Skip to main content

Full text of "Fortschritte Der Medizin. Band 27.1909. Illinois"

See other formats



; 1 


tri] j* i 

v t- r- ■ * kH 

f\' WK .V* «f * 


^‘#w^w.A4yi 

•W 4?^’ ' ■&*&' ,-* 

-J i. ‘ ^ V?-> 1- V..' ‘ " i 


X t V/v-liV' 

f • :i> 7 V * f J:X &h "OrV- 

' •'V >, 

-*•' • <r -*v;‘ > &5 \ ? fcS/A 

- v 'V*nU ; ' V 4 ^ ,■•■' vfN if-xr, 

i > J 


2 ^L f , ; / ’X'fi'V 
^«v v ' > f 

, 

V .4 # . J \ ’ v\ 




VjUUgiC 


URBANA-CHAMPAIGN 












% 


Digitized by 



rt'- 


UNIVERSITY OF ILLINOIS 
LIBRARY 


Class Book Volume 

felO.'b VO Ä7 


Google 


Original from ■ 

UNIVERSITY OF ILLINOIS JP 
URBANA-CHAMPAIGN 



Digitized by Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Digitizeö by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Fortschritte der Medizin. 


I nter Mitwirkung hervorragender Fachmänner 


herausgegeben von 


Professor Dr. 6. Köster Priv.-Do*. Dr. t>. Criegern 

in Leipzig. in Leipzig. 

Redaktion: Df. Rigkr, I x’ip/.ig. 


1909 

XXVII. Jahrgang. 


Leipzig ltMM) 

VERLAG VON GEORG THIEME. 


Digitizea by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 





Digitizeö by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Fortschritte der Medizin 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 





v o 

M. 7 


Digitized by Goo 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



I, 


Sachregister. 

(Die fettgedruckten Zahlen bedeuten Originalbeiträge.) 


A. 

Abdominaltyphus, Komplikation des¬ 
selben mit Gangrän der Extremitäten 
576. 

Abducenalähmung, zur Kasuistik der¬ 
selben nach Lumbalanästhesie mit 
Tropokokain 1079. 

Abführmittel 300. 

Abortbehandlung 727. 

Abscds cerebral double, diagnostiquö, 
trepanation et guerison 964. 

Abstinenzdelirien 178, 423. 

Abstinenzdelirium, ein angebliches 
966. 

Abszesse der Säuglinge, über die Be¬ 
handlung der multiplen mit spezifi¬ 
schem Vakzin 1341. 

Acetanilid, Antipyrin und Phena¬ 
cetin, die schädlichen Nebenwirkun¬ 
gen derselben 1307. 

Achselhöhlenbrüste bei Wöchnerin¬ 
nen 439. 

Achsendrehung des Dickdarms in Be¬ 
ziehung zu Schwangerschaft und Ge¬ 
burt 246. 

Aehylia gastrica, Pathogenese und 
Aetiologie 1065. 

Ad ams-Stockes’sche Krankheit und 
Syphilis 852. 

A <1 dison’sehe Krankheit 853. 

Adenitis, zervikale und submaxillare, 
nach Diphtherie 211. 

Adenofibrom der Mamma auf tuber¬ 
kulöser Basis 170. 

Aderlaß 204. 

— der Verfall desselben 564. 

.V dhäsionen, peritoneale experimentelle 
Untersuchungen über Verhütung 1035. 

Adhäsion, zum Prinzip derselben in 
der Scheide 703. 

Adnexe, Exstirpation doppelseitig er¬ 
krankter 35. 

Adnexerkrankungen, chronische ent¬ 
zündliche, zur operativen Anzeige¬ 
stellung 1182. 

Adrenalindosen, große, über die sub¬ 
kutane Anwendung solcher in der 
Therapie diphtherischer Blutdruck¬ 
senkungen 1342. 


A d renal in-Koch.sal zin f usionen, in¬ 
travenöse 590. 

Adrenalin, über den Gehalt des Blutes 
hieran bei chronischer Nephritis und 
Morbus Basedowii 1301. 
ein Reagens auf Sympathikus-Läsion 
1344. 

— über die Wirkung subkutan einver¬ 
leibten Adrenalins 330. 

Agglutination, über den Einfluß von 
Wärme und Zeit auf den Ablauf der¬ 
selben 1380. 

Agglutinationsmethoden, zwei neue 
161. 

Agitation motriee forcee chez un dt$- 
genörö psychasthenique 967. 

Akne 298. 

Aktuni- und Psy choneuroseu im 
Lichte der Freud’schen Forschungen 
und über die Psychoanalyse 964. 

Albulak t in, Versuche hiermit bei künst¬ 
lich genährten Säuglingen 625. 

Albuminurie, über lordotische 626. 

Alcuentasalben, wasserlösliche, Er¬ 
fahrungen hiermit 564. 

Alkaptonurie 464 . 

Alkohol an Wendung, absolute und 
relative Indikation, bei einigen ner¬ 
vösen Zuständen 776. 

Alkohol in der klassischen Malerei 1050 . 

A1 ko ho 1 k ranke, Behandlung derselben 
außerhalb der Irrenanstalten 150 , 195 . 

Alkoholseifen 250. 

Alkohol und Auge 926. 

Allgemeinanästhesie für kurz¬ 
dauernde Eingriffe 218, 1141. 

Allgemeinbehandlung von Infek¬ 
tionskrankheiten 1257. 

Alopecie, über Behandlung derselben 
mit ultravioletten Strahlen 1345. 

Alterssichtigkeit, die Korrektion der¬ 
selben durch pantoskopische Augen¬ 
gläser 926. 

Alypin in der Zahnheilkunde 745. 

Amaurotische Farnilien-Idiotie 781. 

Amerikanische, periodische medizini¬ 
sche Literatur 89, 253, 518, 567. 

— -(The PostGraduate Nov. 1908; 

The american journal of the medical 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



VI 


Sachregister. 


Sciences Dez. 1908; Tlie St. I’aul me¬ 
dical journal Dez. 1908) 409. 

Ammen im Krankenhause 920. 

Amyloidniere, über Entartung«- und 
Heilungserscheinungen 661. 

Anaphylaxie 540. 

— beim Kaninchen unter besonderer 
Berücksichtigung des ,Arthus’schen 
Phänomens“ 845. 

Anaerobien, Beitrag zur Züchtung und 
Isolierung 848. 

Anämie, Behandlung der perniziösen 
354. 

— chirurgische und Wiederbelebung 
1145,. 

— zur Ätiologie der perniziösen 121. 

Anästhesie, über sakrale 620. 

Aneurysma, Beitrag zur idealen Ope¬ 
ration der arteriellen 78. 

— thoracicum descendens, die 
Symptome desselben 1351. 

Angina pectoris und Enteritis niuco- 
membranacea 734. 

— — und paroxysmale Tachykardie, 
Kunstgriff zur Unterdrückung der 
Anfälle 660. 

— Therapie derselben 395. 

Anginoide Zustände, Beitrag zur 

Pathogenese und Therapie 734. 

Angioma a rterio venosum, glück¬ 
liche Entfernung desselben 1138. 

Ankylostomiasis 992. 

Antikörper bei Tumoren 505. 

Antirabis che Wirkung der Hirnsub¬ 
stanz in toto, über den sonderbaren 
Unterschied der zwischen dieser und 
jener, der weißen und der grauen 
Substanz getrennt besteht 180. 

Antiseptica in der Dermatologie 745. 

Antituberkuloseserum, Marmorek, 
Erfahrungen hiermit 695. 

Anuria calculosa 1147. 

Aorten-Insuffizienz, systolisches Ge¬ 
räusch 124. 

Aorteninsuffizienz und Lues 507. 

Aperitol, über die Wirkung desselben 
1224. 

Aphasie, Bernheims Auffassung 177. 

— innere Sprache und Lokalisations¬ 
fragen 1271. 

kortikale, motorische nach Pneumonie 

1220. 

Aphthongie 217. 

Aplasie, angeborene, der Gallenwege, 
verbunden mit Leberzirrhose durch 
Operation behandelt 889. 

Apomorphin an Wendung, über 
schlimme Zufälle und über die Be¬ 
ziehungen zwischen Würgakt und 
Muskellähmung 329. 

Appendektomie, zur Frage der pro¬ 
phylaktischen, und der systematischen 
Untersuchung der Gallenblase bei 
gynäkologischen Laparotomien 323. 


| Appendiccs epiploieae, Beitrag zur 
Frage des Zustandekommens der Tor¬ 
sion 1034. 

Appen di citis gangränosa und Früh¬ 
operation 1034. 

Appendizitis, chronische 957. 

— die Lagerung des Kranken 76. 

— im Kindesalter 1261. 

— zur Bakteriologie der akuten und 
chronischen, mit besonderer Berück¬ 
sichtigung des peritonealen Exsudats 
1033. 

— zur Differentialdiagnose 508. 

— Operation, Vorteile des Median¬ 

schnittes bei derselben 801. 

— therapie, eine neue 1062. 

Arhovin 747. 

Arseneisenpräparat Asferryl, Er¬ 
fahrungen mit demselben 1225. 

A rsenopheny 1 g 1 y zin , Behandlungs- 
Versuche mit demselben bei Paraly¬ 
tikern 1225. 

Arsenparanu klein sau res Eisen, 
über das Verhalten desselben und der 
arsenigen Säure im Organismus 747. 

Arsenwasser, experimentelle Unter¬ 
suchungen auf die Magen- und Darm¬ 
funktion 1227. 

Arsentherapie, zur Methode der sub¬ 
kutanen 1350. 

Arsonvalisation, Wirkung lokaler 445. 

Arterien- Krankheiten, experimen¬ 
telle, der gegenwärtige Stand 243. 

Arterien und Organe, kranke, Ersatz 
durch gesunde 1139. 

Arteriosklerose 72. 

— das Verhältnis von Arterien- und 
Kapillardruck 354. 

— Genese derselben (Arteriitis) 29. 

— (Dvskineaia und Paraesthesia inter- 
mittens) über nervöse Störungen der 
oberen Extremität 735. 

— zur Diagnostik derselben 1281 , 1324 . 

Arthritis gonorrhoica, Behandlung 

derselben 849. 

Arzneimittel, physiologische Wert¬ 
bestimmung derselben 441. 

Ärztliche Ethik, wird in der Erziehung 
unserer Medizin Studierenden der¬ 
selben genügend Rechnung getragen? 
781. 

Asepsis, der Einlluß derselben und In¬ 
fektion auf die Technik der Entbin¬ 
dung durch Schnitt 730. 

Aspirin bei Fällen chirurgischer Tuber¬ 
kulose 1310. 

Asthma bronchiale und dessen Be¬ 
handlung mit Atropin 1180. 

- und Verkleinerung des Herzens 357. 

Ataxie, Friedreicli’sehe, zur pathologi¬ 
schen Anatomie 551. 
nach Diphtherie 278. 

Ätherrausch, ein einfaches Mittel 
gegen Erbrechen 129. 

Atmen, die Kunst desselben 1001. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Sachregister. 


VII 


Atoxyl, experimenteller Beitrag zur 
Wirkung desselben auf den tierischen 
Organismus 590. 

— physiologische Wirkung desselben 37. I 

— Vergiftung, klinischer und experi¬ 

mentell-pathologischer Beitrag 1153. 

Aufstoßen (Singultus) der Säuglinge 33. ■ 

Aufwärtswandern der Bakterien im 
Verdauungskanal und seine Bedeutung 
für die Infektion des Respirations- 
traktus 770. 

Augenbewegungen, einseitige 897, 

933 . 

Augenheilmittel 131. 

Anrikuloventrikular- Trennung, 
vollkommene (auriculoventricular dis- 
sociation) ohne synkopale oder epilep- | 
tiforme Anfälle 779. 

Ausspannungen, über kurze 1226. 

Atropin Vergiftung , ein letal ver¬ 
laufener Fall 1387. 

Azetonkörpergehalt der einzelnen \ 
Organe beim Phlorizindiabetes 465. 

B. 

Bacillus Eberth und Bacillus coli 
768. 

Bad, das heiße 444. 

Bakterienagglutination, Beschleu¬ 
nigung und Verstärkung derselben 
durch Antieiweißsera 847. 

Bakterienanaphylaxie 208. 

Bakteriengifte, die begünstigende 
Reizwirkung kleinster Mengen auf 
die Bakterierivermehrung 1137. 

Bakterien, über die Anpassung der¬ 
selben an die bakteriolytische Eigen- i 
scliaft des Blutserums 844. 

Bakterien, über die feine Struktur 
derselben 1255. 

Bakteriodizine in Perhydrasemilch 84. 

B a kteriolysine, auf natürlichem Wege 
entstandene 1380. 

B alanoposthitis, über die Varietäten 
desselben 215. 

Baldrianpräparate bei der Hysterie 
443. 

Balkenstich bei Hvdrocephalien, Tu- I 
inoren und bei Epilepsie 89. 

Baineologenkongreß, der 30., in 
Berlin 485, 534, 570. 

Balneotherapie bei durch Stoffwechsel- 
störungen bedingten Herz- und Ge- J 
fäßerkrankungen 444. 

Bandagenbehandlung der Brüche 413. 

Baud wurm, zur Frage über den mut- j 
maßlichen Zusammenhang zwischen 
der Erkrankung an Bandwurm, speziell j 
Botryocephalus latus, und derjenigen 
an Lungentuberkulose 55. 

Bartholin’sche Drüse und Karzinom, 
ein Fall von doppelseitiger sekundärer 
Erkrankung 324. 

Basedow’sche Krankheit, akute Be¬ 
handlung derselben mit partieller 
Strumektomie 170. 


Basedow’sche Krankheit, die Rönt¬ 
gentherapie derselben 747. 

Bauchorgaue, Verletzungen, über 
offene und subkutane 469. 

Bauch wun de, penetrierende, ohne 

Symptome 995. 

Bazillenträger 953. 

Bazillurie, typhöse 1228. 

Bazillus, über einen neuen, als Erreger 
eines exanthematisehen Fiebers in der 
Mandschurei während des japanisch- 
russischen Krieges, „Bacillus febris 
exanthematici Mandschurici“ 1029. 

Beckenausräumung beim Uteruskar¬ 
zinom, Bakteriologie und Technik der¬ 
selben 247. 

Beckenerweiternde Operationen 
und Behandlung der Geburten bei 
Beckenverengeningen überhaupt 321. 

Belladonna - Podophyllin- Pillen 
443. 

Benzin Vergiftung 27. 

Beobachtungen und Tricks, diag¬ 
nostische und therapeutische aus der 
Landpraxis 373. 

Berliner Brief 18, 260, 647, 1131. 

Beta-Oxybuttersäure, Nachweis der¬ 
selben im Harn 1353. 

Be völ kerungsrückgang, Bekämp¬ 
fung desselben 1298 

Biologische Beziehungen zwischen 
Mutter und Kind 924. 

Bismutum sub n it ricum, Vergiftungs- 
erseheinungen hierdurch 1387. 

Blase, Behandlung schwerer Entzün¬ 
dungen der weiblichen 440. 

— nbeschwerden des Weihes ohne 

zystoskopisehen Befund 1109. 

— Reizzustände in derselben, Diagnose 
und Therapie 473. 

— Verschluß der weiblichen 440. 

B1 en n o r rh o e a neonatorum, Behand¬ 
lung derselben mit Rinderserum 772. 

Blennorrhoea urethrae, Beitrag für 
Abortiv-Behandlung 214. 

Blinddarmentzündungen des Jahres 
1907 in Groß-Berlin, Bemerkungen zu 
dem Bericht über die Sammelforschung 
der Berliner medizinischen Gesell¬ 
schaft 1320. 

Blinddarmentzündung und deren 
Behandlung 508. 

Blind darin kranke nach Operationen, 
gibt es objektive Gründe, die uns 
veranlassen können, sie in fieber¬ 
freiem Intervall frühzeitig aufstehen 
zu lassen? 580. 

Blut-Alkali-Agar, ein Elektivnähr- 
boden für Choleravibrionen 1335. 

Blutbrechen bei Crises gastriques tabe- 
tiques; Sektionsbefund 1385. 

Blutdruckerniedrigung, Dauer der¬ 
selben durch d’Arsonvalisation 1347. 

Blutdruckmessung, die auskulta¬ 
torische im Vergleich mit der oszil- 
latorischen (Recklinghausen) und ihr 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



VIII 


Sachregister. 


durch die Phasenbestimmung be¬ 
stimmter klinischer Wert 506. 

Blutdruckmessung, mittels des Tono- 
graphen, neue Untersuchungsergeb¬ 
nisse 843. 

Blutdruck, über eine einfache Bestim¬ 
mungsmethode des diastolischen 957. 

Blutdrüsen, der Einfluß derselben auf 
die Immunität gegen Infektionen und 
Intoxikationen 793, 826. 

Blutentziehungen, Einfluß auf die 
hämolytische Kraft 279. 

Blutfarbstoff 503. 

Blutgeschwüre, eine Notiz über ihre 
Behandlung 1354. 

Blutkörperchen; Zahl der roten, wäh¬ 
rend der Menstruation 504. 

Blutleere der unteren Körperhälfte 129. 

— künstliche, der unteren Körperhälfte 
nach Moinburg 288. 

Blutserum gegen posthämorrhagische 
Anämien 853. 

Bluttransfusion, die direkte Beschrei¬ 
bung eines einfachen Verfahrens 619. 

Blutviskosität, das Verhalten der¬ 
selben bei Joddarreichung 334. 

Blutzellen, das Verhalten der roten 
bei der Biemerschen progressiven 
Anämie 853. 

Bogenlicht, blaues, der therapeutische 
Wert der Bestrahlung granulierender 
und eitriger Wunden und Unter- 
scheukelgcschwüre 1276. 

Branntweinvergiftung 1193. 

Breslauer Brief 59, 160, 236, 312, 379, 
491, 612, 830, 1055. 

Bromglidine, über klinische Versuche 
und Erfahrungen hiermit 1195. 

Bromural als Schlafmittel 1278. 

— als Hilfsmittel in der Psychotherapie 
1386. 

— in der geburtshilflichen und allge¬ 
meinen Frauenpraxis 963. 

Bronchiektasie, über akute und 
chronische bei Kindern 625. 

Brotmehl, bleihaltiges über Vergif¬ 
tungen in Negenborn 766. 

Brustkinder, über schlecht gedeihende 
1157, 1201. 

Brustwarzen, zur Hvgiene derselben 
861. 

Bulbusruptur mit subkonjunktivaler 
Linsenluxation und Herausschleude- 
rung der Linse aus dem Auge, zwei 
Fälle hiervon 1190. 


C. 

Caisson krank heit 69. 

Celsus, die Medizin desselben im Lichte 
moderner Anschauungen 1169, 1207, 

1246. 

Chininbehandlung, die lokale der 
Tuberkuloseherde 134s. 
Chininintoxikation 364. 


Chinin 1 ösungen, über den Einfluß auf 
die Phagozytose 479. 

Chinin - und Harnstoff-Hydrochlo¬ 
ride, Hvpodermatische Anwendung, 
bei der Diagnose und Behandlung 
akuter und chronischer Malaria-Infek¬ 
tion 249. 

Chinin, über die Darreichung bei 
Kindern 590. 

Chlorentziehung, die. therapeutische 
1118. 

Chloride, Ausscheidung derselben im 
Harn bei Nierensteinerkrankungen 662. 

Chloroformnarkose, welchen Einfluß 
hat das Überdecken der Maske mit 
einem Handtuche auf den Verlauf 
derselben 732. 

Chlorom 1105. 

Cholecystitis, die Frühoperation der 
akuten sicheren 77. 

— Diagnose und Therapie der akuten 
1063. 

C h o 1 e 1 i t h i a si s, die diätetische Behand¬ 
lung derselben 1117. 

Choleravibrionen, über das Verhalten 
dem menschlichen Mageninhalt gegen¬ 
über 353. 

Cholestearin, immunisierende lepsi- 
zide Wirkung desselben, des Lezithins 
und verschiedener Lezithin enthalten¬ 
der tierischer Teile 846. 

Chorea, die Behandlung derselben 549. 

Chorea, die physikalische Therapie der¬ 
selben 1081.' 

Choreatische Bewegungsstörun¬ 
gen bei Neurosen und Psychosen und 
Chorea chronica 977. 

Chrysarobin, birgt die übliche äußere 
Behandlung hiermit irgend welche Ge¬ 
fahren für den Kranken in sich 1309. 

Chrysarobinvergiftung bei interner 
Anwendung 365. 

Chylurie, Europäische 1064. 

— mit Glykosurie, ein Fall hiervon 1027. 

Coccum mobi 1 e 593. 

Colloidale Metalle, chemisches und 

biologisches hierüber 331. 

Colon, temporärer Verschluß desselben 
bei liesektioneu oder Ausschaltung 
des Darms 1181. 

Concretio et Accretio cordis, zur Klinik 
derselben 658. 

Constipation, Direction logique 587. 

Corpus luteum und der atresische 
Follikel des Menschen und deren 
zystische Derivate 701. 

Corvfin und seine Anwendung 746. 

CO-Vergiftungcn, verkannte chro¬ 
nische 585. 

Coxa valga congenita 501. 

Coxa vara, ein Frühsymptom bei 
Osteomalazie 774. 

Coxa vara congenita, ein Fall hier¬ 
von 698. 

Credeisierung der Neugeborenen 80. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Sachregister. 


IX 


D. 

Dammriß, zur Naht des frischen 887. 

Darm-Blasenfistel mittels Darmaus- 
schaltung zur Therapie derselben 1181. 

Darmblutungen bei Syphilis, Aus¬ 
schaltung des Dickdarmes 286. 

Darmerkrankungen, klinisch-diagno¬ 
stisch schwierige Krankheitsfälle aus 
der Gruppe der infektiösen (Enteritis, 
Dysenterie, Pseudodysenteric, Para¬ 
typhus, Typhus 1066. 

Darnifunktionen, über die neueren 
klinischen Untersuchungsmethoden 
der Darnifunktionen und ihre Ergeb¬ 
nisse 281. 

Darmperforation, die chirurgische J 
Behandlung derselben im Typhus 1228. i 

Darmsand, die Banane eine seiner 
Quellen 780. 

Darmstenose durch submuköse Häma¬ 
tome bei Hämophilie 1035. 

Darm Verletzung, eine seltene 193. 

Darmverletzungen bei gynäkolo¬ 
gischen Operationen 1143. 

Darm Verschluß, Diagnose und Be¬ 
handlung des inneren 30. 

Dämmerschlaf, schmerzlose Entbin¬ 
dungen 322. 

Degeneration, Pathogenese, der kreti- 
nischen 179. 

- traumatische, und Regeneration des 
menschlichen Gehirns 24. 

— über lipoide 505. 

Dekapsulation der Nieren bei der 

Eklampsie 1111. 

Dementia paralytica (Lues Zerebro- 
sj»inalis) in der Gravidität 3S7. 

Dementia praecox, zur Frage der 
Benennung 967. 

Demonstrationen 278, 467, 767, 880. 

Dermatosen des Gesichts, Massage bei 
denselben 1348. 

Des algin 806. 

— ein Chloroformpräparat in Pulverform 
zu internem Gebrauch 663. 

Des inf ection des appartements, une 
niöthode nouvelle 808. 

Diabetes, die diätetische Behandlung 
778. 

— gebiet, über neuere Forschungen aus 

demselben 465. 

Grundzüge der diätetischen Behand¬ 
lung des schweren 474. 

— insipidus, hereditäre Form 31. 

— mellitus, zur Kasuistik derselben 1061. 

— milch, über die Boumasche 1117. 

— über die Zunahme der Todesfälle und 
die Möglichkeit, den Ausbruch der 
Krankheit zu verhindern oder hinaus- 
zusehiebeu 773. 

Diarrhöen, chronische 540. 

Diät, die kochsalzarme, als Heilmittel 
632. 

Dickdarm, zur Physiologie und Patho¬ 
logie desselben 1070. 


Dickdarm, zur Pathologie und Therapie 
der falschen (erworbenen) Divertikel 
1066. 

Differentiation of the bazilli of the 
typhoid group, a new test for it 768. 
Digalen, zur Kenntnis der Wirkung 
desselben 1276. 

Digitalis als Blutstillungsmittel 806. 

— behandlung, Beiträge zur Kenntnis 
476, 623. 

— fragen, zweie aus der Praxis. 1. 1195. 
über Gebrauch und Mißbrauch 623 . 

— Wirkung an Gesunden und an kom¬ 
pensierten Herzkranken 441. 

Diphtheriefälle des Jahres 1907 in 
der Krankenanstalt Sudenburg 623. 
Diphtherie serum, Antitoxiagehal t des¬ 
selben. Acidität der Antitoxine 353. 

— bei Asthma 990. 

— bei Ervsipelas 990. 

— Heilwirkung bei ausgedehnten Läh¬ 
mungen 243. 

- weshalb versagt dasselbe in gewissen 
Fällen 554. 

Diphtherie und Heilserum 989. 

Diphtherie Vergiftung und ihre Be¬ 
handlung, Beiträge hierzu 803. 

Diplosal, ein neues Antirheumatikum 
807. 

— ein neues Salizylpräparat 1244 . 

Dislokation der Schulter nach vorn 779. 

Diurese, die heutigen Methoden zur An¬ 
regung derselben 38, 477. 

Divertikel der männlichen Harnröhre, 
Beitrag zur Histologie und Genese 
der kongenitalen Divertikel 171. 

Duodenalgeschwür, Diagnose des¬ 
selben 958. 

— Verschluß 858. 

Duodenum, Folgen der totalen Resek¬ 
tion 126. 

Diihringsehe Krankheit mit Schleim¬ 
hautlokalisation 211. 

Dysphagietabletten 333. 

Dysmenorrhoe und Uterusblutungen, 
die Behandlung derselben 333. 

Dy spepsien im Kindesalter, zur Diagno¬ 
stik und Therapie derselben 1061 . 

Dystrophia musculorum progres¬ 
siva 921. 

E. 

Edgar Allan Poe und die medizinische 
Geschichte 781. 

i Eileiterepithel, über Bau und Funk¬ 
tion desselben beim Menschen und 
bei Säugetieren 501. 

Einfluß der Berufsarbeit auf die Herz¬ 
größe. — Einfluß des Militärdienstes 
auf die Herzgröße 29. 

Eisenpräparate 133. 

Eiweißbedarf des Kindes 362. 

Eiweißbestimmung, quantitative, im 
Harn 356. 

1 Eiweiß, wiewiel braucht der Mensch 631. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 





Sachregister. 


Eklampsie, die Pathogenese derselben 
und ihre Beziehungen zur normalen 
Schwangerschaft, zum Hydrops und 
der Schwangerschaftsniere 1338. 

— zur Klinik, Statistik und Therapie der¬ 
selben 1305. 

Eklampsieätiologie, zur plazentaren 
Theorie derselben 1301. 

Elektro - Dauerwärmer (Elektro- 
Kataplasmen) 140. 

Elektroden, leicht auswechsel 1 >are 1199. 

Elektro-Ionisierung, Behandlung der 
Sklerosen des Ohrs 585. 

Elektrokardiogramm 406. 

El e k t ro ly se des Furunkels und Galvani¬ 
sation der Epididymitis 1263. 

Elektrotherapie, moderne Bemerkun¬ 
gen hierzu 1227. 

Ellbogen gelenk - Ankylosen, Be¬ 
handlung mittels Überpflanzung von 
ganzen Gelenken 128. 

Empyem, dentales der Kieferhöhle, zur 
Kenntnis derselben 071. 

Empyeme der oberen Nebenhöhlen, Be¬ 
handlung derselben 971. 

Endometritis, die medikamentöse 
Therapie 860. 

— zur Anatomie, Pathologie und Thera¬ 
pie der chronischen 1382. 

Enge Becken, Operationsmethoden bei 
Geburten 175. 

Entartungsfrage 1078. 

Entbindungslähmungen, zur Be¬ 
handlung derselben 926. 

Enteritis, akute 84. 

En t eri tisgru ppe,Untersuchungen über 
Bakterien, insbesondere über die so¬ 
genannten, Fleisch Vergiftungserreger* 
und die sogenannten ,Rattenschäd¬ 
linge“ 164. 

Enterokolitis, die praktische Behand¬ 
lung der schleimig-membranösen 244. 

Entlastung, die Prinzipien der zere¬ 
bralen 86. 

Entvölkerung Frankreichs, die zu¬ 
nehmende und die Antikonzeptions¬ 
liga 777. 

Enukleation, vollständige der Gaumen¬ 
mandel 1342. 

Enuresis nocturna, über die Behand¬ 
lung desselben mittels epiduraler In¬ 
jektionen nebst experimentellen Ver¬ 
suchen über die Ätiologie dieser Er¬ 
krankung 1110. 

Epigastrischer D r u c k punkt, 
welchem Organ gehört derselbe au 127. 

Epiglottis, Behandlung der tuberku¬ 
lösen 627. 

Epilepsie, Behandlung derselben mit 
Borax 589. 

- eine statische Theorie derselben 1221. 

— Einfluß des Alkohols 178. 

— und Ernährung 476. 

Epilepsiebehandlung, neuere Brom¬ 
präparate 588. 


Ei>ilep.siebehandlung, zur diäteti¬ 
schen und pharmazeutischen in der 
Privatpraxis 587. 

Epiphysenfraktur des oberen Hume¬ 
rusendes, zwei auf eine neue Art er¬ 
folgreich behandelte Fälle 740. 

I Epistaxis, Beitrag zur Behandlung der¬ 
selben 1109. 

Ep i t v ph 1 i t is, über Spätfolgen der¬ 
selben 430. 

— über Unterschiede in der Temperatur 
beider Achselhöhlen 282. 

Erdschluß in der Elektrotherapie 13S. 

E rkältungsnepliritis 168. 

Erkrankungen der weiblichen Genita¬ 
lien und ihrer Nachbarschaft durch 
Behandlung des Dannkanals beein¬ 
flußt 856. 

I Ernährung der Diabetiker 41. 

— der Kranken 40. 

— des Neugeborenen, natürliche, zur 
Physiologie und Technik derselben 
1267. 

Erwiderung zu den Bemerkungen des 
Berichts über die Sammelforschung 
der Berliner medizinischen Gesell¬ 
schaft, betreffend die Blinddarment¬ 
zündungen des Jahres 1907 in Groß- 
Berlin 1323. 

1 Erysipel 975. 

die Differentialdiagnose 577. 

Ervthrämie 1257. 

Essence de terebenthine d’ouerai'na, 
Expöriences sur le pouvoir desinfec- 
taut d’un melange composc d'essence 
de terebenthine, d’aeide phenique, de 
naphthalinc et d'ether sulfurique 250. 

Eubornyl, ein kräftig wirkendes Derivat 
der Baldrianwurzel 1277. 

I Euphyllin, ein neues Diuretikum 442. 

Europhen, einiges über den Gebrauch 
desselben 301. 

— in den verschiedenen Indikations¬ 
gebieten 1126. 

Eusemin, Erfahrungen hiermit 1224. 

Exantheme, Entgiftung des Körpers 
bei akuten 1109. 

Extrakt, ein künstlicher, zur Anstellung 
der Luesreaktion 690. 

Extractum Digitalis depuratum 
(Digipuratum .Knoll“), die Wirkung 
desselben auf das Zirkulationssystem 
1222 

F. 

Fadenrezidiv nach Gallensteinopera¬ 
tionen 399. 

i Farbensehn und seine Beziehungen zu 
den anderen Sinnen 206. 

Fasten als Heilmittel 363. 

Favus 433. 

Faszialislähmung nach Zahnextrak¬ 
tion 1081. 

Fehldiagnose der Verengerung des 
linken venösen Ostiums 1300. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Sachregister. 


XI 


Femursarkom, kongenitales geheilt | 
durch operative und Röntgenbehand- j 
lung 741. 

Fergus Äther-Atmer SO 

Fermente im Tierkörper, gibt es redu- \ 
zierende 586. 

Fermif ormdämpfe, über die Behand¬ 
lung der Lungentuberkulose durch ; 
Fiinatmen solcher 1310. 

Ferralbol, Versuche mit einem neuen 
Eiweißpräparat 1349. 

Fersen sch merzen 402. 

Fibrome am Finger, ein Fall von an- j 
geborenen, nebst Beiträgen zur Ka¬ 
suistik der Fingertumoren 692. 

Fiebertemperaturen, über den Ein¬ 
fluß derselben auf die Mikroben und 
die Schutzkräfte des Organismus 1256. | 

Fieber und Fieberbehandlung 641, 
«86, 854. 

Fingerphalanx, die Fraktur der di¬ 
stalen infolge Abriß der Strecksehne 
696. 

Finkeistein’sc he salzarme Kost i 
beim Säuglingsekzem, beim Strophu- 
lus und Pruritus infantum 32. 

Finsenverfahren, über Kontraindi¬ 
kation desselben 1276. 

Fleischbrühe in der Säuglingsernäh¬ 
rung, eine Indikation hierfür 925. 

Fleisch, die Wirkung desselben auf 
Vegetarianer 364. 

I-'lexurkarzinom, Frühdiagnose eines 
durch rektale Endoskopie 1260. 

Forest’sche Nadel; über die Anwen- f 
düng derselben, zur Unterstützung [ 
von Krebsoperationen 1358. 

Formal in gegen Mücken 207. 

Formaninttabletten, einFall von Ver- I 
giftung 365. 

Fortschritte der Medizin in den 1 
letzten Dezennien 1041, 1093, 1121. 

Fovea centralis retinae beim Men¬ 
schen, über die Enstehungsweise 4SI. 

F rak tu rbeh and 1 u ng alter Zeiten, was 
daraus zu lernen ist? 402. 

— moderne, mit Zuhilfenahme des Rönt¬ 
genverfahrens 974. 

Frauenkrankheiten, über eine neue 
und wirksame Behandlungsweise ver¬ 
schiedener entzündlicher Krankheiten 
247. 

Frauen -Wa h 1 r e c. h t, Wirkung desselben 
409. 

Frankels eher Pneumokokkus und 
Schwindsucht 1030. 

Friedreich’sche Krankheit mit Dia¬ 
betes mellitus 466. 

Fruchtwasser, über die Herkunft des- | 
selben 702. 

F r ü h d i ag n o s e der verschiedenen Tuber- 
kuloseformen und der Einfluß der 
nordischen Meere (Ost- und Nordsee) 
auf Tuberkulose 1179. 

Frühgeburt, künstliche, der Blasenriß 
bei derselben 729. 


Fulguratiou bei Kehlkopfkarzinom 972. 

— hiermit behandelte Krebse 744. 

— Wirkung derselben auf Mikrobien 1346. 

Fulgurationsbehandlung der Krebse 

nach Keating-Hnrt 742. 

- des Karzinoms 1346. 

G. 

Gail e, experimentelle Untersuchung über 
die bakteriolytisebe Wirkung der¬ 
selben und ihrer Salze gegenüber den 
augenpathogenen Keimen 130. 

Gallenbestandteile im Urin, eine 
schnelle Reaktion 1070. 

Gallenblase, Gangrän derselben durch 
Stieldrehung 618. 

Gal len gang, Zvsten des gemeinsamen 
1147. 

-Verschluß, Diagnose des totalen, 
mit besonderer Berücksichtigung der 
Untersuchungsmethoden 202. 

Gallensteine bei einem 7 l / 4 jährigen 
Knaben 618. 

Gallensteine in der Harnblase 618. 

Gallensteinileus 399. 

Gangrän des Beins nach Unterbindung 
der Art. fern, unter Momburg’scher 
Blutleere, ein Fall hiervon 1302. 

— präsenile infolge von Arteriitis obli- 
terans 843. 

Gasbäder, die Herstellung moussieren¬ 
der durch Elektrolvse (Hvdroxbäder) 
1358. 

Gastroenterostomie, über die auf¬ 
tretenden Beschwerden und das radio¬ 
logische Verhalten des anastomo- 
sierten Magens 400. 

Gaswechsel der Phthisiker 885. 

Gaumenbogennäher und Mandel¬ 
quetscher 1344. 

Gaumengeschwüre bei Abdominal¬ 
typhus 1260. 

Gaumenmandeln, Tuberkulose der¬ 
selben 1343. 

Gebärmutterblutungen, die Behand¬ 
lung derselben mit Serum 886. 

— die Behandlung derselben mit Stvptol 

646. 

G e b ä rm u 11 e r v o r f a 11, Behandlung des¬ 
selben mit Chinininjektionen in die 
Ligamenta lata 1183. 

Geburtsbestrebungen, die Gefahren 
der natürlichen bei Placenta praevia 
und ihre Verminderung durch den 
extraperitonealen Uterusschnitt. 

Geburtshilfe, alte und neue 317. 

Gehirn, Beiträge zur Pathologie 357. 

- über die Selbständigkeit desselben in 
der Regulierung seiner Blutversorgung 
502. 

— rinde, über den Stand der Lokali¬ 

sationslehre für einige Gebiete 239. 

Gehör ohne Trommelfell und Knöchel¬ 
chen 182. 

— organ und chronische Infektions¬ 

krankheiten 181. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



XII 


Sachregister. 


Digitizeö by 


G ehö r uuil N äsen at mung bei Schülern 
1342. 

Gelatineklistiere, heiße, bei Darm¬ 
blutungen 73S. 

G e I e n k k r a n k h e i t e n, Bezieh ungen zu r 
klimakterischen Lebensepoche 245. 

Gelenkrheumatismus, akuter, medi¬ 
kamentöse Therapie 333. 

- die Behandlung des akuten 1030. 

Geißelfäde n an Spirillen des Rekurrenz- 

und des Zeckenfiebers 208. 

Geistesstörung, drei Fälle sinnlicher, 
mit dem Symptom „falscher Antwor¬ 
ten" 966. 

Geistesstörungen, Selbstvergiftung 

180 . 

Geisteschwache, Epileptische und 
geistig Minderwertige, Referat über 
die Fürsorge und Unterbringung der¬ 
selben 241. 

Gemeinde als Kurort 1214. 

Gemütsbewegungen, Einfluß dersel¬ 
ben auf die Funktionen des Nahrungs¬ 
kanals 1145. 

Genese der übertragbaren Krankheiten 
1388. 

Genickstarre in der Garnison Würz¬ 
burg, Untersuchungen 500. 

G eni t a 1 appa rat, über Tuberkulose des 
weiblichen 1141. 

Genitalien, psychische Störungen von j 
den männlichen ausgehend 022. 

Genitalsphäre, Behandlung von Stö- ! , 
rungen in derselben, von der Nase aus 
885. 

Geräusche, über das Verhalten systo¬ 
lischer bei Lagewechsel 733. 

Gerinnbarkeit des Blutes als Prophy- 
lactieum 468. 

Geschlechtsorgane, über das Binde¬ 
gewebe der weiblichen 547. 

Gewebsflüssigkeiten, die bakterizide 
und hämolytische der tierischen und 
ihre Beziehungen zu den Leukozvten i 
1135. 

Gicht 75. 

— diätetische und physikalische Behänd- | 
lung 183. 

- Pathologie und Therapie derselben j 

120 . 

Gichtische Affektionen an Hoden 
und Prostata 31. 

Gliedmaßen, Transplantation 741. 

Glühlichtbad, zur rationellen Anwen¬ 
dung und Konstruktion des Glühlicht¬ 
bades 750. 

Gl ühl ich tbü der bei Asthma bronchiale I 
516 . 

Glykosurie, über den Einfluß von 
diuretisch wirkenden Mitteln auf das 
Zustandekommen der alimentären 466. 

Goitre exophthalmique et du rheuma- 
tique, Rapports 304. 

Gonorrhoe, über die interne Behand¬ 
lung der akuten 1274. 


Gonorrhoeische Prozesse, über spe¬ 
zifische Behandlung 060. 

G ran u 1 ob aci 11 us saccharobutyri- 
cus, über Versuche, aus Gärungs¬ 
stühlen denselben zu züchten 848. 

Graues Pu 1 ver, Anwendung desselben 
bei der Syphilis der Neugeborenen. 

Grundgesetz, über ein pharmakolo¬ 
gisches 586. 

G u m m i h an dsc h u h e, zur Sterilisation 
derselben 1306. 

Gyn oval, ein neues Baldrianpräparat 
‘ 1277. 

H. 

H a a r a u sf al 1, die Behandlung desselben 
1273. 

Hallux valgus, Osteotomie des Keil¬ 
beins 997. 

Hamburger Brief 341, 564, 606, 942, 
1251 , 1294 . 

Handtellerplastik, über den opera¬ 
tiven (plastischen) Ersatz von ganz 
oder teilweise verlorenen Fingern, ins¬ 
besondere des Daumens 461. 

Harn, Zusammensetzung desselben, Ver¬ 
wertbarkeit derselben bei der Lungen¬ 
entzündung 356. 

-blaseno varialfistel durch die Zvs- 
toskopie diagnostiziert 1110. 

— desinfektionsmittel, experimen¬ 

telle Untersuchungen über formal¬ 
dehydhaltige interne 332. 

— drang, Behandlung desselben bei ver¬ 

schiedenen gynäkologischen Affek¬ 
tionen 248. 

indikan und Kotindol, über den 
Mangel von Relation derselben 126. 
Inkontinenz, eine neue Methode, in 
hoffnungslosen Fällen Hilfe zu 
schaffen 1139 

— säure-Reaktion, eine neue 466. 

-Stoff, über die steigernde Wirkung 

des subkutan eingeführten, auf den 
Eiweißstoffwechsel 1000. 

Hau tgangrän nach Paraffineinspritzun¬ 
gen mit tödlichem Ausgang 1336. 

Hautimpfungen, wiederholte, mit 
Tuberkulin 695. 

Hautkrankheiten, zur Röntgenthera¬ 
pie 183. 

Hautkrebs, Therapie desselben 471. 

Hautphänomen bei Säuglingen 81. 

Hautreize, über ein neues Verfahren 
zur Erzeugung 633. 

Hauttuberkulose bei Affen, über ex¬ 
perimentelle 279. 

Haut- und Nierenkrankheiten, zu 
den Beziehungen zwischen denselben 
1109. 

Hämagglutination, über bakterielle 
209. 

Hämatemesis, die Bedeutung derselben 
1146. 

Hämatogene Infektion bei Appen¬ 
dizitis und Cholecystitis 801. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Sachregister. 


XIII 


Hämatoma vulvae als Geburtshinder¬ 
nis 886. 

Hämatopan, die chemisch-biologischen 
Eigenschaften, und sein therapeu¬ 
tischer Wert in der Praxis 229. 

Hämaturie, ein Beitrag zur Lehre der 
.essentiellen“ 441. 

— und ihre Behandlung 1272. 

Hämolyse der Streptokokken 347. 

— — — in der Schwangerschaft, Unter¬ 
suchungen hierüber 1216. 

— Vermeidung derselben bei der Trans¬ 
fusion 620. 

11 ä m o r r li o i d a 1 k n o t e n, der.entzündete 
und seine Behandlung 996. 

llebosteotomie, die Walcher’sche oder 
die Bumnrsche. Zwei grundsätzlich 
verschiedene .subkutane Stichmetho¬ 
den“ 174. 

— und künstliche Frühgeburt 321. 

— wiederholte 1220. 

Heftpflaster, elastisches 1232. 

Heilgymnastik in der Therapie des 

praktischen Arztes 633. 

Heilmittel, die Bedeutung der physi¬ 
kalischen Eigenschaften derselben für 
seine Dosierung 1176. 

Heilserum-Behandlung, die natür¬ 
lichen Grenzen der Wirksamkeit der¬ 
selben hei der Diphtheria faucium 
und ihre notwendige Ergänzung durch 
bestimmte lokale Maßnahmen 242. 

Heißlufttherapie bei diabetischer 
Gangrän 750. 

Hemiplegie, über das Verhalten des 
weichen Gaumens bei der zerebralen 
1384. 

Hernia diaphragmatica 1148. 

Hernien nach Appendizitis-Operationen 
995. 

Herz alternans 125. 

Herzdilatation 659. 

— die Beeinflussung durch C0 4 -Bäder 406. 

Herzfehler, angeborener und Polvey- 

thSmie 733. 

— in Infektionskrankheiten; ihre Ver¬ 
hütung und erfolgreiche Behandlung 
1351. 

Herzgefahren in großen Höhen 779. 

Herzgröße, die Bestimmung derselben 
mit besonderer Berücksichtigung der 
Orthophotographie (Distanzaufnahme, 
Teleröntgenographie) 634. 

— orthodiagraphische Beobachtungen 
über Veränderungen derselben bei 
Infektionskrankheiten, bei exsudativer 
Perikarditis und paroxsymaler Tachy¬ 
kardie, nebst Bemerkungen über das 
röntgenologische Verhalten der Pneu¬ 
monie 515. 

— über Veränderung derselben im heißen 
und kalten Bade 1274. 

Herzinsuffizienz 733. 

Herzkranke im Gebirge 736. 

— und Schwangerschaft 319. 


Herzmuskel, Verteilung des Stickstoffs 
im hypertrophischen 736.. 

Herzschmerz 654. 

— und seine Beseitigung 1017 . 

Herztod, über den postdiphtherischen 

1108. 

Herz und Gemüt 1062. 

— und Thorax, das räumliche Mißver- * 
hältnis 125. 

Hetoltherapie, Indikation und Technik 
derselben 104 , 154 . 

Hiruanatouiie und vergleichende An¬ 
thropologie 290. 

Hirnentwicklung für den aufrechten 
Gang, Bedeutung derselben 290. 

Hirnerkrankung mit tödlichem Aus¬ 
gang ohne anatomischen Befund 967. 

Hirngeschwülste, chirurgische Be¬ 
handlung derselben 800. 

Hirntumor bei Paralyse, ein Fall hier¬ 
von 1188. 

Hochfrequenzströme bei Prostata¬ 
hypertrophie 328. 

— Fulguration und Transthermie 1274. 

— und Hysterie, nebst Bemerkungen 
zur Pathogenese der Hysterie 518. 

Höckernase, ein Fall hiervon 691. 

Höhenklima und Herzkrankheiten 
1227. 

Hörtäuschungen durch Salizylsäure 

879. 

Hüfte, die schnappende 1140. 

Hüftverrenkung, angeborene, Demon¬ 
stration schwierig zur Heilung ge¬ 
brachter Fälle 1302. 

Hydrargyrum oxyeyanatum als in¬ 
ternes Antisyphiliticum 1349. 

Hydriatik des Typhus abdominalis 404. 

Hydrocephalus internus idiopaticus 
chronicus mit Beteiligung des IV. Ven¬ 
trikels, erst diagnostiziert, dann durch 
Punktion bestätigt und durch Opera¬ 
tion (Ventrikcldrainage) zurzeit ge¬ 
heilt 965. 

Hydronephrose, über den Zusammen¬ 
hang der intermittierenden mit Geni¬ 
talleiden bei Frauen 172. 

Hydrops der Gallenblase, über einen 
Fall von akutem, bei Scharlach 1260. 

Hygiene des Ohrs 1144. 

Hyoscin-Morphin in der Geburtshilfe 
35. 

Hyperämie als Heilmittel in der Gynä¬ 
kologie und Geburtshilfe 176. 

Hypertrophie und Organkorrela¬ 
tion 124. 

Hypophysenglykosurie 168. 

Hypophysen und Nebennieren¬ 
extrakt, vergleichende Studien über 
die Wirkung 330. 

Hypophysis-Pulver bei Herzkranken 
848. 

Hypophysis und psychische 
Störungen 921. 

Hypoplasie der Leber, ein Fall von 
angeborener 1068. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



XIV 


Sachregister. 


Digitizeö by 


I. 

Ich ins, Differentialdiagnose der peri¬ 
pheren 296. 

Ichthalbin 808. 

Ichthyol, therapeutischer Wert des¬ 
selben bei der I’ockenbehandlung 194. 

° i 

Icterus gravis, ein Fall hiervon 1064. 

— häraolyticus 1065. 

— neonatorum 1186. 

I diosynkrasie, einige seltene Fälle 206. 

Idiotie, mongoloide 753. 

Ileoeöcaltuberkulose, zur Patho- | 
logie und Therapie der tumorbilden- ; 
den stenosierenden 692. 

Ileus durch Entspannungsnähte 286. 

— über duodenalen postoperativen 

1134 . 

Immunisierung, aktive, kommt der 
bei derselben auftretenden negativen , 
Phase eine Bedeutung im Sinne der I 
erhöhten Empfänglichkeit des vacci- 
nierten Individuums zu? 845. 

Immunisierungs versuche gegen Tu- i 
berkulose und Perlsucht 389. 

Impfschutz, Untersuchungen über den- i 
selben mittels der Bordet’schen Re¬ 
aktion 1137. 

Indolbildung des Bakterium coli ] 
commune, Untersuchungen hierüber 
1063. 

Infektion, multiple, einige Fälle hier- ! 
von 1148. 

Infektiöse Rückfälle, zum Mechanis¬ 
mus der Pathogenese hierbei 318. 

Influenzabazillen im Bronchialbaum i 
357. 

Injektionen, die Gefahren und der 
Nutzen der intrauterinen 859. 

Injektionsnadeln, Risse in denselben 
565. 

Inkontinenz, weibliche, durch Narben¬ 
zug 440. 

Innere Medizin, der 26. Kongreß zu 
Wiesbaden 834. 

Insuffisance pluriglandulaire 166. 

Interpositio Uteri vesico-vagi¬ 
nalis, Dauererfolge 348. 

I ntraderma - Tuberkulin-Reaktion 
436, 1178. 

Involutionserscheinungen beim 
Mann 397. 

Irren wesen, gegenwärtiger Stand 548. 

Irrigaltabletten, über die Wirksam¬ 
keit derselben 605. 

Ischialgie, Behandlung derselben mit 1 
Lange’scher Kochsalzinjektion 1080. 

Ischias, über einen Fall, der mitSpermin 
geheilt ist 1385. 

Ischochymie, Gallensteinerkrankung 
vortäuschend 282. 

Isoform, Erfahrungen über Anwendung 
als Streupulver, Gaze, Zahnpaste 
(Saluferin-Zahnpaste) usw. 443. 


J. 

Jackson’sche Epilepsie, Beitrag zur 
Kasuistik und Ätiologie derselben 
1080. 

Jodferratose in der Kinderheilkunde 
974. 

Jodival in der Kinderpraxis 452. 

Jodoformknochenplombe, v. Mo- 
setig-Moorhof 741. 

Jodomenin, ein neues Jodpräparat in 
der allgemeinen Praxis 663. 

Jodtetrachlorkoh 1 eustof f und Der- 
magummit, Desinfektion der Hände 
und der Haut 582. 

Jodtinktur, chirurgische Indikationen 
für den Gebrauch derselben 581. 

— zur Desinfektion der Haut 621. 

Jotione nella patica Dermosifilopatica, 
564. 


K. 

Kaiserschnitt, historisches und kriti¬ 
sches über denselben 888. 

— in moderner Beleuchtung 1143. 

- Rückblick und Ausblick 887. 

Kalte Füße unserer Schüler 777. 
Kalziumhvpophosphit bei Epilepsie 
1U80. 

Kantharidentinktur bei akuter Ne¬ 
phritis 663. 

Karellkur, Bedeutung derselben bei 
der Beseitigung schwerer Kreislauf¬ 
störungen und der Behandlung der 
Fettsucht 475. 

Karlsbader Wasser und die Harn¬ 
säure 972. 

K a r t o f f e 1 n ä h r b o u i 11 o n zur Züchtung 
der Tuberkelbazillen 351. 

Karzinom, die Behandlung desselben 
mittels Fulguration 994. 

— und Jontophorese 633. 

— über nicht operative Heilversuche 958. 
Karzinosarkom des Uterus 960. 
Kastenklappstuhl 1199. 
Kataplasmen, eine neue Form hiervon 

zur Erzeugung trockner Wärme 445. 
Katatonie im Kindesalter 360. 
Katheter, der Gebrauch des mit wäelise- 
ner Spitze versehenen Katheters bei 
der Diagnose der Nierensteine beim 
Manne 215. 

Kehlkopf, Contusion desselben 514. 

— krebs, Frühdiagnose und Behandlung 

desselben 1115. 

— tuberkulöse, Behandlung derselben 

durch Sonnenlicht 1117. 
Keilbeinhöhle, Radikaloperation 217. 
Keilresektion des Corpus uteri wegen 
chronischer Metritis 855. 

Keime in der Natur, Untersuchungen 
über die Verbreitung der ultramikro- 
skopischen 848. 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Sachregister. 


XV 


Kenopräzipitinreaktion und ihre 
Beziehung zur Kenotoxinforschung 
847. 

Keuchhusten, Ätiologie desselben 32, 
555. 

Keuchhustenbehandlung 892. 
Keuchhusten, die Leukozytose bei ' 
demselben mit einer Analvse von ' 
112 Fällen 211. 

Keuchhusten, Ictus laryngis bei dem¬ 
selben 513. 

— Untersuchungen zur Entstehung 83. 

— zur Therapie desselben 556. 
Kieferhöhle, direkte Endoskopie 510. 
Kief erli ö hlenempyem, endonasale 

Operation 627. 

K indbett fieber 1266. 

Kind, die Sorge für dasselbe 782. 
Kinderlähmungen, Behandlung 
schwerer 556. 

Kinderschutz in Ungarn, der staat¬ 
liche 1269. 

Klebro-Binde 526. 

K 1 ein h i rnbrückenwinkeltumor, zur 
Klinik desselben 257. 
Klimatotherapie, biologische Ge¬ 
sichtspunkte in diesem Gebiete 404. J 
Klinische und praktische Erfah¬ 
rung 1307. 

Knabe oder Mädchen 1298. 
Knochenbrüche, zur Behandlung der¬ 
selben durch Extension 739. 
Knochenpanaritien 1263. 
Knochenplastik, die Verwendung der 
freien, nebst Versuchen über Gelenk¬ 
versteifung und Gelenktransplantation 
400. 

Knochentuberkulose, das hygieni¬ 
sche Element in der Behandlung der¬ 
selben 1230. 

Kochsalzlösung, 14°/ 0 für Augen¬ 
spülungen 132. 

Koch sches Tuberkulin, über die 
Immunisierung des gesunden Men- \ 
sehen hiermit 693. 

Kohlensäurebäder, über den Mi߬ 
brauch derselben 328. 

— und einfache Wasserbäder, Beiträge 
zur Kenntnis des Indifferenzpunktes 
hierbei 1275. 

Kohlensäure, feste, gegen Warzen und 
Hühneraugen 1227. 

Kollapsinduration, über die ein¬ 
fache nicht tuberkulöse, der rechten 
Lungenspitze bei chronisch behin¬ 
derter Nasenatmung 28, 1179. 
Kollargolbehandlung 1224. 

Kol 1 argolklysmen, die Behandlung 
septischer Erkrankungen 331. 
Kollodium 974. 

Kompendiöser Kasten für Instru¬ 
mente, Verbandstoffe und Medika¬ 
mente, der gleichzeitig als Kochsrefäß 
dient 744. 

Komplementablenkung und biologi- | 
sehe Diagnose maligner Tumoren 162. 1 


Komplementabsorption, über den 
Mechanismus derselben durch Bakte¬ 
rienextrakte 1137. 

Komplementbindung als Hilfsmittel 
der anatomischen Diagnose 209. 

— bei Immunisierung mit Corpus luteum 
845. 

K o m p 1 e in e n t b i ti d u n g s m e th o d e, 
über die Verwendbarkeit derselben zur 
Diagnose der Meningitis epidemica 

433. 

— phänomene, experimentelle Unter¬ 

suchungen über die Leistungsfähig¬ 
keit, für die Typhusdiagnose 434. 

— reaktion bei Scharlach 1113. 

Komplement, über die Beeinflussung 

des hämolytischen, durch Injektion 
Leukozytose erregender Mittel (Hetol 
und Hefenukleinsäure) 846. 

Komprimierte Luft, die Verhütung 
der Erkrankungen nach Aufenthalt 
in derselben 561. 

Konjunktival-Reaktion auf Tuber¬ 
kulose, Untersuchung 435. 

Konstitution, die Beziehungen der¬ 
selben zu örtlichen Leiden 691. 

Konzeption, Menstruation und 
Schwangerschaftsberechnung 
320. 

Kornealreflex, einseitiges Erlöschen 
desselben bei Hemiplegien 1271. 

Koxitis, neues Zeichen zur Früh¬ 
diagnose 78. 

Körperkultur, eine neue Methode der 
Hautpflege nach griechischem Muster 
407. 

Krankheitsdiagnose, die Wichtigkeit 
der Modifikationen der Sensibilität 
1147. 

Krämpfe bei Neugeborenen 802. 

Krebs, die Behandlung des Gesichts¬ 
und Hals-(Nacken-)Krebses 781. 

Kreosotal bei Erkrankungen der At¬ 
mungsorgane 1268. 

Kreosot bei Säuglings-Diarrhoen 1184. 

Kromay er’sclie Quarzlampe, über 
die Behandlung von Hautkrankheiten 
mit derselben 749. 

Kufeke, Erfahrungen hierüber bei ge¬ 
sunden und kranken Säuglingen, bei 
älteren Kindern und Erwachsenen 
1267. 

Kuhn'sehe Saugmaske, Beitrag zur 
Behandlung der Lungenkrankheiten 
mit derselben 1180. 

Kürette und Abortbehandlung 34. 

Kurpfuscherei, zur Psychologie der¬ 
selben 90. 

Kutanreaktion, v. Pirquet-Detresche 
163. 


L. 

Labyrintheiterungen, Beiträge zur 
Klinik 296. 

Lageveränderungen des Herzens 
bei relativer Enge des Thorax 353. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



XVI 


•Sachregister. 


Laminektomie, explorative und Menin¬ 
gitis serosa circumscripta 284. 

Landbevölkerung, die Herabsetzung 
der körperlichen Entwickelung 206. 

Lange Bazillen, über das Vorkommen 
solcher im Verdauungstraktus und 
ihre Beziehungen zu den Funktions¬ 
störungen des Magens 1067. 

L’arthritisme par suralimentation 840. 

Laryngitis, die professionelle 513. 

Laryngostenose nach Morbillen 251. 

Larvnx kondy lome 1116. 

Larynxstenoseheim Erwachsenen, 
ein Fall hiervon, mit Intubation er¬ 
folgreich behandelt; beständiges Tra¬ 
gen der Tube während vier Jahrei 
1116. 

Larynxtuherku 1 ose über den Infek¬ 
tionsweg 616. 

Larynx und Ösophagus, Einfluß der 
Stenosen auf die Genitalien 218. 

Lateralsklerose, einseitige 201. 

Lähmung, die Antitoxinbehandlung der 
diphtherischen 82. 

Lähmungstypus, über einen seltenen, 
nach Gebursstrauma 1186. 

Lävulosurie, alimentäre 466. 

Lebensalter und Serumkrankheit 
991. 

Lebensweise, die vegetarische, bei Ge¬ 
sunden 1118. 

Leber in der Tuberkulose 1229. 

— lues, zwei Fälle mit langdauerndem 

Fieber 284. 

— Syphilis, die Wassermaun’sehe Re¬ 
aktion hierbei 804. 

— zirrhose, kleines Herz bei derselben 

736. 

Leib-Büsten-Hiiften-Halter 411. 

Leipziger medizinische Gesellschaft 

158. 

Leprakonferenz, II. internationale 

1369. 

Leukämien, zur Differentii ’airnose 
468. 

Leukämie, über familiäres Auftreten 
der chronischen 1166. 

Leukämische Erkrankung des Larvnx 
27. 

Lenk ozyten-Ex t rak t (Hiss), die Be¬ 
handlung akuter Infektionskrank¬ 
heiten mit vorstehendem 1146. 

Leu k ozy t engran u 1 a tion en, über das 
Verhalten der basophilen, im Ver¬ 
lauf der Haemolvse 124. 

Leukozytose hei Keuchhusten 355. 

— bei Nephritis 396. 

Lezithin, die Anwendung von physio¬ 
logisch reinem 746. 

Licht, die Schädigung des Auges durch 
dasselbe und ihre Verhütung 337. 

— strahlen, die Wirkung der ultraviolet¬ 

ten auf das Auge 499. 

Linoval, eine neue Salbengrundlage 
598. 


Lipoide als Schutzkörper 1028. 

Lokalanästhesie an den Gliedmaßen 
zu erzeugen, über einen neuen Weg 
dazu 581. 

Lomhroso’sche Doktrinen, die vier 
in Bethune Enthaupteten 1269. 

Lorchelintoxikation 1192. 

Lues congenita, der Eiweißgehalt und 
die Lymphozytose des Liquor cerebro¬ 
spinalis hei Säuglingen 624. 

— ein Beitrag zur Serodiagnostik in der 
Geburtshilfe 963. 

nach weis durch Farbenreaktiou 690, 

714. 

- zur Prognose der hereditären 1273. 

Luftduschen, heiße 137. 

i Luftembolie oder Synkope 514. 

Luftinjektionen 207. 

Lufträume, die nasalen 215. 

Lumbalanästhesie mit Novocain bei 
gynäkologischen Operationen 1175. 

Lungenabszeß, chronischer, operative 
Behandlung 397. 

Lungenblähung, die Frage nach der 
Entstehung 396. 

Lungenemphysem, Rückwirkung auf 
den Verlauf des Asthmas 395. 

Lungenentzündung, die Behandlung 
derselben 1176. 

Lungenentzündungen, sind die mit 
epitvphlitischen Schmerzen einher¬ 
gehenden embolischer Natur 1237. 

Lungenkarzinom, primäres 1353. 

Lungenschwindsucht, die Hydro¬ 
therapie derselben 1276. 

Lungentuberkulose, der Wert der 
Röntgenuntersuchung für die Früh¬ 
diagnose derselben und die Bedeu¬ 
tung der röntgenologischen Lungen¬ 
untersuchung für die Lungenheil¬ 
stätte 136. 

— physikalische Behandlung derselben 
durch Hyperämie, Lymphstromheför- 
derung usw. vermittels der Lungen¬ 
saugmaske 883. 

zur medikamentösen Behandlung 629. 

Lungen- und Herzkrankheiten, über 
Behandlung mit Hitze 956. 

J Lupus, die Behandlung desselben 299. 

Luxationsfrakturen, zwei der Wirbel¬ 
säule ohne Markläsion 697. 

Lvmphungiocndothelioma ovarii 

‘ 856. 

Lymphdrüsenbefunde bei kongeni¬ 
taler und postfötaler Lues 168. 

Lymphdrüsen, erkrankte, über die 
Vermehrung 504. 

- tuberkulöse, über eine hierin vorhan¬ 
dene, Tuberkelbazillen tötende Sub¬ 
stanz 999. 

— Verhalten derselben bei Gelenkaffek¬ 
tionen 396. 

j Lymphsystem der Nase und der Ton¬ 
sillen, Zusammenhang desselben 1343. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Sachregister. 


XVII 


Macrobiose, ein neues Nährmittel 1119. 

Magd ebu rger medizinische Gesellschaft 

34». 

Magen Chemismus, über die Verände¬ 
rung desselben nach Gastroentero¬ 
stomie 736. 

Magen-Darmblutungen, postopera¬ 
tive, speziell nacli Appendizitisopera¬ 
tionen 398. 

M agen-Darmdyspepsie, chronische, 
und chronischedvspeptische Diarrhöen 
des Kindesalters 1341. 

Magendarmtätigkeit im Röntgenbild 
443. 

M agendrüsen, die sekretorische Funk¬ 
tion derselben unter abnormen Be¬ 
dingungen der Innervation und Kanali¬ 
sation des Organs 1069. 

MagenfunktionsUntersuchung, die 
Bedeutung derselben für die Diagnose 
des Ulcus ventriculi 280. 

Magengeschwür, die Behandlung des 
runden mit Eisenchloridgelatine 1258. 

— die Diagnose desselben, nachgewiesen 
durch Operation 1228. 

— und seine Folgezustände, über die 
chirurgische Behandlung 579. 

— zur Behandlung desselben 1259. 

M ageninhalt, über die Restbestimmung 
desselben nach Mnthieu-Rümond 737. 

M agenmotilitätsprüfung mit Hilfe 
der Röntgenstrahlen 183. 

M agenverdauuug beim Kinde 1228. 

Magnesiumsulfat bei Verbrennungen 
746. 

Malaria, die Therapie derselben 992. 

— einheimische, in Leipzig 32. 

Mal de mer Contribution au traitement 
577. 

Maligne Tumoren, experimentelleEr- 
zeugung bei Tieren durch Infektion 279. 

Marmorek’s Tuberkuloseserum 162, 
435, 436. 

Ma rmorekserum, weitere Beobachtun¬ 
gen in der Tuberkulosetherapie hei 
der Anwendung 693. 

Mars-Gürtel 141. 

Massage, Schutz der Haut bei derselben 
253. 

— und Heißluftbehandlung 634. 

— und Nephroptose 137. 

— zur Physiologie derselben 514. 

Masern, die Hydriatik derselben 406. 

Mäusekarzinome, ultraviolette «Strah¬ 
len heilen diese 1347. 

Maxquelle in der Pfälzischen Kinder¬ 
heilstätte, über den Gebrauch der 
stark arsenhaltigen Quelle 1268. 

Medianus- und U1 naris-Lühmung, 
zur Pathologie derselben 1187. 

Medizin, innere, 26. Kongreß zu Wies¬ 
baden 673, 715, 760,910, 94S, 985,102». 

Meningitis, über epidemische 392. 


Meningocele, psammomähnliche Bil¬ 
dungen in der Wand 506. 

Meningokokkendiagnose 162. 

Meningo-Myelitis, syphilitische, 30 
Jahre nach dem Primäraffekt 923. 

Meßgerät, ein neues für die Röntgen¬ 
technik 1196. 

Metallinstrumente, Sterilisation der¬ 
selben 128. 

Metritis, über chronische 854. 

Migräne, eine periodische Neuralgie 
des Halssympathicus 88. 

— zur Pathogenese derselben 1188. 

M i k ro o rga uism e n, unaerobe, derMund- 
höhle, über Züchtung derselben 437. 
t- «Studien über das Verhalten einiger 
pathogener bei niedriger Temperatur 
1379. 

Mikroskopische Präparate, eine 
neue Methode der Anfertigung 91. 

Mikrosphygmie 74. 

Mikrosporie-Epidemie in St. Gallen 

212 . 

Milchalbumin, zur Geschichte und 
Kenntnis derselben 625. 

Milchküche, die Gießener 925. 

Milchsekretion, ist eine spezifische 
Anregung derselben möglich? 861. 

Milchüberfluß eine häufige Ursache 
des vorzeitigen Abstillens 872. 

Milchveränderer (milk modifiers), der 
Effekt solcher auf die kindliche Magen¬ 
verdauung 1353. 

Miliartuberkulose der Haut bei 
Tuberkulose der Aorta abdominalis 74. 

M i 1 z- A n ä m i e, Splenek tomie, Genesung 
580. 

Milzbrand der Tonsillen 30. 

— über die Behandlung desselben 243, 
1032. 

— über die Serumbehandlung desselben 
beim Menschen 576. 

— bazillus, Beiträge zur Biologie des¬ 

selben .352. 

MindeidVgabung, über die Ent¬ 
stehungsursachen und Verhütung der¬ 
selben im schulpflichtigen Alter 12'.)8. 

Mineralwasser, Untersuchungen zur 
physiologischen Wirkung 1226. 

— kur, die physiologisch dosierte als 

Übungstherapie des Darms bei habi¬ 
tueller Stuhlträgheit 1213, 1347. 

Mißbildung, eine seltene menschliche 
und ihre Bedeutung für die Ent¬ 
wickelungsgeschichte 408. 

Mittelohreiterungen, Saugbehand- 
luug 182. 

Mittelohrkarzinom im Lichte moder¬ 
ner Krebsforschung 297. 

Momentaufnahmen, Röntgen- und 
Sehnell-Aufnahmcn 727. 

M ongolismus, anatomische Studien 
über denselben 893. • 

Montanin Vergiftung, tödliche 364. 

Morbus Basedow, Durchfälle 394. 

— Brighitii, zur Hydriatik 5Hk 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



XVIII 


Sachregister. 


Digitized by 


Morphin und Opium, die gewerbliche 
Vergiftung der Haut 585. 

Morphium, die verstärkende Wirkung 
desselben durch Skopolamin 1309. 

Mors subita der Herzkranken 659. 

Muskelfibrin als Nahrungsmittel, zur 
Bewertung desselben 1386. 

Muskelkontraktur, ischämische und 
Gipsverband 697. 

Mutterkornpräparate, überlebender 
Uterus als Testobjekt für die Wertig¬ 
keit derselben 37. 

Mutterschaftskas.se, die geplante 
Karlsruher 565. 

Müttersterblichkeit in Deutschland 
565. 

Münzen, wie sollen diese aus der Speise¬ 
röhre entfernt werden? 618. 

Myasthenie, das Wesen derselben und 
die Bedeutung der „hellen 1 " Muskel¬ 
fasern für die menschl. Pathologie 87. 

Myonib 1 utung, ein Fall von tödlicher 
nach Röntgenbestrahlung 1265. 

Myome und Uterusni usk u 1 atur, 
Untersuchungen über die chemische 
Zusammensetzung 547. 

N. 

Nabel, zur Versorgung desselben bei 
Neugeborenen 1267. 

Nabe 1 verso rgu ng 1306. 

Nachklänge von der 81. Versammlung 
Deutscher Naturforscher und Arzte 
in Salzburg 1373. 

Nagana-Trypanosoma, einige Unter¬ 
suchungen 280. 

Nagel, die Behandlung des eingewach¬ 
senen mit Eisenchlorid 744. 

— die Operation des eingewachsenen 996. 

Nährmittel, Wesen und Bedeutung der 

künstlichen 363. 

Näh rpräparate, Fabrikanten und Arzte 
1385. 

Narbengewebe, seine Beschränkung 
und Beseitigung 993. 

Narbenkarzinome 692. 

Narkose, die geburtshilfliche 544. 

— intravenöse 71. 

— und Lezithin 1226. 

—-Flüssigkeit, Ausbleiben der Wir¬ 
kung auf das Bewußtsein hei unge¬ 
wöhnlich großen Mengen 997. 

Narkotisieren, Erfahrungen hierüber 
1337. 

Nase und Brustkorb, Beziehungen 
zwischen beiden 970. 

Nasendeformitäten, die Korrektur 
äußerer 800. 

Nasendipliterie bei Säuglingen 81. 

Nasenrachen -Polypen, Anatomie und 
Behandlung der fibrösen 511. 

Nebennieren, Farbstoff derselben 503. 

— geschwulst der Vulva als einzige 

Metastase eines malignen Nebennieren¬ 
tumors der linken Seite 546. 

— Substanz und Rachitis 891. 


Neben uierentherapie bei unstillbaren 
Schwangerschaftserbrechen 544. 

Nephritis, ein Fall von tuberkulöser 
nach einer Angina bei einem sonst 
gesunden Kinde 891. 

Serumtherapie derselben und der 
Tuberkulose 75. 

— vikariierende Tätigkeit des Darmes 
hierbei 1066. 

— chronische im Kindesalter 1186. 

— Nebennierenveränderungen 283. 
hämorrhagica durch Tetragenus 
396. 

Nephropexie, übereine neue Methode 
1141. 

N ervus mediauus, die Schädigung des¬ 
selben als Komplikation des typischen 
Radiusbruches 697. 

N ervensy phil is, Behandlung derselben 

49. 

Nervenzellenfärbung, ein neues Ver¬ 
fahren hierzu 892. 

Neubildungen, primäre des Herzens 
1300. 

Neugeborene, Therapie der Erkran¬ 
kungen derselben 1233, 1291. 

Neuleder- und trockene Reibege¬ 
räusche, die Entstehung bei der Aus¬ 
kultation 779. 

Neurasthenie, über den Begriff der¬ 
selben 295, 361. 

Neu ras t h e n i sc h e, psyehasthenisehe 

und verwandte Zustände 1221. 

Neuronlehre, Bemerkungen zum heu¬ 
tigen Stand 295. 

Neurosen, Prognose und Behandlung 
der vasomotorisch-trophischcn 553. 

Niere, Beiträge zur Physiologie und 
Pharmakologie derselben 1308. 

— das Fehlen einer zweiten vom chirur¬ 
gischen Standpunkt 1138. 

Nieren-Anomalien 660. 

Nierendekapsulation bei Eklampsie 
438. 

Nierenentzündüngen, Symptomato¬ 
logie 355. 

Nierenkrankheiten , medizinische 

funktionelle Diagnostik 660. 

Nierenlager, Blutung in dasselbe 287. 

N i e re n t uberkulose 169. 

— einige diagnostisch bemerkenswerte 
Falle 282. 

Nieren verän derungen bei Uretervagi¬ 
nalfisteln 1111. 

Nierenwirkung, über eine spezifische 
der Digitaliskörper 442. 

N iko t i n-En tzi eh u ngsa n st a 11 „Nea" 
528. 

NißIsche Granula bei der Lumbalan¬ 
ästhesie, experimentelle Untersuchun¬ 
gen über Veränderungen derselben 79. 

Noma bei Erwachsenen 395. 

Normal- und Immunsera, die phago¬ 
zytosebefördernden Stoffe 993. 

NukleogenanWendung bei Neuras¬ 
thenie 334. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Sachregister. 


XIX 


Xvstagmus, der künstliche beim Ge¬ 
sunden 583. 

—Typen, die Feststellung verschiedener 

mittels graphischer Registrierung 582. 

O. 

Ödem, allgemeines bei Säuglingen 557. 

Ödeme, Pathogenese und kausale Thera¬ 
pie S05, 902, 930, 9S2, 1009. 

Oie, medizinische als Pulver 745. 

Osophagusschnitt, Beitrag zur Chi¬ 
rurgie des unteren 579. 

Ohrensausen, Schwerhörigkeit und 
Schwindel, Behandlung 584. 

Ohrentrichter, praktische 1359. 

Öl. jecoris Aselli bei Parotitiden 133. 

Operationen, plastische am Knochen¬ 
system 309. 

Operationsresultate, über die pri¬ 
mären und die Dauerfolge nach 80 
abdominalen Totalexstirpationen des 
myomatösen Uterus 322. 

Operierte sollen nicht zu lange liegen 79. 

0 ph tal m o- Fund osk o p, Beobachtun¬ 
gen mit dem Baum’scheu 1312. 

Op h talmologische Gesellschaft, 
Bericht über die 35. Versammlung, 
Heidelberg 1908 199. 

Ophtalmoreaktion, Beitrag zur Kritik 
094, 1256. 

— kritische Abhandlung zur Theorie 
und Praxis nebst Literaturverzeichnis 
bis I. September 1908 163. 

Opium- und Morph in Wirkung, ein 
Beitrag zum Vergleiche derselben 589. 

Opson in Untersuchungen bei Mutter 
und Kind 1107. 

Opsonische Kraft und kurative Wir¬ 
kung einiger therapeutischer Sera 840. 

Opsonischer Iudex bei Tuberkulose 
694. 

Organgewebe, die Bindungsverhält¬ 
nisse derselben gegenüber Toxinen 
und ihre klinische Bedeutung für In¬ 
kubation uud natürliche Immunität 
208. 

Orthopädie des praktischen Arztes 1303. 

Orthopädische Apparate in der 
Kinderpraxis 050. 

Osteo-A rthritis, sog. rheumatische 
Arthritis, Arthritis deformans usw., 
Natur, Diagnose und Behandlung der 
metabolischen 1352. 

Osteomyelitis, intraartikuläre um¬ 
schriebene akute, der Synchrondrosis 
sacro-iliaca. Operation, Heilung mit 
guter Funktion 128. 

Oszillierende Ströme, über die Be¬ 
handlung der Herzkrankheiten 400. 

Otitis, chronische, Resultate der kon¬ 
servativen Behandlung 584. 

Otologie im Felde 1145. 

Ovarialkarzinom bei Karzinom des 
Uterus 323. 

Ovariotomie während der Geburt 438. i 


Ovarium, über die Tätigkeit desselben 
in der Schwangerschaft 728. 

Ozäua und Syphilis 626. 

— Lehre 217. 

P. 

Panaritium der Melker 128. 

Pankreas, Erkennung und Behandlung 
der Erkrankungen 3S5. 

— diabetes, die Azidose hierbei 1382. 

— —- zur Therapie desselben 773. 

— erkrankungen, Beiträge zur Dia¬ 

gnostik 1065. 

Pankreatitis vom Standpunkt der 
klinischen Chirurgie 1330. 

Pautopon 630. 

Papillome des Kehlkopfs, Behand¬ 
lung der multiplen, bei kleinen Kin¬ 
dern 1114. 

Paraffinbehandlung der N abelbrüehe 

305. 

Paralyse, über die juvenile 293. 

Paralytiker, die Nachkommen 1188. 

— in ihrer äußeren Erscheinung 922. 

Para thyroid- Drüsen 1388. 

Paretische Muskeln, klinische Studie 

über die Veränderungen in denselben, 
die durch seitliche Sehnennaht mit 
gesunden Muskeln verbunden sind 
1182. 

Parotitis bei Pneumonie 1280. 

Pate 11 arref 1 ex, Fehlen desselben bei 
scheinbarer spinaler Gesundheit 119. 

Penetrierende S t i c h v e rl e tzungen 
des Abdomens, zur Kausuistik der¬ 
selben S42. 

Perhydrol und Natriumperboricum 
in der Chirurgie 129. 

Perikarditis, die operative Behand¬ 
lung derselben 995. 

Peritonitis des Weibes, akute diffuse, 
soll man vaginal oder suprapubisch 
druinieren? 324. 

— nach Appendizitis, die Behandlung 
der allgemeinen 398. 

— und Thrombophlebitis zur opera¬ 
tiven Behandlung der puerperalen 857. 

— zur Kasuistik derselben im Säuglings¬ 
alter 890. 

Perityphlitis und Peritonitisbe¬ 
handlung 76. 

• Diagnostik und Behandlung 171. 

Peristaltikstudie, eine röntgenogra¬ 
phische und die Beziehung der Wel¬ 
lenform zu funktioneller Aktivität 780. 

Perkussionshammer und Plessi¬ 
meter zur Schwellenwertperkussion 
des Herzens 660. 

Perkussionssymptome bei Pleura¬ 
ergüssen 1302. 

Perkussion, verdient dieselbe als 
Lungenuntersuchungsmethode größere 
Aufmerksamkeit'.’ 1146. 

Pes equino varui, über die Behand¬ 
lung des para’ytischen 997. 

2 * 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



XX 


Sachregister. 


Digitized by 


Pestbazillen, über die Wirkung der 
toxischen Produkte, auf die Atmung 
487. 

Petroleum Vergiftung 1193. 

Pflegerfrage, Beitrag hierzu 938. 

Pfortaderthrombose, Ätiologie der¬ 
selben 282. 

Pharyngoskop, ein elektrisch erleuch¬ 
tetes 1344. 

Pharyngotomie, mediane 512. 

Pharynx, Blutungen bei Eiterungen 512. 

Phimose im Kindesalter 82. 

Phlebektasien, präkapillare, auf der 
vord. und hint. Thoraxwand bei Er¬ 
krankungen der Zirkulatious- und 
Atmungsorgane 30. 

Phobien und Dyspepsien 1008. 

Phonasthenie der Sänger 240. 

Phosiron, therapeutische Erfahrungen 
hiermit 1348. 

Phosphor in der Therapie der Rachitis. 
Behandlung der Rachitis mit Leber¬ 
tran, Phosphor und Kalk 1185. 

— oxyclilorid, über Vergiftung 580. 

Phototherapie 327. 

Phrenokardie, ist die von Max Herz 

beschriebene eine scharf abzugren¬ 
zende Form der Herzneurosen 1300. 

Phthiseogenese 272. 

Phthisiker, respiratorischer*StoffWech¬ 
sel derselben im Nachtschweiß 166. 

Phymatiosis, einige neue Ideen da¬ 
rüber, dem internat. sog. Tuberku¬ 
lose-Kongreß von 1908 vorgelegt 165. 

Pilokarpinzusatz zu Bromsalzen 589. 

Pirquet’sche Reaktion bei Säuglingen 

1112. 

Plaeenta praevia, was leistet die 
moderne Therapie hierbei 732. 

— — zur Behandlung derselben 544, 
731, 1071, 1072. 

— — zur Therapie und Prognose der¬ 
selben 1264. 

Plazenta praevia 71. 

Plattfuß, die Behandlung des kontrak¬ 
ten im Schlafe 401. 

— die mechanische Entstehung desselben 
129. 

Platte nepithcl, atypisches, an der 
Portio und an der Innenfläche der 
Cervix uteri, histologische Unter¬ 
suchungen darüber 547. 

Plessimeter und Perkussionsham¬ 
mer zur Schwellenwertperkussion des 
Herzens 139. 

Pleurahöhle, mit welchen äußeren 
Mitteln können wir die Aufsaugung 
aus derselben beeinflussen? 166. 

Pleuritische Exsudate, zur Behand¬ 
lung derselben 880. 

Pleuritis exsudativa 956. 

Pneumokoniosen, Ursprung derselben 
508. 

Pneumonie eines Königstigers und der 
Erreger derselben (Bacillus pneumo¬ 
niae tigrisj 770. 



Pneumonie zur Behandlung der fibri¬ 
nösen 1030. 

— zur Behandlung derselben 509. 

— zur Kasuistik der abortiven 357. 

Polineurite sifilitica primitiva in pe- 

riodo terziario 553. 

Polyarthritis (Tuberkulöser Gelenk¬ 
rheumatismus) 849. 

Polycythaemia s p 1 e n o m e g a 1 i c a, 

ein Fall von chronischer 782. 

Polyglanduläre Störungen (in Hv- 
pophysis, Thyreoidea, Ovarium 467. 

Polyserositis, chronische (Morbus 
Bamberger) 167. 

Praxis, aus der geburtshilflichen 27S. 

Profixsur (Antefixations - Methode), 
welche ist bei fixierter Retroversio- 
flexio am zweckmäßigsten? 886. 

Projektionsbilder, Photographien und 
Kinematogrammc bei Operationen, ein 
Apparat zur Herstellung derselben 
289. 

Fropäsin, ein neues Lokalanästhetikum 
807. 

Prophylaxis der chirurgischen Infek¬ 
tionen vermittels präventiver Immu¬ 
nisierung 799. 

Prostatachirurgie, Glasdrainageröh¬ 
ren 782. 

Prostatahypertrophie mittels Injek¬ 
tion von artfremdem Blut behandelt 
473. 

Prostatektomie 77. 

— die Technik der suprapubischen 782. 

— zweizeitige unter Lokalanästhesie 78. 

Präaktive Spannung 359. 

Pseudochlorose der Säuglinge 210. 

Pseudotabes, Liquorbefunde bei post- 

diphtherischer Lähmung 893. 

Pseudo tuberkulöse bazillen der Na¬ 
getiere (Bazillus Pfeiffer und Bazillo 
opale agliaceo Vinzensi), zur kultu¬ 
rellen Unterscheidung beider 999. 

Psychosen, funktionelle, Nachweis ei¬ 
niger Sejunktionsvorgänge 294. 

Psychoses infectieuses, eonfusion 
mentale aigue, „Amcntiu* (O. Mevuert) 
965. 

Psychotherapie, Arbeit als Kurmittel 

‘417, 449. 

P u b o t o m ie bei mäßig verengtem Becken 
321. 

Puerperalfieber, experimentelle Bei¬ 
träge zur Behandlung desselben 1142. 

— klinische und bakteriologische Studien 
1340. 

— zur bakteriologischen Diagnose 889. 

Puerperal prozeß, zur Therapie des¬ 
selben (Versuche mit Rekonvales- 
zenten-Serum) 1073. 

Pulmonarembolie nach Injektion von 
Quecksilbersalieylat 1030. 

Purgation daus la thörapeutique des 
maladies mentales 249. 

Pyelitis bei Frauen und ihre Bezieh¬ 
ung zur Menstruation 325. 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Sachregister. 


XXI 


Pyelitis zur Pathologie und Therapie 
derselben 300. 

Pyelonephritis gravidarum, ein 
Beitrag hierzu 173. 

Pylorusstenose der Säuglinge 7. 

— — — zur Prognose der spastischen 
890. 

— im Säuglingsalter, über die hyper¬ 
trophische 1341. 

Pylorus, Stenose desselben in der 
Kindheit 1229. 

— über die Palpation der normalen 
großen Kurvatur und über ein neues 
akustisches Phänomen, das exspirato- 
rische Gurren 1258. 

Pyozyanase-Behandlung bei Er¬ 
krankungen der Tonsillen, des Pharynx 
und des Nasenrachenraumes mit be¬ 
sonderer Berücksichtigung der Diph¬ 
therie 555. 

— — der Diphtherie 891. 

bei Diphtherie, Scharlach und Anginen 

327. 

über die verschiedene Wirkung auf 
Mikroben in festen und flüssigen 
Nährböden 1000. 

zur Kenntnis der bakteriziden Eigen¬ 
schaften derselben 1349. 

Pvrenol bei Lungenemphysem und 
Asthma 629. 

— über einige interessante Beobachtun¬ 
gen hiermit 746. 

Q. 

Quadricepssehne, übereinen Fall von 
doppelseitiger Zerreißung derselben 
742. 

Quecksilberinjektionen, 

über schmerzlose, intramuskuläre, mit 
besonderer Berücksichtigung eines 
Quecksilbematriumglyzerates 213. 

Quecksilber-Präparate, zwei neue 
1223. 

Quellstifte, sind solche so notwendig 
1184. 

R. 

Rachitis, Behandlung derselben mit 
Lebertran, Phospor und Kalk 1268. 

— Beitrag zur Therapie 376. 

— die medikamentöse Behandlung 591. 

— neuere Ansichten über die Aetiologie 
derselben 817. 

Radfahren, Verhalten desHerzens nach 
langdauerndem und anstrengendem 
Fahren 658. 

Radiotherapie, die Erfolge derselben 
445. 

Radium als Kropferzeuger 515. 

— Behandlung inoperabler Geschwülste 
251. 

— bei Oesophagus-Karzinom 1196. 

— Beobachtungen über den therapeu¬ 
tischen Wert desselben und seine An¬ 
wendung 1196. 


Radium- und Elektrolyse-Behandlung 
bei Nävi 1196. 

— einanation, über die Behandlung 
mit vorstehendem 973. 

—Strahlen, maligne Tumoren damit 
behandelt 748. 

Reduktionserseheinungen der Bak¬ 
terien 847. 

Reinjektion, über die Gefahr der¬ 
selben 434. 

Re-Inokulation der Syphilis im 
tertiären Stadium 1345. 

Rektal- und Axillartemperatur, 
klinische Bedeutung der Differenz hier¬ 
zwischen, speziell bei Peritonitis 738. 

Rektoskopie und ihre Bedeutung für 
die Diagnose und Therapie der Colitis 
ulcerosa 739. 

Reproduktionsorgane, die Beziehun¬ 
gen der weiblichen zu inneren Krank¬ 
heiten 245. 

Resistenz, allgemeine und spezifische 
gegen tuberkulöse Infektion 780. 

Resorptionsfähigkeit der Schleim¬ 
haut der Vagina und des Uterus 1183. 

Rctenta, Niederkunftsbinde 1231. 

Retroflexio Uteri in der allgemeinen 
Praxis 546. 

Rheumatism., Treatment 852. 

Rheumatisinus tuberculosus 
(Poncet) 357. 

Rindenmessungen 968. 

Rhinitis chron. atroph., über die Be¬ 
ziehungen zur Diphtherie. Thera¬ 
peutische Verwendbarkeit der Pyo¬ 
zyanase bei Ozäna 510. 

Rhinopharyn x, Plastik bei Verwach¬ 
sung 511. 

Rhinophyma, ein Fall hiervon 691. 

R o he M i 1 c h in der Kinderernährung 925. 

Itömer’sches Pneumokokkenserum, 
über die Wirkung desselben bei der 
kruppösen Pneumonie mit besonderer 
Berücksichtigung der Leukozyten 1381. 

Roseola, künstliche 991. 

Rotlaufbazillus, Beitrag zur Biologie 
desselben 1000. 

Rotz, Diagnose desselben am Kadaver 
mittels Komplementbindung 771. 

Röntgendurchleuchtungen bei Ta¬ 
geslicht unter vollkommenem Strahlen¬ 
schutz für Arzt und Patienten 973. 

Rön t ge nm omentauf nahmen 1276. 

Röntgenstrahlen, eine neue An¬ 
wendung 135. 

— in der Behandlung tiefsitzender 
maligner Krankheiten 1146. 

— zur Diagnose des Magenkarzinoms 136. 

— Untersuchung, der Wert derselben 
bei der Diagnose der Lungentuber¬ 
kulose, besonders in Beziehung auf 
frühe Tuberkulose 780. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



XXII 


Sachregister. 


Digitized by 


Röntgentherapie der oberen Luft¬ 
wege 972. 

— in der Gynäkologie und zur Technik 
gynäkologischer Röntgenbestrahlun¬ 
gen 635. 

Röntgenuntersuchung des Magens 
135. 

Rückenmarksanästhesie, das zur¬ 
zeit an der Berliner chirurgischen 
Universitätsklinik übliche Verfahren 
1078. 

Rückenmarks-Kompression, 

Schmerzempfindung bei derselben, 
über falsche Lokalisation 358. 

Rückenmarktumor, Diagnostik 358. 

Rückfalltheorie (re Version theory i 
und die Klassifikation des Kropfes 
1352. 

S. 

Sabromin 40. 

Sajodin bei der Syphilisbehandlung 591. 

Sakraltumor, kongenitaler, teratoider 
mit Metastasierung 741. 

Salze, über die Rolle derselben im 
Bade 749. 

Salzschlirfer Bonifaciuskur, prak¬ 
tische Erfahrungen beim Gebrauch 
derselben 1227. 

Sa n atogen therapie bei Erkrankungen 
des Nervensystems 894. 

Sanatoriumsbehandlung, wie kann 
man eine solche für Schwindsüchtige 
zu Hause ein richten 245. 

Santyl in der Gonorrhoe-Therapie 133. 

Saphena, Bemerkungen über die opera¬ 
tive Behandlung der erweiterten 1182. 

Sauerstoffbäder, die Wirkung der¬ 
selben 407. 

Saugverschluß für die Harnröhre 140. 

Säuglingsekzem, die Behandlung des¬ 
selben nach Finkeistein 210. 

Säuglingsernähiung, biologische 
Fragen bei der natürlichen und künst¬ 
lichen 923. 

Säuglingsfürsorge und ärztliche ; 
Ausbildung 802. 

Sä ugl ingsk ran k h ei te n, über die Fort¬ 
schritte in unseren Kenntnissen auf 
diesem Gebiete 209. 

Säuglingspflege im Krankenhaus 924. 

Sectio caesaria, über die transperito¬ 
neale, mittels unteren (cervicomesou- 
terinen) Längsschnittes 545. 

Sehnenreflexe, über den Verlust der¬ 
selben bei funktionellen Nervenkrank¬ 
heiten 552. 

Sekretion, innere Krankheiten, die von 
Störungen derselben abhängen 1146. 

Selbststillcu, die Bedeutung desselben 
im Kampfe gegen die Säuglingssterb¬ 
lichkeit; bestehende Einrichtungen 
und Vorschläge zur Förderung des¬ 
selben 556. 

Sensibilitätsstörungen, die diagno¬ 
stische Verwertung derselben 1271. 


Sensibilität und Sensibilitätsprü¬ 
fung 1270. 

Serodiagnostik bei Lues, die prak¬ 
tische Bedeutung 472. 

Seroreaktion auf Syphilis, nach Wasser¬ 
mann 97. 

Serumdiagnose bei Syphilis, eine ein¬ 
fache Methode 1274. 
der Syphilis, zur Therapie und Praxis 
derselben 1271. 

Serum dosen, große, bei schweren An¬ 
ginen und diphtheritisehen Lähmungen 
990. 

Serumgewinnung für Laboratoriums¬ 
zwecke, ein einfacher Apparat hierfür 
1335. 

Sörum prepard avec des exsudats 
streptoeocciques 1256. 

Serumtherapie der kruppösen Pneu¬ 
monie 1381. 

- ein Beitrag, hierzu 624. 

— obligatorische, weitere Stimmen hierzu 

541 . 

— und Komplikationen bei Meningitis 
cerebrospinalis epidemica 393. 

Serumuntersuchungen bei Lepra 
1136: 

Serum- usw. Injektionen, eine neue 
Methode der subkutanen 854. 

Siccator 1360. 

Siebbein und Sti rn h öhlene mpy e me, 
über den Durchbruch in die Orbita, 
eine typische Komplikation bei Schar¬ 
lach 169. 

Sigmatismus nasalis 216. 

Silberimprägnationsmethode zur 
Unterscheidung von Lepra- und 
Tuberkelbazillen 352. 

Sinusgebiet, Veränderungen des Her¬ 
zens bei chronischer Arrhythmie 73. 

Skabies, praktische Erfahrungen hier¬ 
über 1345. 

Skarlatinöse Adenitiden, Pathologie 
derselben 33. 

Sklerose, multiple, nach psychischem 
Chock 551. 

— zur Kenntnis der akuten multiplen 
1081. 

Skoliosenbehandlung, was dürfen 
wir von der heutigen erwaiten 699. 

Skopolamin - Chloroform - Ather- 
narkosen, Bericht über 3000 620. 

— - Morphin - Inhalationsnarkose, 
Erfahrungen hiermit 1337. 

-—Morphium, die Wertigkeit desselben 
in der Gynäkologie 322. 

Skopomorphinnarkose 824. 

Skorbut, zur Pathologie und Anatomie 
desselben 467. 

Skrofulöse 774. 

Soamin, über Erfahrungen hiermit 630. 

Somatose, über den Einfluß derselben 
auf die Sekretion der Brustdrüsen 590. 

Sonnen bestrahl ung, direkte, im Hoch¬ 
gebirge 329. 

Sonnenlichtbäder im Gebirge 252. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
—URBANA-CHAMPAIGN " 



Sachregister. 


XXIII 


Sonnenstich 408. 

Spaltbilduug, seltene, der Ilaiul und 
angeborene Fingergelenkankylosen 
386. 

Spaswophile und Ernährung im 
frühen Kindesalter 785. 

Spasmus der Brustmuskeln, besonders 
der Interkostales, ein physikalisches 
Zeichen von Lungenkrankheiten 1 '228. 

Spätkontrakturen der Hemiplegiker, 
zur Behandlung 2. 

Spätlaktation, ein Beitrag zur Kennt¬ 
nis der 1306. 

Spezialmilch mit reduziertem Fett¬ 
gehalt 1026. 

Spinalparalyse, syphilitische 85. 

Spiril 1 en h al tiges B lu t, Impf versuche 
damit 772. 

Spirochaeta gallinarum, Ubertra- 
gungsversuche derselben durch Argus 
reflexus Fahr 772. 

Spirosal 250. 

— in Rheumatismusfüllen mit Herzkom¬ 
plikationen 74. 

— Untersuchungen hierüber 974. 

Spitzentuberkulose, U ntersuch ung 

der Lungen, mit spezieller Berück¬ 
sichtigung der Krönig’schen Ergeb¬ 
nisse 880. 

Splenomegalie, primäre, vom Typus 
Gancher 1352. 

Spondylarthritis deformans, ein 
Fall von schwerer, gebessert durch 
Fibrolysinbehandlung 851. 

Spontangeburt bei engemBecken 1219. 

Sporotrichose der Tibia, unter dem 
Bilde einer Osteomyelitis 740. 

Sprachstörungen, Abriß der Lehre 
von denselben, Aphasie und Anarthrie, 
wie auch Dvsphasie und Dvsarthric 
216. 

Sputan, Mitteilungen über die Anwen¬ 
dung dieses neuen Teerproduktes bei 
katarrhalischen und tuberkulösen 
Lungenaffektionen 1310. 

Sulfonal, prolongierter Gebrauch und 
toxische Wirkung 248. 

Supinationsstörung der Ellbogen- 
gelenke, angeborene doppelseitige 277. 

Suprarenin, Untersuchungen über die 
Bedeutung desselben für die Geburts¬ 
hilfe 1218. 

Sphvgmotonograph 354. 

Symphyseotomie in der Schwanger¬ 
schaft 1217. 

Symphyse, Ruptur derselben während 
der Geburt 730. 

Syndrome de Mikulicz ä l’etat physio- 
loghjue 1033. 

Synovia, künstliche 287. 

Syphilide, Diagnose und Therapie 806. 

— papulo-erosive, in Mund und Schlund, 
mit Xachweisung von Spiroehaete 
pallida neun Jahre nach der Infek¬ 
tion 1191. 


Syphilis, der Einfluß derselben auf die 
Nachkommenschaft 805. 

— des Magens und der Eingeweide 1229. 

— die Behandlung derselben 212, 307. 

— über Behandlung derselben mit Mergal 
212. 

— über intermittierendes Fieber bei ter¬ 
tiärer (viszeraler speziell Leber-) 283. 

— weitere Beiträge zur ätiologischen 
Therapie 471. 

— zur internen Therapie derselben 1193. 

— liehandlung mit grauem Ol 472. 

— fälle ohne rechtzeitige Hautersehei¬ 

nungen 804. 

Sch. 

Scharlach 621. 

— bakteriologische und serologische 
Untersuchungen 616, 1113. 

— die Behandlung desselben 623. 
Insuffizienz der Nebennieren 1185. 

— und seine Komplikationen 622. 

— und Serumreaktion auf Syphilis 1107. 

— zur Frage der Wassermann’schen Re¬ 
aktion 1113. 

— Epidemien 34. 

— kranke, über das Verhalten des 

Serums von denselben bei der VVasser- 
mann’schen Reaktion auf Syphilis 1108. 

Schaumorgane, Aetiologie derselben 
319. 

Schädellagen, über den Einfluß der 
Schwerkraft auf die Entstehung der¬ 
selben 729. 

Schädigungen des Auges, über die 
praktische Tragweite derselben durch 
leuchtende und ultraviolette Strahlen 
1189. 

Schilddrüse und chronischer defor¬ 
mierender Gelenkrheumatismus 168. 

— und Gelenkrheumatismus 852. 

— und Infektionskrankheiten 848. 

Schilddrüsengewebe bei Kretinon, 

zur Interplantation 1140. 

Schlaflosigkeit auf syphilitischer 
Basis 552. 

Sc hläfrigkeitund Schlaflosigkeit, 
Ursachen derselben 1367. 

Schleimbildung im Darm 738. 

Schlucklähmung, über kortikale 1106. 

Schlundring, adenoider und endo- 
thorakale Drüsen 510. 

Schmackhaftmachen der Milch und 
Verwendung des Apfels in der Kran¬ 
kenkost 632. 

Sehnellagglutination und ihre Ver¬ 
wendung bei der Serodiagnose des 
Rotzes 846. 

Sehnupfen.Beliandlung des akuten 509. 

— Kupierung und Behandlung desselben 
955. 

— mittel 251. 

Schnürstrumpf, ein neuer für Krampf¬ 
aderbehandlung 1231. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



XXIV 


Sachregister. 


Digitized by 


Schulschwänzer und Vagabunden, 
gewohnheitsmäßige, im Kindesalter 
326. 

Schulterblattknacken als diagnosti¬ 
sches Merkmal für Lungentuberkulose 
881. 

Schuppenflechte, Behandlung der- | 
seinen 929. 

Schußverletzungen der Lunge mit 
primärer Naht, Behandlung 282. 

Schutzbett für erregte Geisteskranke 
553. 

Schwachsinn und Schwerhörigkeit ] 
293. 

Schwangerschaft, die Berechtigung 
und die Methode der Unterbrechung 
derselben 1219. 

Schwangerschaftspyeli tis, Diagnose 
und Therapie 172. 

Schwangerschaftsruptur, traumati¬ 
sche, des hochgraviden Uterus mit 
Austritt des ganzen Eies in die Bauch¬ 
höhle, ein Beitrag hierzu 700. 

Schwangerschaftstoxikosen 543. 

Schweißfuß, zur Behandlung desselben j 
in der Armee 777. 

St. 

Staphylokokken, die Differenzierung 
der pathogenen und saprophytischen 
165. 

-Otitis 1144. 

— serum gegen Akne 969. 

Stauungsblutungen nach Kompres¬ 
sion des Rumpfes 578. 

Stauungshyperämie, über Technik 
und Wirkung derselben und ihre 
Verwendung in der Praxis 515. 

Stauungspapille und Gehirnchirur¬ 
gie 225. 

Stauungsverfahren, Bier’sches über 
die Gefahren desselben 1262. 

Stenosen des Larynx und der Trachea, ' 
Behandlung des postdiphtherisehen 
555. 

Steriliüt, Beitrag zur Ätiologie und 
Therapie der weiblichen 962. 

Sterilisierungsmethode, neue, der 
Haut bei Operationen 403. 

Stiehverletzungen der Leber 1089. 

Stillende Mütter, Beobachtungen an 
denselben 1046. 

Stillwille und Still möglichkcit in 
den unteren Volksschichten 1111. 

Stimmfremitus, Verhalten desselben 
bei kruppöser Pneumonie 395. 

S tirnh öh 1 enei t er u nge n ,Indikationen j 
bei Behandlung derselben 726. 

S t ö ru ngen, vasomotorische, des Gesichts 
513. 

Streptokokken, die Bedeutung der 
hämolytischen für die puerperale In¬ 
fektion 1339. 

— infektionen, experimentelle Bei- < 

träge zur Therapie derselben 122. 


Streptokokkus pyogenes, Wirkung 
der toxischen Produkte desselben auf 
den arteriellen Blutdruck 164. 

Streptothrixst ä m m e, U ntersuchun- 
gen über 5 Stück S44. 

St roph a n tin t h erapie, über intra¬ 
venöse bei Verwendung von Strophan- 
tiuuni crvstallisatum Thoms 1277. 

St roph an tus, dessen Präparate und 
Anwendung 628. 

— injektionen, über intravenöse 628. 

St roph ul us (Lichen urticatus), über 

Beeinflussung desselben durch Schein¬ 
werferbestrahlung 890. 

Stvptol, über einige Beobachtungen 
hiermit 1385. 

T. 

Tabes in den ersten Jahren nach der 
Infektion 551. 

— und Lues 84. 

— dorsalis im Geschlechtsleben der 
Frau 1187. 

ou ataxie locomotrice une nouvelle 
mödication contre les douleurs l'ul- 
gurantes 591. 

— be hand I u ng 84. 

Tablettenfrage 1349. 

Tartarus depuratus, über die Wir¬ 
kung desselben 662. 

Telegraphie ohne Draht, Schädigungen 
hierdurch 1001. 

Tetanie, seltenere Erscheinungsformen 

705. 

Tetragenus, über einen vom Meer¬ 
schweinchen isolierten 771. 

Theobromiu- und Jodbehandlung 
134. 

Thermoärothcrapie durch Heißluft 
und Wechseldusehen 750. 

Th io pinal bad, die Indikationen des¬ 
selben 252. 

Thrombose, arterielle, im Verlaufe der 
kruppösen Pneumonie 879. 

— der Vena cava inferior 779. 

- und Embolie, Kritik der prämoni- 
torischen Symptome 959. 

Thyreoidea und Fettsucht 467. 

Thyresol, ein neues Sandelölpräparat 

'798. 

- über ein neues Santalolpräparat 747. 

Thyrotomie bei Karzinom 170. 

Tinea tonsurans, die Behandlung der¬ 
selben 781. 

Todesfälle bei Kindern, über plötzliche 
durch Obduktionsbefund nicht mit 
Sicherheit erklärliche und ihre foren¬ 
sische Bedeutung 506. 

Tollwut, über die Übertragung durch 
die Nasenschleimhaut 437. 

Toxikologie der Plazenta, kritische 
und experimentelle Studie, zugleich 
gegen die plazentare Theorie der 
Eklampsieätiologie 700. 

Toxine, Einfluß auf den Eiweißabbau 
der Zelle 505. 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Sachregister. 


XXV 


Tracheotomie, über die Endresultate 

285. 

Trachom, Beitrag zur Ätiologie des¬ 
selben 926. 

— weitere Untersuchungen über die Ätio¬ 
logie desselben 1190. 

— forschung, der jetzige Stand der¬ 

selben 1163 . 

Tränenwege, Pathologie und Therapie 

344 . 


— und Bindehaut, nasale Ursachen und 
Behandlung der Erkrankungen 388. 

Triehina spiralis im zirkulierenden 
Blut 'heim Menschen, Nachweis der¬ 
selben 1381. 

Trigeminusneuralgie, hervorgerufen 
durch Veränderungen an den Zähnen 
361. 


— Rezidivoperation hierbei 1262. 
Tripperübertragung, seltene 214. 
Tropeine, di un Alcaloide del gruppo 

e sua azione fisiologiea e medicamen- 
tosa 442. 

Trunksucht 251. 

die Behandlung derselben 778. 
Trypanosoma des Wisent von Bielo- 
wesch 771. 

Trypanosomen, die verschiedenen 
Arten hiervon, mit besonderer Berück¬ 
sichtigung der Schlafkrankheit 1361 . 
Tubenmenstruation 702. 

Tubenschwangerschaft, gleichzei¬ 
tige, doppelseitige 887. 
Tuberkelbazillen, das Verhalten der¬ 
selben in indifferenten Flüssigkeiten 
1177. 

— im Blute eines Fötus 351. 

— über das Vorkommen solcher in der 
Milch und den Lymphdrfisen des 
Rindes 696. 

über eine neue Reaktion und eine 
darauf begründete differentialdiagno¬ 
stische Färbungsmethode derselben 
999. 


— sporen, über eine neue Methode zur 

Darstellung 1029. 

Tuberkelbazillus als Ursache der 
Leberzirrhose 1067. 

Züchtigung desselben auf Galle 695. 
T uberkelkeime hei Otitis chronica 182. 
Tuberkel-Perlsucht, neue differen¬ 
tial-diagnostische Färbemethode hier¬ 
für und für andere säurefeste Bazillen, 
nebst Strukturstudien bei verschiede¬ 
nen säurefesten Bakterienarten 352. 
Tuberkelpilzfärbung, vergleichende 
Untersuchungen über neuere Methoden 
1379. 

Tuberkulin, reproduziert, Dermatosen 
bei Nicht-Tuberkulösen 1178. 

— Behandlung hei Leukämie 29. 

- — der Lungentuberkulose 575. 

— eine klinische Studie über den 
Effekt auf die Serumagglutination der 
Tuberkelbazillen 780. 

— — in der Praxis 884. 




I 


Tuherkulines, valeur thörapeutiuue 
163. 

Tuberkulingaben, können die häufi¬ 
geren und hochsteigenden in den be¬ 
sonders dazu ausgesuchten Fällen un¬ 
bedenklich empfohlen werden? 1813. 

Tuberkulinimmunität 693. 

Tuberkulinnachbehandlung der 
chirurgischen Tuberkulose 1138. 

Tuberkulinprobe, zur kutanen nach 
von Pirquet im Kindesalter 1112. 

Tuberkulinreaktion im Kindesalter 

— kutane bei Säuglingen 81. |1112. 

perkutane nach Moro 164. 

— speziell über eine Aurikuloreaktion 
1178. 

Tuberkulintherapie in der Universi¬ 
täts-Augenklinik zu Göttingen 1189. 

Tuberculinum purum 351. 

Tuberkulose, Behandlung der chirur¬ 
gischen im Kindesalter 556. 

- Beitrag zur Frage der Schnelldiagnose 
im Tierversuche 1177. 

der Harnwege zur L>iaguose und The¬ 
rapie derselben 1273. 
der Lungen, ein Beitrag zur Behand¬ 
lung derselben 1333. 

— des Endokards 125. 

- die Behandlung derselben durch den 
praktischen Arzt 882. 

— die therapeutsehe Beeinflussung der 
inneren und äußeren, durch Tuber¬ 
kulin und verwandte Mittel 884. 

- in der Schwangerschaft, ein Beitrag 
hierzu 729. 

Nord- und Ostseeküste als Aufenthalt 
hierfür. 

- spezifische Behandlung bei experi¬ 
menteller 999. 

- spezifische Hilfen in der Diagnose 
und Prognose derselben 1147. 

-Konferenz, Bericht über die 7. inter¬ 
nationale in Philadelphia 1908 696. 

Tuberöse Sklerose 275. 

Tumoren des vierten Ventrikels 965. 
Untersuchungen zur Biologie und 
Ätiologie 505. 

Turmschädel mit Sehnervenatrophie 

529. 

Typhoide Fieber, kurzdauernde 1351. 

Typhus, die Diät hierbei 1228. 

- ein unter dem Bilde einer Miliartuber¬ 
kulose verlaufener 991. 

- in der Armee, sein gegenwärtiger 
Stand mit besonderer Beziehung auf 
Typhusträger und Antityphus-Imp¬ 
fungen 1390. 

ohne Darmgeschwüre 1031. 

über das Funktionieren des Darms 

hierbei 991. 

- und Kolibazillus, kleiner Beitrag 
zur Frage der Identität 769. 

- antigene und ihre Antikörper 1216. 

-bazillen, über den Wert derselben 

Mischbouillon zur Serodiagnose des 
Typbus 769. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 





XXVI 


Sachregister. 


Digitizeö by 


Typhusbazillen, 52 Jahre nach der 
Erkrankung im Körper 57fi. 

— träger, Beitrag zur Behandlung der¬ 

selben 953. 

— erk rank ungen, vergleichende Unter¬ 

suchungen über die Agglutination von 
Thyphus und Paratvphusbazillen 1 <>4 
-Schutzimpfung des Menschen 770. | 

— serum, Prüfung des Meyer-Bergell’- 

schen 1216. 

U. 

Überernährung der Tuberkulösen 41. ' 

Übungstherapie, Einfluß derselben I 
auf die Leitungsgeschwindigkeit bei 
Tabes dorsalis 1081. 

Ulcus molle, ein Beitrag zur Therapie 
desselben 1350. 

Ulnaluxation, komplizierte Volare, 
mit typischer Radiusfraktur, Ulnaris¬ 
lähmung 288. 

Ultraviolette Strahlen, Sterilisation 
der Milch durch solche 750. 

U1 zerationen, venerische, Behandlung 
mit Röntgenstrahlen 973. 

Uni versa 1-A ci di m ete r 993. 

Universitäten und Studierende in 
Europa, Zusammenstellung der- * 
selben 567. 

Universitätsstädte und uneheliche j 
Geburten 566. 

Unstillbare Blutung bei Neugebore¬ 
nen eine Mißbildung als Ursache der- ) 
selben 889. 

Ureterverschluß 43'?. 

Urininkontinenz (Enuresis nocturna), , 
über die Behandlung der essentiellen i 
359. 

U terovaginalprol aps 858. 

Uterus, experimentelle Beiträge zur , 
Kenntnis der automatischen Be¬ 
wegungen desselben und deren Be- j 
deutung für die Pathologie und The¬ 
rapie der uterinen Infektionskrank- j 
heiten, insbesondere der Gonorrhoe ! 
960. 

Uterusexstirpation, die prognostische 
Bedeutung bakteriologischer Unter¬ 
suchungen bei abdominalen 858. 

Uteruskarzinom, klinische und anato¬ 
mische Beiträge zur operativen Be¬ 
handlung desselben 959. 

— Metastasen im Herzen hierbei 1261. j 

— Operationen, Schädigungen des 

Harnapparates 171. 

— über seltene Metastasen (Muskulatur, 
Ureter, Drüsen, Mediastinum) 1264. | 

Uterusperforationen mit Darmver¬ 
letzung 733. 

V. 

Vaginalkatarrh 36. 

Vagina und Blase, histologische Be¬ 
sonderheiten, während der Gravidität 
246. 


Va g i n o f i x ationsgeburt, einfache 
Therapie bei einer 36. 

Vakzinebehandlung der infektiösen 
Endokarditis an der Hand eines Falles 
von Streptococcus mitis Infektion S79. 

Variola vera, über den Komplement¬ 
bindungsversuch 1137. 

Variola, über das Verhalten derBordet’- 
schen Reaktion 577. 

Vontrofixatio Uteri und ihre angeb¬ 
lichen Geburtsstörungen 247. 

Verband, der trockene und der feuchte 
25. 

Verblutungstod neugeborener Kinder 
624. 

Verbrennungen, Therapie derselben 
402. 

Verdünnungssekretion im Magen 
126. 

Verein deutscher Arzte in Prag, 
22. Januar 1909, Vortrag 345. 

Vergiftung mit Brom 1193. 

Verlagerung der Beckenorgane, ventri- 
fixierende Methoden 175. 

Veronal natnum und die Erregbarkeit 
des Atemzentrums, sowie der .Sauer¬ 
stoffverbrauch im natürlichen und 
künstlichen Schlaf 478. 

Veronal und Veronalexantheme 39. 

Versammlung (80.) deutscher Natur¬ 
forscher u. Arzte 21, 63, 116. 

Verstellungskontamination, 
Sprachverwirrtheit und inhaltliche 
Verwirrtheit 967. 

Verteidigung, genossenschaftliche 
ärztliche, ihr gegenwärtigerStand 781. 

Vesikolabialfistel nach Hebosteo¬ 
tomie 1110. 

Vial’s Wein, Indikationen hierfür 4S9. 

Vierzellenbäder, über die praktische 
Bedeutung derselben 184. 

Virusarten (über Strongyloplasmen), 
über mikroskopisch sichtbare, filtrier¬ 
bare 1215. 

Viskosität des Blutes 204. 

- der Einfluß warmer Bäder 407. 

Vitralin, einige weitere Versuche hier¬ 
mit 772. 

Vo rb e r e i t u ng und Nac h beh an d 1 u n g 
chirurgischer Patienten 1148. 

W. 

Wachstumperiode, Autonomie des 
Gehirns während derselben 1076. 

Wahnbildungen, vorübergehende, auf 
degenerativer Basis 291. 

Waldkrippe, erste, des Vereins r Säug- 
liugsmilchverteilung“ in Wien, ärzt¬ 
licher Bericht hierüber 802. 

Wandernieren 662. 

Wassermann’sehe Luesreaktion, die 
praktischen Konsequenzen derselben 
für den Frauenarzt 615. 

— Reaktion bei Geisteskrankheiten 122. 


Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Sachregister. 


XXVII 


Wassermann’sche Reaktion. Bewer- ; 
tung derselben für die Frühdiagnose 
und die Therapie der Syphilis 434. 

- — die Bedeutung derselben für die i 
Therapie der Syphilis 1191. 

— — und ihre Beeinflussung durch die 
Therapie 1027. 

-— über die Bedeutung der positiven 

954. 

- — was leistet zurzeit diese für die 
Praxis 433. 

— — zu welchen Schlüssen .berechtigt 
dieselbe 207. 

— Syphilisreaktion, die praktische 
Bedeutung derselben 145. 

Wasserstoffsuperoxyd, über den 
Einfluß desselben auf die Sekretion 
des Magens 737. 

Wiener Brief 109, 269, 314, 424, 651, 
722, 874, 917, 1098, 1329, 1370. 

Wiesbadener Brief 756. 

Wind, Einfluß desselben auf die Öko¬ 
nomie des tierischen Körpers 1001. 

Winter-Erbrechen 1259. 

Wismuth -Methode, Untersuehungen 
des Magens und des Darms 635. 

Wochenbettfieber, Ergebnisse der 
Blutuntersuchung in prognostischer 
Hinsicht 437. 

Wochenpflege, Erfahrungen mit mo¬ 
derner 1075. 

Wöchnerinnen, wieviele unter 1000 
sind unfähig zu stillen und welches 
sind die Ursachen 1306. 

Wright’sche Vaccine-Therapie 346. 

Wundheilung, primäre, nach Operation 
septischer Fälle 699. 

Wundscharlach 892. 

Wurmfortsatz, soll derselbe bei gynä¬ 
kologischen Laparotomien mit ent¬ 
fernt werden ? 580. 

Wurmkrankheit der Bergleute, ein 
Beitrag zur Kenntnis 244. 

Wutinfektion und antirabische 
Immunisierung auf endorektalem 
Wege 770. 

Wutvirus, die Wirkung des Speichels 
auf dasselbe 771. 

— i n s i t u, über die Zerstörung desselben 
771. 


Z. 

Zander-Institut der Ortskrankenkasse 
Leipzig, Beobachtung aus demselben 
387. 

Zehen und Verkürzungsreflexe, 
über Abschwächung bzw. Aufhebung 
1076. 

Zellen, über die bakterizide Kraft der 
lebenden 123. 

Zerebrospinalflüssigkeit gesunder, 
wutkranker und immunisierter Tiere, 
über die lyssizide und immunisierende 
Wirkung derselben 1029. 

Zerebrospinalmeningitis, Serumbe¬ 
handlung der epidemischen 31. 

Zervikal-Punktion 76. 

Ziegenmilch als Heilmittel des Morbus 
Basedow 923. 

Zinkintoxikation, resorptive, nach 
intrauteriner Chlorzinkätzung 860. 

Zinkleim verband, der Wert desselben 
in der Chirurgie, besonders bei der 
Behandlung von ITleera eruris, Varicen 
und Gelenkaffektionen 288. 

Zirkulationsstörung, Blutunter¬ 
suchungen in verschiedenen periphe¬ 
ren Gefäßprovinzen 354. 

Zirkulationsstörungen, über Übungs¬ 
therapie und Flüssigkeitsbeschrän¬ 
kung 475. 

Zirkulation, über die mechanischen 
Probleme derselben und ihre Lösung 
1299. 

Zuckerkrankheit und Schwanger¬ 
schaft in ihren Wechselbeziehungen 
727. 

Zungenkarzinom, zur Statistik des¬ 
selben 994. 

Zwergbecken, ein Beitrag zur Patho¬ 
logie und Therapie des chondrodystro¬ 
phischen 960. 

Zystadenom der Brust, papilläres 1390. 

Zysten, zur Anatomie derselben der 
kleinen Schamlippe 856. 

Zvstoskopie und Uretcrenkathete- 
rismus in der Kinderpraxis 1114. 

Zvstozelenoperation, über «len Bla- 
sensitus 439. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



II. Autorenregister. 

(Die fettgedruckten Zahlen bedeuten Originalbeiträge.) 


A. 

Abramowski 55. 
Adamkiewicz 144. 

Adler 243. 

Adler u. Lukscb 464. 
Albergo-Berretta 123. 
Albers-Schönberg 634, 635, 
1265. 

Albertoni u. Rossi 364. 
Albu 1323. 

Alexander 626. 

Allan 975. 

Allnrd 1382. 

Allina 1277. 

Allison 581. 

Almquist 1379. 

Alt 1225. 

Altana 771. 

Altvater 1195. 

Amato 1255. 

Arnberg 95. 

Anton u. ßramann 89. 
Antze 1176. 

Apostoleanu 990. 
Apostolides 133. 
Apostolides jr. 1274. 
Armstrong 1388. 

Arnone 745. 

Amsperger 1036, 1063. 
Aronson 1116. 

Aron ade 756, 1186. 

Me Arthur 660. 

Ascher 59, 160, 236, 312, 
379, 491, 612, 830, 1055. 
Aufrecht 29. 

Avellis 1344. 

Axhausen 369, 

Ayers 215. 

B. 

Hab 320. 

Babinski 1271. 

Bachem 1349. 

Bachmann 779, 1386. 

Bade 1302. 

Baduel 283. 

Baelz 444. 

Baginskv 83, 1066. 

Balet 1188. 

Bandelier u. Röpke 1279. 


Barai 624. 

Barbier u. Laroche 125. 
Bardach 1232. 

Bardachzi 727. 

Bardet 587. 

Barlach 1032. 

Baron 1003. 

Bartel u. Neumann 1177. 
Bartel u. Stein 168. 

Barth 513, 858, 1143. 
j Bartsch 746. 
i Bast 74. 

I Battaglia 280. 
Bauermeister 126. 

Baum 1312. 

Baumgarten 218. 
Bayerthal 1298. 

Bazy u. Dechamps 359. 
Beaucamp 45. 

Becher 246. 

Beck 974, 1141. 

Beck u. Doli an 1275. 
Becker 31, 751, 1263. 
Behla 303. 

Behring 472. 

| Beintker 577. 

Beleien 1001. 

Beifadel 1193. 

Bell 662, 1148. 

Benassi 591. 

Bence 736. 

Bendig 849. 

Bendix 623. 

Bennet 691. 

Bensaude u. Agasse-Lafont 
1387. 

Bergeil 625. 

Berger 121, 540. 

Bering 749. 

Berkholz 622. 

Berliner 395. 

Bermbach 1137. 

Bernhardt u. Jondek 1187. 
Bernheim 177, 1221. 
Bernheim u. Barbier 163. 
Bernstein 413, 1386. 
Bertarelli 693. 

Bertarelli u. Oeeehetto 926, 
1190. 

Berti 975. 

Best 1189. 


I Betegh, v. 352, 1029. 
j Beuttner 35. 

Bev 1348. 

Bieganski 523. 
Bielschowskv 897, 933. 
Bier 581, 1078. 

Biernbaum 291. 

Bifli 91. 

Billon 1298. 

Bing 295. 

Birch-Hirschfeld 337. 
Bircher 179. 
j Bircher-Benner 1002. 
Birnbaum u. Thalheim 547 
Biro 800. 

Biron 576. 

Blaeher 33. 

Blattner 81. 

Bleeher 697. 

Block 853. 

Blum 397, 646, 660, 747 
Blumenau 1030. 
Blumenfeld 510. 
Blumenthal 465. 

Blunschv 204. 

Boas 1191, 1226. 

Bock 131. 

Boellke 629. 

Boesch 322. 

Boesser 894, 1084, 1088. 
Boicher 1140. 

Boland 92. 

Bollinger 447. 

Bonaiu 218, 1141. 

Bondi 702, 856. 

Bonnier 885. 

Bonis u. l’ietroforte 437, 
Boral 694. 

Borchard 168. 

Borgbjärg 280. 

Bornemann 747. 
Borodenko 1226. 

Bosellini 133. 

Bourack 1115. 

Boureille 41. 

Bourgade la Dardye 251, 
Bourget 1258. 

Bourguet 964. 

Bourneville, Riebet, Saint- 
Girons 74. 

Bousquet u. Roger 331, 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Autorenregister. 


XXIX 


Brandenburg 244, 1026, 
1027, 1001, 1106. 

Brass 638. 

Brenner 1227. 

Bresler 548. 

Brieger u. Krebs 190. 
Brieger-Wasservogel 255. 
Brill, Mandelbaum und 
Libman 1352. 

Brindel 1344. 

Brissaud u. Bauer 923. 
Brodtnann 968. 

Broeckaert 1138. 

Brothers 1391. 

Bruck 773, 969. 

Bruck u. Cohn 1107. 
Bruck u. Gessner 1136. 
Brun 741. 

Brunk 285. 

Brunon 476. 

Brügelmann 479. 

Brückner 278. 

Bucceri 1182. 

Buchmann 128. 
Burckhardt 305. 

Busch u. Bibergeil 1035. 
Buschke 973. 

Busse 846, 886, 1107. 
Buttersack 860. 

Büdinger 1262. 


C. 

Caan 1379. 

Cabot 782. 

Cagnetto 124. 

Calear, v. 558. 

Calmette u. Guörin 695. 
Cannon 1145. 

Cano 848. 

Canon 286, 801. 

Can tonnet 132. 

Carapelle 847. 

Carapelle u. Gueli 844. 

• Carles 1068. 

Carnot 736. 

Carnot u. Deflandre 504. 
Caro u. Wörner 1065. 
Carraro 330. 

Cartaz 513. 

Casper 282, 300. 
Cassanello 1110. 

Cassel u. Kamnitzer 625. 
Cassirer 553. 

Cathelin 1138. 

Cernovodeanu u. Nögre 
1347. 

Chace 782. 

Chamerev 36. 
Chantemesse 468. 

Charas 96. 

Chatterjee 768. 

Chauffard 1065. 

Chauffard u. Troissier 991. 
Chauvet 970. 


I Cianni 37. 

' Cicarelli 1080. 

Citron 993, 507. 

Clarke 1228, 1353. 
Claudio 846. 

Claude u. Gougerot 166. 
Clemens 920, 921. 

| Clement 923. 

Cnopf 1341. 

Cohen 249. 

Cohn 701. 1358. 
Cohnheim 189. 

Colemann 1351. 

Comby 591. 

Connell 1228. 

Conto 124. 

Cornet 40. 

Courmelles, de 1196. 
Courtfado 1342. 
j Cramer 997. 

Crämer 526. 

Criegern, von 2, 1373. 
Crile 1145. 

Cristina, de 1069. 
Crombie 211, 355. 
Cumston 781. 

Curran 324. 

Cybulski 1385. 
Czaplewski 480. 
Czyzewicz 702. 


D. 

Dalmady, v. 404. 
Damanski u. Wilenko 695. 
Dammann 138. 

Dämmert 283. 

Dannemann 637. 

Davids 1189. 

Davidsohn 696, 973. 

Davis u. üatman 781. 
Debierre 1269. 

Dechert 84. 

Dedin 974. 

DeHandre 853. 

Deicliert 636. 

Deiss 890. 

Delamare 207. 

Dessauer 42,135, 442,1276. 
Dessauer u. Wiesner 255. 
Determann 334, 1118. 
Deutsch 750. 

Devaux 441. 
Diamantberger 852. 

Dienst 1338. 

Diesing 252, 503. 

Dieterlen 770, 1177. 
Dietler 515. 

Dietlen u. Moritz 658. 
Dieudonnö 1335. 

Dotlein 591. 

Dominici 748. 

Dorn 1310. 

Domner 1347. 

Döderlein 812. 


Dornberger u. Grassmann 
256. 

Dörr u. Lungwitz 368. 
Dreesmann 76. 
Dudtschenko-Kolbassenko 
134. 

Duncan 289, 408, 993. 

! Durlacher 506. 

Dührssen 855. 

E. 

i Ebstein 1082. 

! Eckermann 692, 798. 

Eckert 1342. 

| Eckstein 1139. 

, Ehrendorfer 700. 
i Ehret 957. 

Ehrlich 994. 

Ehrmann u. Fuld 673, 715, 
760, 834, 910, 948, 985, 
1022. 

I Eichberg 1299. 

Eich hörst 662. 

Einhorn 282. 

Eisendraht 398. 

! Eisenmenger 633. 

Eising 1030. 

Ellenbeck 81. 

Ellis 1120. 

Elschnig 344, 345, 880. 
Emmert 330. 
am Ende 1214. 

Enderlen 78. 

Engel 1197. 

Engelen 628. 

Engelmann 34, 727, 960, 
963. 

Enslin 199. 

Eppinger 733. 

Erb 1300. 

Erben 296. 

Esau 357. 

Esraein u. Parvu 804. 

Esch 25, 541, 802, 953. 
Escherich 774. 

Eschle 638, 865, 902, 936, 
982, 1002, 1086, 1009. 
Eulenburg 587, 1227. 
Ewald 171. 


F. 

Faber u. Lauge 1065. 
Fabian u. Knopf 1224. 
Falk 408. 

Falkenstein 75. 

Falta 1146. 

Faulhaber 135. 

Faulhaber u. Friedol 443. 
Fehrs u. Sachs-Müke 848. 
Felix 736. 

Fellner 543, 728, 880. 
Fenoux 244. 

Ferenczi 964. 

Fermi 180, 770, 771, 1029. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



XXX 


Autorenregister. 


Fette 879. 

Fiessler 544. 

Fiessler, Iwase u. Döder- 
lein 180t>. 

Fink 354. 

Finkeistein 40. 

Fisch 444. 

Fischer 286, 434, 506, 565. 
Fischl 705. 

Fitch Cheney 1146. 

Fleck 812. 

Fleischmann 1271. 
Fleischmann und Wjas- 
mensky 1277. 

Flesch 1080. 

Fleury 128. 

Fluor 1310. 

Flörken 399. 

Focke 628, 1195. 

Foges 1260. 

Fontes 999. 

Forcart 332. 

Forssner 960. 

Frank 692, 1336, 1337. 
Franke 1033, 1066. 

Franz 171. 

Frankel 83, 208, 772, 1081, 
1301. 

Fraenkel u. Schwarz 441. 
Frenkel 1033. 

Freund 1037. 

Fricker 1067. 

Friedjung 1306. 
Friedländer 1309. 

Fried mann 663. 

Friedrich 365. 

Fries 1225. 

Frisch, v. 698. 

Fritsch 317, 1219. 

Fromme 1340. 

Frugoni 553. 

Fuh u. Koch 1113. 

Fuchs 348, 1082. 
Fuerstenberg 973. 

G. 

Gabrilowitch 351. 
Gaehtgens 1216. 

Galatti 1306. 

Galewskv 433, 551. 
Gallois 621. 

Ganassini 466. 

Gans 320. 

Ganz 1348. 

Garbat 1353. 

Garei 211. 

Garkisch 278. 

Gasis 999. 

Gaucher 471, 572. 

Gaupp 1230. 

Gausmann 1258. 

Gebhardt 163. 

Geigel 302. 

Geisse 769. 

Geissler 214. 


Gernmel 1227. 

Gerard u. Lemoine 1028. 
Gerber 627. 

Gereon 250. 

Gewin 924. 

Geyer 472. 

Ghon u. Sachs 319. 
Gilbert 772. 

Giltillan 1388. 

Gillette 990. 

Girardi 333. 

Giuseppe 848. 

Glaser 365. 

I Gluzinski 662. 

Gmelin 1199. 

Gobiet 323. 

Gockel 447. 

Goebel 741. 

GoldHam 1076. 

Goldmann 1126. 

Gönnet u. Froment 319. 
Gontermann 1079. 

Gordon 1257. 

Gotlieb 1385. 

Gottlieb 441. 

Gottlieb u. v. d. Eeckhout 
589. 

Gougerot 1067. 

Gölt 1186. 

Götzl u. Kienböck 357. 
de Graaff 1063. 

Graeter 966. 

Grashey 1150. 

Grawitz 1257. 

Gräfenberg 546, 805. 
Greeff 225, 1180. 

Gregg 576. 

Gribinouk 250. 

Grödel 406, 1120. 

Gross 164, 1175. 

Grossich 403. 

Grosz 891. 

Gruber 1357. 

Grünbaum 598. 

Grünspan 479. 

Grünwald 1308. 

Guelpa 363. 

Guinard 695. 

Guisez u. ßarcat 1196. 
Gupot 209. 

Guttmann 218, 1359. 
Gynla u. llenczus 769. 


H. 

ITaeberliu 30. 

Hagner 335. 
llaig 631. 

Hajek 217, 971. 

Halben 965. 

Hall 779, 1228. 

Hallopeau u. Kollier 252, 
329. 

Hamburger 693. 
Hammerschlag 504. 


llancken 145. 

Hannes 732. 

Harmer 726. 

Harnack 329. 

Hartenberg 88. 

Hartmann 438. 

Hartwell 619. 

Hasse 1186. 

Haymann 588. 

Havs 1344. 

Heäd 1270. 

Hecht 282, 464, 806. 
Hecht, Lateiner u.Wilenko 
1113. 

Hecker 288, 1112. 
Heckmann 699. 
lledinger 74. 

Heermann 956. 

Heffler 586. 

Hegar 544. 

Fleilbronner 358, 967. 
Heilner 1000. 

Heim 1109. 

Heimann 926. 

Hellendall 80. 

Hellesen 1112. 

Henderson 781. 

Henggeier 992. 

Henkel 546. 

Hennig 251, 1179. 

Henri u. Strodel 750. 
Ilerff, v. 729, 1184. 
llerhold 129. 

Hering 125, 496. 

Herrick u. Janewav 1381. 
Herschell 559, 1224. 
Hertwig 809. 

Herz 125, 328, 353, 366, 
659, 660, 749, 750, 733, 
1150. 

Herzfeld 1109, 1350. 

Herzl 325. 

Hess 407, 

Hess u. Saxl 505. 

! Heuü, v. 526. 

Hewlett 1351. 

1 Heynemanu 1339. 

I Higuehi 1183. 
i Hildebrand 579, 697. 
Hilgenreiner 386. 
Himmelheber 437. 
Hinterstoisser 741. 

Hirsch 183, 250, 485, 534, 
570. 

Hirtz 585. 

Hochhaus 357, 967. 
Hoeflmayr 1277. 

Höhne 433, 954,1027,1108. 
Hoehne 1220. 
i Hoesslin, v. 552. 

Hofbauer 246, 396. 
Hoffmann 691, 732, 1216. 
Hornberger 93. 

Iloude 328. 

Hopmann 216, 217. 

I Horinchi 1029. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Autorenregister. 


XXXI 


Hovorka, v. u Kronfeld 
45, 304. 

Hönck 282, 1237, 1320. 
Hörniann 547. 

Huchard 72. 

Hueter 854. 

Huftleber 556. 

Huguenieo 351. 

Hummel 373. 

Hurd u. Wright 1343. 
Ilutchins 852. 

Hutinel 210, 436, 1185. 
Hübuer 929, 1273. 
Hübscher 401. 

Hüffell 1064. 

Hüne 1137. 

I. 

Igersheimer 590. 

Imhofer 240. 

Immelmanu 633. 

Ito und Soyesima 579. 
Iwanoff 511. 

J. 

Jacob 475. 

Jacobsthal 402. 

Jacobv 248, 586. 

Jackson 1354. 

Jacquet und Jourdanet 
1188. 

Jahn u. Volhard 884. 
Jaeger 995, 1062. 

Jagiö 134. 

Janeway 628, 778. 

Jankau 1003, 1082, 1083, 
1280. 

Janovsky 355. 

Jaques 511. 

Jaschke 556, 734, 1267. 
Jcnnings 996. 

Jerewitscli 351. 

Jcssner 704, 806. 

Joachim 590, 1345. 

Jolles 356. 

Jonas 127, 400. 

Jonescu u. Loetvi 442. 
Joseph 287. 

Josset-Moure 740. 

Jourdiu 513. 

Jovane u. Pace 891. 

Judd 781. 

Juge 744. 

Jullieu 777. 

Jüngling 473. 

Junkel 84. 

K. 

Kabisch 376. 

Kaestle 183. 

Kahane 518. 

Kamprath 564. 

Kanitz 164. 


Käppis 349. 

Käthe 1335. 

Kaufmann 957, 1268. 
Kayser 439, 771. 
Keating-Hart 994. 

Kehrer 37, 438, 860, 888. 
Keller 1111. 

Kemp 848. 

Kempf 1302. 

Keppler, Morgan u. Kupp 
1307. 

Kern 782. 

Khautz, v. 1035. 

Kienböck 415. 

Kiliani 995. 

Kinghorn u. Twichell 780. 
Kirchbauer, v. 746. 
Kirchberg 253, 634. 

Kisch 659. 

Klauber 76. 

Kleinertz 746. 

Kleinhans 767. 

Klemperer 354. 434, 575. 
Kliencbcrger 293. 
Klimenko 32, 555. 

Klose 593. 

Kluger 807. 

Knauer 1345. 

Knoblauch 87. 

Knopf 245. 

Kobrak 293. 

Koch 165, 629, 1081. 

Koch u. Schultz 974. 
Kocher 1034. 

Kockerbeck 925. 

Koehn 1272. 

Kolm 1229. 

Kolisch 474. 1117. 
Kollarits 1385. 

Kon rieh 1380. 

Koraeh 255. 

Koninyi, v. 1227. 

Kornfeld 169. 

Kortüm 212. 

Koschier 555. 

Kottmann 204. 
Kowalewski 142. 

Köhler 163. 

Köhler u. Lenzmann 884. 
Köhler, Frey, Sokolotvski 
u. Dembinski 162. 
Köppl 842. 

Körner 976. 

Köster 49, 549, 1119, 1153. 
Kraemer 1138. 

Kraepelin 1078. 

Kramer 1117. 

Krause 780. 

Kraus 703. 

Kraus u. Doerr 208. 

Kraus u. Groß 279. 

Kraus u. Levaditi 975. 
Kraus u. Schwoner 353. 
Krautschneider 854. 
Krämer 354. 

Kredel 892. 


; Kretowski 161. 

Kretz 272. 

Kriselte 1381. 

Kritz 1112. 

Kronenberg 627. 

Kroner 435. 

Krönig 28, 242, 322, 731. 
Krünig u. Pankow 889. 
Kröche 222. 

Krummachcr 1267. 

Kubo 856. 

Kucera 1387. 

Kuhn 883. 

Kuliga 856. 

Kusche w 1259. 

Kühn 1198. 

Kümmel 1312. 

! Küstner 886, 887. 
i Küttner 282. 


Labbö und Furet 467. 
Labhardt 887. 

Ltffay 565. 

Laignel-Lavastine 921,922. 
Lambert 1146. 

Lambkin 630. 

Lampe 469. 

Lanceroaux 663. 

Lancry u. Gucrillon 1311. 
Langemak 411. 

Langhlin 808. 

Laquer 1278. 

Laquerrifere 328. 

Lasirifa 1083. 

Laumonier 849. 

Laurens 972. 

Lausehner 968. 

Lavenson 1147. 

Läwen 576. 

Leavitt 781. 

Lecrs 524. 

Lehmann 744, 1217. 
Lehnerdt 285. 

Leidler 297. 

Leisewitz 1219. 

Lenti rt, v. 1343. 

Lennhoff 33, 861. 

Lenz 78. 

Lenzmann 139, 660. 

Leo 109, 269, 27S, 314.424, 
651, 722, 874, 917, 1098, 
1329, 1370. 

Leonard 780. 

Leoppld 247, 857. 

Lepine 751. 

Lerda 799. 

Lereboullet 1178. 
Lercboullet u. Marcorelles 
557. 

Leroy 1348. 

Lesenger 808. 

Lesk 399. 

Lesser 207. 

Lester >00. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



XXXII 


Autorenregister. 


Leube, v., 1259. 

Leuwer 182. 
Levai-Dunaföldvür 1269. 
Leven und Barret 136. 
Levi 529. 

Levy 1349. 

Levy, Ohm., 1263. 

Lewin 585. 

Lewis 580, 1182. 

Lexer 400. 

Liehtenstein 700. 
Lichtwitz 641, 686. 

Liebe 365. 

Lieber» 977. 

Lieblein 277. 

Liefmann 953. 
i Liepmann 247, 886. 
Lilienfeld 387. 

Lilienstein 150, 195. 

Link 1300. 

Linke 190. 

Linn 445. 

Lion 1391. 

Lipowski 363, 1041, 1093, 

1121. 

Lipschütz 1215. 

Lissmann 624. 

Littaur 1224. 

Ljasehenko 1184, 1268. 
Loeb 140. 

Loele 1215. 

Lonimel 956. 

Loeper 734. 

Lorand 793,826,1230,1307. 
Löhlein 97. 

Lövegren 1192. 
Locwenfeld 639. 
Löwenthal 207. 

Löwy 509. 

Lützow 466. 


Maas 1144. 

Mac Carty 1352. 

Mache u. v.Schweidler862. 
Macleod 1196. 

Mader 972. 

Magnus-Levy 43, 1064. 
Mainzer 119. 

Malherbe 585. 

Mallwitz 1280. 

Maragliano u. Komanelli 
1256. 

Marcuse 95. 

Miirer 206, 514. 

Marfan u. Oppert 9ifl. 
Marie 249. 

Marie u. Martial 1036. 
Markuse 445. 

Martin 46, 812. 

Marx 770. 

Massei 618. 

Massini 442. 

Masson 137. 

Matthes u. Hochhaus 392. 


Maute 969. 

Maurel 1001. 

Mautner 802. 

Mav 1381. 

Mayer 213, 509, 556. 1117. 
Meisel-Hess 1357. 

Meißl 508, 590, 1073. 
Meißner 301. 

Meitzer 466, 753. 

Menard 168. 

Mendel 632. 

Mendelsohn 1017. 

Menzer 1169, 1207, 1246. 
Merv, Dufeste u. Arrnaml- 
Delille 435. 

M6ry u. Szczawinska 925. 
Möry, WeilI-Halle und 
Parturier 990. 

Meunier 863. 

Mever 27, 387, 388, 616, 

782, 803. 

Meyer u. Cook 780. 
Michaelis 738. 

Michel 618. 

Michlin 1108. 

Mieczyslaw 1302. 

Mießner 846. 

Mignot 922. 

Xlilian 577, 1271. 

Miller 845. 

Mink 215. 

Minkowski 333. 
i Mirabeau 172. 

Moeller 882, 1276. 
Momburg 129. 

Monod 436. 

Montefusoc 251. 
de Montet 284. 
Montenbruck 1260. 
j Moraczewski 126. 

Moreschi 847. 

Morgan 862. 
Morichau-Beauchant 4L 
Morris 287. 

Moses 326. 

Moure u. I’riinkel 170. 
Mouret 512. 

Möbius 303. 

Mönch 580. 

Mraöek 43. 

Much 84. 

Mumford 86. 

Munk 505. 

Munro 1148. 

Muthniann 94. 

Miihlens 437. 
Mülcns,I)ahm u.Fürst 164. 
Müller 222, 245, 476, 551, 
628, 744, 851, 1276. 
Münzer 201, 202. 

Myers u. Fischer 180. 


Nacke 959. 
Xadig 1267. 


Naegeli-Akerblom und 
Vernieur 1273. 
Xagelschmidt 1274. 

Nager 181. 

Nakahara 129. 

Nassauer 1360. 

Nathan 1352. 

Nägel i 1307. 

Nebeski 858. 

Nehrkorn 618, 1089. 
Nerking 1119, 1226. 
Nerking u. Schürmann 71. 
Netto 1385. 

Neu 1110, 1218. 

Neumann 245. 

Neusser u. Latzei 167. 
Newcomb 512. 

Nielsen 1191. 

Niemann 766. 
Niessl-Mayendorf, v. 1106. 
Nocht 992. 

Noesske 461. 

Nokl 1109. 

Nolda 1198. 

Noordeu, v., 475. 
Nothmann 626. 

Notthaft, v., 1083. 
Nourney 1313. 

Noury u. Haitur 30. 
Novotny 1260. 

Nuernberg 296. 

Nußbaum 1037. 

O. 

Obregia 76. 

Ochsner 1336. 

Oerum 589. 

üffergeld 323,446,727,1264. 
Ogden 35. 

Olmer u. Monges 991. 
Olschanetzki 1193. 
Oltuszewski 216. 

Opitz 1075. 

Oro 328. 

Ortloph 774. 

Ortuer 658. 

Osterloh 193, 824. 


P. 

Painter 1230. 

Panichi 1030. 

Pannwitz 696. 

Pariser 284. 

Parsons 1183. 

Patterson 1228. 

Pautrier 745. 

Pawinski 1300. 

Payer 996. 

Peiser 128,447,1111,1273. 
Pellissier u. Schaibölö 1070. 
Pels-Leusden 402. 
Penzoldt 703. 

Perl 250. 

Perthes 397. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Autorenregister. 


xxxm 


Peters 229. 

Petri 737. 

Peukert 1187. 

Pever 506. 

Pfähler 1146. 
Pfannenstiel 545, 1071. 
Pfeifer u. Friedberger 845. 
Pfeiffer 24, 572. 
Pfeilsticker 174. 

Pick u. Proskauer 209. 
I’icque 79. 

Pi4tri u. Maupetit 583. 
Pilez 965. 

Pinard 175. 

Pincherle 396. 

Pinner 247. 

Piorkowski 1276. 
l’irkner 473. 

Plagemann 128. 

Plate 166, 396, 633. 

Plehn 1030. 

Pocrier 590. 

Podwyssozki 1000. 

Pollaic 1350. 

Pollatscliek u. Nador 1037. 
Port 1220. 

Porter 621, 1391. 

Portner 1114. 

Pottenger 1228. 

Pouchet 251. 

Power 564. 

Pöplitz 45. 

Preisweck 96. 

Preysing 169. 

Pribram 1105. 

Pricolo 1256. 

Prochownick 1182. 
Propping, 738. 

Pudor 1Ö01. 

Pust 615. 


Q. 

Queyrat 215, 1223. 
Queyrat u. Pinard 1345. 

R. 

Radice 1310. 

Kaecke 360. 

Ramsey 31. 

Raskin 434. 

Raubitschek u. Russ 1349. 
Ravenna 162. 

Raviart, Breton, Petit, 
Gayet u. Cannac 122. 
Regenspurger 214. 
Rehling u. Weil 620. 
Reifferscheid 1111. 
Reinhardt 446. 

Renner 85, 358. 

R£non, Delille, Monier- 
Vinard 467. 

R<?non u. Delille 848. 
R£non u. Moncany 396, 
881. 

Repetto 437. 


Digitized by 



R^pin 515. 

Retzlaff 430, 623. 

Reuter 21, 63, 116, 872. 
Revel 170. 

Revmond 801. 

Rheinboldt 1213, 1347. 
Rheiner 82, 1062, 1281, 
1324. 

Ricard 750. 

Richet 1298. 

Riehon 1144. 

Richter 880, 1179, 1264. 
1276. 

Riedel 77. 

Riedl 997. 

Rieländer u. Meyer 729. 
Riemann 288. 

Rigler 158. 

Risel 785. 

Rißmann 1109. 

Ritter 129, 864. 

Robin 885. 

Roemheld 893. 

Rohde 926. 

Rolleston 82, 211. 
Romberg 38, 477, 659. 
Rose 165. 

Rosenbach 966. 

Rosenfeld 294. 

Rosenheim 1070. 
Rosenkranz 742. 

Rosenthal 514, 858, 972, 
1311. 

Rossi, de 182, 564. 

Rosner 364. 

Roux 509. 

Röder 776. 

Rössle 124. 

Ruata 508. 

Rubens 34. 

Rubesch 432. 

Rubner 1354. 

Rubritius 737. 

Ruck, v. 780, 1147. 
Rudinger 1066. 

Ruediger 890. 

Rüge 162. 

Rumpf 406, 586. 

Runck 452. 

Runge 962. 

Rupp 1190. 

Ruppanner 578. 

Rühl 307. 

Rühle 1188. 

S. 

Saar 327. 

Sabatowski, v. 466. 
Saccrdotti 279. 

Sachs 1181. 

Sacqu£p£e u. Chevrel 1031. 
Sadger 142, 404, 406, 516. 
Saenger 395. 

Sahli 630. 

Saint-Paul 1271. 

Salaghi 78. 


Salge 802. 

Salkowski 747. 

Salomon 364. 

Salomon u. Almagia 394. 
Salus 540. 

Salzwedel 592. 

Sargnon 510. 

Sarason 1358. 

Sarrazin 661. 

Satta u. Lattes 465. 

Säte u. Nambu 467. 
Sattler 927. 

Sauerbeck 1357. 

Saul 505. 

Savagnone 504. 

Savini 892. 

Scudder 1229. 

Seefelder 481. 

Seelig 251. 

Seidel 331. 

Seifert 255, 514. 

Seitz 729, 879, 1305. 

Selig 654. 

Seilheim 703, 730. 
Senkerg 893. 

Sewall 779. 

Shaw 572. 

Shiota 692. 

Sieber 352, 439, 1110. 
Siebert 443, 862. 

Siegel 168. 

Siegert 362. 

Sieler 1390. 

Sigwart 321, 1216. 
Sigwartz 887. 

Silbermann, 843. 
Silberstein 508, 745. 
Silvestriu.Zanfrognini544. 
Simmonds 1141. 

Simon 857. 

Simpson 1116. 

Singer 333. 

Sittler 817,923,1233, 1291. 
Skulsky 1278. 

Smith 1278. 

Smit 696. 

Sochaczewski 997. 
Sohlern, v. 958. 
Sokolowsky 188. 

Sommer 368, 1280. 

Sorel 394. 

Spaeth 1265. 

Spiethoff 32. 

Spitzer 471. 

Springer 501, 1261. 

Sugai 1137. 

Sulima 1256. 

Suter 171. 

Sutton 781, 1227. 
Szadowski 733. 

Szinnyei 1222. 

Sch> 

Schabad 1185, 1268. 
Schacht 368. 

Schaffer 501. 

3 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




XXXIV 


Autorenregistcr. 


Schanz 656. 

Schanz u. Stockhausen 499. 
Scharfe 104(5. 
Schauenstein -".47. 

Schäfer 1262. 

Schaffer 849. 

Scheib 71, 959. 

Scheibe 584. 
Scheidemandel 325. 
Schellack 772. 
Schellenberg 136. 
Schenker 693. 

Sch eu rer 730. 

Schieffer 29. 

Schilling 559, 1311. 
Schindler 960. 

Schläfli 321. 

Schlegel 524. 

Schleich 407, (563, 806. 
Schleißner 01(5, 1113. 
Schlesinger 334, 1197. 
Schloßmann 209. 

Schlüter 324. 

Schmidt 279, 281, 327, 515. 
Schmiergeld 967. 
Schminck u. Schädel 777. 
Schnee 750. 

Schneider 480, 1135. 
Schneider und Vandeuvre 
243. 

Schnütgen 334. 
Schoemaker 620. 

Schottin 892. 

Schoull 552. 

Schönberg 73. 

Schönheim 736. 
Schönholzer 989. 

Schreiber u. Rigler 784. 
Schröder u. Kauf mann 1151. 
Schultze 93, 446, 468, 624. 
Schulze 1244. 

Sehüle 737. 

Schümann 843. 

Schürmann 433, 090, 844, 
1301. 

Schütz 1170, 1341. 
Schütze 84. 

Schwab 243. 

Sehwalbach 398. 

Schwalbe 92,304,813,1036. 
Schwarz 81, 747. 

Sehweder 36. 

S«. 

Staal 846. 

Starck, v. 890. 

Stark 1193. 

Stähelin 166. 

Stiiubli 924. 

Stegmann 417, 449. 

Stein 176. 

Steinach 811. 

Steiner 217. 

Steinhardt 7. 

Steinhaus 447. 


Stekel 44. 

Stelzner 618. 

Stephan 1231. 

Stephens 206. 

Stepj) 1333. 

Stern 353, 359, 965, 1221. 
Sternberg 864, 1050. 
Stendel 143. 

Steyerthal 93. 

Stickdorn 1000. 

Sticker 142. 

Stierlin 742. 

Stille 206. 

Stillmann u. Carey 779. 
Stockes 1148. 

Stoeckel 93, 172, 620. 
Stowe 746. 

Stöltzner 925. 

Strasser 516, 854, 1390. 
Strauch 807. 

Stroth 1275. 

Strouse 1228. 

Strubeil 340. 

Struycken 182. 

Stuart 1353. 

Stiihmer 714. 


T. 

Tallev 248. 

Techoueyres, de 768. 
Tedeschi 1178. 

Teilhaber 813, 1382. 
Teissier 75. 

Terray, v., 1180. 

Tetzner 1384. 

Theodor 889, 891, 991. 
Thibierge u. Gastiuel 1178. 
Thiemich 1157, 1201. 
Thies 1072. 

Thomas 779. 

Thompson u. Marchildson 
845. 

Thoms 1310. 

Thon 288. 

Thost 09. 

Tietze 556. 

Tobias 184. 

Tornai 407. 

Toubet u. Saltet 1145. 
Toyosumi 1137. 

Tranjen 704. 

Trautmann 32. 

Trötröp 584. 

Tribondeau 134(5. 
Tscherning u. Lauritzen 
170. 

Tschernow 625. 
Tschernogubow 1274. 
Turban u. Baer 694. 
Turrö u. Suner 1380. 


U. 

Uft'enheimer 554. 
Ullom 1229. 


Umber 120. 
Unna 298. 
Urv 300. 
Uskoff 354. 


V. 

Vandaele 577. 

Vacpiez u. Esinein 852. 
Varaldo 963. 

Variot u. Lassabliere 1076. 
de Veechi 164. 
Veekenstedt 143. 

Veit 221, 862, 1143. 
Velden, von den 184. 
Velhagen 257. 

Venus 995. 

Verderame u. Weekers 130. 
Verth 1140. 

Verworn 295. 

Villaret u. Paalzow 1003 
Vincenzi 999. 

Virehow u. Mendelssohn 

210 . 

Vogt 241, 275, 290. 

Voisin 589. 

Vollmar 1080. 

Völsch 239. 

de Vries Reilingli 1081. 
Vulpius 1303. 


Wahl 699. 

Wallbaum 551. 

Waller 1146. 

Wal lisch 361. 

Walko 385. 

Walter 553. 

Wandel 735. 

Wassermeyer 178, 423. 
Watrarzewsky 804. 
Watsou 1147. 

Walthard 322. 

Weber 175, 502, 733, 778. 
Wechsler 133. 
Wechselmann u. Michaelis 
1341. 

Wederhake 582. 
Weichardt 302, 847, 1304. 
Weigl 188. 

Weil 31, 998. 

Weile u. Braun 505. 
Weinbrenner 1134. 
Weindler 173. 

Weiß-Eder 393. 

Weiß 395, 861. 

Weißmann 104, 154, 605. 
Weißwange 580. 

Weitz 29. 

Wendriner 368. 

Werner 1196. 

West 1342. 

Westheimcr 894. 

Wetterer 46. 


Digitized by 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Wettstein 739. 

Weygand 557. 

Whinna 782. 

White 853. 

Wiehern 27. 

Wichmann 299. 

Widal 1118. 

Widmer 697. 

Wildenberg, van den 1114. 
Williams 10*1, 1147. 
Williamson 773. 

Wilnas 77, 1181. 

Winter 1193. 

Winternitz 478, 955. 
Winterstein 926. 

Wirtz 889. 

Wohlwill 341, 357, 564, 
600, 942, 1251, 1294. 

Wojatschok 582. 

Wol ff 510, 967. 


Autorenregister. 

Wolff-Eißner 208, 1197. 
Wolfrum 1163. 

Wolter 395. 

Wolters 39, 1309. 
Worster 1351. 

Wosinski 178. 

Wossidlo 79. 

Wright 770. 

Wrnblewski 771. 

Wörth von Würthenau 
1199. 


X. 

Xylander 772. 


Y. 

Vaniainoto 352. 


Digitized by 



XXXV 

z. 

Zadro 1337. 

Zak 356. 

Zander 1306. 

Zangenleister 122,347, 366, 
440, 958, 1142, 1266. 
Zeißl, v. 212. 

Zesas 12S6. 

Zeuner 489, 999. 

Ziegler 1197. 

Ziehen 141. 

Zinsser 183. 

Zoeppwitz 1034. 

Zollikofer u. Werner 212. 
Zucker 555. 

Zuntz 561. 

Zurhelle 440. 

Zweifel 859. 

Zweig 739. 

■ Zypkin 1068. 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



l>ruck von Emil Herraiann senior in Leipzig. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



27. Jahrgang. 


1909. 


Tomcbritte der medizin. 


Unter Mitwirkung hervorragender Fachmänner 

herausgegeben toq 

Professor Dr. 6. Köster Prio.-Doz. Dr. o. griegern 

in Leipzig. in Leipzig. 

Schriftleitung: Dr. Rigler in Leipzig. 


| »scheint am 10., ‘.’O., :lo. Jeden Monat». Preis halbjährlich 
Nr. 1. B ^ ft r ^ ■ in kl. Zeitschrift für Verslcherungsmedizln s Mark. 

Verlag von Georg Thleme, Leipzig. -- 


10. Jan. 


An unsere Leser! 

Hierdurch gestatten wir uns die ergebene Mitteilung zu machen, 
daß die „Fortschritte der Medizin“ und ihr bisheriges Beiheft die 
„Zeitschrift für Versicherungsmedizin“ in den Besitz der Verlags¬ 
buchhandlung von Georg Thieme in Leipzig übergegangen sind. 

Auch weiterhin wollen wir dem zu Beginn des vorigen Jahr¬ 
ganges aufgestellten Programm treu bleiben und uns mit Original¬ 
artikeln sowohl wie Referaten in erster Linie an den in allgemeiner 
Praxis tätigen Arzt wenden, und ihm die wichtigsten Errungenschaften 
der rastlos vorwärtsschreitenden Wissenschaft mit möglichster Schnellig¬ 
keit zugänglich machen. 

Dieses Programm wird durchgeführt werden in besonderer An¬ 
lehnung an die Universitäten Halle, Jena und Leipzig, und wir hoffen 
auf diese Weise besonders in Mitteldeutschland unter den praktischen 
Ärzten noch recht viele neue Freunde und Leser zu finden. 

Die „Zeitschrift für Versicherungsmedizin“ wird von jetzt an als 
selbständiges Blatt monatlich erscheinen. 

Die Abonnementspreise sind wie folgt festgesetzt: „Fortschritte der 
Medizin“ jährlich 36 Nummern (je 2—3 Bogen stark) 6 Mk. pro Semester. 
„Zeitschrift für Versicherungsmedizin“ 12 Nummern 8 Mk. p. a. Beide 
Zeitschriften zusammen im jährlichen Abonnement 16 Mk. 

Leipzig, 1. Januar 1909. 

Verlag und Redaktion der „Fortschritte der Medizin“ 
und der „Zeitschrift für Versicherungsmedizin“ 




Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 






2 


Originalarbeiten und Sammelberichte. 


Digitized by 


Originalarbeiten und Sammelberichte. 

Zur Behandlung der Spätkontrakturen der Hemiplegiker. 

Von Privatdozent Dr. von Criegern. 

(Aus der Privatpoliklinik des Verfassers.') 

Die Behandlung stark ausgesprochener Spätkontrakturen 1 ) van 
Hemiplegikern ist in der Hegel recht undankbar, besonders, wenn ältere 
Leute befallen sind. Diese allgemeine Erfahrung der Praxis spiegelt 
sich in den Lehr- und Handbüchern wieder, wovon ich nur das von Mo¬ 
nakows herausgreifen möchte, welcher diese Zustände einer Besserung 
nicht für fähig erklärt; andere urteilen ebenso. Diesem Pessimismus 
gegenüber möchte ich wiederholt auf eine Methode hinweisen, die sich 
mir als recht nützlich erwiesen hat und fortdauernd erweist, und dabei 
den Vorzug großer Billigkeit und leichtester Anwendbarkeit besitzt. 
Wohlverstanden: der Nutzen bezieht sich nur auf die Kontrakturen, 
nicht etwa auf den zerebralen Erkrankungsprozeß. 

Es handelt sich um die Ausgestaltung der alten Brissaud’sehen 
Beobachtung, daß nach Anlegen der von Eßmarch’schen Binde um 
eine hemiplcgisch gelähmte Extremität sich die aktiven Kontrakturen 
vollständig lösen, zu einer therapeutischen Methode. Es ist im Zeit¬ 
alter der Behandlung durch Hyperämie ganz interessant, auch einmal 
einen Nutzen von ihrem Gegenteile, der Behandlung durch Blutleere, 
zu sehen. Indessen hat mich nicht diese Lesefrucht zu einer solchen 
Therapie veranlaßt, sondern eine physiologische Beobachtung, die 
deshalb hier Platz finden möge. 

Wenn ein Ungeübter eine mehrstündige sportliche Muskelarbeit 
leistet, nehmen wir als Beispiel eine Ruderpartie., besonders bei külilem, 
windigem Wetter, so zeigt die eintretende Ermüdung einen typischen 
Ablauf. Es stellt sich selir bald eine Ermüdung ein, die aber noch nicht 
die Erschöpfung der vorhandenen Kräfte bedeutet. Dean mit der nöti¬ 
gen Energie kann sie, wenn auch oft erst nach stundenlanger Weiter¬ 
arbeit, überwunden werden, und bei zunehmender Übung tritt sie immer 
seltener und kürzer auf, um schließlich ganz fortzubleiben. Gefolgt 
wird sie von einer Periode erleichterter Anstrengungsfähigkeit, welche 
schließlich die definitive Ermüdung, nach Aufbrauch der vorhandenen 
Kräfte, ablöst. Am nächsten Tage besteht sehr häufig noch ein schmerz¬ 
haftes Ermüdungsgefühl, welches ebenso wie das zuerst aufgetretene 
erneuter Beanspruchung weicht und mit weiterer Übung wegfällt. Hier 
interessiert die zuerst auftretende Ermüdungserscheinung, weil sie durch 
Übung überwunden werden kann, und deshalb offenbar von unzweck¬ 
mäßiger Innervation abhängig ist. Im einzelnen finden sich zunächst 
sensible Erscheinungen: eine lälimungsartige Empfindung von Schwer¬ 
beweglichkeit, deren Überwindung einen immer größeren Anstrengungs¬ 
impuls erfordert, und bald recht schmerzhaft wird. Die Funktion ist 

*) Die Frühkontrakturen stellen sich bald oder sofort nach der Apoplexie 
ein, sie sind inkonstant und verschwinden oft so rasch, als sie gekommen sind. 
Die Spätkontrakturen schleichen sich nach 2 bis 4 Wochen ein, sie sind konstant 
und meist progressiv; man unterscheidet aktive und passive. Die aktiven werden 
durch Muskelspannung erzeugt, hängen also von der Ausbildung der Spasmen ab, 
die passiven entstehen durch die sekundäre Muskelschrumpfung, also infolge 
nutritiver Störungen. Im obigen Texte handelt es sich in erster Linie um aktive 
Spätkontrakturen, erst in zweiter um passive. 



Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Originalarbeiten uiul Sammelberichte. 


3 


sehr herabgesetzt: trotz der starken Anstrengung fallen die Leistungen 
immer schwächlicher aus; daneben bestehen Reizerscheinungen, mehr 
oder minder heftiges Zittern, und die Muskeln fühlen sich sehr derb 
und sta-rr an: meist läßt sich beim Beklopfen die gesteigerte motorische 
Erregbarkeit unmittelbar nachweisen. Nach dem Trivialausdruck ist 
„Krampf“ eingetreten 2 ); doch handelt es sich keineswegs um tonische 
Kontraktion, die Muskeln leisten einer passiven Bewegung nur geringen 
Widerstand (und sind ja auch noch aktiv beweglich); besser bezeichnet 
man den Zustand als „Ermüdungssteifigkeit“. Beim Ruderer findet sich 
nun auch eine bestimmte Lokalisation: die Beteiligung der Strecker 
überwiegt entschieden die der Beuger, obwohl die Beanspruchung eher 
umgekehrt verteilt ist. Das hat sicher seinen Grund zunächst darin, 
daß die rohe Kraft der Beuger überwiegt (wie das Beispiel der Bewußt¬ 
losen und die Leichenstellung beweist), aber auch darin, daß die Funk¬ 
tion der Strecker eine sehr viel differenziertere ist, als die der Beuger. 
Letzterer Tätigkeit geht immer auf die einfache Faustbildung zu, 
während die feineren Modalitäten immer unter abgestufter Tätigkeit 
der Streckergruppe (einschließlich der Spreizer) zustande kommen. Mit 
der Ermüdungssteifigkeit geht eine venöse Hyperämie des Gliedes ein¬ 
her, erkennbar an der Hautfarbe, dem Anlaufen der subkutanen Venen, 
die mitunter empfindlich werden; auch der Unterarm im ganzen kann 
geschwollen erscheinen. Kälte befördert die Erscheinung entschieden, 
ferner wirkt das Anlegen der Bier’sehen Stauung schädlich und ebenso 
die Massage, wenn danach fortgearbeitet wird, alles offenbar durch 
Begünstigung der Hyperämie. Dagegen bewirkt die Herstellung der 
von Eßmarch’schen Blutleere eine sofortige Erleichterung: während 
der Dauer derselben könnte meist fast schmerzlos weiter gearbeitet 
werden ; 3 ) aber auch schon das einfache Erheben der Arme ist durch die 
Beförderung des Blutabflusses nützlich. Aus diesen Tatsachen lassen 
sich einige Schlüsse ziehen: 1. Da es durch Übung erlernt werden kann, 
die Ermüdungssteifigkeit zu vermeiden, so gehört sie zu den Folgen 
unzweckmäßiger Innervation. 2. Einen wesentlichen Anteil am Zu¬ 
standekommen der Ermüdungssteifigkeit hat die unzweckmäßige Blut- 
verteilung (und zwar handelt es sich um einen Uberschuß der Zufuhr 
über den Abfluß). 3. Die zweckmäßige Blutverteilung ist irgendwie 
abhängig von der zweckmäßigen Innervation und mit dieser vom Ge¬ 
sunden erlernbar. Wie man sich den Zusammenhang vorzustellen hat, 
darüber sagt die Beobachtung nichts aus. Offenbar ist er kein ganz 
einfacher; an eine unmittelbare Beeinflussung der Gefäße durch den 
Willen ist nicht zu denken. Auch qualitativ neues erwirbt man sich 
durch die Übung sicher nicht: zudem ist die geforderte Bewegung bei 
unserem Sportbeispiele eine so einfache, daß von einer eigentlichen 
Erlernung derselben nicht die Rede sein kann. Dagegen handelt es 
sich ersichtlich um quantitative Abstufungen, deren Beherrschung man 
gewinnt. Man lernt sich zu schonen, man gewöhnt sich, mit der ge¬ 
ringsten noch ausreichenden Muskelkontraktion auszukommen, also be¬ 
wirkt die Übung eine Temperierung der Impulse zu intensiver d. li., 


ä ) Auch der gefürchtete „Wadenkrampf 4 bei ungeübten Schwimmern gehört 
hierher, der manchmal zu Unglücksfällen Veranlassung giebt. 

*) Für rein sportliche Zwecke ist natürlich ein Arbeiten unter Blutleere aus¬ 
geschlossen, doch dürfte sich die Wirkung der bei Artisten u. a. gebräuchlichen 
Kompressionsartikel hieraus erklären. 

1 * 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



4 


Originalarbeiten und Sammelberiehte. 


Digitized by 


mit besonderer Kraftentwicklung verbundenen Muskelkontraktion. 4 ) 
Danach sollte man 4. schließen, daß die unzweckmäßige Hyperämie 
bei der Ermüdungssteifigkeit abhängig ist von der unzweckmäßigen 
Innervation zu intensiver Muskelanstrengung. Das bestätigt die Ex¬ 
perimentalphysiologie, welche lehrt, daß die Blutkapazität der Muskeln 
fast in direkter Proportion zunimmt zur Kraftentwicklung bei der 
Kontraktion (Spehl) und daß die Erweiterung der Muskelgefäße er¬ 
halten wird durch Reizung der Muskelncrven. 5. Da die mechanische 
Entfernung des Blutes nützlich ist, die mechanische Blutstauung aber 
schädlich, scheint umgekehrt seine reichliche Anwesenheit der Tem¬ 
perierung im Wege zu stehen, resp. einen Reiz zu bilden zur (unter 
Umständen unzweckmäßigen) besonders intensiven Kontraktion, wie 
auch die Experimentalphysiologie lehrt, daß die bei Reizung erhaltene 
Kraftentwicklung zunimmt proportional der Durchblutung. 

Als Gegenstück zu dem Anne des eben betrachteten Ruderers 
nehmen wir den Arm eines Hemiplegischen, und zwar eines solchen, 
bei dem, wie gewöhnlich, die Strecker stärker ergriffen sind als die 
Beuger, (von den mitunter vorkommenden Ausnahmen sehen wir jetzt 
ab), und bei dem sich aktive Spätkontrakturen eingestellt haben. Voll¬ 
ständig gelähmt ist kein Muskel, aber der Kranke hat, wie der Er¬ 
müdete, eine Empfindung von Schwere und Bewegungsunfähigkeit, die 
schwer zu überwinden ist, und immer mehr zunimmt, und meist als 
recht schmerzhaft angegeben wird. Zittern findet sich nur manch¬ 
mal in der Pause, aber die spastische Starre ist viel ausgeprägter, 
als bei der Ermüdungssteifigkeit, der sie nur in ihrer leichteren Aus¬ 
prägung gleicht, wo sie ja auch nicht so selten erst nach einiger Bean¬ 
spruchung hervortritt. Dementsprechend findet sich auch wesentlich 
stärkere Reflexerregbarkeit, deren Folge ja schließlich die Kontraktur 
ist. Die Funktionsstörung ist ganz, wie bei unserem sportlichen Beispiel, 
an den Streckern stärker als an den Beugern, allerdings beobachtet 
man beim Gesunden die verschiedene Lokalisation der Ermüdungs¬ 
steifigkeit nicht. Man darf natürlich nicht im einzelnen vergleichen, 
denn dann sind die Unterschiede erheblich. Man findet beim Apoplek¬ 
tiker selten einen Muskel, der bei gar keiner Pro bebe wegimg, wenn auch 
nur ganz wenig, dem Willen gehorchte. Von da bis zu ganz wenig 
betroffenen (in leichtesten Fällen), findet man, kombiniert mit der ver¬ 
schiedenen Ausprägung des spastischen Zustandes alle möglichen Grup¬ 
pierungen, für die der Ermüdete kein Gegenstück bietet. Dem vom 
Schlag gelähmten fehlt selbstverständlich auch die rasche Erholungs¬ 
fähigkeit, im Gegenteil sind die Muskeln, je stärker gelähmt, um so 
leichter ermüdbar und erholen sich um so schwerer. Endlich finden 
wir mannigfache vasomotorische Störungen, Kälte, Zyanose, marmo¬ 
rierte Haut u. dgl., welche fast alle auf venöse Hyperämie hinweisen. 
So ergeben sich wenigstens bei der oberflächlichen Vergleichung eine 
Reihe von Ähnlichkeiten, (natürlich neben wichtigen Unterschieden), 
die doch zum Versuche einer gleichartigen Behandlung auffordern. 
Legen wir nun die von Eßmarch’sche Binde an, so ähnelt zunächst 
der Eintritt größerer Beweglichkeit dem Verhalten des Gesunden, und 
darauf ko mm t, es ja zunächst an. Was sonst oft schwer zu beweisen 


4 ) Die unzweckmäßig starke Anstrengung der Anfänger ist in sportlichen wie 
militärischen Kreisen wohl bekannt und durch eine Fülle von Slang-ausdrücken 
entsprechend gewürdigt. 



Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Origmalarbeiten und Sammelberichte. 


5 


ist, daß nämlich kaum je ein Muskel vollständig jeder Einwirkung 
des Willens entzogen ist, wird mm offensichtlich. Freilich ist auch 
mit dieser gleichartigen Reaktion jede Ähnlihkeit erschöpft, denn jetzt 
steht die Lähmung gewissermaßen rein herausgearbeitet vor dem Be¬ 
obachter und hat den geläufigen Habitus verloren, weil die Spasmen 
und Kontrakturen ausgeschaltet sind, die ihn bedingten. Die rein 
spastischen Muskeln haben etwa normale Konsistenz und mechanische 
Erregbarkeit, ihre Kraftentwicklung und auch ihre Geschwindigkeit 
ist besser als vorher. Eine Ausnahme machen stark geschrumpfte, strang- 
förmige, bei sehr veralteten Fällen, in denen die Besserung beim ersten 
Male nicht so auffällig ist. 5 ) An den gelähmten Muskeln (den Streckern) 
ist die von Senator zuerst beschriebene, später von Quincke ein¬ 
gehend gewürdigte zerebrale Atrophie höchst auffällig: sie fühlen sich 
sehr weich an; doch auch sie können sich nun bewegen, wenn auch 
langsam und mit sehr geringer Kraftentwioklung. überraschend ist 
nun meist die Leichtigkeit, mit der sich die zerebrale Ataxie nachweisen 
läßt. Dieselbe ist wohl meist an den gelähmten Muskeln am meisten 
ausgesprochen. Sie wurde nur von den Spasmen verdeckt: der Satz 
von Monakow’s: „selbstverständlich hat die kortikale Ataxie das Fehlen 
von Kontrakturen zur Voraussetzung“ (Seite 360), würde lauten können 
„hat der Nachweis der kortikalen Ataxie die Ausschaltung der Kon¬ 
trakturen zur Voraussetzung“. In gegenwärtiger Fassung könnte man ihn 
so verstehen, als liege ein gegenseitiges Ausschließungsverhältnis vor. 
Die abnormen Sensationen der Schwere und Schwäche sind wesentlich 
gemildert. 

Nach dem Ausgeführten ergeben sich die Grundsätze für die 
therapeutische Ausnutzung des Verfahrens von selbst. Es kommt dar¬ 
auf an, die bessere Bewegungsmöglichkeit während der Anämie zu 
Übungen zu benutzen, um einerseits den erhaltenen Rest von Beweg¬ 
lichkeit dauernd zu sichern und vor allem auch außerhalb der Anämie 
zur Verfügung zu bekommen, andererseits durch „Bahnung“ noch mehr 
hinzuzugewinnen. Dabei ist der Augenmerk besonders darauf zu rich¬ 
ten, möglichst einfache Übungen vorzunehmen, und den Kranken zu 
einer möglichst leichten, spielenden Ausführung zu bringen, um den 
ungünstigen Einfluß der Intention zur Kraftentfaltung auf die ver¬ 
mehrte Blutzufuhr, soweit als es gelingt, dauernd auszuschalten. Übri¬ 
gens scheint auch die angestrengte Intention zu schwierigen Übungen 
den gleichen Einfluß zu haben. Aber die Muskelatrophie warnt davor, 
die Anämie zu lange auszudehnen, um jene nicht zu verschlimmern. Es 
gilt, den Circulus vitiosus: unzweckmäßige Innervation: Hyperämie: 
verstärkte Spasmen bei möglichster Erhaltung des Ernährungszustandes 
der Muskeln zu unterbrechen, womöglich nicht nur in kurzen Momenten, 
sondern so oft und so lange als möglich. Glücklicherweise ist voll¬ 
ständige Anämie nicht immer- nötig, und dann auch nur im Beginn 
der Behandlung; auch die lange Zeit fortgesetzte senkrechte Erhebung 
der Gliedmaße und die Anwendung von komprimierenden Handschuhen, 
Ärmeln und Strümpfen ist von Nutzen und oft allein ausreichend. 

Praktisch geht man so vor 6 ): die von Eßmarch’sche Binde wird 

5 ) Sie tritt aber nichtsdestoweniger später bei systematischer Übung doch 
noch bis zu einem gewissen Grade ein. 

*) Ich setze im Folgenden voraus, daß keine Gelenkversteifungen bestehen; 
sonst muß natürlich eine Behandlung derselben nach den üblichen Grundsätzen 
den Beginn der ganzen Behandlung bilden. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



6 


Originalarbeiten und Sammelberichte. 


Digitized by 


angelegt; wenn sie wieder abgenonunen wird, tritt bekanntlich eine 
venöse Hyperämie ein, die alles gewonnene wieder verdirbt, und zwar 
um so stärker und anhaltender, je länger die Binde gelegen hat. Man 
erhebt deshalb den Arm rasch zur Senkrechten und nimmt die Binde 
schleunigst wieder ab. Nach den Übungen, die man aus diesem Grunde 
nur ganz kurze Zeit (und auch nicht bis zur Ermüdung!) dauern läßt, 
senkt man den Arm sehr allmählich zunächst bis zur Horizontalen 
und wartet die normale Blutfüllung ab, die erst einige Zeit angedauert 
haben soll, ehe man ilm ganz senkt. Eventuell kann mau nun auch 
einen Kompressionsärmel anlegen, wenn sich doch gleich wieder Hyper¬ 
ämie bemerklich machen sollte. Zweckmäßig verbindet man damit 
eine Fixierung der Finger in Spreiz- und Strecksteilung durch ein leichtes, 
dorsal an Unterarm und Hand angelegtes, entsprechend ausgesägtes 
Brettchen. Den Arm läßt man beim Gehen und Sitzen in der Binde 
tragen, niemals ganz herabhängen. Üben läßt man womöglich immer 
erat nach Abnahme der Eßmarch'schen Binde bei senkrechter Arm¬ 
haltung, nur bei schwerem Fällen, wenn das nicht ausreicht, unter 
Anämie (d. h. indem man nur die letzten Touren am Oberarme liegen 
läßt). Während der Blutleere (vollständigen oder unvollständigen) kann 
man auch noch leichte Klopfmassage und Galvanisierung der gelähmten 
Muskeln anwenden. Außer dem Besprochenen ist es nun sehr wichtig, 
den Kranken anzulernen, so oft, als es ihm seine Beschäftigung erlaubt, 
beim Lesen, beim Bauchen, beim Liegen auf dem Sofa usw. den er¬ 
krankten Arm hoch zu legen. Anfangs muß man dazu eine Schleife 
mit langem Strickende verwenden, die man über eine an der Zimmer¬ 
decke befestigte Rolle führt; sie dient dazu, den kranken Arm durch 
den gesunden hochzuziehen, später lernt er, die Hochlagerung durch 
den gesunden Arm auszuführen, endlich kann er, wenn es gut geht, 
mit Benutzung von Möbeln (Sofalehne usw.), den kranken Arm allein 
aufrichten. So läßt man allmählich die Anwendung der Eßmarch'schen 
Binde ganz fort imd bleibt allein bei Übungen in Hochlagerung. Da¬ 
mit der einmal erreichte Fortschritt nicht wieder verloren geht, läßt 
man die Methode in geeigneter Weise dauernd anwenden. 

Der Erfolg ist um so besser, je stärker die spastischen Kontrak¬ 
turen und je geringer die Lähmungen sind. Gegen letztere ist nicht 
viel zu erreichen. loh bin überzeugt, daß die oft beobachteten Besse¬ 
rungen derselben zu einem großen Teil nur scheinbare sind. Die Läh¬ 
mung war eben nicht so ausgedehnt, als sie vor Anwendung der Anä- 
misierung erschien. Die Atrophien bessern sich oft merkwürdig, selbst 
wenn sie recht erheblich waren. Mitunter bessert sich auch die Kraft¬ 
entwicklung; die Geschwindigkeit nur sehr wenig; auch die Ataxie 
ist in meinen Fällen nur manchmal gebessert worden. Aber die Spasmen 
werden oft dauernd etwas geringer, und auch die vasomotorischen Stö¬ 
rungen schienen mir häufig zurückzugehen. Gewiß sind das nur be¬ 
scheidene Erfolge, aber sie werden erreicht in Fällen, in denen die 
Prognose so traurig aussieht, wie eingangs angeführt, und sie werden 
gewonnen auf eine so einfache Weise, die überall und in den ärmlichsten 
Verhältnissen ohne wesentliche Kosten ausführbar ist. Das funktionelle 
Resultat befriedigt häufig sehr. So konnte ich, um ein Beispiel von 
mehreren anzuführen, am 7. Mai 1907 in der Medizinischen Gesell¬ 
schaft zu Leipzig einen 54jährigen Maurer nach einer vierteljährlichen 
Behandlung vorstellen: Dieser hatte meine Poliklinik aufgesucht, nach¬ 
dem er ein und dreiviertel Jahre vorher einen Schlaganfall erlitten hatte: 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Originalarbeiten und Sammelberichte. 


7 


die Sprache und das Fazialisgebiet hatten sich bereits seit einem 
Jahre wieder ziemlich hergestellt, auch laufen konnte er wieder etwas 
am Stocke: aber der rechte Arm! Der war ihm nur im Wege und zu 
nichts zu brauchen: er stand in einer so starken Beugekontraktur, daß 
die Fingernägel sich tief in die Hohlhand eingebohrt und dort eiternde 
Wunden erzeugt hatten; er kam, um Heilung von diesen zu suchen. 
Der Kranke war keineswegs vernachlässigt, sondern er hatte dauernd 
in sachgemäßer Behandlung meist eines medikomechanischen Institutes 
gestanden. Er erlernte nun wieder das Anziehen und Zuknöpfen der 
Kleider, den Gebrauch des Messers und der Gabel, das Einschenken 
von Kaffee und das Hantieren mit der Tasse, das unbeholfene Malen 
von Buchstaben (fließend hatte er auch vorher nicht geschrieben) usw.; 
aber sein Hauptstück war, daß er wieder soviel Kraft erwarb, um einen 
allerdings leichten Stuhl an der Leime gefaßt, mit gestrecktem Arme 
seitwärts bis zur Horizontalen zu heben. Dieser Erfolg hat bis heute 
angehalten und sich in vielen Einzelheiten noch gebessert. 

Leider ist die Anwendung dieser Methode am Beine nicht so 
nützlich. Selbstverständlich, da bei der Funktion des Beines die ab¬ 
hängige Lage und damit die Disposition zur venösen Stauung nicht 
zu umgehen ist. Man geht ganz entsprechend vor, wie beim Arme: der 
Kranke nimmt hox-izontale Rückenlage ein mit erhöhten Kopfe, da 
eine abschüssige oder gar Hängelage beim Hemiplegiker nicht wohl 
zu versuchen ist, die Eßmarch’sche Binde wird angelegt, das Bein 
erhoben usw., alles wie oben, mutatis mutandis. Man muß recht darauf 
achten, daß die Venen in der Schenkel beuge nicht gedrückt und da¬ 
durch erst recht Stauung erzeugt wird. Praktisch am meisten besagt 
noch das Tragen eines Kompressionsstrumpfes, der aber möglichst leicht 
sein muß. Glücklicherweise pflegt aber in den meisten Fällen die 
Restitution der Gehfähigkeit schon an und für sich eine weit günstigere 
Prognose zu besitzen, als die der Gebrauchsfähigkeit des Armes. 

Uber die Brauchbarkeit der Methode bei anderen Nervenleiden, 
möchte ich mein Urteil vorläufig noch zurückstellen. 


Über die sog. Pylorusstenose der Säuglinge. 

Von Dr. Ignaz Steinhardt, Kinderarzt in Nürnberg. 

(Vortrag, gehalten in der Nürnberger medizinischen Gesellschaft und Poliklinik.) 

Der am 3. Februar 1907 rechtzeitig geborene Knabe Willy P. 
wurde anfangs von seiner Mutter gestillt, bekam aber gleich, weil er 
scheinbar nicht genug hatte, noch Beinahrung, und zwar halb Milch 
und halb Wasser. In der 5. Woche wurde eine Amme angeschafft, teils 
weil die Mutter wegen Nervosität zum Stillen nicht recht geeignet 
erschien, teils weil das Kind bei der bisherigen Ernährung mit Mutter¬ 
milch und Kuhmilch sehr häufig spuckte. Als ich das Kind am 19. März 
zum ei-steil Male sehe, wiegt es in der 7. Lebenswoche 3080 g, bei einer 
Zunahme von angeblich 200, bezw-. 150 g in den beiden letzten Wochen, 
hat täglich einmal normalen Stuhl, erbricht aber sehr häufig während oder 
gleich nach dem Trinken, und zwar, ebenso wie bei der früheren Zwie¬ 
milchernährung, jetzt an der Ammenbrust. Es hat einen doppelseitigen 
Leistenbruch, der seit dem Tag vorher bemerkt worden war, nebenbei 
erwähnt der Hauptgrund, warum ich eigentlich konsultiert werde; smst 
ergibt die Untersuchung der Körperorgane einen völlig negativen Be¬ 
fund. Um das Erbrechen, das nach der Schilderung der Mutter sehr 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



8 


Originalarbeiten und Sammelberichte. 


Digitized by 


häufig und stark auftritt, besser beurteilen zu könneu, lasse ich am 
folgenden Tag in meiner Anwesenheit den Knaben an die Brust an- 
legen. AVährend er trinkt, setzt er plötzlich ab und stößt in dickem 
Strahl und weitem Bogen eine große Menge der eben getrunkenen 
Milch heraus, trinkt aber sofort wieder ruhig weiter, wie wenn gar 
nichts passiert wäre, und so lange bis er satt ist, im ganzen etwa 
10—15 Minuten; dann ist er ruhig und zufrieden und schläft bald 
ein. Die Mutter erzählt, daß das Kind i mm er in dieser charakteri¬ 
stischen AVeise erbricht. Ich lasse nun die Dauer der einzelnen Mahl¬ 
zeiten verkürzen und alle 3 Stunden nur je 5 Minuten lang an der 
Brust trinken; trotzdem hört das Erbrechen nicht auf, sondern erfolgt 
noch 2—3mal an diesem Tage. Stuhl wird innerhalb 24 Stunden nur 
lmal entleert, ist von gelblich-grüner Farbe und dünn. Urin war in 
der verflossenen Nacht gar nicht, sondern erst morgens im warmen 
Bad entleert worden. Obwohl nun das Kind nicht länger als 5 Minu¬ 
ten trinken darf, besteht das Erbrechen am folgenden Tag (21. März) 
unverändert weiter; Stuhlgang dünn und grün, bis Abends erfolgt 
keine Urinentleerung; das Kind äußert durch häufige Saug- und Leck¬ 
bewegungen sein lebhaftes Durstgefühl. A A on der Ann ahme ausgehend, 
daß wenig oder gar keine Milch im Magen bleibt, bezw. vom Magen 
in den Darm übergeht und hier resorbiert wird, lasse ich die Milch 
zunächst vollständig weg und verordne, anfangs alle 5 Minuten, später 
in etwas größeren Zwischenräumen kalten schwarzen Tee kaffeelöffel¬ 
weise zu geben; gleichzeitig warme Umschläge auf den Leib. Das 
Kind nimmt die Flüssigkeit gern, behält sie auch, und nachdem es 
eine größere Menge davon bekommen hat, wird es ruhig, schläft 
ein und schläft mit kleinen Unterbrechungen, in welchen es immer 
wieder zu trinken bekommt, die ganze Nacht hindurch. AVährend der 
Nacht erfolgt zweimal Urinentleerung. Erbrechen ist nur nach den 
beiden ersten Löffeln Tee aufgetreten, hat dann ganz aufgehört und 
ist erst gegen Morgen des nächsten Tages (22. März) wieder ein wenig 
erfolgt In diesem zuletzt Erbrochenen waren, obwohl bereits mehr 
als 24 Stunden lang keine Milch mehr verabreicht worden war, noch 
Milchgerinsel vorhanden, ein sicherer Beweis, daß die Fortbewegung 
der Milch vom Magen in den Darm behindert war. Von Vormittag 
an wird dann in Pausen von 1 / i bis x / 2 Stunden abwechselnd Tee und 
mittels Milchpumpe abgezogene Ammenmilch teelöffelweise gegeben. 
Diese kleinen Mengen werden gut vertragen, es erfolgt auch mehrmals 
Urinentleerung, ebenso einmal Stuhl, der olivengrün und schleimig- 
gelatinös wie Mekonium, aussieht. In den nächsten Tagen findet nur 
geringes Erbrechen statt, entweder gar nicht in 24 Stunden oder höch¬ 
stens zweimal, aber auch nicht mehr so reichlich wie vorher. Es wird 
deshalb mit der Menge der einzelnen Trinkportionen gestiegen, wir 
kommen allmählich auf 3 Teelöffel Ammenmilch pro Portion, die gut 
vertragen werden. Das Allgemeinbefinden des Knaben ist dauernd 
befriedigend, er ist ruhig und schläft gut, hat offenbar weder Schmer¬ 
zen noch andere Unbequemlichkeiten. Stuhl kommt nur auf Einlauf, 
ist spärlich an Menge und sieht immer noch grün aus, verliert aber 
die schleimig-gelatinöse Beimengung. — Am 27. März habe ich mir 
folgende Notizen gemacht: Kind ziemlich ruhig; Puls gut. Erbrechen 
immer noch vorhanden, wenn auch geringer und nur 2—3mal täg¬ 
lich. Bei einer wegen des Erbrechens vorgenommenen Magen¬ 
spülung entleert sich wenig, ganz feinflockig geronnene Milch, die 



Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Originalarbeiten und Sammelberichte. 


9 


offenbar von der letzten, l 1 / 2 Stunden zurückliegenden Mahlzeit her¬ 
rührt; der ausgeheberte Mageninhalt zeigt sonst keine mittels Ge¬ 
sicht oder Geruch wahrnehmbare Auffälligkeiten. Stuhl immer noch 
grün und etwas schleimig, erfolgt teils spontan, teils erst nach Ein¬ 
lauf. Der Berechnung nach trinkt das Kind in 24 Stunden etwa 
400 bis 500 g, also viel zu wenig für sein Alter von fast 2 Monaten, 
wie sich auch in dem Gewichtssturz von 3680 auf 3135 g, also 545 g 
Abnahme innerhalb 1 "Woche, offenbart. Um die Milchsekretion bei 
der Amme in Fluß zu erhalten und sie nicht durch das Abpumpen 
zum vorzeitigen Versiegen zu bringen, wird jetzt noch das Ammenkind 
in die Familie aufgenommen. — In den nächsten Tagen wird mit der 
Größe der einzelnen Portionen vorsichtig weiter gestiegen, so daß wir 
bis zum 1. April auf etwa stündlich 8—9 Teelöffel Milch kommen. 
Der Versuch, das Kind direkt aus der Milchpumpe (Modell Ibrahim) 
trinken zu lassen, mißlingt zuerst, es erfolgt sofort wieder heftigeres 
Erbrechen, das nach der letzten, vor einigen Tagen erfolgten Magen¬ 
spülung 24 Stunden vollständig sistiert hatte, dann nur in geringerem 
Maße wieder aufgetreten war und hierauf nochmals 24 Stunden ganz 
aufgehört hatte. Stuhl erfolgt zuweilen von selbst, hat seine meconium- 
ähnliche Beschaffenheit ganz verloren, ist gelblich gefärbt und von 
salbenartiger Konsistenz. Erst nach weiteren 4 Tagen, 5. April, ge¬ 
lingt der Versuch, die Milch direkt aus der Milchpumpe trinken zu 
lassen und zwar jedesmal etwa 50 g in l 1 / 2 —2stündlichen Pausen, 
ohne daß sofort Erbrechen erfolgt, aber gelegentlich, d. h. 1—2—3mal 
täglich tritt es immer wieder auf; Stuhlgang normal, muß wieder¬ 
holt erst durch Eingießungen herbeigeführt werden. An diesem Tage 
ist zum ersten Male eine kleine Gewichtszunahme festzustellen, näm¬ 
lich 30 g innerhalb 6 Tage. — Der Zustand bleibt nun längere Zeit 
der gleiche, vor allem besteht als hervorstechendstes Symptom das 
Erbrechen, das bald mehr, bald weniger stark auf tritt; ich wende 
gegen dasselbe öfters Magenspülungen an, allerdings mit wechseln¬ 
dem Erfolg, manchmal beseitigen sie für 1—2 mal 24 Stunden das 
Erbrechen vollständig, manchmal beeinflussen sie es gar nicht. Das 
Körpergewicht nimmt langsam zu, z. B. vom 5.—16. April, also 
innerhalb 11 Tagen, um 175 g. Auch versuchen wir zuerst und gehen 
dann ganz dazu über, das Kind direkt an der Brust trinken zu las¬ 
sen, und zwar je 10 Minuten lang, ohne daß Erbrechen auftritt. — 
Am 18. April habe ich notiert: Kind hat sich in den letzten Tagen 
wohl befunden, bricht aber immer noch gelegentlich, wenn auch wenig, 
nur seit gestern wieder etwas stärker und häufiger, auch im Strahl; 
vielleicht rührt das davon her, daß das Kind schon zu lange, jedes¬ 
mal 12—13 Minuten lang, an der Brust liegt und dabei, wie die Amme 
behauptet, sehr fest zieht. Stuhl wieder gering und etwas dünn, aber 
gelblich. Besonders bemerkenswert ist, daß seit 8—10 Tagen sehr 
deutliche peristaltische Bewegungen in der Magengegend zu sehen 
sind, namentlich heute, nachdem das Kind ganz kurz vor der Be¬ 
sichtigung getrunken hat. Die Magengegend bäumt sich in Form einer 
von links nach rechts verlaufenden Welle vor, in deren Mitte man 
zuweilen eine Einschnürung sieht; die Vorwölbung bleibt einige 
Zeit bestehen, ihr unterer Rand reicht etwa bis zur Nabelhöhe her¬ 
ab. Von einem Tumor ist nichts zu fühlen. Therapeutisch lasse ich 
jetzt Karlsbader Mühlbrunnen zugeben. Dieser scheint vorzüglich zu 
wirken; denn zunächst erfolgt 3 Tage lang gar kein Erbrechen, und 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



10 


Originalarbeiten und Sammelberichte. 


Digitized by 


das Körpergewicht steigt in dieser kurzen Zeit um 110 g am. Aber 
bald setzt das Erbrechen wieder eiu, am 27. April sogar sehr stark, 
und ist auch durch wiederholte Magenspülungen nicht zu beeinflussen; 
erst als am 4. Mai die Milch wieder abgezogen und ■ löffelweise kalt 
verabreicht wird, hört es auf. In diesen paar Tagen geht das Körper¬ 
gewicht wieder um 100 g zurück. Aber auch die löffelweise Zufüh¬ 
rung der Milch wird schon nach wenigen Tagen wieder aufgegeben, 
da das Kind immer weiter bricht, und es wird wieder an die Brust 
angelegt. Magenperistaltik ist unverändert; Stuhl von normalem 
Aussehen. Es ist wiederholt zu beobachten, daß, wenn schöner und 
reichlicher Stuhlgang erfolgt, das Erbrechen nur gering ist, oder um¬ 
gekehrt: wenn wenig erbrochen wird, der Stuhl schön und reichlich 
ist. Da auf die Dauer weder Magenspülungen noch Karlsbader Was- 
ser das Erbrechen unterdrücken, so gebe ich von Mitte Mai an Tct. 
opii 4mal tgl. 1 / 2 — 3 / 4 Tropfen, die das Kind bis auf den angehal¬ 
tenen Stuhl, der ja übrigens auch vorher schon bestand, gut verträgt. 
Das Erbrechen hört allerdings auch darnach nicht vollständig auf. 
ebenso bleibt die sichtbare Magenperistaltik bestehen, doch nehmen 
beide an Intensität etwas ab. Eine deutliche Besserung ist erst von 
Anfang Juni an zu konstatieren, nachdem die ersten ausgesprochenen 
Kranklieitserscheinungen sich Mitte März gezeigt hatten: sie offenbart 
sich darin, daß das Körpergewicht, das wochenlang um 7 Pfund her¬ 
um sich bewegt hatte, mm beträchtlich zu steigen beginnt, trotz 
Erbrechen und sichtbarer Peristaltik; beispielsweise ist in den vier 
Tagen vom 2.—6. Juni eine Zunahme von 140 g und vom 6.—12. 
eine weitere von 115 g zu verzeichnen. Das Kind kommt nun Mitte 
Juni in die Sommerfrische mul nimmt dort weiter schön zu. Am 
16. Juli wüd es mir wieder einmal vorgestellt und weist eine Ge¬ 
wichtszunahme von üIxt 1000 g in knapp 5 Wochen auf, also durch¬ 
schnittlich mindestens 200 g in der Woche, obwohl immer noch ein¬ 
mal täglich Erbrechen erfolgt und die Magenperistaltik noch deut¬ 
lich sichtbar ist; mit der Opium-Verabreichung wird langsam zu- 
rückgegangen. Am 9. August wiegt das Kind im Alter von etwas 
über 1 / 2 Jahr nicht ganz 6 kg, hat also das durchschnittliche Nor¬ 
malgewicht zwar noch nicht erreicht, weist aller gerade aus den 
letzten Wochen sehr ansehnliche Gewichtszunahmen auf; das Er¬ 
brechen hat bedeutend nachgelassen, kommt allerdings immer noch 
gelegentlich einmal vor. Anfangs September sehe ich das Kind nach 
seiner Rückkehr aus der Sommerfrische wieder, das Erbrechen hat 
fast vollständig aufgehört, tritt nur noch sehr selten auf, und von 
der Peristaltik ist nichts mehr zu bemerken, das Kind sieht blühend 
frisch und gesund aus. Ich habe es dann im Laufe der nächsten 
Wochen noch einigemal gesehen; das Erbrechen ist allmählich voll¬ 
ständig geschwunden, Stuhlgang ganz in Ordnung. Das Körpergewicht 
beträgt Ende Oktober, in einem Alter von noch nicht ganz 9 Monaten 
zwischen 15—16 Pfund, ist also als ziemlich normal anzusehen, 
und das Kind konnte um diese Zeit, da sich weder Erbrechen noch 
Peristaltik mehr zeigte, als vollständig genesen aus der Behandlung 
entlassen werden. 

Wenn ich diese gedrängte Krankengeschichte rekapituliere, 
so hat es sich um einen sehr jungen Säugling gehandelt, der von den 
ersten Lebenswochen an erbrochen hat, und zwar ohne Rücksicht 
auf die Beschaffenheit der Nahrung und die Art ihrer Zuführung, 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Originalarbeiten und Sammelberichte. 


11 


auch nur ganz wenig beeinflußt durch die üblichen, sonst bewährten 
therapeutischen Maßnahmen. Charakteristisch war dabei die Art 
des Erbrechens, indem die eben getrunkene Milch in dickem Strahl 
und weitem Bogen hervorschoß und das Kind durch den jedesmaligen 
Breehakt nicht besonders belästigt wurde, sondern immer sofort mit 
großem Behagen wieder weitertrank. Stuhl war dauernd angehalten 
und zeigte auf der Höhe der Krankheit mekoniumähnliches Aus¬ 
sehen. Neben dem Gewichtssturz, bezw. Gewichtsstillstand, der durch 
den verhinderten Übertritt des Mageninhalts in den Darm, also auch 
durch die mangelnde Besorption sich leicht erklären läßt, ist noch 
als besonders wichtiges Symptom die sichtbare Magenperistaltik an¬ 
zuführen, welche viele Wochen hindurch vorhanden war. .Alle die 
genannten Symptome lassen an der Diagnose Pylorusstenose keinen 
Zweifel. 

Hinsichtlich der Ätiologie dieser Krankheit stehen sich bekannt¬ 
lich zwei Theorien gegenüber. Nach der einen (Ibrahim) besteht eine 
angeborene Hypertrophie der Bingmuskulatur in der Pylorusgegend, 
eine Hypertrophie, welche sich zuweilen als eine deutliche Verdik- 
kung, als ein Tumor präsentiere, und welche das freie Lumen des 
Pylorus so beträchtlich verengere, daß wenig oder gar keine Nah¬ 
rung hindurchgehen könne; als Beweis diene, daß man bei Sektionen 
diese Verdickungen des Pylorus finde, daß man häufig aber auch 
schon in vivo einen deutlichen Tumor in der Magengegend fühlen 
könne. Eine Spontanheilung sei möglich, und zwar auf kompensa¬ 
torischem Wege, indem die gesamte Magenmuskulatur hypertrophiere 
und allmählich das Hindernis überwinden lerne; auch werde dabei 
vielleicht das enge Lumen des Pylorus gedehnt. Andere, an 
ihrer Spitze Pfaundler, nehmen an, daß es sich nicht um eine 
anatomische Veränderung in der Pvloruswand handle, sondern um 
eine funktionelle Erscheinung, um einen Krampf, einen Spasmus, der 
sowohl die einzelnen klinischen Erscheinungen, als auch das Sektions¬ 
bild, das nur anders zu deuten sei, auslöse. Auch bei Sektionen von 
Säuglingen nämlich, die niemals das geringste klinische Symptom einer 
Pylorusstenose gezeigt halten, findet sich öfters eine Verdickung der 
Bingmuskulatur des Pylorus, aber diese ist nicht durch eine ana¬ 
tomische Erkrankung, sondern durch den im Moment des Todes be¬ 
stehenden Kontraktionszustand des Pylorus, also durch die Fixierung 
der in diesem Augenblick eben bestehenden normalen Verdauungs- 
pliase bedingt und demnach als etwas durchaus physiologisches an¬ 
zusehen. Zwischen diesen beiden einander schroff gegenüberstellenden 
Ansichten nehmen eine Beihe von Ärzten eine vermittelnde Stellung 
ein, indem sie sagen, daß es sowohl Fälle der ersten, als auch solche 
der zweiten Art gibt, daß aber auch Kombinationen beider Formen, 
sowie graduelle Unterschiede Vorkommen, welch letztere die Verschie¬ 
denheit der Krankheitserscheinungen und des Krankheitsausganges er¬ 
klären. Verfolgt man aufmerksam die Literatur der letzten Jahre, 
so gewinnt man den Eindruck, daß die Mehrzahl der Ärzte mehr 
zur Annahme einer funktionellen als einer anatomischen Erkrankung 
hinneigt, also einen Spasmus annimmt, und auch mein Fall deutet 
zweifellos mehr auf diese Form hin. Vor allem läßt es sich in vielen 
Fällen, auch in dem meinigen, mit der Annahme eines festen, soliden 
Tumors kaum vereinigen, daß er ohne irgendwelche besonders ein¬ 
greifende Therapie im Zeitraum weniger Monate vollständig verschwin- 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



12 


Originalarbeiten und Sammelberichte. 


Digitized by 


det. In anderen Gebieten der Medizin, speziell in der Chirurgie und 
Gynäkologie, werden, meines Wissens, keine Tumoren beobachtet, die 
zuerst bedrohliche Symptome machen und dann ganz spontan in 
kurzer Zeit verschwinden. — Auch die weitere Frage, was die letzte 
Ursache der Pylorusstenose sei, gleichviel welche Form man annimmt, 
kann nicht präzise beantwortet werden. Bei der Annahme eines Tumors 
müßte man, da die Erscheinungen schon in den ersten Wochen sich 
bemerkbar machen, an kongenitale Ursachen denken, freilich, ohne 
daß man damit in der Erkenntnis der Ätiologie weiter kommt, und 
beim Spasmus ist es wiederum dunkel, warum der Krampf gerade in 
der Pyloruspartie einsetzt und auf diese beschränkt bleibt, während 
doch sonst bei der Spasmophilie der Säuglinge die Krämpfe in ganz 
anderer Art sich äußern. Die Ätiologie ist also nach jeder Rich¬ 
tung hin noch wenig geklärt, obwohl sie unter Umständen für die 
Therapie von sehr ausschlaggebender Bedeutung sein kann. 

Viel besser dagegen kennt man die Bedeutung der einzelnen kli¬ 
nischen Symptome. 

Das hervorstechendste derselben im ganzen Verlauf der Krankheit 
ist das Erbrechen. Es tritt schon in den ersten Lebenswochen auf, 
gleichviel, welche Nahrung gegeben wird, und ist weder durch Änderung 
der Nahrung noch durch medikamentöse, diätetische oder physikalische 
Maßnahmen nennenswert zu beeinflussen, weshalb man auch von einem 
unstillbaren Erbrechen spricht. Meistens erfolgt es explosionsartig in 
dickem Strahl und weitem Bogen und zwar fast nach jeder Nahrungs¬ 
aufnahme, entweder sogleich oder auch längere Zeit darnach, zeigt 
auch die sehr charakteristische Eigentümlichkeit, daß der kleine 
Patient durch den einzelnen Brechakt gamicht besonders belästigt wird, 
sondern immer gleich wieder vergnügt weiter trinkt, wie wenn gar 
nichts passiert wäre, im Gegensatz zum Erbrechen bei Verdauungs¬ 
störungen und anderen Krankheiten, wo die Kinder nach dem Er¬ 
brechen müde und matt daliegen und die Annahme weiterer Nahrung 
verweigern. Das Erbrochene selbst ist, wenn es während oder unmittel¬ 
bar nach dem Trinken herauskommt, noch flüssige, reine Milch, ent¬ 
hält aber oft auch Milchgerinsel und übertrifft zuweilen an Menge 
das Volumen der eben auf genommenen Nahrung — lauter Anzeichen 
dafür, daß die vorausgegangene Milchmahlzeit noch nicht vollständig 
in den Darm weiter befördert ist. In meinem Fall war sehr interessant, 
daß auf der Höhe der Krankheit, als ich nur kalten Tee verabreichen 
ließ, 12 Stunden nach der letzten Milchaufnahme noch Milchgerinsel 
miterbrochen wurden, ein eklatanter Beweiß, wie schwer der Magen 
in jener kritischen Zeit selbst die dünnen Flocken der Frauenmilchge¬ 
rinnung weiter befördern konnte. Schleimbeimengungen, wie sie zu¬ 
weilen in dem Erbrochenen sichtbar sind, habe ich nicht beobachtet; 
ebenso hat weder der erbrochene noch der ausgeheberte Mageninhalt 
jemals sauer oder gar stinkend gerochen, wie in der Literatur von ein¬ 
zelnen Fällen berichtet wird. Eine chemische Untersuchung des Magen¬ 
inhalts konnte nicht vorgenommen werden; ich will nur erwähnen, daß 
Ibrahim wiederholt Hyperazidität gefunden hat. 

Das Zustandekommen des Erbrechens läßt sich leicht erklären. 
Der Mageninhalt kann durch den verengten Pylorus nicht hindurch¬ 
gehen, er wird deshalb nach dem Ort des geringeren Widerstandes 
hingetrieben — das ist die Richtung nach der Kardia — und wird 
dann durch diese einzige übrigbleibende Öffnung weiterbefördert. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOISAT^ 
URBANA-CHAMPAIGN 



Originalarbeiten und Sammelberichte. 


13 


Auch ein zweites, neben dem Erbrechen sogar das wichtigste kli¬ 
nische Symptom, die sichtbare Magenperistaltik, erklärt sich leicht durch 
den Pylorusverschluß. Ganz älmlich wie beim Ileus sich die vom 
Verschluß aufwärts zu gelegenen Darmschlingen vorblähen und vor¬ 
wölben, so bäumt sich bei der Pylorusstenose der Magen oberhalb des 
Passagehindemisses vor. Diese Magenperistaltik gibt ein so typisches 
und charakteristisches Bild, daß es gar nicht übersehen werden kann. 
Freilich darf man nicht erwarten, es in jedem Fall oder bei jeder Unter¬ 
suchung zu sehen. In meinem Fall konnte ich in der Zeit, in welcher 
nur einige wenige Löffel Tee oder Milch gegeben und behalten wurden, 
keine Peristaltik wahrnehmen; erst als Besserung eintrat und größere 
Mengen vertragen wurden, traten die peristaltischen Bewegungen deut¬ 
lich sichtbar in Erscheinung, aber auch da immer nur, wenn das Kind 
kurz vor der Besichtigung getrunken hatte, d. h. wenn der Magen noch 
mehr oder weniger gefüllt war. Es ist also immer nötig, daß eine 
gewisse Quantität Flüssigkeit im Magen ist, wenn die Peristaltik gesehen 
werden soll, denn nur der gefüllte Magen bemüht sich seinen Inhalt 
weiter zu befördern, der leere oder fast leere hat solche Bewegungen 
nicht nötig. Aus dieser Beobachtung ergibt sich von selbst der logische 
Schluß, daß, da die Magenperistaltik nur unter gewissen Voraus¬ 
setzungen zu sehen ist, ihr Fehlen nicht gegen die Diagnose Pylorus¬ 
stenose verwertet werden darf, während dagegen ihr Vorhandensein 
als ausschlaggebendes diagnostisches Moment anzusehen ist. 

Aus dem Passagehindernis ergeben und erklären sich nun auch 
die weiteren Symptome. Da durch den verengten Pylorus nichts oder 
fast nichts hindurchgehen kann, so gelangt auch nichts oder fast nichts 
in den Darm, infolgedessen bildet sich kein oder nur wenig Kot. Es 
kommt vor, daß viele Tage lang, 8—10—12 Tage, kein Stuhl erfolgt, 
und in der Literatur sind Fälle mitgeteilt, wo nicht das konstante 
Erbrechen, sondern der mangelnde Stuhlgang die Mutter beunruhigt 
und zur Einholung ärztlichen Rates veranlaßt hat. Der Stuhl¬ 
gang selbst sieht häufig olivengrün gelatinös, mekoniumartig aus und 
hat wohl auch eine ähnliche Zusammensetzung wie das Mekonium, 
das bekanntlich keine Nahrungs bestand teile enthält, sondern in der 
Hauptsache aus Sekretionsprodukten und Abschilferungen des Darm¬ 
kanals besteht; manchmal ist er auch von schmieriger, dunkelbrauner 
Beschaffenheit, wie ein echter Hungerstuhl. Erst wenn der Durchgang 
durch den Pylorus wieder freier wird, erfolgen die Entleerungen häufiger 
und, während sie vorher nur durch Kunsthilfe herbeizuführen waren, 
jetzt spontan; auch ändert sich dann das Aussehen des Stuhles, indem 
sich Farbe und Konsistenz allmählich dem Normalen nähern. Seine 
Beschaffenheit gibt also einen sehr wertvollen und zuverlässigen 
Anhaltspunkt für die Beantwortung der Frage, ob die Stenose am 
Pylorus bereits im Zurückgehen begriffen ist oder nicht. Ähnlich 
verhält es sich mit der Urinentleerung. In der Zeit, in welcher wenig 
oder gar nichts durch den Pylorus hindurchgeht, wird natürlich auch 
nur äußerst wenig Flüssigkeit resorbiert, und die Folge davon ist, daß 
auch die Urinausscheidung auf ein Minimum zurückgeht; tatsächlich 
erfolgt in diesem Stadium der Krankheit kaum eine Urinentleerung. 
Aber auch hier ist die Zunahme der Entleerungen ein erfreuliches Zeichen 
für den Eintritt der Besserung. 

In gleicher Weise nun wie die spärlichen Kot- und Urinaus¬ 
scheidungen ist noch ein anderes wichtiges Symptom auf die Leere 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



14 


Originalarbeiten und Sammelberichte. 


Digitized by 


des Darmes zurückzu führen, das ist der rapide Gewichtsabfall. Weil 
in den Darm nichts hereinkommt, kann nichts resorbiert werden, der 
kindliche Körper kann infolgedessen nicht nur nichts ansetzen, sondern 
muß sogar noch von seinem Bestand zehren, um die für den Körper¬ 
haushalt nötigen Ausgaben zu decken. Ein unheimlicher Gewichts¬ 
sturz ist die Folge, die Gewichtsabnahme und, damit gleichen Schritt 
haltend, die Abmagerung am Körper schreitet immer mehr fort, schlie߬ 
lich kommt, es zu dem Bild äußerster Abmagerung mit greisenhaften 
Gesichtszügen, tiefliegenden Augen, schlaffer, faltiger Haut, einge¬ 
sunkener Fontanelle, subnormaler Temperatur usw., und in den un¬ 
günstig ausgehenden Fällen erfolgt schließlich der Tod an Inanition 
als regelrechter Hungertod. In meinem Fall hatte der Gewichtsstuxz, 
wie bereits erwähnt, sehr rapid und intensiv eingesetzt: rullein trotz¬ 
dem ist es, vielleicht durch die sorgfältige Pflege, doch gelungen, 
wenigstens eine fortschreitende Gewichtsalmahme aufzuhalten, und ich 
war ganz zufrieden, als das Kind trotz anhaltenden Erbrechens viele 
Wochen lang auf einem annähernd gleichen Gewicht blieb, ohne wesent¬ 
liche Zu- oder Abnahme. Mit fortschreitender Besserung, .als das Er¬ 
brechen immer seltener wurde, ging das Körpergewicht in die Höhe 
und näherte sich allmählich immer mehr dem dem Alter des Kindes ent¬ 
sprechenden Normalgewicht, das auch schließlich erreicht wurde. Regel¬ 
mäßige Wägungen des Kindes sind für die Beurteilung seines jeweiligen 
Zustandes von größter Wichtigkeit; nach dem Resultat der Wägung, 
d. h. je nachdem sich eine Zunahme oder Abnahme des Körpergewichts 
ergibt, haben sich die weiteren Anordnungen zu richten, besonders über 
Vermehrung der Zahl und Größe der Einzelmahlzeiten; außerdem sind 
sie auch für die Prognose ausschlaggebend, insofern als erst mit dem 
Eintritt, regelmäßiger Gewichtszunahmen von einer wirklichen Besserung 
gesprochen werden kann. 

Von sonstigen objektiven Symptomen ist noch zu erwähnen, daß 
es in manchen Fällen gelingt, die verdickte Pylorusgegend als einen 
deutlichen Tumor durch die Bauchhaut hindurchzufühlen; in meinem 
Fall ist dies allerdings niemals möglich gewesen und auch nach den 
Erfahrungen anderer Ärzte scheint es im großen und ganzen zu den 
Seltenheiten zu gehören; der Grund soll darin liegen, daß der Pylorus 
häufig hinter dem linken Leberlappen versteckt liegt und dadurch der 
Palpation nicht zugänglich wird. Wo er aber zu fühlen ist, repräsen¬ 
tiert er sich, wie Ibrahim berichtet, der ihn unter 7 Fällen 3mal 
beobachtet hat., als ein rundliches, scharf abgegrenztes Gebilde etwa 
von der Größe des Nagelgliedes eines kleinen Fingers, und zwar nur 
wenig rechts von der Mittellinie; hier sei er am deutlichsten l>ei 'voll¬ 
ständig entleertem Magen, also auch nach Magenspülungen, zu fühlen, 
namentlich wenn, wie übrigens auch in meinem Fall, eine Diastase der 
Rekti besteht. 

Als sehr charakteristisch wird dann noch in Fällen, in welchen 
bereits eine hochgradige Abmagerung eingetreten ist, das Aussehen 
des Abdomens beschrieben. Der untere Teil des Leibes ist klein, ein¬ 
gefallen. fast muldenförmig und macht den Eindruck, als wäre er leer, 
während die oberhalb des Nabels gelegene Partie, namentlich die Magen¬ 
gegend vorgewölbt und aufgetrieben erscheint. Bei meinem Fall war 
clie allgemeine Abmagerung nicht so stark, daß sich dieses Bild be¬ 
sonders entwickelt hätte; doch wird es von den meisten Autoren als 
sehr charakteristisch geschildert. 



Original from 

UNI V'ERSITY OF ILIINGIS"AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Originalarbeiten und Sammelberichte. 


15 


Wenn ich nun auf die Dia.gno.se. selbst noclnnals kurz eingehen 
darf, so möchte ich als die wichtigsten Merkmale der .Pylorus¬ 
stenose hervorheben: vor allem das unstillbare Erbrechen, dann die 
geringen Stuhl- und Urinentleerungen, erstere von mekoniumartiger 
Beschaffenheit, des weiteren die sichtbare Magenperistaltik, welche 
schon allein für die Diagnose genügen kann, ebenso die fühlbare Ver¬ 
dickung der Pylorusgegend, und schließlich noch das zuletzt genannte 
Aussehen des Leibes. Eigentlich sollte der Arzt bei allen Säuglingen, 
die heftig und anhaltend erbrechen und gleichzeitig an Verstopfung 
zu leiden scheinen, an die Möglichkeit einer Pylorusstenose denken 
und diese Krankheit in den Bereich seiner diagnostischen Erwägungen 
ziehen; denn sie kommt, wie von allen Autoren betont wird, viel 
häufiger vor als sie diagnostiziert wird, und ich möchte beispiels¬ 
halber aus meiner eigenen Praxis anführen, daß ich ungefähr ein Jahr 
vor dem hier beschriebenen Fall einen ganz ähnlich gelagerten beobachtet 
habe, bei welchem über die Diagnose gleichfalls nicht der geringste 
Zweifel bestehen konnte; leider habe ich mir aber damals nicht ge¬ 
nügende Aufzeichnungen gemacht, um sie für eine wissenschaftliche 
Mitteilung verwenden zu können, und ich muß mich deshalb mit der 
bloßen Erwähnung des Falles begnügen. Wenn die Kenntnis von der 
Pylorusstenose noch nicht Gemeingut aller Arzte geworden ist, so liegt 
das wohl hauptsächlich daran, daß die Krankheit vor nicht viel mehr 
als 20 Jahren überhaupt zum ersten Male — von Hirschsprung in 
Kopenhagen — beschrieben worden ist und man erst in den letzten 
10—12 Jahren, besonders nachdem eine größere Arbeit von Finkei¬ 
stein aus der Heubnetr’sehen Klinik erschienen war, angefangen hat, 
sich eingehender mit ihr zu beschäftigen. Seitdem haben allerdings 
die Veröffentlichungen, deren bedeutendste die. Habilitationsschrift von 
Ibrahim ist, an Zahl wesentlich zugenommen, durch sie wird auch 
das Interesse für diese merkwürdige Krankheit in immer weitere Kreise 
getragen. 

Aber auch nach einer anderen Bichtung hin haben die zahlreichen 
Veröffentlichungen der letzten Jahre Nutzen gestiftet, insofern nämlich 
als sie zur Klärung der therapeutischen Anschauungen wesentlich bei- 
getragen haben. Ich habe bei der Ätiologie von den zwei entgegen¬ 
gesetzten Richtungen gesprochen, deren eine einen Tumor, die andere 
dagegen einen Spasmus als Ursache der Pylorusstenose ansieht. Je 
nach dem einen oder anderen Standpunkt entscheidet oder entschied 
man sich früher für die einzuschlagende Therapie. Wer an das Vorhanden¬ 
sein eines Tumors glaubt, wird sich von der internen Behandlung wenig 
oder gar nichts versprechen und chirurgisches Vorgehen empfehlen, 
wohingegen die Anhänger der Spasmuslehre selbstverständlich jegliches 
chirurgische Handeln verurteilen. Wenn man überlegt., welch furcht¬ 
barer Eingriff für einen Säugling schon eine Laparotomie an sich ist, 
geschweige denn für einen Säugling, dessen Widerstandskraft durch 
die bestehende Krankheit mehr oder weniger reduziert ist, wenn man 
weiter aus der Literatur ersieht, daß die Erfolge der Operation nichts 
weniger als ermutigend sind, daß dagegen auch bei gar manchem, an¬ 
scheinend verzweifelten Fall von Pylorusstenose schließlich doch noch 
die interne Behandlung zur Heilung führte, dann wird man es ver¬ 
stehen, daß die Fürsprecher des chirurgischen Vorgehens immer geringer 
an Zahl werden; selbst Ibrahim, der den Tumor und nicht den Spas¬ 
mus als ätiologischen Faktor ansieht, gibt zu, daß sogar bei Vorhanden- 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



16 


Originalarbeiten und Sammelberichte. 


Digitized by 


sein eines wirklichen Tumors Spontanheilung eintreten könne, und zwar 
auf dem Wege der bereits erwähnten kompensatorischen Hypertrophie 
der Magenmuskulatur. Ich glaube, daß diese Erklärung Ibrahims 
etwas Gezwungenes hat und es viel natürlicher erscheint, statt des 
Tumors eben den Spasmus anzunehmen und die Heilung mit dem Ver¬ 
schwinden des Spasmus zu erklären, demzufolge also für die innere 
Behandlung einzutreten. In meinem Fall wäre es jedenfalls geradezu 
ein Verbrechen gewesen, eine Operation auszuführen oder auch nur 
vorzuschlagen. 

Was nun die Therapie selbst an langt., so wird von allen Autoren 
der größte Wert darauf gelegt, daß Säuglinge mit Pylorusstenose die 
Mutter- oder Ammenbrust bekommen. Nicht nur weil derartige, in ihrem 
Leben schwer bedrohte Säuglinge an sich schon die beste und zweck¬ 
mäßigste Nahrung bekommen sollen — und das ist doch die arteigene 
Menschenmilch — sondern auch weil, wie wir aus der Physiologie 
wissen, die menschliche Milch im Magen zu ganz feinen Flocken ge¬ 
rinnt, zu viel feineren als die Kuhmilch, und diese feinsten Milchgerinnsel 
viel leichter und besser durch den verengten Pylorus hindurchgepreßt 
werden können als die großen und groben Flocken der Kuhmilch. E6 
bedeutet eine vollständige Verkennung der Sachlage, wenn man der¬ 
artige Kinder, weil sie trotz Mutter- oder Ammenmilch brechen, ein¬ 
fach von der Brust absetzen läßt, als ob die Unverdaulichkeit der Milch, 
bezw. die mangelhafte Verdauungstätigkeit des Magen schuld an dem 
Erbrechen wäre; in Wirklichkeit liegt aber doch die Ursache gar 
nicht in der sekretorischen, sondern ausschließlich in der motorischen 
Funktion des Magens, in der relativen Insuffizienz der Magenmusku¬ 
latur, die nur in geringem Maße oder überhaupt nicht imstande ist, 
das mechanische Hindernis der Pylorusverengerung zu überwinden. 
Man muß also unbedingt für Beibehaltung oder Beschaffung von Mutter¬ 
oder Ammenmilch sorgen; nur wo das nicht möglich ist, darf man 
auf Kuhmilch zurückgreifen. Für solche Fälle wird von manchen 
Autoren besonders die schon etwas vorverdaute Pegnin-Milch warm 
empfohlen. 

Bezüglich der Art der Darreichung vertritt Heubner den Stand¬ 
punkt, daß man auf das Brechen gar keine Rücksicht zu nehmen braucht, 
sondern die Kinder unentwegt in den üblichen Zwischenräumen und 
mit gewohnter Zeitdauer, mit anderen Worten: die dem Alter ent¬ 
sprechenden Mengen, weitertrinken lassen soll; selbst wenn sehr häufig 
und jedesmal viel erbrochen werde, gelange doch immer ein, wenn auch 
kleiner Teil der getrunkenen Milch zur Resorption und komme daher 
dem kindlichen Organismus zugute. Dem gegenüber verlangt Ibrahim, 
daß man, genau so wie bei schweren Brechdurchfällen und bei dys¬ 
peptischen oder katarrhalischen Zuständen des Magens, die Nahrung 
in möglichst kleinen Einzelportionen, dafür aber recht häufig zu¬ 
führen soll: er glaubt, daß auf diese Weise der größte Teil der ein¬ 
geführten Nahrung zur Resorption kommt, gleichzeitig aber auch die 
Häufigkeit und Heftigkeit des Erbrechens vermindert und eine Stag¬ 
nation des Mageninhalts mit all ihren unerwünschten Folgeerschei¬ 
nungen, besonders chronischem Magenkatarrh, verhütet wird. Ich bin 
in meinem Fall anfangs nach Ibrahim verfahren, indem ich auf der 
Höhe der Krankheit nur je 5—10 g eisgekühlte Ammenmilch in Zwischen¬ 
räumen von 5—10 Minuten geben ließ, und zwar mit ganz gutem 
Erfolg, wie das Aufhören der Gewichtsabnahme bewies; vorsichtig 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AW 
URBANA-CHAMPAIGN 



Originalarbeiten und Sammelberichte. 


17 


und. immer nur versuchsweise wurde dann die Menge der einzelnen 
Portionen vergrößert, die Pausen zwischen den Mahlzeiten verlängert, 
bis wir bei einer gewissen Höchstmenge angelangt waren, die das Kind 
allmählich, vertragen konnte. Als aber das Kind trotzdem nach einigen 
Wochen anfing, wieder stärker zu brechen, und die Rückkehr zu den 
kleinen Einzelmahlzeiten und zu den kurzen Zwischenpausen keinen 
Erfolg hatte, habe ich mich entschlossen, es direkt an der Brust trinken 
zu lassen, und zwar die seinem Gewicht entsprechende Menge uid in 
längeren Zwischenräumen, das Resultat war dabei auch nicht schlechter, 
indem das Kind nicht stärker brach, vor allem niemals die Erscheinungen 
des Magenkatarrhs aufwies und schließlich doch zur Genesung kam. 
Man darf eben auch hier nicht, so wenig wie sonst in der Medizin, 
schematisch oder schablonenhaft Vorgehen, sondern muß je nach Lage 
des einzelnen Falles und nach dem Krankheitsverlauf in ein und dem¬ 
selben Fall individualisieren. Besonders hervorheben möchte ich, daß 
die löffelweise Fütterung an die Geduld und Ausdauer des Pflege¬ 
personals enorme Anforderungen stellt. Vielleicht ist dies auch der 
Grund, warum manche Autoren behaupten, Säuglinge mit Pylorus¬ 
stenose könnten im Elternhaus nicht erfolgreich behandelt werden, son¬ 
dern müßten in eine gut geleitete Klinik kommen; ich persönlich teile 
diese Ansicht nicht, glaube vielmehr, daß in einer Familie, die alles 
für das Wohl und Gedeihen ihres Kindes aufwendet, diesem viel mehr 
Aufmerksamkeit und Sorgfalt gewidmet werden kann als in einer stark 
belegten Anstalt, und daß daher die häusliche Behandlung der Pylorus¬ 
stenose zum mindesten keine schlechtere Prognose gibt als die Krankun¬ 
hausbehandlung, wie ja auch mein Fall beweist. 

Um nun die eigentliche Behandlung noch kurz zu berühren, 
so hat dieselbe außer den diätetischen Maßnahmen auch physi¬ 
kalische und medikamentöse Vorschriften, zu berücksichtigen. Als 
das wirksamste Mittel werden von den meisten Autoren regelmäßig 
ausgeführte Magenspülungen angesehen, deren manchmal überraschender 
Effekt auf der von Pfaundler experimentell nachgewiesenen er¬ 
schlaffenden Wirkung des Magens, also auch des Pylorus, beruht. Die 
Prozedur ist bekanntlich nichts weniger als eingreifend für das Kind 
und leicht ausführbar, und sie übt zweifellos einen günstigen Einfluß 
insofern aus, als nach der jeweiligen Spülung die Häufigkeit und Heftig¬ 
keit des Erbrechens nachläßt. Eine wirkliche Heilung vermag sie in¬ 
dessen wohl nur selten herbeiführen, und auch in meinem Fall hatte 
sie stets nur vorübergehenden Erfolg, indem das Erbrechen nach der 
Spülung zwar 1—2 mal 24 Stunden aussetzte, dann aber stets wieder 
wie vorher auftrat. Der Einfluß der Magenspülung auf den Krampf¬ 
zustand wird noch erhöht durch warme Breiumschläge auf den Leib, 
welche wie bei Kolik, Dysurie usw. zugleich schmerzlindernd und krampf- 
stillend wirken. Mein kleiner Patient hat sie dauernd bekommen und 
eigentlich nie den Eindruck gemacht, als ob er besondere heftig unter 
Schmerzanfällen litte. Zur weiteren Linderung subjektiver Beschwer¬ 
den sind in den Fällen, wo die Kinder durch Leckbewegungen ihr Duret- 
gefühl und durch geringe Urinausscheidungen das F'lüssigkeitsmanko 
ihres Körpers dokumentieren, Koclisalz-Infusionen angezeigt, falls es 
nicht gelingt, durch Verabreichung per os oder vom Rektum aus die 
fehlende Flüssigkeit zu ersetzen. 

Was endlich noch die Medikamente anbelangt, so kommen im großen 
und ganzen hauptsächlich die zwei Mittel in Betracht, die auch ich 

2 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



18 


Originalarbeiteil und Sainmelberichte. 


Digitized by 


angewandt habe, nämlich Karlsbader Wasser und Opium. Die Ver¬ 
ordnung des Karlsbader Wassers erfolgt, in der Absicht, eine etwa 
vorhandene Hyperazidität zu paralysieren; in meinem Fall hat es vor¬ 
übergehend gut gewirkt, indem in den ersten Tagen der Verabreichung, 
ohne daß sonst noch etwas gegeben wurde, das Erbrechen vollständig 
sistierte. Aber bald hat auch seine Wirkung versagt, und ich bin 
dann schließlich zur Opiumbehandlung übergegangen, wie sie be¬ 
sonders Heubner warm empfiehlt. Das Opium wirkt ähnlich wie 
die Wärme direkt krampfstillend und wird anscheinend ganz gut ver¬ 
tragen, trotz der für einen Säugling gerade nicht kleinen Menge von 
3 Tropfen täglich, und trotzdem diese Galten viele Wochen hindurch 
fortgesetzt werden. Man kann nun bezüglich des therapeutischen Effek¬ 
tes sehr skeptisch sein und doch zugeben, daß der Eintritt und Fort¬ 
gang der Besserung mindestens unter der Opiumbehandlung erfolgte, 
und ich würde kein Bedenken tragen, es künftighin in einem gleichen 
Fall in gleicher Menge und in gleicher Dauer anzuwenden. Sonstige 
innere Mittel zu verordnen, hat keinen Zweck, namentlich nicht gegen 
die Verstopfung, die ja keine wirkliche, sondern nur eine scheinbare, 
durch die Leere des Darmes bedingte ist. 

Ich glaube, mit diesen gedrängten Ausführungen die wichtigsten 
Punkte, welche für die Pylorusstenose in Betracht kommen, wenigstens 
angedeutet zu haben, obwohl sich ja über jeden einzelnen derselben 
sehr ausführlich sprechen ließe. Mir war es darum zu tun, unter 
Zugrundelegung eines genau beobachteten Falles diese Krankheit auch 
hier in unserer Gesellschaft einmal zur Sprache zu bringen. 

Literatur. 

Finkeistein, Jahrb. f. Kinderheilkunde. 

„ Lehrbuch der Säuglingskrankheiten. 

Ibrahim, Angeborene Pylorusstenose. 

Pfaundler u. Sehloßmann, Handbuch der Kinderkrankheiten usw. 


Berliner Brief. 

Zu Beginn des Winters nahm die H uf eland’sche (Demon- 
strations-)Gesellschaft ihre Sitzungen wieder auf. Zunächst demon¬ 
strierte J. Herzfeld einen Patienten mit Pemphigus des Larynx und 
Pharynx, bei dem bisher alle Behandlungsmethoden vergeblich ge¬ 
wesen sind. Sodann hielt L. Kuttner einen kurzen Vortrag über das 
Vorkommen von Duodenalgeschwüren im ersten Dezenium. Die Veran¬ 
lassung zu diesem Vortrag gaben zwei von ihm im R. Virchowkranken- 
haus beobachtete Fälle. Der eine betraf einen Säugling der am 9. Tag; 1 
nach der Geburt eine Darmblutung bekam und 3 Tage später starb. 
Hier fand sich im obersten Teil des Duodenums ein Ulcus von 5 mm 
Durchmesser. Das zweite Kind war 4 Jahre alt, bekam einen Tag 
vor seiner Aufnahme ins Krankenhaus Bluterbrechen, nachdem es zuvor 
stets gesund gewesen war. Die Sektion ergab drei erbsen-pfenniggroße 
Duodenalgeschwüre. Im allgemeinen sind Duodenalgeschwüre in den 
ersten 10 Lebensjahren selten, am häufigsten dann noch im ersten Lebens¬ 
jahr. Mitunter sieht man sie nämlich bei Neugeborenen — nach 
Landaus Ansicht — infolge Thrombose der Vena umbilicalis mit 
konsekutiver Nekrose. Bei älteren Kindern ist die Entstehungsursache 
ähnlich wie beim Ulcus ventriculi, daher auch zumeist im oberen Teil 
des Duodenums. Der vielfach behauptete Zusammenhang von Duodenal- 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Origiualarbeiten uiul Saminelberichte. 


19 


geschwüren mit Hautverbrennungen ist, wenn er vorkommt, nur als 
zufällig anzuseken. Bei dem einzigen vom Vortragenden beobachteten 
derartigen Fall, ergab die Sektion, daß die Geschwüre älter sein mußten, 
als die Verbrennung. Stürmer bestätigte in der Diskussion, daß er in 
13 Jahren bei seinen gerichtlichen Sektionen niemals bei Verbrennungen 
Duodenalgeschwüre beobachtet habe. Helmholtz zeigte im Anschluß 
an den Vortrag Präparate von Duodenalgeschwüren bei Kindern, sieben¬ 
mal in Verbindung mit schwerster Form der Kinderatrophie. Finkei¬ 
stein erklärt den Zusammenhang beider Erscheinungen damit, daß 
die Epithelschädigung die Antifermentbildung herabsetzt, wodurch der 
Schutz gegenüber den peptisehen Vorgängen fortfällt. Aus diesen Grün¬ 
den empfiehlt Fuld ein von ihm dargestelltes Antipepsin und Anti¬ 
trypsin bei Fällen von Magen- und Duodenalgeschwüren. 

W. Alexander empfiehlt die Injektion von 70—80°/ 0 igem Alko¬ 
hol bei Neuralgien sensibler Nerven, insbesondere des Trigeminus. Bei 
Erkrankung motorischer oder gemischt motorisch-sensibler Nerven muß 
man von dieser Therapie absehen. Der Vortragende selbst hat bei einer 
Frau durch Einspritzung von Alkohol in den Ischiadikusstamm Pero- 
naeuslähmung mit Entartung entstehen sehen. Ebenfalls günstige Be- 
sultate sind mit der gleichen Behandlung von B. Lewy und E. Unger 
erzielt worden, so daß letzterer empfiehlt, diese bei guter Technik ge¬ 
fahrlose Methode stets zu versuchen, bevor man zur Operation schreitet. 
Auch Goldscheider spricht sich günstig für die Alkoholinjektionen aus, 
während E. Schlesinger auf die Kochsalzinjektionen bei Neuralgien 
hinweist. 

Abelsdorff demonstrierte zunächst ein 7jähr. Kind, das mit einem 
großen Tumor des Ziliarkörpers in seine Behandlung gekommen war. 
Die ursprüngliche Diagnose schwankte zwischen Tuberkulose, Lues und 
Sarkom. Trotz antisyphilitischer Behandlung wuchs anfänglich der 
Tumor, da aber die Serumreaktion nach Wassermann positiv aus¬ 
fiel, wurde sie energisch fortgesetzt mit so günstigem Erfolg, daß bei 
der Demonstration nur noch geringe Besiduen des Tumors sichtbar waren. 
Ohne die Serumreaktion hätte man sich bei dem anfänglich negativen 
Erfolg der Behandlung vielleicht zu einem operativen Eingriff ent¬ 
schlossen. Sodann demonstriert Abelsdorff zwei Präparate von sekun¬ 
därem Aderhautkarzinom, von denen eines durch Operation, das andere 
von der Leiche erhalten wurde. Bei dem ersten Fall war die Sklera 
perforiert, die Operation wurde hauptsächlich gemacht, um die Patientin 
von großen Schmerzen zu befreien. Die meisten derartigen Karzi¬ 
nome befallen das weibliche Geschlecht und besonders, wie auch hier, 
Patientinnen mit Mammakarzinom, v. Hansemann demonstrierte ein 
Präparat, ganz analog den Abelsdorf f sehen, das ebenfalls einer Patien¬ 
tin mit Mammakarzinom entstammte. Sehstörungen und Iritiden bei 
Karzinose sind, wie der Vortragende hervorhebt, stets als Metastasen 
suspekt und daher nicht zu vernachlässigen. 

Im weiteren Verlauf der Sitzung besprach Keuthe einen Fall 
Pankreasatrophie, bei dem die Diagnose intra vitarn durch die funk¬ 
tioneile Prüfung gestellt wurde. P. Fleischer demonstrierte einen 
„Turgo-Sphygmograph“, welcher sich in der Poliklinik von Strauß 
seit 1 1 / 2 Jahren aufs beste bewährt hat. L. Jacobsohn sprach über 
einen Fingerbeugereflex, der sich analog dem Babinski’schen Zehen¬ 
reflexe bei Pyramidenbahndegeneration an der Hand auslösen läßt. 

2 * 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



•20 


Originalarbeiten und Sammelberichte. 


Digitized by 


In der Deutschen Gesellschaft für öffentliche Gesund¬ 
heitspflege hielt Thoms, der Leiter des pharmazeutischen Institutes 
in Dahlem, einen Vortrag über „Die Arzneimittelversorgung des deut¬ 
schen Volkes vom Standpunkte der öffentlichen Gesundheitspflege 1 '. 
Thoms führt im Verein mit dem Hallenser Pharmakologen Harnak 
seit einiger Zeit einen Kampf gegen die große Anzahl von Heilmitteln, 
die in aufdringlicher Weise angepriesen, vielfach falsch deklariert'werden 
und auch in ihrer Wirkung nicht dem entsprechen, was der häufig 
mehr geschickt als logisch gewählte Name besagt. Durch diese Mittel 
wird die deutsche Industrie im In- und Auslande stark in ihrem An¬ 
sehen geschädigt. Die Ärzte haben aber auch ein besonderes Interesse 
gegen diese Mittel vorzugehen, nicht nur aus wissenschaftlichen Grün¬ 
den, sondern auch mit Rücksicht auf die Kranken, da einzelne Mittel 
direkt schädliche Substanzen in größerer Menge enthalten, von denen 
in der Anpreisung nichts steht, oder aber wenigstens doch den wirk¬ 
samen Stoff, deretwegen man sie gerade verordnet, nicht enthalten. 
Thoms erläuterte an einer Reihe von Beispielen die Richtigkeit seiner Be¬ 
hauptung, unbekümmert um die mannigfachen Unannehmlichkeiten, die 
ihm schon durch seinen Kampf erwachsen sind. Um dem Unheil zu 
steuern ^ schlägt der Vortragende vor, ein Staatsinstitut zu gründen, 
in dem die neuen Heilmittel einer Prüfung unterzogen werden. In 
der Diskussion bedauert Munter, daß wir Ärzte so wenig Einfluß 
auf die Inserate selbst unserer Fachzeitschriften haben. Ein Vorwurf 
gegen die Apotheken, daß sie vielfach dem Publikum solche Mittel 
empfehlen, wird damit erwidert, daß von Ärzten häufig durch direkten 
Verkehr mit Fabriken, die größere Probesendungen ihrer Mittel zur 
Verfügung stellen, die Apotheker geschädigt werden. Boas hält dafür, 
daß es für den praktischen Arzt unmöglich sei, die Mittel nach ihrer 
chemischen Zusammensetzung zu prüfen, für ihn gelte meist die Empirie. 
Er spricht sich für die Gründung besonderer therapeutischer Kliniken 
aus. Vom Standpunkte der Großindustrie spricht sich Dr. Goldmann, 
der Vertreter von Bayer-Elberfeld, dahin aus, daß die ernsthafte 
chemische Industrie ganz auf Seiten Thoms stehe und der Schaffung 
eines Staatsinstitutes sympathisch gegenüberstehe. Doch sollte sich 
ein solches Institut nur auf die chemische Prüfung der Arzneimittel 
beschränken. Eine einseitige pharmakologische Prüfung könnte von 
Übel sein, da, wie Vortragender an den Beispielen des Tuberkulins und 
auch des Diphtherieserums auseinandersetzt, ein anfänglich abgelehntes 
Präparat doch durch Modifizierung seiner Anwendung usw. Nutzen 
stiften kann und andererseits auch ein anfänglich empfohlenes vielleicht 
zuweilen ungünstige Wirkung haben kann. Jetzt lassen die großen 
Fabriken ihre Mittel erst an 10—20 Kliniken oder Instituten prüfen, 
bevor sie sie in den Handel bringen. Er betonte schließlich auch, daß 
diejenigen Ärzte, welche sich fortdauernd Probesendungen von Fabriken 
senden lassen, doch wohl bekannt sind, und daß diese Herren schlie߬ 
lich keine Sendungen mehr erhalten. Das Fazit der Sitzung war, daß 
Ärzte, Apotheker und Großindustrie die Bemühungen Thoms nach 
jeder Richtung unterstützen wollen, unbekümmert um manche Mi߬ 
stände, die man aus dem Lager des einen wie des anderen tadelte. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Originalarbeiteu und Sammelberichte. 


21 


80. Versammlung Deutscher Naturforscher und Ärzte. 

Sammelbericht von Dr. F. Reuter, Kalk-Köln. 

(Fortsetzung.) 

Ln der Abteilung für Augenheilkunde sprach am Montag 
nachm, u. a. Rählmann (Weimar) über „Wert und Anwendung 
der Photographie in natürlichen Farben zur Diagnose der 
Farbenblindheit“ (erscheint in der W. med. Wochenschr.). Der Vor¬ 
tragende zeigt die Verwendung von farbigen Photographien zur Prü¬ 
fung des Farbensinnes (Autochromphotographien nach Lumiere’schem 
Verfahren). Mittelst der Autochromphotographie werden die natür¬ 
lichen Farben der Gegenstände auch in ihren relativen Helligkeits¬ 
werten naturgetreu wiedergegeben. Gegenstände in Farben, die von 
Farbenblinden erfahrungsgemäß verwechselt werden, geben deshalb auch, 
auf diese Weise reproduziert, gute Prüfungsobjekte auf Farbenblind¬ 
heit und zwar eignet sich das Verfahren besondere zur Feststellung 
der Art und Stärke der Anomalien des Farbensinns. Die Tafeln zeigen 
Gegenstände in den Verwechslungsfarben, so z. B. eine Erdbeerstaude 
mit verschieden reifen Früchten, einen Strauß aus roten und blauen 
Blumen u. a. Es werden dabei gerade die Farben besonders berücksichtigt, 
die im Eisenbahn- und Schiffsverkehr als Signalfarben in Frage kommen. 
Auch der praktische Arzt wird auf diese Weise leicht die Störungen 
des Farbensinns feststellen können, die für bestimmte Berufsklassen 
untauglich machen, und zwar kann man mittelst der Tafel einen Zahlen¬ 
wert für die Größe der Empfindungsanomalie und damit ein genaues 
Maß für die Farbenblindheit bekommen. Diese graduelle Untersuchung 
geschieht mittelst Gelatinefilter, die in den Farben der Autochrom¬ 
platte hergestellt werden. Die neue Prüfungsmethode ist vor allem 
deshalb jeder anderen überlegen, weil die Untersuchung mit sehr reinen 
Farben geschieht. Diskussion: Pfalz (Düsseldorf), Axenfeld (Frei¬ 
burg) und Rählmann (Weimar). 

In derselben Sitzung sprachen auch noch Schanz (Dresden) und 
Dr. ing. Stockhausen (Dresden) „über die Einwirkung der ultra¬ 
violetten Strahlen auf das Auge“. Beide haben die Augen auf 
ihre Durchlässigkeit für ultraviolette, nicht sichtbare Strahlen unter¬ 
sucht, von denen feststeht, daß sie für das Auge schädlich sind. Sie 
haben verschiedene Augenteile und ganze Augen mit dem Licht der 
elektrischen Bogenlampe intensiv belichtet, das Licht, welches die Augen¬ 
teile bezw. das ganze Auge passiert hatte, mit einem Quarzspektro- 
graphen zerlegt und das Spektrum photographiert. Es zeigte sich, daß 
die relativ kurzwelligen ultravioletten Strahlen (von weniger als 300 n/i 
Wellenlänge) nicht imstande sind, durch die Hornhaut hindurchzu¬ 
dringen, sie werden von derselben absorbiert. Die ultravioletten Strahlen 
von 350—300 u/j, Wellenlänge gehen dagegen durch die Hornhaut hin¬ 
durch, sic gelangen zur Linse und werden von dieser verschluckt, 
während die ultravioletten Strahlen von 400—350 (i(i Wellenlänge bis 
zur Netzhaut gelangen und zugleich die Fluoreszenz der Linse er¬ 
zeugen. 

Als Schädigungen des Auges durch ultraviolette Strahlen sind 
bis jetzt folgende erkannt worden: 1. Reizungen des äußeren Auges, 
die, vom Augenkatarrh angefangen sich bis zu den heftigsten Ent¬ 
zündungen, wie sie als elektrische Ophthalmie und Schneeblindheit, 
bekannt sind, steigern können, 2. Veränderungen in der Linse (Zerfall 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



22 


Originalarbeiten und Sammelberiehte. 


Digitized by 


der Kerne und Zerstörung der Zellen des Kapselepithcls), 3. Reizungen 
der Netzhaut (Erythropsie, Farbensinnstörungen in der Nähe des Fixa¬ 
tionspunktes). Für den Sehakt sind die ultravioletten Strahlen über¬ 
flüssig, gewissermaßen eine Verunreinigung des Lichtes. Daher muß 
man sie vom Auge fernhalten. Redner haben nun ein grüngelbes Glas 
hersteilen lassen, das die ultravioletten Lichtstrahlen absorbiert und 
empfehlen dies als Hülle für unsere künstlichen Lichtquellen. Sie haben 
dann die Fluoreszenz der Linse bei Belichtung mit ultravioletten Strahlen 
untersucht und kommen zu dem Schluß, daß die Fluoreszenz eine 
Färbung durch ultraviolette Strahlen ist, die unser Auge unter be¬ 
sonderem Umständen wahrnimmt. Durch die Eigenschaft unseres Auges, 
bei Abhaltung der sichtbaren Strahlen die ultravioletten (bei genügender 
Intensität) wahrzunehmen, erklären sie sich manche Fluoreszenzer¬ 
scheinungen in der Natur. 

Dienstag nachmittag erstatteten in einer gemeinschaft¬ 
lichen Sitzung der Abteilungen für Gynäkologie, Hygiene 
und Kinderheilkunde, die allerdings in der Hauptsache ^on den 
Pädiatern besucht war. Keller (Berlin) imd Reicher (Wien) im Auf¬ 
träge des Komitees zum Studium der Findlingsfürsorge, das der vorige 
Naturforschertag in Dresden eingesetzt hatte, ihren Bericht über die 
Fürsorge für uneheliche Kinder. Die Fürsorge für den Säugling hat 
in den letzten Jahren wesentliche Fortschritte gemacht, besonders in 
den Großstädten (Fürsorgestellen, Kinder- und Säuglingsheime, Milch¬ 
küchen, Stillprämien u. a. in.). Über manche dieser Maßnahmen läßt 
sich noch streiten, auf alle Fälle müssen, aber jetzt erst die Erfolge 
des bisher geschaffenen abgewartet werden, ehe neue Bahnen einge¬ 
schlagen werden dürfen. Die Stillprämien z. B. haben auf die Ver¬ 
breitung des Stillens noch wenig Einfluß gehabt, wohl aber sind sie 
wichtig, weil sie die Mütter in die Fürsorgesprechstunden bringen. 
Die Frage des Mutterschutzes und der Mutte.rschaftsversicherung ist 
von dem Verein für Armenpflege auf seinem letzten Kongresse hin¬ 
reichend erörtert worden, im Anschluß an das Referat von Frl. Salomon. 
Alle Schutzmaßrcgeln müssen in gleicher Weise für die eheliche wie 
für die uneheliche Mutter getroffen werden. Der Mutter, die für sich 
und ihr Kind Brod verdienen muß, muß die Sorge für «las Kind ab¬ 
genommen werden, möglichst ohne sie von dem Kinde zu trennen. 
Familienfürsorge in der Stadt ist in den meisten Fällen zu bevorzugen, 
.'Anstaltspflege kommt besonders für die ersten Wochen nach der Ent¬ 
lassung aus der Entbindungsanstalt in Frage, doch reichen die vor¬ 
handenen Anstalten bei weitem nicht aus. 

Alle vorhandenen Maßregeln kommen aller denjenigen Kindern, 
die ihrer am meisten bedürfen, am wenigsten zugute, den unehelichen 
und gefährdeten, weil sie vielfach absichtlich der Fürsorge entzogen 
werden. Maßregeln der Großstädte haben da allein wenig Zweck, 
es muß vielmehr eine Zentralisation der gesamten Kinderfürsorge für 
ganze Bezirke geschaffen werden und eine einheitliche staatliche Zwangs¬ 
aufsicht für alle Gruppen gefährdeter Kinder, alle unehelichen, alle 
bevormundeten, alle nicht bei oder von der Mutter verpflegten Kinder, 
ferner die Kinder armenunterstützter Eltern und die Ammenkinder. 
Auch in Frankreich läßt die gesetzliche Regelung noch manches zu 
wünschen übrig. Wenn Ungarn ein System einführen konnte, das 
manchem als der Höhepunkt erscheint., so ist dabei zu bedenken, daß 
es auf keinerlei geschichtliche Entwicklung Rücksicht zu nehmen 



Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Originalarbeiten und Sammelberichte. 


23 


brauchte. Bei uns lassen sich die vorhandenen Anfänge zusammen- 
fassen und nach Art des Leipziger Systems ausbauen, doch wird das 
noch längere Zeit erfordern. 

Eine gesetzliche Regelung des Ammenwesens, wie sie in Ham¬ 
burg schon seit 1822 besteht, ist ebenfalls notwendig. Schloßmann 
war es, der zuerst die Aufmerksamkeit wieder dem Ammenkinde zu¬ 
wandte, und für ein Reichsammengesetz eintrat. Die Aufsicht über 
die Ammenkinder wird am besten mit der Berufsvormundschaft ver¬ 
bunden, die sicli sehr gut bewährt hat. Vor allem müssen alle Kinder 
der Aufsicht unterstellt werden, damit die gefährdeten ihr nicht ent¬ 
gehen. 

Reicher (Wien) besprach als Jurist die Entwicklung des Find- 
lingswesens besonders in Frankreich und Österreich. 

Die Findelanstalt der romanischen Länder war in ihren eisten 
Anfängen eine Reaktion des Christentums gegen die heidnische Sitte 
der Kindesaussetzung, sie wurde später die Sammelstclle für alle aus¬ 
gesetzten Kinder. Die „Drehlade“, die an der Findelanstalt offensicht¬ 
lich angebracht war, hat in den romanischen Ländern eine große Ver¬ 
breitung gefunden, obwohl sie, besonders infolge der unbedingten Auf¬ 
nahme ohne Rücksicht auf Herkunft und Bedürftigkeit und der Anony¬ 
mität für gewissenlose Eltern nur eine Einladung zur Kindesentäußerung 
darstellte. Ludwig XIV. erhob in Frankreich die Findelanstalt zu 
einer staatlichen Einrichtung, die Revolution erklärte die Fürsorge für 
die „natürlichen“ Kinder für eine heilige Pflicht des Staates. Für die 
heutige. Regelung in Frankreich hat Napoleon die Grundlage geschaffen, 
danach ist der Minister des Innern die oberste Aufsichtsbehörde für 
das Ammenwesen. Die x-echtlichen Verhältnisse des unehelichen Kindes 
liegen in Frankreich bekanntlich noch sehr im argen. 

Li Österreich war es Kaiser Josef II., der Reformator des Armen¬ 
wesens, der zuerst die Fürsorge „für gefallene Weibspersonen und 
ihre Kinder“ in ähnlicher Weise wie in Frankreich organisierte. Als 
dann 1861 die Findelanstalt zur Landessache erklärt wurde, begann 
ihre Leidensgeschichte. Eine Anstalt nach der anderen wurde unter 
Hinweis auf die öffentliche Moral aufgehoben, bis man neuerdings 
wieder zur Errichtung ähnlicher Anstalten übergeht, die aber, wie 
die Findelanstalt in Graz, nur Durchgangsstationen für die, gesunden 
und Hospitäler für die kranken Kinder darstellen. Von großer Be¬ 
deutung ist neuerdings die Verbesserung der rechtlichen Verhältnisse 
des unehelichen Kindes in Österreich; besonders die energische Ver¬ 
folgung seiner Ersatzansprüche gegen den Vater. Die Erfolge der 
Anstalten sind neuerdings auch recht gute, die Sterblichkeit der steier¬ 
märkischen Anstalt z. B. steht völlig im Einklang mit der allgemeinen 
Säuglingssterblichkeit des Landes. 

Die ehrenamtliche Vormundschaft hat in Österreich völlig ver¬ 
sagt, sie muß durch die Berufsvormundschaft ersetzt werden. 

Es ist nicht zu begreifen, wie die großen Parteien an dem Kinder¬ 
elend achtlos Vorbeigehen können! 

Redner empfahl dann die Annahme folgender Leitsätze: 

„Für die unehelichen Kinder ist ein wirksamer Ersatz des Familien¬ 
schutzes durch die Berufsvormundschaft anzustreben. Mit dieser ist 
die ärztliche Aufsicht zu verbinden. 

Es empfiehlt sicli, in dem deutschen Reichsgesetze, betreffend den 
Unterstützungswohnsitz, und in dem österreichischen Heimatgesetze in 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



24 


Vorläufige Mitteilungen und Autoreferate. 


Digitized by 


unzweideutiger, klarer Weise zum Ausdruck zu bringen, daß unter 
dem unentbehrlichen Lebensunterhalte auch die der Gesundheitspflege 
entsprechende Ernährung und Körperpflege des armen Kindes zu ver¬ 
stehen ist und daß somit die Armenverbände bezw. die Gemeinden zu 
einer solchen verpflichtet sind. 

Die Gemeinden und Ortsarmen verbände — mit Ausnahme der 
großen Städte — sind in der Regel zur Bewältigung einer so schwierigen 
und verantwortungsvollen, Volkswohlfahrt und Staatswohl so nahe be¬ 
rührender. Aufgabe, wie es die Pflege und Erziehung von Kindern ist. 
nicht geeignet. 

Die Fürsorge für arme Kinder ist daher den kleinen leistungs¬ 
unfähigen Verbänden abzunehmen und größeren Verbänden zu über¬ 
tragen und im Wege einer wirksamen Aufsicht sicherzustellen.“ 

Die sehr lebhafte Diskussion, in der u. a. Escherich (Wien), 
Rommel (München), Siegert (Köln), Schloßmann (Düsseldorf) und 
Soltmann (Leipzig) das Wort ergriffen, drehte sich besonders um die 
Frage der Berufsvormundschaft und um die Beratung der Irranken 
Kinder in den Fürsorgestellen, die man nicht ausschließen solle, da 
sie 70—90°/ 0 der Fälle bildeten. Schloßmann tritt lebhaft für Ein¬ 
führung der Mutterschaftsversicherung bei Gelegenheit der Neuregelung 
des Kranken- und Invalidengesetzes ein, von anderer Seite wird die 
Einführung der DienstbotenVersicherung gefordert, da 5O 0 / o der un¬ 
unehelichen Mütter Dienstboten seien. Von mehreren Seiten wird 
empfohlen, im Interesse der Städte Maß zu halten in neuen Anforde¬ 
rungen, da dieselben sonst bald nicht mehr in der Lage sein würden, 
die. Kosten aufzubringetn. 

Im Anschluß daran sprach noch Hochsinger (Wien) über „Osteo- 
psathyrosis congenita“ mit Demonstration von Präparaten und 
Wieland (Basel) „über angeborene AVeiohschädel“ ebenfalls mit 
Demonstrationen. (Fortsetzung folgt.) 


Vorläufige Mitteilungen u. Äutoreferate. 

Über die traumatische Degeneration und Regeneration des menschlichen 

Gehirns. 

Von Dr. Pfeifer, Halle a. S. 

(Nach einem Vortrag auf der mitteldeutschen Psychiater- u. Neurologenversammlung 
in Halle a. S., 25. Oktober 1908.) 

Verfasser hat eine Reihe von Punktionskanälen nach Hirnpunk¬ 
tionen, welche in verschiedenen Zeiträumen ante exitum — von 5 Tagen 
bis zu 10 1 / 2 Monaten — zum Zwecke der Diagnose von Hirntumoren 
ausgeführt waren, bezüglich der dabei sich abspielenden degenerativen 
und regenerativen Erscheinungen imtersucht. 

In der Umgebung frischer Punktionskanäle waren niemals ent¬ 
zündliche Erscheinungen vorhanden. Die Vernarbung erfolgte durch 
reine Bindegewebsneubildung ohne Beteiligung der Glia. 

An Markscheidenpräparaten waren in unmittelbarer Umgebung 
der 5 Tage alten Punktionskanäle degenerative Erscheinungen nach¬ 
weisbar. Innerhalb der Narben fanden sich bis zum 57. Tage keine 
neugebildeten Mark fasern, dagegen waren solche in den 10 1 / 2 Monate 
alten Narben sehr deutlich zu sehen. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Vorläufige Mitteilungen und Autoreferate. 


•25 


Bei Achsenzylinderfärbung nach der Bielschowski’schen Methode 
zeigten sich in unmittelbarer Umgebung der 5 Tage alten Punktions¬ 
kanäle vorwiegend degenerative Erscheinungen, wie Verdickung und 
Quellung der Achsenzylinder, Bildung von Bosenkranz formen und freien 
Kugeln, sowie Fragmentation der Axone. Innerhalb der Narben waren 
zweifellose Regenerationserscheinungen von Achsenzylindern festzu¬ 
stellen und zwar war an den Narben von 19 Tagen bis zu 10 1 / 2 Monaten 
ein stetiger Fortschritt in der Entwicklung der Achsenzylinder sowohl 
bezüglich der Zahl der neugebildeten Fäserchen, als der Menge charakte¬ 
ristischer Regenerationsbildungen an denselben zu konstatieren. Be¬ 
sonders ausgesprochen war dies an der 10 1 / 2 Monate alten Narbe die 
allenthalben von feinen nackten Achsenzylindern durchzogen war, 
welche eine Menge charakteristischer Bildungen aufwiesen, wie End¬ 
knospen von verschiedener Gestalt, Ring- und Knäuelbildungen sowie 
zahlreiche Verzweigungen. 

Es handelt sich hier also um genau dieselben Erscheinungen, wie 
sie von Cajal auf experimentellem Wege am Gehirn von Tieren etwa 
8—14 Tage nach der Verletzung beobachtet und als unbedingt sichere 
Zeichen einer Regeneration aufgefaßt wurden. Daß cs sich bei den 
Nervenfaßern innerhalb der neugebildeten Narben nicht um peristie¬ 
rende, sondern um regenerierte Fasern handelt, dafür spricht: 1. die Art 
der Verletzung, die wie die frischen Fälle zeigen, einen röhrenförmigen 
Kanal darstellt, der in seinem Innern nur Detritus und Blut enthält, 
2. die Art der Narbe, die rein bindegewebiger Natur ist, 3. das Ver¬ 
halten der Axone innerhalb der Narbe, deren Entwicklung mit dem 
Alter der Narbe zunimmt und die reichliche charakteristische Rege¬ 
nerationserscheinungen aufweisen. 

Das Zustandekommen der Regeneration der Achsenzylinder im Zen¬ 
tralnervensystem ist mit der Auffassung der Polygenisten unvereinbar, 
weil die Nervenfasern des Gehirns und Rückenmarks der Schwan’schen 
Zellen und der Schwan’schen Scheiden entbehren. Auch fanden sich 
innerhalb der Narben keinerlei Erscheinungen, die an Zellbänder er¬ 
innerten. Dagegen konnten Achsenzylinder direkt von der Umgebung 
her in die Narbe hinein verfolgt werden. 

Eine Regeneration der Achsenzylinder des Gehirns erwachsener 
Menschen im anatomischen Sinne ist damit erwiesen. Daß sich die 
Achsenzylinder bei der lO 1 /^ Monate alten Narbe zum Teil mit Mark¬ 
scheiden umkleideten, spricht für die Wahrscheinlichkeit einer Rege¬ 
neration auch in funktioneller Beziehung. Autoreferat. 


Der trockene und der feuchte Verband. 

VV. Esch. Archiv für phvs.-diät. Therapie, H. 3, 1907. 

Eigenbericht. 

Verf. betont, daß es sich hier, wie auch sonst in der Heilkunde, 
nicht darum handeln könne „ein allein gültiges Normal verfahren“ 
(Engel) ausfindig zu machen, sondern daß man vielmehr darüber klar 
werden müsse, in welchen Fällen der trockene, in welchen der feuchte 
Verband das für den Patienten vorteilhafteste Verfahren darstellt. 

Die Entscheidung darüber wird aber erst möglich, wenn die Wir¬ 
kungsweise der verschiedenen Methoden festgestellt ist. Diese nun hängt 
natürlich vor allem von der angewandten Technik ab. Wir haben 
im wesentlichen 3 Arten von Verband zu unterscheiden: 1. den 


Digitizer! by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



26 


Vorläufige Mitteilungen und Autoreferate. 


Digitized by 


trockenen, 2. den feuchten, wasserdicht bedeckten, 3. den feuchten, nicht 
wasserdicht bedeckten „austrocknenden“ Verband. 

Namentlich über die Wirkung der beiden letzten Formen machen 
sich bei den einzelnen Autoren noch verschiedene Ansichten bemerkbar. 
Bis vor kurzem wurde der feuchte Verband überhaupt verworfen 
(Länderer, v. Bergmann), seitdem man von der, auf dem .Prinzip 
der feuchten Wundbehandlung aufgebauten Antisepsis zur Asepsis über¬ 
gangen war. In der letzten Zeit aber mehren sich die Stimmen der¬ 
jenigen. die es für falsch halten, daß man gleichzeitig mit der Anti¬ 
sepsis auch den feuchten Verband an sich verwarf. Alt mann, Böhm, 
Uiehl, Engel, Frank, Ihrig, Kost, Rehn, Schultz und vor allem 
Friedrich, Schade und Schnitzler betonten, daß bei gewissen ent¬ 
zündlichen Prozessen der feuchte Verband wegen seiner besser an- 
saugenden, erweichenden, den Schmerz lindernden und hyperämisieren- 
den Wirkung dem trockenen weit vorzuziehen sei. 

Die Mehrzahl der genannten Autoren aber empfiehlt nur den 
„austrocknenden“, nicht wasserdicht bedeckten Verband, weil sie die 
bei wasserdichter Bedeckung entstehende Gewebsquellung und Bakterien¬ 
wucherung in der „feuchten Kammer“ fürchten. Speziell Schnitzler 
W. m. W. 1906, Nr. 2, gibt zwar zu, daß auch bei dem austrocknenden 
(wenn auch in geringerem Grade als bei dem trockenen) Verband der 
relativ hohe Gehalt des Wundsekretes und des Blutes an festen Be¬ 
standteilen oft zu einer raschen Inkrustation des Mulls führt, der dann 
nicht mehr hydrophil, sondern als undurchlässiger Stoff wirkt, wendet 
sich aber trotzdem gegen die, diesen Übelstand verhindernde wasser¬ 
dichte Bedeckung, weil nach Experimenten Preobraschenski’s die 
ansaugende Wirkung des undurchlässigen Verbandes aufhöre, sobald 
er sich mit Wundsekret vollgesaugt habe. Diesem Übelstande sucht 
Sch. durch häufigere, d. h. mindestens täglich zu wiederholende Ent¬ 
fernung der inkrustierten Schichten und Anfeuchtungen des Ver¬ 
bandes abzuhelfen. 

Diesem ziemlich umständlichen und unsicheren Verfahren, sowie 
der erwähnten Befürchtung der Bakterienwucherung usw. gegenüber 
weist Esch darauf hin, daß der wasserdicht bedeckte feuchte Verband 
bei richtiger Technik keine derartige Unzuträglichkeiten im Gefolge 
hat. Man muß nur darauf achten, daß der, mit reinem Wasser oder 
3°/ 0 igem H 2 0 2 befeuchtete Mull in genügend dicker Schichtung (je 
nach Beschaffenheit des Falles zwischen J / 2 und mehreren Zentimetern 
schwankend) und gut ausgedrückt verwandt wird. 

Gerade das gute Ausdrücken ist ein Hauptmoment, was leider 
vielfach übersehen wird, indem man den Verband triefend naß anlegt. 
Daß er dann nicht ansaugend wirken, wohl aber die genannten Schädi¬ 
gungen hervorrufen kann, ist klar. Bei richtig angelegtem Verband 
verhütet dagegen die wasserdichte Bedeckung das zu frühe Austrock¬ 
nen und Inkrustieren, der feuchte Verband wird dann eben nicht 
zum trocknen. Aus demselben Grunde ist ein täglicher Verbandwechsel 
nicht wie bei dem Schnitzler'schen Verfahren, das mindeste, sondern 
das äußerste, was verlangt werden muß: Das von Preobraschenski ge¬ 
fürchtete „Vollgesaugtsein“ des Verbandes tritt bei richtiger Technik 
frühestens erst nach 24 Stunden ein. 

Wenn janun auch der hier zuweilen täglich nötige Verbandwechsel 
für den Arzt mühsamer ist als das trockene Verfahren, so macht sich doch 
diese vennehrte Arbeit reichlich belohnt durch die weit raschere, schmerz- 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Vorläufige Mitteilungen und Autoreferate. 


27 


losere und sicherere Heilung des Patienten, die durch zahlreiche Kon- 
trollversuche von Esch erwiesen wurde. 

Während also bei den meisten frischen aseptischen Verletzungen 
und Operationen der trockene Verband durchaus am Platze ist, sollte 
man bei infektionsverdächtigen, nicht ganz genähten, sowie bei mit 
Gewebszertidimmerung verbundenen Verletzungen, bei Verbrennungen 
usw., vor allem aber bei allen entzündlichen Prozessen den feuch¬ 
ten gut ausgedrückten wasserdicht bedeckten Verband sowohl dem 
trockenen als dem feuchten austrocknenden vorzuziehen. Der letztere, 
der ja stets bald früher, bald später zum trockenen wird, dürfte über- 
haupt zwecklos sein, wenn er nicht mehrmals täglich gewechselt wer¬ 
den kann. 


Über Benzinvergiftung. 

Von Dr. Heinrich Wiehern, Leipzig. 

(Nach einem Vortrag in der medizinischen Gesellschaft in Leipzig.) 

Bei der Benzinvergiftung sind 2 Gruppen zu unterscheiden, je 
nachdem das Gift in den Magen eingeführt oder in Gestalt von Benzin¬ 
dämpfen durch die Lunge aufgenommen wird. Zur ersteren Gruppe 
gehören 3 Fälle, in denen junge Mädchen in selbstmörderischer Absicht 
verschieden große Mengen Benzin tranken. Bei allen trat Erbrechen 
und Herzschwäche auf, aber nur in einem Falle, wo : / 4 Liter Benzin 
getrunken war, kam es zu schwerer Bewußtlosigkeit. Sämtliche 
Kranke waren abgesehen von Kopfschmerzen und leichteren Reizer¬ 
scheinungen im Halse am folgenden Tage genesen. Zwei weitere Be¬ 
obachtungen gehörten der zweiten Gruppe an und betrafen Arbeiter, 
die in einer chemischen Fabrik oder Wäscherei durch Benzindämpfe 
in einen bedrohlichen Zustand von Bewußtlosigkeit und Herzschwäche 
mit starker Zyanose und Kälte der Haut verfielen. Als nach Verlauf 
von 1 / 2 —1 Stunde das Sensorium klarer wurde, traten auffallend heftige 
und in einem Falle auch länger anhaltende Schüttelfröste auf. Beide 
Patienten erholten sich aber in den nächsten Tagen vollständig. Diese 
letzteren Fälle weisen auf die Bedeutung derartiger Vergiftungen als 
Gewerbe-Erkrankung hin, so daß geeignete Schutzmaßregeln für die 
Arbeiter getroffen werden müssen. Die Therapie der akuten Benzin¬ 
vergiftung hat vor allem für Entfernung des Giftes aus dem Körper 
zu sorgen; die Ausscheidung des Benzins erfolgt wohl hauptsächlich 
in Dampfform durch die Atmungsorgane, wofür der lange anhaltende 
Benzingeruch der Exspirationsluft bei Vergifteten spricht. 

Autoreferat. 


Leukämische Erkrankung des Larynx. 

Arth. Meyer. Zeit«ehr. für Laryng, Bd. 1, H. 3. 

Miterkrankung des Kehlkopfes bei Leukämie ist nicht selten, bildet 
aber meist nur einen Nebenbefund ohne klinische Bedeutung. Erst 
seit 12 Jahren sind einige Fälle bekannt, in denen der Kehlkopf eigene 
Beachtung beanspruchte; in den meisten wurde die Tracheotomie er¬ 
forderlich. Die Erkrankung besteht im Auftreten flacher, rundlicher, 
weicher Knoten von blaßgraurötlicher Farbe, meist ohne Verletzung 
des Epithels; die Knoten können zu unebenen Infiltraten konfluieren. 
In der Regio subglottica pflegen die Infiltrate gleichmäßig und eben 
zu sein, während in der Trachea die Knötchen oft ringförmige Anord¬ 
nung zeigen. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



28 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


Im vorliegenden Falle Instand, neben zwei flachen Knoten im 
Vestibulum laryngis, eine erhebliche, seitlich symmetrische, subglot¬ 
tische Infiltration, die den Kehlkopf bis auf einen sagittalen Spalt 
von ca- 2,5 mm verengte. Es bestand Dyspnoe und pseudokruppartig 
klingender Husten. Der Tracheotomie folgte bald der Exitus. Am 
Kehlkopf fand sich eine 8 mm dicke Schwellung der subglottischen 
Schleimhaut, bestehend aus einer dichten, kleinzelligen Infiltration, die 
selbst die elastische Haut und die Gefäße durchsetzt. Daneben fand 
sich eine (zum ersten Male beobachtete) Erkrankung des Ringknorpels: 
Er war verknöchert, stark verdickt und enthielt im Innern einen weiten, 
mit himbeerfarbigem Mark erfüllten Markraum. Die Leukämie war 
gemischt, lymphatisch-myelogen. 

Die Frage, ob der Kehlkopfbefund allein erlaubt, Leukämie zu 
diagnostizieren, ist prinzipiell zu bejahen, jedoch ist eine Unterscheidung 
von pseudoleukämischer Larynxerkrankung unmöglich. Blutunter¬ 
suchung muß natürlich immer die Diagnose sicherstellen. Die Therapie 
besteht in Narcoticis und Sprechverbot, um die mechanische Läsion des 
Infiltrates zu verhüten; bei Stenose Tracheotomie; endlich, tun die 
Schwellungen zur Rückbildung zu bringen, Röntgenbestrahlung des 
Halses. Autoreferat. 


Referate und Besprechungen. 

Innere Medizin. 

Über einfache, nichttuberkulöse Kollapsinduration der rechten Lungen¬ 
spitze bei chronisch behinderter Nasenatmung. 

(Prof. Dr. G. Krönig. Med. Klinik, Nr. 40 u. 41, 1908.) 

In dem ersten mehr physiologischen Teil der Arbeit werden die Respi¬ 
rationsverhältnisse der rechten Lungenspitze einer Besprechung unterzogen, 
und es wird nachgewiesen, daß in den beiden Lungenspitzen der Inspirations¬ 
zug stärker ist als in den unteren Lungenabschnitten, und daß auch unter 
normalen Verhältnissen infolge der anatomischen Anordnungen der Bronchien 
in der rechten Spitze der Expirationsdruck geringer sein wird als in der 
linken Spitze Diese physiologische Verminderung des Expirationsdruckes in 
der rechten Spitze kann durch gelegentliche anderweitige pathologische Ver¬ 
hältnisse (Aperturstenose Freunds und Schmorl’sche Rinne) verstärkt wer¬ 
den. Es ist leicht einzusehen, daß unter solchen Umständen eine Staub- bezw. 
Bakterienablagerung in den Lungenspitzen speziell in der rechten begünstigt 
wird; ein weiteres, ihre Ablagerungen in der rechten Spitze noch besonders 
unterstützendes Moment kann darin erblickt werden, daß die Verzweigung 
des Bronchialbaumes in der rechten Spitze eine stärkere ist als in der linken. 
Ebenso ist leicht verständlich, daß wenn die Nasenatmung durch irgend welche 
Hindernisse (adenoide Wucherungen usw.) beschränkt ist. und demgemäß mehr 
durch den Mund geatmet wird, reichlicher Gelegentlich gegeben ist, daß staub¬ 
reichere Luft in die Lungen gelangt, und der Staub in vermehrtem Maße in 
den Spitzen und sp. der rechten zur Ablagerung kommt rmd dort Veränderungen 
Hervorrufen kann, welche denen einer beginnenden Tuberkulose entsprechen. 
Krönig bringt nun eine ganze Anzahl solcher Fälle aus seiner Praxis unter 
Beibringung von Abbildungen zur Besprechung, und hebt als wichtigstes 
differentialdiagnostisches Moment, diese Fälle von denen beginnender Tuber¬ 
kulose zu unterscheiden, das hervor, daß bei der einfachen auf Staubinhalation 
beruhenden Atelektase der rechten oder beider Lungenspitzen auf beiden 
Seiten eine durchaus normale Exkursionsbreite der unteren Lungenränder 
besteht und eine vollständige Ausfüllung der Komplementärräume erfolgt, 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


29 


während im Gegensatz dazu bei der auf tuberkulöser Basis entstandenen Spitzen¬ 
induration infolge der bei der Tuberkulose fast nie vermißten pleuritischen 
Adhäsionen bez. Verwachsungen als ein Frühsymptom eine gewisse respira¬ 
torische Unbeweglichkeit der basalen, vielfach auch der medialen Lungen¬ 
ränder der betroffenen Seite beobachtet wurde. Das Erhaltensein der freien 
respiratorischen Bewegung der Lungenränder in den Komplementärräumen, 
würde nach Krönig im gegebenen Falle ein sehr starkes Moment gegen die 
klinische Auffassung des Falles, als eines solchen von Tuberkulose darstellen, 
selbst wenn eine probatorische Tuberkulinreaktion eine leichte Reaktion her- 
vorrufcn sollte, im übrigen aber gelegentliche Fieberbewegungen, Abmage¬ 
rung und sonstige Erscheinungen von Gifteinwirkungen (Schweiße) dauernd 
fehlen. R. Stüve (Osnabrück’. 


Tuberkulinbehandlung bei Leukämie. 

(Weitz. Deutsches Archiv für klin. Med., Bd. 92, S. 551.) 

Die länger fortgesetzten Tuberkulin-Injektionen wirken bei Leukämie 
etwa wie bei chronischer Tuberkulose, d. h. solange bessernd, bis eine Gewöh¬ 
nung eingetreten ist. S. Schoenborn. 


Über den Einfluß der Berufsarbeit auf die Herzgröße. — Über den Einfluß 
des Militärdienstes auf die Herzgröße. 

(Schieffer. Deutsches Archiv für klin. Med., Bd. 92, S. 383 u. 392.) 

Die Untersuchungen wurden an der Moritz’schen Klinik mittels Ortho¬ 
diagraphie und Ausmessung der Herzfläche nach Moritz gemacht und er¬ 
gaben wesentlich: 

1. „Schwere“ Berufe führen zu stärkerem Wachstum des Herzens als 
leichte. 

2. Beim Militärdienst kommen wohl Abnahmen als (häufiger) Zunahmen 
der ursprünglichen Herzgröße vor. Das Vorhandensein leichter Herzstörungen 
im Sinne geringer Vitia führt keineswegs leichter zu Herz Veränderung als 
ein von vornherein gesundes Herz. Von vornherein hypertrophische Herzen 
neigen im allgemeinen nicht zu weiteren großen Veränderungen während 
des Dienstes. Bei schweren Berufen der eingestellten Soldaten zeigt sich 
meist keine erhebliche nachträgliche Herz Veränderung. Verkleinerung von 
vorher großen Herzen war meist der Ausdruck einer Rückbildung, einer 
Dilatation. Im allgemeinen waren die Herzveränderungen der Ausdruck einer 
notwendigen und zweckmäßigen Anpassung des Herzens (Hypertrophie). 

S. Schoenborn. 


Die Genese der Arteriosklerose (Arteriitis). 

(Aufrecht. Deutsches Archiv für klin. Med., Bd. 93, S. 1.) 

Nach Aufrecht’s Untersuchungen findet sich bei Arteriosklerose in 
der Intima zwar eine wohl durch Kernzerfall ausgedrückte Ernährungsstörung, 
aber kein entzündlicher Prozeß; die Abhebbarkeit der innersten Lamellen 
der Intima beruht nicht auf einer Bindegewebsneubildung, sondern auf ein¬ 
facher Verdünnung und Auseinanderdrängung der Lamellen. Auch die Media 
zeigt keine Entzündung, wohl aber die Adventitia, deren Verdickung nach 
Aufrecht’s Beobachtungen hauptsächlich die Verdickung der atheromatösen 
Gefäße verursacht. Intima- und Media-Veränderung sind nur indirekt durch 
die Entzündung der Adventitia veranlaßt. Die eigentliche Ursache bilden 
Entzündungen der Vasa vasorum, die nächste Konsequenz die Ernährungs¬ 
störung in Media und Intima. Die Untersuchungen gelten zunächst für nicht¬ 
syphilitische Arteriosklerose. S. Schoenborn. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



30 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


Über das Vorkommen präkapillarer Phlebektasien auf der vord. und hint. 
Thoraxwand bei Erkrankungen der Zirkulations- und Atmungsorgane. 

(Haeberlin. Deutsches Archiv für klin. Med., Itd. 93, S. 43.) 

Die nicht selten bogenförmig am vorderen und seitlichen Rippenbogen 
sieh entlangziehenden Venenektasien sind Stauungserscheinungen, die durch 
Kompression der kleinen Hautvenen an diesen Stellen gegen den Thoraxrand 
bei abdominaler Atmung hervorgerufen werden, sofern durch lokale Ursachen 
hypertroph, linker Ventrikel u. dgl.) oder allgemeine Gründe (Schwäche des 
rechten Ventrikels) eine Stauungsmöglichkeit gegeben ist (nur dann ? Ref.). 

S. Schoenborn. 


Über den Milzbrand der Tonsillen. 

(Prof. Zia Noury Pascha u. Doz. Haidur Bey. Deutschd med. Wochensehr., 

Nr. 33, 1907.) 

Die Verfasser schildern eingehend einen Fall von primärem Milzbrand 
der rechten Tonsille, von wo aus es zu allgemeiner Infektion kam, die den 
Exitus herbeiführte. Die Diagnose wurde aus dem diffusen blassen ödem der 
Schleimhaut von sanguiolent-gelatinöser Beschaffenheit, das sich auf die äußere 
sichtbare Halsgegend fortsetzte und ans dem Fehlen einer eigentlich entzünd¬ 
lichen Rötung gestellt. Bakteriologische Untersuchung und später die Autopsie 
bestätigte die Richtigkeit der Diagnose. Wenn auch der Anthrax der Ton¬ 
sillen, wie aus der Literatur hervorgeht, etwas sehr seltenes ist, so ist doch 
das Vorkommen derselben in diesem Falle klinisch und anatomisch einwands¬ 
frei festgestellt. 

Die Verfasser glauben auch das oben beschriebene Ödem und den Mangel 
an entzündlicher Rötung als spezifische Eigenschaften einer Milzbrandangina 
ansehen zu dürfen. F. W alther. 


Über die Diagnose und Behandlung des inneren Darmverschlusses. 

(Rudolf Goebell. Med. Klinik, Nr. 35, 1907.) 

Goebell bespricht den mechanischen Darm Verschluß, von dem zwei 
Arten unterschieden werden können, die Strangulation und die Obturation. 
Bei der ersteren, die durch Knotenbildung, Achsendrehung einer Darmschlinge 
usw. entstehen kann, ist stets ein Teil des Mesenterium mit umschnürt, wäh¬ 
lend das bei der Obturation, die einesteils durch Fremdkörper (Gallensteine, 
Kotsteine, Würmer, Geschwülste, Strikturen) aber auch durch Knickung 
und Torsion zustande kommen kann, nicht der Fall ist. Die Symptome 
der Strangulation, die im allgemeinen akuter und bösartiger verläuft als die 
Obturation, bestehen in folgendem: Plötzlicher Beginn der Erkrankung mit 
diffusem oder lokalisiertem Leibschmerz, initiales Erbrechen, Chokerscheinungen 
(kalter Schweiß, blasses Gesicht, Pulsbeschleunigung, ängstlicher Ausdruck'. 
Muskelspannung des Abdomens, die nicht mit Druckernpfindlichkeit kombinert 
ist; Schmerzen konstant nicht tourenweise. — Unter Umständen kann man die 
durch Strangulation unbewegliche und konsistente Darmschlinge, nötigenfalls 
vom Rektum oder der Vagina aus, als durekempfindliche Geschwulst 
palpieren (von Wahl’sches Zeichen). — Freier Erguß in die Bauchhöhle; 
doch ist dieser meist erst nach 24 Stunden nachweisbar, öfters schwer zu er¬ 
kennen und fehlt gewöhnlich bei Dickdarm volvulus und wenn kurze Darm¬ 
schlingen mit wenig Mesenterium eingeklemmt sind; die zur Strangulation 
bald hinzutretende Peritonitis verwischt das Krankheitsbild. 

Symptome der Obturation: Allmählicher Beginn; dann zunächst Stuhl- 
und Windverhaltung, vermehrte Peristaltik, verbunden mit Schmerz. Darm¬ 
steifung. Schmerzen periodisch. Erbrechen zeigt sich erst wenn der Darm 
paralytisch wird; der Zeitpunkt des Eintritts richtet sich nach dem Sitze 
des Hindernisses; das Erbrechen tritt um so früher ein, je höher im Darm 
das Hindernis sich befindet. Pulsverschlechterung, Fieber, Peritonitis können 
mehrere Tage ausbleiben. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


31 


Zu bemerken ist, daß die Krankheitsbilder nicht immer rein sind, 
sondern Übergänge Vorkommen und Falle, die nach der Anamnese auf eine 
Obturation schließen lassen, während Strangulation vorliegt. 

Die Invagination (bei Kindern häufiger als bei Erwachsenen) macht Er¬ 
brechen, Leibschmerzen, Abgang von Schleim und Blut im Stuhl, am zuführen¬ 
den Darm vermehrte Peristaltik, oder Ruhe bei schwerer akuter Invagination. 

Die Behandlung soll eine möglichst frühe chirurgische sein; womöglich 
innerhalb der ersten 24 Stunden. Man soll vor Beginn kein Opium gelten, 
weil das Bild dadurch verschleiert wird, höchstens Morphium und Kampfer. 
Keine Nahrung und keine Laxantien. Vor der Atropiubehandlung warnt 
Goebell nachdrücklich; von 8 mit mechanischem Ileus in die Kieler Klinik 
eingelieferten Kranken, die mit Atropin vorher behandelt waren, starben 7. 
— Atropin kann nur dann angewendet werden, wenn ein durch Gallenstein 
oder Fremdkörper bedingter spastischer Darmverschluß mit absoluter Sicher¬ 
heit angenommen werden kann. — Dagegen hält Goebell es für berechtigt 
den Versuch zu machen durch hohe Klistiere die Darmpassage wieder herzu¬ 
stellen und durch Magenspülungen erleichternd zu wirken. Bei Vornahme 
der letzteren muß man nur sicher sein, kein perforiertes Magengeschwür vor 
sich zu haben. R. Stüve (Osnabrück). 

Über die hereditäre Form des Diabetes insipidus. 

(Alfred Weil. Deutsche Archiv für klin. Med., Bd. 93, S. 180.) 

Verf. hat den Stammbaum einer 1884 von seinem Vater (Adolf WeiD 
beschriebenen Diabetiker-Familie weiter verfolgt und das Schicksal dieser 
220 Personen zu eruieren gesucht. Im ganzen litten 34 davon an Diabetes 
insipidus, der mit einer einzigen Ausnahme direkt vererbt wurde. Die Form 
war im ganzen eine gutartige. Bei fieberhaften Erkrankungen verschwanden 
die Symptome. In einem genauer beobachteten Fall hatte der Kranke die 
Fähigkeit, seinem Urin zu konzentrieren, nicht verloren, es handelte sieh 
also um einen sog. echten, primär renalen Diabetes insipidus (Meyer). 

S. Schoeuborn. 


Zur Kasuistik gichtischer Affektionen an Hoden und Prostata. 

(Becker, Salzschlirf. Therap. der Gegenw., Nr. 6, 1908.) 

Ein 64 jähriger, seit Dezennien an Gicht leidender Herr bekam im An¬ 
schluß an einen Exzeß in Baccho gewissermaßen als Äquivalent eines typi¬ 
schen Gichtanfalls Harnverhaltung mit Prostataschwellung, ein anderes Mal 
Orchitis, die. wie B. nachweist, nur gichtischer Natur gewesen sein können. 
Ref. hat einen ähnlichen Fall beobachtet: ein in den fünfziger Jahren stehen¬ 
der Herr, der seit langer Zeit an Gicht und gelegentlicher leichter alimentärer 
Glykosurie litt, bekam ohne ersichtlichen Anlaß — Trauma und Infektion 
ausgeschlossen — eine Epididymitis und Orchitis, die etwa 3 Wochen an¬ 
hielt und unter Salizylgebrauch und Bettruhe ausheilte. 

F. von den Velden. 


Die Serumbehandlung der epidemischen Zerebrospinalmeningitis. 

Im Oktoberheft des St. Paul med. journ. bespricht Ramsey drei Arbeiten, 
die alle demselben in der Überschrift genannten Gegenstand betreffen. Diese 
Arbeiten sind: 1. Die Serumbehandlung der epidemischen Zerebrospinalmenin- 
gitis auf Grund einer Reihe von 40 erfolgreichen Fällen von Charles Hunter 
Dünn, Boston Journal A. M. A. 4. Juli 1908. 2. Behandlung der Meningo- 
kokken-Meningitis mit dem Flexner-Serum. Bericht über Fälle. Von Frank, 
S. Churchill, Chikagoer Journal A. M. A. 4. Juli 1908. 3. Analyse von 
400 mit Antimeningitisserum behandelten Fällen von epidemischer Meningitis. 
Von Simon Flexner und James Jobling, New-York. Journal A. M. A. 
25. Juli 1908. Dünn erzielte mit Injektionen des Flexner’schen Serums in 


Digitizeö by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



32 


Referate uud Besprechungen. 


Digitized by 


den Zerebrospinalkanal 77,5% Heilungen bei einer Mortalität von 22.5° „• 
Sobald ein Fall verdächtig und die durch Lumbalpunktion gewonnene Flüssig¬ 
keit trübe war, wurde ohne weiteres sofort injiziert. War sie klar, so wurde 
erst auf Diplokokken untersucht. Von den 31 Geheilten blieb einer taub, 
einer taub und blind. Churchill berichtet über 11 mit Serum behandelte 
Fälle mit 7 Genesungen. Von den vier tödlich verlaufenen Fällen zeigten 
nur zwei Meningokokken, und von diesen zwei war einer foudroyant, einer 
kam moribund ins Hospital. Die von Flexner selbst und Jobling berichteten 
Fälle verteilen sich auf Kanada, die Vereinigten Staaten und Groß-Britannien. 
Ihre Statistik basiert nur auf positiv-bakteriologisch untersuchten Fällen, 
im ganzen 393 mit 295 Genesungen = 75% und 98 Todesfällen = 25%. Das 
jüngste genesene Kind war einen Monat alt, die größte Mortalität zeigte das 
Alter über 20 Jahre. Nach den Injektionen veränderte sich Aussehen und 
Zahl der Diplokokken, letztere bis zum Verschwinden. Die früher häufige 
Komplikation: Taubheit, trat nur in einer kleinen Anzahl der günstig ver¬ 
laufenen Fälle auf. Peltzer. 


Einheimische Malaria in Leipzig. 

(l)r. Trautmann, Assistent am Hygienischen Institut in Leipzig. Münchener med. 

Wochenschr., Nr. 41, 1908.) 

Trautmann berichtet über 2 Fälle von Malaria, bei Leuten, die nie 
über die Grenzen von Leipzig hinausgekommen sind. Es handelt sich, wie 
aus dem Blutpräparat hervorgeht, um Tertiauaparasiten. Die Infektion er¬ 
folgte gleichzeitig, die Quelle ist bisher unentdeckt geblieben. Bemerkenswert 
ist aber, daß um die gleiche Zeit Anophelesmücken in der Gegend gefunden 
wurden. F. Walther. 


Kinderheilkunde und Säuglingsernährung. 

Die Ätiologie des Keuchhustens. 

(N. Klimenko. Zentralbl. für Bakt., Bd. 48, H. 1.) 

Verfasser benutzte zur Züchtung des Keuchhustenerregers Agarplatteu. 
die er mit defibriniertem Hundeblut beschickte. Er konnte aus dem Aus¬ 
wurfe aller Kranken der ersten Woche Bordet-Gengou’sche Stäbchen züch¬ 
ten. Auch gelang ihm der Nachweis aus dem Blute des rechten Vorhofes des 
Herzens und aus katarrhalischen Lungenherden. Verfasser bespricht dann 
das Wachstum des Mikroorganismus auf den verschiedenartigsten Nährböden 
und seine Färbbarkeit. — Den gewöhnlichen Versuchstieren ist das Bordet- 
Gengou’schs Stäbchen wenig gefährlich. Einführung eines geringen Teiles 
einer Blutagarkultur in die vordere Augenkammer eines Kaninchens ergab 
Trübung der Hornhaut. Die Methode der Komplementablenkung mit dem 
Blutserum eines vom Keuchhusten Genesenen und den Kulturen des Stäb¬ 
chens soll positiv ausfallen. 

Die experimentellen Versuche wurden folgendermaßen gemacht: In NaCl- 
Lösung auf geschwemmte Kulturen wurden mittels der Pravaz’schen Spritze 
in die Luftröhre oder vermittels der Frankel’schen Kehlkopfspritze injiziert. 

Ein 3 Monate altes Lamm und ein 2 Monate altes Ferkel erwiesen 
sich für den Keuchhustenbazillus nur bedingt empfänglich. Erfolgreicher 
waren Versuche an Affen: 5 Affen wurden künstlich infiziert und zwei in¬ 
fizierten sich selbst von den kranken Nachbarn. 6 Affen bekamen einen 
bellenden Husten. Bei allen Tieren wurde das Bor det-Gengou'sche Stäb¬ 
chen nachgewiesen. Schließlich wurden noch zwei amerikanische Affen in¬ 
fiziert. Beide erkrankten 6 Tage nach der Infektion. Das Männchen hustete 
5 Tage und wurde gesund. Das Weibchen bekam erst am 10. Tage Husten und 
starb nach 3G Tagen. Auch hier wurde der Mikroorganismus nachgewiesen. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


n 


Aus diesen Experimenten mit Affen geht hervor, daß die Infektion 
mit Keuchhusten gelingt; die Erkrankung verläuft aber in den meisten 
Fällen abortiv. 

Verf. machte dann weitere Versuche an Hunden. Drei infizierte aus¬ 
gewachsene Hunde blieben gesund; nach der Tötung ließ sich bei keinem das 
Bordet-Gengou’sche Stäbchen nachweisen. Bei einem 1 Jahr alten Hunde, 
der nach der Infektion augenscheinlich gesund blieb, fand man nach der 
Tötung im Luftröhrenschleim eine Reinkultur des Keuchhustenerregers. An 
48 jungen Hunden wurden weitere Versuche angestellt, die alle ein positives 
Resultat lieferten. Es traten neben dem Husten noch auf: Laryngitis, 
Bronchopneumonie, Durchfall, Ausfluß aus der Nase, Augenbindehautent¬ 
zündung. Die Inkubationszeit schwankte zwischen 2—6 Tagen. 

Dr. Schürmann (Düsseldorf). 


Zur Pathologie der skarlatinösen Adenitiden. 

(W. K. Blaeher, Petersburg. Allg. Wiener med. Ztg., Nr. 38—41, 1908.) 

Nach einleitenden anatomischen Vorbemerkungen, die sich auf eigene 
Experimente und Leichenpräparate des Verf.’s beziehen und im Original 
nachgelesen werden müssen, bespricht er die primäre diffuse skarlatinöse 
Halsphlegmone, die sich von dem diphtherischen septischen Ödem dadurch 
unterscheidet, daß sie meist auch das laterale Halsdreieck befällt, während 
sie im Gegensatz zu letzterem Prozeß den Gefäßsulcus freiläßt. Es folgt die 
rnakro-, mikroskopische und bakteriologische Beschreibung der „sekundären 1 ' 
skarlatinösen Adenitiden, deren Richtung und Verlauf Verf. au seinem Sek¬ 
tionsmaterial z. T. mit Hilfe von Gelatineinjektionen studierte. 

Alles in allem glaubt er annehmen zu können, daß die in den Lymph- 
drüsen der Scharlachkranken vorsichgehenden 2 Prozesse, nämlich der herd¬ 
förmige nekrotische Prozeß, der in der Scharlachpathologie eine dominierende 
Rolle spielt, und die Koagulationsnekrose, durch 2 verschiedene Faktoren 
hervorgerufen werden. Während letztere nämlich durch die Anwesenheit 
von Streptokokken bedingt wird, geht die erstere ohne deren unmittelbaren 
Einfluß vor sich. Esch. 


Über einige Beobachtungen bei Scharlach-Epidemien. 

(Rubens. Berl. klin. Wochenschr., Nr. 42, 1908.) 

Verfasser hat eine große Anzahl von Untersuchungen auf Diphtherie¬ 
bazillen bei Scharlach mit negativem Resultat vornehmen lassen, auch bei 
Fällen, wo sekundäre Infektionen die ursprünglichen Krankheitserreger noch 
nicht überwuchert haben konnten. Aus diesem Grunde sollte man von einer 
Scharlachangina statt von einer Scharlachdiphtherie sprechen und auf die 
Injektionen von Diphtherie-Heilserum verzichten. Was die Scharlach-Epide¬ 
mien betrifft, so kann man aus der Intensität der Halserkrankung im all¬ 
gemeinen die Prognose auf die Schwere der Erkrankung selbst stellen. Wichtig 
ist jedoch dabei, daß man die Einwirkung der gebildeten Toxine speziell auf 
Herz und Nieren für sich besonders beurteilt. Die Scharlachangina kann 
gerade im Beginn der Erkrankung zu schweren Komplikationen Veranlassung 
geben, von denen der Autor namentlich drei hervorhebt: Übergang der Ulcera 
auf den Kehlkopf und möglicherweise Erstickung durch starke Schleimbildung: 
schwere Phlegmonen in den Submaxillardrüsen; lebensgefährliche Otitiden 
durch Fortschreiten des Prozesses auf die Tuba Eustachii. Die Therapie 
wird daher vor allen ihr Augenmerk auf die Bekämpfung der Angina zu 
richten haben, wobei vor Pinselungen nicht dringend genug gewarnt werden 
kann, Gurgelungcn sehr wenig leisten und Auswaschen des Mundes z. B. mit 
Perhydrollösung sich bei Kindern schlecht durchführen läßt. 

Dem Autor hat sich nun seit längerer Zeit das „Sozojodoü'-Natrium 
mit Flor. sulf. aa, mit einem geraden Pulverbläser eingeblasen, ganz vor- 

3 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



34 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


ziiglich bewährt. Doch genügt es nicht, die Einblasung mit diesem Mittel, 
wie es vielfach geschieht, nur drei- bis viermal täglich vornehmen zu lassen. 
Sobald es sich zeigt, daß der Krankheitsprozeü einen progredienten Charakter 
annimmt, ist es nötig, stündlich Tag und Nacht das Pulver einzublaseui 
und so lange diese Behandlung fortzusetzen, bis die Geschwüre abgegrenzt 
sind und die Sch leim bildung aufgehört hat. Mit dieser Methode hat Verf. 
äußerst günstige Erfolge zu verzeichnen gehabt, so daß selbst in solchen 
Fällen Heilung eintrat, die eine ganz ungünstige Prognose geboten hatten. 

Namentlich fiel ins Gewicht, daß die erwähnten Komplikationen der 
Scharlachangina ausblieben. Spätere, etwa nach acht Tagen auftretende, wohl 
auf dem Wege der Blutbahn entstehende Otitiden nahmen einen sehr leichten 
Verlauf. 

Zur Prophylaxe der Nierenentzündung wird eine N-freie Diät, nament¬ 
lich Milchdiät, empfohlen bei Vermeidung von Alkohol in jeglicher Form. 
Letzterer ist nur am Platze, wenn in den ersten Tagen der Erkrankung auf 
das Herz besonders Rücksicht genommen werden muß, und wirkt dann in 
großen Dosen vorzüglich auf die Herzsymptome und nicht ungünstig auf die 
Nieren ein. Ne.umann. 


Das AufstoBen (Singultus) der Säuglinge. 

(G. Lennhoff. Med. Klinik, Nr. 42, 1907.) 

Zur Beseitigung des Singultus bei Säuglingen empfiehlt Lennlioff die 
Nase des Kindes zu komprimieren, um es zum Schreien zu bringen und die 
•Nase etwas 1 Minute verschlossen zu halten. — Bei Erwachsenen sah er bei 
hartnäckigem Singultus gutem Erfolg von der internen Darreichung von 
Menthol in öliger Lösung. R. Stüve (Osnabrück i. 


Erfahrungen mit der Finkelstein’schen salzarmen Kost beim Säuglings¬ 
ekzem, beim Strophulus und Pruritus infantum. 

(Dr. Bodo Spiethoff, Jena. Deutsche med. Wochenschr., Nr 27, 1908.) 

Finkeistein gibt den Molkensalzen die Schuld für die Entstehung 
des Säuglingsekzems und bekämpft es durch eine salzarme Kost, womit 
er ausgezeichnete Erfolge erzielt haben will. 

Spiethoff hat in 5 Fällen die gleiche Therapie angewendet, kommt 
aber zu dem Schluß, daß ein direkter Einfluß der Finkelstein'schen Kost 
auf das Ekzem nicht besteht. Seine Ekzeme heilten nicht schneller ab und 
rezidivierten. Sicher zu konstatieren war nur, daß der Charakter der Rezidive 
nicht so stürmisch und ihre Dauer nicht so lange anhaltend war. Trotzdem 
spricht Spiethoff dieser Therapie Bedeutung zu und zwar insofern, als 
die salzarme Kost für den Verdauungstraktus des Kindes reizlos ist und 
infolgedessen alle vom Magendarmkanal ausgehenden Reflexe unterbleiben. 
Dabei ist sie auch besonders bei Kindern, die nebenbei an chronischen Dyspep¬ 
sien leiden, geeignet. Auch hält er sie bei Strophulus und Pruritus infantum 
für angebracht. F. Walther. 


Gynäkologie und Geburtshilfe. 

Kürette und Abortbehanalung. 

(F. Engelmann, Dortmund. Zentralbl. für Gyn., Nr. 35, 1908.) 

Die alte, immer und immer wieder ventilierte Frage, ob der Abort 
mit der Kürette zu erledigen ist, hat Verf. durch eine Rückfrage bei 60 Ärzten 
zu lösen versucht; von 54 sind verwertbare Angaben zugegangen. 37 sind 
unbedingte, 9 bedingte Anhänger der Kürette. Nur ein kleiner Bruchteil 
verhält sich ablehnend. 



Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate uml Besprechungen. 


35 


Diese Wertschätzung der Kürette von seiten der - Praktiker ist gewiß 
überraschend; andererseits kann sic aber nicht als Beweismittel der Bedeutung 
der Kürette angesprochen werden. Daß die Kürette in der Hand des geübten 
Arztes ein vortreffliches Mittel zur Erledigung des Abortes ist (aber gewiß 
nicht der ersten zwei Monate, in denen wir bei rationellem expektativem Ver¬ 
halten überhaupt nicht in den Uterus einzugehen brauchen! Ref.), ist längst 
bekannt; es ist aber sicher richtig, vor ihrem allgemeinen Gebrauch nach¬ 
drücklich zu warnen. Das beweist doch die Kasuistik der Uterusperforationen, 
zumal wenn man erwägt, daß diese Fälle sicher nur einen Bruchteil der 
tatsächlich vorkommenden Fälle umfaßt. F. Kayspr (Köln). 


Eine neue Methode der Extirpation doppelseitig erkrankter Adnexe. 

(O. Beuttner, Genf. Zentralbl. für Gvn., Nr. 32, 1908.) 

Verf. beschreibt eine neue Methode zur Exstirpation der erkrankten 
Adnexe, welche im wesentlichen darauf hinausläuft, die Exstirpation der 
Adnexe von innen nach außen, welche in technischer Beziehung erfahrungs¬ 
gemäß Vorteile bietet, durchzuführen. 

Der Uterus wird hinten und vorn mit einer Kugelzange gefaßt; zwischen 
den Zangen wird ein keilförmiges Stück des Uterusfundus in transveraler 
Richtung Umschnitten. Der Schnitt setzt sich beiderseits auf das Lig. lat. 
fort, aus dem nach Exstirpation des Uteruskeiles die erkrankten Adnexe 
mit den Fingern ausgeschält werden. Nebenbei hat die keilförmige Exstir¬ 
pation des Corpus uteri den Vorzug, eine bestehende chronische Metritis 
günstig zu beeinflussen. Diese Tatsache ist zuerst von Dührssen nach¬ 
drücklich betont worden; er empfiehlt geradezu die Keilresektion des Corpus 
uteri als zweckmäßige Behandlungsmethode der chronischen Metritis. 

F. Kayser (Köln). 

Hyoscin-Morphin in der Geburtshilfe. 

(B. H. Ogden, St. Paul, Minn. The St. Paul med. journ., S 388, 1908.) 

Während 0. in der Chirurgie mit Vorliebe Äther zur Narkose an- 
wendet, hat er in der Geburtshilfe bis jetzt Chloroform vorgezogen, dabei 
jedoch immer nach einem anderen Anästhetikum verlangt, weil Chloroform 
erstens die Uteruskontraktionen verlangsamt und sodann, weil es nicht rat¬ 
sam ist, unter Umständen, namentlich bei Erstgebärenden, lange Zeit Chloro¬ 
form zu geben, Chloralhydrat und Morphium, aber seinen Erwartungen nicht 
völlig entsprach. (O. ist ein Anhänger der Anästhesierung, um den Gebären¬ 
den Schmerzen zu ersparen.) So kam er auf die von der Abbott Alkaloid- 
Kompagnie hergestellteu Morphin-Hyoscin-Tabletten (Morph, sulph. 1 / < Gran, 
Hyoscin-Hydrobromat 1 / 100 Gran, Cactin */67 Gran), denen er sich um 
so lieber zuwandte, als er noch keine Erfahrungen, über Skopolamin hatte, 
von dem übrigens spätere Untersuchungen ergaben, daß es, wenn rein, die¬ 
selbe chemische Formel hat wie Hyoscin, unrein dagegen imzuverlässig und 
gefährlich ist. Seine Experimente mit den Tabletten datierten seit Juli 1906. 

In einem Fall von schmerzhaften Wehen gab er die erste Tablette 
hypodermatisch mit entschiedenem Erfolg, nach je 2 Stunden die zweite 
und dritte. — Die Entbundene hatte kaum eine Erinnerung an ihre lange 
Geburtsarbeit, aber das Kind atmete schlecht, offenbar unter dem Einfluß 
von Morphium. Seitdem hat er nie mehr 3 Tabletten gegeben und, da ähn¬ 
liche Erfahrungen auch anderweit gemacht wurden, es namentlich gegen 
Ende der Geburtsarlieit vermieden, hier vielmehr, wenn nötig, zum Chloro¬ 
form zurückgegriffen. Von anderer Seite (Dr. Gauss' wird geraten, Hyoscin 
ohne Morphium zu geben, namentlich dann, wenn die Entbindung nahe be¬ 
vorsteht. O. selbst verfährt seitdem so, daß er der Kreißenden ein Familien¬ 
mitglied zeigt. Erinnert sie sich dessen, nach einer halben Stunde, so wird 
die Gabe (Hyoscin-Morphin) wiederholt. Seitdem hat 0. ebenso wie sein 
Kollege Skinner, in ungefähr 30 Fällen keine Asphyxie beim Kinde, und 

3* 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



36 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


auch keine üblen Folgen bei der Mutter mehr gesehen. Alles in allem emp¬ 
fiehlt er das Mittel schließlich dringend in Fällen langdauernder schwerer 
Geburtsarbeit, wo es dem Geburtshelfer oft schwer fällt, die Hände davon 
zu lassen, und besonders in der Dilatationsperiode, wenn hier die Schmerzen 
gelindert werden müssen. Auch in der zweiten Periode tut es gute Dienste, 
es sollte aber, wegen Gefahr für das Kind, nicht mehr gegeben werden, 
wenn der Kopf durch den Damm ist. Solche Fälle beendet O. mit Chloroform. 

Peltzer. 


Einfache Therapie bei einer Vaginofixationsgeburt. 

(,E. Schweder, Königsberg. Zentralbl. für Gyn., Nr. 34, 1908.) 

Bei einer 36jähr. Patientin, bei welcher vor l 1 /* Jahren eine Vagino- 
fixation vorgenommen war, zeigte sich 4 Stunden nach Wehenbeginn, daß 
der Muttermund nicht zu erreichen war. Er war, wie nach Einleitung der 
Narkose und bei Einführung der ganzen Hand sich konstatieren ließ, nach 
links hinten oberhalb des Promontoriums abgewichen; über ihm stand der 
kindliche Kopf. Verf. führte die halbe Hand durch den querspaltförmigen, 
teilweise erweiterten Muttermund ein und erreichte durch vorsichtigen Zug 
in der Richtung nach vorn unten, daß der kindliche Kopf in das Becken 
eintrat; nach mehrfachen Muttermundsinzisionen wurde das Kind, welches 
sich anscheinend in Gefahr befand, mit der Zange extrahiert. Außer ver¬ 
langsamter Involution des Uterus regelrechter Wochenbettsverlauf. 

Verfasser verspricht sich von seinem, soweit aus der Literatur ersicht¬ 
lich, bisher nicht geübten Verfahren Nutzen in weiteren Fällen; zur Ver¬ 
meidung ähnlicher Geburtshindernisse empfiehlt er, die Vaginofixation ein 
wenig unterhalb der Mitte der vorderen Uteruswand anzulegen. 

Nach Ansicht des Ref. ist die Empfehlung der Vaginofixation des 
Verf. schwer zu verstehen. Die mitgeteilte Beobachtung entspricht durchaus 
den zahlreichen anderen Fällen von Vaginofixationsgeburten, deren unheil¬ 
voller Verlauf nur allzu bekannt ist. Der Umstand, daß es der guten 
operativen Technik des Verf. gelang, durch einen schweren Eingriff Mutter 
und Kind vor dauerndem Schaden zubewahren, kann doch unmöglich im Sinne 
der Empfehlung einer durch bessere Operationsverfahren ersetzbaren Methode 
Verwertung finden, bei welcher wir eben nie mit Sicherheit Geburtsstörungen 
zu vermeiden imstande sind. F. Kayser (Köln). 


Behandlung des Vaginalkatarrh. 

(M. Chamerey. Gazette des höpitaux, 57, 1908.) 

Die antiseptischen Spülungen mit Kaliumpermanganat, Ruhe und Sitz¬ 
bäder genügen nicht, um den raschen Fortschritt der katarrhalischen Vaginitis 
zu hemmen, denn außer der Sepsis müssen noch die kongestiven und schmerz¬ 
haften Läsionen bekämpft werden. Abgesehen von den Vaginalspülungen mit 
l°/ooigem Sublimat führt man in der Zwischenzeit mit Thigenol und Glyzerin 
zu gleichen Teilen getränkte Gazestreifen ein, oder aber auch nach jeder 
obenerwähnten Spülung ein Suppositorium nachstehender Zusammensetzung: 


Thigenol.1 gr 

Extr. Belladom.0,0*2 „ 

Glycerin 4 , 


Die Schmerzen verschwinden innerhalb 2 mal 24 Stunden, man macht sodann 
nur noch 2 Spülungen und führt nachher eine 30°/ 0 ige Thigenolovule ein. 
Auf diese Weise ist die Vaginitis innerhalb einer Woche geheilt. Falls die 
Infektion den Uterus angegriffen hat, so ist dieser mittels eines mit 50%igem 
Thigenolglyzerin getränkten Wattetampons, welcher alle zwei Tage, zur Be¬ 
seitigung der Anschwellung, auf den Zervix gelegt wird, zu behandeln. 
Mit dieser Behandlung verhindert man das Chronischwerden der katarrhalen 
Vaginitis. Neumann. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 






Referate mul Besprechungen. 


37 


Pharmakologie. 

Experimentelle Untersuchungen über die physiologische Wirkung des Atoxyls. 

(A. Cianni. Lo Sperimentale, Bd. 62, H. 3, 1908.) 

Die Untersuchungen des Yerf. bezweckten eine genaue physiologische 
und toxikologische Prüfung des Atoxyls; für die Versuche wurde stets eine 
10°/ 0 ige Lösung verwendet; die Untersuchungen wurden an verschiedenen 
Tierarten angestellt. 

1. Beeinflussung der Blutformel und des Körpergewichts (Kaninchen). 
— Mäßige Dosen (0,1—0,15 g pro die) bewirken eine fortschreitende und nach¬ 
haltige Erhöhung des Körpergewichtes. Größere, leicht vergiftende Dosen 
(0,2—0,4 g) bewirken nach anfänglicher Steigerung eine leichte Gewichts¬ 
herabsetzung. Mäßige Dosen bewirken eine rasche und starke Vermehrung 
des Hb wie der Erythrozytenzahl; bei gleichbleibender Leukozytenzahl nehmen 
besonders die großen Mononukleären an Zahl zu. Eine hämolytische Wirkung 
tritt bei diesen Dosen nicht ein, wohl aber nach längerem Weitergeben höherer 
Dosen unter raschem Heruntergehen von Hb und Erythrozytenzahl und unter 
Auftreten von Urobilinurie. 

2. Einwirkung auf das Herz (Kröte). — Hohe Dosen von Atoxyl be¬ 
wirken eine Art Erschlaffung, verbunden mit einer Verlängerung des inter¬ 
mediären Stadiums zwischen Systole und Diastole, also eine Verlangsamung 
der Herzbewegung und eine Verminderung der Pulsgröße. 

3. Einwirkung auf den Blutdruck (Kaninchen]. — Mäßige eudovenös 
gegebene Dosen (0,05—0,1 g) bewirken keine Blutdrucksenkung; erst wenn 
inan auf einmal die toxische Dosis und dann noch nacheinander kleinere Mengen 
von 0,01 injiziert, kommt es zu einer beträchtlichen Senkung des Blutdrucks. 

4. Einwirkung auf die Atmung (Kaninchen). — Auch in tödtlicher 
Dosis bewirkt das Atoxyl keine depressive Wirkung auf die Atemmuskeln, 
die Nerven oder die Zentren. 

5. Einwirkung auf Kontraktilität und Elastizität der Muskeln (rana 
esculenta). — Unter der Wirkung toxischer Dosen kommt es nur zu einer 
geringen lähmenden Einwirkung auf die motorischen Nervenendigungen und 
auf die Muskelfasern. 

6. Einwirkung auf die Temperatur (Kaninchen). — Nur in toxischen 
oder häufig wiederholten größeren Dosen bewirkt das Atoxyl eine Störung 
der vasomotorischen und der thermoregulatorischen Zentren und damit ein 
Herabgehen der Temperatur. 

7. Giftigkeit des Atoxyls (Kaninchen). — Als toxische Dosis hatte 
Blumenthal 0,4 g pro bei subkutaner und 0,2 g pro kg bei endo venöser 
Injektion festgcstellt. Cianni kann dies im allgemeinen bestätigen; schon 
wenn jene Dose knapp erreicht war, trat das für den Beginn der Atoxylver- 
giftung typische Zittern der unteren Extremitäten auf. Dagegen stimmt er 
auf Grund seiner anatomischen Untersuchungen nicht mit der Ansicht anderer 
Autoren überein, die im Bilde der Atoxylvergiftung die Züge der Arsenik- 
und Anilinvergiftung vermißten. Seine Untersuchungen bei Kaninchen mit 
akuter Vergiftung ergaben die Befunde der Arsenvergiftung. Auch bei 
ehronisch-vergifteten Tieren fand Cianni im Zentralnervensystem die gleichen 
Veränderungen wie Lugaro bei arsenvergifteten Hunden. 

M. Kaufmann (Mannheim). 


Der überlebende Uterus als Testobjekt für die Wertigkeit der Mutter¬ 
kornpräparate. 

(E. Kehrer. Archiv für exper. Pathol. u. Pharmakol., Bd. 58, S. 366, 1908.) 

Zur physiologischen Dosierung des Mutterkorns und seiner Präpa¬ 
rate, deren therapeutische Wertigkeit sich durch chemische Methoden nicht 
feststellen läßt, hat man meistens auf den gangränerzeugenden Bestandteil 
(Versuche an Hühnern, deren Kamm und Bartlappen nach Fütterung von 
Mutterkorn sich zyanotisch verfärben und brandig werden), seltener auf 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


38 

den Gefäß Verengerung und Uteruskontraktionen hervorrufenden Bestandteil 
geprüft. Neuerdings haben Barger und Dale, die glauben in dem von 
ihnen dargestellten Ergotoxin den wirksamen Bestandteil des Mutterkorns 
gefunden zu haben, die Eigenschaft des Mutterkorns, Reizungen des Sympathi¬ 
kus, z. B. Blutgefäßverengerung und damit Blutdrucksteigerung durch Adre¬ 
nalin, aufzuheben, zur Wertigkeitsmessung benutzt. Ein unter Mutterkorn¬ 
wirkung stehendes Tier reagiert auf nachfolgende Adrenalininjektion nicht 
mit einer Blutdrucksteigerung, sondern im Gegenteil mit einer Blutdruek- 
senkung („Phänomen der vasomotorischen Umkehrung“). Sie bestimmten die 
kleinste Menge Mutterkorn, die noch imstande war, dieses Phänomen der 
vasomotorischen Umkehrung bei Adrenalineinspritzung hervorgerufen. 

„Die nächstliegende Methode zur Beurteilung der therapeutischen Wertig¬ 
keit der Mutterkornpräparate wird immer die Prüfung an dem Organ sein, 
auf das sie wirken sollen.“ Kehrer hat im pharmakologischen Institut zu 
Heidelberg deshalb — analog der von Magnus am überlebenden Darm ge¬ 
übten Methode — als Testobjekt den exstirpie.rten, überlelxmdeu Uterus (Uterus¬ 
horn einer Katze) in warmer O-haltiger Ringer scher Salzlösung benutzt, 
der hier, in bestimmter Weise suspendiert, stundenlang sich bewegt und dessen 
Bewegungen man leicht registrieren kann. Das Horn des nicht graviden 
Uterus führt in Ringer'scher Flüssigkeit normalerweise Bewegungen aus, 
die durch Mutterkornpräparate (der Ringerflüssigkeit zugesetzt) mannigfaltig 
gesteigert werden können; das Uterushorn eines graviden Tieres wird so 
beeinflußt, daß die Kontraktionen nach Intensität oder Zahl zunehmen. Die 
minimale, am Uterushorn noch wirksame Dosis des frischen wässrigen Ex¬ 
trakts eines frischen Mutterkorns betrug 0,01 g Mutterkornpulver auf 200 ccm 
Ringer'scher Flüssigkeit. Dieser Wert (1:20000) wurde als „Einheit.“ ange¬ 
nommen und auf sie der Wirkungswert erstens älterer Mutterkornsorten, 
zweitens verschiedener Handelgpräparate des Secale bezogen. Naturgemäß 
können die für die Handelspräparate gewonnenen Zahlen nicht allgemein 
Giltigkeit beanspruchen; immerhin lehren sie die Brauchbarkeit der Methodik. 

Die Wirksamkeit des Mutterkorns auf den Uterus schwächte sich bei 
der Aufbewahrung der Droge ab, innerhalb eines Jahres um das 7—8 fache, 
innerhalb zweier Jahre um etwas das 15fache; der gangränerzeugende Be¬ 
standteil des Mutterkorns, der ein anderer Stoff im Mutterkorn sein muß, 
ist nach Roberts und Grünfelds Versuchen schon nach 6 Monaten völlig 
zersetzt. Das Mutterkornextrakt nahm beim Stehen beträchtlich ab. Eine 
Anzahl Mutterkornpräparate des Handels hatte einen hohen Wirkungswrt; 
das Secacornin entsprach z. B. 1000 Einheiten, war also schon in lOOOfach 
kleinerer Menge wirksam als das Mutterkornpulver. Eine geringe physiolo¬ 
gische Wertigkeit wiesen Cornutin, Ergotinin, Spasuiotin und die Sklerotin- 
säure auf; in ihnen scheint die wirksame Substanz des Secale also nicht in 
reiner Form vorzuliegen. Glavin erwies sich wie am lebenden Uterus, so 
auch am überlebenden Organ als unwirksam. 

Mit Recht weist Kehrer darauf hin, wie wichtig es wäre, die un¬ 
gleichwertige und sich in ihrer Wirksamkeit allmählich abschwächende Droge 
durch Präparate konstanter Wirksamkeit zu ersetzen. Daß dem mensch¬ 
lichen Uterus bei Operationen entnommene Teile dieses Organs sich in Ringer¬ 
scher Flüssigkeit ebenfalls bewegen, hat Kehrer früher nachgewiesen; nach 
ihm ist der Uterus des Menschen beständig in Bewegung. 

E. Rost (Berlin). 


Medikamentöse Therapie. 

Die heutigen Methoden zur Anregung der Diurese. 

(Prof. Dr. Romberg. Münch, med. Wochenschr., Nr. 39, S. 2028, 1908.) 
Romberg zählt die Fälle auf, in welchen die Anregung der Diurese 
im menschlichen Körper angezeigt erscheint, und bezeichnet die Verbesserung 
des Kreislaufs und die Steigerung der Nierentätigkeit als die beiden Wege 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


39 


zur Erzeugung einer Diurese. Die Verbesserung des Blutkreislaufes wird 
durch die verschiedensten Herzmittel erzielt, unter welchen Digitalis und 
Strophanthus als schnell und sicher wirkende, al>er auch als rasch abklingende 
Mittel obenan stehen. In Fällen, in welchen der Kreislauf durch Ödeme be¬ 
hindert ist, versagen häufig die Herzmittel, es ist dann eine Entleerung 
der Ödeme notwendig. 

Zur Steigerung der Nierentätigkeit sind die Körper der Purinreihe 
in erster Linie geeignet. Am wirksamsten ist das Theophyllin (Dimethyl- 
xanthin), besonders bei vorsichtig abgestufter Darreichung Beginn mit 2mal 
am Tage 0,1 evtl, bei noch nicht genügendem Erfolge 0,2 Theophyllin, dann 
Darreichung des Mittels nur einen Tag um den andern oder noch seltener, 
bei Steigerung der Dosis auf 3—4mal täglich 0,2;. Es wird so bei guter 
Diurese jede üble Nebenwirkung vermieden. Schmiedeberg hat sich sehr 
verdient gemacht durch den Nachweis, daß gewisse bei der Darreichung 
von Theophyllin beobachtete Nebenwirkungen lediglich Zufallserschcinungen 
waren, welche dem Theophyllin nicht zuzurechnen sind. Weniger energisch 
wirkt Diuretin, zu vermeiden ist wegen zu starker Beeinträchtigung des ge¬ 
samten Kräftezustandes Natr. salicylicum. Außer diesen Mitteln gibt es 
noch eine Reihe pflanzlicher Diuretika, deren Wirkung aber nicht an die 
Purinkörper heranreicht. Kalomel ist wegen seiner Reizwirkung nur als Not¬ 
mittel zu betrachten. 

Bei Herzschwäche oder bei örtlicher Erkrankung der Nieren wird die 
Wirkung des Theophyllins oder des Diuretius durch kein anderes Mittel 
erreicht. Zu beachten ist, daß die Wirkung der Diurese nicht durch über¬ 
mäßigen Wassergenuß vermindert wird. Auch ist die Köchsalzaufnahmo 
durch die Speisen namentlich bei Nierenkranken zu regulieren. Neumann. 


Über Veronal und Veronalexantheme. 

(Wolters, Rostock. Med. Klinik, Nr. 6, 1908.) 

Wolters beschäftigt sich mit den Nebenwirkungen des Veronal6, 
die bei diesem Arzneimittel, das sich auffallend schnell die Gunst der Ärzte 
und der Kranken erworben hat, auf die Dauer ebensowenig vermißt w r erden 
wie bei fast allen irgendwie differenten Arzeneikörpern. Im besonderen be¬ 
handelt W. die bisher noch sehr wenig bekannten Hautausschläge im Ge¬ 
folge von Veronaldarreichung — Veronalexantheme. Es werden darüber ein¬ 
zelne spärliche Angaben aus der Literatur zusammengestellt, in denen außer¬ 
dem noch eine genauere Beschreibung der Art. des Ausschlages meist ver¬ 
mißt wird. Zwei eigene Fälle werden dann genauer mitgeteilt; der eine der¬ 
selben war insofern noch besonders bemerkenswert, als das Exanthem (in 
diesem Falle Scarlatina-ähnlich) auftrat, nachdem von dem Kranken an sechs 
Abenden nach der Reihe je 0,5 g Veronal genommen worden war, daß es aber 
nicht wiederkehrte bei späterer vereinzelt genommener gleicher Gabe. — 
Aus der Gesamtheit der nach Veronalgebrauch beobachteten Exantheme geht 
hervor, daß außer einfacher, diffuser und fleckenweiser Hautröte, masern- 
und scharlachähnlichen Erscheinungen, auch knötchenförmige Eruptionen 
Vorkommen, als deren Extrem eine von einen anderen Autor beobach¬ 
tete pemphigusähnliche Eruption angesehen werden muß. Die Ausschläge 
haben die Eigentümlichkeit stark zu jucken, was für die Differential- 
diagnosc von Bedeutung sein kann. — Zur Vermeidung dieser und aller 
sonstigen unliebsamen Nebenwirkungen des Veronals empfiehlt es sich, die 
Dosis von 0,5 im Einzelfalle nicht zu überschreiten, bei Frauen die im allge¬ 
meinen gegen das Mittel empfindlicher zu sein scheinen, die Einzeldosis 
eher noch geringer (0,3) zu wählen. Sehr bewährt hat sich die Kombination 
kleiner Veronalgaben mit Morphium in kleinen Dosen; in dieser Kombination 
vermag das Veronal auch die schmerzhaften Erkrankungen, nach Operationen 
usw. einen ruhigen Schlaf herbeizuführen. R. Stiive (Osnabrück). 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



40 


Referate uud Besprechungen. 


Digitized by 


Sabromin. 

Die Anwendung der Bromalkalien stößt bei manchen Patienten auf 
Schwierigkeiten. Bekanntlich können große Bromgaben, wie sie z. B. bei 
der Epilepsie nötig sind, Gastritis, Schnupfen. Hautausschläge usw. hervor- 
rufen, während habitueller Gebrauch leicht zum Bromismus führt. 

Das von E. Fischer und v. Moring dargestellte Sabromin ist analog 
dem Sajodin konstituiert und es liegt seiner Einführung die nämliche wissen¬ 
schaftliche Kalkulation wie bei der Empfehlung jener Jodfettsäureverbindung 
zugrunde. Die Nebenwirkungen werden dadurch vermieden, daß immer nur 
kleine Mengen des wirksamen Halogens frei werden und in den Kreislauf 
gelangen. Der therapeutische Effekt ist aber gleichwohl nicht geringer als 
derjenige der Brom- bezw. Jodalkalien, weil die kontinuierliche Anreicherung 
des Blutes mit kleineren Halogenmengen mit einer langsameren Ausschei¬ 
dung der wirksamen Substanz Hand in Hand geht. Mit der Fischer-Mering- 
scheu Brom- bezw. Jodfettsäure läßt sich also eine länger andauernde Wirkung 
erzielen, ohne daß Nebensymptome auftreten. (Fälle von Idiosynkrasie natür¬ 
lich ausgenommen!) 

In chemischer Hinsicht ist Sabromin „Dibrom behensaures Kalzium“, 
ein geschmack- und geruchfreies Pulver von neutraler Reaktion, un¬ 
löslich in Wasser und Alkohol und Äther. Vor Licht geschützt aufbewahrt 
ist es unverändert haltbar. Es enthält ca. 29°/o Brom und 3,8 % Kalzium. 

Pharmakologische Versuche haben ergeben, daß Sabromin so gut wie 
ungiftig ist. Mittelgroße Hunde vertragen Dosen von 10 g ohne irgend welche 
Intoxikationserscheinungen zu zeigen. 

Im sauren Magensaft wird das Kalzium des Sabromins in Chlorkalzium 
umgesetzt. Die übrigbleibende Dibrombchensäure verhält sich der Magen¬ 
schleimhaut gegenüber indifferent und wird vom Darm aus resorbiert. 

Nach dem Gesagten liegen die Vorzüge des Sabromins vor den üblichen 
Brompräparaten auf der Hand. Das Mittel hat, wie die klinischen Erfahrungen 
zeigen, denn auch voll den Erwartungen entsprochen. 

Dosierung: Man gibt 1—2 g ein bis dreimal täglich ca. 1 Stunde 
nach dem Essen, am besten in Form der Tabletten ä 0,5 g. die man zer¬ 
kauen läßt. 

Indikationen: Hysterie, Neurasthenie, leichte nervöse Erregungszu¬ 
stände mit labiler Stimmung, Herzueurosen, Epilepsie, Eklampsie, Tetanie, 
Tic (v. Mering, Kalischer). 

Neumann. 


Diätetik. 

Über die Ernährung der Kranken. 

(Cornet, Progres möd., Nr. 33, S. 403—406, 1908. 

In seiner Selbstbiographie sagt Grillparzer: „Die deutsche Bildung 
hat das Eigentümliche, daß sie sich gar zu gern von dem gesunden Urteil 
und der natürlichen Empfindung entfernt.“ Wie viel Mühe haben sich 
nicht die chemischen Physiologen gegeben und wie viele Tabellen sind nicht 
gedruckt worden, um den Nährwert der einzelnen Nahrungsmittel und Speisen 
zahlenmäßig in Kalorien festzulegen, und wie völlig hat man dabei die sub¬ 
jektiven Neigungen der Patienten hintangasetzt! Zum Glück ist die Periode 
vorüber, welche im Magen-Darmkanal nur eine lange chemische Retorte und 
in den Ernährungsvorgängen nur immer gleiche chemische Umsetzungen sah. 
Man hat wiedererkannt, daß diese Faktoren sehr wesentlich von psychischen 
Faktoren beeinflußt werden; aber so groß war „die Entfernung vom natür¬ 
lichen Empfinden“, daß dieser Gesichtspunkt fast wie eine Neu-Entdeckung 
anmutet. 

In Deutschland hat W. Sternberg diese Dinge gebührend beleuchtet, 
nun folgt ihm jenseits der Vogesen Cornet nach. Es sind freilich altbe¬ 
kannte Beobachtungen, daß manche Kranken aus Furcht vor Unbequemlich- 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


41 


keiten, z. B. Magenschmerzen, Herzklopfen u. dergl. nicht essen mögen; 
daß darniederliegender Appetit durch hübsches Servieren, durch Geruch, durch 
freundlichen Zuspruch angeregt werden kann. Die Servietten, Eßbestecke. 
Teller usw. müßten blitzblank sein, bettlägerige Kranke müßten bequem ge¬ 
lagert werden oder — wenn sie sich nicht aufrichten könnten — mit Schnabel¬ 
tassen oder Saugröhrchen ernährt werden; aber dabei seien immer lange 
Pausen einzuschieben, während deren die Speisen nicht erkalten dürften. 

Das Essen solle nicht gereicht werden, so lange die Kranken durch 
irgend welche körperliche oder geistige Anstrengungen erregt oder ermattet 
seien, dahin gehören z. B. spannende Romane, lebhafte Unterhaltungen, Re¬ 
flexionen u. dergl. Die Patienten müßten vielmehr ausgeruht sich ans Essen 
machen, damit nicht das Kauen vernachlässigt werde. Der Magen dürfe nicht 
überladen werden, vielmehr seien häufig kleine Mahlzeiten zu reichen. 

Die Temperatur der Gerichte solle um 40° schwanken; zu kalt bezw. 
zu heiß schade. Cornet gibt als Anhaltspunkte 50° für schwarzen Kaffee. 
18° für kalte Milch, 16° für Weißweine, 13° für Wasser, 10° für Champagner. 

Der Unterleib dürfe während des Essens nicht zusammengedrückt sein, 
weder durch Kleider, noch durch schlechte gebückte Haltung. 

Solche Winke gibt Cornet in Fülle, und wenn er sie für richtiger 
hält als die chemische Konstitution der Speisen — c’est pourquoi il ne faut. 
pas se montrer trop cruel envers les malades — — — avec la seule Inten¬ 
tion de satisfaire ä des theories qui n’ont pas toujours raison dans la pra- 
tique —, so werden ihm darin gewiß nicht wenige beistimmen. 

Buttersack (Berlin). 


Ist Überernährung der Tuberkulösen zweckmäßig? 

(Boureille. Gaz. ined. de Paris, Nr. 23 vom 15./10. 1908.) 

Regierungen, Moden, Glaubenssätze kommen und gehen. Sie stehen 
am sichersten, solange sie nicht diskutiert werden; der erste, noch so schüch¬ 
terne Zweifel ist der erste Tag des Verfalls. — So scheint auch in der 
Tuberkulose-Therapie das Prinzip der Überernährung ins Wanken zu kom¬ 
men, und das: „Anathema sit“ schreckt nicht mehr jeden Ungläubigen. 
Jedenfalls nicht den Dr. Bourejille, der — gestützt auf die Mitteilungen 
vieler Kollegen — sich nicht scheut, die Überernährung nicht allein für 
überflüssig, sondern direkt für schädlich zu erklären. Man ist freilich stolz 
auf die Gewichtszunahme in den Sanatorien; aber: c’est affaire d’engraisse- 
ment, et non pas de guerison. Andererseits ziehe die Überlastung des Orga¬ 
nismus mit nicht verwertbarem Material Störungen im Stoffwechsel, Gicht, 
Diabetes. Steinbildung in Niere und Gallenblase, in der Leber und im 
Darmtraktus nach sich. 

Mag das letztere auch übertrieben sein, so ist es doch vielleicht gut, 
wenn B. mit dem Satz: „l’alimentation sera affaire individuelle, un peu 
de bon sens suffira“ sich gegen die nach Bürokratismus schmeckenden Diät¬ 
vorschriften auflehnt und einen Gedanken wieder auffrischt, den schon 
Hippokrates lehrte: Set ouv rpca nv fjixiijv za't ttJv topr ( v xa'i ~o eüo; za'i - r,v 
yo’pijv xa'i vi dSca Ta oiatrpiaTa roistiOai. (Man muli die Lebensweise nach Alter, 
Jahreszeit, Gewohnheit, Landstrich und Körperkonstitution einrichten, npi SiaiTr;« 
ü-privr,;. Kap. II.) Huttersack (Berlin). 


Zur Ernährung der Diabetiker. 

(Morichau-Beauchant. Progr. möd., Nr. 43, S. 518, 1908.) 

Die verständige Arbeit des Arztes von Poitiers kommt zu diesen 
Resultaten: Die Glykosurie hängt nicht allein von den Kohlehydraten ab, 
sondern auch von den Eiweißkörpern, und zwar besteht da ein ausgesproche¬ 
ner Parallelismus. 

Entgegen der landläufigen Ansicht muß die Nahrungsaufnahme des 
Diabetikers unter der normalen bleiben. Der Diabetiker soll wenig essen. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



42 


Bücherschau. 


Digitized by 


Der N-Verbrauch ist bei solchen Kranken keineswegs gesteigert; er 
laßt sieh, im Gegenteil, mit einem Minimum von Eiweiß im N-Gleichge- 
wieht halten. 0,4 g pro Kilo genügen dazu. Pflanzeneiweiß steigert die 
Glykosurie weniger als animalisches. 

Kohlehydrate sind für den Diabetiker keineswegs schädlich; man darf 
eben nur nicht mehr geben als er Umsetzen kann. Wenn man das Eiweiß 
durch entsprechende Mengen von Kohlehydraten ersetzt, würden diese besser 
ausgenützt; man muß diese Nahrungsstoffe also jeweils im umgekehrten 
Verhältnis geben. Buttersack (Berlin 1 !. 


Bücherschau. 


Heilende Strahlen. Gesammelte Aufsätze von Ingenieur Friedrich 
Dessauer. Band II. Wiirzburg 1008, Gurt Kabitzsch. Preis 2,50 Mk. 

Die Aufsätze stehen untereinander nur in losem Zusammenhang und 
sind zum Teil bereits an andern Orten erschienen. Nr. 1: Physik im Reiche 
der Medizin (Frankfurter Zeitung 1907). Klage über die ungenügende Vor¬ 
bildung der Mediziner in der Physik, zurückgeführt auf den Zuschnitt 
der physikalischen Kollegien, die auf die praktischen Bedürfnisse des künf¬ 
tigen Arztes keine Rücksicht nehmen. Forderung der Angliederung physi¬ 
kalischer Laboratorien au die Kliniken und dergl., ähnlich den chemischen 
und bakteriologischen Instituten dieser Art. (Dieser Forderung — die teil¬ 
weise schon erfüllt ist — schließen wir uns an; die Begründung: „die Uni¬ 
versitäten versagen in dieser Beziehung großenteils“, müssen wir bestreiten: 
an den meisten Universitäten werden entsprechende Kurse und dergl. ange¬ 
kündigt. wie ein Blick in die Vorlesungsverzeichnisse beweist. Nr. 2. Ziele 
der Röntgentechnik (I. Röntgenkongreß 1905 in Berlini. Forderung noch 
schärferer Spezialisierung im Bau von Röntgeninstrumenten. Diagnostische 
Apparate sollen möglichst große Differenzierung von Dichtigkeitsunterschieden 
gestatten; das Bild wird um so besser, je größere Abstufungen in der Pene¬ 
trationskraft die verfügbaren Röntgenstrahlen besitzen. Therapeutische Appa¬ 
rate sind um so besser, je homogener ihre Strahlung ist; je mehr man sich 
auf die stete Gleichmäßigkeit der angewandten Strahlen verlassen kann, um 
so gefahrloser und um so erfolgreicher wird die Handhabung. (Auch wir 
halten dieses Besinne für sehr zutreffend.) Nr. 3. Strahlungsenergien und 
Krankheiten. (Deutsche Revue 1905.) Mehr allgemeiner Natur, weist ein 
Schlüsse auf den zu erwartenden Fortschritt der gleichmäßigen TiefenbestraJi- 
lung hin. (Cancroide sind Geschwülste, „Geschwüre“ ist wohl Druckfehler. 
Die Deutung der Goldsteinschen Kanalstrahlung als einer Elektronenstrah- 
lung ist nicht allgemein angenommen, meist wird sie als Molekularstrahlung 
aufgefaßt, Nr. 4. DieGefahren der Röntgenstrahlung. (Deutsche Revue 1907.) 
Nr.5. Schutz des Arztes und desPatienten gegen Schädigung durch Röntgen- 
und Radiumstrahlung. (Münchener Medizinische Wochenschrift 1907.) Beide 
Artikel stellen die gebräuchlichen Schutzmaßregeln übersichtlich zusammen. 
Der erster« wendete sich ursprünglich an ein größeres Publikum und be¬ 
kämpft in recht geschickter Weise die übertriebene Furcht, die im Publikum 
stellenweise herrscht. Nr. 6. Zur Frage des Instrumentariums. (Fortschritte 
auf dem Gebiete der Röntgen strahlen 1905.) Polemischer Natur. Nr. 7. 
Heilendes Licht. Die kurzwelligen Lichtstrahlen kommen in Betracht: werden 
sie ausgeschaltet, wie bei Scharlach und Masern, wird die Behandlung eine 
passive (der Mediziner würde „schonende“ sagen) genannt, werden sie an¬ 
gewendet. eine aktive („reizende“ nach medizinischem Sprachgebrauch«). Dem 
Reize widerstehen die organotypischen Zellen Hertwig’s lange, während 
ihm die cytotypischen rasch erliegen. Leider ist die Wirkung-auf die Ober¬ 
fläche beschränkt. Nr. 8. Beitrag zur Bestrahlung tiefliegender Prozesse. 
'Medizinische Klinik 1905.) Forderung nach einer Methode, die cytotypischen 
Zellen in der Tiefe anzugreifen, ohne dabei zugleich die Oberfläche zu 
schädigen. Einiges über die Schwierigkeit der Dosierung wegen Mangel 
eines entsprechenden Meßinstrumentes; das Chromoradiometer ist nur für 
die Messung der Oberflächenwirkung brauchbar; eine Schätzung gestatten 
die Härteskalen, von denen die Benoistsche der Walterschen vorgezogen 
wird iwarum?,); Vorschlag, diese Methode zu vervollständigen durch die 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Bücherschaii. 


43 


Messung des auf einem Fluoreszeuzsehinnc unter einheitlichen Bedingungen 
erzeugten Lichtes durch ein Photometer nach Boas. Nr. 9. Eine neue 
Anwendung der Röntgenstrahlen. VerliaJidlungen der deutschen physika¬ 
lischen Gesellschaft 1907. Die homogene Tiefeu-Bestrahlung wird erreicht 
durch Verwendung sehr harter Röhren, die nur ganz wenig weichere Strahlen 
aussenden, in sehr großer Entfernung. Doch ist dabei eine Expositionszeit 
von ca. 100 Stunden nötig, um am Chromoradiometer die Wirkung von 
einer Holzknecht-Einheit zu erzielen. Die gebräuchlichen Röntgenröhren 
halten diese Beanspruchung nicht aus. Dessaur teilt die vom sekundären 
Solenoid eines Hochspannungstransformator herkommeude Leitung gabelförmig 
und betreibt mit jedem Zweige je eine Röntgenröhre gleichzeitig, in 
dem er durch entgegengesetzte Schaltung derselben und entsprechend vor¬ 
gelegte Droeselröhren u. dgl. dafür sorgt, daß jede nur von den Impulsen 
gleicher Richtung durchflossen wird. Nr. 10. Anhang: rein fcuilletonistisch. 

von Criegern. 


Das Koma diabeticum und seine Behandlung. Von A. Magnus-Levy. 
(Sammlung zwangloser Abhandlungen aus dem Gebiete der Verdauungs¬ 
und Stoffwechsel-Krankheiten. I. Band, Heft 7.) Halle a. S., Carl Mar- 
hold, Verlagshandlung, 1908. 8°. 54 S. Einzelpreis 1,40 Mk. 

Das Koma diabeticum (dyspnoische Koma) wird in dieser kleinen Schrift der 
Naunyn’schen Schule gemäß als eine Säurevergiftung (mit Oxybuttersäure und 
Acetessigsäure), als Acidosis aufgefaßt, die übrigens als diabetische von der nicht¬ 
diabetischen schon um ihres ernsten, die Alkaleszenz des Blutes gefährdenden 
Charakters willen streng zu unterscheiden ist. Die wichtige Affektion wird nach 
der theoretischen und praktischen Seite durchaus erschöpfend besprochen. Bezüg¬ 
lich der Therapie und Prophylaxe wird zur Neutralisierung der oft beträchtlichen 
Säuremengen eindringlich der immer mehr sich Geltung verschaffenden dauernden 
Alkali-Darreichung das Wort geredet, wobei die Gabe des Natrium bicarbonicum 
sich nach der Höhe der Aceton- und Acetessigsäure-Ausscheidung zu richten hat. 
Die praktisch so wichtige Frage der Diät beim schweren, immer vom Koma be¬ 
drohten Diabetes wird mit den nötigen Anleitungen erörtert. Auch für eine Kleinig¬ 
keit verdient der Verfasser Dank: er hat den Mut, gut deutsch Kohlenhydrate zu 
schreiben. H. Vierordt (Tübingen). 

Atlas der Syphilis und der venerischen Krankheiten mit einem Grundriß 
der Pathologie und Therapie derselben. Von Franz Mra£ek. 2. ver¬ 
mehrte und verbesserte Auflage. Mit 81 farbigen Tafeln nach Original- 
acpiarellen von Maler A. Schmitson und 26 schwarzen Abbildungen. 
Lehmann’sche medizinische Handatlanten, Band VI. München, J. F. 
Lehmann, 1908. Preis 16 Mk. 

Der leider jüngst verstorbene Verfasser hat die 2. Auflage seines 
vor 10 Jahren erschienenen Atlas nicht mehr erlebt, aber er hat sie jm 
wesentlichen noch selbst besorgt; die letzte Durchsicht hat Herr Schirmer 
vorgenommen. Die Zahl der Tafeln ist um 10 farbige und 10 schwarze 
vermehrt, auch der Text ist etwas ausführlicher gestaltet worden; speziell 
sind die neuen Tatsachen über die Syphilis-Ätiologie, die Tierversuche, 
die Serodiagnostik aufgenommen. Natürlich kann die Besprechung der vene¬ 
rischen Krankheiten auf 200 kleinen Druckseiten keine detaillierte sein; 
die wesentlichsten Punkte sind kurz und klar wiedergegeben — auf Diffe¬ 
renzen in den Anschauungen kann ich hier nicht eiugehen. Die Hauptsache 
siud selbstverständlich die Tafeln. Ihre Auswahl ist sehr geschickt und 
instruktiv; ihre Ausführung hat. das müssen wir offen gestehen, als der 
Atlas das erste Mal erschien, mehr befriedigt, als heute, weil wir damals 
von billigen Atlanten nichts Gutes gewohnt waren, während wir jetzt in dem 
Jacohi’schen Atlas ein relativ billiges und dabei ausgezeichnetes Bilder¬ 
werk besitzen. Trotzdem können wir viele Abbildungen des sehr wohlfeilen 
Werkes, sowohl von den alten wie von den neuen, als wohlgelungeii Itezeichnen, 
einige andere wären vielleicht besser durch neue ersetzt worden. Imganzen 
wird das Werk dem Praktiker, der nicht viel von venerischen Krankheiten 
sieht, die Diagnose oft erleichtern können und dadurch ein wertvoller Rat¬ 
geber sein. .Jadassohn (Bern'. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



44 


Bücherschau. 


Digitized by 


Nervöse Angstzustände und ihre Behandlung. Von Dr. Wilhelm Stekel. 
Mit einem Vorworte von Prof. Dr. Siegm. Freud. Urban Schwarzen¬ 
berg. 315 Seiten. Preis 8 Mk. 

Im .Jahre 1895 hat Freud von der Neurasthenie die „Au^stneurose“ 
als ätiologisch einheitliches Krankheitsbild abgetrennt, dessen Ursachen er 
in bestimmten aktuellen Schädlichkeiten des Sexuallebens (wie Coitus inter- 
ruptus, frustrane Erregungen) erblickt. Diese Aufstellung, von wesentlicher 
Bedeutung für eine kausale Therapie, gewinnt noch an Wert, wenn man be¬ 
denkt, daß die „Angstneuroso“ nicht nur Angstzustände (mit somatischen 
Krankheitserscheinungen und ohne solche), sondern auch gewisse körperliche 
Störungen ohne Angstaffekt umfaßt, die aber nach Ätiologie und therapeu¬ 
tischem Erfolge ihre Zugehörigkeit zur „Agstneurose" verraten. Ungeachtet 
der weitreichenden Anerkennung, die Freuds Anschauung seither gefunden, 
dürfte doch das vorliegende Buch als erstes die Erfahrungen des praktischen 
Arztes über diesen Gegenstand an einer großen Reihe von Krankengeschichten 
darlegen. Je nachdem der Affekt oder die körperlichen Beschwerden im 
Vordergründe stehen und je nach dem Sitze der letzteren, also je nach dem 
Gebiete, wo die unerledigte Sexualerregung Störungen hervorruft, gliedert 
sich das Krankheitsbild in verschiedene klinische Typen, die vom Verfasser 
eingehendst besprochen werden. Seine Erfahrungen sind von großem Interesse 
für den praktischen Arzt; dieser lernt durch sie die sexuellen Grundlagen 
mancher oft verkannten Krankheitszustände kennen, damit aber auch den 
Weg zu ihrer Heilung. Aus dem reichen Inhalte dieses Abschnitts nennen 
wir bloß das Kapitel „Schlaflosigkeit“ und das ü!>er den Pavor nocturnus, 
um die engen Beziehungen solcher sexual theoretischen Studien zur alltäg¬ 
lichen Praxis zu kennzeichnen. Der zweite Abschnitt des Werkes befaßt 
sich mit der Angsthysterie. Freud schlägt diese Bezeichnung für die Phobien 
vor, da er bei ihrem Zustandekommen einen ganz analogen psychischen Mecha¬ 
nismus am Werke sieht wie bei der Hysterie. Stekel, der das von Freud 
zur Behandlung und zugleich Erforschung) der Psychoneurosen (Hysterie- 
Zwangsneurose, Phobien) ausgebildete psychoanalytische Verfahren in seiner 
Praxis übt, macht uns nun ganz speziell mit den Ergebnissen seiner psycho¬ 
analytischen Kuren an „Angsthysterischen" bekannt. Er gewährt uns Ein¬ 
blick in eine Anzahl sehr interessanter Analysen von Patienten mit Agoraphobie, 
Eisenbahnangst, psychischer Impotenz usw\. schließt daun ein Kapitel über 
Hypochondrie an und führt uns mit den Analysen zweier Fälle von Melan¬ 
cholie eigentlich schon ins Gebiet der Psychosen, wobei er der psycholo¬ 
gischen Richtung zur Erforschung der Geisteskrankheiten aufs wärmste das 
Wort redet. Die Technik der Psychoanalyse wird im allgemeinen Teile ge¬ 
schildert. Ihr letztes Ziel ist die Auffindung infantiler Sexualerlebnisse, 
deren Erinnerungsspuren — nach Freuds Theorie —, infolge des „Ver- 
drängungs'vorganges im Unbewußten latent, später, unter dem Einflüsse 
psychischer Konflikte pathogen geworden, das neurotische Symptom erzeugt 
haben, das eben durch Bewußtmachung seiner vergessenen („verdrängten“ 
Grundlagen, wodurch die psychische Verarbeitung des Konflikts angebahnt 
wird, zur Heilung gelangt. Das wichtigste Verfahren zur Erschließung 
des Unbewußten ist die Analyse, der Träume, und Verfasser vermittelt uns 
denn auch u. a. die Grundzüge der „Traumdeutung“. Der großen Mehrzahl 
der Arzte dürfte diese wie die anderen Theorien Freuds noch völlig fremd 
oder höchstens oberflächlich bekannt sein, und schon in diesem Sinne bringt 
das vorliegende Werk reichlich Neues, geeignet, in hohem Maße Interesse 
zu erregen und keineswegs bloß in theoretischer Hinsicht; von unmittelbarstem 
Werte für den Praktiker sind die Schlußkapitel. Sie behandeln außer der 
Technik der Psychotherapie die allgemeine Diagnostik und Therapie der 
Angstzustände, also nicht nur die kausale auch die symptomatische. Fragen 
der Prophylaxe, insbesondere Nutzanwendungen der Freud'schen Sexualtheorie 
auf die Pädagogik der frühesten Kindheit bilden den Schluß dieses reich¬ 
haltigen, einem Gebiete von höchster Wichtigkeit gewidmeten Buches. 

Brecher (Meran-Gastein). 

Ärzte und Patienten mit Röntgenstrahlen durchleuchtet. Von einem 
praktischen Arzte. Leipzig, Konegen, 1908. Preis 5 Mk. 

Der Verfasser, der die Freuden der Praxis gründlich durchgekostet 
hat, weiß uns mit gutmütiger Ironie und treffendem Spott unsere eigenen 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Bücherschau. 


45 


Erfahrungen in Erinnerung zu bringen. Zum großen Teil ist das Buch eine 
Parcntation an der Leiche des Hausarztes. Besonders gelungen ist die Natur¬ 
geschichte des Patienten und die Klassifikation der Spezies von Ärzten, 
sowie die Kritik des Spezialistentums und der ärztlichen Vereine. 

Die Denkungsart des Verfassers wird am besten charakterisiert durch 
einen Satz, den er einer „bei den Kollegen weniger beliebten“ Unterart des 
Arztes widmet: „Er ist, wenn man so sagen darf, ein Ehrlichkeitsfanatiker 
und Idealist, hat also zwei Eigenschaften, die mit der Zeit jeden praktischen 
Arzt zugrunde richten.“ F. von den Velden. 


Vergleichende Volksmedizin. Von O. v. Hovorka und A. Kronfeld. 

Stuttgart, Strecker & Schröder. 

Von dem hier schon angezeigten Werk ist jetzt ein vierter Band er¬ 
schienen, der den Schluß der inneren Medizin, die Chirurgie und ^ einen 
Teil der Geburtshilfe umfaßt. Von besonderem Interesse ist das Kapitel 
der Chirurgie und man wünscht größere Ausführlichkeit. Eingehend wird 
die seit ältesten Zeiten ausgeführte Trepanation behandelt, der Steiuschnitt, 
die Kastration u. a., wobei mau Gelegenheit hat zu konstatieren, daß die 
Geschicklichkeit und Kühnheit der Chirurgen der Vorzeit weit größer war 
als man gewöhnlich annimmt. Sie waren freilich begünstigt dadurch, daß 
sie Asepsis so wenig brauchten als heutzutage die Neger, und daß sie mit 
den primitivsten, oder auch gar keinen, Betäubungsmitteln auskamen. 

Warum die Verf. die Mika- oder Kulpi-Operation der Australier (die 
Aufschlitzung der Harnröhre ihrer ganzen Länge nach) nicht als sterilisierende 
Operation gelten lassen wollen, ist unverständlich. Nach den Mitteilungen, 
die Bartels (Medizin der Naturvölker, Leipz. 1893, S. 297) darüber zusammen¬ 
stellt, kann an ihrer Bedeutung kaum gezweifelt werden. 

Ein sehr amüsantes Blatt ist die Seite 314, ein klassischer Beweis 
dafür, daß in medizinischen Dingen jeder Ignorant kompetent ist und seinen 
imerbetenen Bat mit Selbstgefühl zum besten gibt. F. von den Velden. 


Die Säuglings-Pflege und -Ernährung. Von J)r. Pöplitz, Breslau. Ver¬ 
lag von Preuß & Junge, Breslau. 

In origineller neuer Weise gibt vorliegendes Schriftchen auf vorgedruckte 
Fragen den jungen Müttern ausführlich Antwort über eine vernunftgemäße 
natürliche oder künstliche Ernährung ihrer Säuglinge, sowie über ihre körper¬ 
liche Pflege. Die von der üblichen trocknen Form abweichende Beantwortung 
der wichtigsten Fragen der Kinderstube des ersten Lebensjahres wird ähn¬ 
lichen Schriftchen den Vorzug geben, zumal auch alle Ansichten des Ver¬ 
fassers den modernen Errungenschaften der Kinderärzte entsprechen. 

Krauße (Leipzig). 


Die Pflege der Wöchnerinnen und Neugeborenen. Von Sanitätsrat Dr. 
Beaucamp, Bonn. Hauptmann. Preis 1,50 Mk. 

Obiges Büchlein ist in fünfter Auflage erschienen. Es beginnt mit Be¬ 
lehrungen über Verantwortung und Stelluug der Wochenpflegerin, über Anti- 
und Asepsis unter detailiertestor Ausführung der in Frage kommenden chemi 
sehen Agentien. Er befaßt sich weiter mit der Pflege der gesunden Wöchnerin 
und des gesunden Kindes, mit Unregelmäßigkeiten im Wochenbett und im 
Befinden des Kindes. Es schließt mit einem ausführlichen Sachregister, das 
jede Orientierung aufs schnellste ermöglicht. 

Das Büchlein ist in jeder Beziehung ausgezeichnet, paßt sich vorzüg¬ 
lich dem geistigen Niveau der Pflegerinnen an und hält sich mit hervor¬ 
ragendem Geschick in seinem Rahmen. In klarster und fesselndster Dar¬ 
stellung weist es die Wochenpflegerin auf ihre Aufgaben und Verpflich¬ 
tungen hin, berücksichtigt bis ins kleinste alle Vorkommnisse und enthält 
genaueste Beschreibung aller technischen Leistungen. Und überall weist Verf. 
mit größtem Nachdruck darauf hin, daß es heiligste Pflicht der Pflegeperson 
ist, bei auffallenden und krankhaften Erscheinungen bei Mutter und Kind 
den Arzt zu fragen. Krauße (Leipzig). 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



4« 


Bücherschau. 


Digitized by 


Lehrbuch der Säuglingskrankheiten. Von Prof. Finkeistein. II. Hälfte, 
Abteil. I. FischeFs Med. Buchhandlung, Kornfeld-Berlin. 

Der langer wartete II. Teil von Finkeisteins Behrbuch liegt in seiner 
ersten Abteilung vor uns. Er umfaßt die Erkrankungen der Atmungsorgane 
in ihren infektiösen und sonstigen Formen, sowie die der Schilddrüse und 
Thymus. Dann folgt die Pathologie des Herzens. Den Schluß bilden Er¬ 
krankungen des Mundes, die Magenkrankheiten und die Passagestörungen 
im Verdauungstraktus. Das Buch bietet jedem Interessenten dieser Erkran¬ 
kungen im ersten ILebensjahre unendlich vieles, reichste klinische Studien, 
glänzende kritische nicht hypothetische Beobachtungen. Besonders die Er¬ 
krankungen des Respirationstraktus, die akuten infektiösen Katarrhe, sind 
in einer bis jetzt einzig dastehenden Weise erschöpfend bearbeitet, wobei 
auch die therapeutische Seite, besonders in physikalischer Beziehung, nicht 
zu kurz gekommen ist. Das Buch bietet jedem, auch dem Eingeweihten 
eine reiche Fülle von Anregungen und Belehrungen, es darf nirgends fehlen, 
wo Informationen über die Erkrankungen des ersten Lebensalters gesucht 
werden. Die Literaturaugaben halten sich unter kritischer Würdigung der 
wichtigsten in angemessenen Grenzen. Doch wozu Worte der Anerkennung 
über ein Buch von Säuglingskrankheiten, das von Finkeistein ausgeht. Alle 
Interessenten dieses Gebietes müssen für eine zusammen fassende Veröffent¬ 
lichung dankbar sein, wenn sie dieselhe indirekt aus Finkelstein's Munde 
erfahren. Krauße (I>eipzig>. 

Blutarmut und Bleichsucht, Wesen, Ursachen und Bekämpfung. Von 

K. B. Martin. (Der Arzt als Erzieher, Heft 31.) München 1908. 
Verlag der .Ärztlichen Rundschau“ (Otto Gmelin). 8°. 50 Seiten. 

Preis 1,40 Mk. 

Das Schriftchen ist vor allem von dem Gedanken durchdrungen, daß 
der Blutarmut oder, wie voFgesch lagen wird, der „Blul Verarmung 1 ' und Chlorose 
bei rechtzeitigem Eingreifen wirksam vorgpbeugt werden könne. Auch die 
wichtigeren theoretischen Anschauungen über die Bleichsucht werden vorge¬ 
tragen, einzelne, wie die Noorden’sche Aulointoxikation durch innere Sekre¬ 
tion von seiten des Eierstocks, zuriiekgewieseu. Bei der (prophylaktischen) 
Therapie, die mit Recht die Eisenmedikation nicht in den Vordergrund stellt, 
welche „auf keinen Fall jahrelange hygienische Sünden und Laster gut- 
machen kann“, wird der Ernährung die erste Stelle zugewiesen, im allgemeinen 
für mehr vegetarische Diät eingetreten, die sog. Abhärtung, selbst das Spiel 
der Kinder als „Ganzwilde in unschuldiger Nacktheit“, ferner auch kalter 
Guß auf die Glieder empfohlen. Wenn man auch mit dem Verfasser nicht in 
allen Dingen übereinstimmen kann, so darf ihm doch billiger Weise die 
Anerkennung nicht versagt werden, daß sein Büchlein manches Brauchbare 
und Beherzigenswerte enthält. H. Vierordt (Tübingen). 


Handbuch der Röntgentherapie nebst Anhang: Die Radium-Therapie. 

Von Josef Wetterer. Verlag von Otto Nemnich. Preis geb. 27 Mk. 

So recht ein Beweis für die schnelle und intensive Arbeit unserer Wissen¬ 
schaft in jetziger Zeit ist das vorliegende Buch. Unwillkürlich ruft man sich nach 
der Lektüre desselben ins Gedächtnis zurück, daß erst gerade 13 Jahre seit der 
genialen Entdeckung Röntgens vergangen sind, 12 Jahre seit Begründung der 
Röntgentherapie durch Freund. Und nun liegt ein Werk vor, daß sich ausschließlich 
mit diesem letztgenannten Zweige der Röntgenologie befaßt in einem Umfange 
von über 800 Seiten und mit einem Literaturnachweis von 2016 Nummern. Es sei 
gleich hier betont, daß dieses Verzeichnis allein das Buch schon wertvoll macht, 
denn es ermöglicht dem, der sich über ein bestimmtes Kapitel der Röntgentherapie 
orientieren will, ein schnelles Auffinden der einschlägigen Publikationen. 

Überhaupt zeugt das ganze Buch Seite für Seite von einer großen Gründlich¬ 
keit und Erfahrung des Verfassers, dessen Ausführungen man gerne folgt. Sehr 
klar und erschöpfend ist auch der physikalisch- technische Teil, der dem Buche 
vorangeht, gehalten. Wenn hier eine kleine Ausstellung erlaubt ist, so bezieht sich 
dieselbe auf die an und für sieh allerdings vorzüglich ausgeführten farbigen Tafeln. 
Ref. ist nämlich der Meinung, daß jeder der sich therapeutisch mit den Rönt¬ 
genstrahlen beschäftigt, auch ohne eines Bildes zu bedürfen, eine weiche von 
einer harten Rohre stets sicher wird unterscheiden können. Außerdem wird er 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Bücherschau. 


47 


ja auch die dosimetrische Methode so wie so nicht entbehren können, ist doch, wie 
Sommer sagt (Röntgen-Kalender 1908' das therapeutische Arbeiten ohne eine 
solche direkt als Kunstfehler zu betrachten. Dagegen sind die dem thera¬ 
peutischen Teil beigefügten Tafeln äußerst genau und instruktiv und ver¬ 
dienen uneingeschränktes Lob, das auch dem Verlag ausgesprochen werden muß. 

Jedem Röntgentherapeuten wird sicher durch die Lektüre des Buclu-s 
manche unangenehme Erfahrung in der Praxis erspart bleiben, und es dürfte 
kaum eine Frage geben, auf die ihm der „Wetterer“ nicht erschöpfend bis 
auf die neuesten Forschungen wird Auskunft geben können. R. 


Wir wurden um Aufnahme nachstehender Erklärung ersucht: 

In verschiedenen medizinischen und Tageszeitungen ist in der letzten Zeit 
eine Reihe von Artikeln veröffentlicht worden, welche das Wesen der sogenannten 
.Soldschreiber' über medizinische Präparate beleuchten. Die Abfassung dieser 
Artikel ist teilweise geeignet, bei Ärzten und dem Publikum irrige Auffassungen 
über die Art der Einführung neuer Heilmittel zu erwecken. Der .Verband der 
chemisch-pharmazeutischen Großindustrie“ siebt sich deßhalb zu folgender 
Erklärung veranlaßt: 

Der .Verband“ bekämpft das Soldschreiberwesen auf das Energischste und 
hat die gleichen Bestrebungen der .freien Vereinigung der medizinischen 
Fachpresse“ in jeder Weise tatkräftig unterstützt, wie dies auch von der .Ver¬ 
einigung“ anerkannt worden ist 

Die dem .Verband“ angehürigen Firmen müssen mit aller Entschiedenheit 
der völlig haltlosen Auffassung entgegentreten, als hätten sie irgend ein Interesse 
an einer .Schönfärberei“ in den Publikationen über Arzneimittel. Ihr alleiniges 
Interesse ist das einer gründlichen, sorgfältigen und absolut einwandsfreien Prüfung 
ihrer Präparate durch anerkannte, unbeeinflußte Fachmänner. Eine solche Prüfung 
ist aber zur Erzielung von Fortschritten auf dem Gebiete der medikamentösen 
Therapie durchaus unentbehrlich. 

Die in der F’achpresse erörterte Erage der Honorierung von Arbeiten über 
medizinische Präparate ist eine ärztliche Stnndesangelegenhcit. Die Unterzeichneten 
Firmen nehmen deshalb hierzu keine Stellung; sie halten es für ausgeschlossen, 
daß ein ehrenhafter Arzt seine Ansichten und die Ergebnisse seiner Untersuchungen 
irgendwie davon beeinflussen lassen könnte, ob ihm seine Arbeit und Mühe ver¬ 
gütet wird oder nicht. Diese Frage sollte mit der völlig anders gearteten Frage 
der Ausmerzung berufsmäßiger Soldschreiber in keiner Weise verquickt werden. 

Aktiengesellschaft für Anilinfabrikation, Berlin SO. 36. 

C. F. Boehringer & Söhne, Mannheim-Waldhof. 

Chemische Fabrik auf Aktien vorm. E. Schering, Berlin N. 39. 

Chemische Fabrik Güstrow, Güstrow i. M. 

Chemische Fabrik von Heyden, A.-G., Radebeul b. Dresden. 

Farbenfabriken vorm. Friedr. Bayer & Co., Elberfeld. 

Farbwerke vorm. Meister, Lucius & Brüning, Höchst a. M. 

Gehe & Co., A.-G., Dresden-N. 

Gesellschaft für Chemische Industrie, Basel (Schweiz). 

F. Hoffmann, La Roche & Co., Grenzach (Baden). 

Kalle & Co., A.-G., Biebrich a. Rh. 

Knoll & Co., Ludwigshafen a. Rh. 

E. Merck, Darmstadt. 

Pearson & Co., G. m. b. H., Hamburg. 

J. D. Riedel, A.-G. (Chemische Fabriken), Berlin N. 39. 

Schülke & Mayr, Lysolfabrik, Hamburg. 

Dr. Theinhardt’s Nährmittel-Gesellschaft m. b. H., Cannstatt-Stuttgart. 

Vereinigte Chininfabriken Zimmer & Co., G. m. b. H., Frankfurt a. M. 


Der 26. Kongreß für innere Medizin 

findet vom 19.— 22. April 1909 in Wiesbaden statt unter dem Präsidium des 
Herrn Schultze (Bonn). Das Referatthema, welches am ersten Sitzungstagc: 
Montag, den 19. April 1909 zur Verhandlung kommt, ist: Der Mineral- 
stol'fwechsel in der klinischen Pathologie. Referent: Herr Magnus- 
Levy (Berlin). Hierzu findet ein Vortrag des Herrn VVidal (Parisi: Die 
therapeutische Dechloruration statt. Am dritten Sitzungstage: Mittwoch, den 
21. April 1909 wird Herr Head (London! einen Vortrag über Sensibilität und 
Sensibilitätsprüfung halten. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Hochschulnachrichten. 


Digitized by 


48 


Folgende Vorträge sind bereits angemeldet: Herr A. Bickel (Berlin : 
Die Wirkung der Mineralstoffe auf die Drüsen des Verdauungsapparates. 
Herr Külbs iKielj: Über die Herzgröße bei Tieren. Herr Lenhartz (Ham¬ 
burg): Über die Behandlung des Magengeschwüres. Herr Eduard Müller 
(Breslau): Das Antiferment des tryptisehen Pankreas- und Leukozytenfer¬ 
mentes, sein Vorkommen und seine Bedeutung für Diagnose und Therapie. 
11 err Plönies iDresden): Die Beziehungen der Magenkrankheiten zu den 
Störungen und Erkrankungen des Zirkulationsapparates mit besonderer Be¬ 
rücksichtigung der nervösen Herzstörungen. Herr Schönborn (Heidelberg): 
Einige Methoden der Sensibilitätsprüfung und ihre Ergebnisse bei Nerven¬ 
kranken. Herr Smith (Berlin): Zur Behandlung der Fettleibigkeit. 

Weitere Vortragsanmeldungen nimmt der ständige Schriftführer des 
Kongresses, Geheimrat Dr. Emil Pfeiffer, Wiesbaden, Parkstraße 13 ent¬ 
gegen, jedoch nur bis zum 4. April 1909. Nach dem 4. April 1909 ange- 
meldetc Vorträge können nicht mehr berücksichtigt werden. 

Mit dem Kongresse ist eine Ausstellung von Präparaten, Apparaten und 
Instrumenten, soweit sie für die innere Medizin von Interesse sind, verbun¬ 
den. Anmeldungen zu derselben sind ebenfalls an den ständigen Schrift¬ 
führer zu richten. 


Hochschulnachrichten. 

Berlin. Zum Nachfolger des Geh. Med.-Rat Prof. I>r. Engelmann wurde Geh. 
Med.-Rat Prof. Dr. Rubner ernannt. Zum Nachfolger von Geh. Rat Rubner 
wurde Geh. Rat Prof. Dr. Flügge (Breslau) berufen. Es habilitierten sich 
Dr. G. von Bergmann, Dr. R. Jollv, Dr. F. Meyer und Dr. F. Pinkus. 
P.-D. Dr. H. Gutzmann erhielt den Titel Professor. 

Breslau. Prof. Dr. K. Bonhöffer, Direktor der psychiatrischen und Nerven- 
klinik wurde zum Geh. Medizinalrat ernannt. 

Gießen. P.-D. Dr. J. Seemann folgte seinem bisherigen Chef Prof. Frank 
nach München. 

Göttingen. Zum ao. Professor wurde ernannt P.-D. Dr. Fr. Heiderieh. Dr. 
Lichtwitz habilitierte sich für innere Medizin. 

Greifswald. P.-L). Dr. Siegfried Weber (innere Medizin) erhielt den Titel 
Professor. 

Halle. Der Privatdozent für Chirurgie Dr. E. Leser ist aus dem Lehrkörper 
ausgeschieden und hat sich in Frankfurt a. M. niedergelassen. Geh. Med.-Rat 
Prof. Dr. Schmidt-Rimpler feierte seinen 70. Geburtstag. P.-D. Prof. Dr. 
E. Hof mann hat den Ruf als ao. Professor und Direktor der Poliklinik für 
Haut- und Geschlechtskrankheiten angenommen. 

Heidelberg. Exz. Geh. Kat Erb hat der Universität zum Andenken an seinen 
früh verstorbenen Sohn den Betrag von 100000 Mk. gestiftet. 

Kiel. Zum ao. Professor wurde ernannt Pr.-D. Dr. P. Doehle (pathologische 
Anatomie). Dr. F. Cohn habilitierte sich für Geburtshilfe und Gynäkologie. 

Köln. P.-D. Dr. E. Martin, dirig. Arzt des evang. Krankenhauses (Chirurg) er¬ 
hielt den Titel Professor. Zum Prosektor der städtischen Krankenanstalten 
wurde Dr. Brandts bisher 1. Assistent am städtischen Krankenhaus rechts 
der Isar in München berufen. Dem Dozenten für Augenheilkunde Dr. med. 
A. Pröbsting wurde der Titel als Professor verliehen. 

Leipzig. Dr. med. A. Gregor (Psychiatrie) habilitierte sich. 

Marburg. P.-D. Dr. Jahrmärker (Psychiatrie) erhielt den Titel Professor. P.D. 
Dr W. K rauss (Augenheilkunde) erhielt den Titel Professor. Dr. G. Schüm 
habilitierte auch für Chirurgie. 

München. Dr. med. Otto Neubauer (innere Medizin) habilitierte sich. Für 
Anatomie habilitierte sich Dr. ined. H. Hahn. 

Straüburg. Prof. Dr. I'. v. Recklinghausen vollendete das 75. Lebensjahr. 
P.-D. und Oberarzt an der psvehafrischen Klinik Dr. Max Rosenfeld wurde 
zum Professor ernannt. 

Wien. P.-D. Dr. L. Röthi nnd Dr. K. Sternberg wurden zu ao’. Professoren 
ernannt. Prof. Dr. J. Schnabel. Direktor der Augenklinik ist plötzlich ver¬ 
storben. Geh. Rat Prof. Dr. v. Strümpell in Breslau erhielt einen Ruf als 
Nachfolger von Prof. v. Schrotter. 

Schriftleitung: Dr. 11 i gl er in Leipzig. 

Druck von Emil Herrmaun senior in Leipzig. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



27. Jahrgang. 


1909. 


Tomcbritte der medizin. 


Unter Mitwirkung hervorragender Fachmänner 

herausgegeben von 

Professor Dr. 0. Köster Priv.-Doz. Dr. o. Criegern 

in Leipzig. . in Leipzig. 

Schriftleitung: Dr. Rigler in Leipzig. 


Erxehelnt am 10., 20., 30. Jeden Monats. Preis halbjährlich 
2. 6 Mark, ln kl. Zeitschrift für Venlchernngsmedlsln 8 Mark. 

— Verlag von Georg Thleme, Leipzig. = 


20. Jan. 


Originalarbeiten und Sammelberichte. 


Oie Behandlung der Nervensyphilis. 

Von Georg Köster. 

(Nach einem im ärztlichen Fortbildungskurs (Oktober 1908) gehaltenen Vortrage.) 

M. H.! Daß die Behandlung der Nervensyphilis, ob sie nns als 
luetische Neuritis, Epilepsie, chronische Meningitis oder als zerebro- 
spinale Lues, mit disseminierten Herden, als Lues basalis oder als 
gummöser Tumor entgegentritt, eine sogen, spezifische Behandlung sein 
muß, wird Ihnen allen Uberzeugungssache sein. Es wäre aber nicht 
richtig, zu glauben, daß jeder früher syphilitisch Infizierte einer anti¬ 
luetischen Behandlung unterzogen werden müßte, wenn er späterhin 
beispielsweise wegen einer Neuritis, einer Fazialislähmung, einer Epi¬ 
lepsie unsere Hilfe in Anspruch nimmt. Wir müssen vielmehr zu¬ 
nächst feststellen, ob die vorhandene Erkrankung nicht eine andere 
als syphilitische Ätiologie hat. Daß die Feststellung der luetischen 
Natur einer ätiologisch, nicht einheitlichen Krankheit bei einem früher 
infizierten Individuum zuweilen sehr schwer sein kann, sei nur kurz 
erwähnt Daß wir eine Tabes oder progressive Paralyse, deren meta¬ 
luetische Natur unbestritten ist, durch eine spezifische Behandlung 
nicht zu verbessern vermögen, ist wohl jetzt allgemein anerkannt. 
Aber es gibt Fälle, bei denen wir nicht sicher entscheiden können, 
oh Tabes oder Lues spinalis, ob progressive Paralyse oder Lues cerebro¬ 
spinalis vorliegt, und wir wissen auch, daß neben klaren metaluetischen 
Krankheitsbildern auch ebenso eindeutige, direkt syphilitische Ulze- 
rationen, Gummata und dergl. sich finden können. In allen solchen Fällen, 
wo entweder die Ätiologie des bestehenden Krankheitsprozesses nicht 
genügend klar zutage liegt oder wo neben metaluetischen Erkrankungen 
sich spezifische Erscheinungen nachweisen lassen, ist die Einleitung 
einer spezifischen Behandlung geboten. Nicht selten erkennen wir aus 
dem Erfolge der Therapie, daß wir es tatsächlich mit einem direkt 
syphilitischen Leiden zu tun haben. 

Wo sich Gelegenheit findet, die Wassermann’sche Seruinreaktion 
zum Nachweis des im Körper vorhandenen luetischen Giftes heran¬ 
zuziehen, wird man diese Probe in zweifelhaften Fällen trotz ihrer 
noch nicht unzweideutigen klinischen Bedeutung von einem geübten 
Beobachter ausführen lassen. 

4 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 






50 


G. Köster, 


Digitized by 


Anderseits wäre die Meinung unzutreffend, daß selbst bei un¬ 
zweifelhaft syphilitischer Ätiologie des vorliegenden Nervenleidens auch 
immer sogleich eine antisyphilitische Behandlung eingeleitet werden 
müßte. In frischen und akut verlaufenden Fällen von Nervenlues 
werden wir selbstverständlich mit einer Quecksilber- oder Jodbehand¬ 
lung nicht zögern dürfen. Wo wir aber hören, daß schon mehrere Hg- 
Kuren vor kurzem durchgeführt wurden, werden wir nicht ohne weiteres 
eine neue Hg-Kur folgen lassen, zumal wenn ein alter Fall von zerebro- 
spinaler Lues vorliegt. Wenn wir uns vergewissert haben, daß wir 
es mit dauernden, bereits seit langer Zeit vorhandenen Ausfallserschei¬ 
nungen zu tun haben, die als Ausdruck fester Bindegewebsentwickelung 
einer spezifischen Behandlung unzugänglich sind, dann treten zunächst 
andere therapeutische Maßregeln, wie z. B. Massage, Elektrizität und 
Hydrotherapie in den Vordergrund, auf die ich weiter unten zurück¬ 
komme Eine Jodkur kann man als weniger anstrengenden Eingriff 
in jedem veralteten Falle nebenher gebrauchen lassen. Gelingt in 
einem seit langer Zeit unveränderten und anscheinend nicht mehr besse¬ 
rungsfähigen Falle von zerebrospinaler Lues mittels der Wassennann- 
schen Serumreaktion der Nachweis von aktivem luetischen Virus, so 
werden wir trotz vieler vorausgegangener, ergebnisloser Ilg-Kuren mit 
der Einleitung einer neuen nicht warten dürfen. Dasselbe gilt natür¬ 
lich, wenn bei einem schon lange ruhenden und anscheinend mehr oder 
weniger irreparabeln Falle neue und womöglich das Leben gefährdende 
Symptome auftreten. 

Da heißt es, nicht nur rasch, sondern auch energisch mit Queck¬ 
silber behandeln. Am besten wird mit der Hg-Kur dann sogleich 
eine Jodkur verbunden. 

Wenn es auch prinzipiell gleichgiltig sein mag, ob wir das Queck¬ 
silber einnehmen lassen oder ob wir es intramuskulär oder als Schmier¬ 
kur anwenden, so kann ich mich doch dem Eindruck nicht verschließen, 
daß die Schmierkur am intensivsten wirkt, wobei ich es dahingestellt 
sein lasse, ob die Wirkung auf der von Kromayer neuerdings als 
wesentlich betonten Einatmung der Hg-Dämpfe oder auf der Desorp¬ 
tion des eingeriebenen Quecksilbers beruht. Ich verwende entweder 
graue Salbe oder Ung. Hydrarg. rubrum cum Resorbino paratum und 
lasse täglich 4—6 g durch ca. 5—6 Wochen einreiben. Uber die tech¬ 
nische Ausführung der Schmierkur brauche ich Ihnen gegenüber kein 
Wort zu verlieren. Stellt sich im Laufe der ersten Wochen die ge¬ 
wünschte Besserung ein oder folgt sie wenigstens der beendeten Schmier¬ 
kur auf dem Fuße, so fügen wir als Nachkur noch eine Jodbehandlung 
hinzu. Bleibt aber nach beendeter Schmierkur jeder Erfolg aus und 
verläuft auch die Jodkur relativ oder absolut resultatlos, so werden wir 
nach mehrmonatlicher Pause zu einer neuen Quecksilberbchandlung 
schreiten müssen. 

Wir beobachten gar nicht, selten Fälle von zerebrospinaler I.ues, 
deren Symptome sich trotz mehrfacher energischer Schmierkuren nicht 
bessern, ja sogar während der spezifischen Behandlung eine Verschlim¬ 
merung erfahren. In solchen Fällen scheint wenigstens vorübergehend 
das Quecksilber seine Wirkung ganz zu versagen. Daß es sich hierbei 
nicht um Kranke mit irreparabeln Umwandlungen des luetischen Granu¬ 
lationsgewebes in alte Bindegewebsziige oder in dicke Schwarten han¬ 
deln kann, beweist die überraschende Tatsache, daß eine späterhin aus¬ 
geführte nochmalige Schmierkur nicht selten eine überraschende Besse- 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Behandlung der Nervensyphilis. 


51 


rung der Symptome zur Folge hat. In anderen Fällen sah ich nach 
langer vergeblicher Hg-Behandlung erst durch eine Verbindung der 
Schmierkur mit dem Bädergebrauch in Aachen oder Tölz die erwünschte 
Besserung resp. Heilung eintreten. Man gewinnt hierbei den Eindruck, 
als ob vorübergehend die Affinität des Körpergewebes zum 11g ge¬ 
sättigt und daher eine weitere Aufnahme und Heilwirkung des Mittels 
unmöglich wäre. Besonders verstärkt wird dieser Eindruck durch die 
deprimierende Beobachtung, daß während einer kräftigen Schmierkur 
neue schwere zerebrale Symptome auftreten. So froh man auch sein 
mag, wenn ein inoperabler Hirntumor sich als syphilitisch und daher 
einer internen Behandlung voraussichtlich als zugänglich erweist, so 
dürfen wir unter Würdigung der oben erwähnten Erfahrungen mit der 
Stellung der Prognose nicht allzu zuversichtlich sein. 

Wo es irgend möglich ist, muß mit der spezifischen Allgemein¬ 
behandlung eine örtliche Behandlung verbunden werden. Es ist allbe¬ 
kannt, daß die Ulzera im Rachen oder Kehlkopf, Schädelgummata 
und andere der örtlichen Beeinflussung zugängliche Affektionen rascher 
abheilen. Vielleicht beruht bei der Nervenlues mancher therapeutische 
Mißerfolg oder das Zurückbleiben dauernder Ausfallserscheinungen 
darauf, daß die schweren Fälle von zerebrospinaler Syphilis meistens 
einer örtlichen Behandlung nicht unterzogen werden können. Denn 
die Fälle, wo ein Gumma an der Konvexität des Gehirnes chirurgisch 
entfernt werden kann, sind doch im ganzen selten, während die Schädel¬ 
basis, diese Lieblingsstätte syphilitischer Neubildungen und die dis- 
seminierten intrazerebralen Herde für das Messer unerreichbar sind. 

Eine besondere Beachtung verdienen die mit Optikusatrophie ver¬ 
bundenen Fälle. Wo der Sehnerv deutliche Zeichen der Atrophie auf¬ 
weist, werden wir eine Schmierkur nur mit Vorsicht, d. h. unter steter 
Überwachung des Augenhintergrundes vornehmen. Denn es ist bekannt, 
daß eine schon bestehende Optikusatrophie durch eine Hg-Behandlung 
verschlimmert und die Erblindung beschleunigt werden kann. Selbst 
ein Aussetzen der Schmierkur nach Feststellung der Verschlimmerung 
vermag die fortschreitende Einengung des Gesichtsfeldes dann nicht 
immer aufzuhalten. Daher empfiehlt es sich, bei atrophischer Er¬ 
krankung des Sehnerven, zunächst eine Jodkur vorzunehmen und wenn 
man wegen anderer Hirn- oder Rückenmarkssymptome eine Hg-Behand- 
lung einleiten muß, den Augenhintergrund und das Gesichtsfeld des 
Kranken alle drei Tage vom Augenärzte kontrollieren zu lassen. 

Es wäre aber irrtümlich, wenn wir aus unseren Erfahrungen am 
Sehnerven den Schluß ziehen würden, daß bei der Behandlung der 
Nervensyphilis das Jod im allgemeinen dem Quecksilber überlegen 
wäre. Auch die alte Ansicht, daß zur Behandlung früher Stadien 
der Lues das Quecksilber, zu den späteren Formen das Jod das ge¬ 
eignete Heilmittel sei, trifft für die Nervensyphilis nicht zu. Viel¬ 
mehr sind beide Mittel gleich wertvoll und unentbehrlich, und nicht 
selten machen wir die Erfahrung, daß ein alter Fall von schwerer 
zerebrospinaler Lues oder eine schon langjährige spezifisch bedingte 
Epilepsie auf Jod nicht so gut reagiert als auf eine nachfolgende 
energische Schmierkur. Im allgemeinen greift eine Jodkur den Kranken 
weit weniger an als eine Schmierkur und der Effekt der Joddarreichung 
ist da, wo er sich überhaupt einstellt, oft prompter als der einer 
Quecksilberbehandlung. Aber in vielen Fällen kommen wir ohne eine 
Schmierkur nicht aus und wir verbinden daher am besten die Hg- und 

4* 


Digitizea by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



52 


G. Köster, 


Digitized by 


Jodbehandlung miteinander, wie ich dies schon oben ausgeführt habe. 
Entweder benutzt man Jodkalium (bei Herzkranken Jodnatrium) in 
wässrigen Lösungen oder man gibt eines der neueren Jodpräparate 
(Jodipin, Jodglidine, Sajodin). Schon seit langer Zeit läßt man bei 
Durchführung einer Jodkur die Lösungen allmählich stärker werden, 
indem man zuerst 5 g, dann 7 g, bis 21 g Jodkali auf 200 g Wasser 
verordnet und hiervon stets dreimal täglich einen Eßlöffel auf Wasser 
oder Milch nehmen läßt. Zumeist gewöhnen sich die Kranken ganz 
gut an die starken Konzentrationen, so daß man die Kur ohne Pause 
durchführen kann. Ist man bei 21 g Jodkali auf 200 g Wasser an¬ 
gelangt, so geht man langsam im Stärkegrade der Lösung'in derselben 
Weise wie beim Aufstiege wieder zurück bis zum Ausgangspunkte 
(5 g Jodkali auf 200 g Wasser). Nach mehrwöchentlicher Pause werden 
wir im Bedarfsfälle die Kur wiederholen, so daß der Kranke im ganzen 
monatelang unter dem Einfluß der auf- und absteigenden Joddarrei¬ 
chung steht. 

Stellen sich erhebliche Zeichen der Jodvergiftung (Bindeiiaut- 
katarrhe, Schnupfen, Bronchitis, Akne, Magenverstimmungen usw.) ein, 
so können wir zuweilen nach einer mehrwöchentlicher Pause die Jodkur 
mit schwachen Lösungen wieder beginnen. Auf die Mittel, die geeignet 
sind, einer Jodintoxikation vorzubeugen, brauche ich Ihnen gegenüber 
nicht einzugehen. Es gibt aber Personen, die ohne geradezu eine Idio- 
s 3 'nkrasie gegen Jod zu besitzen, dem Jodkalium und Jodnatrium gegen¬ 
über auffallend empfindlich sind. Bei solchen Kranken verwendet man 
meiner Erfahrung nach besser eine 25°/ 0 ige Jodipinlösung, von der 
man 10—15 g täglich in die Glutäalmuskulatur spritzt. Oder man 
gibt die Jod-Eiweißverbindungen Jodglidine oder Sajodin zweimal täg¬ 
lich 2—3 Tabletten. Besonders die letztgenannten beiden Jodpräparate, 
die das Jod erst während ihrer Verdauung langsam abgeben, werden 
von empfindlichen Kranken gut vertragen. Akne und Magenerschei¬ 
nungen blieben selbst bei den Kranken aus, die nach Gebrauch von 
Jodkalilösungen regelmäßig unter diesen Beschwerden zu leiden hatten. 
In letzter Zeit hat man das Atoxyl vielfach gegen die Syphilis emp¬ 
fohlen, zweifellos mit Hecht. Aber es ist Ihnen bereits aus der Lite¬ 
ratur bekannt, daß das Mittel, ein Metaarsenikanilid, nicht so ungiftig 
ist, wie sein Name es besagt. Wo das Atoxyl wie bei der Syphilis¬ 
behandlung als Gegengift wirken soll, so daß bei richtigem Gebrauche 
des Gegengiftes ein neutraler Zustand im Körper des Patienten her¬ 
gestellt wird, ist seine Anwendung berechtigt und unschädlich, aber 
nur, wenn alle notwendigen Vorsichtsmaßregeln gewahrt wer¬ 
den. Vor allem sind kleine Einzeldosen notwendig, die nicht über 
0,05 g hinausgehen und höchstens jeden zweiten Tag wiederholt werden. 
Ferner muß andauernd der Sehnerv kontrolliert und bei den ersten 
Klagen des Kranken über undeutliches Sehen mit den Einspritzungen 
für immer aufgehört werden, auch wenn eine Abblassung der Papille 
noch nicht festgestellt w r crden kaun. Die ersten schweren Vergiftuugs- 
erscheinungen nach Atoxylgebrauch treten nach den Mitteilungen an¬ 
derer Beobachter und nach den Beobachtungen, die ich selbst zusammen 
mit A. Birch-Hirschfeld an Menschen und experimentell vergifteten 
Tieren machen konnte, im Sehnerven auf. Wie wir bereits in den 
Fortschritten der Medizin mitgeteilt haben, entwickelt sich zuerst ein 
diffuser Zerfall der Markscheiden im ganzen Sehnervenquerschnitt. 
Auf die andern schweren Veränderungen, die im Zentralnervensystem 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Die Behandlung der Nervensvphilis. 


53 


und den inneren Organen nach zu reichlichen Atoxylgebrauch emtreten 
können, will ich hier nicht eingehen. Wenn Ihnen auch aus der Lite¬ 
ratur bekannt sein wird, daß ein beginnender Sehnervenschwund nach 
sofortigem Aussetzen des Mittels sich wieder bessern und zurückbilden 
kann, so darf es bei einer Atoxylkur keinesfalls bis zum Auftreten 
von Sehnervenatrophie kommen. Da die ersten Erscheinungen von 
seiten des n. opticus subjektiver Natur sind und sich die objektiv nach¬ 
weisbare Atrophie ziemlich plötzlich und rasch fortschreitend einstellt, 
so liegt die Gefahr nahe, daß bei nicht genügender Übung im Gebrauch 
des Augenspiegels der richtige Zeitpunkt versäumt wird, an dem 
spätestens mit der Einspritzung des Atoxyls aufgehört werden muß. 
Die Folge ist eine unheilbare Erblindung, auch wenn die Augen vor 
Beginn der Kur völlig gesund waren. In den 2 Fällen, die ich mit 
A. Birch-Hirschf eld zusammen beobachtete, waren von dritter Seite 
wegen Psoriasis vulgaris Atoxylinjektionen vorgenommen worden. Als 
schließlich mit den Einspritzungen ausgesetzt wurde, war es bereits 
zu spät, und die vorher gesunden Sehnerven beider Kranken zeigten 
eine völlige und irreparable graue Atrophie. In der Literatur lesen 
wir mehrfach von Patienten, die in Folge von basaler Lues erkrankte 
Sehnerven besaßen und während einer Atoxylkur auffallend rasch eine 
weitere Verschlechterung ihres Sehens erfuhren oder erblindeten. Daß 
hier das Atoxyl geschadet und nicht genutzt hat, ist mir nicht im 
geringsten zweifelhaft. Auch Störungen der Blasen- und Darment¬ 
leerung können nach Atoxylgebrauch eintreten bis zur Inkontinenz. 
Gleich den initialen Erkrankungen des Sehnerven können sich auch 
diese Beschwerden wieder zurückbilden. Bei einem der von mir beob¬ 
achteten Kranken war dies auch der Fall, bei dem zweiten hat sich 
zwar die Inkontinentia alvi verloren, aber an Stelle der Blaseninkonti¬ 
nenz ist eine Dysurie getreten, die den Kranken anscheinend nicht 
mehr verläßt. Wenn wir bedenken, daß nicht wenige Fälle von zere- 
brospinaler Lues schon an Blasen- und Darmstörungen leiden, so werden 
wir über das Ausbleiben einer Besserung oder gar dieVerschlimmerung 
der Harn- und Stuhlentleerung nach einer Atoxylkur nicht mehr er¬ 
staunt sein. 

Es leuchtet Ihnen ein, daß ein angeblich ungiftiges Mittel, das 
mit großer Reklame empfohlen und anscheinend als eine Art Allheil¬ 
mittel gegen die verschiedensten Krankheiten von den Ärzten versucht 
worden ist, im Grunde ein recht zweischneidiges Mittel zur Behand¬ 
lung der Syphilis darstellt, das nur unter Wahrung der größten Vor¬ 
sicht verwendet werden sollte. 

Ich habe schon oben darauf hingewiesen, von welcher Bedeutung 
für den guten Ausgang mancher schweren Fälle von Nervensyphilis 
die Möglichkeit ist, einen geeigneten Kurort aufzusuchen. Ich nenne 
hier nur Aachen, Tölz, Nenndorf und Wiesbaden, da ich die große 
Zahl der mit mehr oder weniger Recht gegen Lues empfohlenen Bäder 
hier unmöglich auf zählen kann. AVie man sich die AVirkung der ver¬ 
schiedenen Bäder vorzustellen hat, will ich hier nicht weiter erörtern. 
Mit Sicherheit dürfen wir annehmen, daß die Verbindung der Schmicr- 
kur mit einer Bade- und Trinkkur einen gewaltigen Einfluß auf den 
Stoffwechsel und auf die Überwindung des syphilitischen Giftes ausübt. 
Auch wenn die erste Badekur noch keinen befriedigenden Erfolg ge¬ 
habt haben sollte, dürfen wir uns nicht abhalten lassen, dem Kranken 
wiederum das Aufsuchen des Kurortes anzuraten. Denn die Erfahrung 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



54 


G. Köster, Die Behandlung der Nervensyphilis. 


Digitized by 


lehrt, daß bei einer zweiten oder dritten Kur bis dahin anscheinend 
irreparable Symptome verschwinden oder wenigstens sich bessern können. 

Zu jeder Zeit müssen syphilitisch bedingte Gefühlsstörungen oder 
motorische Lähmungen mit dem elektrischen Strom und mit Massage 
behandelt werden. Bei frischen luetischen Erkrankungen erfüllen wir 
damit die notwendige Forderung, neben der allgemeinen auch eine 
örtliche Behandlung auszuüben. Bei eingewurzelten chronischen Stö¬ 
rungen der Sensibilität und Motilität stellen Elektrizität und Massage 
zuweilen das einzige Mittel dar, das dem Kranken eine Linderung 
bringt. Ebenso werden wir, wenn schon viele Schmier- und Jodkuren 
vorausgegangen sind, in der Elektrizität, der Gymnastik, der manuellen 
und Vibrationsmassage geeignete Mittel erblicken, die oftmals nützen, 
bei vernünftiger Anwendung nicht schaden und den hoffnungslosen 
Kranken den Trost gewähren, daß etwas Zweckmäßiges mit ihm ge¬ 
schieht. 

Die Belebung der Hoffnung auf Genesung und die Hebung des 
oft darniederliegenden Selbstvertrauens ist bei der Behandlung Syphi¬ 
litischer eine wichtige Aufgabe für den Arzt. Von großer Bedeutung 
ist auch die Regelung der Lebensweise nicht nur während einer anti- 
sj'philitischen Kur, sondern zur Vermeidung von Rückfällen für die 
Dauer des weiteren Lebens. Vermeidung von starkem Kaffee, alko¬ 
holischen Getränken und geistigen wie körperlichen Überanstrengungen 
jeder Art — kurz eine den Kranken vorher oft unbekannte Mäßigkeit 
in allen Genüssen des Lebens ist notwendig, um vor Nachschüben und 
Rückfällen einigermaßen gesichert zu bleiben. 

Alles, was einen vermehrten Blutandrang nach dem Gehirn oder 
abnorme Schwankungen im Blutgehalte des Gehirnes bewirkt, ist bei 
luetischen Nervenkranken mit Entschiedenheit zu verbieten, beispiels¬ 
weise zu heiße oder zu kalte Bäder, Kopfsprung in kaltes Wasser, 
intensive Sonnenbestrahlung des Schädels. Besonders bei syphilitischer 
Epilepsie, Lues cerebrospinales und dem Verdacht auf progressive Para¬ 
lyse sind diese Vorsichtsmaßregeln geboten. 

Daß Patienten mit Nervensyphilis während einer Schmier- oder 
Jodkur wöchentlich wenigstens zweimal in ihrem Befinden ärztlich 
kontrolliert werden müssen, brauche ich Ihnen gegenüber nicht zu 
betonen. Aber auch nach Ablauf der betreffenden Kuren, muß der 
Kranke sich von Zeit zu Zeit dem Arzte vorstellen, damit bei dem 
Auftreten neuer Anzeichen die Kur wiederholt werden kann. Gegen 
eine aus prophylaktischen Gründen in regelmäßigen Pausen vorzu¬ 
nehmende mehr oder weniger schablonäre Wiederholung von Hg- oder 
Jodkuren, wie dies bei den Frühformen der Syphilis von den Haut¬ 
ärzten vielfach geübt wird, bin ich bei den Kranken mit Nervensyphilis 
ganz entschieden. Was bei den Frühformen sich erfahrungsgemäß 
als gut bewährt haben mag, paßt nicht ohne weiteres für die späten 
Stadien, in denen zumeist die schweren Nervenerkrankungen aufzu¬ 
treten pflegen. Wenn irgendwo, dann muß man hier je nach der 
Schwere der Symptombilder und der Häufigkeit der Erscheinungen 
individualisieren. Ich habe eingangs die Voraussetzungen besprochen, 
die eine spezifische Behandlung notwendig machen. Im allgemeinen 
wird man nur dann eine spezifische Therapie bei Kranken mit Nerven¬ 
syphilis einleiten, wenn ganz frische Erscheinungen aufgetreten sind, 
wenn wir einem noch nicht spezifisch behandelten Falle von Nerven- 
lues gegenüber stehen oder wenn trotz vielfacher vorausgegangener 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Abramowski, Zur Frage der Erkrankung an Bandwurm. 


55 


Hg- und Jodkuren zu hoffen ist, daß ihre Wiederholung Nutzen stiftet. 
Wir werden schon durch die Tatsachen gezwungen, mit der spezifischen 
Therapie nicht zu zurückhaltend zu sein, und wir müssen die einmal 
beschlossenen Hg- und Jodkuren gründlich und energisch durchführen. 
Denn eine ängstliche Quecksilberkur mit kleinen Einzeldosen und von 
zu kurzer Dauer nützt nichts oder nicht viel und führt uns zu einer 
falschen Beurteilung des Krankheitsbildes. Andererseits schont man 
bei einer je nach Lage des Falles individualisierten Hg-Kur das ohnehin 
durch die Syphilis schon geschwächte Nervensystem der Kranken mehr 
als bei den in regelmäßigen Pausen schablonär wiederholten Einver¬ 
leibungen von Quecksilber, das seinerseits da, wo es nicht auf aktives 
Syphilisgift trifft, als Nervengift wirksam werden und die Entstehung 
von toxischen Hg-Läsionen palpabler Natur am Nervensystem bedingen 
kann. 


Zur Frage über den mutmaßlichen Zusammenhang zwischen der 
Erkrankung an Bandwurm, speziell Botryocephalus latus, und 
derjenigen an Lungentuberkulose. 

Von Dr. Abramowski, Schwarzort. 

Es handelt sich bei meinen Beobachtungen um zwei an der Ostsee 
gelegene Dörfer, von denen das eine etwa 500 Seelen, das andere, 
30 Kilometer von diesem entfernt liegende, über 800 Seelen zählt. 
Mein Wohnsitz ist in dem kleineren Dorfe, daher ist die Zahl meiner 
Feststellungen in diesem auch eine größere. Nach dem anderen Dorfe 
bin ich nur vereinzelt gekommen, indessen genügte das, um mich davon 
zu überzeugen, daß die Verhältnisse hier wie dort dieselben sind. Beide 
Orte werden, namentlich der erstere, viel von Badegästen aufgesucht. 
Die Bevölkerung besteht lediglich aus Fischern, von den wenigen an¬ 
sässigen Beamten und Handwerkern abgesehen. Der Nationalität nach 
ist dieselbe zu zwei Drittel littauisch und zu ein Drittel deutsch. Ich 
praktiziere hier mm seit' vier Monaten und ich habe in dieser Zeit die 
Beobachtung gemacht, daß eine überaus große Anzahl der Einwohner 
an Bandwurm und zwar an Botriooephalus latus, dem Grubenkopf, 
leidet. Es mag ja wie aller Orten wohl einmal Vorkommen, daß jemand 
der Wirt von Taenia solium oder saginata ist, ich selbst habe keinen 
Fall beobachtet, auch ist es für diene Besprechung, des geringeren 
deletären Einflusses dieser beiden Tänien auf den Organismus wegen, 
annähernd bedeutungslos. Bei der mikroskopischen Untersuchung von 
Fäzes fanden sich im Ausstrichpräparat unter 16 Versuchen in 14 Fällen 
die charakteristischen, bekanntlich mit einem Deckel versehenen, Eier 
des Grubenkopfes vor. Also von 16 auf Bandwurm verdächtigen Men¬ 
schen tragen 14 diesen Bandwurm mit sich herum. In acht anderen 
Fällen erschien, nach medikamentöser Darreichung, 6mal prompt der 
genannte Schmarotzer, in keinem einzigen Falle T. solium oder saginata. 
V as nun die schädigenden Eigenschaften der Cestoden anbelangt, so 
möchte ich, des beschränkten Baumes wegen, nur die Anschauungen von 
Leichtenstein beziehungsweise Lenhartz anführen. (Behandlung der 
durch Darmschmarotzer hervorgerufenen Erkrankungen von weiland 
Prof. Dr. O. Leichtenstein, bearbeitet von Dr. H. Lenhartz, Hand¬ 
buch der Therapie der Erkrankungen der Verdauungsorgane, her.aus- 
gegeben von Dr. F. Penzoldt und Dr. B. Stintzing, Jena 1903, 


Digitizer! by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



56 


Abramow8ki, 


Digitized by 


pag. 606.) Es heißt darin wörtlich: „Beiden Bandwürmern (Taenia 
solium et saginata) fällt in der lieget nur die Rolle harmloser Schma¬ 
rotzer zu; unter Umständen können sie aber verschiedenartige Beschwer¬ 
den, in seltenen Fällen wirkliche, mitunter selbst schwere Krankheits¬ 
erscheinungen hervorrufen“ usw. Und an derselben Stelle: „Eine Sonder¬ 
stellung in der Symptomatologie der Cestoden nimmt Botryocephalus 
latus ein, von welchem zuerst durch Royer (1886) nachgewiesen worden 
ist, daß er unter Umständen eine schwere, progressive, eventuell letale 
Anämie zu erzeugen vermag, eine Anämie, die analog der Ankylostomum- 
Anämie durch die Abtreibung des AVurmes in überraschend kurzer Zeit 
zur Abheilung gelangt“. Nun steht ja fest, daß der Grubenkopf nicht 
immer diese Erscheinungen hervorruft, sondern nur in einer mehr weniger 
beschränkten Anzahl von Fällen. Es sind hierüber verschiedene Hypo¬ 
thesen aufgestellt, die alle anzuführen es erstens wiederum an Raum 
gebricht und zweitens dieselben mehr UnWahrscheinlichkeit als Wahr¬ 
scheinlichkeit enthalten, wie z. B. die, daß die abgestorbenen Proglot- 
tiden im Darme ein Gift erzeugen, das schädigenden Einfluß auf den 
Körper hat. Abgestorbene Glieder finden sich in jedem Falle von Botryo¬ 
cephalus im Dann. Die annehmbarste ist die von Lenhartz und lasse 
ich ihn wieder selbst sprechen (a. s. O., S. 607): „Das Rätsel läßt 
sich vorläufig, wie ich glaube, durch keine andere Hypothese besser 
lösen als durch die Annahme, daß es unter den Botryocephalen einzelne 
gibt, welche giftig sind, d. h. ein Gift bereiten, das, in den Körper des 
Wirtes aufgenommen, eine schwere Anämie hervorruft. Es verhält 
sich also, um nur ein Beispiel zu erwähnen, ganz ebenso wie bei ge¬ 
wissen Weichtieren. Die Miesmuschel (Mytilus edulis) z. B. ist zu 
gewissen Zeiten, an gewissen Orten giftig aus Gründen, die bisher 
jeder Aufklärung trotzten und in einer und derselben Spezies von Weich¬ 
tieren kommt unter Hunderten einmal ein giftiges vor, ohne daß man 
berechtigt wäre, die Giftbildung des betreffenden Weichtieres ohne 
weiteres von einer Erkrankung desselben abzuleiten.“ Während ich 
diese Zeilen schreibe, finde ich in der letzten Nummer (19) der „Mediz. 
Klinik“ (10 Mai 1908) in einer Arbeit von Priv.'-Doz. Dr. Kurt Ziegler: 
„Zur Behandlung der Anämie“ noch folgenden Passus, den ich hier 
wiedergeben möchte: „Schließlich sind auch schwere Zustände von 
Anämie durch die Sekretions- respektive Zerfallsprodukte gewisser Darm¬ 
parasiten, wie des Botryocephalus latus, wohlbekannte Dinge“. Meine 
Beobachtungszeit ist eine zu kurze, um zu diesen Hypothesen Stellung 
nehmen zu können, doch will es mir erscheinen, daß die letztere viel 
für sich hat. Jedenfalls werde ich in der Folgezeit mein Augenmerk 
mit größter Aufmerksamkeit auf diesen fraglichen Punkt richten, wozu 
ich um so mehr imstande bin, als ich ja, sozusagen an der Quelle sitze. 
Was mm das Aussehen der Bewohner gedachter Ortschaften anbetrifft, 
so sind es namentlich die Kinder aller Altersstufen, von den Säuglingen 
und ganz kleinen abgesehen, bei denen die Anämie deutlich zutage 
tritt, und bei ihnen ist meinen Beobachtungen und der Anschaumig 
der Leute nach, der Botryocephalus, wenn auch nicht so häufig zu 
finden wie bei den Erwachsenen, so doch immerhin sehr stark ver¬ 
treten. Die Männer sind herkulische, wettergebräunte Gestalten, doch 
tritt bei näherer Betrachtung der phthisische Thoraxbau, sowie auf¬ 
fallend eingefallene Wangen hervor. Am gesündestem sehen die Frauen 
aus, wenngleich man auch recht viel anämischen begegnet. Es drängt 
eich uns nun die Frage auf, wie kommen so viele Menschen gerade 



Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Zur Frage der Erkrankung an Bandwurm. 


57 


an diesen Ortschaften zum Bandwurm und gerade immer zum Gruben¬ 
kopf ? Wenngleich der Lebenszyklus desselben uns allen sehr wohl- 
bekannt ist, so möchte ich doch, der Vollständigkeit wegen, denselben 
kurz ins Gedächtnis zurückrufen. Der Wirt, ist wie man wohl allge¬ 
mein annimmt, ausschließlich der Mensch, indessen habe ich mit Be¬ 
stimmtheit beobachtet, daß er auch beim Hunde vorkommt, da ich 
zwei Jagdhunde beobachtet habe, denen lange Botryocephalenschnüre 
aus der Analöffnung heraushingen.*) Nach eingezogencn Erkundigungen 
bei den Besitzern derselben, wurde mir gesagt, daß die Tiere viel rohe 
Fische fräßen. Zwischenwirte sind nun verschiedene Fischarten, nament¬ 
lich Lachs, Hecht und Quappe und, aller Wahrscheinlichkeit nach, auch 
der Aal. Der Mensch stößt mit Eiern gefüllte Proglottiden durch die 
Fäzes aus, dieselben gelangen sehr häufig ins Wasser beziehungsweise 
werden sie gleich in dasselbe entleert. Aus den freigewordenen Eiern 
entwickeln sich die, mit Flimmerorganen versehenen, im Wasser schwär¬ 
menden Finnen, dieselben werden von genannten Fischen gefressen, ge¬ 
langen durch Perforation der Darmu r and in das Muskelfleisch des Fisches 
und verweilen hier so lange, bis dieses Fleisch in den-Dünndarm des 
Menschen gelangt. Hierauf wächst sich daselbst die Finne zum Band¬ 
wurm aus. Dazu ist natürlich notwendig, daß der Fisch in rohem 
oder halbgekochtem oder auch zu schwach geräuchertem Zustand ge¬ 
nossen wird. Diese Unsitte, Fische in gänzlich rohem Zustande zu essen, 
dieser Barbarismus besteht nun im vollsten Umfange bei der hiesigen 
Fischerbevölkerung und zwar bei Mann, Frau und Kind. In manchen 
Fällen sind sie bestrebt, von dem Übel befreit zu werden, namentlich 
dann, wenn die Beschwerden ihren Höhepunkt erreicht haben. In der 
Mehrzahl der Fälle jedoch wird die Krankheit als etwas Unvermeid¬ 
liches, zu wirklich ernstlichen Befürchtungen nicht Anlaß gebendes, 
ertragen. Oft bekommt man auch die stoische Antwort: „Was nützt 
das, Herr Doktor, wenn ich später doch wieder rohe Fische esse, kommt 
es ja •wieder, und wovon soll ich leben, ich kann mir in der Nacht 
auf dem Wasser nichts kochen“ usw. Ein anderes Bild: Gewiegte 
und gewürzte, aber rohe Quappenleber, roher Lachs, als Tartarenbeef- 
steak zubereitet, gilt auch bei den sonst durchaus gebildeten, ansässigen 
Villenbesitzern als eine Hochdelikatesse und so leidet denn ein guter, 
vielleicht der Hauptteil von ihnen an dem Parasiten. Wenn das am 
grünen Holze geschieht! Genug, wer hier als Zugereister nicht die 
Bandwurmkrankheit akquiriert, gilt nicht als „zünftig“. 

Soweit die Bandwurmmisere, wie steht es nun mit der Tuberkulose, 
speziell derjenigen der Luftwege ? Sie ist erschreckend verbreitet, sie 
ist in beiden Dörfern endemisch. Optimisten und Interessenten wollen 
es nicht wahr haben, und doch ist es ein öffentliches Geheimnis. 
Ich als Arzt habe mich, unter Anwendung aller mir zu Gebote 
stehenden diagnostischen Hilfsmittel, davon überzeugt, wobei mil¬ 
der Umstand, daß ich Assistenzarzt an einem Sanatorium für Phthi¬ 
siker gewesen bin, sehr zu Nutzen kam. Hier ist ein ausgesuchtes 
Feld für Samaritertum, hier steht man trauernd darüber da, daß 
dieser schöne Erdenwinkel so der Seuche anheimgefallen ist. Was 
hier zu geschehen hat, darüber will ich mich an dieser Stelle 
nicht verbreiten, da ich in einer umfassenden Arbeit darauf zurück- 


*) Während ich gerade die Korrektur lese, schreibt mir Prof. Dr. Braun, Königs¬ 
berg, das B. 1. auch bei der Katze beobachtet wird. 


Digitizer! by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



58 


Abramowaki, Zur Frage der Erkrankung an Bandwurm. 


Digitized by 


kommen will, bemerken möchte ich nur, daß ich mich im großen Ganzen 
den Ausführungen anschließe, welche ebenfalls in der bereits angeführten 
Nummer der „Med. Klinik“ zu lesen waren. Die Arbeit führt den Titel 
„Indikationen des Nordseeklimas“ von Dr. Gmelin, SudstranJ-Föhr 
(Med. Klinik, Jahrg. IV, Nr. 19, S. 700). Es heißt darin wörtlich: „An 
dem allgemeinen Kampf gegen die Lungentuberkulose hat sich die 
Nordsee bis jetzt wenig beteiligt. Als Heilorte für Schwächezustände, 
wie Beneke sie bezeichnet hat, ist ihre Aufgabe hauptsächlich die 
Prophylaxe und die Kräftigung der Rekonvaleszenten. Jugendliche 
Prophylaktiker, die Entlassenen der Lungenheilanstalten, Rekonvales¬ 
zenten nach Pleuritis und verdächtigen Pneumonien finden sich viele 
unter den Gästen der Sec. Neuerdings errichten die Versicherungs¬ 
anstalten Schleswig-Holsteins und der Hansestädte Seeheilstätten für 
solche Rekonvaleszenten. Die Badeorte sind gegenüber dieser Tatsache 
von der Heilsamkeit des Seeklimas bei Tuberkulose in einer merkwür¬ 
digen Lage. Sie dürfen sich ihrer Aufgabe, im Kampfe gegen die Krank¬ 
heit mitzuhelfen, nicht verschließen, fürchten aber, ihre übrigen Gäste 
dann zu verjagen. Der Ausweg wird der sein, daß Sanatorien, die ja 
überhaupt nur für eine ernsthafte Behandlung im Betracht kommen, 
abseits des Kurortes erbaut werden.“ 

„Es ist vielleicht hier angebracht, ein Wort über die Verwendbar¬ 
keit des Winterklimas einzuschieben. Denn daß ein Kranker Vorteil 
hat vom Seeklima im Sommer, bei Sonnenschein und milden Wind, 
das ist der Vorstellung leicht zugänglich, nicht aber daß er auch im 
Wintersturm gesunden soll. Allerdings der Winter verliert ja seine 
Schrecken mehr und mehr, die Winterkurorte in Schnee und Eis, gerade 
für Lungenkranke zählen nach Dutzenden.“ Was in den Kräften steht 
geschieht ja allerdings, doch nicht in genügendem Umfange, wenigstens 
hat eine Abnahme der Krankheit sich nicht bemerkbar gemacht. Die 
Aufstellung einer kasuistischen Tabelle halte ich nicht für erforderlich, 
besser schon wäre das Einträgen der Krankenhäuser in eine Karte, 
aber auch das erübrigt- sich nach meiner Überzeugung, etwas anderes 
wäre es, wenn es sich um Krebs handelte, also doch immer um eine, in 
einer kleinen, wenn auch endemisch auftretenden Anzahl von Fällen, 
sich zeigenden Krankheit. Meiner Anschauung nach genügt es, wie 
gesagt, wenn mehrere Ärzte im Laufe der Jahre, und das ist geschehen, 
aussprechen: Hier ist Tuberkulose endemisch! 

Worin ist nun aber der mutmaßliche Zusammenhang zwischen 
Phtliisis und Grubenkopf zu suchen ? Ich erkläre mir das nun folgender¬ 
maßen, allerdings ohne Beläge aus der Literatur für diese meine An¬ 
schauung ins Feld führen zu können. Zunächst wird durch den schä¬ 
digenden Einfluß des Bandwurms eine allgemeine Anämie, die „Anämia 
helminthiaca“, erzeugt; hieran partizipieren natürlich auch die Lungen, 
und solche blutarme Lungen können möglicherweise zur Aufnahme 
der Bazillen, beziehungsweise zur Nichtausstoßungsfähigkeit derselben, 
prädisponiert sein. Ferner wird durch den lokalen Reiz, den die Tänie 
im Dünndarm erzeugt, und gerade Botryocepha-lus, der größte aller 
Cestoden, ist hierzu sehr wohl imstande, eine Hypersekretion und eine 
dadurch bedingte Schleimhautquellung und Lu menVergrößerung des Dar¬ 
mes hervorrufen. Die Folge davon ist ein Höherdrängen und eine 
weniger ausgiebige Bewegungsfähigkeit des Zwerchfelles, und eine dies- 
l>ezügliche Folge eine geringere Expansionsfähigkeit der Lungen. Ob 
die geschilderten Darmverhältnisse durch Autopsien festgestellt sind. 



Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Ascher, Breslauer Brief. 


59 


ist mir nicht bekannt, auch aus der mir zugänglichen Literatur nicht 
feststellbar; klinisch steht jedenfalls die Beobachtung fest, daß die 
Magendünndarmgegend bei diesen Kranken sichtbar aufgetrieben ist, 
und daß ein solcher Kranker fast stets über Fülle im Leibe und über 
das Gefühl klagt, daß sich die Därme nach oben drängen. „So daß es 
mir den Atem versetzt“ habe ist des öfteren gehört. 

Nun ist es mir in sehr vielen Fällen aufgefallen, daß, wenn ein 
frisch und gesund aussehender Patient zu mir kam, beispielsweise um 
sich einen Zahn extrahieren zu lassen, und ich ihn fragte: „Haben Sie 
mal den Bandwurm bei sich bemerkt“, ich gewöhnlich die Antwort 
„nein" erhielt, hatte ich mich aber von bestehender Schwindsucht über¬ 
zeugt, so erhielt ich auf diese Frage fast i mmer die Antwort „ja“. 
Das mag auf Zufall beruhen, und wird es auch in vielen Fällen getan 
haben, denn beide Krankheiten sind doch keine notwendigerweise ver¬ 
gesellschafteten, wohl aber bin ich der Überzeugung, das Erkrankung 
an Botryooephalus latus den Anstoß zu dem Übel in manchem Falle 
zu geben im Stande ist, ja daß man in manchen Fällen von einem 
Parallelismus zwischen den beiden Erkrankungen zu sprechen be¬ 
rechtigt ist. 


Breslauer Brief. 

Von Dr. Ascher. 

Von geschätzter Seite bin ich mit dem ehrenvollen Aufträge be¬ 
dacht worden in den „Fortschritten der Medizin“ über das wissen¬ 
schaftliche Leben auf dem Gebiete der Heilkunde in Breslau zu be¬ 
richten. Wenn ich mich hierin im wesentlichen an die Sitzungen der 
„Schlesischen Gesellschaft für vaterländische Kultur“ halte, so ge¬ 
schieht das deshalb, weil sie die bedeutendste und umfassendste dieser 
Art darstellt, in der fast jedes Spezialgebiet zu Worte kommt. Trotz¬ 
dem sollen alle wissenschaftlichen Ereignisse, die der Öffentlichkeit 
zugänglich sind, hier berücksichtigt werden. Ich beginne mit einem 
Sitzungsberichte aus dem Gebiete der pathologischen Anatomie. 

Medizinische Sektion. 

Sitzung am 6. November 1908, abends 6 Uhr 
im pathologischen Institute. 

Vorsitzender: G. M.-R. Prof. Dr. Ponfick. 

Tagesordnung: 

1. Professor Dr. Winkler: Uber die Gewächse der Nebennieren, mit 
Demonstrationen. 

2. Professor Dr. Ponfick: Demonstrationen. 

Winkler erklärt, nur über die Geschwülste, die vom suprarenalcn 
Gewebe ihren Ursprung nehmen, sprechen zu wollen. Keimverspren¬ 
gungen kommen nicht nur in der Nähe der Nebenniere, wie Milz und 
Niere vor, sondern auch im Nervensystem, Beckenorganen usw. Nur 
ein Fall kam zur Beobachtung, wo ein Tumor in der äußeren Wand 
des Magens seinen Sitz hatte. Vortragender präzisiert den Unterschied 
zwischen autochthonen Nierengeschwülsten und den Nierengeschwülsten 
aus versprengten Keimen. Die letzteren haben hauptsächlich 3 Eigen¬ 
schaften : 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



60 


Ascher, 


Digitized by 


1. sitzen sie meistens unterhalb der Kapsel (Rinde), 

2. sind sie reich an Fett, 

3. sind sie stark glykogenhaltig. 

Es scheint als ob eine .Prädisposition des männlichen Geschlechtes 
vorläge und zwar im mittleren Lebensalter. Doch kam ein Fall bei 
einem 2jährigen Kinde zur Beobachtung und einer bei einem 70jährigen 
Manne. Von allen Organen scheint die Niere bevorzugt zu sein. Doch 
sprechen sich größere Statistiken nicht in diesem Sinne aus. 

Das Auftreten von Neubildungen im Anschluß an ein Trauma 
hat der Vortragende 4mal zu beobachten Gelegenheit gehabt. 

Drei von diesen Fällen lokalisierten sieh in der Nierengegend. 

Einer im Zentralnervensystem. 

Als Entwicklungszeit vom Tage des Traumas bis zum Hervor¬ 
treten der ersten Symptome kommt ein Zeitraum von 8 Monaten bis 
8 Jahren in Betracht. Die Geschwülste haben die Tendenz in das Venen¬ 
system einzubrechen. Oft sind Tromben von Geschwulstmassen im 
rechten Herzen beobachtet worden. Auch periphere Metastasen in 
der Blutbahn wurden gefunden. Häufig sieht man Geschwulstmassen 
mantelartig das Gefäßsystem umziehen. 

Lymphbahnen sind dagegen weniger gefährdet, es wurden nur 
zwei Fälle beobachtet. Als Lokalisation der Geschwülste kommt meisten¬ 
teils das Skelett in Betracht, doch sind sie überall zu finden; selten 
am Pankreas. Die Untersuchungen des Vortragenden über das Ver¬ 
hältnis zu Addison-Symptomen sind negativ ausgefallen. 

Ein Fall zeigte Hautpigmentierung. 

Demonstration von Präparaten. 

Diskussion: 

Löwenhardt hat die Erfahrung gemacht, daß die Geschwülste 
stark bluten, er hat Addison-Symptome nicht gefunden, doch graues 
kachektisches Aussehen. 

Davidsohn spricht über das Vorkommen adrenalinähnlicher Sub¬ 
stanzen in den Metastasen, mit deren Hilfe eine Sicherstellung der 
Diagnose ohne Mikroskop möglich ist. Zum Nachweis dient 

1. der Versuch der Drucksteigerung im Blutkreislauf, 

2. die Rosanilinfarbe des Extraktes, 

3. der Froschaugenversuch. 

Gottstein fragt an, ob es selten ist, daß Nebennierentumoren nur 
eine Metastase machen. Er hat ferner einen Fall von Hautpigmen¬ 
tierung bei reiner Nephritis beobachtet. 

ölsner erwähnt die Prädisposition gerade der linken Niere für 
Nebennierengeschwülste. 

Alexander weist auf seinen schon lange zurückliegenden Nachweis 
von Lezithin in Nebennierentumoren hin. 

Winkler bestätigt die starken Blutungen, die sich auch am 
Kadaver gefunden haben, auch bestätigt, er das Vorkommen von Einzel¬ 
metastasen am Skelett. Er schlägt vor den Namen Hypernephrom in 
epirenales Sarkom umzuwandeln, da erste rer zu Mißdeutungen Anlaß 
geben kann. 

Wegen vorgeschrittener Zeit verzichtet Prof. Ponfick auf seinen 
Vortrag und schließt den Abend. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Breslauer Brief. 


61 


Medizinische Sektion. 

Sitzung am Freitag, den 13. November 1908, abends 6 Uhr 
im Gesellschaftshause, Matthiaskunst 4/5. 

Vorsitzender: G. M.-R. Prof. Dr. Neißer. 

Schriftführer: G. M.-R. Prof. Dr. Partsch. 

Tagesordnung: 

1. Professor Dr. Groenouw: a) Trichiasisoperation nach Spencer-Wat- 
son. b) Keratitis parenchymatosa auf tuberkulöser Basis. 

2. Professor Dr. Küttner: Demonstrationen zur Gehirnchirurgie. 

3. Dr. Landois: Über Muskelsyphilis. 

4. Privatdozent Danielsen: Fremdkörper im Ösophagus. 

5. Privatdozent Coenen: Demonstrationen. 

6. Dr. Levy: Demonstration eines Falles von Madelung’scher Dif- 
formität. 

1) Groenouw demonstriert einen Fall, den er nach Spencer-Watson 
mit gutem Erfolge operiert hat. Er spricht dann über einen Fall von 
Keratitis parenchymatosa auf tuberkulöser Grundlage. Als Ätiologie 
für Keratitis parenchymatosa kommt hauptsächlich Lue6 in Betracht. 
Auf Alt-Tuberkulin ist eine deutliche Reaktion eingetreten. Das Neu- 
Tuberkulin habe versagt. Das Sehvermögen sei besser geworden. 

Diskussion: 

Neißer fragt an, ob eine allgemeine oder örtliche Reaktion ein¬ 
getreten sei ? 

Groenouw: Eine allgemeine. 

Neißer hält dann die Diagnose für nicht ganz sicher gestellt, 
weil ein im Körper latenter tuberkulöser Herd reagieren könne. 

Cohen erklärt, daß in der Universitäts-Augenklinik auch Alt- 
Tuberkulin zu diagnostischen Zwecken benützt werde. Es werde mit 
der Injektion von 1 / 10 mg begonnen und sofort nach Auftreten einer 
allgemeinen Reaktion, aufgehört. 

Bleisch legt dar, daß in den meisten Fällen häufige Gaben 
einer hohen Dose Neu-Tuberkulin, lokale Reaktion bewirken. 

2) Küttner erwähnt, daß er 18 Fälle von Hirn- und Rückenmarks- 
tumoren operiert habe. Er bespricht dann mit genauer Krankengeschichte 
7 Fälle. 

Er warnt vor der großen Gefahr unstillbarer Blutungen. 

Ein Fall mußte in zwei Zeiten operiert werden, weil die Blutung 
nur durch Tamponade zum Stehen zu bringen war. Auf den Kollaps 
infolge schwerer Blutung ist der einzige Todesfall, den er gehabt hat, 
zurückzuführen. 

Untter diesen 7 Fällen befand sich ein Kleinhirntuberkel und ein 
Pseudo-Kleinhirntuinor. Er warnt davor die gefüllte Cisterne des Klein¬ 
hirns für eine Cyste zu halten. In allen Fällen ist primärer IVund- 
verschluß durch Naht gemacht worden. Dieselbe soll unter allen Um¬ 
ständen erhalten bleiben, wenn auch leichtere Temperaturanstiege kom¬ 
men. öffnet man dieselbe, so stellt sich meistenteils die Infektion ein. 

Ein Fall mit der Diagnose: Herd im rechten Stirnhirn stellte sich 
als eine Meningitis tuberculosa mit lokalen Erscheinungen heraus. K. 
weist, auf die Arbeiten von Tietze und Singer hin. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



62 


Ascher, Breslauer Brief. 


Digitized by 


Diskussion: 

Tietze hält es für richtig, sofort nach der Operation von Hirn¬ 
tumoren die Wunde durch die Naht zu verseil ließen. Er fragt an, wie 
sich K. bei traumatischen Hirnblutungen verhält. Er hat infolge 
primären Wund Verschlusses bei Trauma 2 Todesfälle durch Ilimdruck 
wegen Nachblutung zu verzeichnen. Bei einem 3. Falle konnte durch 
öffnen der Wunde, Herausnahme eines großen Blutkoagulums der Hirn¬ 
druck beseitigt werden. 

Küttner will die primäre Naht nur bei der Operation von Tumoren 
gemacht wissen, bei Trauma Tamponade. 

Freund fragt an, ob lau der Obduktion des .Pseudo-Kleinhirn- 
tumors ein Hydrocephalus gefunden wurde. 

Küttner bejaht die Frage, fügt aber hinzu, der Hydrocephahis 
sei so geringen Grades gewesen, daß er unmöglich die Diagnose jn 
irgend einer Form hätte beeinflussen können. 

3) Landois: Syphilitische Muskelaffektionen treten entweder als 
diffuse Schwielenbildung oder als große Geschwülste in Muskelbäuchen 
auf. Die Mittel zur Sicherung der Diagnose sind: 

1. der Nachweis der Spirochaeta pallida, 

2. der positive Ausfall der Serumdiagnose. 

Der Spirochätennachweis gelingt nur in den Frühperioden, auch 
ist man der Serumdiagnose nicht ganz sicher. Das Sicherste ist die 
Probeexzision. 

Es läßt sich immer der Nachweis von Langhans’schen Riesen¬ 
zellen erbringen. Er selbst hat sie in allen, von ihm allerdings sehr 
genau untersuchten Fällen, gefunden. Sie entstehen durch amitotisehe 
Kernteilungen der Muskelkerne. An syphilitischen Affektionen ist nicht 
nur das Bindegewebe, sondern auch der Muskel beteiligt. Er unter¬ 
scheidet zwei Formen: 

1. die diffuse interstitielle Syphilis, 

2. die gummöse Form. 

Demonstration mikroskopischer Präparate. 

Neißer verlegt die Diskussion darüber auf das Ende der Sitzung, 
um die einzelnen Redner auf der Tagesordnung zu Worte kommen zu 
lassen. 

4) Danielsen wendet sich gegen die überschwängliche Empfehlung 
des ösophagoskopes. Alle anderen Extraktionsmethoden von Fremd¬ 
körpern würden als vitium artis bezeichnet. Er wendet mit Erfolg den 
Gracfe’schen Münzenfänger an (Demonstration). D. bespricht 7 Fälle 
von Fremdkörpern im Ösophagus. 

6 mal w T aren es Gebisse, 

lmal eine Münze bei einem 2jährigen Kinde, die seit 5 Tagen 
bereits nach Röntgenaufnahme an der Bifurkation saß. Bei Röntgen¬ 
bildern ist zuerst die seitliche Aufnahme, nachher die ventro-dorsale 
Aufnahme zu machen. Am Schlüsse gibt er ein kurzes Resümee. 

Das ösophagoskop verlangt 

von dem Arzt: Ausgebildete Technik, große Ansehaffungskosten; be¬ 
deutet 

für den Patienten: Qualvolle Behandlung, 
im Erfolge, ist es: Dubiös. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT_ 
^ URBANÄhCHAMPÄTSFT 



F. Reuter, 80. Versammlung Deutscher Naturforscher und Ärzte. 63 

Der Graefe’sche Münzenfänger verlangt 
von dem Arzt: Äußerst leichte Technik, geringe Anschaffungskosten; ist 
für den Patienten: Weniger qualvoll, 
im Erfolge: Bei einiger Technik, sehr sicher. 

Diskussion: 

Gott stein spricht für die Methode im Hellen zu arbeiten, besonders 
für Knochen im Ösophagus ist dieselbe nicht zu entbehren. Er warnt 
vor der Anwendung der Sonde. 

Tietze fragt, ob die Röntgenaufnahme immer nötig ist. 

Danielsen verneint. 

5) Coenen demonstriert als 1. Fall ein Röntgenkarzinom am Zeige¬ 
finger der linken Hand. Es handelt sich um ein Cancroid. C. weist 
darauf hin, daß man sich jetzt wieder der Cohnheim’schen Theorie 
in der Geschwulstlehre nähert. Er betont den Gegensatz, daß einerseits 
die Röntgenbestrahlung imstande sei Krebsgeschwülste abzuschwächen, 
andrerseits sie auch hervorzurufen. 

2. Fall, ein Sarkom des linken Armes mit Perlschnurartigen Meta¬ 
stasen längs der Lymphgefäße. 

3. Fall. 40jähriger Mann mit Divertikelbildung im Dünndarm, 
klinisch das Bild einer Stenose des Querkolons bietend. Resektion, 
Heilung. 

Diskussion: 

Goebel weist auf die Wyß’sche Arbeit hin, die eine andere Er¬ 
klärung der Röntgenkarzinome gibt. 

6) Levy: Als Grund der Madelung’schen Difformität sind: 

1. Subluxationen, 

2. schlecht geheilte Frakturen, 

3. Artritis, (sehr oft gonorrhoischer Natur), 

anzusehen. Dupuytien hat eine ähnliche Erkrankung als Gewerbe¬ 
krankheit bei Arbeitern einer Tuchfabrik, die eine bestimmte Maschine 
bedienten, beschrieben. 

Demonstration. 

Diskussion : 

Goldberg demonstriert eine Reihe von Röntgen-Negativen von 
Madelung’scher Difformität. 


80. Versammlung Deutscher Naturforscher und Ärzte. 

Sammelbericht von Dr. F. Reuter, Kalk-Köln. 

(Fortsetzung.) 

In der Abteilung für allgemeine Pathologie und patholo¬ 
gische Anatomie sprach am Dienstag Nachmittag noch Best (Dres¬ 
den) über Leberveränderungen bei Diabetes. Bei Diabetes ist die 
mikroskopische Verteilung des Glykogens in den Organen bisher nicht 
genügend beachtet worden. Eine Untersuchung dieser Verhältnisse führt 
zu neuen Aufschlüssen über das Wesen der Zuckerkrankheit. Die 
Wandungen der Blut- und Lymphgefäße der Leber erweisen sich als 
mit Glykogen infiltriert, dasselbe Ergebnis bringt eine Untersuchung 
des Gehirns, während sich die Blutgefäße der Lungen und der übrigen 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



64 


F. Reuter, 


Digitized by 


Organe frei von Olykogen finden. Redner hält dise mikroskopische 
Verteilung für einen Indikator für die Funktionsstörungen in Leber 
und Gehirn (Coma diabeticum), die beide offenbar hierbei in Beziehung 
stehen. 

In der Abteilung für innere Medizin hielt zur selben Zeit 
Liebermeister (Köln) einen Vortrag über Tuberkelbazillen im 
Blute der Phthisiker. In einem verhältnismäßig hohen Prozentsatz 
von Fällen von Tuberkulose der Lungen konnten Tuberkelbazillen im 
Blute durch den Tierversuch naehgewiesen werden, und zwar inner¬ 
halb der letzten 20 Lebenstage in 3 / 4 der Fälle, innerhalb der letzten 
21—80 Tage vor dem Tode in der Hälfte, mehr als 80 Tage vor dem 
exitus in 35 °/ 0 der Fälle. Unter den Fällen im dritten Stadium 
überhaupt in 60°/ 0 . Es steht somit fest, daß die Lungentuberkulose 
niemals eine lokale Erkrankung ist. 

Dem Vortrage folgte dann die Diskussion über die gesamte Tuber¬ 
kulosefrage, wobei u. a. Lubarsch (Düsseldorf) darauf hinwies, daß 
bei jeder ulcerösen Phthise Tuberkelbazillen in die Blutbahn gelangen, 
ein Umstand, der dann auch die Entstehung von tuberkulösen Affek¬ 
tionen nach Verletzungen zu erklären imstande ist. 

Esser (Bonn) sprach über Blut- und Knochenmarksver- 
änderungen bei Ernährungsschäden. Er hat Versuche an jungen 
Ziegen angestellt, die er mit einer hoch und lange sterilisierten Milch 
ernährte und bei denen dann Erscheinungen auftraten, die der Bar¬ 
lo w’schen Krankheit gleichen (Schwund des Zellmarks und Ersatz 
durch gallertig degeneriertes Fasermark, Verschmälerung der Knorpel¬ 
wucherungszone und mangelhafte Bildung schmaler Knochenbälkchen 
vornehmlich durch Verminderung der Apposition infolge kümmerlicher 
Anlage der Osteoblasten. Blutungen im Knochenmark, Zeichen von 
Anämie mit fast völligem Verschwinden der polynukleären Zellen und 
Auftreten von Myeloblasten). Bei den Kontrolltieren, die mit derselben, 
aber nur leicht aufgekochten Milch ernährt waren, fanden sich keine 
nachweisbaren Veränderungen. Ferner hat er durch quantitativ fehler¬ 
hafte Ernährung bei jungen Ziegen (Überernährung) rhachitische Ver¬ 
änderungen auftreten sehen. (Verbreiterung der Knorpel wucherungs- 
zone — Rosenkranz — und die sonstigen charakteristischen An¬ 
zeichen, sowie geringe Verminderung der roten Blutkörperchen bei Ver¬ 
mehrung der Leukozyten. 

Reicher (Berlin) spricht von seinen Therapieversuchen bei 
pernieiöser Anämie. Er verordnet Cholesterin-Riedel in 3°/ 0 iger 
Öllösung, davon täglich 100 g eßlöffelweise zu nehmen. 

In der Abteilung für Kinderheilkunde sprach am Mittwoch 
Vormittag der Psychiater Aschaffenburg (Köln) über den Schlaf 
des Kindes und seine Störungen. Redner betonte einleitend, daß 
der Schlaf für den Körper bekanntlich unentbehrlicher sei, als alle 
anderen Funktionen desselben. Ausgehend von seinen experimentellen 
Untersuchungen über den Schlaf des gesunden Menschen unterscheidet 
er zwei scharf getrennte Schlaftypen, den Abendtypus, der abends 
schnell einschläft, rasch die grüßte Schlaftiefe erreicht, um dann bald 
zu verflachen, und den Morgentypus, der seine höchste Schlaftiefe 
erst nach einigen Stunden erreicht, wobei dieselbe überhaupt nicht so 
tief wird, dafür aber länger tief bleibt wie bei dem anderen Typ. 
Während die Menschen mit dem Abendtypus das Bedürfnis haben, 
früh ins Bett zu gehen und dafür morgens früh frisch und leistungs- 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGtT " 



80. Versammlung Deutscher Naturforscher und Ärzte. 65 

fähig wach werden, sind die Menschen mit Morgentypus abends sehr 
leistungsfähig, während sie morgens nach dem Wachwerden noch lange 
mit mangelnder Frische zu kämpfen haben. Michelson behauptet 
mit Unrecht, der Abendtypus sei ein nervöser. Beide Typen lassen 
sich schon an Kindern, oft in derselben Familie nebeneinander beob¬ 
achten. Dem Typus Gewalt an tun zu wollen, ist zwecklos, man soll 
Morgenkinder ruhig ausschlafen lassen. Nach Czernys Versuchen 
entspricht der Schlaf des Säuglings dem Abendtypus. Durch den Licht¬ 
reiz wird die Tiefe des Schlafes stark beeinflußt, nach Czerny scheint 
auch Kälte für die Tiefe des Schlafes nicht sehr vorteilhaft. Ein 
Nachmittagsschlaf ist entgegen anderweitigen Behauptungen, für die 
Dauer des Nachtschlafes von Vorteil, wenn auch vielleicht die Tiefe 
etwas dabei leidet. Häufig sind es nervöse Angstzustände, die die 
Kinder am Einschlafen hindern. Solche Kinder soll man nicht zwingen 
wollen, doch darf man auch nicht allzu sehr nachgeben. Erreicht man 
nichts, dann ist es das beste, wenn man sie für eine Zeit lang aus dem 
Hause tut. Meist beruhigt man sie, wenn man Licht macht, um dann ganz 
langsam und schließlich wieder völlig das Zimmer zu verdunkeln. 
Völlige Schlaflosigkeit beruht häufig auf drohenden ernsten Er¬ 
krankungen (Infektionskrankheiten und ähnl.). Während Thiemisch 
behauptet, Pavor nocturnus und Somnambulismus hätten beide mit 
Epilepsie nichts zu tun, ist Redner anderer Ansicht, weil beide beim 
Erwachsenen häufiger mit Epilepsie vereint Vorkommen. Wenn das 
geweckte Kind noch benommen erscheint, dann ist auf alle Fälle Auf¬ 
merksamkeit notwendig. Bettnässen ist, wenn es periodisch auftritt, 
nicht harmlos, sondern fast immer ein Zeichen beginnender Epilepsie. 
Wenn aber diese drei Erscheinungen nicht durch Epilepsie veranlaßt 
werden, dann liegt sicher Nervosität vor. Verdauungsstörungen, falsche 
Ernährung, Kohlensäureüberladung, Erschwerung des Atmens durch 
die Rachenmandel können wohl Ursache der Schlaflosigkeit sein, aber 
nur bei sonst kranken Kindern. Redner ist der Ansicht, daß die 
Nervosität, ein Zustand, der in der Konstitution des Menschen seine 
Ursache findet, nicht zu heilen ist. Nur die einzelnen Symptome lassen 
sich beseitigen, treten aber bei jeder geeigneten Störung wieder auf. 
Nervöse Störungen beim Kinde solle man deshalb lieber etwas zu ernst 
auffassen, man werde dann seltener nervöse Erwachsene zu sehen be¬ 
kommen. Schlafstörungen beim Kinde sind auf alle Fälle stets ein 
ernstes Symptom. Er faßt seine Ausführungen schließlich dahin zu¬ 
sammen, daß der Schlaf geradezu als ein Gradmesser für den Gesund¬ 
heitszustand der Kinder betrachtet werden dürfe. 

ln der sehr lebhaften Diskussion weist Soltmann darauf hin, 
daß Enuresis immer im tiefsten Schlaf auftritt, Pavor nocturnus da¬ 
gegen, wenn der Schlaf oberflächlicher wird. Siegert (Köln) gibt 
seiner von Aschaffenburg abweichenden Ansicht Ausdruck. Er hält 
die Eiweißüberernährung mit viel Milch und Eiern für eine häufige 
Ursache der Schlaflosigkeit im Kindesalter. Die Ernährung kann auf 
die Nervosität vorübergehend den schwersten Einfluß ausüben. Nach 
Siegert kann das Kind die Nervosität wohl erwerben und dieselbe 
kann auch wieder geheilt werden. May meint, daß man bei schlaf¬ 
losen Kindern die Symptome der Hysterie nie vermissen werde. Feer 
stimmt Siegert bei, auch er hält Ernährungsstörungen für ein außer¬ 
ordentlich wichtiges ursächliches Moment. Bei älteren Kindern finde 
sich der Abendtypus doch häufig gemeinsam mit Nervosität. Bei Ge- 

5 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



66 


F. Reuter, 


Digitized by 


wöhnung an das offene Fenster finde keine ungünstige Beeinflussung 
mehr statt. Somnolenz bei Pavor nocturnus sei als differentialdia¬ 
gnostisches Zeichen kaum zu brauchen, auch periodische Enuresis sei 
nicht immer ein Zeichen von Epilepsie. Soltmann meint, Kinder 
mit Enuresis nocturna solle man abends früh ins Bett schicken, aber 
nachmittags nicht schlafen lassen, während Kinder mit Pavor nocturnus 
abends früh ins Bett und dabei auch nachmittags schlafen sollen. 
Im Schlußwort gibt Aschaffenburg zu, daß Enuresis oft gerade 
während des Wachwerdens auftrete, dann jedoch harmlos sei und daß 
der Pavor nocturnus auch nicht immer beim Nachlassen des Schlafes 
auftrete, sondern häufiger auch durch äußere Reize hervorgerufen sei. 
Falsche Ernährung können jedoch nicht die einzige Ursache der Schlaf¬ 
losigkeit sein. Anhaltende Somnolenz bei Pavor nocturnus sei auf 
alle Fälle ein böses Zeichen. 

Sei ff er t (Leipzig) sprach über die vielerörterte Frage der Milch- 
streptokokken. (Der Vortrag ist erschienen in den „Fortschritten der 
Medizin“ 1908, Nr. 34, 35, 36.) 

In der Diskussion über den Seif fert'schen Vortrag hält Schlo߬ 
mann (Düsseldorf) diese Mitteilungen Seiffert’s für ungleich wich 
tiger als die seinerzeit von Petruschky gemachten. Wenn in einem 
Falle, wie dem von Seiffert erwähnten, der Gutsbesitzer die Mastitis 
los werden will, muß er alles Vieh verkaufen, den Stall weißen und 
desinfizieren lassen und dann neues Vieh einstellen. Er selbst wird 
den Nutzen davon haben, wenn das gesunde Vieh wesentlich mehr Milch 
liefert, als das Mastitiskranke. Reitz (Stuttgart) rechnet auf die 
Mitwirkung der Milchhändler bei der Milchüberwachung. Die Milch¬ 
händler müssen sich zusammensehließen und nur solche Landwirte zur 
Milchlieferung zulassen, die ihre Milch bakteriologisch untersuchen 
lassen. Zangger (Zürich) fordert zur Entschädigung der Landwirte 
die staatliche Viehversicherung. 

Eine Fortsetzung fand diese Debatte über den Milchschmutz in 
der Abteilung für Hygiene und Bakteriologie, in der gleich 
da.rauf Petruschky (Danzig) weitere Beobachtungen über Milch¬ 
streptokokken vorbrachte, in Erwiderung auf Schloßmann’s Aus¬ 
führungen, die dieser bei Gelegenheit des Naturforschertages von 1904 
gemacht hatte. Wenn damals Schloß mann den Genuß von roher 
Milch empfahl, so hat sich inzwischen gezeigt, daß das nicht angängig 
ist. Petruschky’s Ansicht andererseits ist inzwischen durch mancher¬ 
lei Veröffentlichungen bestätigt worden. Zahlreiche Stretpokokken 
(1—100 Millionen in jedem ccm) lassen sich in vielen Milchproben 
nachweisen. Dieselben finden sich immer nur in bestimmten Vierteln 
des Kuheuters, oft sind sie in 1—2 Vierteln des Euters nahezu in 
Reinkultur enthalten. Auch noch nach dem Überstehen der Mastitis 
bleiben die Kühe oft für lange Zeit Kokkenträger. Es handelt sich 
bei der Milch solcher mastitiskranker Kühe nicht nur um eiterähnliche 
Milch, sondern um wirklichen Eiter in der Milch. Bei kühlerer Jahres¬ 
zeit zeigen die Säuglinge eine große Tolerenz gegen derartige Milch, 
bei Hitze aber und nachfolgender Vermehrung der Streptokokken in 
der Milch treten sehr schwere Störungen auf. Auch die ausgelaugten 
und ausgekochten Streptokokken erweisen sich noch als außerordent¬ 
lich giftig Als einziges Schutzmittel gegen derartige Erkrankungen 
empfiehlt Petruschky für die heißen Monate die stabilen Konserven, 
obgleich er die Versuche mit denselben noch nicht für abgeschlossen 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



80. Versammlung Deutscher Naturforscher und Ar/.te. 


t>7 


ansieht. Er hält die Hygiene der Ernährung des gesunden Säuglings 
für ein wichtiges Kapitel der Hygiene überhaupt, bei dem alle, die 
dazu Gelegenheit haben (Ärzte, Kinderärzte, Tierärzte), mitwirkon 
müssen. 

In der Diskussion erklärt Kruse (Bonn), daß er im wesent 
liehen noch auf demselben Standpunkte bezgl. der konservierten Nah¬ 
rungsmittel stehe, den man in Dresden eingenommen habe. Die Strepto¬ 
kokken seien sicher nicht immer pathogen, eine Verwechslung mit 
nicht pathogenen Arten (Strept. lacticus) sei sehr leicht möglich, be¬ 
sonders bei der Anreicherung, wie sie Petruschky anwendet. Cza- 
plewsky (Köln) schließt sich Kruse an. Die Färbung spiele eine große 
Rolle. Zur Untersuchung der pathogenen und nicht pathogenen Arten 
empfiehlt er die Züchtung auf der Milchzuckerplatte. Seiffert weist 
darauf hin, daß er bei streptokokkenhaltiger Milch stets auch Eiter¬ 
zellen und Gewebsfetzen gefunden hat. 

In seinem Schlußwort erklärt Petruschky, der Streptokokkus 
sei ein sehr wandelbarer Organismus, der bald Eitererreger, bald Er¬ 
reger des Erysipels, bald für bestimmte Tierarten hochgradig patho¬ 
gen sein kann, bald auch wieder, wenn er immer in der Milch lebt, 
zum harmlosen Säureerreger werden kann, der aber, in großen Mengen 
auftretend, trotzdem toxisch werden könne. Das Pasteurisieren sollte 
nach seiner Ansicht gesetzlich verboten werden, weil es nur die Säure¬ 
bildner abtötet, worauf dann die übrigen Keime die Oberhand ge¬ 
winnen, die dann die fromme Milch zu einem gärenden Drachengift 
umwandeln Kruse weist noch kurz darauf hin, daß die Buttermilch 
ja grade von Milchstreptokokken wimmle, die somit doch unschädlich 
sein müßten. 

ln der Abteilung für Hygiene und Bakteriologie berichtete ferner 
noch Stabsarzt Wörthe (Groß-Liehterfelde) über seine Versuche mit 
Atoxylbehandlung bei Protozoenkrankheiten. Er gibt von An¬ 
fang an hohe Dosen des Mittels und hat damit bei bestimmten Para¬ 
sitenerkrankungen (Durine, Trypanosomiasis) praktisch eine innere Des¬ 
infektion erreicht. Die Wirkung des Mittels, das im lleagenzglase ganz 
unwirksam ist, wurde durch Zufall erkannt. Auffallend ist die ver¬ 
schiedenartige Wirkung des Atoxyls auf die verschiedenen Tierarten, 
während z B. Kaninchen, Ratten und Mäuse eine hohe Toleranz zeigen, 
tritt bei Pferden und Hunden viel früher Arsenvergiftung als Para¬ 
sitenvernichtung ein. Das Atoxyl, das fast unverändert im Harn er¬ 
scheint, wirkt direkt auf den Parasiten gar nicht, die Wirkung muß 
also indirekt unter Mitwirkung der Zellen zustande kommen. Eine 
Immunisierung läßt sich vermittelst Atoxyls nicht erreichen. 

ln der gemeinsamen Sitzung der Abteilungen für Chirurgie, 
innere Medizin und Hautkrankheiten wurde zu gleicher Zeit 
das Referat über Radiotherapie erstattet. Kienböck (Wien) sprach 
zunächst über die Erfolge der Radiotherapie. Die Röntgenstrahlen 
wirken auf die Zelltätigkeit und vor allem auf die Proliferation der 
Zellen hemmend ein, und zwar sind besonders empfindlich gegen die 
Röntgenstrahlen Gewebe, die sich in reger Proliferation befinden. Die 
Wirkung der Strahlen geht ohne Schmerzempfindung vor sich, selbst 
die Störungen, die bei schneller Einsehmelzung größerer Tumoren auf- 
t.reten, sind nur vorübergehender Natur. Stärkere Hautentzündungen 
lassen sich vermeiden. Um möglichst große Dosen in die Tiefe wirken 
zu lassen ohne Verbrennung der Haut, verwendet man hartes liöntgen- 

5* 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Digitizeö by 


68 F. Keuter, HO. Versammlung Deutscher Naturforscher und Ärzte. 

licht, Bestrahlung von mehreren Seiten her, besondere Strahlenfilter 
und größere Fokusdistanz. Günstige Wirkungen werden erzielt bei 
Favus, Herpes tonsurans, Folliculitis, Sycosis, Prurigo und Fruritus, 
sowie bei Hautepitheliomen, bei oberflächlichen Karzinomen, Sarkomen, 
die von der Haut oder von den Lymphdrüsen ausgehen, Syringomyelie, 
Leukämie, Milztumoren und Lymphomen, Strumen und Morbus Base- 
dowii. Nicht oder nur wenig beeinflußt werden Psoriasis (nur vorüber¬ 
gehend), Lupus vulgaris und Lepraknoten, tiefer sitzende Karzinome 
oder Sarkome und chronische Milztumoren. Der zweite Referent, Gocht 
(Halle) spricht dann über die Schädigungen, welche durch ltönt- 
genstrahlen hervorgerufen werden, die Vermeidung und Be¬ 
handlung und die forensische Bedeutung derselben. Er legt 
seine Ansichten in 6 Schlußsätzen nieder. 

Es folgen dann die von Brauer (Marburg) und Friedrich (Mar¬ 
burg) erstatteten Referate über die 'chirurgische Behandlung 
der Lungenkrankheiten. Brauer bespricht die Frage vom Stand¬ 
punkte des inneren Mediziners und skizzierte die Möglichkeit eines 
chirurgischen Eingreifens bei Imngenkrankheiten, sowie die Indika 
tionen für die verschiedenen Eingriffe (Eröffnung von Eiter- und Jau- 
chungshöhlen, Entfernung von ganzen Lungenabschnitten, künstlicher 
Pneumothorax, extrapleurale Thoracoplastik). Zum Schlüsse bringt er 
neue Ideen zum chirurgischen Vorgehen bei Lungenkrankheiten zum 
Ausdruck, die aber noch weiterer Nachprüfung bedürfen. Friedrich 
(Marburg) bespricht die Frage vom Standpunkt des Chirurgen. Sache 
des Chirurgen sei es vor allen Dingen, die Technik so auszugestalten, 
daß sie nach Möglichkeit einen Erfolg des chirurgischen Eingriffs 
garantiert. 

In der Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie be¬ 
sprach Weiswange (Dresden) die Frage: Soll der Wurmfortsatz 
bei Laparotomien mit entfernt werden? Die Ansichten darüber 
gehen sehr weit auseinander, Übereinstimmung herrscht aber im allge¬ 
meinen darin, daß man bei jeder Laparotomie die Appendix inspizieren 
und sie entfernen soll, wenn sie erkrankt ist. Leider ist die Fest¬ 
stellung einer Erkrankung nicht so einfach, makroskopisch ist es sogar 
meist ganz unmöglich, zu erkennen, ob eine Erkrankung vorliegt. 
Redner ist daher grundsätzlich für Entfernung des Wurmfortsatzes in 
jedem Falle, auch wenn er makroskopisch keine Veränderung zeigt, 
sofern in dem Allgemeinbefinden der Kranken oder in sonstigen Grün¬ 
den keine Gegenindikation besteht. Die Verlängerung der Operation 
durch Entfernung der Appendix dürfte nur ausnahmsweise ein Hinder¬ 
nis sein. 

Schütte (Gelsenkirchen) spricht unter Anführung eines reichen 
Materials über Behandlung der Uterusruptur. Bei allen Fällen 
vollkommener Ruptur macht er stets die abdominelle Totalexstirpation, 
trotz des dadurch notwendig werdenden Transportes ins Krankenhaus. 
Vorher, während und nachher läßt er Kochsalzinfusionen machen. Die 
konservative Methode hält er nur dann für berechtigt, wenn allzu 
weite Entfernungen einen Transport unmöglich machen. Alle anderen 
Operationsmethoden hält er für unzweckmäßig. 

Auch die Thrombosenfrage kam wieder zur Erörterung. Fromme 
(Halle) sprach über Experimentelles zur Entstehung der Throm¬ 
bose. Ei' hat interessante Versuche an Kaninchen angestellt, indem 
er versuchte, Verhältnisse zu schaffen, wie sie entsprechend auch bei 


Google . 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-€HAMPA 16 ir-^ 



Vorläufige Mitteilungen unil Autoreferate. 


69 


Operationen vorliegen. Einer Anzahl Tiere legte er sterile, einer arideren 
Anzahl infizierte Seidenfäden in die Vena jugularis ein und fand, 
daß bei sonst gesunden Tieren durch die sterilen Fäden niemals eine 
Thrombose verursacht wurde, während die infizierten Fäden jedesmal 
eine mehr oder weniger ausgedehnte Thrombose veranlassen. Besonders 
ausgedehnt waren die durch infizierte Fäden verursachten Thrombosen 
bei Tieren, die durch chronische Blutverluste stark anämisch geworden 
waren, während bei solchen Tieren die sterilen Fäden nur mit stärkerem 
weißlichen Gerinsel bedeckt erschienen, ohne daß es dabei je zu einer 
richtigen Thrombose gekommen wäre. Fromme schließt aus diesen 
Versuchen, daß zur Entstehung einer Thrombose ein durch Luft-, Hand-, 
oder Hautkeime infizierter Faden genügt, vorausgesetzt, daß er in 
eine Vene zu liegen kommt. Besonders gefährlich ist, wie aus diesen 
Versuchen hervorgeht, eine Infektion der Fäden bei anämischen Per¬ 
sonen, hauptsächlich nach starken Blutverlusten. In der Diskussion 
weist Zur he He (Bonn) darauf hin, daß Thrombosen auch ohne In¬ 
fektion entstehen können z. B. (bei Myomen, marantischen Throm¬ 
bosen U a.}. (Fortsetzung folgt.) 


Vorläufige Mitteilungen u. Autoreferate. 

Über Caissonkrankheit. 

Von Dr. A. Thost, Hamburg. 

Im ärztlichen Verein zu Hamburg am 1. Dezember 1908 stellte 
Thost 2 Arbeiter vor, die an sogenannter Caissonkrankheit, zu 
Deutsch Preßlufterkrankung litten und noch leiden. Beide Arbeiter 
arbeiteten in dem Elbtunnel, der unter der Elbe die beiden Ufer ver¬ 
binden soll. Da der auf Steinwärder gelegene Fahrschacht, in den die 
späteren eigentlichen Tunnel münden, in losen Triebsand eingebaut wer¬ 
den mußte, zeigte sich schon bei 5 Meter Tiefe soviel Grundwasser, 
daß der Fahrschacht, der 22 Meter im Lichten Durchmesser hat und 
eine Wandstärke von 2 Meter aus Beton besitzt, nur vermittelst so¬ 
genannter Caissons weitergemauert werden konnte. Man schloß den 
Tunnel mittelst einer Eisendecke in 6 Meter Höhe hermetisch ab und 
pumpte nun in diesen geschlossenen Kaum (Caisson) mittelst starker 
Maschinen Preßluft von 2,4 Atmosphären Druck, um das andrängende 
Wasser w r egzudrücken. In diesem Raum wurde in Schichten von meist 
8 Stunden gearbeitet. Vor dem Raume befindet sich die Schleuße, ein 
eiserner Behälter, der gegen den Caisson und gegen die freie Luft 
abgeschlossen werden kann, und in dem allmählich der Druck der 
Luft gesteigert, wird, um die Arbeiter langsam an den Druck zu ge¬ 
wöhnen. 

Erfahrungsgemäß sollen hier bei einem Druck von 2,4 Atmosphären 
etwa 50 Minuten zur allmählichen Einschleußung und ebensolange beim 
Verlassen des Caissons zum Ausschleußen verwendet werden. 

Trotz dieser Vorsichtsmaßregeln erkrankten eine große Anzahl 
Arbeiter, einer verstarb. Die Erkrankungssymptome bestanden in 
Erscheinungen von seiten des Herzens und der Lungen, in Erschei¬ 
nungen von seiten des Zentralnervensystems, speziell des Rückenmarks, 
sehr häufig aber beobachtet man eine starke Mitbeteiligung des Ge¬ 
hörorgans. Es kommt zu Atemnot, Beklemmung, zu heftigen Schmerzen 
in Muskeln und Gelenken, zu Meteorismus, zu Exanthemen, Parästesien, 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



70 


Vorläufige Mitteilungen und Autoreferatei 


Digitized by 


Hautjucken, vor allem aber zu Taubheit, bei meinen Fällen einseitig, 
zu Schwindel und Ohnmächten, gelegentlich zu Erbrechen, kurz zu 
dem Men iere’schen Symptomenkomplex. 

Während die Allgemeinerscheinungen sich nach einigen Tagen 
meist zurückbildeten, die Leute genasen, blieb der Meniere’sche Sym¬ 
ptomenkomplex meist bestehen oder besserte sich nur wenig. 

Fall 1. Der 32jähr. Arbeiter E. K. arbeitete vor 10 Wochen 
eine Schicht, also im ganzen nur 8 Stunden im Caisson. Bei der 
Arbeit Brustbeklemmung und Schweißausbruch. Aus Mund und Nase, 
aber nicht aus dem Ohr fließt blutige Flüssigkeit. Bald nach dem 
Ausschleußen Bewußtlosigkeit. Transport ins Hafenkrankenhaus. Beim 
Erwachen Taubheit auf dem rechten Ohr. Links nur leichte Schwer¬ 
hörigkeit. Starkes Ohrensausen rechts, Kopfschmerzen, Sohwindel- 
anfälle. 

Da das Befinden sich bessert, Entlassung nach 14 Tagen. 

Versuch zu arbeiten. Wegen Kurzluftigkeit und Schwindel am 
19. Oktober nach Eppendorf geschickt.. 

Befund: Kräftiger Mann. Leichte Bronchitis. Leichte Milz¬ 
schwellung. Leichte Störung der Bauchdecken- und Kremasterreflexe. 
Babinsky rechts (kranke Seite). Sonst alles normal. Ohren: Linkes 
Ohr normal im Aussehen und Funktion. Beeiltes Ohr: Weder vom 
Processus, noch vor dem Ohr hohe oder tiefe Stimmgabeln gehört. 
Weber nach links. Trommelfell trübe, eingezogen. Reflex verwischt. 
Flüstersprache überhaupt nicht., laute Sprache 15 Zentimeter. Nystagmus 
in horizontaler Richtung und rechts. Romberg angedeutet. Gleich¬ 
gewichtsstörungen sehr stark beim Bücken, beim raschen Drehen, Hüpfen 
und Stehen auf einem Beine. Die rechte Seite überwiegt dabei stark. 
Nase: Starke Schwellung der unteren Muschel, deren hintere Enden 
als blaurote Wülste die Choanen völlig verlegen. Dieselben werden 
mit Schlinge abgetragen. Am Rachendach beträchtlicher Rachenmandel¬ 
rest. Diffuse Rötung der Schleimhaut des Rachens, Larynx und Trachea. 
Augenhintergrund normal. Schwitzt auf Pilocarpin sehr stark. Warme 
Bäder. Brom. Leichte Besserung. Fis 4 von Processus gehört. Klagt 
viel. Übertreibt. Unfallneurose. 

Fall 2. Mechaniker C. O., 31 Jahr, der vor 9 1 / 2 Wochen nur 4 Stun¬ 
den in Caisson gearbeitet. Kurz vor dem Ausschleußen, auf der Über¬ 
fahrt Krämpfe, Gliederschmerzen, das Gefühl, als ob ihm das Fleisch von 
Armen und Beinen fiele. Fettiges Gefühl auf den Lippen. Seitdem 
Taubheit auf dem linken Ohr und Schwindel. Aufnahme in das Hafen¬ 
krankenhaus, wo er 4 Wochen blieb. Entlassen: Vom Spezialarzt der 
Kasse nach Eppendorf geschickt. 

Befund: Mittelgroßer, kräftiger, gutgenährter Mann. Innere 
Organe gesund, Milz nicht vergrößert. Ohren: Rechts (gesunde Seite) 
Trommelfell leicht, getrübt. Leichte Injektion der Gefäße. Gehör nor¬ 
mal. Flüstersprache 8 m. Weber nach rechts. Rinnescher Versuch 
positiv. Linkes Ohr: Bei der ersten Untersuchung Stimmgabeln über¬ 
haupt nicht gehört. Angeblich völlige Taubheit. Bei Prüfung mit 
2 Schläuchen ergibt sich, daß Patient übertreibt; jedenfalls besteht 
nicht völlige Taubheit. Stimmgabelversuch ergibt aber stets dasselbe 
Resultat. Auffallende Gleichgewichtsstörung; links überwiegend. 
Nystagmus in horizontaler Richtung, links überwiegend. In der Nase 
Schwellkatarrh, links ausgeprägter, docli wechselt die Seite. .Flacher 
Rachenmandelrest. 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 






Digitizeö by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



72 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


Die Frage, inwieweit diese Art der Narkose auf andere Tiere 
und den Menschen übertragbar ist, ist durch diese Versuche nicht 
geklärt 

Jedenfalls kann man ihr eine Zukunft in der Tiermedizin mit 
ruhigem Gewissen prophezeien. Autoreferat. 


Referate und Besprechungen. 

Innere Medizin. 

Über Arteriosklerose. 

(Huchard. Bull. möd., Nr. 70, S. 789-792, 1908.) 

Während bei uns in Deutschland der Begriff Arteriosklerose sich eng 
an das überkommene, in der pathologischen Anatomie wurzelnde Wort an¬ 
schließt und fast ausschließlich als eine Gefäßveränderung genommen wird, 
synonym mit Atherom, — in Leube’s Diagnostik I. 1904, S. 94 stehen 
z. B. beide Ausdrücke friedlich nebeneinander —, faßt Huchard die Sache 
tiefer. Ihm ist die anatomische Veränderung nur eine Veränderung, aber 
noch lange keine Krankheit; die Arteriosklerose ist ihrem innersten Wesen 
nach eine Vergiftung, als solche beginnt sie .und als solche endigt sie: 
,,Les cardiopathies arterielles commenoent par l’intoxication, eiles continuent 
par l’intoxication, elles finissent par l’intoxication.“ Auf dem 10. französischen 
Kongreß für innere Medizin (Genf, September 1908) hatte er das einleitende 
Referat über diese moderne Krankheit, und gewiß sind auch für manchen 
deutschen .Mediziner einzelne seiner Thesen von Interesse. 

Also das Atherom ist eine Läsion vorzugsweise der großen Gefäße, 
die indessen klinisch weiter nicht von Bedeutung ist. Die sog. Arteriosklerose 
dagegen spielt sich in den kleinen peripheren Arterienzweigen ab und zwar 
gleichzeitig mit Veränderungen der Gewebe, in denen sie liegen. Während 
mithin auch ausgedehnte Atheromatose klinisch keine Erscheinungen macht 
bezw. zu machen braucht, können, ja müssen schon minimale arteriosklerotische 
Herde — eben weil sie sich nicht auf das Gefäßsystem beschränken — 
je nach der Dignität des betreffenden Organs mehr oder weniger erhebliche 
Symptome- zeitigen. 

Huchard hat unter 15000 Arteriosklerotikern, welche er beobachtet 
hat, bei 1980 nach der Ursache, d. h. nach dem Giftstoff geforscht. Es 
fand sich, wie zu erwarten, kein bestimmter; Gicht 393, Rheumatismus 254, 
Syphilis 237. Diätfehler 205, Tabak 188, Infektionskrankheiten 57, Diabetes 51, 
Malaria 23, Menopause 21, Ursachen auf moralischem bezw. nervösem Gebiet 
19mal; bei 501 Pat. blieb das auflösende Moment überhaupt in Dunkel gehüllt. 

Die Pathogenese baut sich ihm in großen Zügen so auf, daß das 
Toxikon zunächst Gefäßkrämpfe — von dieser so unphysiologischen Hypothese 
kommt, wie man sieht, auch H. nicht ab — hervorruft, welche die bekannte 
Drucksteigerung, Dyspnoe, Schlaflosigkeit, Tachykardie, Schwindel, Zerebral¬ 
störungen usw. zur Folge haben. Fatal wird die Sache, wenn der Prozeß 
sich frühzeitig in den Nieren abspielt, weil dadurch die Elimination des 
Giftes verhindert wird. 

Von eminenter Bedeutung ist das Erkennen des allerersten „präsklerösen“ 
Stadiums, weil einzig zu dieser Zeit therapeutisch noch etwas zu machen 
ist. Zu den hierhergehörigen Symptomen gehören neben der Blutdruckstei¬ 
gerung: Oppressionsgefühl bei längerem Gehen, Herzklopfen, nächtlicher Harn¬ 
drang, mäßiger Husten mit Dyspnoe, die zunächst an Asthma oder Bronchitis 
denken läßt; ferner: harter häufiger Puls, Klopfen der peripheren Arterien 
hauptsächlich der Art. axillaris unterhalb des Schlüsselbeins, verstärkter 
Spitzenstoß, akzentuierte zweite Töne, Polyurie. Charakteristisch sei die 
Zunahme aller dieser Symptome nach dem Essen, sowie das Bedürfnis nach 
viel Flüssigkeit Weniger bekannt sind „rheumatische“ Beschwerden in Armen 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


73 


und Beinen mit Gefühl der Schwere; auch Seitenstiche in Form von Inter¬ 
kostalschmerzen, sowie Anfälle von Bauchschmerzen kommen bei den Prä¬ 
sklerotikern vor. Viel anzufangen ist ersichtlich mit diesen Erschei¬ 
nungen nicht. 

Späterhin treten dann hauptsächlich 2 Symptome in den Vordergrund: 
Dyspnoe und unregelmäßige, beschleunigte Herztätigkeit, beide in gleicher 
"Weise die Folge von toxischen wie myokarditischen Vorgängen. 

Sobald der Arzt auf Grund der Intoxikationserscheinungen, der Insuf¬ 
fizienz der Nieren oder anderer Organe, sowie der Blutdrucksteigerung auf 
die Fährte: beginnende Arteriosklerose geführt ist, hat er eine vorzugsweise 
diätetische Therapie (Milchdiät, Vermeidung aller Harnsäure produzierenden 
Speisen) einzuleiten. Zur Beförderung der Diurese rät II. Theobromin mit 
0,1—0,15 Thyininsäure, welch letztere die Harnsäure — im Gegensatz zu 
den Lithiumsalzen — zur Lösung bringe. Des ferneren empfiehlt er Massage 
und Gymnastik, hydriatische Prozeduren, CO 2 (neuerdings vielleicht besser 
Sauerstoff-) Bäder, Trinitrin. Die Digitalis reserviert er sich für später. 

Der nüchterne und kühle Beurteiler verrät sich in der bündigen Ab¬ 
lehnung der in letzter Zeit aufgebausehten Heilmittel: des sog. Antisklerose- 
Serums, der Hochfrequenzströme und der Terrainkuren. Daß H. auch das 
Jod verwirft, wird gewiß alle diejenigen freuen, welche sich je gefragt 
haben, welchen Nutzen denn die Quälereien mit den vielen und großen 
Jodkaliflaschen gehabt haben. 

Natürlich wird die Forschung und Erkenntnis auch einmal über Huchard 
hinausgehen; aber daß er seinen Zeitgenossen predigte, nicht wie hypnotisiert 
immer nur auf die demonstrablen pathologisch-anatomischen Funde zu starren, 
sondern auch die nicht demonstrablen Prozesse der Herabsetzung der Leistungs¬ 
fälligkeit als Ausdruck von Störungen, welche jenseits des Objektträgers 
liegen, zu bewerten, wird stets sein fundamentales Verdienst bleiben. 

Buttersack (Berlin). 


Aus dem pathologischen Institut zu Basel-Hedinger. 

Über Veränderungen im Sinusgebiet des Herzens bei chronischer 

Arrhythmie. 

(S. Schönberg. Frankf. Zeitsehr. für Path., Bd. 2, S. 153, 1908.) 

Wenckebach beschrieb 1906 und 1907 eine muskuläre Verbindung 
zwischen Vena cava superior und dem rechten Vorhof und bezeichnet« diese 
Muskelclemente als Analoga des Sinusgebietes der Kaltblüter. Er kommt 
zu dem Schlüsse, daß auch beim Menschen hier in gleicher Weise die Ursprungs¬ 
reize für die Herztätigkeit zu suchen seien. Verf. untersuchte das in Fiage 
stehende Gebiet bei 5 Fällen, die klinisch konstante Unregelmäßigkeiten der 
Herztätigkeit im Sinne der Arrhythmie dargeboten hatten, und ferner noch bei 
einer Reihe von Herzen, die weder Symptome von Herzerkrankungen gezeigt, 
noch auch bei der Sektion pathologisch-anatomische Veränderungen hatten er¬ 
kennen lassen. Seine Ergebnisse stimmen im allgemeinen mit denen von 
Wenckebach überein; auch Sch. fand in fast allen seiner etwa 50 Fälle 
eine meist deutliche Grenze zwischen der Muskulatur des rechten Vorhofs 
und der oberen Hohlvene. An dieser Grenze liegt der aus Fett und Binde¬ 
gewebe bestehende, mit Gefäßen und nervösen Elementen reich ausgestattete 
Sulcus, der vom rechten Herzohr schräg nach hinten unten gegen das Vor¬ 
hofsseptum zieht. An den makroskopischen Präparaten zeigt sieh fast immer 
deutlich, daß dieser Sulcus in seinem hinteren seitlichen Drittel von einem 
Muskelbündel überbrückt wird, das vom Vorhof nach hinten oben auf die 
Vena cava superior steigt und hier zum Teil durch Fasern verstärkt wird, 
die von den zirkulär verlaufenden Muskelfasern des untersten Teils der Vene 
herkommen. Auch mikroskopisch ist dieses Bündel meist gut ausgeprägt, 
doch sieht man neben diesem noch zahlreiche größere und kleinere Fasern 
nach aufwärts ziehen; nur in einem Falle bestand eine breitere Kommunikation 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



74 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


der Vorhofsmuskulatur mit der Venenwand. Von großem Interesse ist es, 
daß Sch. in allen seinen Fällen von länger dauernder Irregularität der Herz¬ 
aktion entzündliche Veränderungen in dem Gebiet zwischen Vena cava superior 
und Vorhof nachweisen konnte. Die.se durch Lymphozytenansammlungen cha¬ 
rakterisierten und von mehr oder weniger deutlichen degenerativen Prozessen 
in der quergestreiften Muskulatur begleiteten Veränderungen waren hauptsäch¬ 
lich auf den untersten Teil der Vena eava superior, die Sulcusgegend und den 
obersten Teil des rechten Vorhofes lokalisiert. Stellenweise zeigte sich die 
stärkste Ansammlung von Lymphozyten gerade im Gebiete des den Sulcus 
überbrückenden Muskel- und Nervenbündels und des benachbarten Fettge¬ 
webes. In der Muskulatur der übrigen Herzabschnitte waren die entzündlichen 
Veränderungen minimal. Die Befunde erscheinen also durchaus geeignet, 
die Anschauung, daß die Ursprungsreize des menschlichen Herzens im Sinus¬ 
gebiete beginnen, zu stützen. W. Risel-Zwickau. 


Miliartuberkulose der Haut bei Tuberkulose der Aorta abdominalis. 

(E. Hedinger, Erankf. Zeitschr. für Path., Bd. 2, S. 121, 1908.) 

Bei einem Fall von Tuberkulose der Aorta in Form eines großen, ur¬ 
sprünglich in der Adventitia 6 cm oberhalb der Teilungsstelle der Aorta 
abdominalis gelegenen und daun durch Media und Intima nach innen dureh- 
gebrochenen tuberkulösen Herdes fand H. neben einem Solitärtuberkel im 
Pons und tuberkulöser Meningitis in der Haut der Beine und des Gesäßes 
mehrere runde, blaurot verfärbte, mäßig infiltrierte Herde von 1—2—3 cm, 
Durchmesser, die meist mit einer Kruste bedeckt w'aren, nach deren Entfernung 
man etwa 1—2 mm durch eine feine zentrale Öffnung mit der Sonde in die 
Tiefe eindringen konnte. Diese Infiltrate erwiesen sich als tuberkulöse Herde, 
die der akuten oder subakuten miliaren disseminierten Hauttuberkulose zu¬ 
gerechnet werden mußten. Es ist dies ein Befund, der bisher nur erst sehr 
selten als Teilerscheinung einer Miliartuberkulose beobachtet w'orden ist. 

W. Risel-Zwickau. 


Spirosal in Rheumatismusfällen mit Herzkomplikationen. 

(O. A. Bast, Brooklyn. Newvorker med. Monatssehr.. Nr. 6, 1908.) 

Bast erklärt nach seinen durch einige Krankengeschichten illustrierten 
Erfahrungen das Spirosal für ein vorzügliches Antirheumatikum, dessen be¬ 
sonderen Vorzug er darin erblickt, daß es den Magen in keiner Weise irritiert. 
Er verordnet es in Tablettenform und der Dosis von 0,5 zweistündlich. 

Esch. 


Mikrosphygmie. 

(Bourneville, (Jh. Riebet, Fr. Saint-Girons. Progr. mäd., S. 529, 1908.) 

Nach dem Vorgang von Variot bezeichnen die 3 Autoren mit dem 
Worte: Mikrosphygmie die Kombination von kleinem Puls, Idiotie und aller¬ 
hand Dystrophieen. 

Der Puls ist klein, mitunter kaum fühlbar, doch liegt das nicht an 
einer Hypoplasie des Gefäßsystems; denn unter dem Einfluß vasodilatatorischer 
Mittel, Amylnitrit, Wärme usw. kann er ganz kräftig werden. Der Blut¬ 
druck ist bei solchen Geschöpfen ziemlich normal, ebenso Herz, Blut und 
Venen; nur die Puls-amplitude ist wesentlich verkleinert. 

Idiotie findet sieh in den verschiedensten Graden. 

Von Entwicklungsstörurigen werden genannt: pes varus, Camptodactylie, 
Hasenscharten, Fehlen des Zäpfchens, der Daumen- und Kleinfingerballen, 
Ichthyosis und vor allem: Zwergwuchs. 

Bemerkenswert ist, daß bis jetzt nur Mädchen gefunden w’urden, w T elche 
dieses Syndrom darboteu, kein einziger Junge. Buttersack (Berlin). 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


75 


Zur Behandlung der Gicht. 

(San.-Kat Dr. Falkenstein, Gr.-Lichterfelde. Berliner klin.Wochensehr., Nr.36, 1908.) 

Durch die Salzsäurezufuhr wird das Befinden der Giehtiker außer¬ 
ordentlich günstig beeinflußt. Dies beruht auf der dadurch bewirkten Ver¬ 
minderung der Stickstoffretention (und somit einer Verminderung der Harn¬ 
säurebildung, sowie auf der Vermehrung der Alkaliausfuhr. Um auch 
die alten Niederschläge, die durch diese Therapie nicht zu beseitigen sind, 
die aber doch noch Anfälle hervorrufeu können, aufzusaugen, empfiehlt 
Falkenstein gleichzeitige Darreichung von Jodgiidine, einer Verbindung 
von Jod mit Pflanzeneiweiß, dem die schädlichen Eigenschaften des Jod (Jodis- 
mus' fehlen, das dafür aber ebenfalls die Stickstoffausscheidung befördert 
und durch sein Ausscheiden aus dem Körper als Jodkalium demselben Alka¬ 
lien entzieht. Die Wirkungen bestehen in Besserung des Schlafes, der Ver¬ 
dauung, des Appetits, sowie in Vermehrung der Schweißabsonderung. Falken - 
stein gibt täglich zunächst zwei Tabletten, später nur eine, bei angegriffenen 
Magen auch nur eine halbe und läßt die Kur längere Zeit (bis zu mehreren 
Monaten) fortsetzen. Bei Anfällen verträgt der Magen das Jodgiidine nicht. 
Dann gibt man neben der Salzsäure Morphium oder Aspirin. An Stelle des 
Jodgiidine wird hierbei neuerdings das 25%ige Jodipinöl empfohlen, das 
über dem schmerzenden Gelenk subkutan injiziert wird. Wenn die Schmerzen 
danach auch nicht aufhören, so glaubt Falkenstein doch einen schadlosen 
und leichteren Verlauf beobachtet zu haben. F. Walther. 


Serumtherapie der Nephritis und der Tuberkulose. 

(J. Teissier. Aead. de möd., 7. Okt. 1908. — Bull, möd., Nr. 80, S. 877—880 und 

Nr. 81, S. 891/892, 1908.) 

Jede Zeit hat ihren Vorstellungskreis, und aus diesem Kreis heraus 
werden die gerade geltenden Theorien geboren. So leben wir im Zeichen 
der chemischen Physiologie und im speziellen der Serumthernpie. Mag man 
im Serum nur neutralisierende Stoffe vermuten oder solche, welche den 
Organismus in allen seinen Teilen mobil machen, daß er mit selbstgebildeten 
Antitoxinen die hypothetischen Giftstoffe binde: immer blinkt die chemische 
Grundanschauung hindurch. 

Ein eigenartiges Hypothesengespinst hat Teissier ersonnen: Er nimmt 
an. daß im Blute der Nierenvenen Antitoxine enthalten seien und daß 
mit ihrer Hilfe sich urämische Zustände beseitigen lassen. Da Niere schlie߬ 
lich Niere ist, so bleibt es sich gleich, ob man Nierenvenenblut vom Menschen, 
Hund, Pferd usw. anwendet; der Bequemlichkeit halber wählte er Ziegen 
als Serumlieferanten. Mit 15—20 ccm mehrmals injiziert gelang es ihm, 
sieben Nephritiker, welche zum Teil an schweren Urämieen litten, zu heilen. 

Die Hauptsache bei der Blutentnahme ist, daß man nur Nierenvenen¬ 
blut ansaugt und nicht auch solches aus der Vena cava inferior, sonst bleiben 
die Heilwirkungen aus. 

,,Vor dem taktischen Siege schweigen die Forderungen der Strategie" 
hat Moltke einmal gesagt. Wenn die Zahl der mit Ziegenserum geheilten 
Nephritiker erst einmal ein paar Hundert beträgt — es gibt ihrer ja genug —. 
ist der Beweis der Wirksamkeit, dieser Therapie geliefert und der Augen¬ 
blick der Theorienbildner gekommen; aber bis dahin dürften Zweifel doch 
wohl gestattet sein. 

Desgleichen bei dem Serum, welches Lannelongue, Achard und 
Gaillard von Eseln und Pferden mit Hilfe von Injektionen von erhitztem 
(12U°> und mit Essigsäure und Natriumkarbonat behandeltem Tuberkelbazillen¬ 
extrakt gewonnen haben. Dasselbe wurde von 4 Klinikern (Gomby, Le Noir, 
Legry und Küss) praktisch erprobt, aber ihre Urteile sind so vorsichtig 
abgefaßt, daß der unbefangene Leser nur das eine Sichere herausliest: Die 
Injektionen haben unseren Patienten nichts geschadet. — Das ist immerhin 
schon etwas, hätte sich aber mit Aq. dest. wahrscheinlich auch erreichen lassen. 

Buttersack (Berlin). 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



76 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


Zervikal-Punktion. 

(Al. Ob regia. Bullet nukl., S. 769, 1908.) 

Diejenigen, denen es nicht genügt, das Nervensystem durch Lumbal¬ 
punktion zu attackieren, bemächtigen sich vielleicht eines Verfahrens, welches 
mehr zentral anpackt und in der biologischen Gesellschaft von Bukarest neu¬ 
lich vorgetragen worden ist. 

Obregia legt seine Versuchsobjekte ins Bett, der Kopf ruht auf einem 
Kissen und wird energisch gegen die Brust gebeugt. Er findet in dieser 
Stellung leicht die Protuberantia oceipitalis externa, den unteren Rand des 
Oeciput und gleich darunter den Processus spinosus des Atlas: oberhalb dieses 
senkt er die Nadel ein. Hat man in der Medianlinie die Raphe eerviealis, 
dann das Lig. oecipito-atlanticum durchstoßen, dann treten sofort einige 
Tropfen Flüssigkeit heraus; man muß nur dafür sorgen, daß Nadel und 
Mandrin nicht hermetisch schließen; denn es sei absolut notwendig, daß 
die Spinalflüssigkeit sofort einen Ausweg finde. Später fließe die Flüssig¬ 
keit reichlich ab. 

Der Schmerz sei nicht größer als bei-andern Punktionen. Bei 22 Zervikal¬ 
punktionen beobachtete Obregia keine fatalen Nebenerscheinungen, insbeson¬ 
dere kein Kopfweh und keinen Schwindel. 

Als Indikationen stellt er auf: 1. den Wunsch, möglichst bald die 
Zytodiagnostik einer Gehirnerkrankung zu stellen; 2. die Applikation eines 
Heilmittels, z. B. bei Tetanus. 

Wer mit Trousseau dem kunstvollen Gefüge des lebenden Organismus 
mit bewundernder Ehrfurcht gegenübersteht, wird sich nicht leicht, zu diesem 
Eingriff entschließen. Mechanisten mögen immerhin an dem feinsten aller 
Apparate mit Nadel und Mandrin herumdoktern. Buttersack (Berlin). 


Die Lagerung des Kranken bei der Appendizitis. 

(H. Dreesmann. Med. Klinik, Nr. 36, 1907.) 

Dreesmann weist darauf hin, daß es für den Verlauf einer Appen¬ 
dizitis sowohl vor wie nach einer Operation, besonders aber vor einer solchen 
durchaus nicht gleichgültig sei, in welcher Weise der Kranke gelagert werde. 
Es liegt auf der Hand, daß die Innehaltung der rechten Seitenlage bei ge¬ 
beugtem Hüftgelenk, eine Lagerung, die auch bei einem etwaigen Transport 
nach Möglichkeit beibehalten werden soll, gewisse Vorteile bietet, für welche 
die Gründe sehr nahe liegen. Der Kranke soll bei gebeugtem Hüftgelink 
so weit auf die rechte Seite gelegt werden, daß das linke Knie vor dem 
rechten zu liegen kommt. Der Rücken ist durch Kissen zu stützen, zwischen 
beide Knie kommt, falls über Druck geklagt wird, ein weiches Kissen, 
ebenso unter den rechten Trochanter. R. Stüve (Osnabrück . 


Chirurgie. 

Fortschritte in der Perityphlitis- und Peritonitisbehandlung. 

(Dr. Klauber, Allg. Krankenhaus, Lübeck. Med. Klinik, Nr. 28, 1908.) 

Klauber berichtet über die günstigen Resultate der Perityphlitis¬ 
behandlung. die sein Chef, Oberarzt Dr. Roth, dadurch hatte, daß er die 
Perityphlitis stets sofort operierte und zwar ganz gleichgültig, in welchem 
Stadium. Es wurde die Operation also nicht auf die Perityphlitisfälle inner¬ 
halb der ersten 48 Stunden nach Beginn der Erkrankung, und ferner auf 
die Abszeßinzision und die späteren Intervalloperationen beschränkt, sondern 
jede Perityphlitis wurde sofort operiert, sowie sie in das Krankenhaus kam, 
und zwar stets radikal operiert, d. h. stets mit Entfernung des Wurmfort¬ 
satzes. Bei diesem radikalen Vorgehen der Operation der Perityphlitis ist 
die Mortalität von 23% auf 4:%, bei der Peritonitis von 57% auf 



Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


77 


herabgegangen. Roth bevorzugt stets den pararektalen Schnitt. Er begnügt 
sich also beim perityphlitischen Abszeß nicht, den Abszeß nur zu inzidieren 
und deu Appendix eventuell mit wegzunehmen oder, wenn er zu sehr ver¬ 
wachsen ist oder in den Verwachsungen nicht zu finden ist, ihn auch darin 
zu lassen; sondern er inzidiert, trotz des Abszesses pararektal die Bauchhöhle 
und sucht die offene Bauchhöhle zunächst ab, ob nicht noch irgendwo anders 
ein Abszeß sitzt und geht dann auf den Abszeß los, in dessen Mitte, 
von Eiter umspült, stets der Wurmfortsatz sitzt; derselbe wird selbstredend 
abgetragen. Auch die Gefahr der Fistelbildung an der Stelle des abgetragenen 
Wurmfortsatzes hat Roth nicht mehr beobachtet, seitdem es vermieden wird, 
auf der Stelle des abgetragenen Appendix einen Tampon zu legen und 
seitdem die Stelle der Abtragung des Appendix möglichst tief in die Bauch¬ 
höhle verlegt wird. 

Bei bestehender Peritonitis wurde oft künstlich eine Darmfistel an¬ 
gelegt, und zwar nach Witzel’s Art als Schrägkanal; das half oft schneller 
die Darmparese beseitigen als dies ohne künstliche Darmfistel der Fall 
gewesen wäre. Von dem Ausspiilcn der Bauchhöhle bei bestehender diffuser 
Peritonitis ist Roth ganz abgekommen, man könne, nach seiner Ansicht, 
den Eiter dadurch höchstens noch an Stellen spülen, wo bisher kein Eiter 
saß. Das Wichtigste ist seiner Ansicht nach die richtige und ausgiebige Drai¬ 
nage, und zwar führt er dieselbe durch für die ersten 4—6 Tage nur mittels 
Gummidrains, die mit Gaze umwickelt sind, wobei die Gaze aspirierend 
wirkt, nach dem 4.—6. Tag nur durch das wieder eingeführte Gummidrain, 
um das sich aber schon ein Granulationskanal gebildet hat. Mit diesem 
radikalen und dreisten Vorgehen in der Behandlung der Perityphlitis in 
jedem Stadium hat Roth viel günstigere Resultate gehabt als mit dem 
früheren Vorgehen, welches die sog. Frühformen der Perityphlitis von den 
Spätformen streng trennte. Harting (Leipzig). 


Die Frühoperation der akuten sicheren Cholecystitis. 

(Prof. Riedel, Jena. Deutsche med. Wochenschr., Nr. 22, 1908.) 

Riedel plädiert für die Frühoperation der schweren akuten Chole¬ 
cystitis, die ebenso wie die Frühoperation der akuten Perityphlitis, ihre 
volle Berechtigung habe. Dann könne es nicht zu den schweren Formen 
der Gallensteinkrankheit kommen, die so oft den Tod der Gallensteinkranken 
bedingen (Perforation der Gallenblase mit Peritonitis, Gangrän der Gallen¬ 
blase oder des Gallenblasenhalses durch Druck von Gallensteinen mit den 
sekundären septischen Erscheinungen usw. usw.) Auch das Eintreten der 
Gallensteine in die tieferen Gallengänge, vor allem in den Ductus ehole- 
dochus, was immer sehr ernst zu nehmen ist, würde dadurch verhindert. 

Härting (Leipzig"). 


Eine neue Methode der Prostatektomie. 

ri'rof. Wilms, Basel. Deutsche Zeitschr. f. Chir., 93. Bd., 4. u. 5. Heft.) 

Ein dicht am linken absteigenden Schambeinast herabziehender Schnitt 
eröffnet nach Durchtrennung einer dünnen Faszie ein lockeres von Venen 
durchzogenes Gewebe, aus dem man sich durch stumpfe Präparation die 
Prostata leicht zugänglich machen kann. Der Muse, ischio-cavernosus und 
die mit ihm verlaufenden Arterienäste werden dabei medianwärts verschoben, 
ohne eine Verletzung zu erfahren. Nach Kenntlichmachung der Harnröhre 
durch einen eingeführten Katheter dringt man mit dem Finger oder mit einem 
stumpfen Instrument in die Kapsel hinein. Von dieser Öffnung aus kann 
man den linken wie den rechten Prostatalappen völlig aushülsen. Die Blutung 
ist gering, eine Rektumverletzung ausgeschlossen. Drainage nach unten. 

Die Beobachtung dreier auf diese Weise operierten Fälle gibt dem 
Verf. die Überzeugung, daß das Verfahren den bisher üblichen Operations¬ 
methoden vorzuziehen ist. F. Kayser (C’öln). 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



78 


Referate uud Besprechungen. 


Digitized by 


Zweizeitige Prostatektomie unter Lokalanästhesie. 

(Prof. Lanz, Amsterdam. Deutsche med. Wochenschr., (Nr. 22, 1908.) 

Lanz hat bei Prostatikern prinzipiell die Narkose vermieden und 
die transvesikale Prostatektomie unter Lumbalanästhesie ausgeführt. Diese 
ist — unter Lumbalanästhesie ausgeführt — nicht gefährlicher als der bloße 
Katheterismus und bietet außerdem den Vorteil der Radikalheilung. Der 
Katheterismus ist bei Prostatikern kontraindiziert, da er doch nur den Anfang 
vom Ende bedeutet und unzweifelhaft bei protrahiertem Anwenden zur 
Infektion führt. Bei sehr heruntergekommenen oder senilen Prostatikern kann 
man die transvesikale Prostatektomie in zwei Akte zerlegen und zunächst 
nur die Sectio alta aus führen und nach einigen Tagen die Ausschälung der 
Prostata. Die Sectio alta kann man sehr wohl mit Lokalanästhesie mittels 
l%igcn Kokain oder Novokain ausführen und den zweiten Akt, die Aus¬ 
schälung der Prostata, ohne jedes Auästhet.ikum ausführen, da die Aus¬ 
schälung fast schmerzlos ist. Härting (Leipzigt. 

Ein Beitrag zur idealen Operation des arteriellen Aneurysma. 

' (Prof. Enderlen, Würzburg. Deutsche med. Wochenschr., Nr. 37, 1908.1 

Enderlen berichtet über einen Fall von Aneurysma der Arteria poplitea, 
das bei einem 37 jährigen Mann nach dem Heben eines schweren Fasses in 
der Kniekehle entstanden war. Der Mann hatte vor 18 Jahren Lues dureh- 
gemacht, die wahrscheinlich die Ursache der Gefäßbrüchigkeit und Gefä߬ 
zerreißung war. Er inzidierte unter Lumbalanästhesie und Esmarch's 
Blutleere in der Kniekehle, exzidierte das Aneurysma und vernähte unter 
Beugestellung des Kniegelenks die Arteria poplitea zirkulär. Nach sechs 
Tagen wurde mit der Streckung des Kniegelenks begonnen, die nach weiteren 
sechs Tagen beendet war. Der Mann wurde vollkommen arbeitsfähig. — 
Für den Fall, daß man die beiden Enden der Arteria poplitea nicht aneinander 
bringen würde, war die Resektion der Vena femoralis in Aussicht genommen, 
wie dies Leser bei einem exstirpierten Aneurysma der Arteria axillaris, 
wo 8 cm der Arteria axillaris fehlten, aus der Vena saphena magna getan 
hat. Braun hat allerdings betont, daß man die Arteria axillaris und sogar 
die Arteria subclavia ohne Gefahr unterbinden könne, da die Zirkulations¬ 
verhältnisse am Arme sehr günstige seien; man brauche also eine Gangrän 
am Arm nicht zu befürchten. Demgegenüber sind die Erfolge der Gefä߬ 
implantation noch zu unsicher. Die Verpflanzung der Vene ist auch nicht 
leicht, die Arterie läßt sich leichter implantieren, doch sind Arterien von 
Patienten stets viel schwerer zu erhalten. Enderlen betont, daß die Venen- 
beziehungsweiso Arterientransplantation gegenüber der Ligatur einen Ge¬ 
winn bedeute, selbst wenn sich eine Thrombose einstellt; die Unterbrechung 
der Blutzirkulation vollzieht sich langsam und nicht plötzlich, wie bei der 
Unterbindung. Härting (Leipzig). 


Neues Zeichen zur Frühdiagnose der Koxitis. 

(Mar. Salaghi. Archiv di Ortopedia, Jahrg. XXV, H. 3.) 

Salaghi glaubt ein neues Frühsymptom der Koxitis gefunden zu haben, 
aus dem sie sich vor dem Auftreten nennenswerten Schmerzes oder direkt 
nachweisbarer Kontraktur und sicherer als durch Radiographie erkennen 
lasse. Er legt den Kranken in Bauchlage auf den Tisch und flektiert das 
Knie des suspekten Beins. Sobald der rechte Winkel überschritten wird, 
hebt ein Kranker mit beginnender Koxitis die kranke Beckenseite -— offen¬ 
bar um durch Flexion im Hüftgelenk den Schmerz aufzuheben. Die Bauch¬ 
lage ist der Rückenlage deshalb vorzuziehen, weil in letzterer der Unter¬ 
suchte leichter eine kleine Flexiou im Hüftgelenk ausführen kann, die der 
Beobachtung entgeht. 

Wenn dieses Symptom sich als beweiskräftig herausstellt, so verdient 
die Beobachtungsgabe Salaghi’s, der auf diesem durchforschten Gebiet neues 
zu finden vermochte, alle Anerkennung. F. von den Velden. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


79 


Operierte sollen nicht zu lange liegen. 

(Picque. Soc. de Chirurgie, 15. Oktober 1908. — Progr. möd., Nr. 43, S. 525, 1908.) 

Im Anschluß an Mitteilungen von de Fourmestraux und von Faure 
setzte Pique auseinander, daß sich infolge langen Liogens allerlei Störungen 
seitens des Respirations- und Zirkulationsapparates einstellen können. Diese 
Störungen machen zunächst einen infektiösen Eindruck, lassen sich aber durch 
Aufstehen schnell beheben. 

Auch psychische Alterationen sind beobachtet worden, was denjenigen 
nicht in Erstaunen setzt, der weiß, was für eine große Rolle der Zustand 
der peripheren Organe in der geistigen Konstitution spielt. 

Wenn Picque schließlich meint, die Rekonvaleszenz erfolge bei Bett¬ 
ruhe keineswegs schneller, so werden ihm darin wohl nur wenige nicht 
beistimmen. Daß man dabei nichts übertreiben, nicht zu schnell Vorgehen 
darf, ist selbstverständlich. Buttersack (Berlin). 


Experimentelle Untersuchungen über Veränderungen der Nissl’schen 
Granula bei der Lumbalanästhesie. 

(E. Wossidlo, Archiv für klin. Chir., Bd. 80, Heft 4.) 

Nach allen bisherigen Erfahrungen ist die Lumbalanästhesie als eine 
Leitungsanästhesie aufzufassen; das Anästhetikuiu wirkt auf die im Dural¬ 
kanal verlaufenden Nervenfasern und hebt ihre Leitungsfähigkeit auf; infolge¬ 
dessen werden die dazu gehörigen Ganglienzellen außer Funktion gesetzt. 

Die Nißl'schen Granula befinden sich im Zellkörper der Nervenzelle; 
sie sind das Produkt einer normal arbeitenden Zelle; eine Aufhebung der nor¬ 
malen Funktionsmöglichkeit führt den Zerfall dieser Produkte herbei und 
erst eine längere Funktion stellt das normale. Bild wieder her. 

An diesen Nißl’schen Schollen hat W. die anatomischen Veränderungen 
studiert, wie sie im Rückenmark bei Anwendung der verschiedenen Lumbal- 
anästhetika gesetzt werden. Seine Beobachtungen basieren auf Versuchen an 
Kaninchen, denen er die zurzeit gebräuchlichen Anästhetika, allerdings in fast 
30facher Menge, ins Rückenmark einspritzte. Die Tiere wurden nach ver¬ 
schieden langer Zeit (1—20 Std.) getötet \ind das Mark an verschiedenen Stellen 
untersucht. 

Die Ergebnisse sind: Es entstehen durch die Lumbalanästhesie histolo¬ 
gisch nachweisbare Veränderungen in der Ganglienzelle; diese sind bei den 
verschiedenen Mitteln (Lösungen von 4°/ 0 Stovainsuprarenin, 5% Tropakokain, 
5% Novokain, 4°/o Alypin) qualitativ fast die gleichen; nur quantitativ machen 
sich sehr bemerkbare Abstufungen geltend. Die Veränderungen sind von 
kurzer Dauer; 1 Stunde nach der Injektion erreichen sie meist ihren Höhe¬ 
punkt; bei Tropakokain läßt sich schon nach 2 Stunden eine deutliche 
Reparation feststellen, die allerdings bei Novokain erst nach 24 Stunden 
hervortritt. Die Veränderungen treten in der Nähe der Injektionsstelle am 
schärfsten auf und klingen mit der größeren Entfernung mehr und mehr 
ab; in der Medulla oblong, hat W. in keinem Falle wesentliche Verände¬ 
rungen nachweisen können; das Halsmark wurde leider nicht eingehender 
untersucht. An den Spinalganglien wurden Abweichungen von der Norm 
nicht gefunden. 

Die Veränderungen schwinden so vollkommen, daß man von einer eigent¬ 
lichen Schädigung nicht sprechen darf. Es besteht demnach vom pathologisch¬ 
anatomischen Standpunkt kein Grund, vor der Anwendung der Lumbal¬ 
anästhesie zu warnen. 

Als bestes Rückenmarksanästhetikum ist Tropakokain zu empfehlen; 
Alypin ist wegen der hohen Mortalitätsziffer, Novokain wegen der langen 
Schädigung der sensiblen Gebiete, das Stovain wegen seiner Reizwirkung und 
wegen der etwas länger dauernden Schädigung abzulehnen. Lemmen. 


Digitizeö by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



80 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


Apparat für Rectal-Anästhesie. — Fergus-Äther-Athmer. 

(C. F. Denny, ,St. Paul, Minnesota. The St. Paul med. journ., S. 392, Juli 1908.) 

Der von Cunningham jr. in Boston angegebene und gelegentlich von D. 
demonstrierte Apparat ist hauptsächlich für die Narkotisierung von Alkoho¬ 
likern gedacht, bei denen das Äthern durch den Mund besonders im Auf¬ 
regungsstadium seine Schwierigkeiten hat. Der Apparat besteht aus einer 
Flasche von 7,5—5 engl. Zoll, davon 2 1 /» Zoll für Äther |und der Hals für 
Dampf, und einem Durchmesser von 4 Zoll. Der Ätherraum enthält 29 engl. 
Unzen Äther. Ein Zuführungsschlauch oder Röhre führt zu dem Boden der 
Äthersäule und endigt hier in einen Bulbus mit mehreren kleinen Öffnungen, 
so daß die Luft in kleinen Bläschen aufsteigt. Ein Ausführungsschlauch führt 
zu dem Rektumschlauch. Er muß lang genug sein, um Bewegungen mit der 
Flasche zu gestatten. Außerdem gehört dazu ein Warmwasserbehälter, um 
die Ätherflasche zwischen 80 und 90 u F zu halten. (Äther siedet bei 98,6° F. 
Indem der Äther unter dem Siedepunkt gehalten wird, wird die durch den 
Schlauch eintretende Luft leichter gesättigt.) Der Kranke bekommt am Abend 
vor der Operation ein Abführmittel, um den Darm gründlich zu reinigen, 
am besten Magnes. sulf., am anderen Morgen ein Seifenwasserklistier und 
ein Frühstück von Beefsteak. Beim Gebrauch des Apparats liegt der Kranke 
auf dem Rücken und bekommt Sandsäcke unter die Schenkel, um sie leicht 
zu beugen. Alsdann wird ein Gummirohr in den Darm eing führt und die 
Verbindung mit dem Apparat hergestellt. Indem man den Zeigefinger neben 
dem Gummischlauch in das Rektum führt, erleichtert man das Entweichen 
der Darmgase, was wesentlich ist. Nachdem die Gase entfernt sind, - wird 
der Äther alle 5—10 Sekunden durch Druck auf den Schlauch in den Darm 
getrieben. Zuerst will der Kranke eine Defäkation machen. Dies geht vorüber 
und in 1—5 Minuten riecht der Atem nach Äther. Man achte auf das Herab¬ 
sinken des Unterkiefers und die Zunge. Ist die Narkose vollkommen, so ge¬ 
nügt ein 2—3maliger Druck auf den Schlauch 1 Minute lang gewöhnlich, 
sie aufrecht zu erhalten. Ein Sauerstoffbehälter sollte zur Hand sein, um, 
falls die Narkose zu tief wird, mit dem Rcktalschlauch verbunden zu werden. 
Nach der Operation wird der Äther, soviel wie möglich durch Massage aus 
dem Darm getrieben. Cunningham berichtet über 41 Fälle, ohne Todesfall. 
Er brauchte 2—8 Unzen Äther. Die Vorteile des Verfahrens bestehen in 
dem geringen Ätherverbrauch, dem Fehlen des Aufregungsstadiums, selte¬ 
nem Erbrechen und darin, daß der Kranke Luft atmet, infolgedessen seltene 
Störungen in den Luftwegen. 

Der von Dcnny ebenfalls vorgeführte Fcrgus-Äther-Atmer ist ein 
Bostoner Fabrikat. Er besteht aus einem doppelten Drahtgeflecht.. Über 
dem inneren Geflecht liegen mehrere Lagen Gaze, die ähnlich wie bei dem 
Esm arch’schen Apparat befestigt sind. Das äußere Geflecht ist mit einer 
Kappe aus Stoff bedeckt und oben und unten durch eine Schnur zusammen¬ 
gezogen. Es bleibt eine kleine Öffnung für Nase und Mund sowie zum Auf¬ 
tropfen des Äthers frei. Die Kappe schafft einen Luftraum für die innere 
Gazemaske. Der Kranke atmet zuerst Luft, dann wird Äther aufgetropft, 
bis der Hustenreiz nachläßt. Ist dies der Fall, wird mehr aufgetropft und 
die chirurgische Narkose wird mit wenig Aufregung und sehr wenig Äther 
erreicht. I). empfiehlt den Apparat nach seiner Erfahrung sehr. Peltzer. 


Kinderheilkunde und Säuglingsernährung. 

Zur obligatorischen Credeisierung der Neugeborenen. 

(Hellendall, Düsseldorf. Monatschr. für Geb. u. Gyn., Bd. 28, H. 3 1908.) 
H. untersucht die Forderung der obligatorischen Credeisierung der 
Neugeborenen, die er im allgemeinen bejaht. Die Gründe, wegen deren die 
Behörden sie nicht pflichtmäßig einführten, sieht, er in der mangelnden 
Geschicklichkeit der Hebammen, vor allem aber in Fehlern, die dem Crede- 



Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


81 


scheu Verfahren an sieh anhaften. Die Tropfengröße am Crede’schen Glas¬ 
stabe sei nicht konstant genug, die Konzentration der Höllensteinlösung 
werde durch ihre leichte Verdunstung auch bei gut schließenden Flaschen 
erhöht, häufig würde mehr als ein Tropfen dem kindlichen Auge appliziert. 
Ähnliche Mängel haften dem Tropfglase, der gewöhnlichen Aügenpipette und 
der Phönixpipette an. H. hat deshalb eine Wattezopfpipette konstruiert, 
die aus Ampullen von 0,5 ccm einer l°/ 0 igen Argentumnitrikumlösung be¬ 
schickt wird. Es sind auf diese Weise 10 Tropfen verfügbar, von denen 
5—6 im Wattezopf zurückgehalten werden, so daß 2 Tropfen für jedes Auge 
da sind. Auf diese Weise will er die Fehler der Crede’schen Methode aus¬ 
schalten und rühmt als Vorzüge seiner Methode, sichere Wirkung bei mög¬ 
lichster Vermeidung stärkerer Augenreizung. Frankenstein (Cöln). 


Kutane Tuberkulinreaktion bei Säuglingen. 

CEllenbeck, Rietschel. Med. Klinik, Nr. 42, 1908.) 

232 Säuglinge wurden ohne Rücksicht auf ihre Erkrankung kutan 
mit Alttuberkulin (25%—50%-Lösung-Höchst) geimpft. Von 5 positiv rea¬ 
gierenden Kindern sind 4 Kinder an Tuberkulose gestorben, und das 5. weist 
zunehmende Erscheinungen der Tuberkulose auf. Von 227 Kindern kamen 
17 an andern Erkrankungen zum Exitus letalis, bei 16 von diesen /fanden sich 
mikroskopisch keine sichtbaren tuberkulösen Herde, bei dem 17. jedoch bestand 
eine fortgeschrittene, auch in vivo diagnostizierte Phthise mit Kavernen¬ 
bildung. Diese Beobachtung entspricht nur der allgemeinen Erfahrung, daß 
Tuberkulöse in den letzten 10—12 Tagen vor dem Exitus letalis nicht 
mehr positiv reagieren. Verf. Schlüsse sind: 

Die Kutanreaktion ist bei Säuglingen diagnostisch sehr wertvoll, harm¬ 
los und einfach durchzuführen. Der positive Ausfall ist oft das erste Zeichen 
der latenten Tuberkulose. Stärke und Schnelligkeit der Reaktion lassen keine 
prognostischen Schlüsse zu. Zur positiven Reaktion gehört eine deutliche 
rote Papel, zweifelhafte Reaktionen sollen lieber als negative aufgefaßt werden. 
Die erstere besiegelt wohl sicher das Schicksal des Säuglings, der letzteren 
kommt aber doch oft eine hohe diagnostische Bedeutung zu, allerdings erst 
nach mehrfacher Wiederholung in angemessenen Zwischenräumen von 14 Tagen. 

Krauße (Leipzig). 


Ein Beitrag zur Kasuistik der primären Nasendiphterie bei Säuglingen. 

(K. Schwarz. Wiener klin. Rundschau, Nr. 25, 1908.) 
Beachtenswerter Fall von primärer Nasendiphtherie bei einem sechs 
Monate altem Säuglinge ohne Diphtheriebazillen. Am 10. Tage erscheint 
der charakteristische Belag im Halse und nach zwei Beilseruminjektionen 
erfolgt Heilung. Steyerthal-Kleinen. 


Über ein neues Hautphänomen bei Säuglingen. 

(Eugen Blattner. Wiener klin. Rundschau, Nr. 37 u. 38, 1908.) 

Als Chagrinlederhautphänomen bezeichnet Pfaundler-München 
eine eigenartige Zusammenziehung der Haut, welche sich bei extrem-atro¬ 
phischen Säuglingen durch Berührung oder Streichung des Abdomens her- 
vorrufen läßt. Die Erscheinung tritt nur an den unteren Extremitäten und 
meist nur auf der gereizten Seite hervor und findet sich nur bei abgomagerten 
Kindern mit schlaffen Hautdecken, bei denen das Fettpolster geschwunden 

6 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



82 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


ist und nur ein minimaler Turgor der Haut besteht. Bei gesunden Säuglingen 
und älteren Kindern ist sie nicht nachzuweisen. — Wahrscheinlich handelt 
es sich um einen echten Reflexvorgang, der nicht identisch ist mit der be¬ 
kannten Gänsehaut — Cutis anserina —, welch letztere eine rein physio¬ 
logische Erscheinung darstellt. Steyerthal-Kleinen. 


Uber Phimose im Kindesalter. 

(Rheiner, St. Gallen. Korr.-Blatt für Schweizer Arzte, Nr. 20, 1907) 

ln einem sehr lesenswert geschriebenen Artikel spricht Verf. über 
die Phimose und die präputiale Verklebung, über ihren fundamentalen Unter¬ 
schied und über die viel zu oft und indikationslos vorgenommene Operation 
einer fälschlich angenommenen Phimose. Wie oft werden auf eine solche 
Unruhe des Kindes, unerkannte Cystitiden usw. zurüekgeführt. Die Operation 
wird ausgeführt, aber alles bleibt beim alten. Für die erste Lebenszeit ist eine 
Epithelverklebung zwischen Glans und innerem Präputialblatt geradezu 
physiologisch. Die wachsende Glans und gelegentliche Erektionen dilatieren 
zumeist unter einer langsamen Losung der Verklebung das Orificium exter- 
num des Vorhautsackes. Es besteht nur dann eine Phimose, wenn bei Retrak¬ 
tionsversuchen des Präputiums der vordere Glanspol gar nicht oder nur 
sehr mangelhaft entblößt werden kann und wenn vorsichtige Lösungsver¬ 
suche der Verwachsungen mit. der Sonde nichts nutzen, oder weiter, wenn 
sich das bisweilen rüsselförmig verlängerte Präputium nicht bezw. nur mit 
Einrissen, die bedrohlich werden können retrahieren läßt. Die physiologische 
Phimose kann aber bisweilen zu mechanischen Störungen der Enurese führen, 
durch Harnverhaltung im Vorhautsack Reizungen und Synechien machen. 
Balanitis und Ulzerat.ionen verursachen sogenannte Eichelsteine im Sulcus retro- 
glandularis oder vorgewanderte kleine Blasensteine können Irritationen Rha¬ 
gaden, Ulzerationen und Onanie verursachen und sekundäre Phimosen durch 
narbige Veränderungen hervorrufen, di© dann operiert werden müssen. Nicht 
erkannte Cystitiden (stets Urinuntersuchung!) können auch diagnostische Irr 
tümer machen und falsche Indikationen zur Operation abgeben. Die Oystitis 
kann Harnverhaltung und Entzündungen wie Geschwüre vorn an der Glans 
und am Präputium machen; diese Zustände, die auch an Diabetes denken 
lassen müssen, sollen vor der Operation entsprechend vorbehandelt werden. 

Krauße (Leipzig'. 


Die Antitoxinbehandlung der diphterischen Lähmung. 

(J. D. Rolleston. The Lancet, 15. Juli 1908.) 

Im Anschluß an einen von Middleton berichteten Fall von Angina, 
bei dem nach Wiederaufnahme der Tätigkeit Lähmung auftrat, gibt R. 
seine Ansicht kund, daß die frühzeitige Anwendung des Serums die Gefahr 
des Eintretens dieser Komplikation vermindere: Unter 1500 Diphtheriefällcn, 
die er in den letzten sechs Jahren behandelte, trat 335mal (I) Lähmung ein 
Von den Patienten, denen das „unbezahlbare“ (priceless) Mittel bereits am 
ersten Tage einverleibt wurde, bekamen 3, von 319 am zweiten Tage Ge¬ 
spritzten 50 und von 197, die erst am fünften Tage Serum erhielten, 62 
Lähmungserseheinungen. 

Der Antitoxinbehandlung der ausgesprochenen diphtherischen Lähmung 
dagegen steht er skeptisch gegenüber. Hier betont er die natürliche Ten¬ 
denz zur Spontanheilung und verweist die Verteidiger der Methode 
auf die negativen Resultate der Tierexperimente, wie sie z. B. de Stella, 
Rosenau und Anderson erhielten. 


Original from | 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AP 
URBANA-CHAMPAIGN 




Referate und Besprechungen. 


83 

,,Dieses Versagen des Serums hei experimentell erzeugter Lähmung 
hängt ohne Zweifel davon ab, daß die Experimentaldiphtheric eine 
frühe und bösartige Lähmungsform erzeugt, die beim Menschen 
ungewöhnlich ist.“ 

,,Der Unterschied zwischen experimenteilen und klinischen Ergebnissen 
läßt aber auch noch eine weitere Erklärung zu: Die Besserung der Läh¬ 
mungen, die man dem Serum zuschreiben kanu, hängt nicht sowohl von 
dessen spezifischer als von seiner psychotherapeutischen Wirkung ab, 
die natürlich bei Tieren nicht in Betracht kommt. In Fällen von schwerer, 
langdauernder diphtherischer Lähmung ist der Patient, besonders wenn es 
sich um einen Erwachsenen handelt, geneigt, in einen Zustand von Apathie 
oder Verzweiflung zu fallen, im Glauben, er sei unheilbar. Ist es nun da 
nicht denkbar, daß die mächtige, durch wiederholte Seruminjektionen er¬ 
zeugte Suggestion den Patienten veranlaßt, an seiner Genesung mitzu¬ 
arbeiten ?“ 

„Jedenfalls würde es interessant sein festzustellen, ob nicht 
gleich gute Resultate zu erhalten wären durch Injektion relativ 
indifferenter Flüssigkeiten, wie z. B. von sterilisiertem Wasser.“ 

W ie leicht beieinander wohnen doch Unbefangenheit hier und — Be¬ 
geisterung dort! Die letztere ist so groß, daß R. u. a. nicht bemerkt, 
daß unter den erst am fünften Tage in Behandlung Getretenen eo ipso weit 
mehr schwere Fälle sein müssen als unter den sofort Übernommenen, daß 
beide also gar nicht miteinander verglichen werden können. (Ref.) Esch. 


Zur B. pyocyaneus-lnfektion im kindlichen Alter. 

(A. Baginsky. Zentralbl. für Bakt., Bd. 47, H. 4, 1908.) 

Verf. gibt an der Hand zahlreicher Krankengeschichten ein Bild von 
einer B. pyocyaneus-lnfektion. Es handelte sich um kleine Kinder (6 Monate 
bis 1 Jahr), die neben anderen Wunderkrankungen auch noch an Durchfällen 
litten. Aus den Stühlen wurde B. pyoeyaneus gezüchtet, der sich für Mäuse 
stets sehr xiathogen erwies; es ist somit wohl das B. pyocyaneum ein Bakterium 
mit malignen Eigenschaften. 

Das Charakteristische derartiger Erkrankungen bei jungen Kindern ist 
das Auftreten blutig-schleuniger Diarrhöen, von mehr oder weniger ausge¬ 
sprochen hämorrhagisch - nekrotischen Hautinfiltrationen, von Cystitis und 
Pyelonephritis, von septischen Allgemeinerseheinungen bei niedriger Körper¬ 
temperatur. Dr. Schürmann (Düsseldorf). 


Aus dem hygienischen Institut zu Halle a. d. S. 

Untersuchungen zur Entstehung des Keuchhustens. 

(C. Frankel. Münch, med. Wochenschr. Xr. 32, 1908.) 

Auf Grund der von Bordet und Gengon gegebenen Beschreibung 
eines Erregers des Keuchhustens hat Fränkel gleichfalls Untersuchungen 
vorgenommen, die aber in eine Zeit fielen, in der wenige Keuchhustenfälle 
vorkamen. Er konnte daher im Verlauf von 8 Monaten nur bei 8 Fällen 
und zwar kurz nach Beginn der Erkrankung aus dem Sputum einen ziemlich 
kleinen unbeweglichen, nach dem Grairischen Verfahren nicht darstellbaren 
Bazillus gewinnen, dessen gelbliche oder gelblichbraune Kulturen, die meist 
nur eine zarte Schicht bildeten, nur auf einem mit Blut versetztem Nähr¬ 
boden wachsen. Die mit den Reinkulturen angestellten Tierversuche ergaben 
bei Affen das ausgesprochene Bild des Keuchhustens. Trotzdem möchte 
Frankel den Mikroorganismus nicht unbedingt als Erreger des Keuchhustens 

6 * 


Digitizeö by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



84 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


ausprechen. wozu ihm unter anderem auch der Befund des gleichen Bazillus 
bei nicht keuchhustenkranken Kindern veranlaßt. Die von den französischen 
Autoren berichtete Komplementablenkung des Blutserums konnte er in 
5 Fällen nur einmal konstatieren. Auch die Prüfung der agglutinierenden 
Eigenschaft des Krankenblutes und des Serums ergab unsichere Resultate. 
Frankel hält daher zur Sicherstellung noch weitere Untersuchungen für 
erfoiderlich. F. Walther. 


Bakteriozidine in Perhydrasemilch. 

(H. Much. Münch, med. Wochenschr., Nr. 8.) 

Die Perhydrasemilch zeigt gegenüber Typhus-, Kolibazillen und Staphylo- 
coccus aureus eine deutliche bakterizide Wirkung. Da durch Erhitzen diese 
Wirkung aufgehoben wird, während Wasserstoffsuperoxyd einer Temperatur 
von 60 und 100° standhält, da ferner in der Milch chemisch kein H 3 0 2 nach¬ 
weisbar war, so handelt es sich nicht um eine Wirkung dieses Körpers, 
sondern um die Konservierung bakterizider Stoffe in der Milch. 

E. Oberndörffer. 


Dechert beobachtete eine Epidemie akuter Enteritis unter Kindern 
im letzten Winter, hervorgerufen durch den Genuß der Milch von Kühen, 
die infolge Futtermangels mit Rotrüben- und Rotkrautblättern gefüttert wur¬ 
den. 1908 bemerkte er dasselbe infolge Fütterns von Rotrüben, die den ganzen 
Sommer in Speichern aufbewahrt w'orden und in Gärung geraten waren. 
(Les nouveaux remedes, Nr. 20, 1908.) v. Schnizer (Danzig). 


Psychiatrie und Neurologie. 

Tabes und Lues. 

(Albert Schütze. Zeitschr. für klin. Med., Bd. 65, S. 397, 1908.) 

Sch. stellte seine „experimentell-biologischen Untersuchungen“ während 
19 Monaten an 100 Tabeskranken des Krankenhauses Moabit an. Sie beruhen 
auf der diagnostischen Verwertung der Bordet-Gengou’schen Komplement¬ 
bindung in Form der Wassermann’schen Reaktion, die er unter den Sero- 
Reaktionen allein für verläßlich hält. 71 mal wurde das Blutserum, 21 mal 
die Lumbalflüssigkeit, 8mal beide benützt, 69mal (52 männl., 17 weibl.) posi¬ 
tive, 31 mal negative Reaktion gefunden. Nur deutliche Reaktion galt als 
positiv. Bei 25 Männern und 10 Frauen, welche eine Infektion geleugnet 
hatten, konnte in 7 bez. 4 Fällen positive Reaktion nachgewiesen werden. 
Bei ungenügender antiluetischer Behandlung war im allgemeinen die Reak¬ 
tion häufiger, während bei verschiedenen, die eine richtige Kur durchge¬ 
macht hatten, die spezifischen Reaktionssubstanzeo im Serum oder in der 
Lumbalflüssigkeit fehlten. Immer muß man mit der Dosis des zu unter¬ 
suchenden Serums über den Punkt hinaus heruntergehen, wo normales Serum 
die Hämolyse nicht mehr hemmt. Das Schema der von Sch. geübten Kontrolle 
ist auf S. 403 verzeichnet. H. Vierordt. (Tübingen). 


Über Tabesbehandlung. 

(H. S. Frenkel, Heiden. Newyorker med. Wochenschr., Nr. 1908.) 

Die Tabes ist zwar an sich unheilbar, aber wegen der Verschiedenartig¬ 
keit der Form, in der sie auftret.cn kann, vielfach einer symptomatischen 
Therapie zugänglich, je nach Sitz und Ausdehnung des Prozesses. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


85 


Es gibt neben der allgemeinen Tabes mit mehr oder weniger gleich¬ 
mäßiger Ausbildung aller Symptome sozusagen „monosymptomatische“ 
Formen. So gibt es z. B. Kranke, die 10—25 Jahre lang nichts weiter zeigen 
als von Zeit zu Zeit heftige Schmerzanfälle, deren Intensität ev. im umge¬ 
kehrten Verhältnis zu der Schwere des übrigen Zustandes steht. Diese Form 
bedarf im obigen Sinne eigentlich keiner weiteren Behandlung als der der 
Schmerzen. 

Hier empfiehlt F. den Versuch, so lange wie möglich ohne Morphin 
auszukommen. Bewährt hat sich ihm Pyramidon, das monatelang ohne 
Schaden genommen wurde. Wenn aber die Schmerzen nach 2 mal 0,4, hinter¬ 
einander in einer Stunde gegeben, nicht aufgehört haben, so ist von dem Prä¬ 
parat nichts mehr zu erwarten. 

Eine andere monosymptomatische Form ist die Tabes, die. keine Be¬ 
schwerden macht außer der Ataxie der Beine. Diese ist am meisten einer 
Besserung zugänglich. Selbst bei sehr schwerer und langdauernder Ataxie 
mit Bettlägerigkeit kann u. U. eine genügend lange Behandlung (Minimum 
6 Monate) vollkommen selbständiges Gehen und Stehen erzielen. Die. Fren- 
kel’sche Behandlung, die mit der so hochmodernen Heilgymnastik, die bei 
den schonungsbedürftigen Tabikern nur schädlich wirken würde, nichts zu 
tun hat, kann erfolgreich nur in besonderen Anstalten vor sich gehen und 
nur praktisch, nicht theoretisch erlernt werden. Sie ist gleichzeitig auch 
von gutem Erfolg bei der durch Erschlaffung der Bauchmuskulatur Bett¬ 
lägeriger mitbedingten Cystitis. 

Von der ataktischen Form muß diejenige abgetrennt werden, die Geh¬ 
beschwerden durch Hypotonie der Muskeln verursacht. Bei ihr kann 
die Ataxie sehr gering und keiner Behandlung bedürftig sein, vielmehr hat 
hier der neurologische Orthopäde einzugreifen, der die Gelenke in die rich¬ 
tige Position bringen muß. Es gibt Fälle, deren ganze, Störung auf der 
Unterlassung rechtzeitigen Eingreifens beruht. 

Hinsichtlich der A llgemeinbehan dlung hat Fr. nie Fälle gesehen, 
bei denen die, besonders noch von Erb und Fournier empfohlene anti- 
luetische Therapie einen so eminenten Erfolg erzielte, daß man ihn auf sie 
zurückführen müßte. Trotzdem rät er im Hinblick auf die günstigen Be¬ 
richte erfahrener Autoren zu einem vorsichtigen Versuch. In der Jodbehand¬ 
lung, wo er Jodnatrium empfiehlt, neigt man jetzt zu größeren Dosen. Von 
Poehls Methode sah Fr. nichts, Mercks Keratin erwähnt er als neuerdings 
von ernsthafter Seite empfohlen, der Elektrotherapie steht er skeptisch gegen¬ 
über. 

In der Lebensweise ist am wichtigsten die Ruhe. Bäder und Bade¬ 
reisen, die an sich schon bei Tabes wenig Zweck haben, sollten nur dann 
verordnet werden, wenn sie nicht mit Anstrengung verbunden sind. Wein¬ 
genuß ist sehr einzuschränken, Tabak ganz zu verbieten. Von allergrößter 
Bedeutung ist regelmäßige Verdauung, Vermeidung von Autointoxikation 
durch die bei Tabes oft in enormer Menge im Mastdarm angesammelten 
Kotmassen. Esch. 


Über einen Fall von syphilitischer Spinalparalyse. 

(Renner. Deutsche Zeitschr. für Nervenheilk., Bd. 84, H. 5/6.) 

Ein 36jähriger Mann, der sich wahrscheinlich luetisch infiziert hat, 
hat früher schon an Beinschmerzen gelitten. Im letzten halben Jahre seines 
Lebens entwickelte sich ein Symptomeomplex, der einmal typisch tabisch war, 
ferner (Babinski, spastische Paresen usw.) auf die P 5 'ramidenbahn hinwies. 
Die anatomische Untersuchung ergibt, wie es zu erwarten war, eine kom¬ 
binierte Systemerkrankung: Hinterstränge plus Pyramidenseitenstrangbahn, 
diese Kombination bestand nur im Halsmark, im übrigen Rückenmark zeigt 
sich nur die Py.-bahn befallen. H. Vogt. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



K6 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


Die Prinzipien der cerebralen Entlastung. 

(J. G. Mumfurd, Boston. The St. Paul med. journ., Septbr. 19081- 

Als Belege für die von ihm vertretene Ansicht, daß Operationen zur 
Entlastung des Gehirns von pinem vermehrten Druck auch dann oft zur Besse¬ 
rung oder Heilung verschiedener intrakranieller Störungen beitragen, wenn 
durch sie die Dura nicht eröffnet oder überhaupt der lokale Herd getroffen 
wird, berichtet M. über 3 von ihm operierte Fälle, die in der Tab dafür 
zu sprechen scheinen. Die Wirkung erklärt sich wahrscheinlich dadurch, 
daß durch die Eröffnung des Schädels die Zirkulationsverhältnisse geändert 
werden, nur muß die Öffnung groß genug sein. Ein oder anderthalb Zoll 
genügen nicht. Das eine Mal handelte es sich um Jackson’sche Epilepsie, 
das andere Mal um diffuse eitrige Leptomeningitis, das dritte Mal um eine 
tiefe seelische Störung nach einem Trauma ohne deutliche Verletzung. Es 
ist nicht richtig, bei Epilepsie von einem Erfolge erst dann zu sprechen, wenn 
3—5 Jahre nach der Operation kein Anfall mehr auf getreten, schon 1 freies 
Jahr ist ein erstrebenswertes Ziel, eine Oase. Der Epileptiker kam nicht 
wegen seiner Epilei>sie, sondern wegen eines schweren Brandschadens, den 
er sich als Lokomotivheizer in einem Anfall zugezogen hatte, ins Hospital, 
zwei Jahre vorher hatte er sich auf seiner Maschine den Kopf gestoßen und 
war danach kurze Zeit bewußtlos geworden, so daß man annehmen konnte, 
seine Epilepsie rühre von einer seit dieser Zeit allmählich fortgeschrittenen 
Blutung her. M. beobachtete 2 Anfälle und operierte dann, indem er über 
der linken Roland’schen Furche einen fast handtellergroßen Knochenlappeu 
bildete. Nach Eröffnung der Dura wölbte sich die Pia mit jener unregel¬ 
mäßigen Flüssigkeitsansammlung vor, die man uneigentlich eine Zyste nennt, 
die Pia wurde an 3 oder 4 Stellen sanft eingerissen, die Flüssigkeit abge¬ 
lassen, die Dura rei>oniert, der Knochen von dem Lappen entfernt und die 
Wunde drainiert. Der Kranke genas prompt und hat seit 2 Jahren( er 
wurde Mai 1906 operiert) keinen Anfall mehr gehabt. In dein zweiten Fall 
handelte es sich wie gesagt, um eine diffuse eitrige Leptomeningitis. Hier 
läßt. M. die Frage von dem Wert der Operation im allgemeinen selbst offen. 
Ein »Ojähriger Mann war im September 1906 bewußtlos von der Polizei 
aufgefunden worden, aus Nase und linkem Ohr kam ihm Blut, doch konnte 
keine deutliche Kopfverletzung nachgewiesen werden. Lähmungserscheinungen 
fehlten, auch waren die Reflexe normal. Die Diagnose wurde auf Basis¬ 
fraktur gestellt. Nach 2 Tagen bekam der Kranke das Bewußtsein wieder, 
blieb aber schläfrig und mürrisch. Der Puls stieg au, der Kopfschmerz nahm 
zu und gelegentlich stellten sich Delirien ein — Zeichen eines allgemeinen 
intrakraniellen Drucks. Schließlich wurde der Kranke zyanotisch und schien 
bereits moribund, als sich M. gemeinschaftlich mit Dr. Baldwin trotzdem 
und ungeachtet der schlechten Aussichten zur Operation entschloß. Als nach 
weiter Eröffnung des Schädeldachs ein breiter Duralappen zurückgeschlagpn 
wurde, erfolgte ein Guß von wolkigem Serum, worauf sich eint: stark injizierte 
Pia zeigte. Das Gehirn war stark ödematös. Da sich kein Herd zeigte, 
wurde die Operation abgebrochen, Knochen- und Duralappen entfernt und 
nur der Weichteilslappen wieder zurückgeschlagen. Der subdurale Raum 
wurde reichlich drainiert. 3 Wochen lang entleerte sich eine reichliche sero¬ 
purulente Flüssigkeit, es bildete sich eine Zerebralhernie, dann schloß sich 
die Wunde, und einem Monat nach der Operation befand sich der Kranke 
wohl, blieb aber konfus, kam in eine Anstalt und war schließlich nach 
4 Monaten wieder normal, so daß er die letzten 18 Monate wieder als Granit¬ 
schneider gearbeitet hat. M. meint, dies Resultat würde wohl nicht erreicht 
worden sein, wenn man durch eine kleine Trepanationsöffnung drainiert 
hätte. Der dritte und letzte Fall war etwas verwickelter. Juni 1907 war 
ein 60jähriger Mann mit einem 40 Fuß hohen Gerüst umgefallen und be¬ 
wußtlos aufgefunden. Die Bewußtlosigkeit dauerte 5 Tage, eine Kopfver¬ 
letzung konnte jedoch nicht gefunden werden, so daß man eine schwere 
Gehirnerschütterung annahm. Nach Hause entlassen, hatte er keine Erinnerung 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


87 


an seinen Aufenthalt im Krankenhause, bald aber stellte sich heftiger Kopf¬ 
schmerz, Taubheit im linken Arm und Bein, Harninkontinenz, Ungleichheit 
der Pupillen, linksseitige Parese usw. ein. Trotzdem erholte er sich fast 
vollständig wieder, zog aber noch immer das linke Bein nach, so daß er 
mehrfach Nervenkliniken aufsuchte, wo man an traumatische Neurose dachte 
und ihn vertröstete. Schließlich stellten sich Symptome bei ihm ein, die 
M. an J ackson-Epilepsie denken ließen, das Befinden des Kranken ver¬ 
schlechterte sich zusehends, so daß er selbst und seine Frau darauf drängte, 
operiert zu werden. Bei der Operation (über dem rechten Roland’schen Be¬ 
zirk) fand M. nichts als eine etwas verdickte Pia und eine etwas vermehrte 
Arachnoidalflüssigkeit, die vielleicht den Hirndruck etwas erhöht hatte. Der 
Mann machte eine durch eine postoperative Blutung unterbrochene Rekonvales¬ 
zenz durch, genas dann aber nicht nur vollständig, sondern bekam auch sein 
Gedächtnis wieder, so daß er seinen Unfall, dessen er sich vorher nicht er¬ 
innert hatte, ausführlich schildern konnte. Peltzer. 


Das Wesen der Myasthenie und die Bedeutung der „hellen“ Muskelfasern 
für die menschliche Pathologie. 

(A. Knoblauch. Frankf. Zeitschr. f. Path., Bd. 2, H. 1, S. 57, 190H.) 

Die Untersuchungen ergaben A. von Tatsächlichem: 

1. Von den beiden, dem Physiologen durch das Tierexperiment längst 
bekannten Arten der quergestreiften Fasern reagieren die flinken Fasern bei 
faradischer Reizung prompt, ermüden aber schnell; die trägen Fasern reagieren 
langsam aber ausdauernd, ohne in erkennbarer Weise zu ermüden. Im flinken 
Muskel ist selbst bei geringerer Arbeitsleistung mehr Milchsäure nachzu¬ 
weisen als im trägen Muskel. Beide Faserarteu finden sich in der ganzen 
Tierreihe und zwar verlaufen sie bald innig miteinander gemischt in demselben 
Muskel, bald zu geschlossenen Bündeln vereint. Im letzteren Falle sind 
die flinken (hellen) Muskeln, wenigstens bei den Säugetieren und Vögel», ge¬ 
wöhnlich schon für das bloße Auge durch ihre hellere Farbe von den tiägen 
(roten' Muskeln zu unterscheiden. 

Auch in der quergestreiften Muskulatur des Menschen sind beide Fasern 
naehgewiesen. 

Dem Verhalten der flinken (hellen) Muskeln gegenüber faradischer 
Reizung entspricht das Verhalten der Muskulatur bei Myastheniekrankeu. 
Die myasthenische Reaktion ist im wesentlichen die Reaktion des flinken 
Muskels. Die gleiche schnell eintretende Erschöpfbarkeit wie bei faradischer 
Reizung zeigt die Muskulatur der Myastheniekranken auch bei willkürlichen 
und reflektorischen Bewegungen. In einem Falle von Myasthenie ist im 
Blute und Harne Milchsäure nachgewiesen worjden. 

2. Pathologisch-anatomisch stellt sich die Myasthenie dar als eine chro¬ 
nisch degenerative (atrophierende) Myositis, wobei die Erscheinungen der 
Entzündung, deren chronischer Charakter in dem Überwiegen der Lympho¬ 
zyten über die Leukozyten zum Ausdrucke kommt, zurücktreten. Die My¬ 
asthenie ist außerdem durch den auffälligen Befund des Überwiegens der 
„hellen Muskelfasern“ gekennzeichnet. 

3. In zahlreichen Fällen von Myasthenie wurden gleichzeitig Geschwülste 
und angeborene Mißbildungen beobachtet. 

Daraus ergeben sich die Folgerungen: 

B. 1. Die seitherigen Anschauungen über das Wesen und die Pathogenese 
der Myasthenie, einschließlich der von Weigert vertretenen, sind nicht aus¬ 
reichend zur Erklärung der weitgehenden Übereinstimmung, die im Verhalten 
der flinken (hellen) Muskelfasern und der Muskulatur bei Myasthenikern 
gegenüber der faradisehen Reizung herrscht, und noch weniger zur Erklärung 
der bei der Myasthenie erhobenen pathologisch-anatomischen Muskelbefünde, 
besonders des Überwiegens der „hellen Fasern“. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



‘88 


Referate mul Besprechungen. 


Digitized by 


2. Auch die bei der Myasthenie nachgewieeene chronische Entzündung 
der Muskulatur ist zu geringfügig, als daß sie allein die schweren klinischen 
Erscheinungen des Leidens in befriedigender Weise erklären könnte. Sie ist 
vielmehr lediglich als Sekundärerscheinung aufzufassen. 

3. Nimmt man dagegen das tatsächliche Vorhandensein der in einigen 
Fällen« Arnold, Osann), besonders ausgesprochenen und allgemein verbrei- 
•teten, in den übrigen Myastheniefällen wahrscheinlich abnorm ausgedehnten 
„hellen Muskulatur“ zum Ausgangspunkte der Erklärung der Pathogenese 
des Leidens, so ergeben sich die unter A 1 und 2 aufgeführten Tatsachen 
und alle klinischen Erscheinungen der Myasthenie als natürliche Konsequenzen. 

Als Ursache der chronischen degenerativen Myositis liegt es am nächsten 
die dauernde Übermüdung in Anspruch zu nehmen, in der sich die helle Mus¬ 
kulatur ständig befindet, wenn sie — wie es bei der Myasthenie der Fall 
zu sein scheint — in ihrer Tätigkeit nicht durch die ausdauernd arbeitende 
rote Muskulatur unterstützt wird. Bf kann dabei dahingestellt bleiben, ob die 
beobachtete entzündliche Infiltration eine Begleiterscheinung des Krankheits¬ 
prozesses der „hellen Fasern“ ist, wie es nach den Experimenten Knoll's und 
Hauer s den Anschein hat. oder ob sie auf chemotaktischem Wege durch die 
Anwesenheit von Ermüdungstoxinen im Blute oder in der Lymphe der Kranken 
bedingt wird. 

Daß die Krankheitserscheinungen der Myasthenie erst relativ spät, zu 
Ende des zweiten Lebensjahrzehntes oder noch später, manifest werden, ist 
nicht auffällig; es entspricht vielmehr der allmählich eintretenden Summation 
der Schädigungen — Überanstrengung, Selbstvergiftung der überangestrengten 
hellen Muskeln — und der dadurch bedingten allmählich eintretenden Zunahme 
der atrophierenden und atrophischen Fasern. 

4. Da.- auffällige Überwiegen der hellen Fasern in Fällen von Myasthenie 
und das entwicklungsgeschichtliche Verhalten der quergestreiften Muskulatur 
führt zu der Folgerung, daß der Myasthenie als letzte Ursache eine Entwick¬ 
lungshemmung oder -anomalie der quergestreiften Muskulatur zugrunde liegt. 
Mit «dieser Annahme steht das häufige Zusammentreffen des Leidens mit Ge¬ 
schwülsten der heterogensten Art in den verschiedensten Organen des Körpers 
und mit den mannigfachsten kongenitalen Entwicklungsanomalien und Mi߬ 
bildungen in vollem Einklänge. 

Diese Auffassung der Myasthenie erscheint wesentlich befriedigender 
als die zahlreichen gegenwärtigen Erklärungsversuche, der Krankheit. 

C. Der auffällige Gegensatz, in dem die klinischen Erscheinungen der 
Thomsen’schen Krankheit zu denen der Myasthenie stehen, findet eine be¬ 
friedigende Erklärung in der Annahme, daß bei der Thomsen’schen Krankheit 
die Zahl der hellen Muskelfasern in pathologischer Weise vermindert ist. 

W. Risel-Zwickau. 


Die Migräne eine periodische Neuralgie des Halssympathicus. 

(Hartenberg, 18. französischer Neurologen-Kongreß, Dijon 3.—10. August 1908. 

Bull, mdd., S. 755, 1908.) 

Nach Hartenberg handelt es sich bei der Migräne in letzter Linie 
nicht um einen Krampf der Vasokonstriktoren, sondern um eine Irritation 
des Sympathikus, welche ihrerseits erst sekundär zu den spastischen bzw. 
paralytischen Symptomen führt. Die Irritation kann gering sein; daher 
kommt es, daß viele Vasokonstriktionen ohne Schmerzen verlaufen. Die 
Schmerzhaftigkeit hat eben ihren Sitz mehr zentral, nicht in den Gefä߬ 
wänden. 

• Die Ursachen der Irritationen sind vielerlei, aber zumeist dunkel; 
nur iu den Fällen, wo der Halssympathikus in Muskelschwielen eingebettet 
liegt und wo durch deren Beseitigung (durch Massage, Wärme, konstanten 
Strom) die Migräne geheilt wird, ist der Zusammenhang der Dinge durch¬ 
sichtig. Buttersack (Berliin. 



Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


89 


Balkensfich bei Hydrocephalien, Tumoren und bei Epilepsie. 

(Prof. Anton u. Prof. v. Bramann, Halle a/’S. Münch.med. Wochenschr., Nr.32,1908.) 

Für die vermehrte Flüssigkeitsansamiulung in den Gehirnhöhlen ist 
einmal die Verlegung der Abfuhrwege des Liquor cerebralis verantwortlich 
zu machen, die sowohl bei Tumoren wie hei Entzündungen der Hirnhaute 
eintreten kann. Ein weiterer Grund ist in der Vermehrung der Gehirn fliis- 
sigkeit zu suchen. Diese kann eine Folge z. B. einer flottierenden Cysticercus, 
oder eine toxische oder infektiöse Entzündung der Höhlenwandungen und 
endlich . auch einer aktiven drüsenähnlichen Funktion des Ependyms sein. 
Um nun die durch alle diese. Ursachen herbeigeführten gestörten örtlichen 
Druckverhältnisse auszugleichen, muß eine freie Kommunikation der Ventrikel¬ 
flüssigkeit mit dem Subduralraum des Gehirns und Rückenmarks geschaffen 
werden. Dies sucht Bramann durch Eröffnung des Balkens zu erreichen. 
Seitlich der Sagittalnaht wird eine Trepanationsöffnung oder ein größeres 
Bohrloch angelegt und von da aus mit einem stumpfen Instrument in den 
Stirnhirnteil in der Gegend der Querebene der präzentralen Furche einge¬ 
stochen und die. Öffnung dann noch erweitert. An der Hand von 5 Fällen 
erörtert er eingehendst seine Erfahrungen und empfiehlt die Operation bei 
verschiedenen Erkrankungen und zwar 1. beim Hydrocephalus, ferner bei 
Tumoren mit Hydrocephalus und Stauungsneuritis, sowie bei Hypertrophie des 
Gehirns, welche Erkrankung ziemlich häufig bei Epileptikern gefunden wird, 
und endlich bei den unter dem Namen Pseudotumor zusammengefaßten Gehirn¬ 
erkrankungen mit Raumbeengung. F. Walther. 


Allgemeines. 

Aus der amerikanischen periodischen medizinischen Literatur. 

Unter dieser Überschrift beabsichtigen wir, in Zukunft monatlich eine 
kurze Übersicht des Inhalts der amerikanischen periodischen medizinischen 
Literatur zu geben, soweit sie uns vorliegt, um auf diese Weise einerseits 
darüber im allgemeinen zu orientieren und somit zur Kenntnis der ameri¬ 
kanischen Medizin überhaupt beizutragen andererseits denjenigen, welche sich 
für die eine oder andere Erscheinung in dieser Literatur interessieren, die 
Quelle anzugeben. Durch die bisherigen Einzelrefcrate war dies nicht möglich. 
Über einzelne Artikel von allgemeinerem Interesse auch ferner etwas aus¬ 
führlichere Spezialreferate zu liefern, behalten wir uns vor. 

Für diesmal ist folgendes vorauszuschicken: die uns regelmäßig zu¬ 
gehende amerikanische medizinische Literatur umfaßt 3, monatlich erscheinen¬ 
den Journale: the St. Paul medical journal, herausgegeben und verlegt von 
der Ramseycounty medical sosiety in St. Paul, Minnesota (Abonnementspreis 
nicht angegeben), ferner the Post-Graduate, Herausgeber Dr. Henry T. Brooks, 
Mitherausgeber Dr. J. Homos Coffin und W. Ludwig Käst, New-York. 
Preis jährlich 1 Dollar. (In New-York besteht eine Post-Graduate school und 
ein gleichnamiges Hospital. Post-Graduate = ein bereits Graduierter, Post- 
Graduate school also = Fortbildungsschule in unserem Sinne). Das dritte, 
umfangreichste Journal ist the american journal of the medical Sciences, 
Herausgeber Dr. A. 0. J. Kelly, New-York, Verlag von Lea u. Febiger, 
Philadelphia und New-York, Preis jährlich 5 Dollar. Alle 3 Journale er¬ 
scheinen in Buchform und bringen außer Originalarbeiten unter den Be¬ 
sprechungen und Auszügen, besonders auch viele deutsche. Sie erscheinen nicht 
alle zu gleicher Zeit. Wir erwähnen: 

1. Aus dem Inhalt des St. Paul med. journ. Oktober 1908: Diagnose 
und Behandlung der Steinkrankheit von Arthur Dean Bevan, Chikago. — 
Ein Fall von Lebersyphilis mit besonderer Berücksichtigung der Diagnose 
von M. M. Ghent, St. Paul. — Prüfung der Nierenfunktion von Warren 
A. Dennis, St. Paul. — Mehr Schmerzersparnis bei Schwangeren! Von Fre- 
derik Leawitt, Prof der Geburtshilfe an der Universität von Minnesota, 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Digitized by 


90 Referate und Besprechungen. 

St. Paul. — Der Schok und seine Behandlung. Von (J. S. Bigelow, Dodgc 
Center, Minn. 

2. Aus dein Post-Graduate, September 1908: Pylorusstenose. Von Robert 
Burtin Basley, Prof, an der Post-Graduate school, New-York. — Ein 
Pall von Ruptur ektopischer Schwangerschaft. Von Thompson T. Sweeney, 
Lehrer fiirFrauenkrankheiten ebenda. — Ein Pall von Blasenschcidenfistel 
mit Komplikationen von James N. West, Prof, der Frauenkrankheiten eben¬ 
da. — Eine neue Methode, in hoffnungslosen Fällen von Harninkontinenz 
Hilfe zu bringen. Von W. G. Eckstein (Spezialreferat) — Influenza 
und ihre Beziehung zum Ohr. Von Thomas J. Karris, Adjunkt-Professor 
der Augen- und Ohrenkrankheiten, ebenda. 

3. Aus dem Journ. of the med. Sciences. Eine, klinische Studie über 
einige Herzarythmien. Von Walter S. James, Prof, der Medizin an dem 
College für Arzte und Wundärzte, Kolumbia-Universität, New-York. — Sub¬ 
temporale Druckentlastung in einem Fall von chronischer Nephritis mit Urä¬ 
mie mit besonderer Berücksichtigung der neuroretinalen Läsion. Von Harvey 
Cushing und James Bordley, Baltimore. Mit Illustrationen. — Physi¬ 
kalische Therapie. Von Tait Mc Kenzie, Prof, der physikalischen Erziehung 
an der Pennsylvania-Universität, Philadelphia. — Der gegenwärtige Stand 
der Serum- und Vaccinetherapie. Von Dr. Mark Wyman Richardson, 
Boston. — Das Paravertebral-Dämpfungsdroieck (Groccos Zeichen) in der 
Schwangerschaft. Von Dr. Frank Smithless, Lehrer der inneren Medizin 
und Demonstrator an der Michigan-Universität, Ann Arbor, Mich. Mit Zeich¬ 
nungen. — Der Einfluß der Überzivilisation auf die Mutterschaft. Von Frank¬ 
lin S. Newell, Assistent-Professor der Geburtshilfe und Gynäkologie an der 
medizinischen Harvard-Schule, Boston. — Die. relative Schwere der verschie¬ 
denen Formen der Schwangerschafts-Toxämie und ihr Einfluß auf die Be¬ 
handlung. Von Dr. Collin Soulkrod, Assistent-Geburtshelfer am Presbyter 
Hospital in Pheladelphia, Lehrer. — Vorkommen und Bedeutung negativer 
Resultate in Blutkulturstudien. Von Dr. E Libman, Pathologe usw. am 
Sinai-Hospital, New-York. Die Pupille in Allgemcinkrankheiten von Dr. 
Edward Jackson, Prof, der Ophthalmologie an der Colorado-Universität, 
Denver. — Raynauds Krankheit, Erythromelalgie und verwandte Zu¬ 
stände in Beziehung zu Gefäßerkrankungen. Von Dr. B. Sachs, Nerven¬ 
arzt usw. am Bellevue-Hospital, New-York. — Thrombo-Angiitis obliterans. 
Von Dr. Leo Buerger, Chirurg und chirurg. Pathologe am Mount Sinai- 
Ilospital, New T -York. Mit Zeichnungen. — Prolongierter Gebrauch und toxische 
Wirkung des Sulfonals. Von Dr. James E. Talley, Direktor des klinischen 
Laboratoriums des Presbyter-Hospitals, Philadelphia (Spezialreferat). 

Soweit es der Raum gestattet, soll künftig der Inhalt etwas mehr skizziert 
werden. Peltzer. 


Zur Psychologie der Kurpfuscherei. 

Allenthalben wird mit großer Energie der Kampf gegen die Kur¬ 
pfuscher, Charlatans und wie sie alle heißen mögen, geführt, ein Kampf 
der Wissenschaftlichkeit gegen Unwissenheit und deren gewissenlose Aus¬ 
beutung. Über die Berechtigung dieses Kampfes ist natürlich kein Wort 
zu verlieren; aber wenn man immer wieder liest, wie leidlich gescheklte 
Leute und normale Repräsentanten der Kultur des 20. Jahrhunderts immer 
wieder den Pfuschern — und oft gänzlich unzweideutigen — ins Garn 
laufen, drängt sich doch die Frage nach der psychologischen Erklärung 
eines solchen Verhaltens auf. Man sagt oft, die Klientel der Pfuscher 
setze sich aus den von der offiziellen Medizin Aufgegebenen zusammen. 
Für einen Teil trifft das sicher nicht zu; denn wie viele an sich relativ 
leicht heilbare Leiden unter den Händen der Kurpfuscher unheilbar ge¬ 
worden sind, ist ja hinreichend bekannt, und dann sind auch Fälle berichtet 
worden, in denen die Patienten eine erfolgreiche Kur abgebrochen haben, 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


91 


um sieh einem Pfuscher anzuvertrauen. Und sollten schließlich die Mi߬ 
erfolge und Gesundheitssehädigungen durch die Charlatans gänzlich im Ver¬ 
borgenen sich abspielen ? 

Eine kurze Notiz im Progres medical vom 3. Oktober 1908 Nr. 40 8. 485 
verdient da Beachtung. Der Verfasser vergleicht unsere. Kurpfuscher mit ' 
den Medizin-Männern aus dem Süden, und hält die Neigung, solche Personen 
aufzusuehen, für einen Atavismus (un instiuct aneestral). Die Zivilisation 
habe noch nicht alle Barbarei in uns ausgerottet: Die Somnambulen, Zauberer. 
Kartenleger usw. üben noch heute ihren geheimnisvollen Reiz aus, so gut 
wie in den Zeiten der primitiven Kultur, als Kultlieder, Zaubersprüche, 
Amulette und Talismane ihre Rolle spielten. ,,Vermöge der dauernden Macht 
der Motive, die auch den Zauberglauben nie aussterben lassen, reichen sich 
uralte Vergangenheit und Gegenwart die Hände.“ (Wundt, Völkerpsycho¬ 
logie II, 1/1905, S. 31fi.) Wir wollen uns also hüten, alle Zeitgenossen auf 
derselben Kulturstufe zu wähnen, sondern die enormen Unterschiede zwischen 
den einzelnen — gleichmäßig als homines sapientes eingetragenen und mit 
den gleichen bürgerlichen Rechten und Pflichten ausgestatteten Menschen im 
Auge behalten. Wir sind dann vielleicht eher geneigt, die Kurpfuscher 
und ihre Opfer nach dem Satze: ,,q.ue comprendre, c’est pardonner“ zu 
beurteilen und in ihnen weniger eine ernstliche Gefahr für die Weiter¬ 
entwicklung, als vielmehr eine durch die fortschreitende Zivilisation von 
selbst erlöschende atavistische geistige Entgleisung sehen. 

Buttersack (Berlin). 


Eine neue Methode der Anfertigung frischer mikroskopischer Präparate. 

(Ugo Biffi, Bullettino delle scienze med. Bd. 8, 1908). 

Biffi schlägt vor, zur Betrachtung frischer Präparate die Einbettung 
in Vaselinöl zu benutzen. Zur Betrachtung frischen Blutes breitet man 
dieses wie gewöhnlich auf einem Deckgläschen (durch Abziehen auf einem 
anderen) aus und bringt dasselbe auf einen Objektträger, auf dem man einen 
Tropfen Vaselinöl sich hat ausbreiten lassen. Die Präparate sind damit 
zur Betrachtung fertig und können ohne weiteres mehrere Tage lang auf¬ 
gehoben werden. Will man das Blut frisch färben, so breitet man den Farb¬ 
stoff in dünner Schicht auf dem Deckgläschen aus, so daß bei dem raschen 
Verdunsten ein feiner Farbenschein auf ihm bleibt; der Blutstropfen wird 
dann wie oben zwischen zwei gefärbten Deckgläschen ausgebreitet und wie 
oben in Vaselinöl eingelegt. Sudan III und Scharlachrot, die in Fetten 
löslich sind eignen sich hierfür nicht; am besten verwendet man Boraxblau. 
Um jodophile Zellen zu färben, verwendet man Vaselinöl mit einem Tropfen 
konzentriertei Jodlösung; doch muß die weitere Untersuchung zeigen, ob 
die Methode hier Vorteile bietet. Sehr schöne Leukozytenpräparate erhält 
man, wenn man die Einwirkung von Boraxmethylenblau mit der des Jod 
kombiniert. Man wendet erst die gewöhnliche oben beschriebene vitale Färbung 
an. betrachtet das Präparat, löst dann das Deckgläschen aus dem Vasclinöl 
und bringt es auf einen anderen mit Jodvascliuöl beschickten Objektträger. 
Die so entstehenden Präparate eignen sich besonders gut für Mikrophotogra¬ 
phien ; sie halten sich aber nur einige Stunden. Auch getrocknete, nicht 
fixierte Blutpräparate lassen sich gut in Jodvaselinöl betrachten. Die Vase¬ 
linölmethode eignet sich für alle diejenigen Substanzen, die man frisch be¬ 
sehen will, und die sich in dünner Schicht auf dem Deckgläschen ausbreiten 
lassen, auch zur Betrachtung von Bakterien. Die Methode bietet vor dem 
hängenden Tropfen manche Vorteile. Für alle Präparate muß natürlich 
das Vaselincl (Paraffinöl, flüssiges Vaselin) völlig farblos, durchsichtig und 
neutral sein. M. Kaufmann. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



92 


Bücher schau. 


Digitized by 


Azetylen-Beleuchtung. 

(Die Herausgeber in the St. Paul med. joum., Nr. 10, S. 584, 1908.) 

Wer bei künstlicher Beleuchtung operiert, ist oft durch die Veränderung 
überrascht, die das Aussehen der Gewebe durch Gas- oder elektrisches Licht 
erleidet. Eine künstliche Beleuchtung, die der durch Sonnenlicht gleichkommt, 
gibt es bis jetzt nicht, Gaslicht hat einen Überschuß an Rot und Gelb, der 
Welsbach'sehe Brenner an Grün, das Bogenlicht an Violett, das Weißglüh¬ 
licht an Orange und Rot, wodurch Täuschungen hervorgerufen werden können. 
So kann z. B. ein bei Gaslicht untersuchtes Gewebe röter erscheinen als es 
in Wirklichkeit ist und so die Diagnose des Operateurs irreleiten. Dem 
Tageslicht fast gleich kommt die Azetylenbeleuchtung, sie sollte daher die 
Idealbeleuchtung bei Operationen in der Nacht sein. Transportable Azetylen¬ 
lampen sind bereits zahlreich in New-Yorker und Philadelphiaer Kranken¬ 
häusern in Gebrauch. Nachteile sind der schlechte Geruch und die Gefähr¬ 
lichkeit des Gases, die moderne Technik hat jedoch auch diese bereits über¬ 
wunden. Im Vergleich mit Gas und Elektrizität ist es auch ökonomisch 
und empfiehlt sich daher auch für allgemeine Beleuchtungszwecke. (,Ref. 
fügt hinzu, daß in der preußischen Armee für den Dienst bei den Kranken¬ 
trägerkompagnien neuerdings Azetylenbeleuchtung eingeführt ist.) Peltzer. 


Henry Gray, der Anatom. 

(Frank K. Boland, M. D, Atlanta, Georgia. The americ. journ. of the med. scienc., 

S. 429, September 1908.) 

Für diejenigen, welche sich mit Geschichte der Medizin beschäftigen, 
wird es von Interesse sein, zu erfahren, daß Dr. Boland den Spuren eines 
Anatomen nachgegangen ist, von dem man bisher nicht viel mehr wußte als 
seinen Geburts- und Todestag, sowie die Tatsache, daß er Engländer war 
und ein Handbuch der Anatomie geschrieben hat, obgleich, wie B. sagt, 
Studenten und Arzte ihn ein halbes Jahrhundert lang für einen der be¬ 
deutendsten Anatomen seiner Zeit gehalten haben. Es ist dies der 1827 
in London geborene, 1861 im Alter von 44 Jahren an Pocken gestorbene 
Henry Gray. Zu den Nachforschungen über ihn veranlaßt wurde R. 
durch die Lektüre eines kleinen 1905 geschriebenen Buches von G. W. H. 
Klein per, betitelt „Die Anatomen der Welt“, welches nur die oben erwähnte 
kurze Notiz enthielt. Die jetzt reichlicher fließende geschichtliche Quelle 
(.beigegeben ist ihr ein Porträt) findet sich, wie gesagt, an der in der Über¬ 
schrift näher bezeichneten Stelle. Peltzer. 


Bücherschau. 

Bestimmungen über die Zulassung zur ärztlichen Praxis im Auslande. 

Von J. Schwalbe. 2. verm. Aufl. Leipzig, G. Thieme, 1908. 204 S. 

Preis 3,50 Mk. 

Früher wären die meisten Länder froh gewesen, deutsche Ärzte im 
Lande zu haben; heutzutage drängt sieh allerwärts die Jugend zu den 
Tempeln des Hippokrates, und die Staaten sehen sich gezwungen, ihre Landes¬ 
kinder durch Schutzmaßregeln gegen fremde Konkurrenz zu schützen. Für 
denjenigen jungen Doktor, der sein Glück in der weiten Welt versuchen 
will, ist das vorliegende Buch vom höchsten Wert. Es orientiert ihn kurz 
und präzis über die Punkte, die in solchen Fällen zunächst von Wichtigkeit 
sind: Klima, Verhältnisse der Praxis, evtl. Bedarf oder Überfluß an Ärzten, 
Preise, Sprache usw. Sonderlich ermutigend zum Auswandern ist das Er¬ 
gebnis freilich nicht. 

Gänzlich freigegeben ist die ärztliche Praxis in Abessinien, Alaska, 
Australien, Bermuda-Inseln, Britisch-Indien, Ceylon, Britisch-Neuguinea, China, 
Falkland, Island, Freundschaftsinseln, Kolumbien, Korea, Labrador, Liberia, 
Persien, Samos, Siam, Southern-Nigeria, West-Indian-Islands, Zanzibar. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Bücherschau. 


98 


Unser deutsches Staatsexamen genügt für Ägypten, Bahama-Inseln, Bar¬ 
bados, Bolivia, Griechenland, Hongkong, Marokko, Missouri, Montenegro, Neu- 
Südwales, Neuhampsire, Neu-Mexiko, Seychellen, Spanien, Tasmanien, Tunis, 
Wiskonsin. 

Die andern Staaten verlangen mehr oder weniger komplizierte Examina 
in der Landessprache, bei denen der Erfolg vielleicht nicht einmal aus¬ 
schließlich von den Fähigkeiten des Prüflings abhängt. 

Bulgarien und Serbien schließen prinzipiell alle Ausländer von der 
ärztlichen Praxis aus; es dürfte aber nur wenige europäisch gebildete Ärzte 
in jene Länder ziehen. Buttersack (Berlin). 


Der Aderlaß und die blutentziehenden Mittel bei Herzkrankheiten. 

Von E. Hornberger. Berlin, FischeFs med. Buchhandlung, 1908. 8°. 

19 S. Preis 60 Pfg. (Berl. Klinik, Heft 248.) 

Hornberger bespricht im Lichte der „neuen Kreislauftheorie“, welche 
auf S. 84o Jahrgang 1908 der „Fortschritte“ erörtert ist, die Wirkung des 
den Blutdruck herabsetzenden Aderlasses, ohne freil ch zu einem abschließenden 
Urteil zu gelangen. „Man muß erst genau die Kräfte kennen, die bei der 
Blutbewegung beteiligt sind, um zu einem Verständnis über Aderlaß und 
die blutentziehenden und sog. ableitenden Mittel zu kommen“ sagt er u. a. 
in den „zusammenfassenden“ Schlußworten. Die therapeutische Bedeutung 
der Bier’schen Stauung wird öfters hervorgehoben. Jedenfalls tut. der Ver¬ 
fasser gut daran, auf den Aderlaß als gelegentliches wertvolles Heilmittel 
wieder einmal aufmerksam zu machen. H. Vierordt (Tübingen). 


Lehrbuch der Hebammenkunst. Von Bernhard Sigismund Sohultze. 
Verlag von W. Engelmann, Leipzig, 1908. 14. verb. Aufl. Geh. 7 Mk. 

Sch.’s wohlbekanntes und weit verbreitetes Lehrbuch der Hebammen¬ 
kunst ist in 14. Auflage erschienen. Gegenüber der vorhergehenden Auflage, 
welche mannigfache Verbesserungen und neu aufgenommene Kapitel ent¬ 
hielt, sind in der neusten Auflage, abgesehen von einigen neuen, z. T. dem 
Bumm’sehen Grundriß entnommenen Abbildungen keine wesentlichen Ver¬ 
änderungen vorgenommen worden. Eine besondere Empfehlung des Buches 
erübrigt sich. 11. Klien (Leipzig). 


Zeitschrift für gynäkologische Urologie. Herausgegeben von Prof. Dr. 

W. Stoeckel. Verlag von Job. Ambrosius Barth in Leipzig. 

Die Urologie ist für den modernen Gynäkologen unentbehrlich. Es 
ist aber auch für die Urologie die Mitarbeit des Gynäkologen notwendig. 
Tatsächlich wird auch auf diesem Gebiete viel und mit Erfolg gearbeitet. 
Leider waren aber bisher die diesbezüglichen Arbeiten in allen möglichen 
Zeitschriften zerstreut, so daß es selbst für den Spezialisten nicht leicht 
war, sich stets auf dem Laufenden zu erhalten. Es entspricht daher geradezu 
einem Bedürfnis, daß ein Zentralorgan für die urologische Tätigkeit des 
Gynäkologen geschaffen worden ist. Die Namen des Herausgebers sowohl wie 
des Verlegers bürgen für gediegenen Inhalt. Die Arbeiten des ersten Heftes 
sind bereits in diesen Blättern besprochen. Die neue Zeitschrift erscheint 
in zwanglosen Bänden zu je 6 Heften. Preis pro Band 10 Mark. Außer 
Originalarbeiten werden auch Sammelreferate geboten werden. 

R. Klien (Leipzig). 


Was ist Hysterie? Eine nosologische Betrachtung von Dr. Armin 
Steyerthal. Verlag Carl Marhold, Halle a/S. Preis 1,80 M. 

In diesem von großer Belesenheit und sehr kritischem Denken zeugen¬ 
den Buche geht der Verfasser gegen den Begriff Hysterie als selbständige 
Krankheit vor. Er sieht in derselben lediglich einen Komplex von Erschüp- 
fungssymptomen und weist, was man im allgemeinen mit Hysterie bezeichnet, 
teils der angeborenen Entartung und dem Schwachsinn, teils der erworbenen 
Nervenerschöpfung zu. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



94 


Bücherschau. 


Digitized by 


Sehr lesenswert ist der zu Beginn der Schrift gegebene historische 
Überblick, in dem sich der Verfasser sowohl mit den alten Meistern von 
Hippokrate® an auseinandersetzt, wie auch die jetzt geltenden Anschauungen 
von C'harcot und Möbius kritisch beleuchtet. Er berührt dann auch das 
Gebiet der zu so großer Bedeutung gelangten traumatischen Nervenleiden 
und verlangt ein Aufgeben der seiner Ansicht nach künstlichen Dreiteilung 
der Erschöpfungsneurose in Neurasthenie, Hysterie und Hystero-Neurasthenie. 

Auch die hysterischen Stigmata sind nach Steyerthal’s Ausführungen, 
wie er im einzelnen darlegt, nichts weiter als Erschöpfungssymptome. Das 
gleiche gilt für den hysterischen Paroxysmus. Die angchäuften Unlustgcfühle 
im Seelenleben eines Menschen werden zu Spannkräften, die schließlich bei 
einem gewissen Erschöpfungzustande jede Hemmung durchbrechen und sich 
dann in furibunder Expansion Luft machen. Auf weitere Einzelheiten kann 
hier nicht eingegangen werden, jeder der Interesse für das so vielgestaltige 
Krankheitsbild der Hysterie hat, wird mit großem Nutzen das kleine Werk 
von Steyerthal lesen, wenn er ihm vielleicht auch nicht in allem beipflichten 
kann. R. 


Zur Psychologie und Therapie neurotischer Symptome. Von Arthur 
Muthmann. Eine Studie auf Grund der Neurosenlehre Freud’s. Halle a/S., 

Carl Marhold, 1907. 

Die guten therapeutischen Erfolge, welche der Verf. bei Hysterischen 
mit der psychoanalytischen Methode Freuds erzielt hat, \eranlassen 
ihn, seine Erfahrungen zu veröffentlichen. Er gibt zunächst eine Darstel¬ 
lung der Freud’schen Auffassung von den großen Neurosen und belegt 
alsdann seine Erfolge durch drei nach dem Verfahren geheilte Fälle. 

Freud’s Lehre von der Hysterie ist heute wohl bereits über die Spezial¬ 
kreise der Neurologen und Psychiater hinausgedrungen: sie braucht daher 
hier nur mit einigen Worten angedeutet zu werden. Freud betrachtet — 
das ist das Wesentlichste seiner Auffassung die großen Neurosen lediglich 
unter dem Gesichtswinkel der Sexualität. „Bei normaler Vita sexualis 
ist eine Neurose unmöglich.“ In keinem Falle von Hysterie wird ein sexuelles 
Trauma vermißt. Wird die peinliche Erinnerung an das Erlebnis nicht ge¬ 
nügend abgestoßen — abreagiert — so versinkt sie im Bewußtsein und wirkt 
dort — unbewußt — gewissermaßen als lästiger Fremdkörper. Die im Ver¬ 
borgenen wühlenden Reize dokumentieren sich nach außen als hysterische 
Beschwerden. Die. Hysterischen leiden also an Reminiszenzen. 
Gelingt es — mit oder ohne Hypnose — die versunkenen Erinnerungen in das 
Wachbewußtsein zurückzuführen, so können sie jetzt noch nachträglich ab¬ 
reagiert werden und die Kranke ist geheilt. 

Um diese Ansicht zu stützen und die Brauchbarkeit der Methode zu 
erweisen, hätten kaum unglücklichere Fälle ausgewählt werden können, als 
die drji großen Psychoanalysen, welche M. in seinem Buche mitteilt. Auch 
hier zeigt sich wieder so recht deutlich in welch heilloser Verwirrung 
sich unsere Anschauungen über die Hysterie befinden. Wir kämpfen 
scheinbar wider eine fest nach allen »Seiten hin umgrenzte Krankheit und 
suchen nach Mitteln, sie zu heilen, sehen wir aber näher zu, so versteht 
jeder unter dem Begriffe Hysterie etwas anderes. Vor allem sind die An 
sichten der Neurologen himmelweit von denen der Psychiater verschieden, 
sobald das Thema Hysterie zur Debatte steht. 

Von den bei M. analysierten P'ällen verdient keiner die Diagnose 
Hysterie. Der erste Fall (die Kranke G.) ist ein typisches Beispiel von 
Schwachsinn mit ausgeprägten Degenerationszeichen. Der Verf. 
gibt das auch selbst zu, aber er glaubt, daß es sich um „rein funktionellen 
Schwachsinn“ handle (p. 68). Die Kranke D. gehört in das Gebiet der 

akuten Psychosen. Sie ist erst 19 Jahre, es handelt sich eventl. um eine 

Dementia praecox. Die Pat. wird auch bald rückfällig. Wenn sie sich 

sieben Monate später „recht wohl fühlt“ (p. 89), so beweist das gar nichts. — 
Die Kranke F. endlich leidet an Anfällen, die man vielleicht als hysterische 
bezeichnen könnte, aber die sexuellen Erlebnisse sind doch bei ihr ganz 
frisch, sic geben offenbar den direkten Anlaß zu der bei ihr ausbrechenden 
Erschöpfung. Von einem Versinken der Reminiszenzen im Bewußtsein 

kann man doch nicht reden. 



Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Bücherschau. 


95 


Eine Heilung durch die sog. kathartische Methode Freuds ist in 
keinem dieser drei Fälle erfolgt. Soll jene Therapie «auch nur die geringste 
Bedeutung erlangen, so müsse.n ganz andere Erfolge auf den Plan gebracht 
werden. . Steyerthal-Kleinen. 

Grundzüge einer sexuellen Pädagogik in der häuslichen Erziehung. Von 

Dr. med. J. Marcuse. München, Gnielin. 1908. 45 Seiten. 75 Pfg. 

Verf. bespricht die sexuelle Pädagogik, sowohl nach der intellektuellen wie 
nach der ethischen Seite. In letzterer Hinsicht ist besonders für Erziehung des 
Gemüts und für Schulung des Willens Sorge zu tragen. Das wird erreicht 
durch gutes Vorbild, Vermeiden pikanter Gespräche und Lektüre, Sorge für Hegel¬ 
mäßigkeit der Lebensweise, Abhärtung, Selbstbeherrschung bei unangenehmen Ein¬ 
drücken und Gemütsbewegungen, weiterhin durch Erziehung zur Arbeit als 
Lebensinhalt, als Faktor sittlicher Kraft und Erweckerin des Pflichtgefühls. Sie 
kann auch zunächst in Form von Spiel und Sport (Jugend- und Volksspielen), 
sodann als Haudfertigkeitsunterricht usw. herangezogen werden. 

Sehr wichtig ist auch eine rationelle, mäßige Ernährung, Einschrän¬ 
kung der Fleischkost, der Leckereien und vor allein Vermeidung des Alkohols. 

Auf diese Weise erhält das Kind wirksame Waffen gegen frühreife unge¬ 
sunde Triebe. 

Aber damit allein ist es nicht getan. 

Mit der enorm gesteigerten naturwissenschaftlichen Erkenntnis ist auch ein 
unaufhaltsamer Drang nach Aufklärung auf dem Gebiete des menschlichen Ge¬ 
schlechtslebens erwachsen, und außerdem drängen die sozialen, im Schoße der Ge¬ 
sellschaft immer unheimlicher wuchernden Vergiftungserscheinungen der Onanie, 
der Prostitution, der Geschlechtskrankheiten usw. mit ihren unsagbar traurigen 
Folgen für Individuum und Generation immer energischer zum Handeln. Bei der 
Alternative zwischen Vergiftung der Kinderseele durch unberufene unheil¬ 
volle Berater und Schutz derselben durch eine, wenn auch nicht leichte Auf¬ 
klärungsarbeit kann die Wahl nicht schwer fallen. 

Da nun auf diesem Gebiet nur Klarheit und Unbefangenheit zu rich¬ 
tiger Unterweisung und Erziehung führen können, so will Verf. zunächst die 
Eltern belehren „über die natürlichen Vorgänge auf Erden, über die im Pflanzen- 
und Tierreich sich abspielenden gleichgearteten und das Verständnis für die 
menschliche Fortpflanzung anbahnendeu Prozesse, 4 damit sie, hiervon ausgehend, 
die Heranwachsenden immer in Anknüpfung an Erlebnisse und Beobachtungen 
unterweisen, ihnen, von Stufe zu Stufe fortschreitend, zwar stets Wahrheit, aber 
nur ganz allmählich und vorsichtig ihrem Alter entsprechend die ganze Wahrheit 
geben können. Esch. 


Breitenstein’s Repetitorien Nr. 1. Repetitorium der speziellen Pathologie 
und Therapie. I. Teil, Innere Krankheiten. Neu bearbeitet von Ludwig 
Arnberg. 7. Aull. Leipzig 1908, Job. Ambrosius Barth. 8°. 153 S. 

Preis 2 Mk. 

Repetitorien wie diese erscheinen dem Ref. nicht unzweckmäßig, selbst 
nützlich in den Händen des Vorgeschritteneren, dem hoffentlich beim Durch¬ 
lesen dieser zusammengepreßten Pathologie noch anderes zwischen den ZeileD 
auftaucht. Weniger ist ein solches Repetitorium dem Adepten zu empfehlen, 
der sich aus begreiflicher Furcht vor maJichen allzu groß gediehenen Lehr¬ 
büchern vielleicht abmüht, gerade diese Zusammenstellung des Mindestmaßes 
des Wissens sich einzuprägen. Das wichtigste der Pathologie, wie es etwa 
ein billig denkender Examinator voraussetzen wird, da und dort sogar noch 
etwas darüber hinaus, ist allerdings im Büchlein dem allgemeinen Eindruck 
nach enthalten. So ist beispielsweise auch die Plaut-Vincent’sche Angina 
erwähnt, eine diagnostische Tabelle der Durmstenosen (pag. 121), auf Seite 108 
genauere Diätvorschrift bei blutenden Magengeschwür gegeben, wie denn über¬ 
haupt einzelne therapeutische Abschnitte Lob verdienen. Von absichtlichen 
oder unabsichtlichen Druckfehlern seien erwähnt: Epiphigen, Dennatol (statt 
Deimatolv, Leukart, Placques, Ocaena, Pulvis Doweri (statt Doveri), Bacillus 
enteritis (statt enteritidis); auch sachliche Unrichtigkeiten fehlen nicht: Taenia 
sagmata wird viel länger als bloß 3—4 m; R. Koch ist nicht unter die 
„Entdecker' des Typhusbazillus zu zählen (p. 21) u. a. 

_H. Vierordt (Tübingen). 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



96 


Bucherschau. 


Digitized by 


Lehrbuch und Atlas der Zahnheilkunde mit Einschluß der Mundkrank¬ 
heiten. Von Dr. Gustav Preisweck, Lektor an der Universität Basel. 
Lehmann’s medizin. Handatlanten, Band XXX. 2. verbesserte und ver¬ 
mehrte Auflage. Mit 50 vielfarbigen Tafeln und 141 Textabbildungen. 
München, J. F. Lehmanns’« Verlag, 19<>8. 308 Seiten. Preis 14 Mk. 

Außer der Veränderung des Inhaltes, Beschneidung oder Ergänzung 
mancher Kapitel, ist der Bilderschmuck in dieser 2. Auflage erheblich ver¬ 
mehrt. Dafür ist jetzt der konservierende und operative Teil weggelassen, 
der später einen eigenen Band fassen soll. 

Der Inhalt umfaßt zunächst eine kurze geschichtliche Einleitung, dann 
die diesbezügliche Anatomie, Histologie und Physiologie, die Bakteriologie, 
die Mundkrankheiten, die Geschwülste der Mundhöhle und der harten Zahn¬ 
substanzen, die ins einschlägige Gebiet fallenden Frakturen und Luxationen, 
das Empyem der Highmorshöhle und die Trigeminusneuralgie. Es folgen 
dann die erworbenen und angeborenen Spaltbildungen des Gesichts, die Zahn- 
und Kieferanomalien, die angeborenen und erworbenen Defekte der harten 
Zahnsubstanzen, die Zonen der Karies und die Prophylaxe, endlich die Er¬ 
krankungen der Pulpa und der Wurzelhaut. 

Die Ausstattung der Lehmann'schen Atlanten ist bekannt. 

v. Schnizer-Danzig. 


Erste ärztliche Hilfe. Leitfaden für Ärzte. Unter Mitwirkung und Förde¬ 
rung klinischer Herrn Vorstände herausgegeben von Dr.Heinrich Charas, 
Chefarzt und Leiter der Wiener freiw. Rettungsgesellschaft. Mit 15 Ab¬ 
bildungen im Texte. Wien und Leipzig. Wilhelm Braumüller, k. u. k. Hof- 
und Universitäts-Buchhändler. 1009. Gr.-8°. 345 Seiten. 5 M. (6 Kr.) 

Ein Kompendium, das bei seiner kurzen präzisen Form dem praktischen 
Arzte, insbesondere auch auf dem Lande, eine rasche Orientierung über alles 
Wissenswerte, alle notwendigen Maßnahmen in der Hilfe ermöglicht, das 
von dem außerordentlich wichtigen Grundsätze ausgeht, daß der erste Verband 
und der erste Transport oft das Schicksal des Verletzten entscheiden. 

Aus der chirurgischen Klinik des Hofrats Prof. Dr. v. Eiseisberg, 
von den Assistenten bearbeitet, gingen hervor: Wunden und deren Behandlung, 
inkarzerierte Hernien und Herniotomie, über Verletzungen des Kopfes, Thorax 
und Abdomen, Verletzungen der Muskeln, Sehnen und Nerven, Verletzungen 
der Knochen und Gelenke. Sehr klar und faßlich ist besonders der Abschnitt 
über Herniotomie. Dann folgt aus der Klinik des Hofrats Prof. Dr. Hoclien- 
egg: Erste Hilfe bei Verletzungen und Erkrankungen der Harnorgane, Blu¬ 
tung, Blutstillung, Blutungen aus Körperhöhlen, drohender Verblutungstod. 
Hier zeichnet sich besonders das über die Handhabung des Katheters Gesagte 
durch Deutlichkeit aus, ebenso das Kapitel über Harninfiltration. Daran 
schließt sich von weil. Hofrat Prof. Dr. L. v. Schrötter: Die erste Hilfe 
bei inneren Erkrankungen, in die folgenden Abschnitte zerfallend: plötzliche 
Erkrankungen, Krämpfe, Magendarmsymptome, Schmerzen, Blutungen und 
Vergiftungen, in denen Diagnostik und Therapie in hervorragend klarer Weise 
behandelt sind. 

Weiterhin folgen die erste Hilfe in der Gynäkologie und Geburts¬ 
hilfe und bei Verletzungen des Auges, dann von Hofrat Prof. Chiari: Ver¬ 
letzungen, Fremdkörper, Blutungen und Stenosen der Nase, des Mundes, Kehl¬ 
kopfes, der Luft- und Speiseröhre. Hofrat Prof. Dr. A. Politzer verfaßte 
die Verletzungen des Gehörorganes. Dann kommen: Erste ärztliche Hilfe 
bei Psychosen, worin der oft sehr schwierige erste Transport ins Irrenhaus 
eingehend und mit guten Ratschlägen behandelt ist, der Krankentransport, 
die ärztliche Hilfe bei Katastrophen und die Krankenpflege im Hause. 

Die Übersichtlichkeit wird durch fettgedruckte Zusammenfassungen am 
Rande ganz besonders erhöht. Das W r erkehen verdient weite Verbreitung. 

v. Schnizer-Danzig. 


Schriftleitung: Dr. Ri gl er in Leipzig. 
Druck von Emil Herrmann senior in Leipzig. 



Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



27. Jahrgang. 


1909. 


fomcbrim der mediziit. 

Unter Mitwirkung hervorragender Fachmänner 

herausgegeben von 

Professor Dr. 6. Köster PriM)oz. Dr. o. Criegern 

in Leipzig. in Leipzig. 

Schriftleitung: Dr. RIgler in Leipzig. 

SrNrhrlnt am 10.. 10.. >10. jeden MonatN. Freia halbjährlich 
6 Mark, in kl. Zeltarhrirt für Ver.lrhrrunirMn-dlzln 8 Mark. 30. Ja ü. 
== Verlag von Georg Th lerne, Leipzig. - 


Originalarbeiten und Sammelberichte. 

Über die Seroreaktion auf Syphilis nach Wassermann. 1 ) 

Von Privatdozent Dr. M. Löhlein. 

Wenn auch die theoretischen Grundlagen der Wassermann’schen 
Reaktion noch rätselhaft sind, wenn auch selbst ihre klinische Spezifi¬ 
tät meines Erachtens noch nicht über jeden Zweifel erhaben ist, — 
unter allen Umständen haben wir in dem neuen Verfahren einen höchst 
bedeutsamen Fortschritt der Medizin zu sehen. Ich erfülle deshalb 
gern den Wunsch der Redaktion, einen kurzen Bericht über Wesen, 
Technik und Zuverlässigkeit der Probe zu gehen. 

Wassermann hat die neue Methode in konsequentem Aufbau 
auf den besonders durch Ehrlich und seine Schüler einerseits, Bordet 
andererseits begründeten Anschauungen über den Mechanismus der spe¬ 
zifischen Hämolyse entwickelt. Die wichtigsten Tatsachen, deren Kennt¬ 
nis unerläßlich ist, mögen im folgenden kurz erörtert werden; ich ver¬ 
meide dabei alle theoretischen Streitfragen und verwende die Ehrlich- 
sclie Nomenklatur. 

Das Serum eines mit Hainmelhlutkörperchen vorbehandelten Kanin¬ 
chens gewinnt spezifisch hämolytische Eigenschaften für Hammelblut; 
durch kurze Erhitzung auf 55° verliert es diese hämolytische Fähig¬ 
keit, gewünnt sie aber sofort wieder, wenn man ihm eine kleine Menge 
unerhitzten „komplettierenden“ Meerschweinchenserums zusetzt, die an 
sich die. Hainmelhlutkörperchen nicht aufzulösen vermag. [Der Ein¬ 
tritt der Hämolyse ist im Reagcnsglaso sehr leicht zu beobachten: 
eine blutkörperchenhaltigc Flüssigkeit ist trübe rötlich gefärbt (deck- 
farhen); wird durch den hämolytischen Prozeß das Hämoglobin in 
Freiheit gesetzt, so wird die Flüssigkeit durchsichtig (laekfarben).] 

Die Hämolyse kommt nach Ehrlich’s Auffassung zustande durch 
das Zusammenwirken der in großer Menge im spezifischen lvaninehen- 
serum enthaltenen „Ambozeptoren“ für Hainmelhlutkörperchen und des 
in frischem Serum (eines Meerschweinchens) enthaltenen „Komplements“, 
welches letztere für sich allein ebensowenig zur Tötung der Erythrozyten 
befähigt ist, w r ie das inaktive spezifische Serum. Bei der Gesetz¬ 
mäßigkeit des Ablaufs dieser Reaktion ist die für unsere Erörterung 
grundlegende Tatsache leicht abzuleiten, daß Hainmelhlutkörperchen 


*) In Anlehnung au einen Vortrag in der Medizinischen Gesellschaft in Leipzig, 
Sitzung vom 27. Oktober 1908. 


7 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 





98 


M. Löhlein, 


Digitized by 


zusammen mit inaktivem, für sie spezifisch hämolytischem Kaninchen- 
serum ein Reagens auf Komplementgehalt einer zugesetzten Flüs¬ 
sigkeit bilden können, das nach dem Vorgänge von Moreschi als hämo¬ 
lytisches System bezeichnet wird. 

Die Ausnutzung dieses Beagens erfolgte zuerst durch Bordet 
und Gengou bei Versuchen, die sich mit theoretisch wichtigen Proble¬ 
men der Immunitätslehre beschäftigten, von denen wir hier absehen 
können. Bordet und Gengou zeigten, daß, wenn man beispielsweise 
Pestbakterien und spezifisches Antipestserum mit frischem komple¬ 
menthaltigem Serum vermengte, diese Mischung, an einem hämolytischen 
System geprüft, kein freies Komplement erkennen ließ, indem die Er¬ 
scheinung der Hämolyse eben nicht eintrat. War statt des spezifischen 
Pestserums ein inaktives Normalserum in die Beaktion cingeführt, so 
trat dagegen nach Zusatz eines hämolytischen Systems Hämolyse ein, 
es zeigte sich damit also, daß freies Komplement im Gemisch vor¬ 
handen war. Daraus ergab sich nun, daß auf einem kleinen Umwege 
die Feststellung des Vorhandenseins bezw. Nichtvorhandenseins von 
freiem Komplement in einem Gemisch, das Pestbakterien und inaktives 
Berum enthielt, die Entscheidung darüber ermöglichte, ob dieses inak¬ 
tive Serum spezifisches Antipestserum gewesen war oder nicht. Um¬ 
gekehrt konnte die Methode, wenn man von einem bekannten Anti¬ 
pestserum ausging und eine Bakterienaufschwemmuug zweifelhafter 
Natur zusetzte, dazu dienen, diese gegebenenfalls als Pestbakterien zu 
erkennen; denn nur die Kombination Pestbakterien und Antipestserum 
bringt das Komplement zum Verschwinden, „hemmt die Hämolyse“. 
Mit anderen Worten: die Beaktion auf freies Komplement zeigte sich 
für gewisse Fälle brauchbar, um Antikörper nachzuweisen, wenn man 
das zugehörige „Antigen“ in Händen hatte, und umgekehrt, um ein 
„Antigen 1 zu bestimmen, wenn man über dazu passende Antikörper 
verfügte. 

Daß dieses „Komplementbindungsverfahren“ weiter von Gengou 
zum Nachweis minimaler Mengen gelöster tierischer Eiweißstoffe ver¬ 
wandt w T urde, daß es zur forensischen Unterscheidung von Menscuen- 
und Tierblut, neuerdings (Bruck) sogar zur Unterscheidung des Blutes 
verschiedener Menschenrassen ausgebildet worden ist, sei nur im Vor¬ 
beigehen erwähnt. 

Wassermann hat mit seinen Schülern ausgedehnte Versuche an¬ 
gestellt. die zunächst darauf abzielten, die Methode für diagnostische 
Zwecke bei Infektionskrankheiten insofern zu erweitern, als er an 
Stelle der Bakterienaufschwemmungen wässerige Extrakte aus Rein¬ 
kulturen anwandte. Er folgerte dann weiter: es ist anzunehmen, daß 
in syphilitisch erkrankten Organen das krankmachende Agens in einem 
wasserlöslichen oder einem diesem sehr nahe kommenden Zustande vor¬ 
handen ist Man kann also — bei dem Fehlen von Reinkulturen des 
Syphiliserregers — wässerige Organextrakte syphilitisch erkrankter 
Tiere oder Menschen als Antigen zu verwenden suchen, um mit Hilfe 
der Komplementbindungsmethode nach Syphilis-Antikörpern im Serum 
syphilitisch Infizierter zu suchen. In der Tat erhielt er, ..unäohst bei 
Affen, die syphilitisch infiziert bezw. mit syphilitischem Material vor¬ 
behandelt waren, mit Hilfe der Komplementbindungsmethode positive 
Reaktionen, die das Vorhandensein von Syphilis-Antikörpern im Serum 
der Tiere zu beweisen schienen. Detre berichtet dann alsbald als 
erster, daß er analoge Resultate auch bei syphilitischen Menschen er- 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Über die Seroreaktion auf Syphilis nach Wassermann. 


99 


halten habe. Wassermann und seine Mitarbeiter konnten bald über 
ein größeres Material berichten. Bei dem großen praktischen und 
theoretischen Interesse, das die Reaktion weckte, beschäftigte man sich 
allerorten damit, und heute liegt bereits eine Fülle von Mitteilungen 
der verschiedensten Autoren vor, die zum weit überwiegenden Teil 
wenigstens darin übereinstimmen, daß sie die Brauchbarkeit der Methode 
anerkennen. 

Auf dem diesjährigen Kongresse für Innere Medizin in Wien 
berichtete Wassermann (Wiener klin. Wochenschr. 1908, Nr. 21) be¬ 
reits über 1987 untersuchte syphilitische Sera und 1100 nicht syphi¬ 
litische, welch letztere sämtlich negative Serorreaktion ergeben hatten. 
Er trat auf Grund dieses großen Materials mit aller Bestimmtheit 
für die klinische Spezifität der Reaktion ein. 

Hinsichtlich der theoretischen Deutung mußte er seinen ursprüng¬ 
lichen Standpunkt modifizieren. Eine ganze Reihe von Tatsachen waren 
inzwischen bekannt geworden, die mit der Annahme schwer vereinbar 
waren, daß es sich bei der Seroreaktion in letzter Linie um eine Bin¬ 
dung von Syphilisantigen mit einen spezifischen Antikörper handle. 

Bruck lind Stern hatten bereits konstatiert, daß man den Ge¬ 
halt eines Affenserums an „Antikörpern“, die bei Komplementbiniungs- 
reaktion nachweisbar werden, durch fortgesetzte Vorbehandlung mit 
S 3 ’philitschem Material nicht in nennenswertem Maße steigern könne, 
was man doch hätte erwarten sollen, wenn es sich um Immunsubstanzen 
handelte. Wichtiger als diese immerhin verschiedener Deutung zu¬ 
gängliche Feststellung war die von Weil und Braun, Levaiiti, 
Landsteiner u. a. zuerst sicher gestellte Tatsache, daß man den 
sj’philitischen Organextrakt durch solchen aus normalem Gewebe er¬ 
setzen könne, denn bei dieser Modifikation des Verfahrens war Syphi¬ 
lisantigen ja überhaupt nicht in Reaktion. 

Wassermann, Porgers und Meier und ungefähr gleichzeitig 
Landsteiner, Müller und Poetzl brachten dann weiter die wichtige 
Feststellung, daß das „antigene Prinzip“ alkohollöslich sei, und Wasser¬ 
mann gab demgemäß auf dem Wiener Kongreß für die Ausführung 
der Reaktion die Vorschrift, man solle als Antigen alkoholischen Ex¬ 
trakt aus den Organen heredo-syphilitischer Föten verwenden. 

Die Feststellung der Alkohollöslichkeit des „antigenen Prinzips“ 
der Organextrakte führte zu zahlreichen Untersuchungen über die Ver¬ 
wendbarkeit lipoider Substanzen bekannter Konstitution an Stelle der 
Organextrakte (Fleischmann: Lezithin, Cholestearin; Levaditi und 
Yamanouchi: glykocholsaures und taurocholsaures Natrium). Sachs 
und Altmann empfehlen als durchaus zuverlässiges Antigen olein¬ 
saures Natron. 

Der Vollständigkeit halber sei kurz erwähnt, daß einige Ver¬ 
suche vorliegen, die anscheinend ja recht komplizierte Wassermann- 
sche Methode in verschiedener Weise zu modifizieren bezw. zu verein¬ 
fachen. 

Die eine Modifikation stammt von Bauer und beruht wesentlich 
darauf, daß das menschliche Serum Ambozeptoren für Hammelerythro- 
zyteu enthält, deren Wirkung im Serum des Syphilitikers teilweise 
durch gewisse Hemmungskörper verdeckt wird. Bauer bestimmt nun 
genau diejenige Menge von Extrakt, die, einem Serum zugesetzt, das 
Zustandekommen der Hämolyse hindert. Syphilitikersera lassen die 
Hämolyse schon bei Zusatz von sehr viel geringeren Extraktmongen 

7* 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Digitized by 


100 M. Löh lein, 

nicht zustande kommen. Diese Modifikation vermeidet, wie man sieht, 
im wesentlichen den Zusatz spezifischen Kaninchenserums. Ob sie 
eine Erleichterung des Wassermann’schen Verfahrens bedeutet, ver¬ 
mag ich nicht zu entscheiden, da ich besonders in letzter Zeit mit 
Leichonseris gearbeitet habe, für die die Bauer’sche Modifikation nicht 
anwendbar ist, weil sie zur Voraussetzung hat, daß das Blut im nüch¬ 
ternen Zustande den Individuen entnommen wird. 

Die andere Modifikation stammt von Tschernugobow, nach 
dessen Angaben man Komplementablenkung auch konstatieren kann, 
wenn man frisches Blut eines Syphilitikers mit dem Extrakt einer 
syphilitischen Leber reagieren läßt und dann für die roten Blutkörper¬ 
chen des Menschen hämolytisches inaktives Serum zusetzt: Die 
menschliche Blutprobe enthält das nötige Komplement, um die eigenen 
roten Blutkörperchen mit Hilfe dieses zugesetzten hämolytischen Ambo¬ 
zeptors aufzulösen, und in der Tat soll bei der eben angegebenen Ver¬ 
suchsanordnung mit Kontrollblutproben gesunder Individuen Hämolyse 
eintreten. Stammt die Blutprobe von einem Syphilitiker, so bleibt 
die. Hämolyse aus, weil Syphilisantigen, mit dem zugehörigen Anti¬ 
körper zusammentreffend, das Komplement an sich reißt. 

Nachprüfungen der Tschernugobow’schen Angaben liegen bis¬ 
her meines Wissens nicht vor; sollte sich das Verfahren bewähren, so 
dürfte der Hinweis gerechtfertigt sein, daß es im Prinzip durchaus 
nicht neu ist, sondern ausschließlich auf den gleichen Überlegungen 
wie die ursprüngliche Wassermann’sche Reaktion basiert. 

Die Technik der Scroreaktion ist mehrfach, u. a. von Fleisch- 
mann und von Täge (Münch. Med. Wochenschr. 1908, Nr. 33) eingehend 
beschrieben worden. 2 ) Ich bin der Ansicht, daß die neue Methode nur 
von geübten Arbeitern in sehr gut ausgestatteten Instituten angewandt 
werden soll, nicht sowohl wegen der Schwierigkeit ihrer Ausführung, 
die man nach der Beschreibung wohl meist überschätzt, als vielmehr 
wegen der Beschaffung der nötigen Reagentien. 

Man bedarf zur Ausführung der Reaktion: 

1. eines hämolytischen Systems; Blutkörperchen vom Hammel, 
die mindestens zweimal mit physiologischer Kochsalzlösung gewaschen 
und mit der Zentrifuge wieder ausgeschlcudert worden sind, werden 
in 5°/ n iger Aufschwemmung in der erforderlichen Menge mit einem 
gleichen Quantum verdünnten spezifischen Kaninchenserums versetzt. 
Der Verdünnungsgrad dieses letzteren richtet sich nach dem jedesmal 
zu bestimmenden Titer des Serums. Das spezifische Serum wird durch 
Vorbehandlung von Kaninchen mit Hammolerythrozyten gewonnen. 

2. Frischen Meersehwcinchcnscrums als Komplement, in der Regel 
in der Verdünnung 1 :10 verwendet. 

3. Serum des Patienten und Kontrollsera. Die Blutentnahme er¬ 
folgt am besten durch Venaepunktion; 5 ccm Blut genügen vollkommen. 
(Neuerdings hat Weidanz darauf hingewiesen, daß man auch mit 
sehr viel kleineren Mengen die Reaktion anstellen kann.) Es scheint 
auch für das ursprüngliche Wassermann’sche Verfahren empfehlens¬ 
wert zu sein, das Blut den Patienten möglichst in nüchternem Zu¬ 
stande zu entnehmen, jedenfalls nicht nach sehr fettreichen Mahlzeiten. 

4. Bedarf inan eines brauchbaren Antigens. 


*) Eine eingehende Erörterung der Technik gibt G. Meier. (Vgl. Bauer u. 
Meier, Wiener klin. Wochenschr., Nr. 51, 1908.) 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




l'ber die Seroreaktion auf Syphilis nach Wassermann. 


101 


In der Beschaffung dieses Reagens liegt m. E. vorläufig noch 
die größte Schwierigkeit. Dem praktischen Arzt kann die Wasser- 
mann’sche Methode sicherlich erst dann in die Hand gegeben werden, 
wenn diese Schwierigkeit vollkommen beseitigt ist. 

Ich selbst habe als Antigen ausschließlich alkoholische Extrakte 
aus Lebern zweifellos syphilitischer Neugeborener benutzt, indem ich 
mich streng an die Wassermann’sehe Empfehlung (auf dem Kon¬ 
greß für innere Medizin in Wien) hielt. Diese Extrakte zeigten sich 
in sehr verschiedenem Grade brauchbar, teilweise vollkommen un- 
b rauchbar. 

Ich verwende neuerdings zu jeder Reaktion mehrere Extrakte 
gleichzeitig, um so den Wert meiner Antigene ständig zu kon¬ 
trollieren. Trotzdem kann ich gerade wegen dieser wechselnden Brauch¬ 
barkeit der Extrakte zu dein Gefühl vollständiger Sicherheit bei der 
Anwendung der Reaktion vorläufig nicht kommen. Die Güte eines 
Extraktes kann man ja nur empirisch fcststellen, indem man nämlich 
prüft, ob es in der geeigneten Verdünnung ausschließlich mit Syphili¬ 
tikerseris positiv reagiert ; mit diesen aber in einem möglichst großen 
Prozentsatz (soweit wenigstens bestimmte Stadien der Krankheit in 
Frage kommen). Es leuchtet ein, daß eine solche Auswertung von 
Antigenen ein reiches Material an syphilitischen und normalen Seris 
zur Voraussetzung hat. Diese Tatsache fällt um so mehr ins Gewicht, 
als von Seeligmann und Klopstock, Rolly u. a. und auch von mir 
beobachtet worden ist, daß ursprünglich „gute“ Extrakte von einem 
bestimmten Zeitpunkte an „schlecht“ wurden, d. h. positive Wasser- 
mann’sche Reaktion mit nicht syphilitischen Seris gaben; selbst¬ 
verständlich bei genauer Beobachtung aller Vorschriften, besonders hin¬ 
sichtlich der Kontrollen. 

Auf diese Schwierigkeit muß jeder, der die Reaktion selbständig 
anstellen will, hingewiesen werden. 

Meine eigenen Untersuchungen erstrecken sich auf etwas über 
250 Sera, die teils von Privatpatienten des Herrn Professor Ri ecke 
stammten, teils von dem Leichenmaterial des pathologischen Instituts; 
einige diagnostisch besonders wichtige Fälle wurden mir von verschie¬ 
denen hiesigen Ärzten zur Verfügung gestellt. 

Was zunächst die intra vitam entnommenen Sera anlaugt, so 
ergab sich im w-esentliehen ein für die klinische Spezifität # der Reak¬ 
tion sprechendes Resultat. In einer ganzen Anzahl von dunklen Fällen 
wurde der positive Ausfall der Reaktion für die Behandlung ent¬ 
scheidend, und in mehreren davon bestätigte der weitere klinische 
Verlauf den Ausfall der Serumprobe. Herr Professor Riecke wird 
über einzelne dieser an anderer Stelle berichten. 

Die Prozentzahl der positiven Reaktionen bei notorischen Syphi¬ 
litikern schien bei unseren Untersuchungen zunächst auffällig gering, 
verglichen mit den Resultaten anderer. Dies erklärt sich wohl aber 
einfach aus unserem Material: es handelt sich fast ausschließlich um 
Privatpatienten, die energisch antisyphilitisch behandelt waren, bei 
den „latent-syphilitischen“ überwiegend um Individuen, die eine „syste¬ 
matische“ Behandlung durchgemacht hatten. 


Digitizer! by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



102 


M. Löhlein, 


Digitized by 


Im einzelnen sind die Resultate in der folgenden Tabelle zusammen- 


gestellt: 

Gesamtzahl der 

Positiv 

Negativ 


untersuchten F'älle: 

reagierten: 

reagierten 

Syphilis I . . . . 

. . . . 6 

4 

2 

Syphilis II (florida) 3 ) 

. . . . 26 

17 

9 

Syphilis II (latens) . 

... 28 

11 

17 

Syphilis III (florida). 

... 9 

6 

3 

Syphilis III (latens) . 

... 27 

2 

25 

Metasvphilis (12 Paralytiker, 2 Tabiker) 

14 

12 

2 

Kongenitale Syphilis. 

. . . . 5 

2 

3 4 ) 

Fälle zur Diagnose . 

... 13 

3 

10 

Kontrolfälle .... 

. . . . 8 

1 

7 


Der positiv reagierende Kontrollfall machte mich besonders stutzig, 
weil die Reaktion mit einem Extrakt untersucht war, das mir Herr 
Dr. G. Meier zur Verfügung gestellt hatte, und das sich bis dahin 
durchaus bewährt hatte. Erwähnen muß ich noch, daß ich einige 
scheinbar positive Reaktionen bei nicht syphilitischen Individuen, die 
auf Verwendung unbrauchbarer Extrakte zurückzuführen waren, in 
die Statistik nicht eingestellt habe. 

Das bis Mitte Dezember 1908 von mir untersuchte Material von 
Leichenseris umfaßt 101 Fälle. 

Durch den anatomischen Befund war Syphilis mehr oder weniger sicher 


anzunehmen in.10 Fällen 

Positiv reagierten davon. 6 

(4 Fälle von Aortitis, davon einer mit Orchitis fibrosa 
kombiniert, 1 Fall von Hepatitis gummosa, 1 Fall von 

Paralyse.) 

Negativ reagierten davon. 4 „ 

(1 Gumma cerebri, 1 Taboparalyse, 2 Fälle von narbigen 
Residuen von Syphilis des weichen Gaumens.) 


Als Kontrollfälle dienten 91 Fälle verschiedenster Art, darunter: 


reagierten positiv negativ 

A. von 31 Fällen von Tuberkulose verschied. Lokalisation 3 28 

B. von 1(3 Fällen von Karzinom und Sarkom .... 1 15 

C. von 20 Fällen akuter Infektionskrankheiten verschied. Art l 5 ) 20 

D. von 26 Fällen ganz verschiedener Todesursachen . . 0 26 


In den 4 positiv reagierenden Kontroll-Fällen war anatomisch 
kein objektiver Anhaltspunkt für eine überstandene syphilitische Infek¬ 
tion zu finden. 

Wie sind diese positiven Resultate zu erklären ? 


8 ) Überwiegend Fälle, die in energischer Behandlung standen, zum Teil 
olche, die schon zahlreiche Kuren durchgemacht hatten. 

4 ) 2 davon anamnestisch unklar. 

6 ) In dem Falle der Gruppe C handelt es sich um ein 12jähriges Kind, das 
an paradiphtherischen Lähmungen gestorben war. Congenitale Lues schien aus¬ 
geschlossen. 

Durch freundliche Vermittelung von Herrn Dr. Sievers erfuhr ich aber nach¬ 
träglich, daß an dem Kinde in seinem vierten Lebensjahre ein Sittlichkeits¬ 
verbrechen begangen war. Im Anschluß daran erkrankte es venerisch, möglicher¬ 
weise syphilitisch. 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 












Über die Seroreaktion auf Syphilis nach Wassermann. 


103 


Die Verwendung „schlechter“ Extrakte glaube ich ausschließen 
zu können, nachdem die ganz überwiegende Mehrzahl der als Kontrollen 
zu betrachtenden „Normalsera“ ja negativ reagiert hatten. Es kämen 
dann nur zwei Möglichkeiten in Betracht: Entweder wurde durch die 
Wassermann’sche Reaktion eine weder klinisch noch pathologisch¬ 
anatomisch bemerkbare Lues-Infektion nachgewiesen — diese Möglich¬ 
keit kann man in den vorliegenden Fällen nicht mit absoluter Sicher¬ 
heit ausschließen — oder aber die klinische Spezifität der Reaktion 
erleidet, wenn auch selten, Ausnahmen. Ich muß gestehen, daß mir 
vorläufig die letztere Annahme die wahrscheinlichere zu sein scheint. 6 ) 

Daß bei der tropischen Framboesie in einigen Fällen (E. Hoffmann 
und Blumenthal, Bruck) und ebenso bei Lepra (n. A. G. Meier) 
positive AVassermann’sche Seroreaktion festgestellt worden ist, kann 
deren diagnostischem Wert keinen Eintrag tun. Bedenklicher erschien 
die von Much und Eichelberg aufgestellte Behauptung, daß ein 
großer Prozentsatz von Schar lach kranken die gleiche Reaktion zeigten. 
Dieser Behauptung wurde auf das entschiedenste von Höhne, 
G. Meier, Boas und Hauge, Jochmann und Toepfer wider¬ 
sprochen; Fränkel und Much vertraten die Ansicht neuerdings aber 
doch 'wieder, auch Halberstädter, Müller und Reiche fanden in 
einigen Fällen von Scharlach positive Wassermann’sche Reaktion. 
Ich selbst verfüge nicht über Beobachtungen an Scharlachseris. 7 ) Ich 
glaube aber in dieser Frage das entscheidende Gewicht auf die Resultate 
von Meier u. a. legen zu müssen, wonach sicher brauchbare Antigene 
mit Scharlachseris nicht reagieren, andererseits scheint mir noch nicht 
widerlegt, daß heterogene Sera in seltenen Fällen bei Anwendung aller 
Kautelen eine „positive Syphilisreaktion“ Vortäuschen können. Dieses 
Bedenken wird, wie ich wiederhole, erst dann beseitigt werden, wenn 
für den heikelsten Punkt des Wassermann’schen Verfahrens, die 
„Gewinnung des Antigens“, eine Vorschrift gegeben werden wird, die 
es jedem gewissenhaften, mit den nötigen Vorkenntnissen ausgestatte¬ 
ten Untersucher ermöglicht, Resultate zu erhalten, die mit denen aller 
anderen Untersucher unbedingt verglichen werden können. Vorläufig 
wird man sich in diagnostisch wichtigen Fällen, für die die Reaktion 
ja ganz vorwiegend in Betracht kommt, durch Verwendung mehrerer 
Extrakte und durch zahlreiche Kontrollen gewiß vor Irrtümern schon 
nahezu sicher schützen können. Bei der Wichtigkeit der Entscheidung, 
um die es sich oft handelt, bedarf man aber des Gefühls absoluter 
Sicherheit. 

Mit einigen Worten möchte ich noch auf die Folgerungen eingehen, 
die man aus dem Ausfall der Seroreaktion ziehen darf. 


6 ) Auch Bauer und Meier fanden unter 381 Seris nach Ausschluß aller 
auf Lues zurückgehenden Fälle doch zwei positiv reagierende Sera von Individuen, 
bei denen für Lues kein Anhaltspunkt vorlag. In dem einen Falle bestand Taub¬ 
stummheit (hereditäre Lues?) 

*) Eine nach Abschluß dieses Artikels erschienene Mitteilung von Bruck und 
Cohn, die nochmals die Frage der Wassermann’schen Reaktion bei Scharlach 
behandelt, liefert die beste Stütze für meine Ansicht. B. und C. erhielten bei Ver¬ 
wendung von 8 verschiedenen, als brauchbar für die Seroreaktiou befundenen 
Extrakten mehrfach positive Reaktionen mit Scharlachseris, aber stets nur bald 
mit dem einen, bald mit dem anderen Extrakt, niemals mit mehreren. — Daß ich 
bereits seit Monaten regelmäßig mehrere Extrakte gleichzeitig zu den Reaktionen 
verwende, habe ich erwähnt. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



104 


K. Weißmaun, 


Digitized by 


Ein positives Resultat berechtigt mit einer an Gewißheit grenzen¬ 
den Wahrscheinlichkeit zur Annahme, daß das untersuchte Indivi¬ 
duum einmal syphilitisch infiziert gewesen ist, ein negatives Resul¬ 
tat läßt nicht einen gegenteiligen Schluß zu. Damit ist ganz außer¬ 
ordentlich viel für die Syphilis - Diagnostik gewonnen, und mittel¬ 
bar auch für die Therapie der Krankheit. Man braucht nur an die 
zahlreichen Fälle spätluetischer Erkrankung zu denken, in denen die 
Anamnese versagt, sichere klinische Anhaltspunkte für die syphilitische 
Natur des Leidens ebenfalls fehlen. 

Manche Autoren, wie z. B. der um die klinische Verwertung 
der Reaktion sehr verdiente Citron, gehen so weit, den Ausfall der 
Reaktion geradezu als maßgebend für das therapeutische Vorhalten 
des Arztes anzusehen. Dieser Anschauung ist in. E. mit vollem Recht 
von anderer Seite (z. B. von Fischer, Riccke u. a.) widersprochen 
worden. 

Zum Schlüsse möchte ich ganz kurz auf die Verwertbarkeit der 
Serumprobe für pathologisch-diagnostische Zwecke eingehen, für die 
besonders Frankel und Much, ferner Pick und Proslcauer u. a. 
eingetreten sind. Wenn das Serum jedes einmal syphilitisch infiziert 
gewesenen Individuums die Wassermann’sehe Reaktion gäbe, so hätten 
wir ein höchst wertvolles Mittel in der Hand, um einerseits exakte 
Zahlen für die Verbreitung der Syphilis zu gewinnen, und um anderer¬ 
seits unter Beobachtung der gebotenen Vorsicht -— Anhaltspunkte 
für die Ätologie einzelner noch umstrittener Befunde (Hodensehwielen, 
narbige Strikturen des Rektum u. a. m.) zu finden. Diese Voraussetzung 
trifft ja aber, wie wir sahen, nicht zu. Selbst Veränderungen, die der 
pathologische Anatom mit Sicherheit als Residuen syphilitischer Pro¬ 
zesse erkennt, können sich bei Leichen finden, deren Serum die Wasscr- 
mann’sche Reaktion nicht, gibt. Man konnte das ja schon nach dem 
bisher vorliegenden klinischen Beobachtungsmaterial mit Bestimmt¬ 
heit vermuten, mir sind aber auch derartige Fälle wirklich begegnet; 
es handelt sich um zwei Fälle mit zweifellos syphilitischen Narben 
des weichen Gaumens, in denen die Serumprobe negativ ausfiel. So 
wenig man in diesen Fällen daran denken wird, die syphilitische Ätio¬ 
logie der Veränderungen anzuz\yeifeln, so wenig wird man überhaupt 
aus negativen Resultaten der Probe in irgendwelchen anderen Fällen 
einen solchen Zweifel herleiten dürfen, wie das E. Frankel betreffs 
der Orchitis fibrosa z. B. will. Eine solche Schlußfolgerung müßte 
sich zum mindesten auf eine sehr umfangreiche Statistik stützen, die 
aus großen Zahlen besten Falles Wahrscheinlichkeitsschlüsse zuließe. 


Ueber die Indikation und Technik der Hetoltherapie. 

Von Dr. med. R. Weißmann-Lindenfels (Odenwald). 

Der Aufforderung der Redaktion dieser Zeitschrift, meine Erfah¬ 
rungen über die Indikation und Technik der Hetolbelui.idlung zu schil¬ 
dern, komme ich gern nach. Glaube ich doch, darin einen Beweis dafür 
erblicken zu dürfen, daß die Hetoltherapie immer mehr die Aufmerksam¬ 
keit der Ärzte auf sich lenkt, daß sie nicht, wie Klemperer meinte, 
als Methode von irgendwelchem Werte endgültig gestrichen sei. Ich 
spreche ausdrücklich von einer Methode der Tuberkulosebehand¬ 
lung durch Hetol und nicht vom Hetol als einem Mittel; denn 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Über die Indikation und Technik der Hetol therapie. 


105 


das dürfte doch nachgerade jedem denkenden Arzte klar geworden sein, 
daß wir bei den mancherlei Aufgaben, welche die Behandlung von Krank¬ 
heiten an uns stellt, niemals von einem Mittel Erfolge erwarten dürfen, 
sondern nur von einer Methode, von der Art und Weise, wie wir ein 
Mittel anwenden, wie wir für seine Wirksamkeit die möglichst günstigsten 
Bedingungen schaffen,. wie wir seine Wirksamkeit erhöhen, wie wir den 
Körper befähigen, in gewünschter Weise auf ein bestimmtes Mittel zu 
reagieren. 

Man sucht immer nach Spezificis, obwohl man durch eine einfache 
Überlegung zu dem Schlüsse kommen müßte, daß es Spezifika im land¬ 
läufigen Sinne überhaupt nicht geben kann, da doch unser menschlicher 
Organismus kein Reagenzglas ist. Man wird immer nur Mittel finden, 
welche die Heilbestrebungen des Körpers unterstützen, welche imstande 
sind, die Schutzmittel des Körpers zu kräftigen und zu vermehren. 

Bandelier, neben Petruschky und Röpke einer der eifrigsten 
Anhänger des Tuberkulins, hat auf der Versammlung der Tuberkulose- 
Arzte im Jahre 1007 über „spezifische“ Tuberkulosebehandlung ge¬ 
sprochen und dabei das Hetol als spezifisches Mittel abgelehnt. Kein 
Mensch hat je behauptet, daß das Hetol ein Spezifikum sei; Länderer 
selbst sagt in seiner Monographie von 1802, S. 06: „Die Zimmtsäure ist 
selbstverständlich kein Spezifikum gegen Tuberkulose.“ In einseitiger 
Kurzsichtigkeit und aus Mangel an biologischem Denken hat man der 
Hetolbehandlung einen Vorwurf daraus gemacht, daß sie nicht auf 
hygienisch-diätetische Maßnahmen verzichtet. Ja, glaubt man denn, man 
könne mit Hetol oder sonst einem Mittel Erfolge bei Tuberkulose er¬ 
zielen, wenn man den Patienten hungern läßt, ihm Lieht und Luft vor¬ 
enthält und jede Hautpflege außer acht läßt? 

In Nr. 81 des Jahrgangs 1008 dieser Zeitschrift referiert Sobotta 
über meine Arbeit „Die Hetolbehandlung bei Tuberkulose“, erschienen 
in der Berliner Klinik XX, Nr. 240, 1008. Dem Referenten erscheint 
es zweifelhaft, ob meine Erfolge dem Hetol allein zuzuschreiben 
sind, da außer dem Hetol noch die Ereiluftliegekur mit bestimmten 
diätetischen Vorschriften angewendet sei; abgesehen von den in einzelnen 
Fällen noch gebrauchten Meffertsehen Packungen und dem Prävalidin 
Kochs. Der Referent meint dann weiter, ein sicheres Urteil über die 
Hetolwirkung wäre wohl nur zu erlangen, wenn man an einem recht 
großen und möglichst gleichmäßigem Krankenmateriale die Behandlung 
abwechselnd mit und ohne Hetol vornähme, d. h. also, wenn die nicht 
mit Hetol behandelten Patienten sterben, die mit Hetol be¬ 
handelten aber geheilt werden, so ist die Wirksamkeit der 
Behandlung mit Hetol erwiesen, und die ersteren Patienten 
könnten noch am Leben sein, wenn sie mit Hetol behandelt 
worden wären. Wer seine Patienten nur als „Material“ betrachtet, 
mag solche Versuche machen. Ich bin dazu nicht bereit; ich bin von 
dem Wert des Hetols so überzeugt, daß ich es vor meinem Gewissen 
nicht verantworten mag, die Methode bei einem dafür geeigneten Kranken 
nicht an/.uwenden. Überzeugend für den, der sich nicht überzeugen 
lassen will, sind auch solche Beweisversuche nicht, wie denn überhaupt 
in der Pleilkunst keine Beweise mit mathematisch sicherer Schlüssigkeit 
geführt werden können. 

Ich habe mit meinem gesunden Menschenverstand auf Grund jahre¬ 
langer Beobachtung die Überzeugung gewonnen, daß die Tuberkulose 
mit Hetol, wenn dieses verständig angewendet wird, in sehr vielen 


Digitizer! by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



106 


R. Weiß mann 


Digitized by 


Fällen wirksam behandelt werden kann. Diese Überzeugung kann 
durch theoretisierende Bedenken nicht erschüttert werden. Ich bin aber 
der erste, der die Landerersche Methode aufgibt, wenn eine bessere 
gefunden ist. 

Die Behandlung mit den verschiedenen Tuberkulinen scheint jeden¬ 
falls nichts Besseres zu leisten, trotzdem die Tuberkuline sog. „Spezifika“ 
sein sollen. Ich habe persönlich keinerlei Erfahrungen mit Tuberkulin, 
aber nach den neueren Arbeiten von Köhler, de la Camp, Schule, 
Meißen und Schröder steht zum mindesten fest, daß die Anwendung 
dieses Mittels keineswegs gefahrlos ist, auch bei vorsichtigster Anwendung. 

Nach Meißen 1 ) ist das Tuberkulin kein erwiesenes Heilmittel der 
Tuberkulose. Unerläßlich sei bei seiner Anwendung eine genaue Über¬ 
wachung, die nur in Anstalten und Krankenhäusern möglich ist. Der 
Autor meint, daß das Tuberkulin nur in ausgesuchten Fällen angewendet 
werden dürfte, und zwar mü.-se sich das Verfahren stützen auf die 
zweifellos vorhandene hyperämisierende anregende Wirkung auf die 
tuberkulösen Herde. Die immunisierende Wirkung sei noch sehr strittig 
und bei der Behandlung außer Rechnung zu lassen. — Nun, wer die 
Wirkung des Hetols kennt, weiß, daß auch dieses Mittel eine hyper¬ 
ämisierende, zur Vernarbung anregende Wirkung besitzt. Das 
Hetol ist jedenfalls, wenn man nicht ganz grobe Fehler in der Dosie¬ 
rung macht, völlig unschädlich und bedarf keineswegs einer so ein¬ 
gehenden Überwachung seiner Anwendung wie das Tuberkulin. Der 
Wirkungskreis ist ein viel größerer als der des Tuberkulins; es ermög¬ 
licht eine ambulante Behandlung, die beim Tuberkulin wohl ausge¬ 
schlossen ist. 

Man soll die Tuberkulose schon behandeln, wenn man ihr 
Vorhandensein nur ahnt. Ich unterziehe daher sog. Prophylaktiker 
sehr gern einer Hetolbehandlung. Es handelt sich da um Individuen, 
die hereditär belastet sind, die einen schmalen Brustkorb und schwach 
entwickelte Atmungsmuskulatur aufweisen, bei denen sich ohne ersicht¬ 
lichen Grund gelegentlich Temperatursteigerungen über 37,2° C zeigen 
und die oft eine Einengung der Krönigschen Schallfelder zeigen. 
Appetitmangel oder doch wechselnder Appetit, Müdigkeit führen diese 
Kranken zum Arzt. Eisenmittel pflegen ohne nachhaltigen Erfolg zu 
sein. Da handelt es sich denn oft um eine verkappte oder doch nur 
durch eine Tuberkulinprobe diagnostizierbare Tubcrkulose. Oft sichert 
die Anwendung des Hetols die Diagnose, wenn nämlich unter Anwen¬ 
dung des Hetols die subjektiven Symptome sich bald bessern. Diese 
Fälle sind außerordentlich dankbar, und ich empfehle in allen Fällen 
hartnäckiger Chlorose, wenn eine Magendarmatonie als Ursache aus¬ 
geschlossen ist, eine Hetolbehandlung einzuleiten. Der Erfolg ist 
oft überraschend. Namentlich für Anfänger in der Hetolbehandlung 
eignen sich solche Fälle. Man fängt bei diesen Fällen mit der Dosis 
von 1 mg an und steigt je nach Alter, Geschlecht und Kräftezustand 
auf 10—15—20 mg. 

Ein ähnlich dankbares und für den Anfänger geeignetes Objekt 
für die Hetolbehandlung bilden leichte fieberfreie Fälle von 
Lungentuberkulose ohne wesentliche Zerstörung, also Fälle, bei denen 
es sich um die Erkrankung nur eines Lappens handelt, meist der Spitze, 

') Meißen, Tuberkulinproben u. Tuberkulinkuren, Zeitschrift für Tuber¬ 
kulose, Bd. 13, Heft 3. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Über die Indikatiou und Technik der Hetoltherapie. 


107 


die sich durch leichte Dämpfung, abgeschwächtes rauhes Atmen und 
trockene oder kleinblasige, feuchte, vereinzelte Rasselgeräusche doku¬ 
mentiert. Die Temperatur soll nicht oder doch nur mal gelegentlich 
über 38° C steigen. Die Dosierung ist die gleiche wie bei den Pro- 
phylaktikern und bei den larvierten Tuberkulosen. Man beginnt eben¬ 
falls mit 1 mg, injiziert jeden zweiten Tag, dabei jedesmal um 0,5 bis 
1 mg je nach der Individualität des Falles steigend. Unbedingt not¬ 
wendig ist es, die Temperatur genau zu beobachten, also eine Temperatur¬ 
kurve anzulegen. Eine Temperatursteigerung darf nach der Hetolinjektion 
nicht eintreten. Tritt eine solche ein, so war die Dosis für das betr. 
Individuum und das gerade vorliegende Stadium der Erkrankung zu 
hoch. Man muß dann mit der Dosis wieder zurückgehen und langsamer 
steigen. Die Durchschnittsdosis, über welche man im allgemeinen nicht 
hinausgehen soll, ist bei Männern 15—20 mg, bei Frauen und Mädchen 
10—15 mg. Als dritte Kategorie von Tuberkulosen, die ebenso wie die 
beiden schon angeführten, sich für ambulante Behandlung eignet, sind 
die Fälle von fieberfreier Kehlkopftuberkulose mit geringer 
Beteiligung der Lunge. Bei gutem Allgemeinbefinden vertragen die 
Kehlkopftuberkulosen eine Steigerung der Dosis bis zum Durchschnitt 
von 20—25 mg. Von einer lokalen Behandlung des Kehlkopfs habe ich 
in solch leichten Fällen ganz abgesehen, habe dagegen möglichste Scho¬ 
nung des Kehlkopfs angeraten. 

Es ist selbstverständlich, wie ich schon oben erwähnte, daß man 
sich auch bei diesen leiehten Fällen von Tuberkulose, wie es die drei 
erwähnten Kategorien sind, nicht auf die intravenösen Hetolinjektionen 
allein beschränkt. 

Nur in ganz leichten Fällen wird man davon Abstand nehmen 
können, die Berufstätigkeit unterbrechen zu lassen und auch nur dann, 
wenn in dieser Berufstätigkeit kein wesentlich schädigendes Moment 
liegt. In anderen Fällen genügt e-t oft, wenn man die Berufstätigkeit 
nur auf einige Wochen aussetzen läßt. Jedenfalls muß in allen Fällen 
darauf gesehen werden, daß in der ersten Zeit der Behandlung stäikere 
Anstrengungen, überhaupt alles, was den Blutdruck zu erhöhen geeignet 
ist, vermieden werden. Da die Hetolinjektionen schon an und für sich 
eine siärkere seröse Durchströmung der erkrankten Teile hervorrufen, 
eine Durchströmung, die durch vorsichtige Dosierung im Zaume ge¬ 
halten werden muß, so könnte bei Erhöhung des Blutdruckes diese 
Durchströmung doch so stark werden, daß es in Folge Verschleppung 
tuberkelbazillenhaltigen Materials zu Metastasen, zur Miliartuberkulose 
kommt. 

Erst wenn das Stadium der Umwallung eingetreten ist, wenn durch 
den schützenden bindegewebigen Wall eine Verschleppung infektiösen 
Materials unmöglich gemacht wird, darf man zu höheren Dosen greifen 
und darf man auch dem Patienten eher leichtere Anstrengungen ge¬ 
statten. Dieser Zeitpunkt tritt in leichten Fällen etwa um die fünfte 
bis sechste Woche ein. 

Es liegt auf der Hand, daß das Hetol seine heilende Wirkung 
desto besser entfalten kann, je besser die Ernährung des Kranken ist, 
je besser sein Appetit ist. Ich betrachte es daher als die vornehmste 
Aufgabe des Arztes, bei der Behandlung der Tuberkulose seine ganze 
Aufmerksamkeit der Funktion der Verdauungsorgane zuzuwenden. Man 
sorge also vor allen Dingen dafür, daß das Gebiß des Kranken funktions¬ 
fähig ist. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Digitizeö by 


108 K. Weißmann, l'lier die Indikation mul Technik der lletoltherapie. 

Eine große Zahl meiner Lungenkranken litt an Magen- 
darmatonie. Ich will an dieser Stelle die Frage, oh nicht die Magen- 
darmatonie, die Enteroptose ein prädisponierendes Moment bildet für die 
Erkrankung an Tuberkulose, uneiörtet lassen. Auffällig ist jeden¬ 
falls, daß der Habitus pht hisicus und der Habitus enteropto- 
ticus so sehr einander ähneln. Sicher ist, daß die Magendarmatonie 
und ihre Symptome oft das Bild der Tuberkulose beherrschen und daß wir 
in der Bekämpfung der Tuberkulose einen großen Schritt weiter kommen, 
wenn wir in geeigneter Weise gegen die Atonia gastrica Vorgehen. Ich 
empfehle da meinen Stützverband „Simplex“ und später eine gute 
Leibbinde. Die Diät sei gemischte Kost mit viel Sahne, Butter, grünem 
Gemüse und Obst. Um den atonischen Magen nicht unnütz zu belasten, 
schränke ich die flüssige Kostform möglichst ein und lasse die Speisen 
in fester oder Breiform genießen. Ganz besonders ist auf regelmäßigen 
Stuhlgang zu achten. 

So gelingt cs meist bald, den Kräftezustand und den Appetit, sowie 
Hämoglobingehalt des Blutes zu heben. Wo es nötig erscheint, gebe 
ich noch roborirende Mittel wie Fukol und Eisen, letzteres gern in der 
Form der Nukleogentabletten. Auch Malztropon, Malzextrakt und 
Odda MR haben mir gute Dienste geleistet. 

Vor allem lasse ich gute reine Luft in reichem Maße genießen. 
Wöchentlich wird ein warmes Bad verordnet und täglich lasse ich lau¬ 
warme bis kühle Abreibungen der Brust resp. des ganzen Körpers machen. 
Selbstverständlich muß man im Winter bei diesen Wasseranwendungen 
die nötige Vorsicht walten lassen, wie denn überhaupt vorsichtig jede 
Erkältung zu vermeiden ist. Man sorge daher auch für gutes Schuh- 
werk und geignete Kleidung, namentlich geeignete Unterkleidung. — 

Eine besonders vorsichtige Behandlung erfordern diejenigen Fälle 
von Lungentuberkulose, die zu Blutungen neigen. Niemals be¬ 
ginne man mit den Hetolinjektionen unmittelbar nach einer nur einiger¬ 
maßen nennenswerten Blutung. Man wartet am besten bis der Auswurf 
acht Tage völlig frei von blutiger Beimischung ist, mindestens aber 
vierzehn Tage. In Fällen dagegen, wo sich immer eine geringe unbe¬ 
deutende Blutmenge im Auswurf findet, wäre es ein Fehler, lange mit 
Beginn der Hetolbehandlung zu warten. Man muß in diesen Fällen 
ebenso wie in denen, wo vor genügend langer Zeit eine größere Blutung 
stattgefunden hat, mit kleinsten Dosen, mit 0,5 mg, beginnen, man steige 
sehr langsam, stets nur von 0,5 mg und im Laufe einer Woche nicht um 
mehr als 1 mg und gehe längere Zeit, sechs bis acht Wochen, nicht 
über 5 mg hinaus. Tritt etwa eine neue Blutung ein, hat man, wie 
oben beschrieben, eine mindestens vierzehn Tage währende Pause in 
den Hetolinjektionen eintreten zu lassen und dann mit der Dosierung 
wieder von vorn mit 0,5 mg zu beginnen. 

Ähnlich verhalte man sich in Fällen, wo wir zwar eine nach¬ 
weisbare Einschmelzung des Lungengewebes, Cavernen, haben, 
wo aber wesentliches Fieber nicht vorliegt, wo also die Tempe¬ 
ratur sich um 38° hält, höchsten auf 38,2° steigt. Man kann diese 
Fälle noch einer ambulatorischen Behandlung unterziehen, hat aber gerade 
hier besonders auf Vermeidung aller den Blutdruck erhöhenden Schäd¬ 
lichkeiten zu achten, da in diesen Fällen die Gefahren, welche eine zu 
starke seröse Durchströmung der erkrankten Lungenteile mit sich bringt, 
entschieden größer sind. 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



S. Leo, Wiener lirief. 


109 

Auch hier beginne man mit 0,5 mg, steige sehr langsam an, in 
sechs Wochen auf 5 mg und weiter langsam auf 10, höchstens 15 mg. 
In diesen Fällen wird mau stets mit einer Behandlung von wenigstens 
sechs Monaten rechnen müssen. 

Bei den bisher geschilderten Kategorien von Lungentuberkulose 
treten nicht selten pneumonische Attacken auf, die mit Fieber bis 
39° und mehr einhergehen. Selbstredend gehören die Kranken dann ins 
Bett und man darf mit der Hetolbehandlung erst wieder beginnen, wenn 
die Temperatur völlig abgefallen ist, oder wenn sie sich einige Zeitlang 
ungefähr um 38° C herum gehalten hat. 

Sind diese leichteren Fälle von Lungen- und Kehlkopftuberkulosen 
als geheilt oder gebessert entlassen, so rate ich dringend zu einer Nach¬ 
kur, welche ich gern nach zwei bis sechs Monaten, je nach Lage des 
Falles und nach den äußeren Umständen eintreten lasse. — 

(Schluß folgt.) 


Wiener Brief. 

Kin Saimnelbericht. — Von Ür. S. Leo. 

Das Thema der Entfettungskuren wird neuerlich in der deutschen 
medizinischen Fachpresse mehrfach diskutiert, namentlich ist die alte 
Karelische Kur wieder neu entdeckt worden. (F. Moritz, 
L. Kocmheld, Felix Hirschfeld u. a.) Daher haben die Ansichten 
von Noorden’s, die er in den ärztlichen Fortbildungskursen vorbrachte 
und deren Einleitung wir bereits in dem Wiener Brief in Nr. 22, 1008 der 
„Fortschr. d. Mediz.“ mitteilten, erhöhtes Interesse. Noorden unter¬ 
scheidet Entfettungskuren ersten, zweiten und dritten Grades: 
Man kann bei Entfettungskuren bestimmte Skalen- aufstellen. Wenn 
wir sagen, die Erhaltungskost für einen Mann von mittlerer Größe 
bei kleiner Arbeitsleistung sei 2500 Kalorien, so würde als der erste 
Grad der Entfettungsdiät der zu bezeichnen sein, bei dem wir den 
Nahrungsumsatz bis auf vier Fünftel dieser Erholungskost, also auf 
2000 Kalorien herabsetzen, beim zweiten Grad auf drei Fünftel, beim 
dritten Grad zwischen drei Fünftel und zwei Fünftel, also zwischen 
1500 und 1000 Kalorien. Beim ersten Grad der Entfettungsdiät ge¬ 
nügt es, bestimmte Nahrungsmittel aus der Kost zu streichen, zum 
Beispiel sämtliche sichtbaren Fette, Sahne und dergleichen. Für ge¬ 
wöhnliche Hauskuren eignet sich dieser, wie der nächste Grad sehr 
gut. Bei diesem ist es auch notwendig, sämtliche Süßigkeiten und viele 
Kohlehydrate auszuscheiden, während keineswegs alle Amylazeen ge¬ 
strichen werden müssen; Brot und Kartoffel kann man geben, daneben 
magere Fleischspeisen mit viel grünem Gemüse verschiedenster Art, 
Salate und Früchte, teils roh, teils mit sehr wenig Zucker eingekocht. 
Bei allen diesen Entfettungskuren kommt es darauf an, daß man dem 
Betreffenden eine Kost gibt, bei der er nicht hungert. Denn das macht 
die Patienten nervös, neurasthenisch. Viele Mißerfolge sind sicher 
darauf zurückzuführen. Man muß bei geringem Kalorienwert der 
Nahrung doch solche Stoffe reichlich einstellen, die ein großes Volumen 
haben, z. B. die Kartoffel. Diese ist kalorienarm, sic enthält nur 
17—18°/p Kohlehydrate, fast kein Eiweiß. 200 -300 g Kartoffeln 
enthalten nur 34—51 g Kohlehydrate, was einem Werte von 40 Ka¬ 
lorien entspricht. Ein Teil der Kartoffeln geht sogar unresorbiert 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



110 


.S. Leo, 


Digitized by 


ab. Desgleichen haben alle grünen Gemüse ein großes Volumen bei 
sehr geringem Nährwert; sie enthalten nur 10°/ 0 Nährstoff, alles an¬ 
dere ist Wasser und unverdaubares Material. Dasselbe gilt für Obst, 
nur muß man die ganz süßen Sorten, wie Weintrauben, ausschalten. 
Ein Kilogramm Erdbeeren z. B. enthält 60 g Kohlehydrate = 200 Ka¬ 
lorien. 

Ganz anders liegen die Dinge bei Entfettungskuren dritten Grades. 
Diese Kuren können nicht im häuslichen Betriebe durchgeführt werden, 
weil sie strenger Beaufsichtigung bedürfen. Man darf sich dabei nicht 
auf das Verbot bestimmter Nahrungsmittel beschränken, sondern muß 
nach Maß und Gewicht Vorgehen, weil man sonst nichts erreicht. 
Die Einführung der Wage durch Banting-Harwey als Hilfsmittel 
ist geradezu eine epochale Leistung. Alle bekannt gewordenen Systeme 
der Entfettung, sowohl Banting-Harwey als auch örtel, Ebstein, 
Hirschfeld bewegen sich innerhalb derselben Werte; man führt bei 
ihnen eine Nahrung zu, deren Kalorienwert sich zwischen 1000 und 
1500 bewegt. Ob man in dem einzelnen Falle mehr die Kohlehydrate 
beschneidet und die Fette erlaubt oder umgekehrt, ist im Prinzip 
gleich und nur von der Individualität des Betreffenden abhängig. Unter 
allen Umständen muß man aber für einen verhältnismäßig hohen Eiwei߬ 
gehalt der Kost sorgen, weil sonst auch das Körpereiweiß in Gefahr 
käme. Die Patienten sollen womöglich eiweißreicher aus der Ivur 
hervorgehen. Die Kalorien, die man hergeben muß, um das Eiweiß 
zu sparen, beziehen wir aus dem größeren Depot der früheren Zeit. 
.Ja, man soll mit der Zeit die Eiweißzufuhr steigern; daher fange man 
mit kleinen Eiweißmengen, etwa 120 g im Tage, an, und steigt im 
Laufe der Kur bis auf 160—180 g. Auf diese Weise geht kein Körper¬ 
eiweiß verloren; die Patienten nehmen gierig diese Eiweißmengen zu 
sich. Ob man nach Ebstein die Kohlehydrate oder nach Banting- 
Harwey und örtel die Fette bis zum äußersten beschränkt, ist 
weniger von Belang. Am besten ist aber das Fett in geringer Menge 
zu geben, weil unter den Kohlehydraten Nahrungsmittel mit großem 
Volumen sind, die infolgedessen mehr sättigen, als die fetthaltigen 
Speisen, örtel legte großes Gewicht darauf, daß auch die Wasser¬ 
zufuhr stark beschränkt werde. Schweninger modifizierte dies dahin, 
daß er beliebige Mengen von Wasser gestattete, aber nicht zugleich 
mit den festen Mahlzeiten. Wasserbeschränkung treibt die Verbren¬ 
nungsprozesse in die Höhe, so daß mehr Fett verbrennt, als bei reich¬ 
licher Wasserzufuhr. Sehr viele Menschen und gerade die Fettleibigen 
schränken reflektorisch ihre Nahrung ein, wenn man ihnen verbietet 
viel Wasser zu trinken. Daher muß man örtel glauben, daß er 
durch das bloße Verbot des Wassertrinkens große Entfettungen erreicht 
hatte. Durch Schwitz- und Lichtbäder wird kein wahrer Fettverlust 
erzielt; dabei geht Wasser, aber kein Fett verloren. Das Wasser kann 
man wegschwitzen, das Fett muß man wegarbeiten. Ebensowenig nützt 
das Beiten. Auch Massagen haben keinen Zweck, dabei wird nur die 
Verbrennungsenergie des Masseurs, nicht des Massierten gesteigert. Das 
Wandern, namentlich das Steigen greift da viel stärker ein. Die 
Schilddrüsenfütterung bewirkt, daß der Verbrennungsprozeß angeregt 
wird. Wenn jemand ohne Schilddrüscnzufuhr, per Kilogramm und 
Minute die Menge von 3 ccm Sauerstoff verbraucht, so steigt unter 
Zufuhr von Thyreoideasubstanz der Verbrauch auf 3,5—4 ccm. Darauf 
beruht der Einfluß der Thyreoidea auf die Fettleibigkeit. Sie hat 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Wiener Brief. 


111 


aber den großen Nachteil durch ihren Einfluß auf die Herztätigkeit. 
Manchmal trat auch auf Thyreoidea Glykosurie auf tind nahm recht 
unangenehme Formen an. Eine reichliche Schilddrüsenfütterung scheint 
als agent provocateur für eine schlummernde Diabetes zu dienen. Den¬ 
noch gibt es Fälle, wo die Schilddrüsenfütterung angezeigt ist, weil hei 
ihnen die Fettleibigkeit eben die Folge einer geringeren Sekretion der 
Thyreoidea ist ohne daß es gerade zu einem Myxödem kommt. Bei 
hochgradig fettleibigen Kindern gibt N. durch Monate, ja durch Jahre 
kleine Mengen von 0,05 bis 0,1 Schilddrüsensubstanz. 

Victor Urbantschitsch sprach in Beendigung seiner Antritts¬ 
rede 1 ) bei der Übernahme der Klinik für Ohrenkrankheiten über den 
Einfluß der verschiedenen Ohrenerkrankungen auf das Ge¬ 
dächtnis und den Intellekt. Der chronische Mittelohrkatarrh nimmt 
nicht selten einen ungünstigen Einfluß auf das Gedächtnis und auf 
das Auffassungsvermögen; so werden Studenten in der Fortsetzung 
der Studien nicht unwesentlich durch diese Krankheit behindert. Die 
Vergeßlichkeit erstreckt sich zuweilen auf eine bestimmte Art des 
Gedächtnisses häufig auf das Zahlen- und Namensgedächtnis, selten 
auf das Lokalgedächtnis. Bei manchen Personen erlischt sehr rasch 
die Erinnerung an unmittelbar vorausgegangene Vorkommnisse. Bei 
einem Knaben mit beschränktem Auffassungsvermögen hob sich die 
Intelligenz in auffallender Weise, als viele Steinchen entfernt wurden, 
die jahrelang unbemerkt auf dem Trommelfell gelegen und einen Druck 
nach einwärts ausgeübt hatten. Bei einem Universitätsprofessor, der 
während seiner Vorlesungen plötzlich außerstande war, das passende 
Zeitwort in den Sätzen anzuwenden, und der in den folgenden Vor¬ 
lesungen dieselbe Störung beobachtete und dadurch in große Auf¬ 
regung geriet, fand sich in beiden Ohren Cerumen vor, das einen Druck 
auf das Trommelfell ausübte; unmittelbar nach Entfernung des Pfropfes 
schwand das frühere Gefühl der Eingenommenheit des Kopfes und 
der Professor konnte seine Vorlesungen anstandslos halten. 

Psychische Störungen werden zuweilen durch Mittelohrentzün¬ 
dungen hervorgerufen und treten als Depressions- oder maniakalische 
Zustände auf. In mehreren Fällen von öfter rezidivierenden Mittelohr¬ 
eiterungen entstand regelmäßig beim Beginne der Entzündung eine 
heftige Aufregung, wobei sich die sonst sanftmütigen Personen an 
ihrer Umgebung aggressiv vergingen. Derartigen Beobachtungen kommt 
auch eine gerichtsärztliche Bedeutung zu. Hierher gehört der hypno¬ 
tisierende Einfluß von Schallempfindungen, ferner die Fälle bei denen 
starke Töne Erregungszustände auslösen. Was den Einfluß der Ge¬ 
hörsempfindungen auf die Schrift betrifft, wäre die Verminderung 
des Tonus der Schreibmuskeln durch tiefe Töne und die Steigerung 
des Tonus durch hohe Töne anzuführen, wodurch sich auffällige Ver¬ 
änderungen der Schrift ergaben. Bekannt ist ferner das Zusammen¬ 
fahren bei Geräuschen, ferner wurden infolge von Schalleinwirkungen 
Atrnungskrämpfe, Konvulsionen und verschiedene Reflexkrämpfe be¬ 
obachtet. Gehörserregungen vermögen weiterhin einen reflektorischen 
Einfluß auf das Gefäßsystem auszuüben, der sich in Veränderungen 
des Blutdruckes zeigt. Lauschen steigert regelmäßig den Blutdruck 
in auffälligem Grade. Das Gehörorgan steht ferner in wichtigen 
topographisch-anatomischen Beziehungen zu den Gefäßen, Nerven und 

') Siehe Wiener Brief, Fortschritte der Medizin, Nr. 26. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



112 


S. Leo, 


Digitized by 


dein Zentralnervensystem. So kann durch den Übertritt einer Ent¬ 
zündung von der Paukenhöhle auf die Karotis, die an ihrer vorderen 
Wand anliegt, eine Arrosion mit zumeist tätlichem Ausgang ent¬ 
stehen. 

Von den dem Schläfenbeine teils ein . teils angelagerten Nerven 
kommen vor allem der Fazialis und der Trigeminus in Betracht. Der 
Fazialis steht im Bereiche seines horizontalen Verlaufes oft in Kon¬ 
takt mit der Bekleidung der Paukenhöhle und ist bei Neugeborenen 
noch regelmäßig im hinteren Ansatz seines horizontalen Verlaufes 
in eine Knochenrinne eingebettet, die sich erst später zu einem Kanal 
abschließt. Infolge dieses Verhaltens kann der Fazialis, auch ohne 
Erkrankung des Knochens, bei einer Mittelohrentzündung, sei es von 
seiten des Exsudates einen Druck erfahren, sei es in die Entzündung 
mit einbezogen werden und dadurch eine teilweise oder vollständige 
Gesichtslähmung entstehen. Bezüglich des Trigeminus kommt unter 
anderen die Einbettung seines Stammganglions in die Felsenbeinpyramide 
in Betracht, wodurch eine Entzündung der Pyramide auf das Trigeminus¬ 
ganglion übertreten und dadurch die gefürchteten Trigeminusneuralgien 
hervorrufen kann. 

Zwischen dem Labyrinth und dem Zentralnervensystem bestehen 
reichlich Gefäß-und Nervcnverbindungen, so daß auch ohne Erkrankung 
des Knochens ein Übertritt der Entzündungen vom Ohre auf die Ge¬ 
hirnhäute und auf das Gehirn selbst möglich ist. Wie die Erfahrung 
lehrt, rührt ein großer Teil der Meningitiden und ferner die Mehr¬ 
zahl der Gehirnabzesse von einer Entzündung des mittleren und inne¬ 
ren Ohres ’ her. 

Mit der zunehmenden Erkenntnis der Bedeutung der Ohrenent¬ 
zündungen steigert sich bei uns das Bestreben, die Entzündungs¬ 
herde chirurgisch anzugreifen. Das ganze Gebiet des Mittelohres ist 
dem chirurgischen Instrumente zugänglich gemacht und immer kühner 
dringt dieses in das erkrankte Labyrinth ein, um dem verhängnisvollen 
Weiterschreiten der Entzündung in die Schädelhöhle Einhalt zu tun. 
Und auch in Fällen, w t o die Entzündung vom Ohr auf das Gehirn 
übergegriffen hat, hält die chirurgische Hand nicht inne, sondern ver¬ 
folgt die Entzündung bis in die Tiefe des Gehirns. Nach Zaufal werden 
auch die fortschreitenden Venengerinsel der Mittelohrräume erschlossen 
und operativ entfernt. 

Richard Chiari sprach in der „Gesellschaft der Ärzte“ über 
den Einfluß der Narkotika auf die Autolyse und deren Er¬ 
klärung. Bei chronischer Alkoholvergiftung finden sich häufig Ver¬ 
änderungen in der Leber, d. h. in dem Organe, in dem die eingreifend¬ 
sten chemischen Vorgänge, wie der Abbau des Eiweißes, sich abspielen. 
Es liegt nun nahe, an einen Zusammenhang beider Erscheinungen zu 
denken. Diese Veränderungen wären dabei nicht als ein Resultat 
unmittelbarer chemischer Einwirkung des Alkohols, Chloroform, Äthers 
oder deren Zersetzungsprodukte auf das Protoplasma als solches aufzu¬ 
fassen ; man könnte sich hingegen diese als Resultat der durch den 
Alkohol usw. gesteigerten oder abnorm geleiteten, an sich normalen 
Zersetzungsvorgänge denken. Aller Wahrscheinlichkeit nach werden 
die Spaltungs- und Oxydationsvorgänge in den Zellen durch Fermente 
bewerkstelligt, welche beim Absterben des isolierten und erstickenden 
Organes den sogenannten autolytischen Zerfall in ihnen bewirken. Ch. 
hat nun die Einwirkung des Alkohols, Äthers, Chloroforms und ähn- 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Wiener Brief. 


113 


licher Körper auf den autolytischen Vorgang untersucht. Dies ge¬ 
schah in der Weise, daß Leberstückchen teils direkt, teils nach zwei¬ 
stündiger Behandlung mit den Dämpfen der verschiedenen flüchtigen 
Narkotika der Autolyse unter l°/ 0 ig er Fluornatriumlösung bei Brul- 
temperatur unterworfen wurden. Fluornatriumlösung wurde deshalb 
genommen, um bakterielle Einflüsse sicher fernzuhalten. Um den Grad 
der Autolyse auszudrücken, wurde der durch Tannin nicht ausfällbare 
Stickstoff bestimmt und dieser dann zu dem Gesamtstickstoffe ins 
Verhältnis gesetzt. Der gewöhnliche Gang der Autolyse ist nun der, 
daß in den ersten zwei bis vier Stunden eine vollständige Latenz¬ 
periode besteht. Erst nach sechs Stunden beginnt eine Periode raschen 
Zerfalles. Anders verhält sich der zeitliche Verlauf der Autolyse 
nach Vorbehandlung der Stücke mit Dämpfen der verschiedenen Nar¬ 
kotika. Hier findet man schon nach drei Stunden eine deutliche Auto¬ 
lyse und nach sechs Stunden sind bei Einwirkung von Chloroform oder 
Äther Werte erreicht, die normal erst nach 24 Stunden zu beobachten 
sind. Diese erweisen sich als am kräftigsten wirksam, etwas weniger 
Petroläther, am wenigsten Alkohol in Dampfform. Nachdem Ch. als 
Erklärung sowohl die Beschleunigung des fermentativen Prozesses an 
und für sich als auch die durch die Narkotika hervorgerufene ver¬ 
mehrte Bildung der Fermente in den überlebenden Zellen verworfen 
hat, nimmt er an, daß in den Zellen oder Zellwänden Veränderungen 
vor sich gehen, die dem Ferment einen leichteren Zutritt zu dem 
spaltbaren Protoplasma gestatten, mit demselben Erfolge, den das 
mechanische Sprengen durch den Gefrierungsprozeß herbeiführt. Nun 
besitzen alle die aufgezählten Narkotika in mehr oder weniger hohem 
Grade die Fähigkeit, Lipoide zu lösen und es ist deshalb wahrscheinlich, 
daß die eindringenden Dämpfe die lipoiden Bestandteile der Zellen 
lösend beeinflussen. Dadurch wurde die Permeabilität des Protoplasma 
für die Fermente erhöht, ihre Bewegungsfreiheit gesteigert und so 
konnte sie ebenso wie in dem gefrorenen Organe früher ihr Zerstörungs- 
vverk beginnen, als unter normalen Verhältnissen. 

Julius Schnitzler demonstrierte eine Pat., bei welcher er ein 
Projektil aus dem rechten Schläfelappen entfernt hat. Das junge 
Mädchen- war l 1 / 2 Jahr zuvor durch einen Revolverschuß, der die 
linke Schläfe traf, verletzt worden. Nach allmählicher Erholung traten 
vor einigen Monaten heftige Kopfschmerzen in der rechten Schläfe¬ 
gegend auf. Die Röntgenuntersuchung ergab ein Projektil im rechten 
Sehläfelappen. Sch. legte nun, nachdem durch mehrere Röntgenauf¬ 
nahmen unter Zuhilfenahme von am Schädel der Pat. befestigten Blei¬ 
marken und Bleidrähten der Sitz des Projektils genau bestimmt er¬ 
schien, am 15. Mai d. J. den rechten Schläfelappen osteoplastisch bloß. 
Es gelang aber nicht das Projektil zu finden. Da verwendete Sch. 
ein Hilfsmittel, das er schon vor acht Jahren gelegentlich der Extrak¬ 
tion eines Projektils aus der rechten Kleinhirnhemisphäre mit Erfolg 
erprobt hatte. Er führte im unteren Wundwinkel, womöglich in der 
Richtung des Projektils einen Silberdraht ein, vernäht die Wunde, und 
nun wurden neuerliche Aufnahmen gemacht, die das Verhältnis des 
eingeführten Silberdrahtes zum Projektil Wiedergaben. Am 21. Mai 
wurde der Hauptperiostknochenlappen wieder aufgeklappt und mit Be¬ 
nützung des eingeführten Drahtes neuerlich das Projektil gesucht. Aber 
auch diesmal gelang es nicht, ohne die Gefahr weitgehender Zerstö¬ 
rungen des Gehirns, das Projektil zu finden. Nun führte Sch. einen 

8 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



114 


S. Leo, 


Digitized by 


Bogen von Silberdraht in den Schläfelappen ein, und die neuerliche 
Röntgenaufnahme zeigte das Projektil genau von dem Silberdrahte 
umfaßt. Bei der dritten Operation, 2. Mai, konnte endlich das Pro¬ 
jektil entdeckt und entfernt werden. Der Lappen ist fest eingeheilt 
und die Patientin, die unmittelbar nach der Operation heiniparetische 
Erscheinungen aufwies, ist vollkommen beschwerdefrei und wieder her¬ 
gestellt. Anschließend betont Sch., daß die Indikation zur Entfernung 
von Projektilen aus dem Gehirne selten gegeben sei. Bald nach der 
Entdeckung der Höntgenstrahlen verwahrte sich v. Bergmann da¬ 
gegen, daß man nunmehr etwa jedes radiologisch sichergestellte Pro¬ 
jektil aus dem Schädelinnern zu entfernen suche. Die Kasuistik zeigt 
die Richtigkeit dieser Verwahrung. Sie berichtet von Fällen, in wehiteu 
die Projektile trotz der vorausgegangenen Lokalisation mit Röntgen 
Lei der Operation nicht oder erst bei Wiederholung des Ereiguisses 
gefunden werden konnte. Dazu kommt, daß manche Erscheinungen 
durch die Entfernung des Projektils nicht mehr gebessert werden können, 
so Lähmungen, Gedächtnisschwäche. Hier gaben die quälenden Kopf¬ 
schmerzen die Indikation. In der Diskussion teilte v. Eiseisberg 
mit, daß er bei einem Pat., dessen Suizid versuch 15 Jahre zurückliegt, 
vor kurzem die Kugel entfernte. E. hat seinerzeit als Assistent Bi 11- 
roth’s bei diesem Pat. einen Stirnabszeß operiert, der sich im An¬ 
schlüsse an die Verletzung entwickelt hatte, ohne das Projektil zu 
entfernen. Inzwischen entwickelte sich bei dem Pat. eine rechtsseitige 
Opi ikusatrophie und es stellten sich unerträgliche Kopfschmerzen ein. 
Deshalb entschloß sich E. die Kugel, die innerhalb der Schädelkapsel 
an der Hirnbasis vor dem Chiasma nerv. opt. lag, mittels Aufklappung 
der Nase zu entfernen. Der Pat. ist geheilt und derzeit beschwerdefrei. 

Ottokar Grüner berichtete in der „Gesellschaft für innere 
Medizin" über seine Versuche mit dem Antituberkuloseserura 
Marmorek, die mit Rücksicht auf die widersprechenden Resultate 
der einzelnen Untersucher — so fällen Hoffa, Ullmann, Glaessner, 
Monod, Pfeiffer, Wohlberg, Hymans, Schenker ein günstiges 
Urteil, Krokiewicz, Elsässer, Köhler, Bock, Preleitner, Hoh- 
meier ein absprechendes — als auch durch die Anordnung ein Inter¬ 
esse verdienen. Er kommt zu folgendem Resultat: Weder bei Lungen- 
noch bei Knochentuberkulose im Kindesalter entfaltet das Serum Mar¬ 
morek eine zuverlässige Heilwirkung. Es ist nicht imstande das Auf¬ 
treten frischer Krankheitsherde, z. B. in vorher gesunden Gelenken 
und Knochen, sowie das Auftreten frischer skrofulöser Symptome 
(speziell Conj. phlyctaen.) zu verhindern. Bei tuberkulöser Meningitis 
vermag das Serum auch bei intraduraler Injektion und bei Anwendung 
hoher subkutaner Dosen (bis 100 ccm) Verlauf und tödlichen Ausgang 
der Krankheit nicht zu beeinflussen. Einen günstigen Einfluß auf 
den Allgemeinzustand oder einen prinzipiellen Unterschied in der sub¬ 
kutanen und rektalen Applikation konnte G. nicht konstatieren. Das 
Serum Marmorek ist in hundertfacher Menge nicht imstande, die Kutan¬ 
reaktion auf Tuberkulin aufzuheben oder abzuschwächen, auch in 
hunderttausendfacher Menge mit Tuberkulin gemischt, vermag das 
Serum Marmorek nicht die Kutanreaktion abzuschwächen. 

Im Briinner ärztlichen Verein machte C. Kraus Mitteilung 
über eine neue Art der Verfertigung von Pessaren in der Scheide. 
K. zieht dazu die Methode der — Zahntechnik heran. Wenn es mög¬ 
lich ist, daß ein Gebiß im Munde nach dem Gesetze der Adhäsion 



Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Wiener Brief. 


115 


hal’tel, so muß dies auch bei der Portio vagin. möglich sein, wenn wir 
einen Abdruck von ihr erhalten. Iv. hat nun zu diesem Zwecke In¬ 
strumente konstruiert und den Spiegel modifiziert, mit diesen erhält 
man das Positiv der Portio in Gips und verfertigt dann das Negativ 
aus vulkanisiertem Kautsehuck. Das Negativ haftet dann durch Ad¬ 
häsion an der Portio. Auf diese Weise ist das Problem des luftdichten 
Verschlusses vollkommen gelöst. Vor allem kommt dieses Verfahren 
bei der fakultativen Sterilität in Betracht, zumal die bisher gangbaren 
antikonzeptionellen Mittel keine Garantien in bezug auf ihre Ver- 
lässigkeit bieten. Doch bietet die Kraus'sche Methode noch weitere 
Ausblicke. Durch die Anbringung des Negativs an der Portio wird 
ein fester Punkt in der Scheide gewonnen, an dem Prothesen in ver¬ 
schiedener Form angebracht werden können, eventuell wird sich dieses 
Verfahren zu Zwecken der Bier’schen Stauung, endlich auch zu Lehr¬ 
zwecken verwenden lassen. 

Unhaltbare Zustände herrschen an der Wiener tierärztlichen 
Hochschule. Ein Generalstreik der Hörer für den Herbst ist in 
Sicht. Zum Sezieren dient ein alter Holztisch ohne Abflußapparat. 
In das Holz sickert das Blut der Tiere einfach ein. In einem alten 
Trog werden die toten Tiere mitunter auch ein halbes .Jahr bis zur 
Mazeration aufbewahrt. Im Seziersaal ist weder eine Wasch Vorrich¬ 
tung noch ein Waschbecken; bloß im benachbarten anatomischen Stu¬ 
dierraum steht ein primitiver Militärtrog, in dem sich die Hörer 
mangels jeder anderen Desinfektionsvorrichtung mit Seife die Hände 
waschen. Knapp neben der Infektionsabteilung befinden sich Privat¬ 
höfe, in denen Kinder spielen, bloß durch eine Holzplanke getrennt. 
Bakteriologische Präparate müssen im Seziersaal angefertigt werden, 
weil keine eigene Laboratorien vorhanden sind. 

Die Ursachen dieser vorsintflutlichen Zuständen sind nicht öster¬ 
reichischer, sondern österreichisch-ungarischer Natur. Die tierärztliche 
Hochschule ist eine militärische und zwar gemeinsame Anstalt, das 
heißt, ihre finanzielle Bedeckung findet in dem Budget statt, das sowohl 
die österreichische als auch die ungarische Delegation bewilligen müssen. 
Nun ist das Widerstreben der Ungarn gegen die notwendigsten mili¬ 
tärischen Forderungen des Gesamtstaates bekannt. Daher wird von 
den kulturellen Forderungen, die mit dem militärischen Budget in 
Verbindung stehen, alles Mögliche abgezwackt. Infolgedessen steht 
die Wiener tierärztliche Hochschule, die einst eine Musterschule war, 
beute auf dem Standpunkte, den sie vor fünfzig Jahren eingenommen 
hat. Im Jahre 1776 hat nämlich Kaiserin Maria Theresia eine Militär¬ 
schule errichten lassen, an der Tierarzneikunde gelehrt wurde, zu der 
aber auch Zivilisten Zutritt hatten. Damals war also die Hochschule 
in Verbindung mit den Militärbehörden. Das dauerte bis zum Jahre 
1812. In diesem Jahre wurde die Tierarzneischule der Studienhofkom- 
mission, also dem Unterrichtsministerium untergeordnet und blieb dort 
bis 1852. Dann wurde sie wieder der weisen Obsorge des Kriegs¬ 
ministeriums übergeben. Dabei ist es geblieben bis heute; das Eigen¬ 
tumsrecht an den einzelnen Gebäuden hat aber, auch heute, das k. k. 
Ministerium für Kultus und Unterricht, eben aus der Reform im Jahre 
1812. Anstatt nun diesen veralteten Wust mit einem Schlage zum 
Alten zu werfen und eine neue, rein österreichische moderne Anstalt 
zu errichten, begnügen sich unsere verantwortlichen Kreise mit dem 

s* 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



116 


F. Reuter, 


Digitized by 


bei Bürokraten so beliebten Spiele der Kompetenzeinwände. Im letzten 
Semester waren 150 Hörer inskribiert 2 ). 

Her Bericht der österreichischen Generalinspektoren für das Jahr 
1907 betont, daß die allgemeine günstige Geschäftskonjunktur ihren 
Ausdruck in der Gründung zahlreicher, neuer Unternehmungen und in 
der Vornahme bedeutender Investitionen in bereits bestehenden Be¬ 
trieben fand. Demgemäß war auch fast in allen Industriezweigen die 
Beschäftigung eine außerordentlich intensive, so daß sich den Arbeitern 
reichliche Arbeitsgelegenheit bot; auf einzelnen Gebieten machte sich 
sogar ein Arbeitermangel recht unangenehm fühlbar; so konnten im 
Ivöniggrätzer Aufsichtsbezirke 20°/ o aller Webstühle nicht besetzt 
werden. Mit dem Nachlassen der industriellen Hochflut bereitete sich 
ein allmählicher Ausgleich zwischen Arbeitsangebot und Nachfrage 
vor. Die intensive Rückwanderung der Arbeiter aus Amerika ist ohne 
nennenswerte Rückwirkung auf den inländischen Arbeitsmarkt ge¬ 
blieben. Die von den Arbeitern erzielten Lohnerhöhungen, die sich 
im großen und ganzen zwischen 10°/o un d 30°/ 0 bewegen, sind im 
wesentlichen durch die fortschreitende Verteuerung der wichtig¬ 
sten Konsumgegenstände absorbiert, worden. Im Berichtsjahre ge¬ 
langten 760 (gegen 802 im Vorjahre) Streiks und 36 (153) Aussper¬ 
rungen zur Kenntnis der Inspektorate. Es zeigt sich somit ein be¬ 
deutender Rückgang der Arbeitskonflikte; insbesondere die Zahl der 
Aussperrungen hat gegenüber dem Vorjahre einen sehr bedeutenden 
Rückgang erfahren. 

Das Handelsministerium hat im Vereine mit dem Ministerium 
des Innern besondere Vorschriften für den gewerbsmäßigen Be¬ 
trieb von Steinbrüchen, Lehm-, Sand- und Schottergruben erlassen, 
die auch Vorschriften zum Schutze des Lebens und der Gesundheit 
der Arbeiter enthalten: Die Arbeitsplätze auf der Bruchsohle und auf 
den Terrassen sind so anzulcgen und einzurichten, daß die dort be¬ 
schäftigten Arbeiter gegen abrollendes Material geschützt sind. Trans¬ 
portwege und Geleise sind in angemessener Entfernung von den Rän¬ 
dern der Böschungen anzulegen. — Ferner wurde eine Verordnung 
zum Schutze der Arbeiter in Zelluloidfabriken erlassen. 


80. Versammlung Deutscher Naturforscher und Ärzte. 

Sammelbericht von l)r. F. Reuter, Kalk-Köln. 

(Fortsetzung und Schluß.) 

In der Gesamtsitzung der beiden Hauptgruppen am Donners¬ 
tag vormittag im alten ehrwürdigen Gürzenichsaale sprach für die 
naturwissenschaftliche Hauptgruppe Prof. Dr. Wiener (Leipzig) über 
„Farbenphotographie und verwandte naturwissenschaftliche 
Fragen“, während für die medizinische Hauptgruppe Prof. Dr. 
Doflein (München) über „die krankheitserregenden Trypano¬ 
somen, ihre Bedeutung für Zoologie, Medizin und Kolonial¬ 
politik“ sich verbreitete. Nach einem Überblick über die zahlreichen 
durch Trypanosomen verursachten Seuchen und einer Darstellung des 
Baues dieser bekanntlich zu den Geißelinfusorien zu rechnenden Pro¬ 
tozoen, erläuterte der Vortragende die verschiedenen Uberlragungs- 

i ) Anmerkung hei der Korrektur: Der angedrohte Streik hatte den gewünschten 
Erfolg; die Verwirklichung der zeitgemäßen Forderungen ist auf dem Wege. 



Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



80. Versammlung Deutscher Naturforscher und Arzte. 


117 


möglichkeiten, die direkte Übertragung bei der Begattung und die 
indirekte durch Vermittlung von blutsaugenden Insekten (oder anderen 
Wirbellosen). Seine Beobachtungen über Umzüchtbarkeit der Trypano¬ 
somen, die durch künstliche Kultur zu Organismen werden, die voll¬ 
kommen mit den harmlosen Darm fl agel laten, wie sie besonders bei 
Insekten Vorkommen, übereinstimmen, führen ihn zu der Annahme, 
daß dieselben im Blute der Wirbeltiere erst durch Anpassung zu Blut¬ 
schmarotzern geworden sind (oder noch werden und damit neue Seuchen 
veranlassen können) und daß sie im Gegensatz zu den Malariaparasiten 
im Überträger (also dem blutsaugenden Insekt, z. B. der Tsetsefliege) 
wenigstens regelmäßig keine geschlechtliche Entwicklung durchmachen. 
Redner bespricht noch die Abwehrmaßregeln, besonders die von Koch 
vorgeschlagenen Maßnahmen gegen die Schlafkrankheit. 

In (1er Sitzung der medizinischen Hauptgruppe am Nachmittag 
desselben Tages (in der Aula der Akademie für praktische Medizin 
in den Neubauten des großen städtischen Krankenhauses der Linden¬ 
burg) sprachen zwei ausländische Gelehrte und zwar zunächst Prof. 
Dr. Wright (London): „Über Vaccine-Therapie und die Kon¬ 
trolle der Behandlung mittels des opsoninischen Indexes.“ 
Nach einer kurzen Besprechung der Schutzvorrichtungen des Organis¬ 
mus, der Leukozyten einerseits und der antibakteriellen Substanzen 
des Blutes andererseits und einer Erwähnung der spontanen imd indu¬ 
zierten Phagozytose erklärt Redner die zur Messung der immunisato¬ 
rischen Wirkung vorgeschlagenen Methoden für nicht verläßlich. Die 
Ergebnisse stehen oft in direktem Gegensatz zum klinischen Verhalten. 
Demgegenüber zeigt der Vortragende die Vorteile, die die Benutzung 
des opsonischen Index zur Beurteilung der immunisatorischen Ma߬ 
nahmen bietet. Der opsonische Index weist bei allen Immunisierungs¬ 
prozessen Veränderungen auf, welche einen äußerst genauen Maßstab 
der Immunisierungsreaktion geben. Es bestehen bestimmte Beziehungen 
zwischen dem Steigen und Fallen des opsonischen Index und den Besse¬ 
rungen und Verschlimmerungen im Zustande des Patienten. Aller¬ 
dings dürfe man nicht unbillige Forderungen an die Opsonintheorie 
stellen. An einer großen Reihe von Kurven führt der Vortragende 
den Parallelismus zwischen opsonischem Index und den Schwankungen 
im Befinden des Patienten vor und hofft, daß eine vorurteilsfreie Nach¬ 
prüfung seiner Ergebnisse die Richtigkeit seiner Theorie bestätigen 
werde. 

Es folgt ein Vortrag von Professor Dr. W. Einthoven-Leyden 
über das Elektrokardiogramm. Das in unserm Körper klopfende 
Herz entwickelt bei jeder Zusammenziehung einen elektrischen Strom, 
der nach allen Teilen unseres Organismus, z. B. nach unsern Händen 
und Füßen hingeleitet wird. Man braucht nur ein geeignetes elek¬ 
trisches Meßinstrument mit den beiden Händen oder mit einer Hand 
und einem Fuße einer Person zu verbinden, um bei jedem Schlag ihres 
Herzens einen Ausschlag des Instrumentes zu beobachten. Registriert 
man die Ausschläge des Meßinstrumentes, so bekommt man den Aktions¬ 
strom des Herzens in der Form einer Kurve, die Elektrokardiogramm 
genannt wird. In dieser Kurve unterscheidet man eine Spitze der 
Vorkammer- und vier Spitzen der Kammerkontraktion. Aus der Form, 
der Größe und den zeitlichen Verhältnissen dieser Spitzen kann man 
viele Einzelheiten erkennen über die Weise, wie das Herz seine Auf¬ 
gabe vollbringt. Dies wird vom Vortragenden durch eine Anzahl 


Digitizer! by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Digitized by 


118 F. Reuter, 80. Versammlung Deutscher Naturforscher und Ärzte. 

aii die Wand projizierter Diapositivbilder näher erläutert. Das Elektro¬ 
kardiogramm des Hundes, obgleich in der Form nicht ganz mit dem 
des Menschen übereinstimmend, weist doch keine prinzipiellen Unter¬ 
schiede mit diesem auf. Es ist namentlich geeignet, verschiedene Fragen 
zu beleuchten, deren Lösung bis jetzt mittels der bekannten mechanischen 
Untersuchungsmethode Schwierigkeiten dargeboten hat. So zeigt die 
Kurve des Aktionsstromes des Herzens unzweideutig, daß durch Reizung 
des zehnten Gehirnnervs die Zusammenziehung der Herzvorkammer 
direkt, die der Herzkammer aber nur indirekt beeinflußt wird. Blut¬ 
entziehung und Chloroformnarkose haben ganz bestimmte Veränderungen 
in der Form des Elektrokardiogramms zur Folge, die leicht und deut¬ 
lich festgestellt werden können. Man darf sogar die Hoffnung hegen, 
daß die Registrierung des Elektrokardiogramms vielleicht später bei 
allgemeinerer Anwendung auch eine praktische Bedeutung für den 
Chirurgen bekommen wird, der vor oder auch während der Narkose 
seiner Patienten sich über ihre Herztätigkeit zu unterrichten wünscht. 
Im normalen menschlichen Elektrokardiogramm ist der Einfluß der 
Atembewegungen auf die Form der Kurve ersichtlich, und namentlich 
macht sich die durch Körperanstrengung gesteigerte Herzfrequenz 
recht deutlich geltend. Nach Körperanstrengung ist die Vorkammer- 
spitze bedeutend vergrößert, was auf eine Zunahme der Kraft der 
Vorkammerkontraktionen hin weist, während man aus der eigentüm¬ 
lichen Veränderung, die das Kammerelektrogramm zu gleicher Zeit 
erfährt, den Schluß ziehen darf, daß die Tätigkeit der linken Kammer 
dabei mehr zugenommen hat als die der rechten. Unter verschiedenen 
pathologischen Verhältnissen treten ganz bestimmte Form Veränderungen 
des Elektrokardiogramms auf, so daß man oft aus der Form der Kurve 
die Natur des Herzleidens erkennen kann. In gleicher Weise kann der 
Grad des Leidens beurteilt werden, wodurch man also in den Stand 
gesetzt wird, den durch Heilmil lei ausgeübten Einfluß Schritt für 
Schritt zu studieren. Das physiologische Laboratorium in Leyden ist 
durch elektrische Leitungsdrähte mit dem dortigen Universitäts-Kran¬ 
kenhause. verbunden, wodurch es möglich ist, die Kranken in dem 
1,5 km entfernten Spitale mit dem im Laboratorium fest aufgestellten 
elektrischen Meßinstrument zu untersuchen. Der Vortragende zeigte, eine 
große Anzahl von Kurven, die man auf diese Weise von den Aktions¬ 
strömen des menschlichen Herzens erhält, die man mit Recht „Telekardio- 
gramme“ nennen darf. Es zeigen sich typische Formen vom Elektro¬ 
kardiogramm bei Vergrößerung des rechten Herzens durch Schlu߬ 
unfähigkeit der zweizipfligen Klappe, Vergrößerung des linken Herzens 
durch Schlußunfähigkeit der großen Körperschlagader, Vergrößerung 
der linken Vorkammer durch Verengerung der zweizipfligen Klappe 
und ferner noch bei vielen andern Abweichungen, von denen nur noch 
die Herzmuskelentartung und die angeborenen Herzfehler genannt seien. 
Da der Aktionsstrom der Vorkammern im Elektrokardiogramm fast 
immer sehr deutlich von dem Aktionsstrom der Kammern unterschieden 
werden kann, lassen die Kurven das Verhältnis zwischen Vorkammer- 
und Kammerkontraktion in einer Weise erkennen, die an Bestimmt¬ 
heit und Genauigkeit die gewöhnlichen mechanischen Registriermethoden 
weit übertrifft. Die Untersuchung des mechanischen Kardiogramms ist 
nicht selten mit unüberwindlichen Schwierigkeiten verbunden, während 
die Ausmessung und Analyse dieser Kurve oft eine reiche Quelle 
fehlerhafter Erklärungen darstellt. Dagegen geht die Registrierung 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Vorläufige Mitteilungen und Autoreferate. 


119 


des Elektrokardiogramms - wenn die erforderliehen Apparate einmal 
richtig anfgestellt sind — leicht und schnell. Die Methode erfordert 
keine besondere Geschicklichkeit des Beobachters, ergibt ein vollkommen 
sicheres und zuverlässiges Resultat und knüpft an eine Genauigkeit, 
die wenig zu wünschen übrig läßt, den großen Vorteil, daß man durch 
sie in den Stand gesetzt wird, absolute Maße zu benutzen. Überhaupt 
ist der Schluß gerechtfertigt, daß die elektrische Untersuchungsmethode 
des Herzens mit Vorteil angewandt werden kann, die jetzt in der Klinik 
üblichen mechanischen Untersuchungsmethoden zu ergänzen. 

(Autoreferat.) 

Am Schlüsse der gemeinschaftlichen Sitzung der medizinischen 
Hauptgruppe sprachen die anwesenden Arzte durch ihren Vorsitzenden 
Prof. Sud hoff den Kölner Ärzten anläßlich ihres bevorstehenden 
wirtschaftlichen Kampfes ihre Sympathie und die besten Sieges¬ 
wünsche aus. 

Den Schluß des Naturforschertages bildeten eine Reihe von Aus¬ 
flügen. So besuchten am Freitag eine Anzahl Kinderärzte unter Führung 
von Selter (Solingen) die Ausstellung für Säuglingsfürsorge 
in Soling-en. 

Am Sonntag teilten sich die Kongreßteilnehmer in mehrere 
Gruppen, die z. T. der Urfttalspjerre in der Eifel einen Besuch 
abstatteten, während andere Bad Ems und wieder andere Neuenahr 
und Ahrweiler besuchten. Ein kleiner Teil schließlich besieht igte 
die außerordentlich sehenswerten Fabrikanlagen der van den Bergh- 
schen Margarinewerke in Cleve, um sich auch hier wieder davon 
zu überzeugen, daß das noch so weit verbreitete Vorurteil gegen die 
Maigarine ein, besonders für den Arzt, durchaus unberechtigtes ist. 

Zum ersten Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft der Natur¬ 
forscher und Arzte für das Jahr 1909 war Prof. Dr. Rubner (Berlin) 
wiedergewählt worden. Als Tagungsort für 1909 wurde Salzburg 
in Aussicht genommen. Der Vorstand plant die Herausgalie einer 
Geschichte der Naturforschersammlungen. 


Vorläufige Mitteilungen u. Autoreferate. 

Mitteilung über das Fehlen des Pateliarreflexes bei scheinbarer spinaler 

Gesundheit. 

Von Dr. Mainzer. 

Vortrag, gehalten im Ärztlichen Verein zu Nürnberg, Sitzung vom 18. Nov. 1908.) 

Vortr. bespricht die Gründe, aus denen das Kniephänomen fehlen 
kann und die verschiedenen Methoden, es hervorzurufen. Daran an¬ 
schließend berichtet er über 2 Fälle, bei denen, ohne daß einer der ge¬ 
wöhnlichen Gründe vorlag, die Kniephänomene nicht nachgewiesen waren 
bei Prüfung in Sitz-, Rücken- und Bauchlage bei abgelenkter Aufmerk¬ 
samkeit, Jendrassik, rythmischen Unterschenkelbewegungen, nach einer 
Serie von Kniebeugen, nach kalten Wasserprozeduren an den Beinen. 
Zuerst ein 7jähriges Kind, 3 Jahre beobachtet, schwächlich, mäßige 
nervöse Reizbarkeit. Konjunktivitis, vergrößerte Tonsillen und Hals¬ 
drüsen, nägelkauend; Achillesreflexe schwach, Kniereflexe fehlen. Wie¬ 
derholte genaue neurologische Untersuchungen ergeben keinen Hinweis 
auf organische Krankheit; keine Zeichen von Lues, Stoffwechselstörung 
usw. Vater hatte Lues ca. 10—11 Jahre vor der Konzeption zu diesem 
Kind erworben; starb an Paralyse. Der zweite Fall betrifft eine 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



120 


Vorläufige Mitteilungen und Autorefe.rate. 


Digitized by 


32jährige Frau, bei der vor 13 Jahren das Fehlen der Kniephänomene 
konstatiert worden war. In der Anamnese kein Hinweis auf eigene 
Lues, Nervenkrankheiten oder Nervenschädigungen, Knöchelbruch im 
23. Jahr difform geheilt, daher schwächeres Achillesphänomen auf 
dieser. Sonst Status neuroticus bis auf die fehlenden Kniereflexe 
belanglos. Lumbalpunktionsflüssigkeit enthält weder vermehrte Zell 
noch Eiweißmengen. Vater starb an unbekannter Krankheit, Mutter 
gesund, hatte zuerst 3 Aborte, dann 1 Kind, das an angeborenem 
Herzfehler starb; ein weiteres ist unzweifelhaft hereditär luetisch, ein 
weiteres ist die Patientin. 

Referent glaubt, daß für das Fehlen der Kniephänomene in bei¬ 
den Fällen die väterliche Lues in einer gegenwärtig noch nicht genau 
zu bestimmenden Weise die Ursache abgeben muß. Auch in anderen 
publizierten Fällen ist dieser Zusammenhang wahrscheinlich, aber nicht 
in allen. Autoreferat. 


Zur Pathologie und Therapie der Gicht. 

Von Dr. Umber. 

(Nach einem Vortrag im ärztlichen Verein zu Hamburg.) 

U. gründet seine Ausführungen auf Beobachtungen und Stoff¬ 
wechselstudien, welche er zum Teil mit seinen Mitarbeitern an 27 Gicht¬ 
fällen seiner Krankenabteilung und 110 Gicht fällen der konsultativen 
Praxis gewonnen hat. Er betont die Häufigkeit der Gicht in der Ham¬ 
burger Gegend. 

Die Aufstapelung oder Retention von Uraten in den Geweben der 
Gichtischen wird am Obduktionsmaterial demonstriert, die Natur der 
Harnsäure sowie ihre exogene und endogene Herkunft erläutert. Bei 
der Gicht ist der Harnsäuregehalt des Blutes erhöht, imd die endogene 
Harnsäurekurve, die in der anfallsfreien Zeit tiefer liegt als normal, 
zeigt zur Zeit der Anfälle pathognomonisehe Schwankungen: anakri- 
tisches Depressionsstadium, kritische Harnsäureflut, postkritisches De¬ 
pressionsstadium (Demonstration). Aus einmaliger Urinuntersuchung 
darf nicht auf Gicht geschlossen werden! Auf purinhaltige Nahrung 
reagiert der Gichtische mit zu niedriger und verschleppter Harnsäure¬ 
ausfuhr (Demonstration), besonders zur Zeit der Depressionsstadien. 
Purinzulagen lösen häufig „experimentelle“ Gichtanfälle «aus. Die Re¬ 
tention betrachtet U. als Folge einer gesteigerten Affinität der Gewebe 
zur Harnsäure. Daneben kommen möglicherweise Störungen im fer¬ 
mentativen Abbau der Harnsäure vor. Dafür spricht auch das Auf¬ 
treten des Glycocolls im Harne der Gichtkranken, das aus der Harn¬ 
säure entsteht. Die Glycocollkurve steht bei der Gicht in einem alter¬ 
nierenden Verhältnis zur endogenen Harnsäurekurve. (Demonstration). 

Das Zustandekommen des akuten Gichtanfalles ist bis heute noch nicht 
aufgeklärt. 

Daraus ergeben sich als therapeutische Gesichtspunkte, der An¬ 
sammlung von Harnsäure in den Geweben und im Blut entgegenzu¬ 
arbeiten durch Beschränkung der exogenen imd endogenen Harnsäure¬ 
bildung, ferner die vorhandene Harnsäure unter möglichst günstige 
Ausseheidungs- und Abbau Verhältnisse zu bringen. 

Die nukleoproteidhaltigen Organe (Thymus, Leber, Niere, Hirn) 
sind gänzlich zu verbieten. Gebratenes Fleisch ist schädlicher als ge¬ 
kochtes. Fisch ebenso schädlich als Fleisch, zwischen weißen und braunem 

Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 






Digitizeö by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



122 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


Die Ähnlichkeit in der Wirkungsweise der beiden Schleimhaut- 
Atherextrakte, der der perniziösen Anämie einerseits, der Magen-Darm- 
katarrhe andererseits, legt den Gedanken nahe, daß bei dem Zustande¬ 
kommen der perniziösen Anämie katarrhalisch-entzündliche Vorgänge, 
eventuell äußerst chronischer, über eine Reihe von Jahren sieh hin¬ 
ziehender Natur, im Magen-I)armkanal eine ursächliche Rolle spielen, 
derart etwa, daß in den entzündlich infiltrierten Teilen fettähnliche, 
sogen, lipoide Substanzen von verstärkter hämolytischer Kraft frei 
werden und zur Resorption gelangen. 

Auf das Vorkommen von kleinzelligen entzündlichen Infiltra¬ 
tionen der Magen-Darmschleimhaut bei perniziöser Anämie ist von 
verschiedenen Autoren bereits hingewiesen worden. Die Untersuchungen 
sind indessen nicht alle einwandsfrei; genaueste anatomische Unter¬ 
suchungen müssen sieh weiterhin mit dieser Frage befassen. 

Autoreferat. 


Experimentelle Beiträge zur Therapie der Streptokokkeninfektionen. 

Von Prof. Zangemeister. 

Vortrag, gehalten in der Ostdeutschen Gesellschaft für Gynäkologie, Danzig, den 

28. November 1908.) 

Nächst der Entfernung des Primärherdes (siehe Zeitschr. f. Geh. 
B. 62, p. 510) wurde der Wert der Drainage bei intraperitonealen In¬ 
fektionen untersucht und ermittelt, daß die Drainage erfolglos bleibt, 
weil sich die Fenster der Drains stets bald durch Darmteile ver¬ 
schließen. Dagegen konnte durch Punktion der Bauchhöhle mit Koch- 
salzspülung, vornehmlich aber durch Injektion von Nuclein in die 
Bauchhöhle der Tod der vorher infizierten und bereits peri- 
tonitial erkrankten Tiere verhindert werden. Z. empfiehlt da¬ 
her, auch bei der puerper. Peritonitis die Drainage der Bauchhöhle 
durch eine Punktion zu ersetzen, die mit Spülung und nachfolgender 
Nukleininjektion verbunden wird, und die eventuell mehrmals zu 
wiederholen ist. 

Einen günstigen Einfluß auf die Resistenz der Versuchstiere gegen 
Streptokokkeninfektionen hatte ferner das Adrenalin, während dem 
Kollargol jeder nachweisliche Nutzen fehlt. Autoreferat 


Referate und Besprechungen. 

Bakteriologie und Serologie. 

Die Wassermann’sche Reaktion bei Geisteskrankheiten. 

(G. Raviart, M. Breton, G. Petit, Gayet u. Cannac.) 

Wie es allerlei Getier gibt, das dem Halbdunkel zufliegt, so übt auch 
auf manche Menschen das Mystische, das noch nicht Geklärte einen eigen¬ 
artigen Reiz aus. Die Geschichte ist voll von geistigen Bewegungen, welche 
darin wurzelten; heute übt die Serologie und die Eiweißchemie solche Wir¬ 
kungen aus, und in ihrem Zwielicht verknüpfen sich Dinge, die sonst weit 
getrennt erscheinen. Die Frage, ob nicht die Syphilis vielleicht eine be¬ 
deutsame Rolle beim Zustandekommen der Geisteskranken spiele, führte die 
genannten 5 Ärzte dazu, an dem Krankenmaterial der Asyle von Armen- 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


123 


tieres (Männer) und Bailleul (Frauen) die Wassermann’sche Reaktion 
anzustellen. Das Ergebnis entspricht dem, was der nüchterne Beobachter 


von vornherein erwarten konnte. 

Die Reaktion war 

bei Paralyse. 

positiv 

67 

negativ 

5 


Paralyse und Tabes. 

4 

0 


Tabes. 

1 

0 

* 

Idiotie und Epilepsie ... 

9 

16 


Idiotie. 

21 

40 

T 

Imbezillität und Epilepsie. . . . 

6 

9 


Imbezillität ....... 

22 

51 


Dementia senilis .... 

3 

2 


Dementia praecox. 

5 

14 


Epilepsie. 

*5 

26 

Im ganzen 

waren unter den 400 Untersuchten 

21 sicher nac 

hgewiesen 


tiker; die Wassermann’sche Reaktion war positiv bei 165, negativ bei 
235. Wie die fünf Autoren daraufhin zu dem Resultat kommen: .,ce qui 
nous permet de penscr que la Syphilis joue dans l’etiologie de ees infirmites 
psychiques un role plus important qu’on ne l'avait suppose jusqu’ici,' 1 ist 
mir unverständlich. Buttersaek (Berlin). 


Über die bakterizide Kraft der lebenden Zellen. 

IA. Albergo-Berretta, Neapel. Lo Sperimentale Bd. 62, 11. 4, 11)08.) 

In einer ersten Versuchsreihe studierte Albergo-Berretta die Ent¬ 
wicklung eines Saprophyten (b. mesentericus) in abgetrennten Organen der 
Kröte, je nachdem die Organe lebendig erhalten oder durch Gefrieren abge¬ 
tötet wurden. Der Unterschied in der Entwicklung war ein sehr in die 
Augen springender. Weitere Versuche sollten feststellen, ob die Entwicklung 
eine verschiedene ist bei vermehrter und verminderter Vitalität der Gewebe. 
Es zeigte sich, daß die Einbringung des betreffenden Organes in eine Sauer- 
stoffatmosphäre der Abtölung der Bakterien günstig ist, während Einbringung 
in eine Kohlensäureatmosphäre die Bakterien nur leichte Veränderungen er¬ 
leiden läßt. 

Aus den Untersuchungen geht also hervor, das die intakten Gewebe, 
solange sie ihre vitalen Eigenschaften bewahren, imstande sind, Mikro¬ 
organismen, die mit ihnen in unmittelbare Berührung treten, rasch zu zer¬ 
stören. Dieser Vorgang tritt nicht mehr ein, und die Organismen finden gün¬ 
stige Bedingungen für ihre Entwicklung, wenn die Gewebe abgetötet, oder 
auch nur deren Vitalität vermindert ist. Daß an jener Zerstörung die 
Phagozyten einen wichtigen Anteil nehmen, ist zweifellos, aber die Phago¬ 
zytose ist nicht der einzige bakterizide Faktor der lebenden Gewebe. Ferner 
kann man nicht annehmen, daß die Bakterien vermittelst Substanzen abge¬ 
tötet wurden, die im Protoplasma präformiert sind; denn solche Substanzen 
könnten durch Gefrieren nicht verändert, jedenfalls nicht ihrer bakteriziden 
Kraft beraubt werden, und es steht fest, daß in gefrorenen Organen nicht 
mehr die Bedingungen zur Zerstörung der Bakterien gegeben sind. 

Zur Erklärung der Versuchsergebnisse stellt Albergo-Berretta eine 
Hypothese auf, die nur eine Erweiterung einer schon von Büchner formu¬ 
lierten und von Metschnikoff wieder aufgenominenen Hypothese ist. Be¬ 
kanntlich nehmen diese Autoren an, daß verschiedene Zellen mesenchymalen 
Ursprungs auf den Reiz der Bakterien hin spezifische bakterizide Substanzen 
produzieren. Man kann nun annehmen, daß diese Fähigkeit nicht, nur den 
mesenchymalen Elementen zukommt, sondern in mehr oder weniger hohem 
Grade allen Zellen des Organismus, so daß sie auf den Reiz der Bakterien 
hin spezifische bakterizide Stoffe bereiten können. Diese Substanzen können 
in den Geweben nicht präformiert sein, da die Zerstörung der histologischen 
Elemente durch Erfrieren die Zerstörung der Bakterien verhindert. 

M. Kaufmann (Mannheim). 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 









124 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


Über das Verhalten der basophilen Leukozytengranulationen im 
Verlauf der Haemolyse. 

(G. Cagnetto, Arch. p. 1. scienze med. Bd. 32 Nr. 1, 1908.) 

Bei einer Reihe von Tieren (Hund, Huhn, Frosch) bewirkt die Einver¬ 
leibung von hämolytischem Serum eine ausgesprochene Vermehrung dpr auch 
im normalen Zustande je nach Alter und Tierart in mehr oder weniger reich¬ 
licher Menge vorhandenen basophil-granulierten Erythrozyten. Im allgemeinen 
geht die Intensität dieser Erscheinung parallel mit dem Grade der Vergiftung; 
nur hier und da, spez. bei alten Tieren mit mangelhafter blutkörperchen- 
bildender Funktion des Knockenmarks findet man nach einer anfänglichen 
Vermehrung der Basophilie einen Stillstand und Rückgang derselben; dies 
ist der Ausdruck einer Ermüdung des Knochenmarks nach einer Periode der 
Anstrengung durch erhöhte Inanspruchnahme. Die basophilen Erythrozyten, 
die im Blute bei der Behandlung mit hämolytischen Seris erscheinen, sind 
keine Degenerationserscheinungen, sondern Reservematerial aus dem Knochen¬ 
mark. Die Schädigung, die das Blut durch das hämolytische Gift erfährt, 
wird dadurch noch intensiver, daß die Milz ihre normal vor sich gehende 
Hämolyse, die sich jetzt besonders auf die jungen basophilen Erythrozyten 
des Knochenmarks bezieht, zunächst noch fortsetzt; erst später erstarkt in 
ihr wieder die alte blutbildende Funktion, und nun wirkt sie mit dem Knochen¬ 
mark zusammen, indem sie basophile Erythrozyten in den Kreislauf wirft. 

M. Kaufmann (Mannheim). 


Innere Medizin. 

Hypertrophie und Organkorrelation. 

(R. Rössle, Münch, med. Wochenschr., Nr. 8, 1908.) 

Die interessante Arbeit bespricht einige seltenere Hypertrophien; z. B 
die Hypertrophie des rechten Herzens bei obliterierender Endarteriitis der 
Lungengefäße, diejenige des linken Ventrikels bei angeborener Enge der 
Aorta (Ref. hat einen typischen Fall bei einem ca. 20jähr. Mädchen gesehen, 
wo der Tod durch Gehirnblutung eingetreten war), Hypertrophie der Aorta 
bei brauner Atrophie des Herzmuskels und Schrumpfniere, also eine Art Kom¬ 
pensation des funktionsschwachen Herzens durch die Aorta. Ferner beschreibt 
Rössle Hypertrophie eines Lungenlappens bei Tuberkulose, Hypertrophie der 
Leber bei Diabetikern (gesteigerter Glykogenverbrauch!), der Hypophysis bei 
Kastrierten. E. Oberndörffer. 


Systolisches Geräusch bei Aorten-Insuffizienz. 

(M. Conto. Zeitsehr. für klin. Med., Bd. 65, S. 374, 1908.) 

Das während der Verschlußzeit bei reiner Insuffizienz (ohne Stenoset 
der Aortenklappen zu beobachtende, kurze, weiche Geräusch im Anfang der 
Systole hatte Senator aus Rückstrom des Blutes in die unvollkommen ge¬ 
schlossene Höhle des in seiner Muskulatur geschwächten linken Ventrikels 
erklärt. C. schließt sich in der Hauptsache dieser Erklärung an und legt 
noch besonderes Gewicht auf die Veränderungen des Herzens bezüglich Form. 
Lage, Konsistenz im Beginn der Systole, die zu einer Art Unterbrechung 
des vorher diastolischen, nunmehr systolisch ausklingenden Geräusches führe. 
Die von Marey für die Aortenklappeninsuffizienz bestrittene Verschlußzeit 
der Systole wird als vorhanden, als eine „Notwendigkeitsphase“ hingestellt. 

H. Vierordt (Tübingen). 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


125 


Herz alternans. 

(E. Hering. Verhandl. des 25. Kongr. für innere Medizin, 6.—9. April 1908. — 
Wiesbaden, J. F. Bergmann, 1908. S. 323.) 

Durch Engelmann wissen wir, daß das Herz sich bei jeder Systole 
mit aller zur Verfügung stehenden Kraft zusammenzieht; wie dabei ein 
Pulsus alternans, d. h. abwechselnd eine große und eine kleine Kontraktion 
zustande kommen soll, blieb dunkel. E. Hering teilt nun auf Grund 
von Experimentaluntersuchungen an Tierherzen mit, daß diese Erscheinung 
auf partieller Hyposystolie bezw. Asystolie beruht. Er hat dabei beobachtet, 
daß z. B. die Basis der Herzkammer regelmäßig schlägt, die Spitze aber 
das eine um das andere Mal aussetzt; es kommt aber auch umgekehrt vor, 
daß der kleinen Kontraktion au der Basis eine große an der Spitze ent¬ 
spricht oder daß das linke Herz alternierende Kontraktionen aufweist, das 
rechte dagegen nicht. Buttersack (Berlin). 


Das räumliche Mißverhältnis zwischen Herz und Thorax. 

(Max Herz. Zeitschr. f. phys. u. diät. Ther., 12. Bd., ß. H., S. 335—340, 1908/09.) 

Ein interessanter Denker eigner Art ist Max Herz in Wien. Im 
vorliegenden Aufsatz entwickelt er den Gedanken, daß ein Teil der Herz¬ 
beschwerden durch ein Mißverhältnis zwischen Große des Herzens und 
Fassungsraum der Brusthöhle zustande kommen möchte. Solch ein Mißver¬ 
hältnis ergibt sich als natürliche Folge, wenn die Brusthöhle verkleinert 
oder das Herz vergrößert ist. Es genügt wohl für jeden physiologisch 
Denkenden, diese Idee anzudeuten; ihre weitere Ausführung, wie die Digi¬ 
talis durch Verkleinerung des vergrößerten Herzvolumens, Atemgymnastik 
u. dergl. durch Beseitigung habitueller Kompression des Brustkastens wirken, 
kann füglich jedem einzelnen überlassen bleiben. Buttersack (Berlin). 


Nachgewiesene Tuberkulose des Endokards. 

(H. Barbier u. G. Laroche. Bull. möd., Nr. 92, S. 1055, 1908.) 

Von tuberkulösen Erkrankungen des Herzens sprach man früher wenig. 
Der unermüdliche Eifer strebsamer Forscher hat hier große Veränderungen 
geschaffen und z. B. die These aufgestellt, daß Endocarditis tuberculosa fast 
ein konstanter Befund bei Kindern sei, die an Miliartuberkulose zugrunde 
gegangen sind; oder die andere, daß sklerosierende Prozesse am Endokard, 
vornehmlich an der Mitralis, bei subakuten und chronischen Formen der 
Tuberkulose überraschend häufig seien. Immerhin scheinen diese Behaup¬ 
tungen noch nicht so absolut festzustehen, daß ihre Verfechter es nicht für 
überflüssig halten, einen Fall von gelungener Übertragung des Tuberkulose¬ 
giftes von einem Endokarditisknötchen auf ein Meerschweinchen in extenso 
zu berichten: es handelte sich um ein Kind von 9 Monaten, das von tuber¬ 
kulösen Eltern stammend an Tuberkulose gestorben war; — glücklicherweise 
ist man versucht hinzuzufügen. 

Die Mitteilung an sich hat nichts Überraschendes; allein sie löst den 
Gedankengang aus, wie die Dinge sich gestaltet haben möchten, wenn das 
Kind am Leben geblieben wäre. Ohne Zweifel hätte es ein „schwaches Herz“ 
zurückbehalten, dessen Ätiologie späterhin völlig in Dunkel gehüllt geblieben 
wäre; ich glaube, wir Ärzte begegnen derartigen oder ähnlichen Produkten 
im praktischen Leben öfter als man gemeinhin denkt. Buttersack (Berlin). 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



126 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


Zur Frage der sog. spezifischen Verdünnungssekretion im Magen. 

(W. Bauermeister, Zentralbl. f. d. ges. Phys. u. Path. d. Stoffw., Nr. 13, 1908.) 

Nach Strauß tritt bei Einführung hypertonischer Wässer in den Magen 
eine sog. Verdünnungssekretion auf, die den osmotischen Druck des Magen¬ 
inhalts in bestimmter Weise herabsetzt. Andere Autoren glauben nicht an 
diese Verdünnungssekretion, halten sie vielmehr für vorgetäuscht lediglich 
durch Speichelbeimengung. Bauermeister hatte nun Gelegenheit, einen für 
die Entscheidung dieser Frage geeigneten Fall von Dilatation und Insuffizienz 
der Speiseröhre zu beobachten, bei dem der Speichel unter gewissen Be¬ 
dingungen nur schwer in den Magen gelangen konnte. Der entscheidende 
Versuch war der folgende: Dem Patienten wurde ein Krodoprobefriihstück 
(370 g warmes Krodowasser j- 37 g gestoßener Zwieback), dessen i = — 1,08 
war, in den Magen durch den Schlauch gegossen, hierauf von derselben 
Mischung 70 ccm in die Speiseröhre. Nach */ 2 Stunde war A in der Speise¬ 
röhrenflüssigkeit = — 0,82, im Magen aber — 0,5. Da größere Speichelmengen 
nur in die Speiseröhre gelangen konnten, muß im Magen eine vom Speichel 
unabhängige Verdünnungssekretion stattgefunden haben. M. Kaufmann. 


Über die Folgen der totalen Resektion des Duodenums. 

[iLo Sperimeutale, Juli—August 1908.) 

Die Entdeckung Pflüger’s, daß die Resektion des Zwölffingerdarms 
bei Fröschen einen zum Tode führenden Diabetes erzeugt, hat trotz der Kürze 
der seit der Veröffentlichung verflossenen Zeit bereits eine große Literatur 
gezeitigt. Die Nachprüfung der Pflüger’schen Resultate an verschiedenen 
Säugetieren hat jedoch bei der Mehrzahl der Autoren keine Bestätigung der 
Pflüger’schen Resultate ergeben; es kam bei ihnen nicht zu einer Glykosurie. 
Auch die beiden italienischen Arbeiten, über die hier zu berichten ist, eine 
von Tiberti aus dem Institut für allgemeine Pathologie zu Ferrara und eine 
von Cimoroni aus dem gleichen Institut zu Rom, kommen zu einer Ab¬ 
lehnung der Pflüger'schen Lehre. Tiberti’s Versuche wurden an 9 Hunden 
augestellt, von denen keiner Glykosurie zeigte. Allerdings sind seine Resul¬ 
tate nicht ganz eindeutig, da seine Tiere fast alle frühe eingingen (4 schon 
innerhalb der ersten 24 Stunden, nur einer später als nach 96 Stunden), so 
daß man einwenden könnte, daß der Diabetes noch hätte kommen können, 
wenn sie länger gelebt hätten, oder daß sein Eintritt nur durch die Kompli¬ 
kationen (Blutungen. Peritonitis) verhindert worden sei. Diese. Einwände treffen 
aber nicht die Versuche Gimoroni’s, der bei seinen Tieren sehr radikal vor¬ 
ging, indem er außer einem Darmstück von 23—24 cm auch noch ein Drittel 
des Magens wegnahm, so radikal, daß trotz aller Vorsicht von 30 Hunden 
nur vier 5—12 Tage am Leben blieben, von denen aber keiner auch nur eine 
Spur Zucker zeigte. Sehr bemerkenswert ist der Einwand, den Tiberti 
gegen Pflüger erhebt, daß nach seiner Lehre der Erfolg der Pankreasim¬ 
plantationen Minkowski’s bei pankreasberaubten Tieren nicht zu erklären 
wäre. M. Kaufmann. 


Über den Mangel von Relation zwischen H&rnindikan und Kotindol. 

(W. v. Moraczewski, Arch. für Verdauungskrankh. Bd. 14. H. 4.) 

v. Moraczewski faßt das Ergebnis seiner im physiologischen Institut 
zu Lemberg angestellten Untersuchungen wie folgt zusammen: 

1 Es wurde eine Methode der Indolhestimmuug im Kot ausgearbeitet. 

2. Die Ehrlich’sche Reaktion im Kot wurde mit der Menge des Indols 
und dem Hydrobilirubin in Parallele gebracht, und gefunden, daß — soweit 
sie nicht von der abnormen Gallensekretion beeinflußt wird — sie der Fäulnis¬ 
intensität annähernd parallel geht. 



Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


1-27 


3. Der Indikangehalt des Harns wurde bei normalen Menschen unter 
verschiedenen Ernährungsweisen mit dem Indol des Kotes verglichen, und 
dabei ergab sich keine einfache Relation. 

4. Der Indolgehalt wird durch Kohlehydrate vergrößert, durch Eiwei߬ 
nahrung und Vegetabilien heruntergedrückt. Das Urotropin bewirkt keine 
Verminderung des Kotindols. 

5. Das Indikan des Harns wird durch Fett erhöht, durch Eiweiß herunter¬ 
gesetzt. Kohlehydrate wirken je nach der Menge verschieden. 

6. Genuß von Schilddrüse bewirkt eine deutliche Steigerung des Indi- 
kans, ohne die Indolmenge zu beeinflussen. 

7. Bei Vergiftungen, Fieber, Tuberkulose, Karzinom, Diabetes und Leber¬ 
erkrankungen ist das Harnindikan vergrößert, ohne daß dabei das Kotindol 
in eine einfache Relation zu bringen wäre. 

8. Bei Typhus abdominalis geht das Harnindikan dem Harnstickstoff, 
nicht dem Kotindol parallel. 

9. Zwischen dem Gehalt an Hydrobilirubin im Harn und Kot be¬ 
steht keine einfache Relation. 

10. Es wird die Vermutung ausgesprochen, daß das Harnindikan von der 
Art der Stickstoffzersetzung und von der Leberfunktion in Abhängigkeit zu 
bringen ist. 

11. Bei Herbivoren ist neben viel Harnindikan gar kein Kotindol, bei 
Hunden neben relativ viel Kotindol wenig Harnindikan. 

12. Urotropin bewirkt eine Herabsetzung des Indikans. ohne das Indol 
des Kotes zu beeinflussen. 

13. Zwischen Harnindikan und der gebundenen Schwefelsäure besteht 
eine ziemlich konstante Relation, welche bei Vermehrung des Indikans in 
dem Sinne geändert wird, daß mehr Indikan entsteht, als der Schwefelsäure 
entspricht 

14. Reichlicher Zusatz von Zucker zur Nahrung bewirkt eine Ver¬ 
minderung der Harnsekretion. M. Kaufmann. 


Welchem Organ gehört der epigastrische Druckpunkt an? 

(S. Jonas. Verhandl. des 25. Kongr. für innere Medizin, S. 445—450. Wiesbaden, 

J. F. Bergmann, 1908.) 

Wenn jemand klinisch die Zeichen eines Ulcus ventriculi darbietet 
und beim Eindrücken unterhalb des Processus xyphoideus Schmerz empfindet, 
so ist wohl a priori jeder geneigt, an der schmerzhaften Stelle das Ulcus 
zu lokalisieren. Dem ist aber nicht so: Jonas ließ solche Patienten Wismut 
schlucken und konstatierte dann mit Hilfe der Röntgenstrahlen, daß der 
Druckschmerzpunkt außerhalb des Magens fiel. Bei anderen Pat., bei denen 
zunächst der epigastrische Druckpunkt in den Magenschatten fiel, schob 
er durch aktives Einzichen oder passives Eindrücken des Unterbauches den 
ganzen Magen nach oben: der Druckpunkt blieb aber, wo er vorher gewesen 
war, gehörte also wiederum nicht dem Magen an. Nur beim Sanduhrmagen 
ergab sich die Identität der abdominalen Schmerzzone mit dem Magen; peri- 
gastrische Prozesse sind dann als Ursache anzunehmen. 

Welches Organ der Sitz jener „epigastrischen“ Druckempfindlichkeil 
ist., konnte, nicht mit Sicherheit ermittelt werden; wahrscheinlich muß 
eine Hyperalgesie der an der Wirbelsäule liegenden Organe (Plexus coe¬ 
liacus, Lymphdrüsen) angenommen werden. Buttersack (Berlin). 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Digitized by 


128 Referate und Besprechungen. 

Chirurgie. 

Über das Panaritium der „Melker“. 

für. A. Reiser, Chir. Universitäts-Klinik Breslau. Zentralbl. für Chir., Nr. 28, 1908.) 

P. macht auf eine Gewerbekrankheit aufmerksam, die in Breslau häu¬ 
figer zur Beobachtung kommt. Es handelt sich um ein Panaritium der Melker. 
Auf der schwieligen Hand bilden sich Risse; im Grunde derselben entwickeln 
sich Hauterweichungen und kleine Entzündungsherde, die dauernd durch das 
beim Melken erfolgende Eindringen feinster Härchen vom Euter der Kühe 
gereizt werden. Die Härchen sind von heller Farbe, meist nur 2—3 mm lang. 
Solange diese nicht entfernt werden, kommt eine Heilung nicht zustande. Es 
ist daher notwendig, bei den oft chronisch verlaufenden Fällen mit F'istel- 
bildung und akuten Exazerbationen die als Fremdkörper wirkenden Härchen 
mit dem scharfen Löffel zu excochleieren. Wie wichtig die Heilung der Melker¬ 
hände vom hygienischen Standpunkte aus ist, versteht sich von selbst. 

Mellin (Steglitz). 


Intraartikuläre umschriebene akute Osteomyelitis der Synchrondrosis 
sacro-iliaca. Operation, Heilung mit guter Funktion. 

(Dr. Plagemann, Chir. Univ.-Klinik, Rostock. D. med. Wochensehr., Nr. 22, 1908.) 

PI. berichtet über einen Fall von akuter Eiterung im Gelenk der Syn¬ 
chrondrosis sacro-iliaca bei einem 19jährigen Menschen, als Analogon zu den 
bekannteren intraartikulären Epiphysenosteomyelitiden anderer Gelenke. Das 
gewöhnlich maßgebende Symptom des Beckenabszesses fehlte oder fehlte noch. 
Sofortige Inzision und Drainage führte zur Heilung ohne jede Funktions¬ 
störung, ähnlich wie bei der Frühoperation kleiner epiphysärer Osteomyeli- 
tisherde innerhalb der Gelenke an den Extremitäten. Härting (Leipzig . 


Behandlung knöcherner Ellbogengelenk-Ankylosen mittels Überpflanzung 

von ganzen Gelenken. 

(Dr. Buchmann, St. Petersburg. Militärmedizinische Akademie. Zentralbl. für 

Chir., Nr. 19, 1908.) 

B. hat in 2 Fällen von Ellbogengelenkankylose nach entsprechender 
Resektion de« Gelenkes das I. Metatarsophalaugealgelenk derselben Person in 
die Wunde transplantiert. Es handelte sich um jugendliche Individuen (14 
resp. 19 jährige junge Mädchen). Die Beweglichkeit des Gelenks wurde er¬ 
halten. Die erzielten aktiven Bewegungen lagen innerhalb eines Winkels von 
30° resp. 60°. Die Bewegungen waren schmerzlos; auf die Funktion des 
Fußes hatte die Resektion des I. Metatarsophalangealgelenkes keine schäd¬ 
lichen Folgen ausgeübt. B. beschreibt den Gang der Operation genau und 
den Krankengeschichten sind Röntgenphotographien beigefügt. 

Mellin (Steglitz). 


Zur Sterilisation von Metallinstrumenten. 

(Fleury. Gaz. med. de Paris. Serie 13, Nr. 20, S. 0, 1908.) 

Metallinstrumente — speziell die Nadeln der Pravazspritzen — lassen 
sich am besten rostfrei und ohne stumpf zu werden, in 0,5% Borsäure¬ 
lösung aufbewahren bezw. sterilisieren. 

Fleury empfiehlt diese Methode warm, da er sie seit 15 Jahren 
erprobt hat. Buttersack (Berlin). 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


129 


Die mechanische Entstehung des Plattfußes. 

(T. Nakaliara. Arch. für phys. Med. u. med. Techn. 5. Band, S. 111—118. 

Leipzig, O. Nemnich, 1908.) 

Nach den Untersuchungen des japanischen Kollegen entsteht der Platt¬ 
fuß sowohl durch Verlagerung als durch Deformation der Fußknochen. 

Das Fußgewölbe sinkt nicht einfach ein, sondern weicht nach allen 
Richtungen hin auseinander. 

Der Talus dreht sich um eine senkrechte, in axialer Richtung des 
Unterschenkels durch den Talus verlaufende Axe und vollführt dabei eine 
Schraubenbewegung. 

Die Veränderungen der übrigen Fußwurzelknochen Di Iden die Fort¬ 
setzung der am Talus eingeleiteten Veränderungen. Buttersack (Berlin). 


Die künstliche Blutleere der unteren Körperhälfte. 

(Dr. Momburg, Spandau. Zentralbl. für Cliir., Nr. 23, 1908.; 

Um Becken und oberen Teil des Oberschenkels beim Menschen blutleer 
zu machen, hat M. einen Gummischlauch um die Taille anzulegen den Mut 
gehabt. Ein gut fingerdicker Gummischlauch wird dem liegenden Patienten 
unter voller Ausnutzung der Elastizität langsam in mehrfachen Touren (ca. 2 
bis 4 genügen) zwischen Beckenschaufel und unteren Rippenrand uingelegt, 
bis die Pulsation der A. femoralis nicht mehr fühlbar ist. Darm und Ureteren 
vertragen den durch die Bauchdecken gemilderten Druck; der Uriustauung ist 
keine Bedeutung zuzumessen. Eine wesentliche Störung der Herztätigkeit 
tritt im Augenblicke der Abschwächung nicht ein; die stärkere Alteration bei 
Lösung des Gummischlauches wird durch vorhergehende Einzelabschnürung der 
Ober- resp. Unterschenkel und deren sukzessives Lösen vermieden. Eine Blut¬ 
leere des Rückenmarks ist ausgeschlossen, da die Schnürung unterhalb des 
unteren Endes des Rückenmarks erfolgt. 

Beim Tiere verhält sich dies anders. M. verfügt erst über wenige 
Beobachtungen, 2 Gesunde vertrugen den Eingriff ohne jede Schädigung 
5 Min.; in 2 operativen Fällen lag der Schlauch 43 Min., resp. 18 Min.; 
die Methode bewährte sich in beiden Fällen. Der Praktiker wird meines 
Erachtens vorläufig gut tuu, diese Methode den Klinikern zu überlassen. 

Mellin (Steglitz). 


Ein einfaches Mittel gegen Erbrechen beim Ätherrausche. 

(Prof. Ritter, Greifswald. Chir. Universitäts-Klinik. Zentralbl. fürChir., Nr. 28, 1908.) 

Um das Erbrechen nach dem Ätherrausche sicher zu vermeiden, hat R. 
bei gleichzeitiger Tieflegung des Oberkörpers durch die Stauung am Halse 
einen vollen Erfolg erzielt (62 Fälle). Durch die Stauung wird die Blut¬ 
fülle des Gehirns wesentlich vermehrt. Ob nun durch die Hyperämie das 
Äthergift schneller aus dem Gehirn fortgeschafft wird, oder ob das Gift dann 
nicht mehr so einwirken kann, bleibt dahingestellt. Ein Versuch hat ergeben, 
daß umgekehrt ein Mensch, der eine Stauung am Halse trägt, sehr schwer 
zu narkotisieren ist. Mellin (Steglitz). 


Perhydrol und Natrium perboricum in der Chirurgie. 

(Generaloberarzt Herhold, Brandenburg. Deutsche med. Wochenschr., Nr. 25,1908.) 

Wasserstoffsuperoxyd ist in der Chirurgie, Zahnheilkunde und Ohren¬ 
heilkunde unentbehrlich geworden wegen seiner desinfizierenden, desodorie¬ 
renden und die Tampons lösenden Eigenschaft; dabei ist von Wert, daß cs 
absolut nicht, reizt und die Gewebe gar nicht, angreift. Für dio gewöhnliche 
Wundbehandlung nimmt man 3°/ 0 igc Lösungen; es wirkt durch die andauernde 

9 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



130 


Referate uuil Besprechungen. 


Digitized by 


Entwicklung von aktivem Sauerstoff. Bringt man es in dieser 3%igeu 
Verdünnung auf Wunden, so wird es unter Schaumbildung zersetzt, und 
in den aus Sauerstoff und Wundsekreten bestehenden Blasen werden Bak¬ 
terien, Eiter. Blutkliimpoheu usw. mit in die Höhe gerissen. Bruns hält 
die Desinfektionskraft des 3°/ 0 igen Wasserstoffsuperoxyds der des l°/oo 
Sublimats gleich. Vor Sublimat hat es den Vorteil, daß es die Gewebe absolut 
nicht angreift. Ein Nachteil des Wasserstoffsuperoxyds liegt in der leichten 
Zersetzbarkeit der gebräuchlichen 3°/„igen Lösungen, und diese allein kommen 
für den Handel in Betracht, da die hochprozentigen (80—90%igen) wegen 
ihrer Explosionsgefahr nicht transportabel sind. Um diesen Übelständen ab¬ 
zuhelfen, hat Merck in Darmstadt ein 30°/ 0 iges Wasserstoffsuperoxyd in 
den Handel gebracht, unter dem Namen Perhydrol, welches transportabel 

und lange Zeit haltbar sein soll. Es kostet allerdings pro Kilo 30 Mark. 

Man verdünnt dieses Perhydrol demnach mit der neunfachen Menge destil¬ 
lierten Wassers, um eine 3°/oig e Wasscrstoffsuperoxydlösung zu haben. Leider 
zersetzt sich aber auch das Perhydrol bei höheren Temperaturen. Deshalb 
hat ein französischer Apotheker versucht, eine dem H 2 0 2 ähnliche Lösung 
herzustellen aus einem Salze, dem Natrium perborieum. Dieses, ein weißes 
Pulver, wird durch Licht nicht alteriert, verträgt Temperaturen bis 50°. 
und eignet sich deshalb vor allem in heißen Gegenden (Algier, Tunis) als 

Ersatz des bei Hitze leicht zersetzbaren Wasserstoffsuperoxyd, und zwar 

in 2%iger Lösung. Diese entspricht einer 0,4%iK en Wasserstoffsuperoxyd¬ 
lösung. Einer 2—3%igen Wasserstoffsuperoxydlösung entspricht eine 8° n igc 
Natriumperboratlösung, der man jedoch 3 g Borsäure hiuzufügen muß. 

Harting (Leipzig). 


Augenheilkunde. 

Experimentelle Untersuchungen über die bakteriolytische Wirkung der 
Galle und ihrer Salze gegenüber den augenpathogenen Keimen. 

(Verderame u. Weekers. Klin. Monatsbl. für Augenheilk., September 1908.) 

Es ist nichts Neues, daß oft die Therapie vergangener Zeiten nach Jahr¬ 
zehnte- und jahrhundertelanger Verbannung, während der sie oft nur als 
Volksmittel ein kümmerliches, von Eachseite spöttisch behandeltes Dasein 
führte, zu neuen Ehren gelangt und schnell nun ihrerseits das bisher Aner¬ 
kannte streng aus der Nähe des wieder eingenommenen Thrones bannt. So hat 
auch die Anwendung der Galle ein weehselvolles Schicksal von Anerkennung 
und Verachtung gehabt. Aus früheren Jahrhunderten und noch heutigen 
Tages von südamerikanischen Naturvölkern erfahren wir von Anwendung der 
Galle bei Augenentzündungen. 1 ) Man rückte ihr nun experimentell zu Leibe 
und fand, daß sie für bestimmte Bakterien einen vorzüglichen Nährboden 
darstellt, z. B. für Typhusbazillen, daß sie dagegen auf den Diplokokkus 
Frankel (Pneumokokkus) eine spezifisch bakteriolytische Wirkung ausübt, 
so daß man diese Wirkung differentialdiagnostisch zur Erkennung dieses 
Kokkus und einer Abart Von ihm, des Streptococcus mucosus, neben anderen 
Bakterien anwandte. Die Versuche aber waren mit reinen Kulturen vorgenom¬ 
men. Verderame und Weekers untersuchten deshalb weiter die Einwirkung 
von frischer Galle sowohl wie auch von Tauroehol- und Glycochollsäure auf 
Pneumokokken, die in Exsudatflocken oder Eiter gelegen waren und stellten 
fest, daß eine Einwirkung im Sinne der Bakteriolyse zwar unverkennbar ein- 
tritt (und zwar in gleicher Weise bei taurocholsaurem wie glyco?hollsaurem 
Natrium, anscheinend stärker noch bei reiner Galle!), daß sie jedoch nicht 
stark genug ist, um eine therapeutische Verwendung zu rechtfertigen. — 


‘) Anmerkung: Vgl. die in der Bibel geschilderte Heilung der Blindheit 
des Tobias: „Da nahm T. von der Galle des Fisches u. salbete dem Vater seine 
Augen . . . u. alsobald ward er wieder sehend.“ 

Original frem 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Referate und Besprechungen. 


131 


Da man bisher auch mit- dem Serum von Römer bei der Behandlung des durch 
Pneumokokken erzeugten Ulcus corneae serpens praktisch nicht viel weiter 
gekommen ist, so bleibt die Methode der Kauterisation als des sichersten bak- 
torientötenden Mittels vorläufig noch die brauchbarste. 

Enslin (Brandenburg a. H.). 


Über neuere Augenheilmittel. 

(G. Bock, Laibach. Allg. Wiener med. Ztg., Nr. 35—37, 1908.) 

B. will dem Praktiker seine Erfahrungen mit den Mitteln bekannt geben, 
die sich ihm in jahrelangem Gebrauch bewährt haben. 

Akoin. B. kommt im allgemeinen mit Kokain und Holokain aus und 
verwendet Akoin nur als l°/ 0 iges Akoinöl bei heftigen Schmerzen wegen 
Ulcus corneae oder Iritis, mehrmals täglich 3—4 Tropfen (nicht ganz sichere 
Wirkung). 

Adrenalin verwendet er in Verbindung mit Holokain hauptsächlich 
zur Anämisierung und Anästhesierung der Konjunktiva vor der Kauterisation 
des Ulc. serpens. Adrenalin kann ferner zur vorübergehenden Anämisierung 
geröteter Konjunktivae aus kosmetischen Rücksichten gebraucht werden. Bei 
Erblindungen nach Glaukom und Hornhautnarben mit vorderen Synechien 
wurde durch Adrenalin Nachlaß der Schmerzen, Weicherwerden und Schrumpfen 
des Augapfels erzielt. (Die stets eintretenden Trübungen der Lösung waren 
ohne Einfluß auf ihre Wirksamkeit.) Das synthetisch dargestellte Adrenalin 
ist dem früheren gleichwertig. 

Airol kann das Jodoform nicht ersetzen, wird aber mit Mucil. gummi, 
Glyzerin ää und Bolus 9.5 versetzt, vorteilhaft als Deckpaste bei Lidwunden 
benutzt. 

Alcohol absolutus dient zu Verbänden bei Eiterungen der Hornhaut, 
die diese bereits vernichtet haben und bei eitriger Iridochorioiditis, beide Male 
bei drohender Panophthalmie. Gegen die danach eint.retende Hautvertroeknung 
hilft Borvaselin. 

Arecoliu. hydrobromic. 1% wirkt milder als Eserin und sicherer 
als Pilokarpin miotisch. 

Aristol als 10%iges Öl bei Erosio corneae nach Verletzungen, Fremd- 
korperentfernung, Ekzem der Hornhaut. Es werden 2—3 Tropfen eingeträufelt, 
die eine Deckschicht auf den Erosionen bilden. Verband ist überflüssig. Bei 
gewöhnlichem Hornhautgeschwür ist es dagegen unsicher, bei progressivem 
sogar schädlich. 

Cuprocitrol (Cuprum eitric. 5—10% mit Uug. glycerini) übertrifft 
bei vorgeschrittenen Trochomfällen, besonders bei gleichzeitigem Pannus, jedes 
andere Verfahren. Es ist schmerz- und reizlos, bildet keinen Schorf, wirkt 
nicht berufsstürund und kann dem Kranken in die Hand gegeben werden. 
Ein Tropfen wird mit dem Glasstäbchen in den Bindehautsack gebracht und 
durch leichtes Reiben der Lider verteilt. 

Dermatol, Deckmittel nach Bindehautoperationen (Pterygium, Neu¬ 
bildung), Verbrennungen, Verätzungen, ferner bei Conjunctivitis membranacea. 

Dionin wirkt bei älteren Maculae corneae, Keratitis interstitialis und 
deren Folgen als ,,ly rnphst auc.ndes“ Mittel. Bei eitrigen Hornliauterkran- 
kungen. Skleritis usw. ist es zu vermeiden, bei Iritis zu versuchen. In 
Verbindung mit Atropin kann es alte Synechien zum Zerreißen bringen (7 Mi¬ 
nuten nach letzterem eingeführt, ferner dient cs mit Erfolg bei Glas¬ 
körpertrübung, Netz- und Aderhautblutung, Chorioretinitis exsud. ccntr. zur 
Verbesserung des Sehvermögens. Bei Netzhautabhebung wirkt es nur vor¬ 
übergehend. 

Man bringt am besten eine steckuadelkopfgroße Menge des Pulvers auf 
die untere Übergangsfalte, muß den Patienten auf die dann folgende Lichtscheu, 
Tränensekretion, Schwellung usw. aufmerksam machen, die von einer bis zu 
24 Stunden anhalten können. Bei Abschwächung der Wirkung sind mehr- 

9* 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



132 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


tägige Pausen zu machen. Mau schafft sieh am besten immer nur je 0,5 g an. 

Holocain. hydrochl. zieht B. als Lokalanästhetikum für das Auge 
(1- oder 2%ige Lösung) allem anderen vor, weil es nicht epithelschiidigend. 
austroeknend, gefäßverändernd usw. wirkt. 

Hg. oxycyanat. ist in Lösung von 1:2000 das beste, unschädlichste 
Reinigungsmittel für das Auge, greift außerdem nicht die Instrumente an, 
wie es das Sublimat tut. Man bedient sieli am besten der mit Methylenblau 
gefärbten Pastillen. 

Hg praec. flav. u. alb. ist Bestandteil der empfehlenswerten Schwci- 
ssinger’schen Salbe. 

Itrol ist wegen seiner ungeheueren Luft- und Lichtempfindlichkeit, 
die es sofort in einen reizungserregenden Körper umwandelt, höchstens bei 
verschleppter Blennorrh. neonat., wenn andere Mittel, die noch reizender 
wirken, nicht vertragen werden und bei zerfallenen, schlecht heilenden Phlyk¬ 
tänen zu brauchen. 

Iequiritol, das eventuell bei hartnäckigem Pannus verwandt werden 
könnte, eignet sieh wegen der zuweilen eintretenden starken Entzündung 
nur für Spitalgebrauch. 

Statt subkoujunktivalen NaOl-injektionen verwendet B. jetzt nur 
noch Dionin. 

Mitin ist gute Salbengrundlage, kann für sich allein bei Lidrandekzem 
verwendet werden. 

Perhydrol dient in 1—3°/ 0 iger Lösung als Desinfizienz (verdiente 
aber auch sonst mehr Beachtung, Ref.). 

Salocreol ist bei Gesichtsrose empfehlenswert als Einreibung. 

Scopolamin. hydrochlor. und -bromic. ist in l u /ooiger Lösung 
ein gutes Mydriatikum und. außer bei Iritis, wo es nicht stark genug wirkt, 
statt Atropin zu verwenden. Es hält sich ausgekocht lange und beeinflußt 
die inneren Augenmuskeln kürzer als Atropin. 

Sophol in 5—10%iger Lösung, Formalin-Silberpräparat. ohne Tiefen¬ 
wirkung und Reizung, ist bei eitrigen Konjunktivalerkrankungen zu brauchen, 
z. B. zum Bestreichen der ektroponierten Lider mitWäschebäusehchen statt des 
Crede’sehen Verfahrens. Es macht in der Wäsche braune Flecken. 

Xeroform zum Bestäuben von Lidschrunden usw., zerfallenen Kon- 
junktivalphlyktänen, Ille, corneae, bei Pannus skrof. und Keratitis faszicul., 
wo wegen der reichlichen Gefäßentwicklung Atropin und Kalomel kontra- 
indiziert; sind. Sehr gut wirkt es auch bei Frühlingskatarrh und Katarrhen 
des Tränensackes. 

An innerlichen Mitteln sah B. gutes von Antiselerosin bei Netzh.iut- 
blutungen, von Aspirin bei Schwitzkuren, als Antirheumatikum, bei Neur- 
alg. trigemini. (2—3mal tgl. 0,5, nicht nüchtern). Für Jodkuren dienen 
Sajodin, Jodipin, Jothion, letzteres auch äußerlich als 10—20°/ 0 ige Stirnsalbe. 
Pyramidon 0,33 dient mit. Vorteil gegen die Schmerzen bei Iritis, Glaukom 
usw., Validol bei Flimmerskotom. Esch. 


14 u / 0 Kochsalzlösung für Augenspülungen. 

(Cantonnet. Tribüne mM., S. 492, 1908.) 

Cant onnet hat sich gesagt, daß die Tränen die dem Auge adäquate 
Flüssigkeit sein müsse; und da die Tränen 14°/ 0 NaCl enthalten, so wendete 
er solche Lösungen, 35° warm, in der Augenklinik des Hotcl-Dieu an. Auch 
Cerise, Coutela und Bourdier folgten ihm hierin. 

Die Lösung bewährte sich ausgezeichnet, war den Pat. höchst angenehm, 
ließ Hornhaut- und Bindehautstückchen völlig intakt; Infektionen oder sonstige 
unangenehme Zufälle kamen nicht vor. Destilliertes Wasser dagegen wurde 
schlecht ertragen. Buttersack (Bevlin). 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


133 


Medikamentöse Therapie. 

Über Santyl in der Gonorrhoe-Therapie. 

(Bosellini, Bologna. Newvorker med. Monatssehr., Nr. 8, 1908.) 

Um die Reizwirkung der in den Balsamieis enthaltenen Terpene, Terpen¬ 
alkohole und Harzsäuren auszuschalten, wandelt man dieselben nach Vieth 
durch Einwirkung v. aromatischen Säuren in neutrale zusammengesetzte Ester 
um. Unter den neuen Körpern sah Vieth den Salizylsäureester des Sandelöls 
als den zweckentsprechensten an. 

Das Santyl ist ein öliger, klarer Körper ohne unangenehmen Geschmack, 
der in Tropfenform gegeben werden kann (30—100 Tropfen pro die). Es be¬ 
sitzt nach B.’s, durch Krankengeschichten belegten Untersuchungen bei den 
akuten blenorrhoischen Erkrankungen der unteren Harnwege eine beruhigende, 
schmerzstillende, eutzündungswidrige Wirkung, verflüssigt und verringert 
das Sekret, mildert die Schmerzen, das Brennen und den Tenesmus und hat 
einen günstigen Einfluß auf die Pollutionen und Erektionen. 

Im Verein mit der Santylmedikation ist jedoch eine Lokalbehandluug 
unerläßlich. 

Bemerkenswert ist endlich nach Bosellini. daß das Santyl eine event. 
Reizwirkung der lokalen Therapie abschwächt und dadurch der Gefahr vor¬ 
beugt, daß die akute Urethritis anterior zur posterior wird. Es macht 
keinerlei Störungen, weder des Verdauungstraktus noch der Nieren. 

Esch. 


01. jecoris Aselli bei Parotitiden. 

(Dr. Wechsler, Cherson, Praktitscheski Wratsch, Nr. 31, 1908.) 

Jene Entzündungen der Parotis, die als Komplikationen von Typhus 
und Erysipel auftreten, sollen durch äußerliche Anwendung von Lebertran 
rasch beseitigt werden. Ein Stück Gaze mit weißem Lebertran getränkt, wird 
über die entzündete Drüse gelegt, mit Billrothbattist und Watte bedeckt, 
und das Ganze gut verbunden. Zweimal in 2-1 Stunden wird der Umschlag 
gewechselt. Schon am nächsten Tage ist die Empfindlichkeit bedeutend ge¬ 
ringer, am folgenden Tage fällt die Geschwulst, und nach 5—6 Tagen ist 
die Entzündung abgelaufen. Nur ausnahmsweise kommt es zur Inzision, so¬ 
bald nämlich Fluktuation deutlich nachzuweisen; doch in der Mehrzahl seiner 
Fälle sah W. Rückbildung der Entzündung nach 5-—6 Tagen. Je früher man 
mit den Umschlägen beginnt, desto sicherer der Erfolg. Das Wirksame er¬ 
blickt W. nicht etwa nur in der Applikationsform, denn auch nach bloßer 
Einfettung mit Lebertran, der älteren — von einem russischen Kliniker ge¬ 
übten — Methode, hat W. günstige Wirkungen gesehen, weshalb er dem 
Lebertran als solchem einen heilsamen Einfluß zuschreibt. 

Brecher (Meran-Gast,ein). 


Über die Anwendung organischer Eisenpräparate. 

(Apostolides. Folia Therapeutica, Nr. 3, 1908.) 

Verf. erinnert an die Versuche von Bunge, nach welchen die organi¬ 
schen Eisenverbindungen besonders in der Form, wie sie im tierischen Körper 
vorliegen, Heilmittel von hervorragender Bedeutung sind. Man hat sich bis 
dahin mit den anorganischen Eisenpräparaten behelfen müssen, deren Wirkung 
auf den Magen, die Eingeweide und auch für die Zähne oft schädigend ist. 
Seit den Bunge’schen Versuchen sind die verschiedensten organischen Eisen¬ 
präparate besonders in Deutschland und Frankreich dargestellt worden. 

Apostolides hat sich besonders für die von Schmiedeberg ent¬ 
deckte Eisenalbuminsäure interessiert, von der erwiesen ist, daß sie dem 
Hämoglobin am ähnlichsten ist, im Organismus kein Eisen abspaltet und leicht 
resorbiert wird. Diese Säure wird von der Firma C. F. Böhringer & Söhne, 
Mannheim, künstlich hergestellt und unter dem Namen Ferratin in den 


Digitized by Google 


Original Dom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



134 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


Handel gebracht. Mit diesem Ferratin resp. seiner flüssigen Form, der 
Ferratose, sowie mit den Kombinationen Arsenferratose und Jodferratose 
hat Verf. in Gemeinschaft mit seinem Bruder im Zivil-Ottoman-Hospital 
versuchsweise Anämie, anämische Zustande, Chlorose und Schwächezustände 
behandelt. Es konnte jedesmal eine Hebung der Kräfte und eine Besserung 
des Allgemeinbefindens festgestellt werden, so daß die. Behandelten in ver¬ 
hältnismäßig kurzer Zeit wieder arbeitsfähig waren. Ganz besonders haben 
sich die Präparate bei der Behandlung von Anämie infolge von Malaria be¬ 
währt. Unter gleichzeitiger Anwendung von Chinininjektionen konnten 
regelmäßig und in kurzer Zeit die Krankheitserseheinungen behoben werden. 
Apostolides gebraucht daher seit Jahresfrist nur noch die Ferrat.ose- 
präparate gegen die durch Malaria erzeugte krankhafte Blutbeschaffenheit. 
Verdauungsstörungen traten beim Gebrauch der Mittel niemals auf. Be¬ 
zeichnend ist der Krankheitsfall eines jungen Mädchens, welches ohne nach¬ 
weisbaren organischen Fehler an allgemeiner Schwäche, schlechter Ver¬ 
dauung, Kopfschmerz, blassem Aussehen usw. litt; andere Eisenpräparate 
schafften keine Besserung in ihrem Befinden. Eine fünfmonatliche Behand¬ 
lung mit Arsenferratose stellte sie vollständig wieder her. 

Verf. führt dann die Erfolge an, welche Trousseau, Litten und 
Moritz, letzterer besonders mit reinem Ferratin, mit der Eisenbehandlung 
bei Anämie der Tuberkulösen erzielt haben, und empfiehlt schließlich die 
Arsenferratose gegen chronische Ekzeme, die durch Chlorose oder Anämie 
erzeugt worden sind. Neumann. 


Der therapeutische Wert des Ichthyols bei der Pockenbehandlung. 

(Dr. Dudtschenko-Kolbassenko. Praktitscheski Wratscb, Nr. 32, 1908.) 

Im Eruptionsstadium der Variola soll Ichthyolsalbe imstande sein, die 
Vereiterung der Papeln und somit das Sekundärfieber zu verhüten, ja selbst 
im Anfang des Suppurationsstadiums, so versichert der Autor, soll das Mittel 
noch nützen, indem es die Eiterung beschränkt und die Periode des Eiterfiebers 
abkürzt. Dagegen sei es, auf der Höhe des Eiterungsstadiums angewandt, 
wertlos, also kein Mittel zur Behandlung der Pusteln; wohl aber könne eine 
derartige, weil verspätete, darum auch erfolglose Behandlung den Wider¬ 
spruch erklären, dem der Vorschlag des Verfassers mehrfach begegnet sei. 
Er selbst will mit seinem Verfahren Rückbildung der Papeln unter end- 
giltiger Entfieberung und Heilung ohne Hinterlassung von Narben erzielt 
haben. Leider kann die betreffende Krankengeschichte dem Leser nicht die 
volle Sicherheit geben, daß es sieh tatsächlich um Variola handelte. Indessen 
können sich die Behauptungen des russischen Arztes wohl noch auf andere 
Beobachtungen stützen, denn er ist mit seiner der Spitalpraxis entstammenden 
Therapie schon bei früherer Gelegenheit hervorgetreten. Jedenfalls ist die 
äußerst einfache Methode wert, nachgeprüft zu werden. Man verwendet 20% 
Ichthyol-Lanolin (mit geringem Zusatz gelben Vaselins zur Erzielung der rich¬ 
tigen Konsistenz). Alle erythematösen und papulösen Stellen werden dreimal 
täglich mit dieser Salbe eingefettet. Brecher (Meran-Gasfein). 


Über kombinierte Theobromin- und Jodbehandlung. 

(N. Jagif.. Med. Klinik, Nr. 14, 1908.) 

Auf Anregung von Noorden’s haben die vereinigten Chininfabriken 
Zimmer & Co. ein Präparat hergestellt, daß eineTheobrominnatrium-Jodnatrium- 
Verbindung in Form eines Doppelsalzes darstellt. Das Präparat, das unter 
dem Namen Eustenin in den Handel kommt, wird in Dosen von 0,5 bis 1,0 
in Pulver oder Lösung und eventuell als Klysma verabreicht; die Lösung' 
darf nicht mit Zucker als Korrigens zusammengesetzt werden, sondern ist 
event. unter Zusatz von Saccharin herzustellen; es wird auch eine fertige 
Lösung derart mit weiterem Zusatz von Orangenblütenwasser, die teelöffel- 



Origirval ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


135 


weise gegeben wird, von der Firma hergestellt. Das Mittel dürfte da, wo 
eine Verbindung der Jodbehandlung mit Theobromin wünschenswert erscheint, 
also in zahlreichen Fällen von Arteriosklerose, speziell der Coronararterien 
angezeigt, sein, und hat sich in entsprechenden Fällen bewährt in Tages¬ 
gaben von 2,5 g an der Klinik von Noorden. R. Stüve (Osnabrück). 


Röntgenologie und physikalische Heilmethoden. 

Eine neue Anwendung der Röntgenstrahlen. 

(Ing. Friedrich Dessauer, Aschaffenburg. Münch, med. Wochenschr., Nr. 26,1908.) 

Behandelt das gleiche Problem w r ie der gleichnamige Aufsatz in dem in 
Nr. 1, 1909 besprochenen Buche, gibt aber noch weitere Einzelheiten tiher die 
Methode, speziell über die Anbringung eines Glasfilters, durch welches nie noch 
entstehenden „weichen " R öntgenst.rahlen abgefangen, und indem sie eine sehr 
harte Sekundärstrahlung erzeugen, noch weiter zweckmäßig verwendet werden. 
Bei der großen Wichtigkeit der homogenen Tiofonbostrahlung für die Be¬ 
handlung interner Karzinome und Sarkome ist es zu bedauern, daß die 
Dessauer’sche Anordnung noch nicht in größerem Maßstabe am Materiale 
eines großen Krankenhauses erprobt wordeji ist. C. 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 

(M. Faulhaber. Arch. für physik. Medizin u. medizin. Technik, 4. Bd., H. 1/2. 

Leipzig, O. Nemnich, 1908.) 

Immer mehr erobern sich die Röntgenstrahlen einen Platz in der Dia¬ 
gnostik. Zog man sie zu Anfang nur bei den Erkrankungen des Herzens 
und der Lungen zu Hilfe, so erhellt aus der eingehenden Arbeit von Faul- 
haber ihre Bedeutung für die Beurteilung der Magenstörungen. Natürlich 
gehört zum Deuten von Röntgenbildern ebenso eine gründliche Schulung, 
wie zur Deutung der Auskultations- und Perkussionsergebnisse; was da alles 
zu beachten ist, findet sich in der Abhandlung ausführlich und instruktiv 
niedtrgelegt. Hier sei nur kurz der Gang einer Röntgenuntersuchung 
skizziert. 

1. Untersuchung des leeren Magens: Der nüchterne Pat. wird 
im Stehen dorsoventral durchleuchtet. Beachtung der Fundusblase unter 
Drehung nach links. 

Pat. trinkt dann 30—50 ccm Kästlescher Bismutaufschwemmung 
<10 g Bism. -j- 20 g Bolus alba -j- 50 g Wasser); Röntgenoskopie während 
des Trinkens. Man achte darauf, ob nicht ein Teil der Aufschwemmung 
den Pylorus verläßt und ins Duodenum läuft. Man fertige eine Schirm¬ 
pause des dorsoventralen Füllungsbildes; insbesondere des Flüssigkeitsstandes. 
W'ährend der Durchleuchtung drehe sich Pat. um seine Achse. 

Versuch, den Mageninhalt ins Duodenum zu pressen; Beobachtung des 
Pylorus. 

Beobachtung des Magens beim Atmen und beim Spiel der Bauch¬ 
muskeln; man taste dabei den Magen ab. 

Orthoröntgenographische Markierung der kaudalen Mageugrenze auf 
der Haut. 

Dauer dieser Sitzung; 10—15 Minuten. 

2 Untersuchung des gefüllten Magens: Der nüchterne Pat. wird 
durchleuchtet, um zu sehen, ob noch etwas von dem gestern genommenen 
Bi. sichtbar ist; eventuell trifft man den sog. „kausalen Halbmond“. 

Pat. nimmt die Rieder’sche Mahlzeit (500 g Brei + 30 bis 40g Bism. 
subnitr.). Besichtigung und Durchpausen des dorsoventralen Bildes unter 
gleichzeitigen Drehungen. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



136 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


Prüfung der Verschieblichkeit des Magens durch Respirationen, Vor- 
wölben und Einziehen des Bauches. 

Schirmpalpation, um zu sehen, ob die Magenwand jedem Fingereindruck 
prompt ausweieht. Versuch, den Bismutbrei ins Antrum pylori hineinzu¬ 
drängen. 

Beachtung der Peristaltik an der Kurvatur und am Antrum pylori. 

Dauer: 20—2, r i Minuten. 

Natürlich löst die Röntgenuntersuchung nicht die ganze Magenpatho¬ 
logie auf, so wenig als das Hörrohr die ganze Pathologie der Zirkulations¬ 
störungen beherrscht bezw. beherrschen sollte. Aber ebenso wie nur wenige 
die Herzbehorchung missen möchten, ebenso wird es der Ärztewelt späterhin 
mit der Magendurchleuchtung ergehen. Buttersack (Berlin). 


Röntgenstrahlen zur Diagnose des Magenkarzinoms. 

G. Leven u. G. Barret. Rull. mein, de la Soc. Anat. de Paris. 83. Jahrg., Nr. 1, 

t$. 46—52, Januar 1908.) 

Gibt man einem Menschen mit gesundem Magen Milch mit Wismut 
zu trinken, so zeichnet sich der Magen auf dem Röntgenschirm als schwarzer 
Fleck ab. In demselben tritt jedoch eine helle Zone auf, wenn an irgend 
einer Stelle der Magen stenosiert ist, z. B. durch eine Geschwulst. — Die 
Beobachtung ist gewiß sehr nett: allein der Umstand, daß die 4 Patienten, 
an denen die, Autoren experimentierten, bald darauf gestorben sind, beweist, 
daß diese diagnostische Methode erheblich zu spät kam. 

Buttersack (Berlin». 


Der Wert der Röntgenuntersuchung für die Frühdiagnose der Lungen¬ 
tuberkulose und die Bedeutung der röntgenologischen Lungenuntersuchung 

für die Lungenheilstätte. 

(G. Schellenberg. Zeitschr. für Tuberk., Bd. 12, Nr. 6, 1908.) 

Die Röntgendurchleuchtung ist eine wertvolle Ergänzung der übrigen 
Untersuchungsmethoden, kann diese aber nicht vollständig ersetzen und kann 
auch nicht als erheblich überlegen angesehen werden, weil gerade die Durch¬ 
leuchtung der Lungenspitzen infolge der anatomischen Verhältnisse besonders 
ungünstig ausfällt. Bei negativem Ergebnisse der Perkussion und Auskulta¬ 
tion und unsicherer Anamnese wird man auf Grund des Röntgenbefundes 
allein die Diagnose nicht stellen können. Andererseits kann man in zweifel¬ 
haften Fällen durch die Röntgenstrahlen eine willkommene Aufklärung er¬ 
halten. Dabei ist aber zu berücksichtigen, daß die Röntgenstrahlen ein¬ 
fachen Katarrh nicht erkennen lassen, daß sie vereinzelte kleinste Knötchen¬ 
bildung nicht enthüllen können, wenn die Schatten der Muskeln und Knochen 
störend dazwischen kommen, daß ferner bei fibröser Phthise der Befund 
unsicher ist und auch sonst mancherlei Schwierigkeiten in der Deutung der 
Befunde sowie individuelle Verschiedenheiten zu berücksichtigen sind. Da¬ 
gegen zeigt sich das Röntgenverfahren den klinischen Untersuchungsmethoden 
überlegen bei der Feststellung tiefer gelegener Prozesse, zentraler Herde, 
intrathorakaler Lymphdrüsenerkrankungen: es ermöglicht eine Beobachtung 
der Zwerchfellbewegungen und Feststellung von Schrumpfungsvorgängen: es 
bewährt sich besonders bei Mißbildungen des knöchernen Thorax und bei 
Komplikation der Tuberkulose mit anderen Lungenkrankheiten; cs gibt uns 
bisweilen schon einen positiven Befund, wenn die andern Untersuchungs¬ 
methoden noch keine Veränderung nach weisen; es gibt ein genaueres Bild 
der anatomischen Verhältnisse, als durch die andern Untersuchungsmethoden 
möglicht ist. und ermöglicht eine Kontrolle dieser durch das Auge, den objek¬ 
tivsten Sinn. Sobotta (Reiboldsgrün'. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


187 


Massage und Nephroptose. 

(C. de Masson. Bull. med. Nr. 93, S. 1039—1043, 1908.) 

Bemerkenswerte Notizen zur Frage der Wandernieren bringt der 
Assistent an der Segond’schen Klinik der Salpetriere. Zunächst bewertet 
er in der Ätiologie vorangegangene Geburten und das Korsett äußerst ge¬ 
ring; er berichtet z. B. von zwei Frauen, welche 15 bezw. 17 Kinder ge¬ 
boren hatten, und keine Andeutung von irgend welchen ptotischen Erschei¬ 
nungen darboten, während sich solche bei Jungfrauen finden. Und wenn 
dem Schnüren ein nennenswerter Einfluß zukäme, dann müßten Wander¬ 
nieren usw. ungleich häufiger Vorkommen. Nach Le Masson ist die Ursache 
der Ptosen, speziell der Nieren, ein Versagen der Befestigungsmittel (l’insuf- 
fisance des moyens de contention du rein); er hätte sieh noch präziser aus- 
drücken und eine Verminderung der elastischen Qualitäten anschuldigen 
können. 

Große Stücke hält er auf die Bauchmassage. Aber er trennt scharf 
die weiche und die harte (un massage pratique avec douceur ou avee violence). 
Plethysmographische Untersuchungen an Fröschen und an Frauen haben 
ihm ergeben, daß eine zarte Massage zunächst vasokonstriktorische Effekte 
hat, denen bald Vasodilatationen folgen, so daß aus dem regelmäßigen 
Wechsel dieser Vorgänge eine nach Quantum und Rhythmus verbesserte 
Durchströmung mit Blut sich ergibt. Diese zunächst lokalen Prozesse wirken 
auf das Herz und wahrscheinlich auch auf das Gehirn zurück, so daß mithin 
eine allgemeine Verbesserung im feinsten Stoffwechsel erfolgt. 

Ganz anders verlaufen die Dinge bei harter, roher Massage. Bei 
ihr entsteht zunächst eine Lähmung der Gefäße, denen keine Vasokonstrik¬ 
tion entspricht; das Alternieren zwischen Spannung und Entspannung bleibt 
aus. Infolgedessen kommt es zu lokalen Hyperämien, Hämorrhagien und 
zu Störungen der Herz- und Nerventätigkeit. Während also eine leichte, 
zarte Massage bei dem Pat. das angenehme Gefühl von Leichtigkeit, Be¬ 
ruhigung usw. hervorruft, verursacht die energische Methode allgemeinen 
Schmerz, Erschöpfung, Schwindel, sogar Ohnmächten. 

Vielleicht rückt Le Masson die Vorgänge an den Gefäßen allzu 
sehr in den Vordergrund und bewertet sie als selbständige Dinge. Aber 
diese Vorstellung teilt er ja mit den Zeitgenossen, und da er im übrigen 
seine Ideen folgerichtig entwickelt, so findet er hoffentlich recht viel Anklang. 

Buttersack (Berlin). 


Heiße Luftduschen. 

(Dausset u. Laquerrifere. Soc. de möd. de Paris, 13. November 1908. — Progr. 

rnöd., Nr. 47, S. 821, 1908.) 

In der Hydrotherapie findet es jedermann selbstverständlich, daß neben 
dem ruhenden Wasser auch das bewegte benützt wird; in der Heißluft¬ 
therapie. hat man bisher fast allgemein auf das mechanische Moment, die 
massierende Wirkung der strömenden Luft, verzichtet. Und doch kann man 
mit einer heißen Luftdusche allerlei erfreuliche Erfolge erzielen z. B. bei 
Neuralgieen, chronischem Rheumatismus, Ekzem, Hydarthros. Eiternde 
Wunden reinigen sich und vernarben schnell; Gelenkversteifungen mobilisieren 
sich, und chronische Radiodermatitiden jucken nicht mehr und zeigen einen 
Rückgang der Teleangiektasien und atrophischen Vorgänge. 

Man könnte den zugrunde liegenden Gedanken vielleicht noch weiter 
führen und, analog den wechselwarmen Wasserduschen, wechselwarme Luft¬ 
duschen konstruieren. Daß dadurch die vitalen Kräfte noch stärker ange¬ 
regt würden, ist klar. Für konstruktionslustige Gemüter eröffnet sich da 
also noch ein weiter Horizont. Buttersack (Berlin). 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


13x 


Krankenpflege und ärztliche Technik. 

Der Erdschluß in der Elektrotherapie. 

Von Dr. med. Dammann, Nervenarzt in Berlin. 

Ein in der Praxis vor einiger Zeit passierter Vorfall veranlaßt mich 
zu einigen kurzen Bemerkungen über obiges Thema. Bei der Galvanisation 
einer Hysterica erlitt diese bei der zufälligen Berührung mit dem die Galvani¬ 
sation ausführenden Arzt einen derartigen elektrischen Schlag, daß sie einen 
Nervenehok davontrug, von dem sie sich nur schwer zu erholen vermochte, 
während der Arzt mit einem ebenfalls sehr starken, doch weniger nach¬ 
teiligen Schlag davonkam. Diese Erscheinung konnte nur durch Erdschluß 
erklärt, werden und die weiteren Untersuchungen bestätigten die Richtig¬ 
keit der Annahme. Über die Frage des Erdschlusses ist, bisher in der 
medizinischen Literatur so wenig diskutiert worden, daß eine kurze Er¬ 
örterung darüber bei dem sich mit Elektrotherapie befassenden Arzte nicht 
ohne Beachtung bleiben wird. 

Bei den großen Starkstromquellen elektrischer Zentralen wird meisten¬ 
teils das sogenannte Drei-Leiter-System angewandt, indem zwei Dynamo¬ 
maschinen hintereinander geschaltet werden und von der Verbindung der 
beiden Dynamos aus eine Erdleitung hergestellt ist (Mittelleiter). Wenn 
man also einen der beiden Außenleiter mit dem Mittelleiter, d. h. mit der 
Erde, in Verbindung bringt, wie dies z. B. in unserem obenbeschriebenen 
Falle durch de,n menschlichen Körper geschah, so geht durch den letzteren 
ein Strom von der Spannung der betreffenden Elektrizitätsanlage hindurch. 
Es ist ohne weiteres ersichtlich, daß derartige Ströme imstande sind, die 
größten Gefahren für den Organismus herbeizuführen. 

Mit der Gefahr eines Erdschlusses wird man daher stets dann zu rechnen 
haben, wenn man den Strom zum Betriebe der elektrotherapeutischen Apparate 
von einer derartigen Stromquelle bezieht. 

Bei elektrischen Bädern ist die Gefahr eines eventuellen Erdschlusses 
besonders groß. Der Patient kann z. B. mit dem Auslaufhahn der Wasser¬ 
leitung in Berührung kommen oder der auf nassem, zementiertem Fußboden 
stehende Arzt bezw. Wärter die Leitung zwischen dem geerdeten Mittelleiter 
und dem Patienten und damit Erdschluß herbeiführen. 

Ferner kann die Kette des Abflußventils der Wanne auf irgend eine 
Weise mit den Wasserzuleitungsröhren in Kontakt kommen usw. Nässe des 
Fußbodens begünstigt außerordentlich das Entstehen des Erdschlusses und 
auch in dem obeuangeführten Falle war das betreffende Zimmer eben auf¬ 
gewaschen worden. 

Auch bei anderen Anwendungsarten des elektrischen Stromes müssen 
wir, wie schon eine oberflächliche Betrachtung lehrt, mit den verschiedensten 
Möglichkeiten für die Herstellung einer Verbindung zwischen Mittelleiter, der 
Elektrizitätsanlage und dem Patienten rechnen. 

Vor kurzem las ich von einem Kollegen, daß auch ihm durch Erdschluß 
ein äußerst bedauerlicher Vorfall zugestoßen sei, bei dem einer seiner Patienten 
eine Lähmung davon trug, an der er wochenlang darniederlag. 

In Kliniken und Operationssälen findet der Erdschluß in den zemen¬ 
tierten oder steinernen Fußböden an und für sich, besonders aber, wenn sie 
naß sind, äußerst günstige Bedingungen für ein Zustandekommen. Ein 
solcher Erdschluß kann für den Arzt, abgesehen von der Gefahr, der er selbst 
ausgesetzt ist, von den nachteiligsten Folgen sein. Sein Patient wird kaum 
Lust empfinden, die elektrische Kur fortzusetzen und durch öftere Wieder¬ 
holung derartiger Fälle kann die Elektrotherapie sehr diskreditiert werden. 
Ferner kann die Frage des Erdschlusses bei eventuellen Entschädigungs¬ 
ansprüchen seitens eines dadurch geschädigten Patienten an den Arzt aktuell 
werden. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


139 


Meiner Ansicht nach kann daher sowohl im Interesse des Arztes als 
auch im Interesse der Patienten nicht dringend genug empfohlen werden, 
sowohl für diagnostische als auch therapeutische Zwecke, nur erdsehlußfreie 
Apparate anzuwenden. 

In letzter Zeit sind von den einschlägigen Firmen Einrichtungen zur 
Verhütung des Erdschlusses getroffen worden, doch muß ich es mir an dieser 
Stelle versagen, auf eine nähere Beschreibung solcher Apparate einzugehen. 


Plessimeter und Perkussionshammer zur Schwellenwertsperkussion 

des Herzens.*) 

Nach Sanitätsrat Dr. Lenzmann. 

Bei der sog. Schwellenwertsperkussion des Herzens sollen möglichst 
geringe Schallunterschiede zur Wahrnehmung gebracht werden. Nach dem 
Fechner’schen Gesetze brauchen diese behufs Perzeption um so geringer 
zu sein, je leiser der Anfangsschall ist, von dem die Perkussion ausgeht. 
Es kommt also darauf an, möglichst leise zu perkutieren und mit dieser 
Perkussion unserem Sinnesapparat einen eben wahrnehmbaren Schall zu über¬ 
mitteln. Er muß aber möglichst einfach und charakteristisch sein, wenn 
Unterschiede zur Perzeption kommen sollen. 

Die Vorstellung, daß die leiseste Perkussion genüge, den Luftraum 
der Lunge in seiner ganzen Dicke in Schwingung zu versetzen, ist schwer 
annehmbar, einfacher scheint die Erklärung, daß die oberflächlichen Luft¬ 
schichten zur Resonanz minimal angesprochen werden, und daß dort, wo 
dieser Resonanz sich eine feste Masse, das Herz, entgegensetzt, die Mit¬ 
schwingung der dünnen überlagernden Lungenluftschieht. gar nicht mehr in 
Betracht, kommt. Es entsteht Dämpfung. 

Um möglichst kleine Partien perkutieren und Mitschwingungen der 
Umgebung auf ein möglichst geringes Maß beschränken zu können, ist eine 
kleine Plessimeterfläche gewählt und an das eine Ende des Plessimeters 
ein knopfförmiger Ansatz angebracht, der es erlaubt, in den Zwischenrippen¬ 
räumen die Perkussion geradezu auf einen Punkt zu beschränken. 

Zur Perkussion wird ein kleiner Perkussionshammer benutzt, der statt 
eines Gummiknopfes, mit dem das Plessimeter angeschlagen wird, einen Blei¬ 
knopf trägt. Man braucht mit dem Bleiknopf das Plessimeter nur eben 
zu berühren, um einen einfachen, aber deutlich akzentuierten Schall zu er¬ 
zielen, der sich in seinem Eindruck auf unser Perzeptionsorgan deutlich 
ändert, sobald er von der lufthaltigen Lunge zum unterliegenden Herzen 
übergeht. Hier ist er leer ohne jeden Klang, dort zeigt er eine scharfe, 
aber deutliche Fülle. 

Je leiser perkutiert wird, desto sicherer ist das Resultat. Es genügt 
ein leises Überstreichen des Bleiknopfes des Hammers über die Plessimeter¬ 
fläche zur Hervorhebung des geringsten Schallunterschiedes. 

Durch richtigen Gebrauch des Instrumentes, der allerdings eine gewisse 
Übung und gespannte Aufmerksamkeit erfordert, kann die relative (große) 
Herzdämpfung genau festgestellt, werden, wie zahlreiche Leichenversuche ge¬ 
lehrt haben. 

Auch zur Lungenperkussion kann das Instrument verwertet werden, in 
diesem Falle ist es empfehlenswert, das Plessimeter mit einem Gummihütchen 
zu überziehen zur Erzielung eines weniger scharfen, mehr vollen Schalles. 


*) Zu beziehen durch Gebr. Johnen, Duisburg. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



140 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


Elektro - Dauerwärmer (Elektro-Kataplasmen). 

System llilzinger. 

Diese Apparate ermöglichen eine neue Form von Wärmeapplikationen 
und werden als weiche, flexible Kompressen, Binden und Fassonstücke in 
verschiedenen, dem betr. Körperteil angepaßten Formen auf diesen gelegt, 
resp. um ihn gewickelt, so daß dem Patienten weder im liegenden, noch im 
sitzenden resp. stehenden Zustand Unbequemlichkeiten dadurch entstehen. 



Die Erwärmung der Apparate geschieht durch direkten Anschluß an 
die elektrische Leitung. 

Verbrennungen oder Kurzschluß sind ausgeschlossen, da die durch den 
Strom erhitzten Widerstände vollkommen sicher isoliert sind. 

Sehr angenehm wird es in der Praxis empfunden, daß die Heizung in 
drei Stufen regulierbar ist, so daß stundenlang ohne Unterbrechung eine 
milde Wärme zur Anwendung kommen kann. 

Die Temperatur, gemessen zwischen Apparat und dem mit Stoff be¬ 
deckten Körperteil, beträgt je nach erfolgter Regulierung nach ca. 15 Minuten 
30—60° C. 

Dabei ist der Stromverbrauch nur ein geringer, so daß sich die Betriebs¬ 
kosten auf 2—6 Pfennig in der Stunde stellen. 

Die Dauerwärmer werden in verschiedenster Größe und Form geliefert, 
auf speziellen Wunsch auch ganz nach Angabe angefertigt. 

Fabrik: W. M. Hilzinger-Reiner, Stuttgart. 


Saugverschluß für die Harnröhre. 

Von Dr. Heinr. Loeb, Mannheim. 

Bei protrahierten Injektionen in die Urethra, bei Arbortivbehandlung 
der Gonorrhöe ist es für den Patienten oder für den Arzt eine mühsame 
Beschäftigung, das Orificium urethrae 5—10—20 Minuten lang mit den 
Fingern zuhalten zu müssen. Um diesem Mißstaude abzuhelfen, wurden 
Urethraklemmen angegeben, so von Strauß-Barmen (Münch, med. Wochen¬ 
schrift, Nr. 44, 1905), die sich aber keine weitere Anwendung zu erringen 
vermochten. Die Klemmen rutschten in einzelnen Fällen ab, verursachten 
kneifende Schmerzen und schalteten das gefaßte Ende von der Berriihrung 
mit der Injektionsflüssigkeit aus. Seit längerer Zeit bediene ich mich eines 
der Bier’schen Glocke nachgebildeten Saug Verschließers, der sich für diese 
Zwecke gut bewährt. Er besteht aus einem Gummiballon, zur Verdünnung 
der Luft und einer Glasglocke, deren Basis nach innen umgekrempelt ist 
und die das Orifizium aufnehmende Öffnung trägt. Letztere muß die rich¬ 
tigen Dimensionen haben, da sonst ein zu großer Teil der Glans aspiriert 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 











Bücherschau. 


141 


wird. Die Applikation ist sicher haftend, besonders wenn die Innenfläche 
angefeuchtet wird, einfach und schmerzlos, die Luftleere leicht regulierbar. 
Der einzige Nachteil besteht darin, daß auch bei dieser Methode das in 
die Glocke eingesaugte Stück der Urethralsehleimhaut nicht unter dem Ein¬ 
flüsse der injizierten Flüssigkeit steht, ein Fehler, der durch die keim¬ 
tötende Wirkung der Stauung allerdings wohl kompensiert wird. Während 
der Patient ruhig auf einem Stuhle sitzt, liegt der angesaugte Apparat 
auf einer vorgehaltenen Schale auf; die injizierte Flüssigkeit steht unter 
demselben gleichmäßigen Druck, und die Kompression derselben in die hintere 
Harnröhre, welche so häufig Veranlassung zur Urethritis posterior abgibt, 
fällt weg (Zu beziehen von Friedrich Dröll, Mannheim. Preis Mk. 1,50.) 


Mars-Gürtel. 

Eine Bauchbinde, der die bekannten Nachteile der üblichen Bandagen 
nicht eigen sind, und die allen an sie gestellten Anforderungen genügt, ist 
der von der Firma Willi. Jul. Teufel in Stuttgart, aus feinstem Gummi- 
trikot hergestellte Mars-Gürtel. Seine Vorzüge bestehen in einer außer¬ 
gewöhnlich hohen Elastizität und ganz besonders darin, daß der Gürtel 
seiner ganzen Länge nach in drei verschieden stark elastisch wirkende Schichten 
eingcteilt ist, von denen die. mittlere und zugleich breiteste am stärksten 
elastisch wirkt, so daß auf dem stärksten Teile des Leibes auch der stärkste 
Druck ausgeübt wird. Der Bauch wird zirkulär umfaßt, die Bauchwölbung 
wird zurückgedrängt, und die Fettschichten und der Leibesinhalt werden 
gleichmäßig komprimiert. Die Därme werden in ihrem Lumen durch die 
gleichmäßige Kompression rein mechanisch verkleinert, und die Fettablage¬ 
rung und Gasansammlungen werden verhindert. Einer Erschlaffung der 
Bauchmuskulatur wird dadurch entgegengearbeitet, daß sie durch den Gürtel 
zweckmäßig unterstützt wird, so daß sie sich allmählich wieder zusammen¬ 
zieht. Das Tragen des Mars-Gürtels wird infolge der großen Elastizität 
nicht störend, sondern angenehm empfunden. 


Bücherschau. 

Psychiatrie für Ärzte und Studierende. Bearbeitet von Ziehen. 3. Aufl. 
Leipzig, Hirzel, 1908. 801 S. Geheftet 16 Mk. 

In der Reihenfolge 1894, 1902, 1908 sind sich die Auflagen des bekannten 
Lehrbuches rasch gefolgt. Die neue dritte Auflage stellt eine weitgehende 
Umarbeitung der vorigen unter Berücksichtigung der Fortschritte der For¬ 
schung, besonders soweit es sich um gesicherte Kenntnisse handelt, dar. Diese 
Beschränkung ist notwendig, wo es sich um ein Lehr- und Lernbuch, das 
grundlegende Kenntnisse dem Studierenden vermitteln soll, handelt. Be¬ 
sonders klar und zur Einführung in das Gebiet geeignet ist der allgemeine 
Teil, in welchem die allgemeine Symptomatologie erörtert, ist von dem Stand¬ 
punkt der bekannten physiologischen Psychologie des Verfassers aus. Dieser 
Standpunkt ermöglicht den Ausführungen, die der Verf. in der Erörterung 
symptomatologischer Verhältnisse, wie bei der Umgrenzung von Krankheits¬ 
bildern gibt, die Eigenschaft der außerordentlichen Klarheit und Präzision, 
didaktisch liegt darin ein unbestreibarer Vorzug. Vor allem fehlt auch nicht 
die Anknüpfung an die Tatsachen der Neuropathologie, überall wo sich 
Gelegenheit dazu bietet. Die Klassifizierung ist, wie dies der Verfasser 
auch früher getan hat, nach klinischen Gesichtspunkten gegeben. Die wert¬ 
vollen und zahlreichen Verweisungen auf die Litteratur machen das Buch 
nicht nur als Lehr-, sondern auch als Nachschlagewerk wohl geeignet. Auch 
die neue Auflage wird sicherlich so rasch wie die früheren sich allgemeine 
Schätzung erwerben. H. Vogt. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



142 


Bücherschau. 


Digitized by 


Arthur Schopenhauer und seine Weltanschauung. Von Am. Kowalewski. 
Halle a. S., C. Marhold, 1908. 237 S. 

Es ist noch nicht allzulang her, daß unter den Gebildeten ein heftiger 
Kampf für und .wider Schopenhauer tobte. Allmählich haben sich die 
Gemüter beruhigt; Nietzsche rückte in den Mittelpunkt des Interesses, 
und der Frankfurter Philosoph nahm seinen Platz in der Geschichte der 
Philosophie ein. Da scheint jetzt die Zeit gekommen zu sein, ihm mit 
Objektivität gegenüber zu treten und, ohne daß die leicht verletzliche persön¬ 
liche Meinung mitsprieht, dem nachzugehen, was er lehrte. 

Kowalewski hat diese Aufgabe in einer für jeden Allgemeinge¬ 
bildeten verständlichen Weise gelöst. Auf eine knappe, aber das Wesent¬ 
liche betonende Darstellung seines äußeren Lebensganges und der Momente, 
welche seine Philosophie beeinflußt haben könnten — ob freilich Rubens 
jüngstes Gericht und sein Eindruck auf die Mutter die Gemütsrichtung 
des bald darauf geborenen Kindes tiefgreifend beeinflußt hat (S. 24), er¬ 
scheint mir zweifelhaft — folgen 6 Kapitel, welche Schopenhauer’s Er¬ 
kenntnistheorie, Willensmetaphysik, Naturphilosophie, Ästhetik, Pessimismus. 
Ethik und Erlösungslehre behandeln, mit einem interessanten experimental- 
psychologischen Abschnitt, der des Philosophen Lehre von der Zusammen¬ 
gehörigkeit großer Lust und großer Schmerzdisposition bestätigt. 

Schopenhauer’s Einfluß auf das Denken unserer Zeit ist heute 
weniger lärmend, aber vielleicht nachhaltiger als vor einem halben Jahr¬ 
hundert. Uin so mehr wird es gewiß den einen oder anderen interessieren, 
diesen Pfeiler der dermaligen geistigen Konstitution näher kennen zu lernen. 

Buttersack (Berlin). 


Konrad Ferdinand Meyer. Eine pathographisch-psychologiche Studie. 
Von J. Sadger. Wiesbaden, J. F. Bergmann, 1908. 64 S. 1,40 Mk. 

Die Analyse des Seelenlebens spielt heutzutage eine große Rolle. Sie 
hat auch die sog. großen Männer in ihren Bereich gezogen, vielleicht in 
der stillen Hoffnung, das Wesen der Größe, des Genies zu ergründen; allein 
mir scheint, der „Dämon" Platos und die „divina vesania“ des Horatius 
bleiben der verstandesmäßigen Auflösung unzugänglich. Immerhin bleibt 
noch genug des Interessanten an derlei Studien, und es ist bewundernswert, 
mit welcher Liebe Sadger der problematischen Natur seines Helden nach- 
gespürt hat, wie er die erbliche Belastung nachweist und als seine Grund- 
eigcnschaften: dauernde Verstimmung und ständigen Assoziationswiderwillen 
mit erotischen Einschlägen darlegt. 

Liest man K. F. Moyer's Geschichte, so erscheint er zunächst bis 
zu seinem 40. Jahre als ein zerfahrener, haltloser Mensch, als ein Tunicht¬ 
gut, Taugenichts, oder als eine degenerierte Persönlichkeit, der jede Zentrier¬ 
fähigkeit abging. Man wird in manchen Zügen an Tasso erinnert, welchen 
Goethe ganz ähnlich sich charakterisieren ließ: 

„es habe doch 

Ein schön Verdienst mir die Natur geschenkt, 

Doch leider habe sie mit manchen Schwächen 
Die hohe Gabe wieder schlimm begleitet, 

Mit ungebundenem Stolz, mit übertriebener 
Empfindlichkeit und eignem düstern Sinn." 

Erstaunlich bleibt es immer, wie auf solch einem Boden sieh schließlich 
noch ein so bedeutendes dichterisches Schaffen entfallen, wie das poetische 
„Plus an Großhirn" noch zum Durchbruch kommen konnte. 

Sadgers Studie ist ein wertvoller Beitrag zur modernen Kultur¬ 
geschichte. Buttersaek (Berlin). 


Die Pest. I. Teil: Die Geschichte der Pest. Von G. Sticker. Gießen, 
Verlag Alf. Töpelmann, 1908. 422 S. 

Ich war allmählich zu der Überzeugung gekommen, daß es keine 
Polyistoren mehr gäbe. Von diesem Irrtum hat mich das vorliegende 
Werk geheilt. Schreibt heutzutage jemand über die Pest, so bringt 
er entweder mikrobotanische Spezialitäten oder sog. epidemiologische Be- 

Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Bücherschau. 


144 

obachtungen aus irgend einer Lokal-Pest oder schließlich eine Zusammen¬ 
stellung aus den letzten Dezennien, so weit eben unsere .Jahresberichte, 
Zentralblätter u. dergl. reichen. Aber wie verschwindend wenig ist das 
im Vergleiche mit der Geschichte der Pest, wie sie uns 'Sticker vorführt! 
Mit dem ersten Auftreten der Seuche, 1220 vor Chr., als Jehovah die Ägypter 
damit schlug, bis auf die neueste Zeit ist ihr der unermüdliche Forscher 
Jahr für Jahr nachgegangen, und alles was irgendwo von halbwegs ver¬ 
läßlichen Notizen aufzutreiben war, ist im vorliegenden Bande zusammen¬ 
getragen. 

Zuerst staunt man über die enorme Belesenheit des Verfassers, der 
seinem Feinde nicht nur in naturwissenschaftlichen und historischen Werken, 
sondern auch in vergilbten Stadtchroniken und in der scheinbar gänzlich 
unbeteiligten Dichtkunst nachspürte. An historischer Genauigkeit und Treue 
läßt Sticker weit hinter sich, was je vor ihm geschrieben worden ist. 
Aber man glaube ja nicht, die Lektüre dieser Extrakte sei ein trockener 
Genuß. Die Kunst der Darstellung ist so groß, daß das Ganze sich im 
Gehirn des Lesers zu einem historischen Roman von gigantischen Formen 
zusammenfügt, in welchem die Szenerie fortwährend wechselt, die Einheit 
der Handlung aber streng gewahrt bleibt. Daß ein Mann, der — .ein her¬ 
vorragender Kliniker — die Pest in ihrer Heimat beobachtet, der tagelang 
in Pesthäusern an den Lagerstätten der Kranken gesessen hat uud dessen 
Wissen zugleich im ganzen weiten Reiche der Geschichte wurzelt: daß 
solch ein Mann etwas ganz anderes zutage fordert, als ein Partialgelehrter, 
dessen Horizont an den Wänden seines Laboratoriums aufhört, ist wohl selbst¬ 
verständlich. 

Auf das wundervolle Deutsch sei nebenbei noch besonders hingewiesen: 
dasselbe verdient um so mehr Beachtung, je kleiner die Zahl derer ist, die. 
das Instrument der Sprache gut oder auch nur leidlich zu handhaben verstehen. 

Wer einen Scheuklappenhorizont hat, lasse ja die Finger von dem 
Werk! Um so größeren Genuß werden davon diejenigen haben, die nicht 
ihre Schule für den Nabel der Welt und das Jahr 1908 für das Jahr 
der Vollendung halten, sondern die über Raum und Zeit in die grenzen¬ 
lose Geschichte zu blicken vermögen. Buttersack (Berlin). 


Kann der Deutsche sich in den Tropen akklimatisieren? Von Stendel. 
Beiheft zum Archiv für Schiffs- und Tropenhygiene, Nr. 4, 1908. Joh. 
Ambr. Barth, Leipzig, 1908. 22 S. 75 Pfg. 

Die verheerenden Wirkungen der Malaria ließen sich am Ende beseitigen, 
aber dann bleibt immer noch der Einfluß des Klimas, welcher auch in 
den Gebirgen der Tropen nachteilig auf das Nervensystem und die ethischen 
Qualitäten wirkt. Diese Schädigung läßt sich indessen durch zeitweise Er 
holung in der Heimat wieder ausgleichen; eine vollkommene Akklimati¬ 
sation mit der Möglichkeit dauernden Aufenthaltes und kräftiger Nach¬ 
kommenschaft. scheint aber z. Z. noch nicht möglich zu sein. 

Interessant sind die von Steudel so nebenbei gegebenen Hinweise 
auf die Entstehung von Mischrassen, z. B. auf Samoa, Reunion, Martinique u. a. 
Wenn wir bedenken, daß die Rassen, die wir heute als rein zu betrachten 
gewöhnt sind, ihrerseits nur prähistorische Mischungen darstellen, so stehen 
wir angesichts der modernen Kolonisationsbestrebungen vielleicht auch wieder 
den Anfängen neuer Rassen gegenüber, die sich aus der Verbindung von 
Europäern und Eingeborenen da und dort ergeben. Buttersack (Berlin"). 


Oer Kopfschmerz als häufige Folge von Nasenleiden und seine Diagnose. 

Von Veckenstedt. Verlag Kurt Kabitzsch, Würzburg. Würzburger 
Abhandlungen, 1908. 85 Pfg. 

Verf. unterscheidet lokalen, neuralgischen und zerebralen Kopfschmerz, 
je nachdem die Endigungen oder das ganze Verbreitungsgebiet eines Nerven 
oder die Gehirnhäute Sitz des Schmerzes sind. Der lokale wird am häufigsten 
bei akuten Nebenhöhleneiterungen beobachtet und geht gewöhnlich mit Druck¬ 
empfindlichkeit einher. Er erklärt sich teils aus der Schleimhautschwellung, 
namentlich aber durch Sekretstauung, woraus sich die Indikation ergibt. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



144 


Bücherschau. 


Digitized by 


für freien Abfluß Sorge zu tragen. In geringerem Grade rufen chronische 
Eiterungen lokalen Kopfschmerz hervor, auch Ulzerationen, namentlich der 
lateralen Nasenwand. 

Für die Entstehung der neuralgischen Kopfschmerzen wird ein direk¬ 
ter Modus unterschieden, bei dem der in der Wand der erkrankten Neben¬ 
höhle verlaufende Stamm neuritisch mitaffiziert wird, (so der Infraorbitalis 
bei Antrum-Empyem); und ein indirekter Modus, bei dem ein entfernter 
Nerv reflektorisch den Schmerz vermittelt; ein Beispiel hierfür ist die 
Supraorbitalneuralgie bei Kieferhöhlenerkrankung. Auch Geschwülste 
machen sieh oft durch Kopfschmerz bemerkbar, in einem tragischen Fall 
von Kieferhöhlenkarzinom bei einem jungen Mädchen blieb er das einzige 
Symptom, obgleich die knöchernen Wände bereits usuriert waren. 

Der zerebrale Schmerz entsteht durch Zirkulationsstörung der Hirn¬ 
haut infolge von Entzündung oder Verlegung der Nase, so bei akuter und 
chronischer Rhinitis, Polypen, adenoiden Vegetationen, Ozäna, chronischen Sinu¬ 
siten. Nicht selten zeigt er auch zerebrale Komplikationen an. Zu seiner 
reflektorischen Entstehung gehört ein erkennbarer Grad von Neurasthenie. 
Polypen, Leisten und Dornen des Septums, welche die Muschelschleimhaut 
berühren, können ihn hervorrufen. 

Bei der Diagnose des lokalen Kopfschmerzes kann höchstens die 
Unterscheidung von Knochenerkrankungen Schwierigkeiten machen. Schwie¬ 
riger ist die Feststellung der nasalen Ursache bei Neuralgien. Man muß 
andere Ursachen derselben ausschließen, besonders auch Migräne, die durch 
Prodromalerscheinungen, vasomotorische Symptome, Erbrechen charakterisiert 
ist. Der zerebrale Schmerz deutet an sich nicht auf die Nase hin; es 
soll aber als Regel gelten, bei jedem Kopfschmerz, dessen Ursache man 
nicht, sicher kennt, Nase und Nebenhöhlen gründlich zu untersuchen. 

Arth. Meyer (Berlin!. 


Die natürliche Entfettung. Von Prof. Dr. Albert Adamkiewicz, Wien. 
Verlag von Benno Konegen, Leipzig, 1908. 80 Seiten. 1,50 Mk. 

Ref. ist sich über die Absicht des Verfassers nicht ganz klar geworden. 
Schreibt er für Ärzte oder schreibt er für Laien ? für ersteren Zweck ist 
vieles zu aphoristisch, zu wenig ausführlich, für letzteren Zweck dagegen 
sind besonders die therapeutischen Einzelheiten zu genau gegeben. Sei dem 
wie ihm wolle, ganz einig kann man mit dem Verf. nicht in allem gehen. 
So ist in dem ersten Abschnitt „Das Leben eine Flamme' 1 , einer kurzen 
Abhandlung über die Physiologie des Stoffwechsels, die Behauptung, daß 
die Harnsäure eine Zwischenstufe der Eiweißverbrennung ist, so daß hei 
mangelhafter Oxydation Harnsäure statt Harnstoff entsteht (S. 13), nach 
dem heutigen Stande der Frage direkt unrichtig, ln dem zweiten Teil 
„Ursachen der Fettsucht' 1 durfte der Satz „Aus dem Eiweiß der Nahrung 
kann also niemals Fett entstehen“, nach dem heutigen Stand der Frage 
mindestens nicht so apodiktisch gefaßt werden. Am besten scheint mir noch 
der dritte Abschnitt „Heilmittel der Fettsucht“ gelungen zu sein, und in 
vielen Punkten kann hier Verf. allgemeiner Zustimmung sicher sein, so 
bei seiner Warnung vor körperlicher Überanstrengung und brüsken Hitze- 
prc.zeduren bei Entfettungskuren. Aber wenn er behauptet, daß der Mensch 
nicht ungestraft auf die Dauer des Fleisches entbehren kann, so ist 
dem zu erwidern, daß das Gegenteil erwiesen ist, und da es ja Milch, 
Butter, Eier und Käse gibt, braucht die nötige Fleischkost nicht durch „Massen 
von Vegetabilien" ersetzt zu werden. Ein viel zu großes Gewicht legt 
Verf. auf die Komponente der Entfettungskur, die im Gebrauch von Abführ- 
wässern besteht; Ref. ist der Ansicht, daß letztere erst in letzter Linie 
zu gebrauchen sind, und daß man sehr prompte Abmagerung bei völligem 
Verzicht auf ihre Benutzung erzielen kann. — Eine Lücke füllt das Büchlein 
jedenfalls nicht aus. seine Lektüre ist nur Erfahrenen anzuraten. 

M. Kaufmann. 


Schriftleitung: Dr. Rigler in Leipzig. 

Druck von Emil Herrmann senior in Leipzig. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



27. Jahrgang. 


1909. 


Tomcbrim der medizin. 

Unter Mitwirkung hervorragender Fachmänner 

henuiBgegebea von 

Professor Dr. 0. Köster Prio.-Doz. Dr. p. £riegern 

in Leipzig. in Leipzig. 

Schriftleitung: Dr. Rigler in Leipzig. 

KrHcheint am 10., 20., .10. Jeden Monat*. Preis halhjährllrh 
^^ 6 Mark, lnkl. Zeitachrlft für VentlcherunpunrdUln * Mark, 10. PebtUär. 

- ■ Verlag von Georg Thleme, Leipzig. = 

Originalarbeiten und Sammelberichte. 

Aus der inneren und dermatologischen Abteilung der Magdeburger Kranken-Anstalt 
Altstadt (Oberarzt Dr. Schreiber). 

lieber die praktische Bedeutung der Wassermann’schen Syphilis¬ 
reaktion. 

Von Willi. Hnncken. 

(Nach einem Vortrage, gehalten in der medizinischen Gesellschaft zu Magdeburg.) 

Die Wassermann’sche Seroreaktion auf Syphilis ist ein heute 
wohl allgemein anerkanntes außerordentlich wertvolles Hilfsmittel für 
die klinische. Diagnose der Syphilis, besonders in ihren Spätstadien. 
Ich werde in folgendem in Kürze über Fälle berichten, die ich auf der 
inneren und dermatologischen Abteilung unseres Krankenhauses in den 
letzten Monaten untersucht habe. 

Eine theoretische Erörterung, die genauere Aufzählung der ein¬ 
zelnen Fälle, sowie ausführlichere Literaturangaben, finden sich in 
meiner, Göttingen 1908 erschienenen Dissertation. „Beitrag zur Sero¬ 
diagnostik der Syphilis“, so daß ich mich hier auf das Wesentliche 
beschränken kann. 

Was die angewandte Methodik anlangt, so benutzte ich die ursprüng¬ 
liche von Wassermann angegebene. Ich kann mir daher weitläufige Aus¬ 
einandersetzung derselben ersparen. Als Antigen benutzte ich zunächst einen 
alkoholischen Extrakt aus normaler kindlicher Leber, später einen Karbol¬ 
kochsalzextrakt und einen Alkoholextrakt aus einer hereditär luetischen, 
fötalen Leber. Das Serum wurde in der Dosis 0,2 verwandt. In einigen Fällen 
ergab sieh dabei Hemmung mit normalem Extrakt. In dem Falle wurde 
möglichst bald das Serum noch einmal in der Dosis 0,1 geprüft, was immer 
zum Ziele führte. Die Extrakte waren vorher geprüft, das Hämolysin 
titriert und jedem einzelnen Versuch ging ein hämolytischer Vorversuch 
voraus. ( < !|l['ij!''ii| 

Es wurden insgesamt untersucht 202 Fälle. Von diesen war: 

1. Lues sogut wie ausgeschlossen: 

28 Fälle — Positiv 2 
Negativ 26. 

2. Sicher luetisch infiziert: 

90 Fälle — Positiv 67 = 74°/ 0 
Negativ 23 = 26 „ . 

3. Die Infektion fraglich: 

84 Fälle — Positiv 23 “ 27 „ 

Negativ 61 = 73 „ . 

10 



Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




146 


Willi. Hancken 


Digitized by 


Unter den Kontrollladen der ersten Gruppe sind zwei positive 
zu verzeichnen. Beide Sera entstammen therapeutischen Aderlässen, 
die wenige Stunden vor Eintritt des Todes vorgenommen wurden. 
Leider konnte nachträglich nicht mehr festgestellt werden, ob nicht 
hereditäre Lucs bestanden hatte. Die Autopsie wurde verweigert, ln 
dem einen der Fälle handelt es sich um eine Diphtherie, er ist also 
wegen der mangelhaften Aufklärung nicht zu verwerten. Dagegen 
handelt es sich in dem andern um einen Scharlach-Fall. Es ist bekannt, 
daß Much und Eichelberg besonders auch bei Scharlach einen positiven 
Ausfall der Reaktion fanden und zwar in 10 von 25 Fällen. Dem¬ 
gegenüber fanden Höhne, Meier, Boas und Hange, sowie Joch¬ 
mann und Töpfer, bei insgesamt 195 Fällen nur in 2 Füllen eine 
positive Reaktion, von denen eine bereits nach 14 Tagen verschwand, 
die andere nur in der Dosis 0,4 positiv war, in der gewöhnlichen 
Dosis 0,2 bereits eine vollkommene Hämolyse ergab. Seligmann und 
Klopstock machten eine Veränderung ihres Extraktes verantwortlich; 
Halberstädter, Müller und Reiche fanden, daß nur wenige brauch¬ 
bare Extrakte mit Scharlachseris die Reaktion geben. Zeißler erklärt 
die so verschiedenen Befunde aus einer Verschiedenheit der Epidemie¬ 
charaktere. Ich selbst fand von 7 Scharlachseris 6 absolut negativ. 
Der oben angeführte war nur mit dem Alkoholextrakt aus luetischer 
Leber, nicht mit dem Karbolkochsalzextrakt positiv. Es kann also 
nicht entschieden werden, ob die Schwere der Infektion, der Alkohol¬ 
extrakt, oder eine hereditäre Syphilis für den positiven Ausfall der 
Reaktion verantwortlich zu machen ist. Im übrigen erwies sich der 
Alkoholextrakt an Empfindlichkeit mehrfach dem Karbolkochsalzex¬ 
trakt aus derselben luetischen Leber überlegen. Niemals trat das Um¬ 
gekehrte ein. Also war, von den beiden wenig geklärten Fällen abge¬ 
sehen, die Wasser in ann’sche Reaktion nie positiv, wenn Syphilis 
klinisch oder anamnestisch mit Wahrscheinlichkeit auszuschließen war. 
Auch der Scharlach kann insofern nicht leicht zur Fehldiagnose Anlaß 
geben, als man ja seine Extrakte darauf prüfen kann, ob sie mit 
Scharlachseris überhaupt eine Reaktion geben und da andererseits die 
Komplement bindenden Stoffe aus dem Blut Scharlach-Kranker nach 
Ablauf der Infektion sehr bald verschwinden. 

Die positiven Reaktionen bei den Protozoen-Krankheiten (Land- 
s feiner, Bruck, Blumenthal, Hoffmann) und bei Lepra (Meier), 
können naturgemäß in unsern Breiten die Bedeutung der Diagnose 
nicht wesentlich stören. 

In der zweiten Rubrik habe ich alle die Fälle aufgezählt, bei 
denen eine stattgehabte luetische Infektion sichergestellt war, ohne 
Rücksicht auf die Zeit, die seitdem verflossen war und auf eine statt¬ 
gefundene Therapie. Die sicher luetischen Fälle sind natürlicherweise 
nicht so ganz von denen der dritten Art zu trennen. Zum Beispiel kann 
man ein Ulcus durum klinisch wohl ziemlich sicher diagnostizieren, 
event. durch Spirochaeten-Nachweis. Und doch wird der positive Aus¬ 
fall der Seroreaktion oft noch die willkommene Bestätigung bringen 
-müssen. Unter den 27°/ 0 negativ reagierenden Fällen handelte es sich 
in der Mehrzahl um regelmäßig behandelte Fälle, meist zurzeit ohne 
Erscheinungen. Andererseits kann nicht verschwiegen werden, daß es 
sich in einzelnen Fällen um sichere Lues mit floriden Symptomen 
handelte. Eine Warnung, dem negativen Ausfall der Reaktion eine 
größere diagnostische Bedeutung zuzusprechen. Besonders bei Lues 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
- URBtWA-CHAMPAIGN ~ 



Über die praktische Bedeutung der Wassermann’schen Syphilisreaktion. 147 


cerebri scheint nach dem Befund .anderer Autoren die Reaktion häufiger 
zu versagen. Ich fand unter 2 Fällen einen negativen, einen positiven. 

Rechnet man nur floride Syphilisfälle, so ergibt sich unter 
69 Fällen, die unbehandelt sind, in 6 Fällen eine negative Reaktion, 
also reagieren 91 °/ 0 positiv. 

Auf die verschiedenen Stadien der Erkrankungen verteilen sich 
die Fälle folgendermaßen: 

1. Primäraffekt: 

17 Fälle — Positiv 15 
Negativ 2. 

2. Sekundärstadium: 

52 Fälle — Positiv 40 
Negativ 12. 

3. Tertiärstadium: 

7 Fälle — Positiv 7. 


4. Spätperiode mit und ohne Symptome: 

20 Fälle — Positiv 13 
Negativ 7. 

5. Krankheiten des Zentralnervensystems 
cerebrospinalis, Hemiplegie: 


15 Fälle — Positiv 9 
Negativ 6. 


6. Lues hereditaria: 


(Tabes, 


Paralyse, Lues 


3 Fälle — Positiv 3. 

Die große Zahl der positiven Primäraffekte erklärt sich aus 
dem Umstand, daß wir dieselben ins Krankenhaus zu einer Zeit zu 
bekommen pflegen, wo die Generalisation des Virus bereits erfolgt ist. 
In der Tertiärperiode ist auch nach Erfahrungen anderer Autoren die 
Zahl der positiven Reaktionen am größten. In der Spätperiode reagieren 
die Fälle mit Symptomen häufiger positiv als die ohne solche. 

Unter den Erkrankungen des Zentralnervensystems finden sich 
insgesamt 6 Tabesfälle, von denen nur 3 positiv reagierten, diese gaben 
Lues zu. In dem einen der andern 3 Fälle hat 1894 eine Infektion 
stattgefunden, in den beiden andern Fällen wird Lues strikt geleugnet. 
Bemerkenswert scheint es mir zu sein, daß eine vor der Aufnahme vorge¬ 
nommene antiluetische Kur bei einem der letztgenannten keine Besserung 
erzielte. Nach Wertung der serodiagnostischen Resultate ist darauf 
hingewiesen worden, daß die Bezeichnung meta- und parasyphilitisch 
noch nicht den engen Zusammenhang der Tabes und Paralyse mit der 
Lues kennzeichnet, andererseits wird aber aus demselben Grunde 
behauptet, daß es Tabesfälle gibt, die nichts mit Syphilis zu tun 
haben. Und Blaschko weist darauf hin, daß unter seinen negativen 
Tabikern sich mehrere Bleiarbeiter befinden. Bei der Lues hereditaria 
bekommt man fast immer ein positives Resultat. 

Mein Material ist für die Beurteilung der Therapie nach 2 Rich¬ 
tungen hin interessant, ohne daß die Zahl der Fälle bindende Schlüsse 
erlaubt. In meinen Notizen findet sich in einer großen Zahl der Fälle 
mit negativen Reaktionen die Bemerkung, daß eine mehr oder weniger 
starke Behandlung vorausgegangen ist, andererseits ergaben auch einige 
nach einer zeitweisen Behandlung bei der erstmaligen Untersuchung 
ein positives Resultat. Ferner sind 13 Fälle vor und nach, resp. unter 
der Behandlung untersucht worden. Von den 13 zu Beginn positiv 
reagierenden waren 5 unter der Behandlung resp. nach Schluß der- 


10 * 


Digitizer! by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Willi. Hancken, 


Digitized by 


148 

selben noch positiv, 2 hatten noch nicht ganz ausgeschmiert, 3 weitere 
zeigten noch eine schwache Hemmung der Hämolyse (Kuppe) und 
5 waren vollständig negativ geworden. 

Die 3. Gruppe meiner Statistik, die die auf Lues fraglichen 
Sera berücksichtigt, enthält natürlich eine Menge von Fällen, wo die 
W ahrscheinlichkeit einer luetischen Ätiologie von vornherein ziemlich 
gering war. Bei den meisten negativ reagierenden hat die weitere 
Beobachtung eine anderweitige Ätiologie ergeben. Zugegeben, daß der 
eine oder andere Fall noch der Reaktion entgangen ist, liegt der 
Hauptwert doch in den positiven Fällen. Faßt man die bisher bespro¬ 
chenen Reaktionen mehr im Sinne einer reinen Nachprüfung auf, so lehrt 
jeder einzelne dieser Fälle, wie sie den Praktiker in seiner Diagnose 
zu unterstützen vermag. In einem Teil der Fälle lagen zweifelhafte 
Ulcerationen an den Genitalien vor, der positive Ausfall sicherte erst 
die Diagnose und damit die Berechtigung zum therapeutischen Ein¬ 
greifen. Eine Diagnose ex juvantibus sollte jetzt eigentlich nur noch 
da angewandt werden, wo auch die Seroreaktion im Stich gelassen hat. 
Die Entnahme von 5—10 ccm Blut aus der Armvene ist immerhin 
unschädlicher als eine* Quecksilberkur, und die Reaktion gibt auch 
vor allem ein schnelleres Resultat. Es würde dadurch sicherlich die 
Kategorie von Patienten abnehmen, die wegen einer zweifelhaften 
Affektion von einem zum andern Arzt laufen, vorsichtshalber mit 
Quecksilber und Jodkali behandelt werden und nun zeitlebens als 
Syphilitiker gelten. Einige weitere Beispiele mögen den klinischen 
Wert noch illustrieren. 

In einem Fall wurde bei einem jungen Mann mit Myelitis auf die 
Reaktion hin eine Schmierkur unternommen und nach einiger Zeit 
Blasen- und Mastdarmstörung beseitigt, die Lähmungen sind allerdings 
noch nicht vollständig zurückgegangen. Ein ziemlich großer Decubitus, 
der vorher aller Pflege und Therapie getrotzt hatte, ging ziemlich 
schnell zurück. Ein anderer Fall betraf eine ältere Frau, die zur 
Begutachtung auf Invalidenrente geschickt war. Es lag bereits ein 
Gutachten vor, das aussagte, die Patienten leide an den Folgen einer 
Zellgewebsentzündung, Asthma bronchiale und Krampfadern. Sexuelle 
Infektion komme nicht in Betracht. Wir fanden alte, mit den Schädel¬ 
knochen verwachsene, strahlige Narben und fluktuierende Stellen auf 
dem Kopf — Gummata —, die erweicht waren. Die Reaktion gab 
uns zu unserer subjektiven Überzeugung den objektiven Beweis der 
Lues, für die forensische Tätigkeit nicht zu unterschätzen. Einmal 
konnte ich noch aus dem Leichenblut die anatomisch-pathologische Dia¬ 
gnose bestätigen, analog den Befunden von Pick, Proskauer, Frankel 
und Much. Eine ältere Frau kam mit Magenbeschwerden und einem 
der Behandlung trotzenden subakuten Gelenkrheumatismus ins Kranken¬ 
haus. Sie klagte über nächtliche Kopfschmerzen, leugnete eine Lues¬ 
infektion. Auch eine Befragung des Mannes ergab nichts. Die Reaktion 
war positiv. Leider verließ sie zu früh das Krankenhaus, so daß 
sie nicht mehr antiluetisch behandelt werden konnte. Zweimal konnte 
die Differenzialdiagnose zwischen Lupus und Lues gestellt werden 
zugunsten der Lues. Ein weiterer Beobachtungspatient klagte neben 
sonstigen, hauptsächlich gastrischen Beschwerden, über Schwindelan¬ 
fälle. Er gab die Möglichkeit einer Infektion zu, wußte aber nichts 
weiter anzugeben. Auf der Glans penis hat er einige nicht charakte- 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Uber die praktische Bedeutung der Wassermann’schen Syphilisreaktion. 149 


ristischei Narben. Die positive Reaktion gab erst die Gewißheit einer 
überstandenen Syphilis. 

Berücksichtigt muß dabei werden, daß die Reaktion natürlich 
nur eine konstitutionelle Diagnose, keine Organdiagnose liefert. Es 
kann natürlich einmal ein Patient infolge vorauf gegangener Lues 
positiv reagieren, leidet aber außerdem an einem Karzinom oder der¬ 
gleichen. 

Mit den Ergebnissen meiner Untersuchungen befinde ich mich 
in vollkommener Übereinstimmung mit den in der Literatur bisher 


niedergelegten. Zum Vergleich führe ich noch die Resultate einiger 
anderer Autoren an: 

Blaschko: 400 Fälle. 

Positive Reaktionen. 

Initialperiode. 

. . 90°/ 0 

Frühperiode mit Symptomen 

• • 98, 

, ohne , 

. . 80 , 

Spätperiode mit „ 

• • 91 , 

. ohne , 

. . 57 , 

Cerebrospinalerkrankungen. 

. . 60, 

Meier, aus dem AV'assermann’schen 

Laboratorium: 

814 Sera, 28 Lumbalflüssigkeiten, 

1 Hirn ventrikelfliissigkeit, 


1 Placenta, 1 Hydrooelenfliissigkeit. 

21 Kontrollfälle negativ', 202 klinisch sicher gestellt. 

148 = 81,7°/o + 

5 = 2 7 ? 

28 = 15’,6 ’ — 

Le der mann: 304 Fälle. 

86 Kontrollfälle negativ, 218 •/.. T. manifest, z. T. anamnestisch 


sicher gestellt. 

Prim. Affekt. 52,63°/ 0 

Sek. Lues. 100,00 „ 

Latente Periode. 68,00 „ 

Tertiäre Lues. 92,02 „ 

Cerebrospinalaffektionen . . 88,00 ,. 


Die Hauptleistung der Wassermann’schen Reaktion liegt un¬ 
zweifelhaft auf dem Gebiet der Diagnose. Ist die Diagnose gesichert, 
ist dadurch auch die Therapie bestimmt. 

Citron hat statt der chronisch intermittierenden Behandlung 
die chronisch intermittierende Untersuchung gefordert. Aber, abge¬ 
sehen davon«, daß man nicht recht weiß, in welchem Zeitabstand man 
untersuchen soll, muß man beim positven Ausfall natürlich weiter 
behandeln, darf jedoch beim negativen Ausfall nicht ohne weiteres 
darauf verzichten. Dem Patienten können wir außerdem nie versprechen, 
daß wir die positive Reaktion in eine negative verwandeln. Es ist 
allerdings zu hoffen, daß wir später uns nicht allein mehr von rein 
klinischen Gesichtspunkten leiten lassen werden, ist doch jetzt bereits 
der Einfluß der Therapie auf die Reaktion einwandsfrei sichergestellt. 
AVir können bereits heute mit gutem Gewissen bei einwandsfrei fest¬ 
gestelltem Primäraffekt (positiver Spirochätenbefund) und negativer 
Reaktion die Exzision oder Galvanokaustik empfehlen, in der Hoffnung, 
damit einen abortiven Verlauf zu erzielen. Für die Prognose kann 
man nur sagen, daß eine negative Reaktion günstiger sei, als eine 
positive. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 








150 


Lilienstein, 


Digitized by 


Auch für den Ehekonsenz müssen wir rein klinische Gesichts¬ 
punkte in den Vordergrund stellen. Ist der Patient fünf Jahre frei 
von Erscheinungen, regelmäßig behandelt, wird man die Ehe gestatten 
dürfen. Bei positiver Reaktion würde ich allerdings unter allen Um¬ 
ständen eine Kur zur Sicherheit vorschlagen. Man darf nicht ver¬ 
gessen, daß der positive Ausfall allem Anschein nach die Anwesenheit 
von Spirochäten bedeutet. Dieselben brauchten wegen ihrer Lokali¬ 
sation in den innern Organen (z. B. Mesaortitis) nicht gerade infektiös 
zu sein. 

Für die Ammen wird eine serologische Untersuchung kaum durch¬ 
zuführen sein, so wünschenswert diese auch wäre. Andererseits müßte 
man dann auch die Untersuchung jedes Säuglings fordern. Jedenfalls 
wird man einer positiv reagierenden Amme kein gesundes Kind an- 
legen dürfen. Die Ammenvermittlung soll deshalb auch durch die 
Arzte gehen und nicht durch die sogenannten Ammenvermittlerinnen. 

Für die Prostituierten handelt es sich wesentlich um die Infek¬ 
tiosität, eine Frage, die die Reaktion nicht vollkommen löst. Da aber 
jede, die aktives Virus beherbergt, jederzeit infektiös werden kann, 
sollte man die Prostituierten doch möglichst der Heilung entgegen¬ 
führen. 

Für die Lebensversicherungen wird' sich die serologische Unter¬ 
suchung als die Aufnahmebedingungen zu sehr erschwerend, nicht durch¬ 
führen lassen. Eine positive Reaktion müßte nach Blaschko’s und 
AValdvogel’s Statistik, der zufolge 1 / 3 aller Luetiker ihrer Lues 
schließlich erliegt, mindestens zum Abschluß kurzfristiger Verträge 
führen. 

Zum Schluß sei noch auf die Verwertbarkeit für statistische 
Erhebungen hingewiesen. 

Die Wassermann’sehe Reaktion hat in den drei Jahren ihres 
Bestehens bereits eine große Bedeutung für die ärztliche Praxis ge¬ 
wonnen. 


Die Behandlung der Alkoholkranken außerhalb der Irrenanstalten. 

Referat auf der Jahresversammlung des Vereins abstinenter Arzte des deutschen 
Sprachgebiets, Frankfurt a. M., den 3. Oktober 1908. 

Erstattet von l)r. Lilienstein, Nervenarzt in Bad Nauheim. 

M. H.! Auf Anregung des Herrn Vorsitzenden habe ich mir die 
Aufgabe gestellt, Ihnen über Erfahrungen bei der Behandlung von 
Alkoholkranken in der ärztlichen Praxis zu berichten. Dieselbe zer¬ 
fällt naturgemäß in eine allgemeine, hygienische einerseits und eine 
spezielle, individuelle Behandlung des einzelnen Trinkers andererseits. 
Die erste berücksichtigt die sozialen Ursachen und sucht durch allgemeine 
hygienischen Maßnahmen, durch gesetzliche Bestimmungen (Prohibi¬ 
tion, Gotenburger System), Unterstützung der Abstinenzpropaganda usw. 
den Alkoholismus als Volkskrankheit zu bekämpfen. Die spezielle 
Therapie des einzelnen Alkoholkranken muß ebenso wie diejenige bei 
anderen Krankheiten individualisieren: Im einzelnen Fall muß z. B. 
berücksichtigt werden, ob ein psychisch-degenerativer Zustand vorliegt, 
ob Ernährungsstörungen eine Alkoholintoleranz bedingen, ob bestimmte 
konsekutive Organerkrankungen (z. B. des Magens, des Herzens, der 
Leber) in Angriff genommen werden können. Es kann auch eine Beein- 



Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Behandlung der Alkoholkrauken außerhalb der Irrenanstalten. 


151 


flussung der Trunksucht, als solcher durch Suggestivbehandlung, Medi¬ 
kamente usw., angezeigt sein. 

Eine strenge Trennung der allgemeinen und der speziellen Therapie 
des Alkoholismus ist indessen nicht durchzuführen, da beim einzelnen 
Kranken häufig Maßnahmen allgemein hygienischer Natur ins Auge 
zu fassen sind und andererseits spezielle individuelle Maßnahmen allge¬ 
meine Bedeutung erlangen können. Eine auch nur einigermaßen ein¬ 
gehende Erörterung der allgemeinen Behandlung der Trunksucht würde 
ein Aufrollen der ganzen Alkoholfrage bedeuten. Wollte ich anderer¬ 
seits nur die spezielle Therapie im engeren Sinne berücksichtigen, so 
wäre ich fast am Ende, ehe ich angefangen hätte, da bisher ein Spezi¬ 
fikum, etwa ein Serum (Kralnsky) gegen die Trunksucht, noch nicht 
gefunden wurde. 

Kaum ein Organ des menschlichen Körpers bleibt von Erkran¬ 
kungen infolge von Alkoholmißbrauch verschont. Ich will nur kurz 
die wichtigsten und bekanntesten Schädigungen hervorheben: 

Am Herzen und am Gefäßsystem werden Arteriosklerose, 
Hypertrophie des Herzens und nervöse Herzstörungen infolge von Alko- 
holmißbrauch beobachtet. 

An der Lunge wird nach Angabe aller kompetenten Beurteiler 
die Tuberkulose und die kruppöse Pneumonie durch chron. Alkoholismus 
verschlimmert. 

Eine bestimmte Form der Nierenentzündung, die Schrumpfniere 
wird in vielen Fällen auf Alkoholmißbrauch zurückgeführt. 

Von den Digestionsorganen ist es der Magen und der Hachen, 
die durch chronische Katarrhe, die Leber, die durch Hypertrophie und 
konsekutive Schrumpfung auf Alkoholmißbrauch reagieren. 

Die alkoholische Neuritis kann ihrer Natur nach jedes Organ 
treffen. Besonders verhängnisvoll ist sie, wenn sie einen oder beide 
Sehnerven befällt, also das Auge bis zur völligen Blindheit schädigt. 
Häufiger noch ist die Neuritis der peripheren Nerven in der Form 
der Pseudotabes alcoholica zur Lähmung beider Beine, zur Kontraktur 
von Extremitäten führend. 

Selbst die sonst so widerstandsfähige Haut erkrankt unter dem 
Einfluß des Alkohols in der Form der Acne rosacea. 

Stoffwechselstörungen, Diabetes und Fettsucht, Einfluß auf 
die gesamte Konstitution, in der Form der Abschwächung des Wider¬ 
stands gegen Infektionskrankheiten werden ebenfalls nicht selten als 
Folge von Alkoholmißbrauch beobachtet. 

Vergiftungen durch Blei, Arsenik zeigen verderblichere Folgen 
bei chronischem Alkoholismus. 

Wunden heilen bei Alk oho listen langsamer. 

Degeneration der Nachkommenschaft, in der Form der Idiotie 
und allgemeinen Schädigung der Kinder durch frühzeitigen Alkohol¬ 
genuß sind in Trinkerfamilien recht häufig. 

Am schlimmsten und verherendsten sind die Wirkungen des Alko¬ 
holmißbrauchs auf das Zentralnervensystem, das Gehirn und seine 
Häute. Ganz grobe Veränderungen sind die häufig zu beobachtende 
Pachymcningitis haemorrhagica zu Apoplexien und allgemeiner Demenz 
führend. Ferner Veränderungen, Atrophien an den Rindenzellen. Be¬ 
stimmte Psychosen, z. B. die Korsakow’sche polyneuritische Psychose, 
das Delirium tremens werden ausschließlich, eine große Zahl von anderen 
vorzugsweise auf Alkohol mißbrauch zurüekgeführt. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



152 


Lilienstein, 


Digitized by 


Ein großes und die Alkoholfrage als solche erst zu ihrer unge¬ 
heueren Bedeutung erhebendes Kapitel bilden die krankhaften ethischen 
Defekte, die zum Teil als unmittelbare Folge des Alkoholmißbrauchs 
auf treten. 

Ich denke, daß diese Liste groß genug ist, um das Interesse eines 
jeden Arztes für das schwere und abwechslungsreiche Bild des chronischen 
Alkoholismus zu wecken. 

Trotzdem reicht die Beachtung, die der Alkoholismus als Volks¬ 
krankheit bisher gefunden hat, lange nicht an diejenige heran, die 
z. B. der Tuberkulose, den Blattern und anderen Volksseuchen gewidmet 
wird. Das liegt offenbar zum Teil daran, daß die verheerenden "Wir¬ 
kungen des Alkoholmißbrauclis im Volk, bei den Behörden und selbst 
unter den Ärzten noch nicht genügend bekannt sind. "Weitgehendste 
Aufklärung ist hier also am Platze. Ich möchte einer Anregung von 
Edinger folgend den Vorschlag machen, daß wir von seiten unseres 
Vereins statistische Erhebungen über die Alkoholkranken in die "Wege 
leiten, um sie der Öffentlichkeit, der Presse und den Behörden zur Ver¬ 
fügung zu stellen und so nüchterne Zahlen eindrucksvoll sprechen zu 
lassen. 1 ) 

Für die Vernachlässigung der öffentlichen Hygiene in bezug auf 
den Alkoholismus scheint ferner der Pessimismus schuld zu sein, der 
gegenüber dieser Krankheit herrscht: Es ist vielleicht eine Nachwirkung 
des allgemeinen therapeutischen Nihilismus der 50er und GOer Jahre 
des vorigen Jahrhunderts. Man sagt, sich: Sind es psychopathisch Min¬ 
derwertige, so werden sie auf ein paar Wochen geheilt und früher oder 
später doch wieder von dem krankhaften Trieb erfaßt. Oder das Milieu, 
das Alkoholgewerbe hat exogen zur Erkrankung geführt, so erscheint 
eine Änderung durch den Arzt immöglich. Der Not und dem sozialen 
Elend gegenüber fühlt man sich erst recht ohnmächtig und läßt den 
Dingen meist ihren Lauf. Aber nicht einmal bei ausgebildetem Alko¬ 
holismus ist die Prognose absolut ungünstig. Das beweisen Fälle aus 
meiner Praxis, die an den schwersten Formen des chronischen Alko¬ 
holismus erkrankt waren, selbst solche, die mehreremal an Delirium 
tremens gelitten haben und die nunmehr seit Jahren alkoholabstinent, 
d. h. doch zum mindesten zurzeit gesund sind. Viel besser ist natür¬ 
lich die Prognose, wenn eine rationelle Prophylaxe rechtzeitig einsetzt 
In einem Kreis von Total abstinenten (z. B. auch bei abstinenten Völkern, 
den Muhamedanern usw.) ist die Gefahr des Alkoholismus auf ein Mini¬ 
mum reduziert. 

Der Einwand, daß beim Wegfall des Alkohol-„Teufels“ ein an¬ 
derer „Teufel“ von dem erkrankten Individium oder dem vom Alkohol 
befreiten Volke Besitz ergreifen müsse, braucht doch wohl nicht 
widerlegt zu werden: Man braucht ja auch z. B. Maßnahmen gegen die 
Tuberkulose nicht etwa dagegen zu verteidigen, daß sie gegen die 
Blatterngefahr nichts nützten. 

Ich w T eiß recht wohl, daß von vielen berufenen Ärzten die An¬ 
staltsbehandlung als das einzig wirksame Mittel gegen die Trunksucht 
angesehen wird. Ich habe mich selbst als Anstaltsarzt häufig über 
die Kurzsichtigkeit und Hartnäckigkeit gewundert, mit der die Haus¬ 
ärzte und mehr noch die Angehörigen zögern, Kranke den Anstalten 

') Der Verein abstinenter Arzte bat, meiner Anregung folgend, beschlossen, 
diese Erhebungen anzustellen, und wird sich mit Fragebogen usw. au die betr. 
Anstalten wenden. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Behandlung der Alkoholkranken außerhalb der Irrenanstalten. 


153 


zuzuführen: Während dieselben zu Hause wenig Appetit hatten, un¬ 
ruhig waren, die Familie in ständiger Aufregung hielten und in keiner 
Weise vom Trinken abgehalten werden konnten, blühten sie alsbald nach 
der Aufnahme in die Anstalt auf, bekamen Appetit, verhielten sich 
ruhig und geordnet, arbeiteten, zeigten keinerlei Erregung. Auch ich 
sah also damals in der Anstaltsbehandlung das vorzüglichste und unter 
allen Umständen je eher desto besser anzuwendende Mittel zur Behand¬ 
lung der Trunksucht. In dieser Hinsicht hat sich indessen meine An¬ 
sicht durch die Erfahrung in der Praxis geändert: Ich schätze auch 
jetzt noch den Wert einer guten Anstaltsbehandlung. Was man aber 
als Anstaltsarzt — zumal als junger Assistensarzt — leicht übersieht, 
sind die der Anstaltsbehandlung entgegenstehenden Faktoren: 

Zunächst spielt in einem solchen Fall der Kostenpunkt eine große 
Rolle. Die Vermögensverhältnisse sind gewöhnlich teils durch den ge¬ 
steigerten Verbrauch an alkoholischen Getränken, teils durch die in¬ 
tellektuellen und ethischen Defekte des Trinkers verschlechtert. Auch 
die billigsten Verpflegsätze bedeuten für die Familie — zumal da es 
sich meist um den Ernährer derselben handelt — eine ungeheure, viel¬ 
fach imerschwingliche Last. Die Heilung in der Anstalt ist, wie sich 
der gewissenhafte Arzt sagen muß, nicht von Dauer. Ein viertel Jahr 
nach der Entlassung steht man wieder vor derselben Frage. Früher 
oder später muß das Armenamt die Kosten des Anstaltsaufenthalts 
tragen. Die Anstalt behält den anscheinend — und zurzeit auch wirk¬ 
lich — geheilten Alkoholisten meist wegen Platzmangel nur ungern. Er 
wird entlassen, zu Hause arbeitet er nichts mehr, er stört sogar die Frau, 
die sich und ihre Kinder durch redliche Arbeit zu erhalten bestrebt 
ist, er fängt wieder zu trinken an und wird wieder zur Anstalt ge¬ 
bracht. So geht das Spiel fort, bis er nach wiederholten Aufnahmen 
(— es gibt Rekords von 30—40 Aufnahmen) als elendes Wrack dauernd 
anstaltsbedürftig wird. 

Die durch Alkoholismus bedingten kriminellen Handlungen bilden 
eine weitere Komplikation, die den Patienten häufig erst auf dem Um¬ 
weg über die Strafanstalt nach der Irrenanstalt führt. Er wird vor 
Gericht oder im Gefängnis als unzurechnungsfähig, oder strafvollzugs¬ 
unfähig erklärt, die Irrenanstalt muß ihn zur Behandlung aufnehmen. 
Er wird „geheilt“, soll entlassen werden, die Strafanstalt zögert den 
Kranken zurückzunehmen, die Irrenanstalt ihn zu behalten — zur 
Entlassung kann er nicht kommen, so entsteht wie Regierungsrat Til- 
kowsky auf dem intemat. Kongreß in Wien 1902 ausführte, ein „nega¬ 
tiver Kompetenzkonflikt“ zum Schaden der Anstalten und zum Schaden 
des Patienten, dessen Fürsorge die Strafanstalten und Irrenanstalten in 
gleicher Weise ablehnen. 

Was die Zahl der Kranken bei den verschiedenen Volks¬ 
klassen anlangt, so sah ich, daß das Gros der Alkoholkranken in den 
Irrenanstalten und in der ärztlichen Praxis, abgesehen von den im 
Alkoholgewerbe tätigen (Schankwirten usw.), in erster Linie Arbeiter 
sind und zwar (wie ich aus einer persönlichen Miiteilung von Sioli 
weiß) meist ungelernte Arbeiter, also solche, die auch den anderen Er¬ 
scheinungen des Elends (Tuberkulose usw.) am meisten ausgesetzt sind. 
In der I. und II. Verpflegungsklasse der städt. Irrenanstalt in Frank¬ 
furt a. M. z. B. wurden in den Jahren 1906 und 1907 140 Kranke 
(80 Frauen und 69 Männer) aufgenommen, darunter waren nur 4 Alko¬ 
holkranke (2 Männer und 2 Frauen) d. h. ca. 3%, der Aufnahmen. In 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



154 


II. Weißmann, 


Digitized by 


der III. Klasse waren unter 2915 Aufnahmen (787 Frauen und 2128 
Männer, 1118 Alkoholkranke (1024 Männer und 94 Frauen), d. h. 40°/ 0 
(hei den Männern III. Klasse allein 48°/ 0 , 1897 allein sogar 56°/ 0 !) 

Hierbei ist freilich zu berücksichtigen, daß die- besitzenden Alkohol¬ 
kranken nicht so rasch anstaltsbedürftig werden, w r ie die in beschränkten 
Wohnungen zusammengedrängten Proletarier. Auch gehen die Ver¬ 
mögensverhältnisse unter dem Einfluß der Krankheit bei vielen zurück, 
so daß sie in einer niedrigeren Verpflegungsklasse erscheinen, als dem 
Stand ihrer Verhältnisse zurzeit deS Beginns der Erkrankung entspricht. 

Endlich bestehen eine Reihe von Privat anstalten, in denen besitzende 
Trinker Aufnahme finden. 2 ) Aber alle diese Momente genügen nicht 
zur Erklärung des außerordentlichen Mißverhältnisses zwischen den 
Prozentzahlen bemittelter und unbemittelter Alkohol kranker. Das Elend 
an und für sich schafft also die Disposition zum Alkoholismus, zum min¬ 
desten für die Formen schwerer Nervenerkrankungen die zur Anstalts¬ 
bedürftigkeit führen. Die Verhältnisse der leichteren Formen sind 
übrigens ähnliche. Ich schätze die Zahl der Alkoholkranken unter 
den Kranken besitzender Stände auf höchstens 10°/ 0 , beim Proletariat, 
auf 40—50°/ 0 . Umgekehrt habe ich bei Besserung der sozialen Verhält¬ 
nisse häufig Heilung der Trunksucht eintreten sehen. Zwischen Trunk¬ 
sucht und Elend besteht ein circulus vitiosus, dessen Durchbrechung 
zu einer günstigen Wechselwirkung zwischen Vermögenslage und Ge¬ 
sundheit führt. Alles, was gegen die Verelendung eines Individuums, 
einer Familie, eines Volkes geschieht, dient daher zu gleicher Zeit 
als Mittel gegen den Alkoholismus. 

Der Alokolismus der Besitzenden betrifft häufiger Psychopathen 
(Dipsomanen im engeren Sinne). Bei ihnen führen endogene Faktoren 
zur Erkrankung. Diese endogen psychopathisch-degenerierten Trinker, 
zumal die hereditär belasteten, bedürfen einer mehr oder minder dauern¬ 
den Anstaltspflege und zwar zu ihrem eigenen Vorteil, da sie inner¬ 
halb der Anstalt den krankheitslösenden Reizen entzogen sind; ferner 
aber auch zum Schutze der Gesellschaft, da ihre Anfälle häufig plötz¬ 
lich einsetzen und zur Gefährdung der Umgebung führen können. 

Eine häufige, oft nur auslösende Ursache für die Erkrankung 
Besitzender an Alkoholismus bilden die Trinksitten, die in bestimmten 
Berufen (Studenten und Offizieren) gepflegt werden. 

Eine dritte Klasse von Alkoholkranken, die nicht durch die Not 
zur Trunksucht kommen, bilden diejenigen, deren Gewerbe sie mit alko¬ 
holischen Getränken in Berührung bringt (Wirte, Weinreisende, Bier¬ 
brauer). (Schluß folgt.) 


Ueber die Indikation und Technik der Hetoltherapie. 

Von Dr. med. R. Weißmann-Lindenfels (Odenwald). 

(Schluß.) 

Viel schwieriger ist die Behandlung von vorgeschrittenen Fällen 
von Lungentuberkulose, Fälle mit höherem Fieber und mit 
großen Cavernen, von Fällen galoppierender Schwindsucht und 
von Kehlkopftuberkulose mit Fieber. Im allgemeinen gehören 
derartige Fälle ins Sanatorium oder ins Krankenhaus. Nur ausnahms- 

2 ) Eine Umfrage bei diesen Anstalten ergab übrigens auch nur ca. 5 Prozent 
bis höchstens 8 Prozent Alkoholkranke unter den Aufgenommenen. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Über die Indikation und Technik der lletoltherajiie. 155 

weise, wenn die häuslichen Verhältnisse durchaus günstige sind und wenn 
der Arzt über eine genügende Erfahrung in der Hetolbehandlung ver¬ 
fügt, rate ich zur Behandlung im Privathause. Hier gilt es, die Kraft 
des Patienten zu schonen und zu heben, deshalb gehört der Kranke ins 
Bett. Die Diät ist auf das sorgfältigste zu regeln und alles aufzubieten, 
um den Appetit zu heben. Wenn auch das Hetol den Appetit günstig 
zu beeinflussen vermag, so sind doch gerade in diesen schweren Fällen 
eine sorgfältig geleitete Freiluftkur und vorsichtig angewendete hvdria- 
tisehe Maßnahmen sehr wichtige Unterstützungsmittel der Hetolbehand¬ 
lung. Die von mir an anderer Stelle 2 ) genau beschriebene Methode 
Mefferts, die aus Packungen, Waschung und Abbrausung besteht, ist 
ein vorzügliches Mittel zur Bekämpfung des Fiebers sowohl als auch 
der Appetitslosigkeit. Gleichzeitig wirken diese Packungen ausgezeichnet 
auf das Herz. 

Wenn es sich um rein tuberkulöses Fieber handelt, also ein Fieber 
das durch die Resorption von Tubereulotoxin verursacht wird, so pflegt 
die Temperatur sehr bald auf Hetolinjektionen zu fallen. Handelt es 
sich aber um septisches Fieber, also um eine Mischinfektion, da bleibt 
das Hetol ohne Einfluß auf das Fieber. Da müssen die Freiluftliege¬ 
kur, die hydriatischen Maßnahmen oder auch das kolloidale Silber zu 
Hilfe genommen werden. Das kolloidale Silber, Kollargol oder Lysar- 
gin, gibt man entweder intravenös oder als Mastdarminfusion. 

Die Dosierung des Hetols ist in diesen schweren Fällen eine nicht 
leichte. Man hat vor allen Dingen die Regel zu beobachten, daß man 
um so niedriger dosirt, je schwächer der Kranke ist, je höher das Fieber 
ist. Die Temperatur ist auf das genaueste zu beobachten. In manchen 
Fällen muß man wochenlang bei 1 mg Hetol bleiben, ehe man steigen 
darf. Oft geht die Temperatur bei 1 mg noch mäßig in die Höhe; 
da muß man dann ruhig weiter injizieren, oft fällt die Temperatur dann 
doch nach 3—4 Wochen. Manchmal hat man monatelang noch abend¬ 
liche Steigerungen um oder über 38 u . Auch diese pflegen schließlich 
auszubleiben und man kommt noch auf normaler Temperatur an. 
Im allgemeinen gehe man in der ersten Zeit mit der Dosis sehr vor¬ 
sichtig in die Höhe und dann nicht über 5 mg hinaus. Erst wenn die 
Temperatur, abfällt steige man langsam und gehe dann bis 10 höchstens 
15 mg, aber unter genauer Baobachtung der Temperatur. 

Bei der sog. galoppierenden Schwindsucht leistet das Hetol wenig. 
Hier handelt es sich doch vorwiegend um eine septische Infektion und 
wie wir wissen, ist das Hetol gegen diese Infektion machtlos. Oh eine 
frühzeitig eingeleitete Behandlung mit kolloidalem Silber in solchen 
Fällen etwas vermag, steht dahin, der Versuch lohnte sich aber wohl 
nach den günstigen Erfahrungen, die andere Autoren nnd ich mit Kollar¬ 
gol und Lysargin bei septischen Erkrankungen gemacht haben. Sollte 
es gelingen, bei der galoppierenden Schwindsucht der Sepsis durch kol¬ 
loidales Silber Herr zu werden, würde man noch eine Hetolbehandlung 
anschließen müssen oder doch abwechselnd Hetol und kolloidales Silber 
injizieren müssen. 

Schöne Erfolge habe ich mit der Hetolbehandlung bei Skrofulöse 
und Drüsentuberkulose gebäht. Unter 35 Fällen, die ich bisher be¬ 
handelt habe, waren nur zwei Fälle, bei denen der Erfolg ausblieb. Die 
Dosierung ist hier eine einfache. Man fange auch mit 1 mg an, kann 

') Berliner Klinik, Heft 240. 


Digitizer! by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



156 


R. Weißmann, 


Digitized by 


aber sehnell steigen und über die Durchschnittsdosis hinausgehen, wenn 
nicht etwa innere Erkrankungsherde nachweisbar sind. Nur in einigen 
wenigen Fällen habe ich lokal Hetol injiziert. Sobald Fluktuation nach¬ 
weisbar war, habe ich die Drüsen inzidiert, ausgeschabt und mit Jodo¬ 
formgaze tarnponirt. 

Über die Hetolbeh an dl u ng der Tuberkulose der Geschlechts- 
organe, der Nieren und Blase besitze ich keine Erfahrungen, wie ich 
auch noch nicht Gelegenheit hatte, Lupus mit Hetol zu behandeln. Bei 
den ersteren Erkrankungen ist ein Erfolg nach Landerer’s Angaben nur 
in sehr frühen Stadien zu erwarten, während beim Lupus eine sehr 
mühselige lokale Behandlung empfohlen wird. 

Bei (iehirn- und Meningealtuberkulose hat Länderer keine 
Erfolge erzielt, ich habe daher davon abgesehen in solchen Fällen das 
Hetol zu versuchen. 

Bei Tuberkulose des Bauchfells und des Darmes habe ich 
Hetol dreimal angewendet und in allen drei Fällen mit gutem Erfolg. 
Es ist selbstverständlich, daß man in diesen Fällen die Diät ganz be¬ 
sonders sorgfältig zu regeln hat. Zur Einschränkung der Durchfälle sind 
Opiate oder Adstringentien in der ersten Zeit nicht zu entbehren, die 
Dosirung des Hetols ist die gleiche, wie bei der Lungentuberkulose, eher 
etwas höher. Auch hier hat man die Temperatur genau zu beobachten. 

Obwohl Albert Länderer Chirurg vom Fach war, obwohl seine 
Untersuchungen über die Wirkung der Zimmtsäure von der Beobachtung 
chirurgischer Tuberkulosen ausgingen, ist die Methode der Hetol- 
behandlung chirurgischer Tuberkulosen noch durchaus unfertig, ihr Stu¬ 
dium noch nicht zum Abschluß gebracht. Der Grund dieser Erscheinung 
liegt darin, daß die Lungen- und Kehlkopftuberkulose viel häufiger ist 
als chirurgische Formen und dadurch Länderer selbst dazu gedrängt 
wurde, die Methode der Behandlung innerer Tuberkulosen in erster 
Linie auszuarbeiten. Weiterhin haben auch die praktischen Arzte na¬ 
türlich ihre Beobachtungen vorwiegend an der Tuberkulose der Lungen 
und des Kehlkopfs gemacht. Die Tuberkulosen der Knochen und Gelenke 
überließ der praktische Arzt dem Chirurgen und von diesen hat bis dato 
nicht ein einziger sich veranlaßt gesehen, die Methode der Hetolbehand- 
lung mit Ausdauer nachzuprüfen und vielleicht auszubauen. Ich be¬ 
grüße cs daher mit großer Freude, daß Otto Vulpius in Heidelberg, 
durch meine Publikationen angeregt, nunmehr die Hetolbehandlung der 
chirurgischen Tuberkulosen nachprüft. Es steht zu hoffen, daß Vulpius, 
wenn er sich von der Wirksamkeit des Hetols überzeugt, die Methode 
der Hetolbehandlung der Tuberkulose der Knochen und Gelenke zu 
einem gewissen Abschluß bringt und daß er unter seinen Fachkollegeu 
Nachfolger findet. Um in dieser Hinsicht eine Anregung zu geben, 
wird die von mir geleitete Freie ärztliche Gesellschaft zum Stu¬ 
dium der Tuberkulose mit besonderer Berücksichtigung der 
Hetolbehandlung ein Referat über die bisherigen Erfahrungen mit 
Hetol bei chirurgischen Tuberkulosen auf die Tagesordnung ihrer nächsten 
Versammlung im Frühjahr 1909 in Kassel setzen. 

Meine Erfahrungen beziehen sich auf nur 5 Fälle von Gelenk- und 
Knochentuberkulose. Tn den drei Fällen, in denen ich einen Dauererfolg 
erzielte, handelte es sich zweimal um geschlossene Gelenktuberkulosen, 
im dritten Falle um eine Rippenkaries, kompliziert mit Tuberkulose der 
rechten Lunge und des Kehlkopfs. Die ersteren beiden Fälle habe ich 
lediglich mit intravenösen Hetolinjektionen und Ruhigstellung der Ge- 



Orlginal from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



157 


Über die Indikation und Technik der Hetoltherapie. 

lenke sowie geeigneten hygienisch - diätetischen Maßnahmen behandelt. 
In dem Falle von Kippenkaries mußte zu einer Entfernung der Se¬ 
quester geschritten werden. Lokal habe ich in diesem Falle Hetolkresol 
verwendet, daneben aber regelmäßig intravenös injiziert. Der Fall ist 
seit 2 Jahren völlig geheilt. Die geringe Zahl der von mir behandelten 
Fälle berechtigt noch nicht, über Indikationen und Technik bei chirur¬ 
gischen Tuberkulosen mich auszulassen. 

Die Frage der Indikationen der Hetolbehandlung bedarf 
überhaupt noch des eingehenden Studiums. Ich habe schon mehrfach 
darauf hingewiesen, daß hin und wieder Fälle Vorkommen, bei denen man 
der Hetolbehandlung eine giinftige Prognose stellt und die sich dann 
doch völlig refraktär gegen Hetol verhalten. Das Warum? bedarf noeh 
der Aufklärung. Vielleicht sind diese Individuem infolge der be¬ 
sonderen Beschaffenheit ihres Organismus nicht in der Lage, genügend 
Antitoxin und Immunkörper zu bilden, so daß auf diese Weise die 
supponirte Alexinwirkung des Hetols verhindert wird. Es wäre vielleicht 
eine dankbare Aufgabe, durch Bestimmung des opsonischen Index Klar¬ 
heit in diese Fragen zu bringen. Dann gelingt es vielleicht, zu einer 
präzisen Indikationsstellung zu gelangen. Jedenfalls ist auch dieses eine 
sehr wichtige Aufgabe für die oben schon erwähnte neu begründete 
Gesellschaft, die sich zunächst, wie hier erwähnt sein mag, damit be¬ 
schäftigen wird, eine umfangreiche Statistik nach einheitlichen Gesichts¬ 
punkten über die mit der LanderePschen Methode erzielten Erfolge 
auszuarbeiten. Jedem Kollegen, der sich mit der Hetolbehandlung be¬ 
schäftigt oder beschäftigt hat, und der bereit ist, an dieser Statistik mit¬ 
zuarbeiten, gibt der Verfasser gern Auskunft. Vielleicht gelingt es durch 
gemeinsame Arbeit, die Indikationen der Hetoltherapie schärfer zu um¬ 
grenzen und die Technik der Methode in mancher Beziehung zu ver¬ 
vollkommnen. 

Ich möchte an dieser Stelle nicht unterlassen, darauf hinzuweisen, 
daß Großkopff-Osnabrück in der Gründungssitzung der „Freien ärzt¬ 
lichen Gesellschaft zum Studium der Tuberkulose mit besonderer Be¬ 
rücksichtigung der Hetolbehandlung“ in Köln am 18. Oktober 1!H)8 
mitteilte, daß er die Hetolinjektionen täglich mache und dadurch 
eine Abkürzung der Behandlungsdauer erziele. Anfängern möchte ich 
raten, den von Länderer angegebenen zweitägigen Turnus beizubehalten. 
Ob die von Großkopff angegebene Methode sich bewährt und in 
welchen Fällen sie anwendbar ist, muß eine Nachprüfung ergeben, die 
von mir und anderen in der Hetolbehandlung erfahrenen Kollegen er¬ 
folgen wird. 

Über die Technik der intravenösen Injektion selbst bedarf es wohl 
weiter keiner Auseinandersetzung. Die intravenöse Injektion wird heute 
schon so vielfach angewendet, daß jeder Kollege ihre Technik kennen 
muß. Eine genaue Darstellung der Teeknik habe ich in meiner Arbeit: 
„Die Hetolbehandlung bei Tuberkulose“ Berliner Klinik, Juni 1908, 
Heft 240 gegeben. 

Ganz besonders betonen möchte ich, daß das Hetol ein chemisch 
sehr empfindliches Salz ist und daß ich deshalb empfehle, aus¬ 
schließlich die sterilen Injektionen der Firma Kalle Co. A.-G. in 
Biebrich a/Rh. zu benutzen. Von der Güte und Reinheit des Präparats 
hängt der Erfolg ganz wesentlich ab. 

Ceterum censeo, curationem Hcloli omnium medicorum communem 
faciendain esse. 


Digitizer! by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



158 


Aus der Leipziger medizinischen Gesellschaft. 


Digitized by 


Aus der Leipziger medizinischen Gesellschaft. 

In der Sitzung vom 12. Januar hielt Geheimrat Professor Dr. 
Curschmann einen Vortrag über die Influenza-Epidemie in 
Leipzig in den Winter- und Frühlingsmonaten des Jahres 1908. Er 
wies einleitend darauf hin, daß das Bild der Influenza kein fest ab¬ 
gegrenztes und fest abgrenzbares sei, weil ein großer Wechsel der 
Symptome bei dieser Krankheit vorkomme. In Leipzig habe, wie er 
aus seiner konsultativen Praxis wisse, im Frühling des vorigen Jahres 
eine ausgedehnte endemische Verbreitung der Influenza bestanden, 
während im Krankenhaus relativ nicht so übermäßig viel Fälle zur 
Beobachtung gekommen seien. 

109 Fälle wurden dem Krankenhaus mit der Diagnose „Influenza" 
zugeführt. 32 davon mußten als unsicher ausgeschieden werden. 77 Fälle 
lagen den Untersuchungen zugrunde. Meist handelte es sich um jüngere 
Individuen, darunter drei Kinder. 30 Patienten befanden sich im 
höheren Lebensalter. Im großen und ganzen nahm die Krankheit 
einen gutartigen Verlauf, nur ein Todesfall wurde verzeichnet. Das 
klinische Bild war das übliche. Plötzliches Erkranken mit -wieder¬ 
holtem Frösteln, mit Kreuz- und Gliederschmerzen und großer Prostra¬ 
tion der Kräfte, als initiale Erscheinung Anorexie, seltener dagegen 
Übelkeit, und Erbrechen. Fast stets fanden sich Erscheinungen von 
seiten der Hals- und Rachenorgane, Schnupfen, Heiserkeit und angi¬ 
nöse nicht tiefgehende Prozesse. 

Von seiten der Lungen fehlte niemals eine Bronchitis, meist mit 
Auswurf, seltener als trockener Katarrh auftretend. Diese trockenen 
Katarrhe erwiesen sich aber als besonders unangenehm infolge des 
sehr quälenden Hustens, der zu heftigen Kopfschmerzen Veranlassung 
gab. Einige Male wurde. Lungenblähung wie beim Asthma beobachtet, 
17mal lobuläre Pneumonie, seltener die lobäre Form. Letztere Fälle 
waren fast immer schwerer und betrafen meist ältere Individuen. Bei 
den im Krankenhaus zur Beobachtung kommenden Fällen verhielt sich 
der Herzmuskel meist gut, nur selten traten myokarditische Erschei¬ 
nungen und dann wieder bei älteren Leuten auf. Einige Male fand 
sich auch Eiweiß im Urin. Die während der großen Pandemien so 
häufigen Obstipationen mit ileusartigen Erscheinungen kamen diesmal 
nicht zur Beobachtung, ein Umstand, der vielleicht mit der Natur 
des Erregers in Zusammenhang zu bringen ist. Das Nervensystem 
zeigte sich häufig affiziert, vor allem machten sich neuralgische 
Schmerzen bemerkbar. Das Fieber war sehr verschieden. In ein Zehntel 
der Fälle wurde es vermißt, 22 Kranke fieberten sehr hoch, auch zog 
sich das Fieber über längere Tage bis zu mehreren Wochen hin. Seltener 
erfolgte schneller Abfall, vereinzelt schon nach zwei Tagen. 

Besonderes Interesse bot die Epidemie in ätiologischer Hinsicht. 
Bei der Art der Erkrankung und der regelmäßigen Beteiligung der 
Hals- und Brustorgane lag es nahe, eine genaue Sputumuntersuchung 
vorzunehmen. Wenn dann in allen untersuchten Fällen derselbe 
Organismus gefunden wird, so kann man daraus mit größter Wahr¬ 
scheinlichkeit schließen, daß in ihm der Erreger der Krankheit zu 
erblicken ist. Exakt bakteriologisch untersucht wurden im ganzen 
49 Fälle. Bei keinem Kranken konnte der Pfeiffersche Bazillus 
gefunden werden. Dagegen ließ sich bei 46 Kranken der Diplo- 



Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Aus der Leipziger medizinischen Gesellschaft. 


159 


kokkus Frankel-Weichselbaum naohweisen. Bisweilen wurde er fast 
in Reinkulturen gefunden, stets in so bedeutender Menge, daß andere 
Mikroorganismen dagegen weit zurücktraten, ja kaum in Betracht 
kommen konnten. 

In 20 Fällen wurde eine Übertragung auf Mäuse vorgenommen, 
die bekanntlich gegen den Diplokokkus sehr empfindlich sind. 15 ver¬ 
endeten zu einer Zeit, wo Pneumonie-Pneumokokken-Mäuse auch ver¬ 
enden. Die längste Lebensdauer betrug acht Tage. Bei der Autopsie 
der Tiere fand sich Diplokokken-Septikämie. Aus diesen bakterio¬ 
logischen Untersuchungen läßt sich nun die Schlußfolgerung machen, 
daß eine große Zahl klinisch mit der Influenza vollkommen 
übereinstimmender Fälle, die im Krankenhaus beobachtet wurden, nie 
durch den Pfeiffer-Bazillus, sondern stets durch den Diplokokkus ver¬ 
ursacht. waren. Bei dem aus der ganzen Stadt stammenden Material 
des Krankenhauses läßt sich ferner sagen, daß bei der vorjährigen 
Epidemie wohl sicher der Fränkel AVeichselbaum’sche Bazillus die aus¬ 
schlaggebende Rolle gespielt hat. Wenn dies feststeht, muß man die 
Frage aufwerfen, ob die im vorigen Jahr, speziell in Leipzig auf¬ 
tretender Erkrankungsfälle wirklich als Influenza zu bezeichnen waren. 
Diese Frage ist zu bejahen, denn es ist in der Pathologie auch sonst 
hinreichend bekannt, daß gleiche Erscheinungen von verschiedenen 
Ursachen erzeugt werden können. Es kann eben der Pfeiffer-Bazillus, 
der ganz zweifellos ja der Erreger der großen Pandemien in den Jahren 
1889 bis 1892 war, unter Umständen genau die gleichen Erscheinungen 
machen, wie der Diplokokkus. 

In der Diskussion betonte Hofrat Bahrdt das häufige Zusammen¬ 
treffen von Angina und Influenza im letzten Winter, noch am vierten 
Tage der Erkrankung fanden sich bei seinen' Kranken häufig 
Beläge. Dagegen beobachtete er im letzten Jahr sehr wenig Pneumo¬ 
nien, zweimal war ein typischer Influenzaanfall mit Ikterus und Leber¬ 
erscheinungen verbunden. Der Ikterus trat am fünften Tage ein und 
dauerte im ganzen fast drei Wochen. 

Es kamen sehr viel influenzakranke Kinder zur Beobachtung. 
Therapeutisch bewährte sich am besten Aspirin, manchmal auch Chinin. 
Auch Sanitätsrat Lohse wies darauf hin, daß die Fälle der letzten 
Epidemie anders waren, wie im Jahre 1889. Es fehlten die nervösen 
Zufälle. Es kamen, trotzdem er viele alte Leute unter seinen Patienten 
hatte, wenig Pneumonien und Todesfälle vor. Therapeutisch empfiehlt 
er große Dosen Chinin. 

Professor Lange hat bei der letzten Epidemie eine große 
Anzahl schwerer Fälle beobachtet. Siebenmal ganz schwere Pneumo¬ 
nien, bei denen sich auch der Fränkel-Weichselbaum’sche Diplokokkus, 
daneben aber auch Staphylokokken und Pfeiffer-Bazillen fanden. Er 
weist ferner auf das typische Bild der Influenza Angina hin, die, 
wie Milner erwähnt, zuerst und am genauesten von Franke-Braun- 
schweig beschrieben wurde. R. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



160 


Ascher, Breslauer Brief. 


Digitized by 


Breslauer Brief. 

Von I)r. Ascher. 

In der Sitzung vom 20. Nov. 1908 gab Prof. Dr. von Strümpell 
eine ausführliche Krankengeschichte eines Palles von Polyeythaemie. 

1. Fall. 32jähriger Mann. Starke Cyanose der Haut und der 
Nägel. Vor vier Jahren ist wegen Druckes der Schilddrüse die Stru- 
mektomic gemacht worden. Zwei Jahre hat die Besserung ange¬ 
halten. Allmählich stellten sich wieder die Beschwerden ein. Es 
besteht leichte Gedächtnisschwäche. Das Wesen der Krankheit ist im 
Gegensätze zur Leukämie, die abnorme Produktion roter Blutkörper¬ 
chen ; im Augenhintergrund ist starke Schlängelung der Venen zu 
bemerken. Es handelt sich wahrscheinlich um eine Veränderung der 
Gefäße selbst- Die Röntgenbestrahlung hat eine Besserung im sub¬ 
jektiven Befinden herbeigeführt, ein Erfolg mit objektivem Befund 
liegt nicht vor. Doch wird die Bestrahlung fortgesetzt, v. St. weist 
auf den Mangel von Sektionsprotokollen in Publikationen hin. Es 
fehlen genaue histologische Befunde über NI ilz und Knochenmark. 

Diskussion. 

Kiittncr hat einen Fall von Polyeythaemie beobachtet, die nach 
zwei Jahren infolge einer Milzexstirpation wegen Schußverletzung ein- 
getreten ist. Dieser Fall ist auch mit einer ausgesprochenen Verände¬ 
rung der weißen Blutkörperchen cinhergcgangen. 

Stern: Die Exstirpation der Milz bei bestehender Potycythaemie 
ist öfter ohne Erfolg gewesen, daher beansprucht der Fall lvüttner 
Interesse. Er selbst hat auch Fälle mit gleichzeitiger Vermehrung 
der Leukozyten beobachtet. Seines Wissens nach sind bis jetzt un¬ 
gefähr zehn Obduktionsberichte publiziert worden. Dieselben haben 
kein einheitliches Krankheitsbild ergeben. In zwei Fällen ist von 
französischen Forschern Polyeythaemie für eine ungewöhnliche Form 
der Tuberkulose gehalten worden. 

Uthoff demonstriert das Bild eines Augenhintergrundes bei Poly- 
cythacmie. 

2. Fall. 43jähriger Mann mit chronischer Chorea. Der Gro߬ 
vater, Vater und drei Brüder sind sämtlich im 30.—10. Lebensjahre an 
derselben Affektion erkrankt. Hier ist die starke Beteiligung der 
Bauchmuskulatur bei den Zuckungen hervorzuheben, ebenso eine ge¬ 
ringe psychische Störung. 

3. Fall. 25 jähriger Mann mit Kohlenoxydvergiftung. Heute 
ist der neunte Tag nach dem Unfall, Patient hat 72 Stunden bewußt¬ 
los gelegen. Ein Aderlaß ist erfolglos, zwei Kochsalzinfusionen sind 
von besserer Wirkung gewesen. Deutliche motorische Störungen waren 
nachweisbar, heute besteht nur noch leichte Gedächtnisschwäche. Hie 
Störungen machten einen zentralen Eindruck. 

4. Fall. Zirka 50jähriger Mann, Steinsetzer, mit einer Ulnaris- 
Lähinung der rechten Hand, hervorgerufen durch den ständigen Druck 
des Hammers. Diese Krankheit ist schon als Berufskrankheit bei 
Feilenhauem und Schleifern beschrieben worden. Doch gehört eine 
gewisse Vulnerabilität der Nerven dazu, wie sie z. B. bei Alkoholikern 
vorhanden ist. Bei diesen sind Schlaf und Drucklähmungen häu¬ 
figer. Dieser Patient ist kein Alkoholiker. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


161 


5. und 6. Fall. öOjähriger Mann mit Aortensklerose und Paralyse. 
50jährige Frau mit Insuffizienz der Aortenklappen und Tabes, v. St. 
■weist auf die häufige Kombination dieser Affektionen hin. Alle Krank¬ 
heiten der Aorta im jugendlichen Alter, die nicht auf Gelenkrheumatis¬ 
mus basieren, sind von der Syphilis herzuleiten. 

Müller sprach dann über das Verfahren zum Nachweis eiwei߬ 
lösender Fermente. 

Ei* hat eine gewöhnliche Serumplatte bei 60° mit heißem Kokken¬ 
eiter und kaltem tuberkulösem Eiter beschickt. 

Die Leukozyten des heißen Eiters sind an und für sich eiwei߬ 
reich und hätten auf der Serumplatte Dellen hervorgerufen. 

Der tuberkulöse Eiter besteht meistenteils aus Detritus und hat 
die Serumplatte nicht angegriffen. 

Der Mundspeichel enthält ein diastatisches und ein proteoly¬ 
tisches Ferment. Träger des proteolytischen Fermentes sind die 
Speichelkörperchen; diese sind meistenteils Leukozyten. Dieselbe Be- 
wandnis hat es mit Schleim und Kolostrumkörperchen. Gegen den 
bakteriellen Ursprung dieses Fermentes spricht, daß die proteolytische 
Menge des menschlichen Mundspeichels ungefähr mit der Anzahl der 
Speichelkörperchen parallel ginge. Dieses Ferment besitzen im Speichel 

1. der Mensch, 

2. die höheren Affen, 

3. die Hunde. 

Auf demselben Wege ist ungenügende Pankreasfunktion nach¬ 
weisbar. 

Das proteolytische Ferment des Darmtraktus nimmt von oben 
nach unten hin zu. Vor der Ileokökalklappe ist es am stärksten, 
hinter ihr ist es nur in Spuren vorhanden. 

Schlecht erläutert die Untersuclningsmethode in der medizi¬ 
nischen Universitätsklinik. 

Der Patient bekommt Darmspülung und starke Abführmittel. Mit 
der wässerigen Entleerung werden die Serumplatten beschickt. Be¬ 
weisend sind die Proben nur bei negativem Ausfall. Schwankungen 
finden sich besonders bei Carcinoma ventriculi und Icterus catarrhalis. 

Diskussion. 

Küstner fragt an, ob Untersuchungen mit Schlangenspeichel ge¬ 
macht worden sind, weil dieser eine große proteotytische Wirkung 
hat. Schlecht verneint. 


Referate und Besprechungen. 

Bakteriologie und Serologie. 

Zwei neue Agglutinationsmethoden. 

(Dr. Kretowski. Zentralbl. für Bakt., H. 4, Bd. 47, 1508.) 

Verfasser hat sein Material (Serum) zu serodiagnostischen Versuchen 
aus erstarrtem Blut, wie auch aus Wattebäuschen oder Fließpapierscheiben, 
die mit Blut getränkt waren, erhalten. Es ist selbstverständlich, daß die 
Watte und das Fließpapier steril sind. Verfasser nahm einerseits Flie߬ 
papierscheiben von 20 mm Durchmesser, ungefähr der Größe eines aus- 
getrockneten Bluttropfens entsprechend. Es folgte ein Auslaugen der Blut¬ 
flüssigkeit mit physiologischer NaCl-Lösung und Ansetzen der entsprechen- 

11 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



162 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


den Verdünnungen. Es gellen die Agglutinin? in die Flüssigkeit mit über. 
Andererseits sammelte er 5—10 Blutstropfen auf ein Stück Watte, das er 
der Zentrifugalwirkung unterwarf. Das Serum aus Fließpapier und Watte 
gewonnen liefert Resultate, die vollständig mit denjenigen, die nach den 
gewöhnlichen Methoden hergestellt werden, kongruent sind. Bei geringen 
Blutmengen liefern diese Verfahren sehr gute Dienste. 

Eigentümlich war in einer ganzen Reihe von Versuchen das Aus¬ 
bleiben der Agglutination bei konzentrierteren Verdünnungen und ein sehr 
deutliches Auftreten derselben bei höheren Verdünnungen, wofür Verf. einige 
Erklärungen beifügt. Schürmann (Düsseldorf'. 


Zur Erleichterung der Meningokokkendiagnose. 

(l’rof. Rüge. Zentralbl. für Bakt., 11. 5, Bd. 47, 1908.) 

Verfasser empfiehlt auf Objektträger, die in der Flamme abgebrannt 
sind, je 6—8 Tropfen der Lumbalflüssigkeit zu bringen, die man unter 
einer Petri-Schale bei Zimmertemperatur eintrocknen läßt. Das Eintrocknen 
dauert ungefähr 10—12 Stunden; während dieser Zeit findet eine lebhafte 
Anreicherung etwa vorhandener Meningokokken statt, daß sie jetzt mikro¬ 
skopisch leicht nachweisbar sind. Schürmann (Düsseldorf). 


Komplementablenkung und biologische Diagnose maligner Tumoren. 

(F. Ravenna. Arch. p. 1. seienze med., H. 4, Bd. 32, 1908.) 

Die Untersuchungen Ravenna’s ergaben, daß in der Tat. in einigen 
Fällen sich im Serum Krebskranker Substanzen finden, die im normalen Serum 
fehlen und die das Komplement fixieren können, sei es für sich allein, 
sei es in Verbindung mit Krebsextrakt und bisweilen auch mit Extrakt 
anderer Neoplasmen, Entzündungsherde und Organe; Spezifität .besitzt 
die Reaktion aber nicht. Was die Natur dieser Stoffe anlangt, so handelt 
es sich vielleicht um Antikörper gegen Albuminoide; bis jetzt läßt sich noch 
nicht entscheiden, welchen Anteil daran die Produkte des Krebses selbst und 
welchen die dos Gewebszerfalles haben. M. Kaufmann. 


Das Tuberkuloseserum Marmorek. 

(F. Köhler, H. Frey, A. Sokolowski u. B. Dembinski. Zeitschr. für Tuherk., 

Nr. 2, Bd. 13, 1908.) 

Die Mißerfolge der Tuberkulinbehandlung sind nach Marmorek damit 
zu erklären, daß das „Tuberkulin“ nicht, das eigentliche Tuberkulosetoxin 
ist. Dieses, das „Tuberkulovaczin“, erhält man nur, wenn man die .(ugend- 
formen des Tuberkelbazillus (Primitivbazillen) auf einem besonderen, den 
vitalen Bedingungen im Organismus analogen Nährboden züchtet. Mit dem 
aus ihnen gewonnenen Toxin werden Pferde immunisiert, und deren Serum, 
unter besonderen Vorsichtsmaßregeln entnommen, ist das Marmorek’sche 
Tuberkuloseserum. 

Über die spezifische Wirkung und den therapeutischen Wert dieses 
Serums wird immer noch verschieden geurteilt. Frey erklärt es für „un¬ 
schädlich“ und für ein „spezifisches Tuberkuloseheilmittel“. Sokolowski 
und Dembinski fanden ebenfalls, daß es, wenigstens bei rektaler Anwen¬ 
dung, unschädlich ist, können aber nach ihren Beobachtungen ein Urteil 
über die Spezifität des Serums nicht abgeben. Köhler berichtet über sehr 
ungleiche Resultate: einigen nicht besonders auffallenden Besserungen stehen 
ausgesprochene Verschlechterungen gegenüber, und außer diesen werden unan¬ 
genehme Komplikationen verschiedener Art (Blutungen, Fieber, psychische 
Störungen, Darmtuberkulose usw.) erwähnt. 

Der Frey’schen Ansicht, daß „ein einziger klassischer Beweis seiner 
(des Serums) Wirkling zehn negative Resultate, aufhebt“, möchte man doch 



Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


103 

den Satz entgegenstellen, daß eine einzige der von Kühler (und vor ihm 
von anderen) beobachteten Schädigungen eine ganze Reihe von günstigen 
Berichten neutralisieren kann. Ehe man diese Schädigungen nicht sicher 
vermeiden kann, wird sich das Serum kaum einbürgern. 

Sobotta (Reiboldsgrün). 


Kritische Abhandlung zur Theorie und Praxis der Ophthalmoreaktion nebst 
Literaturverzeichnis bis 1. September 1908. 

(F. Köhler. Zeitschr. für Tuberk., Nr. 4, Bd. 13, 1008.) 

Die Ursache der konjunktivalen Eutzündungsprozesse bei der Ophthalmo¬ 
reaktion liegt noch nicht klar zutage. Die Annahme, daß die tuberkulöse 
Infektion des Organismus eine. Überempfindlichkeit der Konjunktivalzellen 
und lokale Antikörperbildung zur Folge hat, wäre nur haltbar, wenn sich 
Antituberkulin nachweisen ließe. Es liegt die Möglichkeit nahe, daß das 
Tuberkulin allein durch das Bakterieneiweiß Reizerscheinungen hervorruft, 
wenn eine gewisse Überempfindlichkeit, der Bindehaut besteht. Aber diese 
Überempfindlichkeit kann nicht als spezifisch angesehen werden, weil sie 
auch bei Typhus, Masern, Erysipel beobachtet wird, und weil sie sich auch 
bei Gesunden, an denen sich keine Erscheinungen von Tuberkulose nachweisen 
lassen, oft genug zeigt. Da die Konjunktivalreaktion außerdem gelegentlich 
auch in leichten Fällen von sicherer Tuberkulose, versagt, so lassen sich 
nicht einmal in verdächtigen Fällen Schlüsse aus dem Ergebnis der Reaktion 
ziehen: die praktische Verwertung der Konjunktivalreaktion ist daher kaum 
denkbar, wenn auch ohne Frage die Erkenntnis zellular-biologischer Vorgänge 
in ihrem Verhältnis zur Infektion des Organismus durch die Entdeckung 
Wolff-Eisner’s ungemein gefördert ist. 

Besondere Bedenken gegen die Anwendung der Konjunktivalreaktion 
bestehen ferner noch insofern, als durch sie die Einleitung der Tuberkulinkur 
erschwert wird: unter der Einwirkung der therapeutischen Tuberkulindosen 
kann jederzeit der Reizzustand des Auges wieder auftreten. 

Schließlich wird noch darauf hingewiesen, daß der Ausfall der Reaktion 
vielleicht weniger von der Ausdehnung des tuberkulösen Prozesses abhängt, 
als von der ,,Qualität“ des Prozesses, die einerseits durch den Organismus 
des Kranken, andererseits durch die Virulenz des Krankheitserregers be¬ 
dingt. ist. Sobotta (Reiboldsgrün). 


Über die v. Pirquet-Detresche Kutanreaktion. 

(F. v. Gebhardt. Zeitschr. für Tuberk., Nr. 4, Bd. 13, 1908.) 

Detre hat die Pirquet’sche Kutanreaktion insofern fiiodifiziert, als 
er an Stelle des Tuberkulins Tuberkelbazillen-Filtrate anwendet, in denen 
die Toxine stärker wirksam sein sollen. Das Detre'sehe Verfahren bietet 
auch die Möglichkeit, eine Entscheidung darüber zu treffen, ob eine Tuber¬ 
kulose dem Typus humanus oder bovinus des TuberkelbaziUns zuzuschreiben 
ist, indem man beobachtet, ob Humanfiltrat oder Bovinfiltrat eine stärkere 
Reaktion hervorruft (dominierendes Filtrat). Natürlich kommt neben der 
humanen und bovinen Reaktion auch noch die Mischreaktion vor. 

Im übrigen wird die praktische Bedeutung der Kutanreaktion bestätigt 
unter Hervorhebung der Tatsache, daß die chirurgischen Fälle eine stärkere 
Reaktion geben als die internen. Sobotta (Reiboldsgrün). 


Valeur therapeutique des tuberkullnes, 

(S. Bernheini u. P. Barbier. Zeitschr. für Tuberk., Nr. 4, Bd. 13, 1908.) 
Die aktive Immunisierung (Tuberkulintherapie) verspricht bei der Be¬ 
handlung der Tuberkulose bessere Ergebnisse als die passive (Serumtherapie). 
Der Erfolg der Behandlung hängt weniger von der Wahl des Tuberkulin- 

11 * 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


1 f.4 


Präparates, als von der Vorsicht ab, mit der die Behandlung geleitet wird. 
Immerhin scheint es, daß die Tuberkuline von Beraneck und Jacobs, weil 
sie außer den Toxinen der Kulturen auch die Endotoxine der Tuberkelbazillen 
enthalten, wirksamer sind, als die anderen Tuberkuline. Das Jacobs’sche 
Tuberkulin wird außerdem noch wegen seiner Handlichkeit und Ungefähr¬ 
lichkeit besonders gerühmt. Sobotta (Reiboldsgriin). 


Perkutane Tuberkulinreaktion nach Moro. 

(11. Kunitz. Wiener klin. Woehenschr., Nr. 28 , 1908.' 

Die Einreibung einer 50%igen Tuberkulin-Lanolinsalbe wurde an 350 
Patienten vorgenommen. Von 108 klinisch sicheren Tuberkulosefällen reagier¬ 
ten positiv 53 = 49%; von den darunter befindlichen Kindern 80° 0 - Von 
42 Tuberkuloseverdächtigen reagierten positiv 27 = 64%, von 200 Nicht¬ 
verdächtigen 22 = 11%. Die bei 147 Personen vorgenommeue gleichzeitige 
Prüfung mittels der Salbenreaktion und der Kutan- oder Konjunktivalreaktion 
ergab keine Übereinstimmung: 30 gegen 77% positiver Fälle. Demnach be¬ 
sitzt die Salbenreaktion keine spezifische Bedeutung. E. Oberndörffer. 


Vergleichende Untersuchungen über die Agglutination von Typhus und 
Paratyphusbazillen im Verlauf von Typhuserkrankungen. 

(B. Gross. Zentralbl. für Bakt., Bd 47, S. 519, 1908.) 

Bei einer Untersuchung von Typhuspatientenserum auf Agglutination 
gegenüber verschiedenen Typhusstämmen, sowie Paratyphus A. und B. fand 
Verfasser in dem Agglutinationstiter den einzelnen Stämmen gegenüber außer¬ 
ordentliche Unterschiede. Die angestellten Agglutinationskurven liefen bei 
den verschiedensten Stämmen fast parallel. Paratyphus A. und B. zeigten 
Mitagglutinationen. Die Höhe ihres Agglutinationstiters war abhängig von 
dem Typhustiter. Es ist also für die Praxis angebracht, bei negativem 
Ausfall der Agglutination mit einem Stamm andere zur Prüfung zu ge¬ 
brauchen. Schürmann (Düsseldorf). 


Untersuchungen über Bakterien der Enteritisgruppe (Typus Gärtner u. 
Typus Flügge), insbesondere über die sogenannten „Fleischvergiftungs¬ 
erreger“ und die sogenannten „Rattenschädlinge“. 

(Mühlens, Dahm u. Fürst. Zentralbl. für Bakt,, H. 1, Bd. 4*, 1908.) 

Nach einer Fleischvergiftungsepidemie, hervorgerufen durch den Genuß 
von Gänsepökelkeule, verfütterten die Verfasser 57 Fleischsorten an weiße 
Mäuse, von denen über 50% unter den charakteristischen Erscheinungen 
starben. Aus den Organen gelang stets die Züchtung eines Bazillus vom 
Stamm Gärtner oder vom Typus Paratyphus B. Aus den betreffenden 
Fleischsorten gelang niemals die Isolierung eines entsprechenden Bazillus 

Identisch miteinander sind die verschiedenen Rattenschädlinge, B. Xii 
nysz, Denbar, Ratin, Tsatschenko; sie lassen sich vom Bac. enteridis 
Gärtner nicht unterscheiden. Sie töten nur 50—60% der grauen Ratten 
und sind so nur im beschränktem Maße zur Rattenvertilguug geeignet. 

Schürmann (Düsseldorf). 

Wirkung der toxischen Produkte des Streptokokkus pyogenes auf den 

arteriellen Blutdruck. 

(B. de Veechi. Zentralbl. für Bakt., II. 6, Bd. 4t», 1908.) 

Die Untersuchungen wurden mit dem Ludwig’schen Kymographion 
angestellt, das mit einer rotierenden Trommel versehen war. Kaninchen gc- 
brauchte Verf. als Versuchstiere; 5—40 Tage alte Streptokokkenkulturen 



Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


16‘> 


(2—5 ccm) wurden injiziert. Sofort nach der Injektion stieg der Blutdruck 
an, um dann bis unter die Norm langsam herabzufallen. Nach % Stunde 
erreicht er sprungweise die normale Höhe wieder; es ändern sich dabei die 
Atmung und die Bewegungen des Tieres, die zuweilen in Krampferschci- 
nungen übergehen. Vorsichtige Injektion von steriler Peptonbouillon ergibt 
keine Blutdruckschwankungen. 

Eine physiologische Erklärung der Erscheinungen kann Verfasser nicht 
geben. Möglich wäre, daß sowohl peripherische, vasomotorische Erscheinungen 
als auch Veränderungen der Herzkontraktionen den Grund dafür abgäben. 

Sc hü rm an n (Düsseldorf). 


Die Differenzierung der pathogenen und saprophytischen Staphylokokken. 

(Joseph Koch. Arch. für klin. Chir., H. 1, Bd. 87, 1908.) 

Als charakteristisches Unterscheidungsmerkmal der echten pyogenen 
Traubenkokken gegenüber den harmlosen saprophytischen Arten galt bisher ihre 
Fähigkeit, die Gelatine zu verflüssigen, und der positive Ausfall der Färbung 
nach Gram. In neuerer Zeit wurde nachgewiesen, daß filtrierte Kulturen 
von ihnen den Blutfarbstoff aus den roten Blutkörperchen herauszogen und 
die Deckfarbe des Blutes in die Lackfarbe verwandelten (Hämolysin oder Hämn- 
toxinbildung). Einen weiteren Fortschritt in der Differenzierung brachten 
die Untersuchungen über ihre Agglutinationsfähigkeit. 

Wegen ihrer Umständlichkeit sind diese letzten Wege für praktische 
Zwecke nicht geeignet. Zur Sichtbarmachung der Hämolyse benutzt nun 
Koch die Kaninchenblutagarplatte, die, ohne große Mühe stets frisch her¬ 
gestellt werden kann. Bringt man auf ihre Oberfläche pathogene Trauben¬ 
kokken, so zeigen die nach 24 Stunden gewachsenen Kolonien die Hämolyse 
dadurch an, daß in ihrer Umgebung ein heller Hof entsteht. 

Mit dieser Methode, die Koch durch die umständlicheren stets kon¬ 
trollierte, fand er, daß die Bakterienflora der menschlichen Haut und der 
Haare zu 90% aus harmlosen, meist weißen Staphylokokken besteht, und 
daß sie nur zu 3—5% echte pyogene Staphylokokken enthält. 

Wenn diese auch mit den aus menschlichen Krankheitsherden (Osteo¬ 
myelitis, Karbunkel usw.) stammenden Kokken morpho- und biologisch iden¬ 
tisch sind, so bestehen doch gewisse Unterschiede: Die mensehenpathogenen 
Stämme produzieren ungleich größere Mengen Hämolysin, wobei sic wesent¬ 
lich konstanter und geringerer Schwankung unterworfen sind; ebenso ist ihre 
Fähigkeit, die Gelatine zu verflüssigen, weit größer; endlich ist ihre primäre 
Virulenz — und das ist praktisch am wichtigsten — bei weitem höher als 
bei den übrigen Arten. 

Im allgemeinen darf man aus dem Grade der Hämolysinproduktion 
auf der Kaninchenblutagarplattc einen Rückschluß auf ihren Virulenzgrad 
ziehen. Lemmen. 


Innere Medizin. 

Einige neue Ideen über Phymatiosis, dem internat. sog. Tuberkulose- 
Kongreß von 1908 vorgelegt. 

(A. Rose, Newyork. Newyorker med. Monatssehr., Nr. 8, 1908.) 

Rose, der das Zwitterwort Tuberkulosis durch das „wissenschaftlich 
richtigere” Phymatiosis ersetzen möchte, bekämpft die zur Verbreitung 
dieses Leidens dienenden verkehrten Einrichtungen der Mietskasernen, der 
Kellerwohnungen, der „dark bedrooms”, der den ganzen Fußboden, die Gänge 
und Treppen bedeckenden Teppiche und tritt ein für Verbesserung von 
Zirkulation, Innervation und Stoffwechsel der Phthisiker mit Atonia gastrica 
durch Behandlung mit seinem Heftpflasterverbande und für Allgemoinbe- 
handlung mit warmen Bädern. Esch. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


16ti 


Respiratorischer Stoffwechsel des Phthisikers im Nachtschweiß. 

(K. Stähelin. Zeitschr. für klin. Med., Bd. 66, S. 241.) 

Ein 617 2 kg schwerer 24jähriger Tuberkulöser wurde im Jaquet’schen 
Respirationskasten in der iS,'acht während 13 Stunden beobachtet (zweistündige 
Luft proben!), wobei er übrigens ziemlich unruhig war. Es fand sich, daß 
der heftige Schweißausbruch keinen Einfluß auf den Energieverbrauch aus¬ 
übte; die 0,0241 Kal. pro kg und Minute waren höchstens 10% über dem 
Ruhc-N Achter nwert. Auch ließ sich eine Bedeutung des Nachtschweißes für 
die Wärmeregulation nicht nachweisen, womit im Einklang steht, daß ein 
unmittelbarer Einfluß des Schwitzens auf die Temperatur (speziell bei diesem 
Kranken) sich nicht feststellen ließ. Die Verdunstung des abgesonderten 
Schweißes, der in der Hauptsache im Hemd und Bett haften bleibt, kommt 
nicht nennenswert in Betracht. H. Vierordt (Tübingen). 


Mit welchen äußeren Mitteln können wir die Aufsaugung aus der 

Pleurahöhle beeinflussen? 

(E. l’late. Zeitsehr. f. phys. u. diät. Therap., 12. Bd., 9. H., S. 517—532. Dez. 1908.) 

Plate hat Kaninchen 20 ccm einer erwärmten 10% Milchzuckerlösung 
in die rechte Pleurahöhle gespritzt und daun von l'/i zu l 1 /» Stunden den 
Zuckergehalt des Urins bestimmt. Kontrollversuche ergaben, daß die Resorp¬ 
tion ohne jede Behandlung keineswegs gleichmäßig vor sich geht, und das 
ließ sich auch erkennen, als die Tiere allerlei Prozeduren aus der physikalischen 
Therapie unterworfen wurden. Plate meint, daß die üblichen Prießnitz- 
schen Umschläge kaum einen wesentlichen Einfluß auf die Resorption 
erkennen ließen, einen etwas besseren die Umschläge, die mit wasserdichtem 
Stoff bedeckt waren. Die Salzwedel’scken Alkohol Umschläge — 50 und 
96% —, Vibrationsmassage, Heißluftkästen erzeugten nach Plate’s Urteil 
regelmäßig eine nicht unbeträchtliche Steigerung der Resorption, so daß 
also therapeutisch diese Mittel zunächst in Frage kämen. Allerdings, die 
Frage, ob sich entzündliche Exsudate beim Menschen ebenso verhalten wie 
Milchzuckerlösungen beim Kaninchen, bleibt noch offen. Buttersack (Berlin!. 


Insuffisance pluriglandulaire. 

(11. Claude u. H. Gougerot. Revue de mdd., Nr. 10, S. 861—877 u. Nr, 11, 

S. 950—969.) 

Für den aufmerksamen Beobachter lassen sich (neben manchen anderen) 
zwei grundsätzlich verschiedene Richtungen in der Medizin verfolgen, die 
deshalb friedlich nebeneinander herlaufen, weil sie sich innerlich meilenweit 
fernstehen Das eine ist die deskriptiv-anatomische Richtung, welche cs 
ängstlich vermeidet, irgendwie physiologisch zu denken, für die das minutiöse 
Beschreiben Selbstzweck ist. Sie ist es, die mit Hilfe der modernen Mikro¬ 
skope und Färbetechnik die auseinandergenommenen Organe in ihre feinsten 
Elemente gespalten hat, und sie ist es, in der schließlich die bereits ins 
Gebiet der Hypothesen fallende Theorie der Seitenketten wurzelt. 

Wie schwer es ist, die hier mühsam erarbeiteten Fragmente zu beleben, 
zeigen z. B. die noch immer nicht abgeschlossenen, wenn auch bereits 
erstaunlich feinen Blutuntersuchungen; und gerade die Betrachtung des Zu¬ 
sammenwirkens der Teile, des Lebens des Organismus ist das Leitmotiv der 
anderen Richtung, etwa nach dem Satze Antiphons: ,,Für die Vernunft 
ist das All eine Einheit. Wenn du das erkannt hast, wirst du einsehen, daß 
nichts von dem, was man mit dem Auge schaut, soweit auch der Blick 
reichen mag, noch von dem, was man mit dem Verstände erkennt, soweit 
auch die Erkenntnis reichen mag, für sie etwas Einzelnes ist. - * Natürlich 
finden sich in jedem einzelnen diese beiden Richtungen vertreten; aber wie 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


167 


wenig sie sich vermischen, wie sie sich gegenseitig ebensowenig annehmcn 
wie Öl und Wasser, kann man an vielen Abhandlungen erkennen, in denen 
die anatomischen und die physiologisch-klinischen Kapitel ziemlich fremd 
nebeneinander stehen. 

Die Drüsen mit innerer Sekretion haben seit einigen Dezennien das 
Interesse der Forscher erregt; aber entsprechend dem auf bureaumäßiges 
Registrieren und Spezialisieren ausgehenden Zeitgeist beschränkte sich 
jeder auf seine Spezialdrüse und suchte ausschließlich aus deren Störungen 
und Veränderungen sämtliche klinische Erscheinungen zu erklären. Dem¬ 
gegenüber betrachten Claude und Gougerot alle Drüsen mit innerer Sekretion 
als ein zusammengehöriges System und decken mit Scharfsinn die Unge¬ 
reimtheiten und Widersprüche auf, die sich ergeben, wenn man der gerade 
beliebten Drüse zu viele Symptome aufbürdet. So ist mau z. B. dazu ge¬ 
kommen, Myxödem ohne Hautveränderung, Addison ohne Pigmentbildung 
zu diagnostizieren; und so könnte man streiten, ob P. Marie’s Akromegalie 
Folge einer Hyper-, Hypo- oder Dyshypophysie sei, um schließlich sich 
sagen zu lassen, daß Akromegalie auch bei ganz gesunder Zirbeldrüse ver¬ 
kommt. 

Wir wissen freilich über die Funktionen der einzelnen Organe (in 
Betracht kommen; Thyreoidea, Hypophysis, Nebennieren, Testikel, Ovarien, 
vielleicht auch Pankreas und Leber) herzlich wenig; und die Sache wird 
noch komplizierter, wenn Störungen in mehreren dieser Organe anzuuehmen 
sind, besonders dänn, wenn atrophische Vorgänge hier mit hypertrophischen dort 
sich vergesellschaften. „L’experimentation est difficile et les resultats restent 
assez confus" rufen die Autoren bedauernd aus. Allein die Schwierigkeit 
der Lösung tut der Berechtigung des zugrunde liegenden Gedankens und 
der Fragestellung keinen Eintrag, und der praktische Arzt vom Jahre 1909 
hat von der damit gewonnenen Einsicht immerhin den empirischen Gewinn, 
daß er, wenn eine Störung sich nicht z. B. mit den obligaten Schild¬ 
drüsen beheben läßt, dann eine andere Drüse probiert. 

Buttersack (Berlin). 


Chronische Polyserositis (Morbus Bamberger). 

(E. v. Neusser. Wiener klin. Woclienschr., Nr. 14 u. U. Latzei, Wiener klin. 

Wochensehr., Nr. 28, 1908.) 

Der von Neusser beobachtete Fall betraf eine 20jährige Frau aus 
tuberkulöser Familie, bei welcher die Krankheit mit Magenschmerzen, Hii- 
matemesis, Ödem der Beine begann. Etwa */* Jahr später fand sich starker 
Aszites, Verkleinerung der Leber, Milztumor, verminderte Erythrozytenzahl, 
Leukopenie. Später linksseitige Pleuritis, zunehmende Kachexie, Exitus nach 
einjähriger Krankheitsdauer'. Die Diagnose wurde richtig auf Polyserositis 
gestellt; gegen Banti’sche Krankheit sprach der rasche Verlauf, die Empfind¬ 
lichkeit der Milz, der Pleuraerguß. Bei der Obduktion fand sich Oblite¬ 
ration der Pleurablätter, Schrumpfung der Leber und Verdickung der Leber¬ 
und Milzkapsel, kein Anzeichen von Tuberkulose, obwohl die Kranke auf 
Perlsuchttuberkulin lebhaft reagiert hatte. Diese Polyserositis tritt klinisch 
unter verschiedenen Formen auf, z. B. kann Perigastritis, Koukretio cordis 
(perikarditische Pseudoleberzirrhose!) Vorkommen. Die Krankheit ist 1872 
von Bamberger zuerst beschrieben worden. Die Ätiologie ist unbekannt, 
vielleicht spielt eine kongenitale Minderwertigkeit der serösen Häute eine 
Rolle. Ein bakterieller Ursprung ist wahrscheinlich. — Der 14jährige Patient 
Latzel’s zeigte doppelseitige Pleuritis, Aszites; in letzterem, sowie im Sputum 
fand sich ein grampositiver Diplokokkus, der nicht zu kultivieren und nicht 
auf Tiere übertragbar war. Auch bei diesem Kranken war keine Tuberkulose 
nachzuweisen. E. Oberndörffer. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


Digitizeö by 


168 


Lymphdrösenbefunde bei kongenitaler und postfötaler Lues. 

(Bartel u. Stein. Wiener klin. Wochenschr., Nr. 20, 1908.) 

Die Lymphdriisenveränderungen bei kongenitaler Lues sind nicht kon¬ 
stant und nicht spezifisch. Häufig trifft man starke Vermehrung der Endo- 
thelien und Zurücktreten der Lymphozyten, Zunahme des Bindegewebes, 
chronisch-entzündliche Vorgänge in der Kapsel der Drüsen und deren Um¬ 
gebung. — Bei drei Erwachsenen, die an Lues bezw. Paralyse gestorben 
waren, entsprachen die Befunde denjenigen, die beim Status thymico-lympha- 
ticus erhoben werden. E. Oberndörffer. 


Schilddrüse und chronischer deformierender Gelenkrheumatismus. 

(P. Mtfnard. These de Doctorat, Paris 1908. Bailliöre, tfditeur.) 

Im Jahre 1884 hatte Sergent. auf den Zusammenhang zwischen rheu¬ 
matischen Affektionen und Hypothyreoidismus aufmerksam gemacht. Später 
haben Rcvillod, Lancereaux, Parrhon und Papineau, Claisse, Levi 
und Rothschild ähnliche Beobachtungen gemacht. Menard stellt nun die 
einschlägigen Mitteilungen zusammen; es erhellt daraus u. a. ein Parallelis¬ 
mus zwischen chronischem Rheumatismus und Myxödem, bezw. Menopause, 
günstige Wirkung der Schilddrüsenbehandlung bezw. Verschwinden der rheu¬ 
matischen Beschwerden, sobald sich ein Basedow entwickelt. 

Bei der Aussichtslosigkeit der meisten therapeutischen. Versuche dürfte 
ein Versuch mit Schilddrüsensubstanz (0,3 g der frischen, 0,1g der getrock¬ 
neten Drüse) wohl zu machen sein. Buttersack (Berlin). 


Hypophysenglykosurie. 

(L. Borchard. Zeitschr. für klin. Med., Bd. 66, S. 332.) 

Beim Kaninchen, viel schwieriger beim Hund, kann man nach Injektion 
eines sterilisierten, eiweißfreien Hypophysenextraktes geringe Glykosurie her- 
vorrufen, die zunächst, auf Hyperglykämie zurückzuführen sein dürfte. B. 
stellt eine Tabelle über 176 Fälle von Hypophysentumor aus der Literatur 
zusammen, wo bei Akromegalie Angaben über den Urin vorliegen, wonach 
Glykosurie (gelegentlich auch alimentäre) und Diabetes ziemlich häufig sind 
Statt der Loeb’schen Theorie (Druck auf ein Zuckerzentrum im Tuber cinereumi 
oder dei’ Lorand’schen (primär erhöhte Funktion der Schilddrüse, die auf 
die Hypophyse wirkt) ist B. geneigt, eine Überproduktion der Hypophyse 
anzunehmen, ohne übrigens selbst diese Theorie für gehörig erwiesen zu er¬ 
achten. II. Vierordt (Tübingen». 


Erkältungsnephritis. 

(Wolfg. Siegel. Verhandl. des XXV. Kongr. f. innere Medizin. Wiesbaden, 
J. F. Bergmannn, 1908. S. 510—513.) 

Wenn vor einem oder zwei Dezennien einer gewagt hätte, die Nieren¬ 
entzündung anders als durch Bakterien zu erklären, wären die Träger dessen, 
was damals wissenschaftlich hieß, nicht übel über ihn hergefallen. Heute 
demonstriert nun Siegel in hübscher Weise, wie akute parenchymatöse 
Nephritiden durch Auflegen von Eisstückchen auf die Nierengegend bezw. 
durch Abkühlung der Hinterbeine (die Versuche wurden an Hunden ange¬ 
stellt) entsteht. 

Er erklärt sich den Zusammenhang durch Kontraktion der Nieren¬ 
gefäße synchron mit den Hautgefäßeu; die dadurch bedingte Ischämie könne 
dann zu Ernährungsstörungen, Zellzerfall und Freiwerden von. die Ent¬ 
zündung auslösenden Zerfallsprodukten — man beachte, hier das Einmünden 
in den z. Z. herrschenden chemisch-toxischen Vorstellungskreis! — führen. 


Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


169 


Den anderen Erklärungsmodus, daß es sich dabei um nervöse Störungen 
handle, hält Siegel zwar in der Hand; denn er hat selber beobachtet, „daß 
der Organismus sich an die wiederholte Einwirkung eines bestimmten Kälte¬ 
grades gewöhnt und weniger auf ihn reagiert“; aber er spinnt ihn nicht 
weiter aus. Vielleicht lösen die im Nerveuapparat wurzelnden Gewöhnungs¬ 
prozesse später einmal die Toxin-Hypothesen ab. Buttersaek (Berlin). 


Über Nierentuberkuiose. 

(Ferd. Kornfeld. Verhandl. des 25. Kongr. für innere Medizin. — Wiesbaden, 
J. F. Bergmann, 1908. S. 580—599.) 

Es ist erst wenige Jahre her,, daß die Diagnose: Nierentuberkulose 
Eingang in die allgemeine Ärztewelt gefunden hat. Aber auch bei ihr 
kam diy, dem menschlichen Denken offenbar angeborene Vorliebe für feste 
Assoziationen zum Ausdruck: ebenso wie die Vorstellungen Tuberkelbazillus 
und Schwindsucht, Albuminurie und Nephritis, Herzkrankheiten und Digi¬ 
talis usw. unlösbar verknüpft zu sein scheinen, so assoziierte sich mit der 
Diagnose Nierentuberkulose sofort die Forderung einer unumgänglichen Ne¬ 
phrektomie. In seiner kritischen Studie läßt Kornfeld den Grundsatz, 
daß die Entfernung einer tuberkulösen Niere bei völliger Gesundheit der 
anderen einen krankheitsheilendcn Eingriff darstellt, völlig zu Recht be¬ 
stehen; aber er betont daneben auch die Mißerfolge aller Art (Tod nach der 
Operation, Irrtum in der Gesundbewertung der zweiten Niere), und ferner 
die Möglichkeit der Ausheilung des tuberkulösen Nierenprozesses auf Grund 
von Krankenbeobachtungen. Zwar wird die operationslustige Chirurgie vor¬ 
erst noch geraume Zeit das Feld beherrschen; aber Ausführungen wie die 
Ivornfeld’sche schärfen allmählich doch das kritische Gewissen. 

Buttersack (Berlin). 


Chirurgie. 

Über den Durchbruch von Siebbein- und Stirnhöhlenempyemen in die 
Orbita, eine typische Komplikation bei Scharlach. 

(H. Preysing, Köln. Deutsche Zeitsehr. für Chir., Bd. 94, H. 3 u. 4, Septbr. 1908.) 

Verf. beschreibt eine typische Komplikation bei Scharlach. Es bandelt 
sich um das Siebbein- und Stirnhöhlenempyem bei Scharlach, mit Nekrose 
der Knochenwandungen und zwar in dem Zeitpunkt, wenn es zu einer be¬ 
ginnenden oder ausgedehnteren Phlegmone der Orbita gekommen ist. Seine 
Erfahrungen beziehen sich auf sieben Fälle, von denen sechs nach der Opera¬ 
tion ausheilten (darunter einer nach Enukleation des Bulbus), einer starb. 
Die klinischen Erscheinungen, auf welche die Diagnose sich stützt, bestehen 
in septischem Fieber, gleichzeitiger Hals-Lymphdrüsenvereiterung und Otitis 
media mit Knochenaffektion; das ausschlaggebende Symptom ist das ent¬ 
zündliche ödem oder die gar schon vorhandene tumorart.ige Erhebung am 
unteren Orbitalwinkel. Gelegentlich läßt das Radiogramm die Erkrankung 
des Siebbeins erkennen. Die Behandlung des in die Orbita durchgebrochenen 
Empyems kann nur eine chirurgische sein. Breite Eröffnung des Stirnhöhlen- 
empye.ms; das ganze Siebbein wird ausgeräumt und die Lamina papyracea 
entfernt. Bezeichnend für die Scharlachnatur ist, daß noch nach Wochen 
und Monaten einzelne Sequesterehen sich losstoßen. In prophylaktischer Be¬ 
ziehung sind eine sorgsame Nasenpflege während des Scharlachs (Nasen¬ 
duschen!) und eine Exstirpation hyperplastischer Gaumen- und Rachenmandeln, 
deren Entfernung auch während des Scharlachs in Frage kommt, von 
hoher Bedeutung. F. Kayser (Köln). 


Digitizer! by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



170 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


Thyrotomie bei Karzinom. 

(Moure, Fränkel. Arch. für Lar., Bd. 21, H. 2. — Mouret. Rev. höbd. de lar., 

Nr. 42, 1908.) 

Moure, der grolle Verdienste um die Operation hat, bespricht seine 
Methodik: Er verzichtet auf Tamponkanülen, sondern benutzt eine seitlich 
komprimiertj Kanüle, die nach der Operation sofort entfernt wird, den Luft¬ 
röhrenschnitt nicht zerrt und die Schleimhaut wenig reizt. Der Knorpel 
wird mit einer besonders gekrümmten, spitzen Schere durchschnitten, der 
Larynx kokainisiert und dann die Exzision mit folgender Kaustik vorgenom¬ 
men. Knorpel, Membr. cricothyreoidea und Tracheahvunde werden mit Katgut 
vernäht, sodann die Haut. B. Fränkel operiert ohne Narkose, lediglich 
mit Kokaineinsprit,zting und zwar entweder nach Schleich oder indem über 
und unter dem Schildknorpel je zwei Teilstriche einer 10%igen Lösung 
injiziert werden. Er verzichtet auch auf die präventive Tracheotomie, Kanülen 
werden nur im Notfälle angelegt. Die Blutung ist nur dann erheblich, wenn 
größere Teile des Aryknorpels exstirpiert werden, oder man sich der Ein¬ 
trittsstelle der Art. laryngea nähert. Auch dann ist sie durch Kompression 
zu stillen. Mouret exzidiert bei Stimmbandkarzinom auch das Taschen band, 
Blutung vermeidet man. wenn man zum Schneiden den Kauter benützt. 
Wenn beim Durchschneiden des verknöcherten Knorpels ein Stückchen ab- 
splittert, so muß es exzidiert werden, da es niemals anheilt, sondern sequestriert. 

Arth. Meyer (Berlin). 


Behandlung akuter Basedow scher Krankheit mit partieller Strumektomie. 

(A. Tscherning u. M. Lauritzen. Med. Klinik, Nr. 46, 1907.) 

Ausführlich mitgeteilte Krankheitsgeschichte eines Falles von progre¬ 
dientem Morb. Basedowii, welcher schließlich durch partielle Entfernung der 
Schilddrüse wesentlich gebessert wurde, nachdem andere Behandlungsarten 
versagt hatten. R. Stüve (Osnabrück.). 


Ein Adenofibrom des Mamma auf tuberkulöser Basis. 

(J. Revel. La Tribüne med., S. 741—742, 1908.) 

Seitdem vor einiger Zeit Poncet in Lyon die Behauptung aufgestellt 
hat, der Tuberkelbazillus mache nicht blos Tuberkula, sondern auch allerlei 
andere, nichtspezifische Entzündungserscheinungen, wird in Frankreich mit 
Eifer darüber hin- und hergestritten; insbesondere die Chirurgen haben in 
den Sitzungen der Societe de Chirurgie von Mai, Juni und Juli 1908 sich 
ziemlich ablehnend ausgesprochen. Nun veröffentlicht der Oberarzt Revel 
einen Fall, der den Streit entscheiden soll. Eine Frau von 45 Jahren bemerkte 
seit einigen Monaten in ihrer linken Mamma eine nußgroße, leicht verschieb¬ 
liche, schmerzlose Geschwulst; seit kurzem auch eine Schwellung der linken 
Achseldrüsen. 

Natürlich wurde die Brustdrüse abgetragen und die Achseldrüsen ent¬ 
fernt. Die mikroskopische Untersuchung erwies daun den Tumor als Adeno¬ 
fibrom; in den Achseldrüsen dagegen die typischen tuberkulösen Riesen¬ 
zellen, aber ohne Koch’sche Bazillen. (Tierversuche wurden nicht gemacht). 

Revel glaubt, daß beide Prozesse die gleiche Ursache und zwar den 
Ivoch’schen Tuberkelbazillus gehabt haben, daß dieser somit nebeneinander 
typische Riesenzellenprozesse und Adenofibrome hervorrufen könne. Leider 
fehlt das wichtigste Glied in der ganzen Kette: der Tuberkelbazillus; die 
Riesenzellen wird nicht jeder als vollen Ersatz dafür nehmen wollen. 

Buttersack (Berlin). 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBvVNA : CHAr4PAIQM 



Referate und Besprechungen. 


171 


Zur Diagnostik und Behandlung der Perityphlitis. 

(K. Ewald, Wien. Allg. Wiener med. Ztg., Nr. 11—13, 1908.) 

Verl', gehört zu den radikalen Operateuren ,,die jede Appendizitis ope¬ 
rieren, sobald sie diagnostiziert ist", auch im intermediären Stadium (also 
auch die 95%. die spontan geheilt sein würden, Ref.). Die Operation 
im Intervall unterläßt er nur bei solchen Patienten, die jederzeit die 
Möglichkeit haben, innerhalb weniger Stunden operiert zu werden; sie können 
einen zweiten Anfall abwarten, um sich dann auch schon in den ersten 
Stunden operieren zu lassen. Den Eingriff macht er regelmäßig in Lumbal¬ 
anästhesie, hauptsächlich deshalb, weil dabei die Eingeweide nicht vordrängen, 
mit der Drainage ist er sehr sparsam. Behufs sicherer Vermeidung von Her¬ 
nien empfiehlt er Lennanders Schnittführung durch die Rektusschcide mit 
Verlagerung des Muskels nach innen. Hierbei hat er in 300 Fällen nur 2 Ven¬ 
tralhernien gehabt. Esch. 


Beitrag zur Histologie und Genese der kongenitalen Divertikel der 

männlichen Harnröhre. 

(F. .Suter. Arch. für klin. Chir., II. 1, Bd. 87, 1908.) 

Unter den beschriebenen 24 Fällen eine eigene Beobachtung. Das Alter der 
Kranken schwankte zwischen 3 (Wochen und 54 Jahren. Das Divertikel sitzt 
an der Unterfläche des Penis an der Pars pendula; die Größe wechselt von 
Taubenei bis Mannesfaust. Die sackförmige Ausstülpung zum Teil mit kleinen 
Harnsteinen gefüllt. Diese angeborenen Divertikel sind, soweit sie histologisch 
untersucht sind, nicht einfache Ausstülpungen der Harnröhrenwand, sondern 
es sind mit der Harnröhre kommunizierende Taschen, deren Wand aber nicht 
Schleimhautcharakter zeigt, sondern den gleichen Bau hat, wie die. Dermoid¬ 
cysten, welche in der Genito-perinealraphe beschrieben sind. 

Die Genese dieser Divertikel ist zu erklären durch die Annahme von 
abnormer Persistenz eines mit der Harnröhre kommunizierenden Teiles der 
Genitalrinne, der sich zu einer Tasche mit epidermoidaler Auskleidung aus¬ 
wachst und infolge von Füllung und Erweiterung durch den Urin dem Träger 
früher oder später Beschwerden verursacht, Lemmen. 


Gynäkologie und Geburtshilfe. 

(Aus der Frauenklinik der Universität Jena.) 

Die Schädigungen des Harnapparates nach abdominalen Uterus¬ 
karzinomoperationen. 

(K. Franz. Zeitschr. für gynäk. Urologie, II. 1, Bd. 1, Oktober 1908.) 

In 80% der Fälle beobachtete F. nach abdominaler Karzinomoperation 
Cystitis, meist am 4. Tage p. op. beginnend. F. sieht die Ursachen dieser 
häufigen Cystitiden in Ernährungsstörungen der Blasenwand und in der 
Harnverhaltung, welche wochenlang dauern kann und zu Katheterismus zwingt. 
Ln Gegensatz zur Breslauer Klinik sah F. vom Verweilkatheter, der am 
4. Tage eingelegt, wurde, sehr gute Resultate. Von 15 Fällen blieben 7 ohne 
Cystitis. 5 bekamen nur eine ganz leichte, 3 eine mittelschwere Cystitis, 
die nach Blasenspülungen in kurzer Zeit heilten. Als Dauerkatheter diente 
der Skene’sche Pferdefuß. Außerdem wurde Urotropin und Bärentraubentee 
prophylaktisch verabreicht. Behandelt wurde die Cystitis mit ßlasenspü- 
lungen mittels 2—3%iger Borsäurelösung, 10%igen Xeroformsesamölein- 
gießungen, schließlich 1—10%igen Höllensteinlösungen, von denen 2—5 ccm 
in die leere Blase eingespritzt wurden. Unter dieser Behandllung heilten 
sämtliche Fälle, wenn die Pat, genügend Geduld hatten. 

Was Blasenseheiden fisteln im Gefolge von Karzinomoperationen anlangt, 
so heilten sub operatioue gemachte Blasennähte so gut wie nie, dagegen 


Digitizer! by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



172 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


waren die Resultate späterer Fisteloperationen keine schlechten, Rezidiv- 
losigkeit vorausgesetzt. Was die Ätiologie der übrigens nicht so häufigen 
Ureterfisteln (7 auf 145 Fälle; anlangt, so macht F. hierfür die Tamponade 
des Wundbettes und oberflächliche Verletzungen der Ureterwand ausschlie߬ 
lich verantwortlich. Das Frei präparieren des Ureters mache gar nichts. Übri¬ 
gens heilen ziemlich viele derartige Fisteln spontan, ev. unter Ätzung mit 
Jodtinktur oder Lapis. R. Klien (Leipzig). 


(Aus der Universitäts-Frauenklinik in Marburg a. L.) 

Zur Diagnose und Therapie der Schwangerschaftspyelitis. 

(W. Stoeckel. Zeitschr. für gynäk. Urologie, H. 1, Bd. 1, 1908.) 

Es steht heute fest, daß es eine in der Gravidität entstehende und 
durch die Gravidität bedingte Pyelitis gibt, und daß beim Zustandekommen 
dieser Pyelitis die Harnstauung in den Ureteren eine wichtige Rolle spielt; 
ferner daß der Pyelitisharn in der Regel Kolibazillen in Reinkultur oder 
mit anderen Keimen gemischt enthält, endlich daß die rechte Seite häufiger 
erkrankt ist als die linke. Völlig unklar sind aber vorläufig noch die feine¬ 
ren Details der Ätiologie. Für das Wahrscheinlichste hält indes S., daß 
es sich um einen aufsteigenden Prozeß handelt; dagegen spricht nicht, daß 
in der Regel eine Cystitis nicht gleichzeitig besteht. Wahrscheinlich wird 
in der Gravidität die mittlere der drei physiologischen Verengerungen der 
Ureteren (an der Linea innominata) eine besondere Verengerung erleiden: man 
findet in typischen Fällen eine typische Druckempfindlichkeit am MeBur- 
ney’schen Punkte, der Katheter wird 10—13 cm hinter der Uretermündung 
aufgehalten. — S. neigt der Ansicht zu, daß das Primäre die Harnstauung 
ist; bei genauem Ausfragen werden als Anfangsbeschwerden ziehende Kreuz¬ 
schmerzen und leichte Seitenschmerzen angegeben. Das sind nach S. die 
ersten Stauungssymptome, die auf Bettruhe oft wieder zurückgehen, ohne 
daß cs überhaupt zu einer Pyelitis kommt. — Die diagnostischen Schwierig¬ 
keiten sind verschieden, je nachdem es sich um Fälle mit oder ohne Blasen¬ 
symptome handelt. Erstere scheinen seltener zu sein, bei ihnen wird der 
Arzt aber durch die Schmerzen beim Urinieren, durch den Harndrang, den 
Eitergehalt des Urins auch-schon bei oberflächlicher Untersuchung auf eine 
Erkrankung des Harnapparates hingewiesen. Nur muß er sich hüten, die 
Diagnose unvollständig nur auf Cystitis zu stellen, eine ev. Pyelitis zu 
übersehen. Bei jeder Schwangersehaftseystitis, die trotz sachgemäßer Be¬ 
handlung nicht zurückgeht, muß daher der doppelseitige Ureterenkatheto.ris- 
mus ausgeführt werden. Bei der zweiten Gruppe — ohne alle Blasener¬ 
scheinungen - wird die Diagnose oft in ganz falsche Bahnen gelenkt. Man 
denkt an Appendizitis, an Gallenblasenaffektionen, an Adnexerkrankungen 
usw. Wenn eine Gravida über Schmerzen am McBurney’schen Punkt klagt, 
überhaupt über rechtsseitige Schmerzen, soll man immer zuerst an Pyelitis 
denken, wenn der Puls, trotz starker Beschleunigung und hohen Tempera¬ 
turen keinen peritonealen Charakter zeigt. 

Therapeutisch genügt in leichten Fällen (beginnende narnstauung 
ohne Harninfektion) Bettruhe. Bei schwereren Fällen (Harnstauung mit Harn¬ 
infektion), mit heftigen Schmerzen, Fieber und Frösten kann Bettruhe in 
Verbindung mit Urotropin, Helmitol und Natrium benzoicum auch noch 
Heilung herbeiführen ;ist diese aber nicht in einigen Tagen erfolgt, so be¬ 
steht die Gefahr, daß es zur Ausbildung einer echten Pyonephrose kommt, 
zu Allgemeininfektion und -intoxikation. Hier ist der Harnleiterkathete¬ 
rismus mit oder ohne Nierenbeckenspülung indiziert. Weniger kommt die 
Nephrotomie in Frage, zu verwerfen ist der künstliche Abort bez. die künst¬ 
liche Frühgeburt. S. ist mit seinen Resultaten mittels lokaler Nierenbecken¬ 
behandlung sehr zufrieden. Weitere Erfahrungen müssen indes noch ge¬ 
sammelt werden. R. Klien (Leipzig). 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


173 


Beitrag zur Pyelonephritis gravidarum. 

(Dr. F. Weindler. Gynftk. Rundschau, H. 22, 1908.) 

W. beschreibt zwei Fülle von Pyelonephritis gravidarum. Während der 
auf Streptokokkeninfektion beruhende Fall von vornherein akut und ein¬ 
deutig war, böt der auf gonorrhoischer Infektion beruhende zunächst nur 
unklare, vieldeutige Allgemeinsyniptome. Erst die Urinuntersuchung, der 
W. die. bei weitem größte diagnostische Wichtigkeit zuschreibt, ermöglichte 
die Diagnose. W. ist der Ansicht, daß fast alle Fälle von Pyelonephritis 
in der Schwangerschaft aufsteigender Art sind. Durch die Schwangerschafts¬ 
hyperämie komme es zu einer Verschwellung der Harnleitermündungen in 
der Blase und dadurch zur Uriustauung. Ferner bestünden sehr oft in der 
Schwangerschaft unerkannte, latente, damit vernachlässigte Blasenkatarrhe, 
wodurch die Möglichkeit des im erweiterten Ureter stagnierenden Urins ge¬ 
geben sei. Man fahnde also auf solche Blasenkatarrhe und behandle sie, 
womit der prophylaktischen Indikation bezw. der Pyelitis Genüge geleistet ist. 
Diese selbst suche man möglichst konservativ zu behandeln: die Unter¬ 
brechung der Schwangerschaft soll als ultimum refugium gelten, auch von der 
lokalen Behandlung des Nierenbeckens will W. nicht viel wissen. 

R. Ivlien (Leipzig). 


Über den Zusammenhang der intermittierenden Hydronephrose mit 
Genitalleiden bei Frauen. 

(Dr. Sigmund Mirabeau. Zeitschr. für gvnäk. Urologie, II. 1, Bd. 1, 1908.) 

M. gibt eine auf eigenen Erfahrungen beruhende vorzügliche Beschrei¬ 
bung des bei Frauen gar nicht so seltenen Krankheitsbildes der intermit¬ 
tierenden Hydronephrose. Das Studium der durch Krankengeschichten treff¬ 
lich illustrierten Arbeit wird sicher dazu beitragen, daß die bisher so häufig 
übersehene Krankheit in Zukunft besser und öfter diagnostiziert und damit 
auch häufig erfolgreich behandelt werden wird. M. gelangt zu folgenden 
Schlüssen: „Ein großer Teil der bei Frauen beobachtenten Fülle von intermittie¬ 
render Hydronephrose steht in direktem ursächlichen Zusammenhang mit 
gynäkologischen Affektionen, die behindernd auf den regelmäßigen Urin¬ 
abfluß wirken. Die größte Bedeutung kommt dabei denjenigen Erkrankungen 
der Bec.kenorgane zu, welche den Beckenteil des Ureters und besonders die 
Einmündungsstelle in die Blase in Mitleidenschaft ziehen. Das auslösende 
Moment der Schmerzanfälle ist dabei häufig die durch die Menstruation 
bedingte Hyperämie der Beckenorgane, die auch für sich allein schon hemmend 
auf den Urinabfluß wirken kann. Diese an der Peripherie wirkenden Hinder¬ 
nisse im Urinabfluß erzeugen ganz allmählich Nierenbeckenerweiterungen, 
aus denen sich dann oft im Laufe vieler Jahre erst eigentliche liydronephro- 
sen entwickeln. Die Nierensenkungen sind häufig die Folge und nicht 
(wie die meisten Autoren annehmen) die Ursache der Hydronephrosenbildung, 
ebenso wie die vielfach beobachteten Veränderungen in der Form des Nieren¬ 
beckens, in der Einmündung des Ureters in dasselbe und am zentralen 
Teil des Ureters selbst. Allerdings können die Veränderungen ihrerseits 
wieder wesentlich zur Weiterbildung der Hydronephrosen beitragen. Erst 
die cystoskopischen Methoden setzen uns in die Lage, die Anfangsstadien der 
Erkrankung zu erkennen und die ursächlichen Momente richtig zu deuten, 
was bei dem vorgeschrittenen Krankheitsbilde meist ganz unmöglich ist. 
Durch sekundäre Infektion können aus intermittierenden Hydronephrosen 
offene Pyonephrosen, durch dauernde Verlegung des Harnflusses geschlossene 
Sacknieren werden. Die intermittierende Hydronephrose ist wohl das An¬ 
fangsstadium der meisten Formen von Sackniere.“ Um die Diagnose mög¬ 
lichst frühzeitig stellen zu können, ist die beiderseitige Katheterisation der 
Harnleiter nötig. Während das cystoskopische Bild der Blase meist keinerlei 
charakteristische Befunde bietet, fällt oft eine erhebliche Differenz in der 
Art und der Frequenz der Urinentleerung aus den beiden Ureterenmündungen 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



174 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


auf. Eine kontinuierliche Entleerung von mehr als 20 ccm Urin aus einem 
Nierenbecken spricht für eine außerhalb der physiologischen Breite liegende 
Erweiterung des Nierenbeckens. Auf diese Weise ist es M. gelungen, in 
einer größeren Anzahl von Fällen ganz frühe Anfangsstadien intermittierender 
Hvdronephrosen zu erkennen und damit sehr häufig die Ursache sonst nicht 
erklärbarer „gynäkologischer“ Beschwerden. Als Ursache der Urinstauung 
ließ sich, wie bereits gesagt, in den allerwenigsten Fällen eine Dislokation 
der Niere nachweisen. Erst wenn das Leiden Jahre lang bestanden hatte, 
waren öfter erhebliche Nierensenkungen vorhanden, die Hydronephrosen hatten 
dann eine beträchtlichere Größe. Dagegen konnte M. in fast allen Fällen 
mehr weniger erhebliche Behinderungen des Urinabflusses an irgend einer 
Stelle der abführenden Harnwege nachweisen, und zwar meist im Becken¬ 
teil des Ureters; es bestanden Verengerungen oder Verlagerungen des Ure¬ 
terlumens oft bis zur völligen Unwegbarkeit, auch für den feinsten Katheter. 
Eine genauere Untersuchung ist natürlich nur in den Fällen vorzunehmen, 
bei denen sich Anhaltepunkte für eine intermittierende Hydronephrose er¬ 
geben. R. Klien (Leipzig'. 


(Aus der kgl. Landeshebammenschule in Stuttgart.) 

Die Walcher’sche oder die Bumm’sche Hebosteotomie? Zwei grund¬ 
sätzlich verschiedene „subkutane Stichmethoden“. 

Il)r. Walter Pfeilsticker. Gvnäk. Rundschau, H. 14, 1908.) 

Schlechtweg von „subkutaner Stichmethode“ zu reden, ist falsch, denn 
es gibt zwei grundsätzlich voneinander verschiedene derartige Methoden: die 
ältere von Walcher und die jüngere von Bumm. Die Bumm’sche Heb- 
osteotomie ähnelt zwar der Walcher’schen. aber da, wo sie von ihr ab- 
weicht, hat sie keine Verbesserung gebracht, sondern das Gegenteil. Die 
drei Punkte, in denen die Bumm’sche Methode abweicht und die keine 
glückliche Modifikation darstellen, sind: 1. Die Spitze der Nadel von Bumm 
ist spitz, der von Walcher abgerundet. 2. Der Einstich erfolgt nach 
Bumm zwischen kleinem und großem Labium; nach Walcher auf der 
Außenseite des großen Labiums. 3. Die Durchsägestelle liegt bei der Bumm- 
schen Hebosteotomie näher der Symphyse zu und dadurch innerhalb der An¬ 
heftungsstellen der Scheide an den Schambeinen und in der Nähe des Liga¬ 
mentum pubo-vesicale; bei der Walcher’schen mehr von der Symphyse ent¬ 
fernt und dadurch außerhalb der genannten Punkte. 

Es ist nun bis jetzt keine einzige Blasenverletzung als durch die Wal¬ 
cher’sche Technik resp. Nadel nachgewiesen, während der Bumm’schen Nadel 
eine ganze Reihe von Blasenanstechungen zur Last fallen. Der zweite Punkt 
ist nach P.’s Ansicht ein aseptischer Fehler und bedingt zum andern Punkt 
3. Je weiter lateralwärts nämlich der Sägesclmitt. geführt wird, um so eher 
werden hochgradige Scheidenzerreißungen vermieden werden, weil der Schnitt 
außerhalb der Anheftungsstellen der Scheide fällt. Auch Blasenverletzungen 
werden durch eine mehr laterale Sägeführung leichter umgangen werden, da 
das Ligamentum pubo-vesikale erhalten bleibt. Endlich wird die Blutung 
geringer sein, weil das Crus clitoridis höchstens an seiner Wurzel einreißt, 

P. berichtet, daß mit dem Walcher’schen Instrument und der W. sehen 
Technik in Württemberg schon mehrmals die Hebosteotomie im Privathause 
mit bestem Erfolg ausgeführt worden ist; 

Auf jeden Fall haften der Bumm’schen Technik Mängel an. welche 
der Walcher’schen nicht zukommen. 

Es gibt nicht nur die subkutane Stichmethode, sondern die Waehler- 
sche und die Bumm’sche, was bei künftigen Publikationen zu beachten ist. 

R. Klien (Leipzig). 



Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


175 


(Aus der Klinik von Dr. L. Fraenkel in Breslau.) 

Über ventrifixierende Methoden bei Verlagerung der Beckenorgane. 

(Richard Weber. Gynäk. Rundschau, 11. 14, 1908.) 

W. gibt zunächst einen kurzen Überblick über sämtliche bisher geübte 
Fixationsmethoden, und geht ausführlicher auf die Ventrifixationsmethoden 
ein. Von diesen sei die vollkommenste die von L. Fraenkel, welche sich eng 
au die 01 shausen’sche anlehnt. Sie ist eine Kombination dieser mit der 
sog. subangulären (Kuestner): Nach Eröffnung der Bauchhöhle mittels Längs¬ 
oder Querschnittes werden jederseits mit einem Zwirnsfaden die Abgangs¬ 
stellen der Ligamenta rotunda unter Mitfassen der entsprechenden 
Uterusecke umstochen. Dann wird zunächst auf der einen Seite das 
eine freie Fadenende mit der Nadel etwa 1V 2 —2 cm seitlich unten vom 
unteren Sehnittwinkel von der Innenseite der vorderen Bauchwand durch 
alle Bauehwandschichten nach außen geführt. Nachdem dies gescaehen, 
wird das andere freie Fadenende mit der Nadel armiert und auf dieselbe Art 
zirka 1 cm lateral und unten von der ersten Einstichstelle ebenfalls durch 
alle Bauchwandschichten hindurchgeführt. Die so auf der äußeren Bauch¬ 
wand liegenden Fadenenden werden so angezogen, daß der Uterus gut der 
Bauchwand unterhalb des Wundwinkels anliegt, und dann über einem oder 
zwei Gazeröllchen geknüpft. Genau in derselben Weise wird auf der an¬ 
deren Seite verfahren. Schluß der Bauchwunde. Die Fixationsfäden werden 
nach etwa 14 Tagen entfernt. — Weder bei dieser Methode, noch bei der 
ursprünglichen Olshausen’schen, bei der bekanntlich auch die Uterushörner 
fixiert werden, sind je Geburtsstörungen beobachtet worden im Gegensatz 
zu der Methode nach Czerny-Leopold, bei der der Fundus selbst fixiert 
wird. — Fraenkel wendet seine Methode nicht nur bei Retroflexionen an. 
sondern auch bei Prolapsen; die Vaginifixur sei hier zu wenig elevierend, und 
sei auch nur im klimakterischen Alter erlaubt. Dasselbe gelte für die 
Schauta-Wertlieim’sche Operation. Natürlich sind der Ventrifixur scheiden¬ 
verengende Operationen hinzuzufügen. —- 

W. erwähnt dann noch zwei interessante Fälle, in denen es nach Total¬ 
exstirpation des Uterus und scheidenverengenden Operationen zu einem Re¬ 
zidiv, bestehend aus Scheidenvorfall mit Enterozele gekommen war. Es 
wurde bei beiden Frauen eine Ventrifixur der Vagina vorgeschlagen, eine 
gewiß aussichtsvolle Operation. Leider lehnten beide Frauen ab. P. benutzt 
diese Gelegenheit, sich prinzipiell gegen die Totalexstirpation bei Prolaps 
auszusprechen: durch diese Operation W'erde an der Situation als solcher 
nichts geändert, das Diaphragma und der Beekenboden bleiben defekt und 
an Stelle des entfernten Uterus treten nun andere Baucheingeweide herab. 

Zuletzt streift W. noch kurz die intraabdominale Fixation des Mast¬ 
darms. In der Fraenkel’sehen Klinik wurde die Operation einmal in der 
Weise ausgeführt, daß der Mastdarm auf die Hinterwand des vorher ventri- 
fixierten Uterus aufgeheftet wurde. Nach zirka einem Jahre war noch kein 
Rezidiv des Mastdarm Vorfalles eingetreten. R. Klien (Leipzig - ). 


Die Operationsmethoden bei der Geburt bei engem Becken. 

(Pinard. Bull. m<?d., Nr. 91, S. 1011-1014, 1908.) 

ln den letzten 19 Jahren hat Pinard, Professor an der Klinik 
Baudelocque, unter 46249 Entbindungen 141 Symphyseotomicn, 22 Ope¬ 
rationen, 30 Kaiserschnitte gemacht. Aher während er früher die Symphy- 
seotomie bevorzugte, macht er in den letzten Jahren immer häufiger den 
Kaiserschnitt, bei dem er keine Verluste hatte. 

Allerdings waren seine Resultate auch bei der Symphyseotomie er¬ 
freulich; allein er hält diese Operation nur für bedingt brauchbar, nämlich 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



176 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


wenn der Muttermund verstrichen ist. Ist das noch nicht der Fall — und 
die Situation zwingt oft zum Eingreifen in solchem Stadium —, dann muß 
sich an die Symphyseotomie noch die Extraktion des Kindes anschließen, 
und damit vermehren sich die Gefahren für die Mutter außerordentlich. 
Er macht deshalb lieber den Kaiserschnitt, der bei genügender Technik 
eine ungefährliche Operation darstellt und Mutter und Kind am schonend- 
sten trennt. 

Die Operation von Porro macht Pinard nur, wenn sieh schon Sepsis 
eingestellt hat, oder bei Osteomalakie. 

Diese Ausführungen machte P. in der Eröffnungsvorlesung des Winter¬ 
semesters, um seinen Zuhörern klarzumachen, daß man wegen engen Beckens 
keine Schwangerschaft zu unterbrechen brauche, und daß es nicht rationell 
sei, die Entbindung bei solchen Frauen durch Zange oder Wendung zu 
erzwingen, wo doch so viel angenehmere und ungefährlichere Methoden zum 
Ziele führten. Buttersack (Berlin). 


Die Hyperämie als Heilmittel in der Gynäkologie und Geburtshilfe. 

(A. Stein, Newyork. Newyorker med. Monatsschr., Nr. 3, 1908.) 

Nachdem die Hyperämiebehandlung, die jahrhundertelang rein empirisch 
angewandt wurde, durch Bier auf eine festgefügte wissenschaftliche Grund¬ 
lage gestellt worden ist, hat auch die Gynäkologie das von ihm Erforschte und 
Erprobte ihrem Heilschatz einverleibt, um es in der jetzigen, auf die opera¬ 
tionslüsterne Ara der 80er Jahre gefolgten mehr konservativen Epoche, zum 
Heil der Patienten zu verwerten. Denn, wenn auch das konservative Ver¬ 
fahren an Arzt sowohl als Patientin bedeutendere Anforderungen in bezug auf 
Ausdauer stellt, so bleibt doch der Lohn nicht aus, indem cs häufig gelingt, 
den Frauen funktionstüchtige Generationsorgane zu erhalten. 

Im Einzelnen führt Stein aus, daß die Heißluftbehandlung allein oder 
abwechselnd mit Pincus’ Belastungslagerung angewandt, bei chronischen 
entzündlichen Vorgängen im Becken “Großes leistet und daß wir ferner die 
Stauungsbehandlung bei puerperaler Mastitis oder zur Anregung der Milch¬ 
sekretion nicht mehr missen möchten. 

Als Kontraindikation der Heißluftbehandlung von parametritischen 
Exsudaten, Fixationen und Verlagerungen, entzündlichen Adnextumoren usw. 
nennt er Fieber, Gravidität, Menstruation, Endometritis hämorrh., schwere Herz- 
und Lungenerkrankungen. Als zweckmäßigsten Apparat empfiehlt er die 
halbzylindrische Reifenbahre mit Quinke’schem Schornstein (ev. Glüh¬ 
birnen), anfangs Vs> später eine ganze Stunde täglich angewandt (80—120° C). 

Die Wirkung besteht in eklatanter Schmerzlinderung, Resorption, ev. 
Einschmelzung (Inzision!) von Exsudaten, günstige Beeinflussung von Narben 
und Fixationen, die dadurch auch der Massage zugänglich werden. 

Die Kombination mit der Pincus’schen Belastungslagerung (Queck¬ 
silber oder — weniger gut — Schrot im Kolpeurynter oder Schrotbeutel 
aufs Abdomen unter Erhöhung des Fußendes des Bettes C—8 Stunden langt 
w r irkt durch die auf die Anämiesierung folgende aktive Hyperämie gleichsinnig 
mit der Heißluftbehandlung. 

Rudolph’s Saugbehandlung der Portio möchte Stein dem Praktiker 
nicht empfehlen, Polanos Dysmenorrhöebehandlung durch Ansaugung der 
Brustdrüse steht er abwartend gegenüber, wohl aber empfiehlt er, wie er¬ 
wähnt, die Saughyperämie der Brustdrüse zur Anregung der Milchsekretion, 
zur Behandlung von „Schlupf- oder Nabehvarzen" (Jaschke) und vor allem 
bei der puerperalen Mastitis. Esch. 



Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


177 


Psychiatrie und Neurologie. 

Bernheim’s Auffassung der Aphasie. 

(Bernheim [doetrine de l’aphasie comment je la comprends, rede de Fölöment 
dvnamique.] Revue de möd., XXVIII, Nr. 9, S. 796—819, 1908.) 

Es ist eine merkwürdige Beobachtung, daß gerade die Funktion, von 
welcher die modernen Bestrebungen der Gehirnlokalisationen ihren Ausgang 
genommen haben — die Sprache und ihre Störungen — bei näherem Zusehen 
Veranlassung gibt, an der so fest angenommenen Lehre von festen 
Zentren zu zweifeln. „Der Ausdruck Sprachzentrum“ kann überhaupt nicht 
ein Zentralorgan in jener diesem Wort gewöhnlich beigelegten Bedeutung be¬ 
zeichnen, in welchem dieses einen bestimmten Fuuktionskreis ausschließlich 
oder auch nur vorzugsweise beherrscht, sondern es kann nur die Bedeutung 
eines Funktionsherdes besitzen, in welchem sich besonders wichtige Knoten¬ 
punkte solcher Leitungen befinden, deren Zusammenwirken für das betreffende 
Funktionsgebiet unerläßlich ist.“ Mit dieser Auffassung, welche die sog. 
Zentren nicht mehr als Ausgangspunkte, sondern als Verknüpf ungspunkte 
im Zentralsystem charakterisiert, bringt W. Wundt in seiner physiologischen 
Psychologie I 1908, S. 378, die neue Epoche zum Ausdruck, und ähnlich denkt 
im Nachbarlande der scharfsinnige Bernheim, der nicht müde wird, die 
Neigung zum Systematisieren, die dem Menschengeschlecht nun einmal ange¬ 
boren zu sein scheint, zu bekämpfen. 

Sein Gedankengang ist etwa dieser: Ganz abgesehen davon, daß die 
pathologisch-anatomischen Funde recht häufig nicht mit dem übereinstimmen, 
was der Kliniker nach der herrschenden Lehre hätte erwarten müssen, sind die 
Aphasischen in der Tat gar nicht aphasisch; die meisten vermögen einzelne 
Worte, Bruchstücke von Sätzen, ja ganze Gebete und im Gesang lange Lieder 
aufzusagen; es handelt sich also nur um-eine Störung in der Leitung, ähn¬ 
lich wie bei einer defekten Telephonleitung auch nur mehr oder minder deut¬ 
liche Worte herauskommen. 

Neben diese Störung im motorischen Betrieb „düe ä 1’aphasie motrice, 
difficulte de transmettre les mots, langage interieur, aux noyaux bulbaires 
qui les realisent“ stellt Bernheim dann noch eine zweite, mehr psychische: 
Störungen in der Wort- (bezw. Gedanken-jbildung: ,,1’amnesie verbale, difficulte 
de trouver les mots et de les agencer en phrases, evocation difficile des images 
verbale« et leur coordination en phrases.“ Aber diese Störung ist keines¬ 
wegs untrennbar an die groben Veränderungen im Broca’schen bezw. Wer- 
nicke’schen Zentrum geknüpft; passiert es doch oft genug auch gesunden 
und geistig hochstehenden Personen, daß ihnen ein Wort, ein Name fehlt, 
und trotz allen Besinnens nicht einfällt; und ganz besonders im Alter ist 
solch ein momentanes Versagen des Gedächtnisses allbekannt. „Ce ne sont 
que des defaillanccs passageres, plus ou moius frequentes, plus ou moins 
etendues, de la memoire verbale ou graphique“ und das Verhalten des 
sog. Aphasikers ist nur ,,1’exageration de ce qui se produit ä l’etat physiologi- 
que“. Trousseau führt als weiteres Analogon noch den Schüler an, den sein 
Gedächtnis mitten im Aufsagen der Lektion im Stiche läßt, was aber durch 
eine kleine Nachhilfe sofort in Ordnung gebracht wird (Clinique med. II 1865, 
S. 619). 

Es kommt also, wenn man diesen Gedanken weiterspinnt, nicht so sehr 
auf die grob-anatomischen Läsionen an, welche der Obduzent zu demonstrieren 
pflegt, sondern auf die Störungen im feinen Spiel in dem so verwickelten 
Mechanismus des Gehirns. Bernheim spricht von einem affaiblissement du 
dynamismc cerebral, Trousseau nannte es une modalite dans une partie 
du cerveau, modalite qui sera peut etre l’analogue des congestions transitoires 
— — ou bien de ces profondes perturbations de la circulation capillaire qui 
se traduisent tantöt par l’hyperemie, tantöt par l’anemie, tantöt par la perte ou 
l’exaltation de la sensibilite. Freilich, hier beginnt zurzeit, noch das Gebiet der 
Hypothesen: aber derlei feine Vorgänge zu leugnen, erscheint beinahe noch 
falscher als die falscheste Hypothese. 

12 


Digitizer! by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



178 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


Bernheim kommt schließlich zu den Thesen: Es gibt keine Zentren 
für das Wortgedächtnis, für die artikulierte Sprache, für die optischen und 
akustischen Erinnerungsbilder. Zwar haben einzelne Hirnabsehnitte größeren 
Einfluß aujf das Zustandekommen der sprachlichen und schriftlichen Äuße¬ 
rungen; aber eine durchgreifende Regel läßt sich nicht aufstellen, an welcher 
Stelle und von welcher Beschaffenheit Störungen sein müssen, um die 
sog. Aphasie hervorzurufen. Diese setzt, sich im wesentlichen aus Störungen 
in der Wortbildung und in der motorischen Umsetzung zusammen. Aber das, 
was wir Sprechen nennen, ist nicht immer und bei allen das Resultat der 
nämlichen Vorgänge; manche Worte und Wortverbindungen ergeben sieh, wenn 
häufig angewendet oder in Liedern, Gedichten usw. eingelernt, automatisch, 
während die sprachliche Darstellung von Gedanken das Ergebnis völlig ande¬ 
rer Vorgänge ist. Und daß im weiteren das Spraehvermögen eines ge¬ 
bildeten, geistig hochstehenden Menschen nicht mit jenem des nur über wenige 
hunderte Worte verfügenden Bauern zusammengeworfen werden darf, leuchtet 
wohl ein, sobald die Idee nur angedeutet wird. 

Die Bernheim’sehe Lehre darf mithin nicht, so aufgefaßt werden, als 
ob an Stelle des Broea-Wernicke’sehen oder sonst eines Spraehschemas 
ein anderes gesetzt werden solle. Der Gegensatz ist tiefer. An Stelle der 
anatomischen Betrachtungsweise führt er die physiologische ein, welche die 
gegenseitige Abhängigkeit der Funktionen und ihre Verschiedenheit bei den 
einzelnen Individuen betont. Die Funktionen sind das Primäre; sie schaffen 
sich erst ihr anatomisches Substrat, die Form der Verknüpfungen im Zentral¬ 
system; und ebenso verschieden wie die Funktionen, wie die Reize und Be¬ 
dürfnisse eines Menschen, ebenso verschieden muß auch der innere Aufbau, 
müssen die Konstruktionen sein. Von solch einem Standpunkt erscheint es 
fast ungereimt, ein für alle gültiges Sprachschema zu ersinnen. Mögen 
auch alle Menschen mit den gleichen Elementen bauen, so tritt schließlich doch 
die Gleichheit des Materials zurück hinter der individuellen Form, in welcher 
der einzelne seine Apparate und seinen Organismus zusammenfügt. Also nicht 
von der anatomischen Forschung, sondern von der Physiologie ist der schließ- 
liche Einblick in die normale und die pathologische Sprache zu erwarten; 
aber auch nicht von der modernen Physiologie, welche nicht wagt, über den 
Bereich der Physik und Chemie hinauszugehen, sondern von der psycho¬ 
logischen Physiologie, welche allein durch Entwirrung der psychologischen 
Struktur der Sprache Licht in dieses Grenzgebiet zwischen Sprechen und 
Denken werfen kann. Buttersack (Berlin). 


Einfluß lies Alkohols auf die Epilepsie. 

Dr. Stefan Wosinski teilt der Fester medizinisch-chirurgischen Presse 
(Jahrg. 43, Nr. 46) die Erfahrungen mit, welche er in dem Balfer Kurbad, 
einer Anstalt für Epileptiker, gesammelt hat. — Er kommt zu folgenden 
Schlüssen: Alkohol und Syphilis üben unter allen Umständen einen unge¬ 
mein schädigenden Einfluß auf das Zentralnervensystem aus. Die durch 
diese beiden Gifte hervorgerufenen Epilepsien sind heilbar. Gäbe es keine 
Syphilis und keinen Alkohol, so würde die Zahl der Epileptiker auf die 
Hälfte herabsinken. S. 


Zur Frage von den Abstinenzdelirien 

äußert sieh Dr. Wassermeyer-Kiel in seiner Habilitationsschrift „Delirium 
tremens“ (Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten, B. 44, II. 31). 
Nachdem er die Literatur geprüft und hervorgehoben hat, daß Bonhoeffcr 
das Vorkommen der Abstinenzdelirien einwandfrei naehgewiesen hat (was 
aber nur für die Gefängnisdelirien gilt, die nicht als reine Abstinenzdelirien 
betrachtet werden können, wie ich in meiner Arbeit über die Abstinenzdelirien 
[Psychiatrisch-neurologische Wochenschrift, X. Jahrgang 1908, Nr. 14—17 
betont habe), erklärt er sichere Fälle beobachtet zu haben, bei denen der 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


179 


plötzliche Entzug des gewohnten Giftes die Ursache des Ausbruches war. 
Unter den in den Jahren 1901—1907 auf der Kieler psychiatrischen Klinik 
beobachteten 284 Fällen war dies bei 3,87%, also zehnmal der Fall. W. 
bringt nur eine einzige Krankengeschichte im Auszuge, aus der man aller¬ 
dings die absolute Überzeugung, daß es sich hier nur um ein Abstinenz- 
delirium habe handeln können, nicht gewinnt. Die Tatsache, daß Delirien 
in den Trinkerheilanstalten, wo den Patienten der Alkohol unvermittelt 
entzogen wird, so gut wie gar nicht beobachtet werden, läßt W. unbeachtet. 

Auf Grund dieser seiner Überzeugung tritt W. auch für prophylaktische 
Verabreichung des Alkohols behufs Verhütung des Deliriums ein. Er empfiehlt 
aber auch im Gegensätze zu fast allen Autoren Alkoholmedikation nach 
Ausbruch des Deliriums, von der er günstigen Einfluß auf den Tremor 
und die Angrstzustände gesehen hat. Holitscher. 


Zur Pathogenese der kretinischen Degeneration. 

(K. ßircher. Beihefte zur ined. Klinik, H. 6, Bd. 4, 1908.)’ 

In einer hervorragend gründlichen Arbeit bespricht der Verf. die Theo¬ 
rien betr. den Kretinismus. Er weist zunächst an Zahlen nach, von deren 
Umfang der Fernerstehende sieh kein Bild machen kann, welche enorme Be¬ 
deutung für die Bevölkerungsverhältnisse der Schweiz, für ihre sozialen Zu¬ 
stände, die Wehrkraft des Landes usw. die kretinische Degeneration (ende¬ 
mischer Kopf, endemische Taubstummheit und endemischer Kretinismus) 
besitzt, beträgt doch die Zahl der Rekruten, die wegen Kropf jährlich als 
militäruntauglich ausscheiden (1886—1907») 6 -7%. Mit Recht weist Verf. 
darauf hin, daß der Grund, warum die Schweiz prozentisch mehr psychisch 
Kranke habe, als irgend ein anderes Land (auf 20U Einwohner kommt ein 
Platz in der Irrenanstalt ) zum guten Teil in der enormen Ausdehnung der 
kretinischen Degeneration liege. Als das hauptsächlichste Symptom nennt 
Verf. den mißbildeten Knochenaufbau, für diesen stellt er die Mitteilung 
von Untersuchungen in Aussicht, dieser sei in erster Linie auch die Ursache 
der endemischen Taubstummheit. Eine spezifische Athyreosis für den Kre¬ 
tinismus stellt Verf. entschieden in Abrede, er führt histologische Schild¬ 
drüsenuntersuchungen dafür an. Die Wachstumsstörung des Kretins ist 
nicht regelmäßig wie beim Zwergwuchs, sondern durchaus irregulär. „Die 
kretinische Degeneration ist eine chronische Infektionskrankheit, deren orga¬ 
nisches Miasma an gewissen marinen Ablagerungen unserer Erdrinde haftet 
und durch das Trinkwasser in den Körper gelangt.“ Diese alte Auffassung 
von H. Bircher (1883) befestigt nun der Verf. an der Hand eines ungemein 
interessanten Nachweises der geologischen Verhältnisse der Schweiz und der 
kretinösen sonstigen Gegenden. Er zeigt, daß in der Schweiz die Forma¬ 
tionen der Trias, der Meermolasse und des Eocän in erster Linie als kropf¬ 
tragende Schichten zu betrachten sind. Obere und untere Süßwassermolasse 
zeigen nur dort die Endemie, wo sie mit Meermolasse in Verbindung ist 
und das Trinkwasser Gelegenheit, hat, in die. tiefer gelegene Meermolasse 
einzudringen und diese auszulaugen. Die Richtigkeit dieser Auffassung zeigt 
ein großartiges Experiment. Die Gemeinde Rupperswil hatte 1885 59% 
Kretincn unter der Schuljugend. Auf Rat von H. Bircher baute die Gemeinde 
an Stelle ihrer alten Wasserversorgung (aus der Meermolasse) eine neun 
Leitung über die Aar und bezog so fortan ihr Wasser aus dem reinen Jura: 
die Zahl der kropfigen Kinder betrug 1907 2,5%. Diese ließen sich als 
eingewandert nachweisen, resp. als unter anderen Wasserversorgungsverhält¬ 
nissen stehend. Die vorliegende Schrift ist ein ausgezeichnetes Werk, das 
seine Stellung in der Geschichte der Kretinenforschuug behaupten wird. Die 
vom Verf. eingeschlagene Richtung darf als eine vielversprechende bezeichnet 
werden. H. Vogt. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


1*0 


Selbstvergiftung bei akuten Geistestörungen. 

(V. C. Myers und J. W. Fischer. Middletown Conn. Zentrulbl. für die ges. 

Phys. u. Path. des Stoffw., Nr. 22, 1908.) 

Myers und Fischer suchten der Frage, inwieweit Psychosen durch 
Autointoxikation vom Darm aus ursächlich bedingt sein können, durch Kot- 
untersuchungen näher zu kommen, und zwar erstreckten sich ihre Unter¬ 
suchungen auf neun Fälle, sieben manisch-depressive in der Depressionsperiode, 
einen in einer gemischten Periode und einen mit Melancholie kompliziert 
Durch die chemische Untersuchung der Fäkalien wurde nichts deutlich patho¬ 
logisches gefunden, obwohl Skatol einmal in geringer Menge erhalten wurde, 
und in einer Anzahl von Fällen die Phenolwerte verhältnismäßig hoch waren. 
Mittels kulturellen Nachweises wurden starke Zeichen von Fäulnis in zwei 
Fällen erhalten. In drei Fällen ergab die Urinuntersuchung hohe Werte 
für Ätherschwefelsäuren. Jedenfalls bestand also in drei Fällen eine Ver¬ 
mehrung der Darmfäulnis, in zwei davon sogar bei Milchdiät. Jedenfalls 
scheint es, daß in den beobachteten Fällen die Frage der Selbstvergiftung 
der größten Beobachtung wert ist, zum mindesten als beeinflussender Faktor. 

M. Kaufmann. 


Über den sonderbaren Unterschied, der zwischen der antirabischen 
Wirkung der Hirnsubstanz in toto und jener der weißen und der grauen 

Substanz getrennt besteht. 

(Claudio Fermi. Zentralbl. für Bakt, H. 3, Bd. 48, 1908.) 

Verfasser untersuchte den Unterschied der normalen und der Wutuerven- 
substanz gleichzeitig an dem Nervensystem gesunder und wutkranker Tiere 
und experimentierte mit der weißen und der grauen Substanz einzeln und 
zusammen. 

Es verhielten sich die normale weiße und die graue Hirnsubstanz, ge¬ 
trennt angewandt, bei den mit Straßenvirus infizierten Tieren vollständig 
inaktiv, während ein Gemisch normaler weißer und grauer Hirnsubstanz 
vom Menschen eine starke immunisierende Wirkung zeigte, so daß sie 80% 
der Tiere rettete. 

Die weiße und graue Hirnsubstanz eines wutkranken Hundes, ge¬ 
trennt angewandt, bei mit Straßenvirus infizierten Tieren, rettet höchstens 
10 resp. 30% der Tiere. Eine Mischung beider Hirnsubstanzen rettet unge¬ 
fähr 80% der Tiere. Bei Injektionen von normaler weißer und grauer 
Substanz, von denen die eine am Morgen, die andere am Abend eingespritzt 
wurde, war der Prozentsatz der Überlebenden 40%. Wurde die weiße und 
graue Hirnsubstanz getrennt sieben Tage lang eingespritzt, so betrug der 
Prozentsatz der Überlebenden 60%. Es scheint also, daß das immunisierende 
Vermögen vermindert wird, auch wenn die beiden Substanzen demselben 
Tiere, aber getrennt, injiziert werden. 

Das Serum von mit weißer Menschenhirnsubstanz immunisierten Hunden, 
wie, jenes von mit grauer Substanz immunisierten, kann nicht die subkutan 
vor 48 Stunden mit Straßenvirus infizierten Mäuse retten. Auch ist eine 
Mischung der beiden Sera inaktiv. Dagegen erweist sich das Serum von 
Hunden, die mit beiden Substanzen gemischt immunisiert wurden, sehr 
wirksam. Eine volle Bestätigung dieser Ergebnisse fand Verfasser mit dem 
Serum von Kaninchen, die mit normaler weißer und grauer Hirnsubstanz 
immunisiert waren. Schürmann (Düsseldorf). 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


181 


Ohrenheilkunde. 

Gehörorgan und chronische Infektionskrankheiten. 

(Nager, Basel. Areh. internet, de lar., Nr. 5, Bd. 25, 1908.) 

Außer bei Tuberkulose und Syphilis beteiligt sich das Ohr selten an 
chronischer» Infektionen, eine so große Rolle auch die akuten in seiner 
Pathologie spielen. Bei chronischer Malaria kennt man drei Formen 
von Ohrerkrankung: 1. Reizung oder Lähmung des nerv, acusticus mit sub¬ 
jektiven Geräuschen, intermittierender Schwerhörigkeit oder Menierc’schi-m 
Syndrom; 2. Otitis media, die mit den Anfällen kommt und geht und 
3. Otalgieen von periodischem Charakter. Freilich mögen manche der 
Akustikusaffektioncn auf das Chinin zurückzuführen sein. — Bei Orient¬ 
beule und Lepra wird das äußere Ohr bisweilen befallen, bei letzterer 
auch die Tube. Rhinosklerom beteiligt das Ohr nur sekundär durch 
Störung der Ventilation der Pauke. Bei Aktinomykose sind einigemale 
Lokalisationen am äußeren Ohr, sowie im Felsenbein beobachtet worden, 
die zweimal durch intrakranielle Komplikation zum Exitus führten. Dem 
Ohr eigentümlich ist die Otomykose, eine harmlose Aspergillus-usw.-Infek¬ 
tion des Gehörganges, meist eine Folge des Einbringens zersetzlicher öliger 
Flüssigkeiten. Chronische Osteomyelitis erzeugt beiderseitige Labyrin- 
thitis oder Neuritis acustica, meist mit sehr schlechtem Ausgang für die 
Funktion. 

Tuberkulose ist die häufigste Infektion des Ohrs; das äußere Ohr 
beteiligt sich oft am Lupus, besonders das Ohrläppchen. Tuberkulose des 
Mittelohrs kommt im jugendlichen Alter als einziger tub. Herd vor in 
Form einer subakuten Mastoiditis. Bei Erwachsenen begleitet sie gewöhn¬ 
lich die Phthise. 14% aller Phthisiker leiden an Tuberkulose des Ohrs, 
4% aller chronischen Ohreiterungen sind tuberkulös. Die Affektion ist 
schmerzlos, das Trommelfell oft reaktionslos mit großen Defekten. Die 
Otitis geht oft auf den Knochen über, so daß im Spülwasser Knochen¬ 
staub gefunden wird; es kommt zu polypösen tuberkelhaltigen Granula¬ 
tionen und Ausbreitung auf den Warzenfortsatz. Das Gehör ist schwer 
geschädigt. — Das Labyrinth wird durch Annagung seiner Kapsel oder 
Übergang durch die Fenster beteiligt, die Aufnahmeapparate werden dann 
schnell vernichtet. Man kennt auch eine (toxische) tuberkulöse Polyneuritis 
des Akustikus, sowie zentrale Taubheit bei Ilirntuberkulose. 

Syphilis tritt am äußeren Ohr nicht häufig auf. Es gibt Primär¬ 
affekt, nach Kuß oder Biß, serpiginöse Geschwüre der Muschel, Kondylome 
des Gehörgangs, die durch begleitende Periostitis sehr schmerzhaft sind. 
(Ref. sah einmal profuse Blutungen aus kaum erkennbaren Pläques-Geschwü- 
ren des knöchernen Teils des Meatus.) An der Tuba sind Initialsklerosen 
durch Katheterinfektion beobachtet worden; sekundär-luetische Otitis media 
ist selten, zeichnet sich durch heftige Schmerzen, langdauernde Sekretion, 
starke Hörstörung, Neigung zur Sequestrierung aus. Häufiger ist nicht- 
spezifische Störung der Ventilation der Pauke durch Prozesse im Nasen¬ 
rachen. Das innere Ohr ist ein häufiger Sitz tertiärer Affektionen, 
und zwar gummöser, später ossifizierender Labyrinthitis, welche die Ge¬ 
hörs- und statische Funktion vernichtet. Auch das Vorkommen luetischer 
Neuritis ist sicher gestellt; hierzu kommen die häufigen zentralen Störungen. 
— Von größerer Wichtigkeit ist die ererbte Syphilis; sie ist bei 7% 
der Taubstummen Grund der Ertaubung. Besonders bei der Spätform ist 
Labyrinthitis häufig; schwere Hörstörung ohne Eiterung im 6.—15. Lebens¬ 
jahr beruht fast sicher auf Lues. Gewöhnlich tritt die Ohrerkrankung nach 
Ablauf der Augenaffektionen ein, deren Residuen für die Diagnose von 
Wert ist. Die Prognose ist sehr ungünstig. Arth. Meyer (Berlin). 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und B<«prechungfcn. 


Digitized by 


1x2 


Das Gehör ohne Trommelfell und Knöchelchen. 

(Struycken. Arch. internat. de lar., Nr. 5, Bd. 25, 1908.) 

Zur Beurteilung des Wertes der Knöchelchen für die Tonleitung hat 
Str. verschiedene radikal Operierte untersucht, bei welchem eine Affektion 
der Schnecke möglichst auszuschließen war, also entweder die Operation 
am gesunden Ohr (wegen subjektiver Geräusche') ausgeführt war, oder die 
Kopfleitung sich als intakt erwies. Der Umfang des Gehörs war namentlich 
unten stark eingeschränkt. Für die übrigen Töne war die Hördauer bis zu 
C " erheblich verkürzt, während sie für die höheren Töne minder herab¬ 
gesetzt war. Flüsterstimme wurde in 1 / s —2 m vernommen. Um nach Radikal¬ 
operation gute Hörfähigkeit zu erhalten, muß man schnelle Epithelisierung 
anstreben. Str. gestaltet die Höhle möglichst trichterförmig, nimmt außen 
viel, innen möglichst wenig fort, und sorgt dafür, daß der Gehörgangsboden 
ohne scharfe Kante auf die Paukenwand übergeht. Das erreicht er, ohne 
Fazialis und Karotis zu gefährden, indem er elektrisch getriebene Fraisen 
frugine) mil flachem Kopf verwendet. Der Verband drückt die Muschel 
etwas in die Höhle hinein. Arth. Meyer (.Berlin). 


Über Tuberkelkeime bei Otitis chronica. 

C. de Rossi. Annali dello Istituto Maragliano, Volume 8, Fascicolo 6, 8. 335 bis 

348, 1908.) 

de Rossi suchte bei 27 Patienten mit zweifellos tuberkulösen Ohr¬ 
erkrankungen nach den typischen Koch sehen Bazillen, fand sie aber nur 
ein einziges Mal. Dagegen fand er zahlreiche säurebeständige Körnchen 
(Granuli aeido resistenti), konstatierte sehr enge Beziehungen zwischen diesen 
und den eigentlichen Bazillen und konnte schließlich mit den Körnchen 
Tuberkulose erzeugen. Es ist das also offenbar eine Bestätigung der Mit¬ 
teilungen von Spengler (Deutsche Med. Woeh., Nr. 9, 1907) und Much. 

Buttersack (Berlin). 


Zur Saugbehandlung der akuten Mittelohreiterungen. 

(Carl Leu wer. Med. Klinik, Nr. 41, 1907.) 

Vergleiche zwischen der Behandlung der akuten Ohreneiterung auf 
dem bisher üblichen Wege und dem der Saugbehandlung sind zugunsten 
der Saugbehandlung ausgefallen, insofern als die Behandlungsdauer bei dieser 
kürzer war. Die Behandlungsdauer betrug im Durchschnitt für Kinder bis 
zu 2 Jahren 9 Tage (gegen 15,5), bei Kindern bis zu 15 Jahren 10 Tage 
(gegen 9,4 Tage), für Personen über 15 Jahre 5 Tage (.gegen 14,2). Die 
Zeitdauer der Behandlung war also namentlich bei Erwachsenen nicht 
unwesentlich verkürzt, außerdem war die Zahl der Rezidive bei der Saug¬ 
behandlung etwas geringer. — Zur Technik sei bemerkt, daß der — von 
Leuwer angegebene — Ohrensauger in das vorher nicht gereinigte Ohr 
eingesetzt und nach Ansaugen so lange sitzen gelassen wird, bis aus der 
Trommelfellperforation kein Sekret mehr hervorquillt, was gewöhnlich nur 
einige Sekunden, — bis 20 — dauert. Dann wird der Gehörgang durch Aus¬ 
spülen und Austupfen oder nur letzteres gereinigt und dann Borsäure ein¬ 
geblasen, Tampon und Verband angewandt. Hinsichtlich der Borsäure-Ein¬ 
blasung sei bemerkt, daß die Borsäure nur als Hauch dem Trommelfell aufliegen 
soll, damit nicht bei massenhaftem Aufblasen Sekretstauung eintritt. Zum 
Ansaugen darf nur ein kleiner Saugballon angewandt werden und auch 
dieser nur mit Vorsicht zur Vermeidung von Blutungen. Die gesamte Thera¬ 
pie wird täglich einmal ausgeführt. — Eälle, in denen die Perforations¬ 
öffnung klein oder zitzenförmig gestaltet war, schienen zur Saugbehandluug 
besonders geeignet. R, Stüve (Osnabrück 1 . 


Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


183 


Röntgenologie und physikalische Heilmethoden. 

Zur Röntgentherapie der Hautkrankheiten. 

<T>r. Ferd. Zinsser, Köln. Med. Wochensc.hr., Nr. 38, 1908.) 

Z. bespricht zu Eingang einige Fälle von Hautverbrennung, die im 
Anschluß an Röntgenbestrahlung aufgetreten sind, und kommt zu dem Schlüsse, 
daß in allen Fällen, wo nähere Angaben vorhanden sind, sich eine zweifel¬ 
lose Überdosierung naehweisen läßt. Er glaubt zwar, daß verschiedene Indi¬ 
viduen in verschiedenem Grade auf Röntgenbestrahlungen reagieren, hält 
aber eine ldeosynkrasie in dem Sinne, daß schon auf ganz schwache Be¬ 
strahlungen schwere Erscheinungen auf treten, für höchst unwahrscheinlich. 

Bezüglich der Technik empfiehlt er schwache Bestrahlungen in größeren 
Abstanden zu geben, und nur weiche Röhren zu verwenden, letzteres, um 
eventuelle schädliche Einwirkungen in der Tiefe zu vermeiden. Für sehr 
wichtig hält er es, daß man stets mit gleicher Spannung und Stärke des 
Primärstromes, gleichem Härtegrade, Fokusabstand und gleicher Bestrahlungs- 
tlaucr arbeitet und nur die Anzahl der Bestrahlungen variiert. 

Von den sog. dosimetrischen Verfahren erscheint ihm das Köhler'sche 
und das Kienböck’sche noch am brauchbarsten. Doch wendet er auch diese 
kaum an, da das Köhler’sche besondere Röhren erfordert, während das 
Kienböck’sche kein Ablesen während der Bestrahlung gestattet und ihm 
zu umständlich ist. 

(Ref. hat über d;is Köhler’sche Messungsverfahren keine eigene Er¬ 
fahrung, er benutzt aber regelmäßig das Kienböck’sche Dosimeter und 
sieht, in ihm trotz mancher Mängel ein reedit brauchbares Hilfsmittel.) 

Hahn. 


Über Magenmotilitätsprüfung mit Hilfe der Röntgenstrahlen. 

fKaestle, München. Münch. Med. Wochenschr., Nr. 33, 1908.) 

K. hat die Magen von 8u gesunden Personen mit Röntgenstrahlen unter¬ 
sucht und folgendes dabei festgestellt: 

Eine Mischung von 28,0 Bismuth. carbonic. oder 30,0 Bismuth. subnitric. 
mit 200,0 Milchgries oder Mehlsuppe verläßt den gesunden Magen nach 
2—3 1 /» Stunden, eine Mischung von der gleichen Wismuthmenge mit G0,0—65,0 
bolus alba und 250,0 Wasser nach l x /s—3 Stunden. Massage und elektrischer 
Strom beschleunigten die Austreibung. Kurze Zeit nach der Einführung 
der Massen sieht man peristaltische Wellen am Magen. Das Antrum pylori 
schnürt, sieh in regelmäßigen Intervallen ab, entleert dann seinen Inhalt in 
den Darm, was man aus dem Schwinden des Antrumsehattens schließen kann, 
und füllt sich dann wieder langsam. 

*/d—-1 Stunde vor der völligen Entleerung hebt sich der tiefste Magenpol 
und schüttet so den Rest des Mageninhaltes in den Darm. 

Die Form des Magens war bei 78 Fällen die sogenannte Angelhaken¬ 
form. nur zweimal wurde die sogenannte Rinderhornform gefunden. 

Hahn. 


Zur diätetischen und physikalischen Behandlung der Gicht. 

(M. Hirsch, Kudowa. Med. Wochenschr., Nr. 32, 190*.) 

H. glaubt nicht, daß man dem Gichtigen eine besondere Diätkur vor- 
sclireiben soll. Sicher wirksam ist seiner Ansicht nach nur eine reichliche 
Zufuhr von Flüssigkeit, da man dadurch eine vermehrte Harnsäureausschei- 
dung erzielen kann. 

Von den physikalischen Behandlungen sind alle diejenigen wirksam, die 
den Stoffwechsel anregen, also Gymnastik. Massage, Sport, heiße Wasserbäder, 
Packungen, Moor-, Sand- und Schlammbäder, Seebäder und kalte Sturzbäder 
usw. Doch ist dabei zu berücksichtigen, daß einerseits heiße Prozeduren bei 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



184 


Bücherschau. 


Digitized by 


akuter .Gicht, die Reizerscheinungen vermehren und andererseits die Gichtigen 
gegen kalte Prozeduren sehr empfindlich sind. 

H. empfiehlt daher die Kombination von warmen und kalten Prozeduren, 
z. B. eines Lichtbades mit einem kühlen Halbbad oder einer wechselwarmen 
Douche. 

Bei dem akuten Gichtanfall empfiehlt H. vor allem die lluhigsteilung 
des erkrankten Gelenkes, doch soll der Patient, sobald die Schmerzen er¬ 
trägliche sind, wieder mit Bewegungen anfangen. Ob kalte oder warme 
Prozeduren anzuwenden sind, entscheidet am besten die Empfindung des 
Kranken. Den besten Erfolg sah H. von feuchten Umschlägen, deren Kälte¬ 
oder Wärmewirkung durch längeres oder kürzeres Liegenlassen, bezw. durch 
Auf tropfen von Eiswasser hervorzurufen ist. Bei Veränderungen, die sich 
an Gelenken nach einer Reihe von akuten Gichtanfällen einstcllen, sind 
manuelle und Vibrationsmassage, Widerstandsbewegungen und Gymnastik, 
verbunden mit heißen Prozeduren am wirksamsten. Hahn. 


Über die praktische Bedeutung der Vierzellenbäder. 

(Ernst Tobias, Berlin. Med. Klinik, Nr. 20, 1908.) 

Nach T. sind die Krankheiten, die sich für die Behandlung mit Vier¬ 
zellenbädern eignen, folgende: 

1. rein nervöse Zustände: Schwindel, Angst, Kopfdruck, unbestimmte 
ziehende Schmerzen, Schlaflosigkeit, Schreibkrampf und ähnliche Ermüdungs¬ 
erscheinungen bestimmter Muskelgruppen, traumatische Neurosen, Hysterie: 

2. Neuralgien; 

3. Sensibilitätsstörungen: Anästhesien, Parästhesien; 

4. Lähmungen, bes. nach Hemiplegien; 

5. Herzerkrankungen: Neurosen, Erkrankungen des Herzmuskels, Dila¬ 
tationen des rechten Ventrikels. 

Bei den Erkrankungen der Gruppe 1 wendet T. schwache galvanische 
Ströme, nur bei Schlaflosigkeit — faradische Ströme an. 

Bei Erkrankungen der Gruppe 2 wechselt T. den Gebrauch von kon¬ 
stanten Strömen mit anderen physikalischen Behandlungsmethoden ab. Bei 
lar.zinierenden Schmerzen der Tabiker versagt das Vierzellenbad. 

3. Sensibilitätsstörungen werden durch sehr schwache konstante Ströme 
sehr gut beeinflußt. 

4. Lähmungen werden mit gutem Erfolg mit faradischen Strömen be¬ 
handelt. 

5. Bei Herzerkrankungen, soweit sie auf Neurosen, Muskelerkrankungen 

oder Dilatation des rechten Ventrikels beruhen, hat T. von der Behandlung 
mit galvanischem, faradischem und sinusoidalem Wechselstrom gute Erfolge 
erzielt. Bei allen Erkrankungen dagegen, die mit einer Hypertrophie, des 
linken Ventrikels einhergehen, werden die Beschwerden durch den Gebrauch 
von Vierzellenbädern vermehrt. Hahn. 


Bücherschau. 

Konstitution und Vererbung. Untersuchungen über die Zusammenhänge 
der Generationen. Von Dr. F. von den Velden. Verlag der Ärztl. 
Rundschau (O. Gmelin), München 1909. 131 Seiten. 2.80 Mk. 

Die vorliegenden Abhandlungen, die als Einzelpublikationen in verschiedenen 
Fachzeitschriften erschienen waren, werden nicht nur durch das im Titel gekenn¬ 
zeichnete Band, sondern auch dadurch mit einander verknüpft, daß sie auf den bedeut- 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Bücherschau. 


185 


samen. leider nahezu totgeschwiegenen Forschungen Riffels*) basieren und diese 
in weiterer selbständiger Durcharbeitung des Materials nachzuprüfen und zu er¬ 
gänzen suchen. Dieser mühevollen und in Anbetracht der vorherrschenden Strömung 
nicht immer dankbaren Aufgabe hat sich von den Velden durchaus gewachsen 
gezeigt. Und wer den Autor nicht schon aus seinen früheren wertvollen Arbeiten 
kannte, der lernt ihn in diesen Studien schätzen: nicht nur als vorurteilsfreien, 
eminent kritisch veranlagten und in seinem Schlüsse überaus vorsichtigen Forscher, 
sondern auch als scharfen, nicht selten humorvollen Beobachter und Kenner des 
Lebens, wie es der Weise ist und wie der wahre Arzt es sein sollte. 

Die Resultate, zu denen von den Velden, wesentlich in Übereinstimmung 
mit Riffel kommt, sind folgende: 

Die Schwindsucht ist ebenso wie der Krebs eine exipiisit hereditäre Krank¬ 
heit, der Ausfluß einer familiären Disposition. Die früher maßgebende Ansicht, 
daß die Schwindsucht eine ererbte Konstitutionsanomalie sei und daß auf eine Un¬ 
zahl von Fällen, in denen man ihren Ausbruch auf die Beschaffenheit der Eltern 
und Großeltern zurückzuführen imstande ist, erst einer kommt, den man als akquirierte 
Schwindsucht, als Endresultat wesentlicher Verletzungen der Lunge, erschöpfender 
Krankheiten, der Syphilis und ihren Kuren, des Potatoriums oder des äußersten Elends 
bezeichnen könne. — Diese alte Ansicht kommt heute wieder zu Ehren und das 
Lebenswerk Riffels liefert hierfür die schlagendsten Beweise.. (Auf die wenigen 
Ausnahmen ist von Riffel selbst ausdrücklich hingewiesen.) Ähnlich wird es uns 
bald mit dem Krebse gehen. Es ist ja möglich, daß man auch hier den lange 
gesuchten konstanten Begleiter entdeckt, ebenso wie das für die Lungenschwindsucht 
geschehen ist. Aber das wird nur ein theoretischer Erfolg und keinerlei Ersatz 
für den Aufwand an Mühe und großen materiellen Opfern sein. Auch bei der 
Bekämpfung der Tuberkulose ist man ja von dem vergeblichen Suchen nach 
spezifischen Mitteln, deren Auffinden nach der Koch’schen Entdeckung nur eine 
Frage der Zeit zu sein schien, wieder auf die hygienisch-diätetische Methode und 
auf die Erziehung des Publikums zur Reinlichkeit zurückgekommen. 

Bei der Frage, ob jemand phthsisch wird oder nicht, hängt allein von dem 
Grad der Wehrhaftigkeit seines Körpers, nicht von dem zufälligen Kontakt mit 
dem ubiquitären Erreger ab. Die Wehrhaftigkeit wieder ist lediglich durch erb¬ 
liche Faktoren bedingt. Man kann sagen, daß der Steinstaub z. B. für die Lunge 
gefährlicher ist, als der Tuberkelbazillus. 

Nicht durch erworbene Immunität wird die Tuberkulose aus der Welt ge¬ 
schafft, sondern durch das Aussterben der Tuberkulösen und in gewissem Maße 
durch die geschlechtliche Kreuzung mit Gesunden. Gegen die Ansicht Reib- 
mayers, daß bei der Tuberkulose schließlich eine Durchseuchung und damit 
eine erworbene Immunität einträte und daß diejenigen Sprößlinge tuberkulöser 
Familien, die die Krankheit überwunden, ein besonders wertvolles Zuchtmaterial 
repräsentieren, protestiert von den Velden auf Grund der Ergebnisse der 
Riffel’schen Tabellen ganz energisch. Das gehe ja auch schon daraus hervor, 
daß, wo beide Eltern an Schwindsucht zugrunde gingen, die Enkel gesundheitlich 
noch weniger taugen, als die Kinder: die Zahl der Schwindsüchtigen selbst nimmt 
in der dritten Generation allerdings ab, die Kindersterblichkeit und die Anlage zu 
allen möglichen, noch unten zu detaillierenden Krankheiten steigert sich aber 
progressiv, bis sich allmählich die wiederholte Zufuhr frischen, gesunden Blutes 
(im Sinne des Züchters, nicht des Humoralpathologen) geltend macht. 

Der eigentliche Krebs scheint nach Maßgabe der Tabellen nur 
in Schwindsuchtsfamilien vorzukommen. Man kann das Auftreten des 
Krebses nach von den Velden gewissermaßen als Jndikator für einen Fortschritt 
in der Konstitution betrachten und daraus, daß das Glied einer Familie an Karzinom 
erkrankt ist, Voraussagen, daß seine Nachkommen im Durchschnitt gesünder sein 
werden als er selbst nnd seine Geschwister. Immerhin erzeugt eine Person, die 
späterhin an Krebs erkranken wird, unfehlbar noch eine defekte Nachkommenschaft, 
wenngleich sie zur Zeit der Zeugung vollkommen gesund erscheint. 

Für die, wie es scheint, auf einwandsfreie Beobachtungen gestützte Be¬ 
hauptung, der Krebs hafte an gewissen Wohnungen, ergibt das vorhandene Ma- 


*) Vergl. Riffel: Mitteilungen über die Erblichkeit und Infektiosität der 
Schwindsucht. (Braunschweig, Berlin 1898). 

Vergl. Riffel: Weitere pathogenetische Studien über Schwindsucht, Krebs 
und einige andere Krankheiten (Frankfurt a. M., 1901. 

Vergl. Riffel: Schwindsucht und Krebs im Lichte vergleichend — statistisch- 
genealogischer Forschung. 2 Teile. (Karlsruhe, Gutsch 1905.) 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



18(1 


Bücherschau. 


Digitized by 


terial keine Anhaltspunkte. Die Krankheiten bleiben in der Familie, aber die 
Häuser auch. Mit noch größerer Sicherheit trifft das für die Tuberkulose zu. 
Hier ist aber auch eine Übertragung von Person zu Person, speziell der nahe 
Kontakt, wie er in der Ehe und bei der Pflege Schwindsüchtiger zustande kommt, 
absolut ungefährlich, während das für den Krebs aus der Statistik nicht so ganz 
sicher hervorgeht. 

Man tut recht daran, vor der Ehe mit Schwindsüchtigen zu warnen, aber 
nicht wegen der Gefahr für den gesunden Teil, sondern weil die Nachkommen¬ 
schaft unfehlbar .defekt* wird. 

Welcher Art sind nun die .Defekte* der Nachkommenschaft Schwind¬ 
süchtiger? Riffel und von den Velden nennen in erster Linie die auffallende 
Disposition zum Krebs. Das macht sich aber erst im späteren Lebensalter geltend: 
schon früher erliegt ein großer Teil des Nachwuchses der Meningitis, einer 
Pneumonie, Herzfehlern, vor allem dem Tode an Puerperalfieber und an 
Geisteskrankheiten. Apoplexie, Nierenkrankheiten, perforierende 
Magengeschwüre mit tödlichem Ausgang, Lebercirrhose, Emphysem 
kommen bei Angehörigen von Schwindsüchtigen 3—6 mal häufiger vor als bei 
Unbelasteten. Typhusepidemien fordern ihre meisten Opfer in diesen Familien, 
wie überhaupt die .defekte Anlage“ sich in der hervorragenden Tendenz des 
Bauchfelles zu Eiterungen und entzündlichen Verwachsungen (inneren 
Strangbildungen, Adhäsionen, eingeklemmten Brüchen, perforierenden Peritoniden, 
Darmverschlingungen) kundgibt. 

Unter den gesund erscheinenden Abkömmlingen aus Schwindsüchte- und 
Krebsfamilien finden wir auffallend häufig den .Arthritismus“ im Sinne der 
französischen Autoren d. h. die ganz ausgesprochene Disposition zu Gicht und 
Rheumatismus (ev. mit Herzfehlern) Arthritis deformans, Arteriosklerose und 
Konkrementbildung. 

Vor allem aber tritt die .defekte Anlage* in der enormen Kindersterblich¬ 
keit von Schwindsuchtsfamilien zutage. Um schwindsüchtig zu werden, um im 
Wochenbett oder gar an Apoplexie oder Krebs zu sterben, muß man schon eine 
leidlich gesunde Natur haben, die einen über die ersten 2 — 4 oder gar 5 Jahrzehnte 
hinbringt. 

Von großer Wichtigkeit ist der Nachweis, den von den Velden bei dieser 
Gelegenheit erbringt, daß die Beschaffenheit der Nachkommenschaft sich mehr 
nach der durchschnittlichen Gesundheit der ganzen Familie, als nach der der 
Eltern selbst richtet. Dabei scheint der Gesundheitszustand der Mutter ein Faktor 
zu sein, der im Guten und Schlechten an der Qualität des Produktes mehr beteiligt 
ist, als der des Vaters. Die Nachkommenschaft Blutsverwandter erweist sich durch¬ 
schnittlich etwas weniger gesund als die der nicht verwandten Individuen. Man muß 
aber immer bedenken, daß die Anwendung statistischer Resultate auf den Einzel¬ 
fall verkehrt ist. Von den Velden tritt ganz auf die Seite Osterleins, der 
seiner Ansicht nach den Nagel auf den Kopf trifft, wenn er sagt: „einstweilen 
scheint es sicherer, wenn sich gesunde Verwandte heiraten, als Fremde, deren 
hygienische und Krankengeschichte man gar nicht kennt." 

Der Satz, daß je größer die Kinderzahl einer Familie ist, desto minderwertiger 
auch ihre gesundheitliche Beschaffenheit sei, gehört ja zum wichtigsten Rüstzeug 
des (Neo-) Malthusianismus, kann aber an der Hand der Statistik in diesem Um¬ 
fange nicht aufrecht erhalten werden. Die Zahl der Totgeborenen und im ersten 
Lebensjahre Gestorbenen nimmt nun zwar mit dem Kinderreichtum konstant zu, 
ebenso die Zahl der Todesfälle im Alter bis zu 5 Jahren. Man darf aber nicht 
vergessen, daß die Höhe der Kindersterblichkeit weniger maßgebend für den sozialen 
Endeffekt ist, als die Qualität der Überlebenden. Von diesem Gesichtspunkte aus 
ist die starke Aussiebung kein Nachteil; ihr Revers ist die große Zahl der Gesunden 
bei den weniger belasteten Familien. Wenn aber gesunde Eltern sich mit 2—4 
Kindern begnügen, so fallen diese, falls sie im Optimum der Zeugungsfähigkeit 
geboren wurden, ebenso gesund aus und bleiben mindestens im gleichen Prozent¬ 
verhältnis am Leben, als wenn es 6 oder 10 w’ären. Unter den Eltern von 
12—17 Kindern wiegen die Schwindsüchtigen bedeutend vor. 

Auffallend ist die relativ große Zahl von Zwillingsgeburten gerade in be¬ 
lasteten Familien. 

Welches ist nun das Optimum der Zeugungsfähigkeit? In das Alter, in dem 
die meiste Aussicht ist, gesunde Kinder zu erzielen, tritt der Mann mit 25 Jahren, 
die Frau etwas früher. Der Einfluß des Alters und des gegenseitigen Verhältnisses 
im Alter der Ehegatten auf die Nachkommenschaft zeigt bis zum 29. Jahre des 
Mannes und bis zum 24. Lebensjahre der Frau eine gewisse Konstanz. Mit zu¬ 
nehmenden Heiratsalter jenseits des 29. Jahres wächst die auf die Ehe durchschnitt- 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Bücherschau. 


187 


lieh entfallende Zahl der defekten Kinder. Männer unter 24 Jahren scheinen aber 
besser zu tun, soweit die Beschaffenheit der Nachkommenschaft in Betracht kommt, 
eine etwas ältere Frau zu heiraten. Allerdings ist die Fruchtbarkeit großer, wenn 
die Frau jünger ist als der Mann, sie nimmt aber mit dem zunehmenden Alter des 
Mannes beim Eintritt in die Ehe ab. Die Abstammung aus „defekter Familie" 
spielt auch unter den Ursachen der Sterilität eine große Rolle. 

Schließlich ist von den Velden imstande, an der Hand der Riffel’schen 
Tabellen die von Pearson s. Z. aufgestellte Hypothese von der Minderwertigkeit 
der Erstgeborenen zu widerlegen. 

Wie schon angedeutet, vergißt von den Velden nicht, verschiedentlich und 
scharf zu betonen, daß die statistischen Resultate nur für den Durchschnitt zahl¬ 
reicher Fälle Sinn haben, für den einzelnen Fall aber jeder Bedeutung entbehren. 
Ebenso verschließt er sich der Ansicht keineswegs, daß das Material immerhin 
noch zu klein ist, um an der Hand dieser zweifellosen Tatsachen alle die hier be¬ 
rührten Fragen schon jetzt endgültig zu entscheiden. Gerade aber weil der Autor 
die ermittelten Wahrheiten für relativ ansieht und niemandem vielleicht mehr 
als ihm seiht daran liegt, an ihrer Korrektur weiterzuarbeiten, seien hier einige 
Bedenken mehr oder minder untergeordneter Natur zur Sprache gebracht! 

Mit Recht hat von den Velden die familiäre Disposition in den Vorder¬ 
grund der ätiologischen Momente gerückt; es ist auch richtig, daß sie sich meistens 
mit der atavistischen, ererbten deckt; aber immer ist es wohl nicht der Fall. Es 
kann nach O. Rosenbach's und nach meinen eigenen Beobachtungen kaum 
noch ein Zweifel darüber bestehen, daß durch den Generationsakt bei einer dauernden 
oder vorübergehenden Disposition der Eltern in dieser Zeit der Keim zu einer 
Minderwertigkeit der Nachkommenschaft gelegt wird, die bei dieser eine dauernde 
Disposition für alle möglichen und zwar ganz heterogenen Erkrankungen schafft. 
In dem was wir .Degeneration" nennen, handelt es sich nach dieser Auffassung 
nicht um eine Vererbung von Anlagen — diese waren bei den früheren Genera¬ 
tionen wenigstens teilweise noch gar nicht vorhanden — sondern um ein grad¬ 
weises Erlöschen aller für die Erhaltung des Individuums und der Art zweck¬ 
mäßigen Eigenschaften. Namentlich die zahlreichen Ehen zwischen Blutsverwandten 
in dem von Riffel verwerteten, relativ engen Kreise geben Anlaß zu dem Ver¬ 
dacht, daß es sich hier um Verhältnisse handelt, die nicht ohne weiteres und ge¬ 
neraliter im Sinne der Vererbung gedeutet werden dürfen. Nach Rosenbach 
können Ehen zwischen Blutsverwandten gewisse Typen heranzüchten, welche unter 
Umständen Vorzüge darstellen (wie bei der Zucht von Rassetieren) auf der anderen 
t8eite aber auch sehr unzweckmäßig für das Individuum und die Art sein können. 
Wenn beim Generationsakte mehrfach die gleichen Formen und Spannungen zu- 
snnunentreten, so muß sich schließlich die Energiequelle resp. die Aktivität des 
Keims in derselben Weise erschöpfen, wie wenn auf dem Gebiet der Agrikultur 
eine rationelle Fruchtfolge nicht eingehalten wird. Hier Vegetieren von „Un¬ 
kräutern", dort das Erscheinen von allen möglichen Krankheitsanlagen, beide¬ 
mal bei schlechtem Gedeihen des erstrebten Produkts nach Qualität und 
Quantität! Aber nicht nur die Blutsverwandtschaft, auch die temporäre Indis¬ 
position, beruhe sie in Krankheit, tiefen sozialem Elend, in niederdrückenden 
Sorgen, oder in der Exaltation des Alkoholrausches, ist geeignet eine „kongenitale" 
aber nicht „atavistische“ minderwertige Anlage zu schaffen, die eben nicht „ererbt“ 
ist. sondern als ein völliges Novum in die Erscheinung tritt. 

Darauf, daß die in den Sterberegistern angegebenen Todesursachen mit 
großer Vorsicht zu verwerten sind, macht von den Velden selbst verschiedentlich 
aufmerksam; auf einen Punkt hinzuweisen möchte ich aber doch dabei nicht ver¬ 
säumen: wie die Diagnose von der Mode und dem Bildungsgänge der jeweiligen 
Ärztegeneration noch weit mehr als von den individuellen Neigungen des einzelnen 
Arztes abhängig ist. (Man denke nur an die Wandlungen in den Diagnosen; 
Emphysem, Magenerweiterung, Entcroptose, Diphtherie, Blinddarmentzündung!) 

Schließlich bringt der Wechsel der Generationen ein Auf- und Niederwogen 
der Dispositionen für gewisse Krankheiten mit sich, die alle Schlußfolgerungen auf 
dem Gebiete der Medizin so ungeheuer schwierig gestalten. Teilweise ist das durch 
den „periodischen Wechsel der Konstitution“ bedingt, ein Gesetz, das Rosenbach 
aufgestellt hat und das formuliert, wie auf eine Generation oder einige Generationen 
mit anämischem (phthisischem) Habitus eine oder mehrere von plethorischer 
(apoplektisoher) Konstitution folgen und umgekehrt Aber das nicht allein! Auch 
aus uns unbekannten exogenen, außerhalb aller Elemente der jeweils prävalierenden 
Konstitution gelegenen Ursachen (atmosphärischer, telluriseher oder kosmischer 
Provenienz) erscheint und schwindet zeitweise eine Disposition zu gewissen Er- 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



188 


Bücherschau. 


Digitized by 


krankungen. Das massenhafte Emporflackern tler Betriebsanomalien, die prinzipiell 
nicht einmal Seuchen zu sein brauchen, wurde in früheren Zeiten unbelebten, 
heute vorzugsweise belebten Giften (die Ara der Verfolgung von Brunnenvergiftern 
ist von der bakteriologischen Epoche abgelöst!) zugeschrieben, ebenso wie ihr Er¬ 
löschen den naiven Versuchen, dem unsichtbaren Feinde auf direktestem Wege, 
aber meistens mit recht untauglichen und sich in der Folge niemals wieder be¬ 
währenden Mitteln zu Leibe zu gehen. 

Mögen diese Bemerkungen, die, wie schon gesagt, den Kern der Ausführungen 
von den Velden’s nicht berühren und die vor allem den hohen positiven Wert 
seiner Untersuchungen in keiner Weise zu beeinträchtigen imstande sind, sondern 
nur die Schwierigkeiten stichhaltiger Deduktionen beleuchten wollen, dazu bei¬ 
tragen, dem trefflichen Werke einen großen, seinem Gedankengange mit Interesse, 
aber auch mit Kritik folgenden Leserkreis zu gewinnen. Allein eine freimütige 
Kritik hilft uns, im Sinne des Autors der Wahrheit immer näher zu kommen, z.u 
deren hervorragenden Suchern er selbst gehört. Eschle. 


Beobachtungen über die Psyche der Menschenaffen. Von A. Soko- 
lowsky. Neuer Frankf. Verlag, 1908. 78 Seiten. 1.50 Mk. 

Ein sehr interessantes, mit guten Abbildungen nach Photographien verziertes 
Buch, in dem der Verfasser, Assistent am Hagenbeck’schen Tierpark in Stellingen, 
seine Erfahrungen an gefangenen und manche Erfahrungen anderer an freien 
Anthropoiden erzählt. Dabei erscheint der Gorilla als am stärksten nach der Ge¬ 
mütsseite entwickelt und insofern als der menschenähnlichste, der Drang als der 
stumpfste und der Schimpanse als der lebhafteste und erfinderischste. Die Lebens¬ 
und Ernährungsweise des Gorilla gleicht außerordentlich der der primitivsten 
Völker, etwa der Kubu, wie sie B. llagen schildert, die vor den Affen rein nur den 
Grabstock voraushaben. Interessant ist auch, daß entgegen der vielfach geglaubten 
Ansicht die Anthropoiden keine Vegetarianer sind, sondern Eier und Vögel fressen 
und besonders dem Fischfang obzuliegen scheinen. S. glaubt, daß die unregel¬ 
mäßigen F'utterzeiten und gelegentlichen Hungerperioden, die sich beim Freileben 
der Affen einstellen, zur Gesundheit beitragen: ein für die menschliche Ernährung 
sehr beachtenswerter Gesichtspunkt. Bei aller Intelligenz sind sie aber nicht die 
intelligentesten Tiere und man sieht hier wieder, daß es nur an dem Mangel einer 
entwicklungsfähigen vorderen Gliedmaße gelegen hat, daß sich nicht auch Glieder 
anderer Tiergruppen auf den Weg der Kultur begeben haben. 

F. von den Velden. 


Das Arsen und seine therapeutische Verwendung. Von Dr. J. Weigl 
in München. Verlag B. Konegen, Leipzig 1908. 80 Pfg. 

In dieser kleinen Studie wird das Wissenswerte über die physikalischen, 
chemischen und pharmakologischen Eigenschaften des Arsens und seiner 
Verbindungen für den Arzt besprochen, ohne daß neue Gesichtspunkte ge¬ 
geben werden. Zu erwähnen sind nur Versuche über die toxische Dosis des 
Atoxyls, das in Mengen von 0,3—0,4 g, subkutan injiziert, Neben¬ 
wirkungen (Frösteln, Kopfschmerz, Schwindel) verursachte, und das ohne 
Nebenwirkungen nur in Mengen von 0,1 g in 3 tägigen Zwischenräumen war. 

Füi das Lesen dieses Schriftchens ist folgendes nicht aus dem Auge 
zu lassen. Die wichtige Tatsache, daß z. B. in Frankreich nicht die arsenige 
Säure (als Liquor Kalii arsenicosi s. Fowleri), sondern die Arsensäure 
(als Liquor Natrii arsenicici s. Pearsonii) allgemein verwendet wird, wäre 
der näheren Betrachtung wert gewesen. Erstens lehrt dieser Umstand, daß 
wir noch weit von einer internationalen Arzneibehandlung entfernt sind 
und zweitens, daß hier Beziehungen zur Wirkung des Atoxyls (fünf- 
wertiges Arsen) vorliegen, das. nach Ehrlich in Form von Reduktions- 
Produkten (dreiwertiges Arsen) zu wirken scheint. Ferner ist das Atoxyl, 

, as ..^', • Mittelpunkt des therapeutischen Interesses steht, nicht ein 

A mlicl 


Metaurseiisäureanilid 


/' 

\_ 


H 

~\ y/ . 0 \ 

/-N-As 



Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Bücherschau. 


189 


sondern nach Ehrlich das Natriumsalz der Paraaminophenylarsin- 
s;iure von der Formel 

OH 

NH, \-As=0 
X X \ 

ONa 

d. h. eine aromatische Arsinsäure mit einer freien Aminogruppe in 
Parastellung zum Arsenrest. Dies ist von grundlegender Bedeutung, insbe¬ 
sondere für das Verständnis der am 31. Oktober 1908 von Ehrlich in 
einem Vortrag in der deutschen Chemischen Gesellschaft zu Berlin be¬ 
sprochenen Substitutions- und Reduktionsprodukte, Arsaeetin, Paraoxvpenylarsin- 
oxyd, Arsenophenylglycin usw. Endlich ist es nicht naturwissenschaftlich gedacht, 
wenn man die zu Heilzwecken verwendeten natürlichen Mineralwässer als solche 
bezeichnet, die „die allgütigc Mutter Natur in ihrem großen Laboratorium 
schafft, um ihren Kindern in ihren Nöten zu Hilfe zu kommen.“ 

E. Rost (Berlin). 


Die Physiologie der Verdauung und Ernährung. Von Professor Pr. 
Otto Cohnheim, Heidelberg. 23 Vorlesungen fiir Studierende und 
Arzte. Verlag von Urban & Schwarzenberg, Berlin und Wien 1008. 

484 S. 15 Mk. 

Der praktische Arzt hat ein großes Interesse daran, eine Darstellung der 
Vorgänge bei der Verdauung und Ernährung unter Berücksichtigung der neueren 
Untersuchungen, die etwa innerhalb der letzten 10 Jahre mit einem großen Teil der 
bisher geltenden Anschauungen aufgeräumt und dafür vielfach vollständig 
neue Betrachtungen gesetzt haben, zu besitzen. Wenn der Verfasser eines Buches 
über diese Gegenstände größtenteils auf eigene Arbeiten sich beziehen kann, wenn 
es ihm gelingt, in selbständiger Auffassung, kritisch und zu weiteren 
Versuchen anregend dieses unermeßlich große Gebiet kurz darzustellen, so kann 
ein solches nur mit Freude begrüßt werden. 

Cohnheim’s Buch erfüllt diese Bedingungen; dazu ist es verständlich, 
und klar geschrieben, sodaß es für den vielbeschäftigten Arzt nicht nur 
als Nachschlagewerk in Frage kommt, sondern vielmehr ein vom Anfang bis 
zum Schluß das Interesse des Lesers erweckendes Buch genannt werden muß. 
Naturgemäß muß sich ein solches Buch größtenteils auf Versuche an den üblichen 
physiologischen Versuchstieren stützen, aber gerade darauf hat Verfasser großen 
Wert gelegt, daß alles mit dem für die Erkenntnis und Beurteilung der mensch¬ 
lichen Ernährung Wissenswerten in Beziehung gebracht wird. Auf diese Weise 
bringt das Buch die Grundlagen auf diesem Gebiete, das den praktischen Arzt 
tagtäglich beschäftigt. Es ist nicht möglich, hier mehr als in kurzen Hinweisen 
auszuführen, daß hinsichtlich der Bewegungen des Magens und Darms, der Ver¬ 
dauungssäfte, der Sekretion und Resorption durch die Arbeiten Pawlows, Sterlings, 
Cohnheims, Magnus’ usw. das Gebiet so umgestaltet werden mußte, daß ein den 
gleichen Gegenstand vor 20, ja selbst noch vor 10 Jahren behandelndes Buch 
als aus einer weit zurückliegenden Epoche der medizinischen Wissenschaft er¬ 
scheinen könnte. Durch E. Fischers grundlegende Versuche über die Eiwei߬ 
stoffe sind völlig neue Betrachtungen notwendig geworden. Auch auf dem Gebiete 
des Stoffwechsels und des Eiweißbedarfs sind durch Rubners exakte Forschungen 
weitere Fortschritte in der Erkenntnis dieses Teils der Ernährungslehre erzielt worden. 

Im einzelnen werden behandelt das Kauen und Schlucken, die Bewegungen des 
Magens und Darms, Speichel, Magen-, Pankreas- und Darmsaft, Galle, die Fermente, 
die Chemie und Physiologie der Eiweißstoffe, Fette und Kohlehydrate, Kot und Kot¬ 
bildung, die Bakterien des Verdauungskanals, Flüssigkeitsbewegung und Membran¬ 
durchlässigkeit, das Wasser, die anorganischen Bestandteile der Nahrung, die Ver¬ 
brennung in der lebendigen Substanz und der intermediäre Stoffwechsel, der 
Eiweiß- und der Gesamtbedarf sowie die Nahrung des Menschen. 

Möchte dieses Buch Cohnheim’s, dessen „Chemie der Eiweißkörper" 1904, 
S. 817 eingehend besprochen worden ist, ein Berater des praktischen Arztes 
•'verden. E. Rost (Berlin). 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



190 


Krankenpflege und ärztliche Technik. 


Digitized by 


Grundriß der Hydrotherapie. Von Brieger u. Krebs. Verlag: L. Sintion, 
Berlin 1009. 147 Seiten. 3 Mk. 

Den in der Praxis stellenden Ar/.t mag ein leiser Schreck überkommen an¬ 
gesichts der voluminösen Werke über die Wasserkunst. Demgegenüber haben 
Brieger und Krebs offenbar sich an den Satz erinnert, daß weniger manchmal 
mehr ist, und so entstand ein wirklich handliches Buch über diese Disziplin. Was 
der Leser darin findet, besagt der Titel genugsam; daß er aber eine so klare und 
präzise Darstellung findet, die ihm genau sagt, wie im Einzelfalle zu handeln ist, 
muß besonders anerkannt werden. 

Wenn es einem Nicht-Spezialisten gestattet ist, eine sachliche Bemerkung 
dazu zu machen, so wäre es diese, daß nach meiner Meinung die Sauerstoffbäder 
im Verhältnis zu den Kohlensäurebädern etwas kurz weggekommen sind; ich per¬ 
sönlich greife lieber zu den ersteren, aber das ist ja schließlich Geschmackssache. 

Buttersack (Berlin). 


Säuglingspflege. Von I)r. Linke. Verlag I)r. Tetzlaff, Berlin. 30 l’tg. 

Es handelt sich um einen vor Laien gehaltenen Vortrag über Säug¬ 
lingsernährung und weiter über die Beschaffenheit des Bettes für den kleinen 
Weltbürger. Unter einem energischen Hinweis auf die Stillnotwendigkeit 
sowie auf die weitgehendsten gesundheitlichen Konsequenzen ries Stillens 
beleuchtet Verf. die kulturellen Schädlichkeiten, die die Stillfähigkeit her¬ 
unterdrücken. Bei der Belehrung über die Zusammensetzung und Herstellung 
der künstlichen Ernährung empfiehlt der Verf. eine Art seibsthergjsteilten 
Biedert’schen Rahmgemenges, das pasteurisiert, nicht sterilisiert werden 
soll. Die häusliche Zubereitung dieser künstlichen Ernährung, sowie die 
weitschweifigen Auseinandersetzungen über die Rindertuberkulose nehnnn 
einen großen Teil der Schrift ein, die mit einer Empfehlung eines aus 
seidenpapierdünnen Hobelspänen bestehenden Unterbettes schließt. Ein solches 
soll möglichst viel Flüssigkeit aufsaugen, aber trotzdem reichlich lufthaltig 
und warm «ein, somit allen hygienischen Anforderungen für die Säuglings¬ 
unterlage entsprechen. Krauße (Leipzig). 


Krankenpflege und ärztliche Technik. 

„Ideal“- Röntgenapparat. 

Die durch fortgesetzte Schließung und Öffnung eines benachbarten Stro¬ 
mes entstehende Induktionselektrizität erhält bekanntlich bei den Strom¬ 
öffnungen wesentlich stärkere elektrische Impulse als bei den Strom¬ 
schließungen, weil bei ersteren die sogen. Selbstinduktion in der Sekun¬ 
därspule gleichgerichtet ist und daher als Strom Zuwachs in Betracht kommt, 
während sie bei der Schließung entgegengerichtet ist und als Strom¬ 
schwächung sich geltend macht. 

Diese Tatsache ist für die Benutzung des Induktors zur Erzeugung 
von Röntgenstrahlen von grundlegender Bedeutung. Denn ein klares kon- 
tinuierliches Röntgenlicht, das gute Bilder geben soll, sowie die Rücksicht 
auf möglichst lange Erhaltung dos ursprünglichen Vakuums in der Rönt¬ 
genröhre haben einen Strom mit gleichgerichteten Impulsen zur Voraus¬ 
setzung, so daß nur eigentlich Gleichstrom in Betracht kommen dürfte. 
Wenn man trotzdem, scheinbar irrationell, den Wechselstrom eines Induk¬ 
tors verwendet, so geschieht dies nur deshalb, weil es auf anderem Wege 
als durch Induktion nicht möglich ist, den zur Verfügung stehenden, relativ 
niedrig gespannten Strom der Anschlußkabel zu einer Hochspannung von 
vielen tausend Volt zu transformieren, wie sie zur Durchbrechung des hohen 
Widerstandes einer Röntgenröhre nötig ist. Der induzierte Wechselstrom 
ist also nur ein unentbehrlicher Umweg und ein notwendiges Übel. Es 
handelt sich daher um die Aufgabe, seine schädliche Eigenschaft, die ent-, 
gegengesetzt gerichteten Impulse der Stromschließungen, in ihrer Wirkung 
auf der Röhre, so gut es geht, auszuschalten. Diese Aufgabe nun wird 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Krankenpflege und ärztliche Technik. 


191 


allein möglich gemacht dadurch, daß der Schließungsstrom schwächer ist 
als der Öffnungsstrom, und infolgedessen bei günstiger Gestaltung der Strom¬ 
kurve durch geeignete Anordnung der Apparatur, bis zu einer bestimmten 
Stromstärke vom Durchgang durch die Röntgenröhre praktisch so gut wie ganz 
zurückgehalten wird, weil seine Durchbruchskraft gegenüber dem hohen Wider¬ 
sland der Röhre zu gering ist, oder bei größerer Stromstärke durch ent¬ 
sprechende „Ventilröhren“' oder Vorschalt-Funkenstrecken abgefangen wer¬ 
den kann, während der stärkere und daher einen größeren Widerstand durch¬ 
brechende Öffnungsstrom ungehindert die Ventil- und Röntgenröhre passiert. 

Trotz aller diesem Zwecke dienenden und durchaus befriedigend funk¬ 
tionierenden Vorrichtungen hat man nie aufgehört, auf Konstruktionen zu 
sinnen, welche imstande wären, die Röntgenröhre mit Gleichstrom zu be¬ 
dienen. Denn abgesehen von dem Energieverlust der ausgeschalteten Schlie¬ 
ßungsströme, erfordern die zur Ausschaltung nötigen Vorrichtungen Auf¬ 
merksamkeit der Bedienung und sind dem Verbrauch und den Kosten der 
Erneuerung unterworfen. 


Ursprünglich setzte man große Hoffnungen auf den hochgespannten 
Gleichstrom von Influenzmaschinen. Leider haben sich die Erwartungen 
nicht erfüllt. Abgesehen von der Unzulässigkeit dieser Maschinen ist auch 
die von ihnen gelieferte Stromstärke für höhere Anforderungen zu gering. 
Infolgedessen kam man schon vor einer Reihe von Jahren auf einen ande¬ 
ren naheliegenden Gedanken, nämlich Übertragung des in der Elektrotech¬ 
nik bekannten Prinzips der „Gleichrichtung“ (Kommutation) verkehrter 
Stromimpulse auf die Röntgentechnik. Leider ergaben sich bei den Ver¬ 
suchen zur Verwirklichung dieses Gedankens so erhebliche technische Schwie¬ 
rigkeiten, daß man ihn gänzlich fallen ließ. Erst in diesem Jahre ist cs, mit 
Hilfe einer originellen, synchron mit der Stromerzeugungsmaschine betä¬ 
tigten mechanischen Vorrichtung und durch wesentlich verbesserte konstruk- 
iive Durcharbeitung der Firma Reiniger, Gebbert & Schall gelungen, 
auf dem als anscheinend unfruchtbar verlassenen Wege einen Apparat her¬ 
zustellen, welcher in einer, den Bedürfnissen der Praxis vollkommen ent¬ 
sprechenden Weise, alle zur Verfügung stehende Elektrizität in der Form 
hochgespannten pulsierenden Gleichstromes liefert und darum mit Recht von 
der Firma als „Idea 1 -Rön 1 genappa ra t bezeichnet wird. 

Der Gleichstrom der Zentrale muß, um die nötige Hochspannung zu 
erhalten, erst in Wechselstrom umgewandelt werden. Alsdann kann man 
ihm eine Spannung bis zu 170000 Volt verleihen. Bei Anschluß an Wechsel¬ 
strom-Zentralen liegen die Verhältnisse günstiger, weil man in diesem Falle 
den gelieferten Strom direkt hochspannen und gleichrichten kann. — Die 
zur Gleichrichtung nötigen Vorrichtungen, sowie ein Konstruktionss diema 
findet man im Prospekt der Firma Reiniger, Gebbart & Sehall beschrieben. 


Die langsam abfallende Stromkurve, die von 
dem ohne Unterbrecher gewonnenen Maschinen¬ 
strom des Ideal-Apparates in der Röntgenröhre 
erzeugt wird, ist für die Lieferung einer mög¬ 
lichst großen Quantität von Röntgenstrahlen 
und des zur Differenzierung des Bildes nötigen 
Gemisches von Strahlen verschiedener Härtegrade 
ungleich günstiger, alsdieschroff abfallende Kurve 
des Öffnungsstromes eines Induktors. 

Die Abbildung zeigt ein komplettes Ideal- 
Köntgeninstrumentarium. 

Durch Vorrichtungen zur Regulierung von 
Spannung und Stromstärke ist die schwierige 
Aufgabe der Röntgentechnik, Spannung und 
Stromstärke des Hochspannungsstromes dem Zu¬ 
stand der Röhre und dem beabsichtigten Zwecke 
vollständig anzupassen, hier aufs beste gelöst. l)a- 



Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



192 


Hochschulnachrichten. 


Digitized by 


bei ist die Regulierung äußerst einfach, denn es sind nur 2 Kurbeln zu bedienen. Mit 
der einen stellt man die Spannungsstufe ein (weich, mittel oder hart) mit 
der anderen reguliert man die Stromstärke (Belastung) der Röhre. Die 
Stromstärke kann infolge der großen Leistungsfähigkeit des Apparates, je 
nach Wunsch, ganz außerordentlich gesteigert werden. Bei entsprechender 
Röhre sind bis 100 Milliampere zu erreichen. Der Apparat braucht dabei 
primär 15—40 Amperes. 

Das Licht der Röhre ist ganz unabhängig von der größeren oder ge¬ 
ringeren Belastung, vollständig ruhig und frei von allem Flackern oder 
irgendwelcher Unregelmäßigkeit. Die halbkugelförmige Lichtzone ist äußerst 
scharf abgegrenzt, ein untrügliches Zeichen dafür, daß kein verkehrter Strom 
in die Röhre gelangt, was ja auch die Konstruktion des Apparates aus¬ 
schließt, da nur reine Gleichstrom-Impulse erzeugt werden. Die Lebens¬ 
dauer der Röhre wird hierdurch wesentlich gegenüber dem Betrieb durch 
Funkeninduktoren verlängert. 

Der wohl am meisten in Betracht kommende Vorzug des Ideal-Appa¬ 
rates besteht in seiner robusten Maschinenkonstruktion, welche jeglicher Be¬ 
anspruchung gewachsen ist; und darin, daß alle leicht und sich von selbst 
verändernden Faktoren fehlen. 

Es ist weder eine Ventilfunkenstrecke, noch eine Ventilröhre nötig, 
ein Nachregulieren, wie bei den Unterbrechern ist ausgeschlossen, so daß 
man zu jeder Zeit bei gleichen Kurbelstellungen genau gleiche sekundäre 
Leistungen erhält. Man kann sich daher mit dem Apparat leicht einarbeiten 
und sehr leicht gleichmäßig gute Resultate erzielen. Von besonderem Werte 
ist auch noch der Umstand, daß die Angaben des Milli-Amperemeters für 
den Röhrenstrom unbedingt richtig sind und zur Dosierung ohne weiteres 
benutzt werden können, während bei dem Induktor-Unterbrecher-Prinzip die 
angegebenen Stromwerte eigentlich keine Milli-Ampere sind und nur relativ 
richtige Schlüsse bei vollständigem Fehlen verkehrter Stromimpulsc bei stets 
gleicher Stromkurve zulassen. 

Alles in allem, der Ideal-Apparat stellt die technische Seite der Rönt¬ 
genwissenschaft auf eine neue und exakte und seit langer Zeit angestrebte 
Basis. 


Hochschulnachrichten. 

Berlin. Dr. med. G. Axhausen habilitierte sich für Chirurgie. Dr. med. Th. 
Brugsch habilitierte sich. 

Breslau. Geh. Med.-Rat Prof. Dr. v. Strümpell nahm die Berufung an die 
Wiener Universität als Nachfolger von Schroetters an. Dr. med. A. Most 
habilitierte sich für Chirurgie. 

Freiburg i. B. Der o. Professor der Augenheilkunde Dr. Th. Axenfeld wurde 
zum Geh. Hofrat ernannt. P.-D. Dr. K. v. Eicken erhielt den Titel Professor. 

Kiel. Dr. med. O. Höhne, Privatdozent für Geburtshilfe und Gynäkologie erhielt 
den Titel Professor. 

Leipzig. Prof. Dr. Spalteholz wurde zum Medizinalrat ernannt. 

Marburg. Dr. med. H. Hübner habilitierte sich für Haut- und Geschlechts¬ 
krankheiten. 

Tübingen. In der medizinischen Fakultät wird eine außerordentliche Professur 
für Zahnheilkunde neu errichtet. 


Schriftleitung: Dr, Rigler in Leipzig. 

Druck von Emil Herrmann senior in Leipzig. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




27. Jahrgang. 


1909. 


fomcftriue der ItUdizin. 


Unter Mitwirkung hervorragender Fachmänner 

herausgegeben von 


Professor Dr. 6. Köster Prio.*Doz. Dr. o. Criegern 

in Leipzig. in Leipzig. 

Schriftleitung: Dr. Rigler in Leipzig. 


Nr. 5. 


Erscheint am 10., '10., 30. Jeden Monat». Preis halbjährlich 
6 Mark, In kl. Zeltuchrlft für Versichern njnimedlzlii s Mark. 

■ Verlag von Georg Thieme, Leipzig. - ■-■?■■■= 


20. Februar. 


Originalarbeiten und Sammelberichte. 

Seltene Darmverletzung. 

Von Dr. Osterloh. 

Dirig. Arzt der Gynäkol. Abteilung im Stadtkrankenhause Dresden - Friedrichstadt. 
(Nach einem am 16. Januar 1909 in der Gesellschaft für Natur- und Heilkunde 

gehaltenen Vortrage.) 

Der zu berichtende Fall ist schon durch die Art und Ausdehnung 
der Verletzung interessant, wird es aber noch vielmehr dadurch, daß 
es gelang, eine volle Herstellung zu erzielen. Der eingeschlagene 
Weg dürfte in jeder Hinsicht das Interesse der Chirurgen in Anspruch 
nehmen. 

Die häufig zu machende Erfahrung, daß, je länger und je konser¬ 
vativer die Adnexerkrankungen der Frauen behandelt worden sind, um 
so ausgedehnter und derber die flächenhaften Verwachsungen der Organe 
in der Beckenhöhle zu sein pflegen, ist auch in dem großen Material der 
gynäkologischen Abteilung gemacht worden. Wie schon aus früheren 
Publikationen im Archiv für Gynäkologie und Zentralblatt hervor¬ 
geht, ist die Zahl der schwierigen Adnexoperationen eine sehr große. 
Verletzungen von adhärenten Darmschlingen sind durchaus nicht zu 
große Seltenheiten. Und so war man auch in dem jetzt zu berichtenden 
Falle auf große Schwierigkeiten vorbereitet. 

Die jetzt 20jährige M. H. lag schon vom 16. Januar bis 5. März 
1908 auf der genannten Abteilung mit linksseitiger Eileiterentzündung. 
Sie wurde damals anscheinend geheilt entlassen, erkrankte aber am 
20. September von neuem unter Erscheinungen ausgedehnter Entzün¬ 
dung im Unterleib und kam am 28. September wieder zur Aufnahme. 

Diagnose: Gonorrhöe, doppelseitige Pyosalpinx und ausgedehnte 
Perimetritis. 

Die eingeschlagene Behandlung beseitigte zwar die Gonokokken. 
Der Zustand im Unterleib, bei dem der Uterus von den Entzündungs¬ 
geschwülsten umgeben und unbeweglich war, blieb bei subfebrilen 
Temperaturen immer gleich, und so verlangte schließlich die Kranke 
selbst, durch Operation von ihrem Leiden befreit zu werden. Nach 
erlangter Einwilligung der Eltern wurde sie am 20. November operiert. 

Suprasymph. Faszienquerschnitt. Nach Eröffnung der Peritoneal¬ 
höhle fanden sich die großen Eileitergeschwülste mit der hintern Wand 
des Uterus mit Dünndarmschlingen, mit der vorderen Wand des .Rektum, 
den Seitenwänden der Beckenhöhle und dem Beckenboden fast untrenn- 

13 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 





194 


Osterloh, Seltene Darmverletzung. 


Digitized by 


bar verwachsen. Die Entfernung des linken Eileiters gelang erst unter 
querer Zerreißung desselben. Der linke Eierstock konnte erhalten 
werden. Die stumpfe Auslösung der rechten Pyosalpinx zugleich mit 
dem untrennbar ihr anhaftenden Ovarium mit den Fingerspitzen stieß 
auf unglaubliche Schwierigkeit. Bei den Versuchen, die Pyosalpinx vom 
Beckenboden zu trennen und überhaupt aus ihren Darmverw'achsungen 
zu lösen, muß der Finger die Serosa des Rektum mehr und mehr verletzt 
haben, denn gleichzeitig mit der endlich beweglich gemachten Pyosalpinx 
erschien das quer durchrissene Rektum, aus dessen aus Serosa um] 
Muskularis bestehenden Teil ein mehrere Zentimeter langer, ebenfalls 
abgerissener, aus Schleimhaut bestehender Schlauch hing. Nach Ent¬ 
fernung der rechten Adnexe ließ sich der ganze Douglas’sehe Raum 
übersehen; es wurde festgestellt, daß das Rektum gerade an seinem 
Durchtritt durch den Beckenboden abgerissen war; bis dabin war vom 
After her der Mastdarm intakt. Das Abreißen war dadurch begünstigt, 
daß der Beckenboden selbst stark infiltriert war. 

Nun mußte zu der schwierigen Lage Stellung genommen werden. 
Günstig war, daß der Darm absolut leer war; es fand nicht die geringste 
Kotentleerung statt und auch Darmgase konnten nicht wahrgenommen 
werden. 

Von chirurgischer Seite wurde als lebenssicherstes Vorgehen emp¬ 
fohlen, das abgerissene Darmende zu vernähen, einen künstlichen After 
anzulegen und dann die Beckenhöhle zu drainieren. Zu diesem Vorgehen, 
welches im günstigsten Falle dem jungen Mädchen für sein ganzes Leben 
das Kreuz eines künstlichen Afters auferlegte, konnte der Operateur 
sich nicht entschließen. Nach reiflicher Überlegung wurde in folgender 
Weise vorgegangen: 

Der Schleimhautschlauch wurde in zwei Katgutschlingen gefaßt 
und ebenso der Rand der Serosa samt Muskularis. Die Enden dieser 
vier Schlingen erfaßte eine durch den After und den Mastdarm in die 
Beckenhöhle geführte Kornzange; durch Zug wurde der Schleimhaut¬ 
schlauch bis vor den After und das abgerissene Serosaende bis zur 
Rißstelle im Beckenboden gebracht; vier Katgutnähte fixierten so gut 
als möglich die Seröse vorn, rechts, links und hinten am Beckenboden. 
Ein dickes Drainrohr wurde durch den Schleimhautkanal hoch über die 
Rißstelle bis zum S. Roman um geführt und außerhalb des Afters 
mit einer Katgutnaht angenäht. Dann wurden im Rektum uni Schleim¬ 
hautschlauch inkl. Drainrohr drei Xeroformgazestreifen gelegt und 
zum After herausgeleitet und ebenso mehrere Streifen durch die Bauch¬ 
wunde in die Beckenhöhle bis rings um die Rißstelle geführt. Hierauf 
wurde die Bauchwunde bis auf eine zweifingerdicke Öffnung an der 
Kreuzung der Schnitte vom Peritoneum und der Faszie geschlossen. 
Durch diese Öffnung wurden die Drainagestreifen herausgeleitet. 

Die sehr kollabierte Operierte wurde durch wiederholte sub¬ 
kutane Kochsalzinfusionen (in 36 Stunden 4000 ebem) usw. gestärkt. 
Der Puls, der zeitweise bis 180 gegangen war, fiel nach und nach; das 
in den ersten Tagen vorhandene mäßige Erbrechen, der Meteorismus 
und die Leibschmerzen wurden durch Atropin mit Morphium beseitigt. 
Am 24. November wurden die Gazestreifen aus dem Rektum entfernt; 
am 27. November kam nach kleinem Einlauf zum ersten Male durch 
das Drainrohr fäkulente Flüssigkeit; am selben Tage wurden die Gaze¬ 
streifen aus der Baucliöhle entfernt und die drainierte Höhle mit 
Wasserstoffsuperoxyd ausgespült; am 28. November wurde der Gummi- 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Lilienstein, Die Behandlung der Alkoholkranken außerhalb der Irrenanstalten. 195 


drain spontan aus dem Rektum ausgestoßen. Vom 29. November an 
fing die Operierte an bei gutem Appetit Kartoffelbrei, Apfelmus usw. 
zu genießen. Von da ab erfolgte der Stuhlgang fast stets spontan. 
Die Verheilung der Wunde verlief ohne Störung. Am 24. Dezember trat 
die Periode ein, nachdem schon zwei Tage vorher die Operierte ange¬ 
fangen hatte aufzustehen. 

Eine Untersuchung am 8. Januar 1909 fand im Rektum keine 
Spur von der früheren Verletzung; per vaginam fühlte man den Uterus 
anteflektiert und freibeweglich; nirgends eine Spur einer Exsudation; 
links neben dem Uterus war das Ovarium nachzuweisen. 

Das Körpergewicht des zwar noch etwas blaß aussehenden, sich aber 
gesund fühlenden Mädchens war am 16. Januar dasselbe wie vor der 
Operation. 

Jedenfalls hat der Verlauf den Versuch, das junge Mädchen von 
den Folgen der schweren Verletzung in möglichst natürlicher Weise 
herzustellen, gerechtfertigt. 


Die Behandlung der Alkoholkranken außerhalb der Irrenanstalten. 

Referat auf der Jahresversammlung des Vereins abstinenter Ärzte des deutschen 
Sprachgebiets, Frankfurt a. M., den 3. Oktober 1908. 

Erstattet von Dr. Lilienstein, Nervenarzt in Bad Nauheim. 

(Schluß.) 

Zur Behandlung des Alkoholismus gehört eine reichliche, mög¬ 
lichst reizlose Ernährung. Auch hier ist eine Stelle, an welcher 
der oben angedeutete circulus vitiosus durchbrochen werden kann: Der 
leichte Alkoholismus führt zu Ernährungsstörungen, diese bedingen 
wieder eine Verschlimmerung der Trunksucht, diese führt durch Magen¬ 
erkrankung oder auch direkt durch die fortschreitende Intoxikation an 
und für sich zur Verschlechterung des Ernährungszustandes, Abmage¬ 
rung, ja bis zur völligen Kachexie. Setzt nun eine reizlose, reichlich 
Vegetabilien, Obst u. dergl. enthaltende Ernährung ein, so hebt sich 
das körperliche Befinden, das Verlangen nach schwächeren oder stärkeren 
alkoholischen Getränken läßt nach, schließlich können dieselben ganz 
entbehrt werden. Der Kranke wird abstinent, ja es tritt zuweilen sogar 
eine direkte Abneigung gegen Alkohol in jeder Form auf. So sehen 
wir unter unseren besten Helfern im Kampf gegen die Trunksucht viel¬ 
fach von der Krankheit Geheilte, deren Abstinenz durch den Wider¬ 
willen gegen Alkohol bewirkt wird. 

Wenn wir oben sahen, daß durch das Wohnungselend der Pro¬ 
letarier früher anstaltsbedürftig wird, als der Besitzende, so bildet das 
Wohnungselend auch an -und für sich eine Ursache für den Alkoholismus. 
Das Zusammenwohnen auf engem Raum mit einer meist zahlreichen 
Familie, in mangelhaft gelüfteten, schlecht beleuchteten Räumen treibt 
den armen Patienten aus dem Haus. Er findet Licht, Wärme und Be¬ 
quemlichkeit im Wirtshaus für zunächst wenig Geld. Daß auch diese 
kleine Ausgabe schon einen großen Teil seines Einkommens ausmacht 
und für den Unterhalt seiner Familie in Wegfall kommt, vergißt er 
unter dem leicht betäubenden und erheiternden Einfluß des Bieres oder 
anderer alkoholischer Getränke. 

Das Wirtshaus bildet auch die Stelle, an der die sozialen Triebe 
ihre Befriedigung finden. Zeitungslektüre, die Anteilnahme am öffent- 

13* 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



196 


Lilienstein, 


Digitized by 


liehen Leben und Aussprache mit Gleichgesinnten wird liier ermöglicht. 
Will man daher dem Wirtshausbesuch entgegenwirken, so müssen Lese¬ 
hallen für geistige Anregung sorgen, die Museen müssen Sonntags 
nachmittags geöffnet werden. Ein unbefangener Blick auf das Publikum 
in den Lesehallen, in Volksvorlesungen und dasjenige in den Museen 
am Sonntag zeigt, wie bildungshungrig das Volk ist. Geht auch manche 
Anregung bei dem niedrigen Stand der Vorbildung verloren, so sieht 
man doch, wie dankbar und verständnisvoll solche Genüsse von vielen 
entgegengenommen werden. 

Die Schaffung eines Junggesellenheims für Arbeiter, die gleich¬ 
falls hier in Frankfurt angeregt wurde, könnte in gleichem Sinne dem 
Wirtshausbesuch entgegen wirken. Auch die billigen Kaffeehallen 
haben sich an Stelle der schmutzigen Kneipen schon vielfach bewährt. 

Diese Frage der Ersatzgetränke erscheint merkwürdigerweise 
meist nur denjenigen wichtig, die nicht abstinent sind. Für den absti¬ 
nenten Arzt bilden reines Trinkwasser, Mineralwasser, Limonade, leich¬ 
ter Tee und Kaffee, alkoholfreie Weine, Obst u. dgl. ein embarras 
de richesse bei seinen Verordnungen. Daß man darauf sehen muß, bei 
alkoholfreien Weinen auch wirklich solche zu beziehen, die frei von 
Alkohol sind, versteht sich von selbst. In der Praxis bieten sie den 
energieschwachen Kranken, die sich der Geselligkeit nicht entziehen 
können, gelegentlich einen gewissen Ersatz. Am besten ist es aber 
natürlich, wenn die Abstinenz von alkoholischen Getränken offen und 
rücksichtslos erklärt wird. Die Trinksitten, die doch für einen recht 
großen Teil der Erkrankungen, besonders unter den besitzenden Klassen 
verantwortlich zu machen sind, werden durch derartige Ersatzgetränke 
eher gefördert als bekämpft. 

Hiermit komme ich zu dem letzten und für die allgemeine Be¬ 
handlung von Alkohol kranken in der Praxis meiner Erfahrung nach 
wichtigsten Punkt: Der Bekämpfung der Trinksitten und der Schaffung 
eines abstinenten Milieus. 3 ) Die endogen psychopathisch Degene¬ 
rierten, zum Alkoholismus Disponierten möchte ich mit Verwundeten 
vergleichen. Wie bei den letzteren eine aseptische, so ist bei den von 
der Trunksucht bedrohten eine abstinente Umgebung zur Heilung er¬ 
forderlich. Eine reinliche, aseptische und abstinente Umgebung ist natür¬ 
lich auch für Gesunde recht zweckmäßig, da kleine unbemerkte Defekte, 
seien es kleine Wunden an der Haut für die Infektion, seien es kleine 
unauffällige Defekte des Nervensystems und Gehirns als Eingangs¬ 
pforten für die Intoxikation und alkoholische Degeneration in gleicher 
Weise gefährlich werden können. 

Es würde zu weit führen, wollte ich auf die spezielle Therapie 
der Krankheiten eingehen, die ich in der langen Liste oben erwähnt 
habe. Die Behandlung bleibt bestenfalls eine symptomatische, wenn 
es uns nicht gelingt, den Patienten zur völligen Abstinenz zu bringen. 

Was das Herz und Gefäßsystem anlangt, so führe ich die Erfolge, 
die wir in Bad Nauheim in solchen Fällen haben, auf das nahezu ein¬ 
mütige Verbot alkoholischer Getränke während der Kur zurück, ohne 
natürlich die spezifische, das Herz tonisierende Wirkung unserer Quellen 
in solchen und anderen Fällen in Frage stellen zu wollen. 

3 ) Über die Organisationen zur Förderung von Mäßigkeits- und Abstinenz¬ 
bestrebungen in Deutschland habe ich auf der Versammlung südwestdeutscher 
Irrenärzte in Karlsruhe 1908 berichtet. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Behandlung der Alkoholkranken außerhalb der Irrenanstalten. 


197 


Die chronischen Rachen- und Magenkatarrhe auf alkoholischer 
Grundlage sind ebenso wie diejenigen auf anderer Ätiologie beruhenden 
zu behandeln. 

Bei der Neuritis haben sich mir trockene Wärme, heiße Sand¬ 
säcke, heiße Luft, Wattepackungen als zweckmäßigerwiesen. Strychnin, 
das auch sonst gegen chronische Alkoholintoxikation empfohlen wird, 
habe ich auch in zahlreichen Fällen gegeben, ohne indessen eine spezi¬ 
fische Wirkung zu sehen. 

Die Behandlung der acne rosacea gehört zur Domäne der Der¬ 
matologen, die mit Stichelungen, Umschlägen, Salben vorgehen. 

Zur Behandlung der Stoffwechselstörungen, der Fettsucht, 
der Resistenzschwäche und Ernährungsstörungen ist eine genaue Vor¬ 
schrift der Diät erforderlich, ferner sind Hydrotherapie, Gymnastik 
und die übrigen Hilfsmittel der physikalischen Therapie am Platze. 

Erregungszustände auf alkoholischer Basis behandelte ich mit 
den üblichen Sedativis, Brom, Opium, Bädern, blander Diät usw. Tn 
einzelnen Fällen habe ich auch Suggestion und Hypnose zur Anwendung 
gebracht und dadurch nicht nur eine allgemeine Beruhigung, sondern 
auch den Entschluß zur Abstinenz gefördert. 

Als ein großer Fortsclrritt wurde von ärztlicher Seite vor ca. 10 J äh¬ 
ren bei der Einführung des bürgerlichen Gesetzbuches die Möglichkeit 
angesehen, daß nunmehr auf Grund festgestellter Trunksucht die Ent¬ 
mündigung ausgesprochen werden kann. Und in der Tat dürfte in 
einzelnen Fällen mit dieser Maßnahme auch schon Gutes erreicht wor¬ 
den sein, manches Vermögen mag auf diese Weise schon bisher erhalten 
geblieben sein. Die günstige Wirkung auf die Krankheit selbst aber, 
die viele von der Androhung dieser Maßregel erhofft haben, ist nicht 
eingetreten. 

Mit Recht sagt Baer: 4 ) „Hätten Strafbestimmungen zur Mäßigkeit 
und Nüchternheit ... zu führen vermocht, so hätte das Gesetz von 
Franz I. in Frankreich (1536), das die rückfällig Trunkenen mit körper¬ 
licher Züchtigung, sogar mit Ohrenabschneiden und Verbannung be¬ 
strafte, dann hätten die vielen Strafandrohungen dieser Art in England 
unter Jacob I. (1606), dann hätten . . . Reichspolizeiveiordnungen im 
hl. römischen Reich Deutscher Nation im 16. und 17. Jahrhundert, dann 
hätten die späteren Strafedikte „gegen die Völlerei“ und „gegen das 
Vollsaufen“ in den einzelnen deutschen Staaten jede Neigung zur Trunk¬ 
sucht vertilgen müssen. Unvergleichlich wirksamer haben sich die er¬ 
ziehenden und belehrenden Maßnahmen erwiesen . . . und die Mittel, 
welche die Volkssitte allmählich umzugestallten und das allgemeine 
Urteil aufzuklären vermögen.“ 

Fasse ich meine Ausführungen zusammen, so ergibt sich aus meinen 
Erfahrungen: 

1. Der Alkoholismus ist eine Erkrankung vorzugsweise des Pro¬ 
letariats. Die Trunksucht der Besitzenden ist die Folge a) en¬ 
dogen psychopathischer Anlage; b) der Trinksitten; c) des Alko¬ 
holgewerbes. 

2. Im Vergleich zu anderen Volkskrankheiten wird dieser so schwe¬ 
ren Erkrankung zu wenig Aufmerksamkeit bei den Behörden und 
dem Publikum geschenkt. Zur Einschränkung des Alkoholismus 
dient alles, was gegen die Verelendung geschieht. 

4 ) A. Baer: Die Trunksucht und ihre Bekämpfung. Berlin 1884. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Digitized by 


198 Lilienstein, Die Behandlung der Alkoholkranken außerhalb der Irrenanstalten. 

3. Die Aufklärung über die Schädigungen der Trunksucht kann 
durch statistische Erhebungen und deren Veröffentlichung ge¬ 
fördert werden. 

4. Zur Heilung des Einzelnen dient 

a) in erster Linie die Besserung der sozialen Lage; 

b) eine reichliche, reizlose Ernährung; 

c) bequeme, helle Wohn räume; 

d) Ablenkung und geistige Beschäftigung (Volksvorlesungen, 
Öffnung der Museen am Sonntag nachmittag, Lesehallen); 

e) Ersatzgetränke spielen als Übergang zur Totalabstinenz eine 
Rolle; 

f) Medikamente, suggestive und hypnotische Behandlung müssen 
individualisierend zur Anwendung kommen; 

g) die spezielle Behandlung der einzelnen Organerkrankungen 
auf alkoholischer Basis weicht nicht wesentlich von der¬ 
jenigen auf anderer Grundlage ab. 

5. Die Schaffung einer abstinenten Umgebung ist das wirksamste 
Mittel gegenüber der Erkrankung an Trunksucht und deren 
Rezidiven. 

Literatur. 

Das beste und eingehendste Werk, die gesamte wissenschaftliche Literatur 
den Alkoholismus betreffend, ist die von 

1) E. Abderhalden redigierte, von einer Reihe von Gelehrten zusammengestellte 

„Bibliographie über den Alkoholismus“, Berlin und Wien 1904. 
Fernere, besonders die ärztlichen Gesichtspunkte betonende und von mir be¬ 
nützte Arbeiten sind unter vielen anderen: 

2) Aschaffenburg, Das Verbrechen und seine Bekämpfung. Heidelberg 1900. 

3) Baer, A., Der Alkoholismus. Berlin 1878. 

3a)Baer, A. u. B. Laquer, Die Trunksucht und ihre Bekämpfung. 2. Auflage. 

Berlin und Wien 1907. 

Sb)Baer, A., Trunksucht. Berlin 1884. 

4) Berichte über die internationalen Kongresse gegen den Alkoholismus. 

5) Binz, Eulenburg’s Realencyclop. Artikel „Alkohol“. 

6) Beldan, G., Über die Trunksucht und Versuche ihrer Behandlung mit Strychnin. 

Jena 1892. 

7) Blocher, Internationale Monatsschrift zur Erforschung des Alkoholismus. 

8) Bonne, Die Alkoholfrage und ihre Bedeutung für die ärztliche Praxis. 

Tübingen 1904. 

9) Bresler, Zur Alkoholisten-Behandlung. Berl. klin. Wochensclir., Nr. 26, 

S. 582, 1900. 

10) (Jolla, Voraussetzungen und Grundsätze der modernen Trinkerbehandlung. 

Halle a. S., 1901. 

10a) Co 11 a, Medizinische Klinik, S. 1364ff., 1905. 

11) Forel, z. B. 13. Versammlung südwestdeutscher Neurol. und Irrenärzte. 

Freiburg 1888 u. a. a. O. 

12) Frank, Ärztliche Seite der Trinkerbehandlung. Zeitschr. „Alkoholismus“, 

S. 230—235, 1903. 

13) Fiirstner, Zur Behandlung der Alkoholisten. Allg. Zeitschr. für Psychiatrie, 

Nr. 2, S. 184, Berlin 1877. 

14) Gaupp, Die Dipsomanie. Jena 1901. 

15) Ganser, Die Trunksucht, eine heilbare Krankheit. Dresden 1901. 

16) Hirschfeld, Alkohol und Geschlechtsleben. Berlins. 42, Arbeiterabstiueutenbund. 

17) Holitscher, Die medizinischen Referate auf dem 11. internationalen Kongreß 

in Stockholm. Selbstverlag. 

17a) Holitscher, Alkokol und Tuberkulose. Selbstverlag 1906. 

17b)Holitscher, Alkoholsitte und Opiumsitte. Zeitschr. „Die Alkoholfrage“, 
1. Jahrg., 4. Heft, Berlin. 

18) Hoppe, Die Tatsachen über den Alkohol. 3. Auflage, Berlin 1904. 

19) Helenius, Die Alkoholfrage. 

20) Hufeland, Trunksucht und eine rationelle Behandlung derselben. 10. Auflage. 

Berlin 1899. 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Enslin, 35. Versammlung der ophthalmologischen Gesellschaft. 


199 


21) Kassowitz, Der Arzt und der Alkohol. Wien 1904. 

22) Kraepelin, Lehrbuch der Psychiatrie u. a. a. O. 

23) Lilienstein, Uber die Organisationen zur Bekämpfung des chron. Alkoholismus. 

Verein südwestdeutscher Irrenärzte. Allg. Zeitsehr. für Psych., S. 406, 1904. 

24) Meinert, Die Heilung Alkoholkranker im Königreich Sachsen. Zeitschr. 

, Alkoholfrage“, S. 19ff., 1906. 

25) Minor, L. S., Der Kampf gegen den Alkoholismus vom Standpunkt der Nerven- 

pathologie. Moskau 1897. 

26') Moeli, Behandlung der Vergiftungen mit Weingeist. Pentzold u. Stintzings 
Handbuch 1898. 

27) Nonne, Stellung und Aufgabe des Arztes in der Behandlung des Alkoholismus. 

Jena 1904 (Handbuch für soz. Med.). 

28) Pfaff, W., Die Alkoholfrage vom ärztlichen Standpunkt. 

29) Roeder, Absolute und relative Indikationen zur Alkoholabstinenz in der 

Therapie. Versammlung deutscher Naturforscher u. Ärzte, Köln 1908. 

30) Sioli, Entwicklung der Trinkerfürsorge. Psych.-neurol. Wochenschr., Nr. 4, 1907. 

31) Stadelmann, Uber die Behandlung von Krankheitserscheinungen auf psychi¬ 

schem Gebiet, welche durch Alkoholmißbrauch hervorgerufen wurden. Allg. 
med. Zentralztg. 

32) v. Strümpell, Ueber die Alkoholfrage vom ärztlichen Standpunkt. 

33) Tuczek, Über die Aufgaben des Arztes bei der Behandlung des Alkohol¬ 

mißbrauchs. Der Irrenfreund, Nr. 3, S. 33, 1891. 

33a) Tuczek: Ärztliches zur Trunksuchtfrage. Hildesheim 1897. 

34) Waldschmidt, Über die ärztliche Behandlung der Trunksucht. Therap. der 

Gegenw., Dezbr. 1901. 

35) Wurm, Sozialdemokratischer Parteitag 1907. 

36) Ziehen, Über den Einfluß des Alkohols auf das Nervensystem. Hildesheim, 

Mäßigkeitsverlag. 


Bericht über die 35. Versammlung der ophthalmologischen 
Gesellschaft, Heidelberg 1908. 

Von Stabsarzt Enslin, Brandenburg a. H. 

Auch der diesjährige Kongreß brachte wieder eine Reihe von 
Vorträgen, die auch für den Nichtspezialisten wichtig und interessant 
sind und die jetzt im Drucke vorliegen. Es sei in den folgenden Zeilen 
ein kleiner Teil der Verhandlungen wiedergegeben. 

Pfalz (Düsseldorf) kommt auf Grund jahrelanger Beobachtungen 
über die Herabsetzung der Sehschärfe durch Hornhauttrübungen zu 
folgenden Ergebnissen: oberflächliche Trübungen lassen nach dem Ab¬ 
klingen aller Reaktionserscheinungen die Hornhautwölbung intakt und 
üben, solange sie nicht mehr als x / 5 des Pupillargebietes bedecken, 
keinen nennenswerten Einfluß auf die zentrale Sehschärfe aus. Größere 
Trübungen gleicher Art verursachen, wenn nur x / 5 des Pupillargebietes 
klar ist, eine Herabsetzung bis auf x / 3 . Andauernde dichte Trübungen 
bedeuten, abgesehen von Kalk- oder Bleieinlagerung, tiefere Narben, 
die stets dauernd nachteilig auf die Hornhautwölbung auch in der 
Umgebung wirken. Es kann aber noch allmählich eine Aufhellung 
eintreten und damit der Astigmatismus regelmäßig, also korrigierbar, 
werden. Dann sind Sehschärfen von 1 / 4 — x /- möglich. Selbst bei totalen 
diffusen Trübungen, solange man durch sie hindurch im aufrechten 
Bilde noch Papille und Gefäße erkennen kann, und wenn die Ober¬ 
flächenwölbung regelmäßig ist, sind Sehschärfen von l / 10 und mehr 
zu erwarten, jedenfalls Sehschärfen, die einen guten binokularen Seh¬ 
akt ermöglichen. — 

v. Rohr (Jena) sprach über die Theorie anastigmatischer Star¬ 
gläser und Hertel (Jena) berichtet über die Praxis derartiger Gläser, 
die von der Firma Zeiß in Jena neuerdings hergestellt werden und 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



200 


Enslin, 35. Versammlung der ophthalmologischen Gesellschaft. 


Digitized by 


eine wesentliche Verbesserung des Sehens der Staroperierten ermöglichen. 
Der Preis für ein Glas beträgt etwa 30 Mark. — Eine Übersicht über 
die Ergebnisse der Staroperation bei Diabetikern, die ein Vortrag 
Uhthoff (Breslau) gab, ist bereits in dieser Zeitschrift referiert (Jahr¬ 
gang 1908, Seite 872). — v. Hippel (Heidelberg) empfiehlt dringend 
bei Stauungspapille infolge intrakranieller Erkrankung, bei der 
wie gewöhnlich eine Radikaloperation nicht möglich ist, eine Trepa¬ 
nation als Palliativoperation vorzunehmen. Es ist auf diese Weise 
die ohne chirurgischen Eingriff schlechte Prognose in bezug auf die 
Sehschärfe oft zum Guten gewendet worden. In vielen Fällen ist 
außerdem die Lebensdauer der im Frühstadium der Stauungspapille 
Operierten eine solche, daß sie die Operation durchaus lohnend macht. 
Die Trepanation ist dabei jedenfalls der Lumbal- oder Ventrikelpunk¬ 
tion vorzuziehen. Der Eingriff soll vorgenommen werden, wenn das 
Sehvermögen anfängt abzunehmen. Greeff (Berlin) berichtet zu¬ 
sammenfassend über die von ihm entdeckten Trachomkörperchen, die 
er als die Erreger der Krankheit auffaßt. Sie lassen sich bei frischen, 
unbehandelten Fällen durch Färbung mit Giemsalösung in Gestalt 
sehr regelmäßiger, runder, außerordentlich kleiner, von einem hellen 
Hof umgebener Kokken darstellen. Sie finden sich intra- und auch 
extrazellulär, meist in Häufchen zusammen, im Follikelinhalt, in den 
Epithelien, auch frei in dem fadenziehenden Sekret. Schon nach einigen 
Tagen der Behandlung sind sie nicht mehr nachzuweisen, wenn von 
Heilung der Trachoms noch keine Rede sein kann. Es ist aber anzu¬ 
nehmen, daß sie nur oberflächlich verschwinden, in der Tiefe sich aber 
immer wieder neubilden. 

Ein Vortrag von Happe (Freiburg i/Br.), der die nichtspezifisehe 
Serumtherapie bei Augenaffekt innen durch Tierexperimente studierte, 
zeigte, daß der günstige Einfluß, der speziell dem Deutschmann’schen 
Hefeserum zugeschrieben wird, sich durch das Experiment nicht hat 
nachweisen lassen, und daß somit dieser Heilmethode die behauptete 
experimentelle Grundlage fehlt. Dieser Ansicht traten auch in der 
Diskussion die meisten Redner bei. 

Römer (Greifswald) sprach über die spezifische Therapie des 
beginnenden Altersstars, der praktischen Konsequenz seiner Hypothese 
über die Entstehung des subkapsulären Rindenstars. Römer hält be¬ 
kanntlich den Altersstar für eine Stoffwechselerkrankung. Er nimmt 
an, daß Störungen des intermediären Stoffwechsels spezifische Stoff¬ 
wechselprodukte bedingen, die cytotoxisch auf die Linsenzellen ein¬ 
wirken. Demnach muß als Therapeutikum die Fortentwicklung des 
Stars verhütet, nicht der vorhandene reife Star operiert werden. Dies 
geschieht (nach Römer) durch spezifische Organtherapie. Die Höchster 
Farbwerke haben Tabletten aus frischer Säugetierlinse unter dem Namen 
Lentocalin hergestellt. Da die biochemische Struktur des Linsenproto¬ 
plasmas innerhalb der Säugetierreihe identisch ist, so ist also der menschliche 
Körper nach Aufnahme tierischer Linsen gezwungen, dasselbe Organ 
zu assimilieren und zu resorbieren, das im Auge dem Prozeß der Alter¬ 
starentwicklung ausgesetzt ist. Natürlich sind nur lebensfähige Linsen¬ 
fasern eines Rückbildungsprozesses fähig. Römer hat bisher im ganzen 
165 Kranke der Behandlung mit Lentocalin (das vorläufig noch nicht 
käuflich zu haben ist) mit einem Erfolge unterzogen, der nicht nur 
durch die Fehlerquellen unserer Untersuchungsmethoden zu erklären ist. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBAMA-CHÄMPÄRSTT “ 



Vorläufige Mitteilungen und Autoreferate. 


201 


Im Anschluß an einen Vortrag von Igersheimer (Heidelberg) 
über experimentelle Studien über die Wirkung des Atoxyls auf das 
Auge wurde vor der Anwendung dieses gefährlichen Mittels gewarnt, 
das in seiner unberechenbaren, kumulativen Wirkung schwere Schädi¬ 
gungen am Auge und nicht so selten Erblindungen verursacht hat.*) 


Vorläufige Mitteilungen u. Autoreferate. 

Über einseitige Lateralsklerose. 

Von Prof. I)r. E. Münzer. 

(Nach einem im „Verein deutscher Arzte in Prag“ im November 1908 gehaltenen 

Vortrage.) 

Der Vortragende teilt zwei Fälle aus seiner Praxis mit, in welchen 
es sich um einseitig verlaufende Lateralsklerosen (einseitige spastische 
Spinalparalyse bezw. einseitige Pyramidenseitenstrangerkrankung) han¬ 
delte. Ähnliche Beobachtungen wurden — worauf den Autor nach¬ 
träglich Hofrat Prof. A. Pick aufmerksam machte — im Jahre 1906 
von amerikanischer Seite (Spiller und Mills) mitgeteilt und erscheinen 
dieselben in der neuesten Auflage des Lehrbuches von Oppenheim 
unter dem Titel „unilateraler Typus der Lateralsklerose“ angeführt. 

1. Herr F. aus K. erkrankte >1889 im Alter von 33 Jahren 
an Schwäche des rechten Beines; acht Jahre später trat eine Schwäche 
des rechten Armes hinzu. Im Jahre 1898, also neun Jahre nach Beginn 
der Erkrankung konstatierte M. folgenden Befund: Spastische Lähmung 
des rechten Beines und Armes mit lebhaft gesteigerten Reflexen; voll¬ 
kommen normale Sensibilität; Gehirnnerven normal, ebenso die inneren 
Organe. Auch jetzt noch, also nach 19 Jahren, der gleiche Befund, nur 
scheinen dem Berichte des behandelnden Arztes nach auch die links¬ 
seitigen Extremitäten etwas schwächer als normal. 

2. Herr M., 36 Jahre alt, erkrankte vor mehr als sechs Jahren 
an einer ganz allmählich einsetzenden, für den Kranken Monate hin¬ 
durch gar nicht bemerkbaren Schwäche des rechten Beines. Einige 
Jahre später trat eine Lähmung des rechten Armes hinzu. Jetzt zeigt 
der Kranke neben den typischen Erscheinungen der Hemiplegia spastica 
dextra vollkommene Atrophie der linken —- zur Körperlähmung ge¬ 
kreuzten — Zungenhälfte; außerdem schien eine Lähmung des linken 
Stimmbandes vorhanden zu sein. Sensibilität normal; auch an den 
Hirnnerven nichts ausgesprochen pathologisches nachzuweisen; der 
übrige Körperbefund normal. 

Bezüglich der Diagnose könnte man im allgemeinen in den mit¬ 
geteilten Fällen schwanken zwischen: Systemerkrankung, pseudosyste¬ 
matischen Erkrankungen im Sinne Leyden - Goldscheider’s und 
Nonne’s und multipler Sklerose. Die ersten beiden Prozesse klinisch 
voneinander zu differenzieren, dürfte außerordentlich schwer fallen, 
in der Mehrzahl der Fälle unmöglich sein, ja diese Unterscheidung 
dürfte selbst bei der anatomischen Untersuchung oft Schwierigkeiten 
bieten. Es bleibt also im wesentlichen die Unterscheidung von mehr 
weniger systematischen Erkrankungen gegenüber multipler Sklerose 
übrig. 

*) Siehe hierzu Nr. 22, 1908 unserer Zeitschrift: Birch-Hirschfeld und 
Köster, Zur pathologischen Anatomie der Atoxyl Vergiftung. Redaktion. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



202 


Vorläufige Mitteilungen und Autoreferate. 


Digitized by 


Bezüglich des ersten Falles wird wohl nicht leicht an der An¬ 
nahme einer systematischen Erkrankung des rechten Pyramidenseiten¬ 
stranges gezweifelt werden können, wofür der Verlauf und das voll¬ 
kommene Fehlen aller für multiple Herde sprechenden Erscheinungen 
angeführt werden kann. 

Schwieriger liegt die Entscheidung im zweiten Falle. Hier kommt 
in Bet rächt: 

A. Systematische Erkrankung des rechten Pyramidenseiten¬ 
stranges, Fortschreiten des Prozesses in die Medulla oblongata und 
Pons daselbst infolge der Kreuzung — Erkrankung der linken 
Pyramidenbahn, und Übergang auf das zweite Neuron, wie wir dies 
ja gewöhnlich bei der amyotrophischen Lateralsklerose und Bulbärpara- 
lyse sehen, wobei es im vorliegenden Falle auffallend ist, daß der Krank¬ 
heitsprozeß nicht den zur erkrankten linken Pyramidenbahn funktionell 
zugehörigen, allerdings anatomisch entfernter gelegenen rechtsseitigen 
Hypoglossuskern ergriff, sondern auf das gleichseitige, anatomisch näher¬ 
gelegene zweite Neuron — den linken Hypoglossuskern — überging. 
Ist diese Annahme, welche M. für die wahrscheinlichste hält, richtig, 
dann wäre dieser Fall als einseitige Lateralsklerose und Bulbär- 
paralyse zu bezeichnen. 

B. C. Für die Annahme einer multiplen Sklerose bietet der 
ganze Verlauf der Erscheinungen keine genügenden Anhaltspunkte 
und ebenso muß die Annahme eines einzelnen im Pons oder der Medulla 
oblongata gelegenen Herdes zur Erklärung aller Erscheinungen mit 
Rücksicht auf die Entwicklung der Erscheinungen als unwahrscheinlich 
bezeichnet werden. 

I). Dagegen käme noch ernsthaft die Möglichkeit in Betracht, 
daß neben der mehr weniger systematischen Erkrankung des rechten 
Pyramidenseitenstranges im Rückenmarke, durch welche die Bein- und 
Armlähmung erklärt würde — ein zweiter Krankheitsherd in der 
Med. oblongata bestände, durch welchen die Hemiatrophia linguae aus¬ 
gelöst sein könnte. 

Daß die Erscheinungen der hemiplegischen Bein- und Armlähmung, 
welche diese Kranken boten, einer chronischen Erkrankung des Pyra- 
midenseitenstranges im Rückenmarke entsprechen, ist seit Wern icke 
und Mann bekannt, und betonte speziell Mann, daß der früher von 
v. Strümpell in Fällen spastischer Spinalparalyse beschriebene Läh¬ 
mungstypus vollkommen analog sei dem von AVernicke und ihm auf- 
gestellten Lähmungstypus der zerebralen Hemiplegie. 

(Die ausführliche Mitteilung der vorliegenden Beobachtungen 
erfolgt durch Herrn Dr. Theodor Cloin in Reichenberg.) 

Zur Diagnose des totalen Gallengangverschlusses mit besonderer Berück¬ 
sichtigung der Untersuchungsmethoden. 

Von I’rof. Dr. Münzer, Prag. 

Der Vortragende bespricht an der Hand zweier Fälle von Gallen¬ 
gangverschluß die klinischen Erscheiungen, welche durch eine Be¬ 
hinderung des Galleneintrittes in den Darm hervorgerufen werden, 
sowie die die Stellung der Diagnose ermöglichenden Untersuchungs¬ 
methoden. In klinischer Beziehung betont er, daß der Magen solcher 
Kranken, falls derselbe nicht ursächlich in Alitleidenschaft gezogen ist, 
normal arbeitet; wenigstens fiel in beiden untersuchten Fällen die 
Sahli’sche Desmoidprobe positiv aus; die Ausheberung des Magens 



Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Vorläufige Mitteilungen und Autoreferate. 


203 


nach Probefrühstück in dem einen Falle seitens eines anderen Arztes 
ergab eher Überschuß an Salzsäure. Auch der Ausfall der Stuhl¬ 
untersuchung nach der Schmidt-Straßburger’schen Probediät führle 
zu einem ähnlichen Ergebnisse, indem keinerlei Gewebsfetzen im Stuhle 
gefunden wurden. Die Angaben Schmidt’s, daß bei totalem Gallen¬ 
mangel im Darme resp. bei den konsekutiven Fettstühlen die Stuhl¬ 
entleerung prompt vonstatten geht, der Stuhl sehr sauer ist und nicht 
gärt, bestätigt der Vortragende vollinhaltlich und demonstriert sein 
Darmgärungsröhrchen (siehe Verhandlungen des Kongresses für innere 
Medizin, Wien 1908). 

In chemischer Beziehung zeigt der Stuhl bei totalem Gallengang¬ 
verschluß negative Sublimatprobe, d. h. der mit einer wässerigen Subli¬ 
matlösung verrührte Stuhl nimmt keine Rotfärbung an. Die Diagnose des 
totalen Gallengangverschlusses kann aber ferner gestellt werden durch 
die Harnuntersuchung, da — wie bekannt — bei Abschluß der Galle 
vom Darme Urobilin bezw. Urobilinogen im Darme und Harne fehlt. 
Als Urobilinprobe empfiehlt der Vortragende außerordentlich die 
schöne Schlesinger’sche Probe in der Ausführung Hildebrandt’s, 
bemerkt aber, daß fast noch sicherere Resultate erzielt werden, wenn 
man in ähnlicher Weise, wie dies auch Sahli anführt, vorgeht: Der 
in der Eprouvette mit etwas Salzsäure versetzte Harn wird mit Amyl¬ 
alkohol ausgeschüttelt, der trübe Amylalkohol, welcher sich über dem 
Harne ansammelt, durch etwas Alkoholzusatz geklärt und zu diesem 
klaren Alkoholauszuge, welcher durch die Amylalkoholschicht vom 
Harne getrennt ist, ein paar Tropfen einer l°/ 0 igen alkoholischen 
Chlorzinklösung und ein paar Tropfen Spiritus Dzondii hinzugesetzt. 
Fluoreszenz und spektroskopisches Verhalten (Streifen beim Übergang 
von Grün zum Blau) sichern die Urobilindiagnose. 

Hierauf bespricht der Vortragende die Urobilinogenprobe, als 
welche nach den schönen Untersuchungen Neubauer’s die Bönzaldehyd- 
probe Ehrlich-Pröscher’s bezeichnet werden muß, wobei er bemerkt, 
daß er zur Ausschüttelung des Farbstoffes nach Anstellung der Probe 
Amylalkohol empfehle, welcher denselben in ganz exquisiter Weise 
aufnehme und sich in dieser Beziehung sehr eigne. Zum Beweise, daß 
es sich um Urobilm bezw. Urobilinogen handelt, erscheint die spektro¬ 
skopische Untersuchung -— (Urobilinogen zeigt einen Absorptions- 
Streifen beim Übergänge vom Gelb zum Grün) — dringend nötig, 
welche mit einem kleinen Handspektroskop, wie es Reichert zu billigem 
Preise liefert, durchgeführt werden kann. Ganz besonders schön läßt 
sich diese Untersuchung mittels des Bürker’schen Vergleichspektro- 
skopes ausführen, welches ebenfalls recht billig ist (siehe Bürker, 
Münchner mediz. Wochenschr. Nr. 39, 1908). 

Der Vortragende demonstriert diese Proben sowie das Spektroskop 
von Bürker und betont, daß bezüglich der Frage, ob totaler Gallen¬ 
gangverschluß vorliege oder nicht, nach den Beobachtungen in dem 
einen der beiden mitgeteilten Fälle die Harnuntersuchung ein sichereres 
Resultat gebe als die Sublimatprobe im Stuhle, da im besagten Falle 
zu einer Zeit, als die Sublimatprobe negativ ausfiel, d. h. der mit 
Sublimat verrührte Stuhl keinerlei Rotfärbung zeigte, im Harne spek¬ 
troskopisch und chemisch bereits Urobilin bezw. Urobilinogen — wenn 
auch in Spuren — nachweisbar war. 

Die ausführliche Mitteilung' erfolgt an anderer Stelle durch die 
Herren Dr. Körting (Pilsen) und Dr. Bloch (Franzensbad). 

_ Autoreferat. 


Digitizer! by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



204 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


Referate und Besprechungen. 

Allgemeines. 

Beiträge zur Lehre von der Viskosität des Blutes. 

(Fr. Blunschy. Korrespondenzbl. für Schweizer Arzte, Nr. 20, 1908.) 

Die Versuche wurden mit hirudinisiertem Kaninchen- und Menschen¬ 
blut angestellt, dem alle oder ein Teil der Blutkörper entzogen waren; 
venöses und arterielles Blut wurden getrennt behandelt. Außerdem wurde 
die Viskosität von physiologischer Kochsalzlösung, der Plasma bezw. Blut¬ 
körper zugesetzt waren, untersucht. Es ergab sich, jemehr korpuskulare 
Elemente, desto höhere Viskosität, und zwar in geometrischer Progression; venöse 
Blutkörper verursachen höhere Viskosität als arterielle, trotzdem ist das 
venöse Blut weniger viskos, da es weniger Blutkörper enthält; Plasma 
allein ist wenig viskos, ebenso Suspensionen von Blutkörpern in Kochsalz¬ 
lösung. . 

Interessanter als diese Versuche an Kombinationen, die in der Natur 
nicht Vorkommen, sind die Untersuchungen des Einflusses physiologischer 
Umstände auf die Viskosität. „Nicht geahnt war das Erscheinen einer 
ziemlich regelmäßigen Tageskurve“ — deshalb, weil Bl. die Arbeiten Haig’s 
nicht kennt. Es fand sich ein Morgenmaximum von 9—11 Uhr und ein 
Tagesminimum von 2 —6 Uhr, was recht gut mit Haig’s Resultaten über¬ 
einstimmt. Bei zwei Personen, die den ganzen Tag im Bett blieben, blieb 
die morgendliche Neigung aus; ob diese Beobachtung sich bei weiteren Ver¬ 
suchen bestätigt, bleibt abzuwarten (Ref.) Nahrungsaufnahme verminderte 
die Viskosität; ein Marsch von 2,4 km mit 190 m Steigung, in 25 Min. 
zurückgelegt ergab bei vier Personen eine Erniedrigung, bei zwei eine Er¬ 
höhung der Viskosität — es läßt sich daraus schließen, daß die letzteren 
untrainiert oder körperlich schwächlicher als jene waren und daher durch 
die ziemlich achtungswerte Leistung in einen Zustand unbehaglicher Er¬ 
müdung versetzt wurden (Ref.). Skifahren während 7 Std. auf einem 1500 m 
hochgelegenen Terrain, ausgeführt von „ziemlich geübten Skifahrern“ be¬ 
wirkte bei allen eine bedeutende Herabsetzung der Viskosität, d. h. sie 
fühlten sich freier und wohler als vorher, weil ihre kapillare Blutgeschwindig¬ 
keit höher war, was sowohl mit den Erfahrungen, die jeder an sich machen 
kann, als mit Haig’s Befunden vorzüglich stimmt. Dagegen bewirkte for¬ 
cierte, im Zimmer geleistete Arbeit während 5 /* Std. eine Viskositätser¬ 
höhung — dieselbe ist teilweise auf Überanstrengung und Zimmerluft, 
teilweise aber auch darauf zurückzuführen, daß das Wohlbehagen und die 
höchste Leisuntgsfähigkeit, wie jeder Sportsmann weiß, erst in der zweiten 
Stunde einsetzt. Bei Zirkulations- und Respirationskranken beobachtete B. 
schon bei außerordentlich geringen Arbeitsleistungen eine beträchtliche .Zu¬ 
nahme der Viskosität, d. k. sie ermatteten sehr bald und gerieten in einen 
Zustand des Unbehagens, der auf starkem Zerfall von Körpersubstanz und 
mangelhafter Elimination beruhte. 

Hier haben wir also von seiten eines Untersuchers, der Haig nicht 
kennt, eine schöne Bestätigung seiner Resultate. Mögen ähnliche Unter¬ 
suchungen die Brücken zwischen den nah verwandten Begriffen Viskosität 
und Kollämie (Kapillargeschwindigkeit und -rückfluß) endlich vollenden! 
(Vergl. auch das folgende Referat über die Arbeit von Kottmann über 
den Aderlaß.) F. von den Velden. 


Über den Aderlaß. 

(K. Kottmann, Bern. Korrespondenzbl. für Schweizer Ärzte, Nr. 22 u. 23, 1908.) 

Es ist erfreulich, daß wieder einmal ein Universitätsangehöriger für 
den lange verfemten Aderlaß eintritt. Seine Anwendung bei Lungenödem, 
die nie ganz verlassen worden ist, erkennt K. an, aber auch bei der Pneu- 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


205 


monie gibt er zu, daß bei Stauung im kleinen Kreislauf der Aderlaß 
sehr günstig wirken könne. „Der Verlust an Erythrocyten wird reichlich 
kompensiert durch die Ausschwemmung der in der Lunge vorher stagnie¬ 
renden und ungenügend verwerteten Blutelemente“, wodurch der hauptsäch¬ 
liche Einwand gegen die Anwendung des Aderlasses bei Pneumonie entkräftet 
wird. Einer gedankenlosen Anwendung wird vorgebeugt, wenn man sich an die 
Vorschrift hält, nur bei starker Stauung im Lungenkreislauf zu phlebotomieren. 

Beim Hirndruck nach Verletzungen kann der Aderlaß oder spontane 
Blutung vorübergehend günstig wirken und die nötige. Zeit zur Beobachtung 
und eventuellen Operation schaffen, wofür besonders Kochcr’s Autorität 
anzuführen ist. 

Bei erhöhtem Druck in der Pfortader ist die herabsetzende Wirkung 
des Blutverlustes experimentell und die subjektiv günstigen, spontanen Blut¬ 
verluste („güldene Ader“) durch die Erfahrung erwiesen. Daß er bei über¬ 
fütterten Menschen mit Plethora abdominalis mit Nutzen angewendet wird, 
bezweifelt K., indem er sieh auf die ungünstigen Erfahrungen der Zeit, 
die den Aderlaß häufig anwandte, beruft. 

Bei Hitzschlag kann der Aderlaß die Wirkung der Wasserzufuhr 
auf die Herabsetzung der Viskosität verstärken. Daß er hierzu geeignet 
ist, hält K. durch die Versuche von Opitz für erwiesen und daß er zumal 
bei örtlich gesteigerter Viskosität (z. B. bei Pneumonie) in Betracht kommt. 
Er bezieht sich auf die Versuche von Soltmann, der gezeigt hat, daß 
Viskosität, der Durchströmungslösung der Niere und sezernierte llarnmenge 
einander umgekehrt proportional sind und konstatiert die eigene Erfahrung, 
daß nach dem Aderlaß die Diurese steigt. (Man sieht hier, wie weit sich 
die Begriffe Viskosität, wie der Zustand bei den „exakten“ Untersuchern 
heißt, und Kollämie, wie er von Haig benannt wird, einander decken; man 
muß an die zweierlei Namen denken, die bei Homer die Götter und die sterb¬ 
lichen Menschen für dieselbe Sache haben.) 

Nach dem Aderlaß wird die verlorene Pliissigkeit durch Lymphe er¬ 
setzt, welche auch etwa vorhandene toxische Stoffe ins Blut führt und 
ihre Ausscheidung ermöglicht. So erklärt K. die günstige Wirkung des 
Aderlasses bei der Urämie, den er selbst wiederhollt beobachtet hat. Ob 
er von Dauer ist, hängt natürlich vom Zustand der Nieren ab. Das bei 
unter urämischen Erscheinungen Verstorbenen beobachtete Gehirnödem er¬ 
klärt er als Folge der Überfüllung des Gehirns mit Stoffwechselprodukten 
und Kochsalz, welche wasseranziehend wirken, um den osmotischen Druck 
auszugleichen. Davon, daß bei der Eklampsie die Blutentziehung, die 
mit der forcierten Entbindung gewöhnlich verbunden ist und nicht diese 
selbst das wirksame ist, ist K. so sehr überzeugt, daß er bei unblutiger 
Entbindung den Aderlaß zuzufügen rät. 

Auch den Dyes’schen Aderlaß bei Chlorose, mit dem neuerdings 
von Noorden gute Erfolge erzielt hat, erkennt K. an, doch komme man 
gewöhnlich ohne ihn aus. 

Bei schweren Anämien ist in einzelnen Fällen durch den Aderlaß 
ein günstiger Einfluß erzielt worden, man muß daher K. beistimmen, wenn 
er ihn für desperate Fälle empfiehlt. 

Sehr interessante Beobachtungen stellt K. über die Beziehungen des 
Aderlasses zu den weißen Blutkörpern und zur Immunisierung und 
Entzündung an, welche wahrscheinlich machen, daß „in gewissen Fällen 
durch den Aderlaß die schutzbringende Wehrkraft des Knochenmarkes er¬ 
höht wird“. Auch hier zeigt sich ein sehr erfreuliches Zurückgreifen auf 
die Erfahrungen früherer Ärztegenerationen und ein Versuch, ihre Befunde 
mit den neueren Untersuchungen in Einklang zu bringen und zu begründen. 

Für die Technik empfiehlt K. die auch anderwärts benutzte, mit einem 
Gummischlauch verbundene Hohlnadel. 10ü ccm nennt er einen kleinen, 
500 ccm einen großen Aderlaß (bei Erwachsenen). Auch Blutegel und blutige 
Schröpfköpfo wendet er gelegentlich an. F. von den Velden. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



206 


Referate und Besprechungen; 


Digitized by 


Die Herabsetzung der körperlichen Entwickelung der Landbevölkerung. 

(G. Stille, Stade, Ther. Rundsch. Nr. 49, 1908.) 

Im Hinblick auf die vom Kultusministerium angeordnete Enquete, ob 
die sich immer weiter ausbreitende Molkerei Wirtschaft für die mancher¬ 
orts beobachtete Konstitutionsverschlechterung der Landbewohner verantwort¬ 
lich zu machen sei, weist Stille darauf hin, daß diesem Faktor der Milch¬ 
entziehung wohl nur ein kleiner Anteil an dem Zustandekommen jenes Übel¬ 
standes zuzuschreiben sei. Vielmehr komme hier in Betracht: 

1. Der zunehmende Abfluß gerade der geistig und körperlich leistungs¬ 
fähigsten Landjugend nach den Industriezentren. 

2. Die wachsende künstliche Säuglingsernährung. 

3. Die Abnahme der vegetabilischen und die Zunahme der „kräftigen'' 
Fleischkost, der kaffeeartigen und alkoholischen Getränke, der Ersatz des 
guten schwarzen Vollbrots durch das „leichtverdauliche“ Weißbrot. 

4. Die Art des jetzigen Schulbetriebs gegenüber der früheren ländlichen 
Winterschule. 

Für einen Teil der heutigen schädlichen Ernährungsgewohnheiten hat 
die Wissenschaft die Verantwortung zu tragen infolge der durch sie so weit 
verbreiteten Überschätzung des Eiweißes und der Leichtverdaulichkeit. 

_ Esch. 

Das Farbensehn und seine Beziehungen zu den andern Sinnen. 

(G. Arbour Stephens. The Practition, Nr. 4, Bd. 31, 1908.) 

Das interessanteste an diesen sehr problematischen Auseinandersetzungen 
scheinen dem Ref. die Mitteilungen des Verf. über elektrische Ströme, die 
beim Exponieren photographischer Platten auftreten, über Schwärzung von 
Platten durch elektrische Ströme und über die Sensibilisierung photographischer 
Platten dadurch, daß man sie zum Ertönen bringt, zu sein. Stephens 
schließt daraus, daß Schall, Licht und die (mit letzteren als wesensgleich an¬ 
genommenen) Hcrz’schen Wellen ihre Wirkungen durch Erhöhung der Lei- 
tungsfähigkeit und durch Umlagerung kleinster Teile hervorbringen; die 
Änderung der Leitungsfähigkeit des empfindenden Organs schließt den Strom¬ 
kreis zwischen ihm und dem Gehirn. Licht, Wärme und Schall erklärt er 
für bloße Bewegungsformen und deshalb (!) für des Übergangs ineinander 
fähig; auf diese Weise findet er das farbige Empfinden von Tönen er¬ 
klärlich. 

Ob das nur geistreiche Spielereien und Vergleiche von Dingen sind, 
die nicht verglichen werden können, oder ob sie die Vorgänge bei der 
Empfindung dem Verständnis näher bringen, mögen die Physiologen enü 
scheiden. F. von den Velden. 


Einige seltene Fälle von Idiosynkrasie. 

(J. Märer, Szdscdny. Allgem. Wiener med. Ztg., Nr. 46, 1908.) 

Unter Hinweis auf seine Veröffentlichungen über Kokain- und Jodo¬ 
formidiosynkrasie berichtet Verf. von einer Überempfindlichkeit gegen Hg. 
praec. alb., das bei einer Patientin mit Blepharokonjunktivitis in Form einer 
2,5%igen Vaselin-Lanolinsalbe angewandt, zu fünf verschiedenen Malen stets 
Entzündung und Ödem der Augenlider verursachte. (Ref. möchte bei dieser 
Gelegenheit an die Berichte über Schädigungen durch Vaseline allein erinnern; 
vielleicht kommen nach Verunreinigungen derselben in Betracht.) 

Des weiteren sah Märer 1889 schweren Kollaps und Somnolenz bei 
einem 6jährigen Kinde, das ein Ipecacuanhainfus mit drei Tropfen Opium 
erhalten hatte. Er beobachtete den Patienten weitere 19 Jahre lang und 
konnte noch 1907 bei dem athletisch gebauten, durchaus nicht nervösen Manne 
nach einigen Milligram Opium akute Vergiftung feststellen. 

Nach Antipyrin (dreimal 0,5 g) entstand bei einer Patientin außer der 
bekannten Urtikaria starke Schwellung der Lider und der Zunge, bei einem 
Patienten zweimal Herpes progenitalis. Esch. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


207 


Über Luftinjektionen. 

(Löwenthal, Braunschweig. Med. Klinik, Nr. 4, 1908.) 

R. verwendet seit 2 Jahren zur Behandlung chronisch entzündlicher 
Veränderungen an Nervenstümmen, an Muskeln, an Bändern und Knochen¬ 
vorsprungen, ferner zur Behandlung von Neuralgien ohne entsprechende anato¬ 
mische Grundlage, die Injektion von steriler Luft in das Unterhautzell- 
gewebe, vor. der Vorstellung ausgehend, daß das über dem erkrankten 
Nerven usw. sich bildende Luftpolster nach Art eines Luftkissens, diese vor 
Einwirkungen äußeren Druckes schützt, sowie daß eine Entlastung tiefer 
liegender Gewebsteile vom Druck durch überlagernde Weichteile stattfindet, 
also z. B. wo straffe Haut auf Knochen drückt, deren Periost entzündlich 
verändert ist. — Am geeignetsten für eine derartige Behandlung erwiesen sich 
Fälle von Ischias, weniger deutliche Resultate wurden bei Intercostalneuralgien 
erzielt, dagegen wurden Fälle von sogenannter Kokzygodynie sehr günstig 
beeinflußt. — Statt gewöhnlicher Luft kann auch Sauerstoff verwandt wer¬ 
den, doch sah L. davon keine besonderen Vorteile, während über die Ver¬ 
wendung von C0 2 , die einen kräftigen Reiz auf sensible Nerven ausübt, die 
Versuche Verf.’s noch nicht abgeschlossen sind. — Der zur Inj. nötige Apparat 
kann leicht, improvisiert — Kanüle einer Pravazspritze, die unter Einschaltung 
eines kleinen in einem Glasrohr befindlichen Wattefilters mit dem Schlauche 
eines Gummigebläses verbunden wird — oder aber vom Instrumentenmacher 
C. Weich-Braunschwcig bezogen werden. — Wieviel Luft er jedesmal in¬ 
jiziert, sagt Verf. nicht; die Resorption der injizierten Luft geschieht lang¬ 
sam innerhalb von 3—-8 Tagen. Bei Ischias werden wöchentlich 1—2 Injek¬ 
tionen gemacht. — Die Methode ist in Frankreich bereits seit längerer Zeit 
bekannt und wurde von Schultze auf dem Kongreß für innere Medizin 
im Jahre 1907 gelegentlich seines Vortrages über die Behandlung der Neu¬ 
ralgien erwähnt. R. Stiive (Osnabrück). 


Formalin gegen Mücken. 

(Delamare, Gaz. möd. de Paris, Nr. 21, S. 19, 1908.) 

In den Archives de med. milit. empfiehlt Delamare als erprobten 
Schutz gegen Stechmücken eine 10% Formalinlösung. Stellt man einige 
damit gefüllte Teller im Zimmer und an den Fenstern auf, so sammeln sich 
da die Mücken (namentlich wenn man noch ein Nachtlicht in den Tellern 
anbringt) und gehen zugrunde, sobald sie ihre Rüssel eingetaucht haben. 
In einem Saal von 520 qm wurden auf diese Weise 4000 Stück im Tag 
erlegt. 

Versuche, die Anziehungskraft der Formalinteller mit Honig, Zucker 
und dergl. zu erhöhen, sind fehlgeschlagen. 

Die Kranken, die früher in der heißen Zeit von den Mücken aufs 
äußerste gequält wurden, konnten nunmehr ruhig schlafen. 

Auch in Deutschland gibt es meines Wissens genug Orte, an denen 
sich der Vorschlag erproben ließe. Buttersack (Berlin). 


Bakteriologie und Serologie. 

Zu welchen Schlüssen berechtigt die Wassermann’sche Reaktion? 

(Fritz Leßer. Med. Klinik, Nr. 9, 1908.) 

Aus den Untersuchungen Leßer’s ergibt sich folgendes: „Bei der 
Mehrzahl der Syphilitiker spielen sich in späten Jahren nach der Infektion 
syphilitische Krankheitsprozesse ab, die der klinischen Diagnostik meist ent¬ 
gehen (z. B. Orchitis fibrosa, Lebergummata usw.). Es spricht alles dafür, 
daß eine positive Wassermann’sche Reaktion einen bestehenden syphili¬ 
tischen Prozeß im Organismus anzeigt. Eine negative Serumreaktion beweist 
nicht, daß die Syphilis ausgeheilt ist. Tabes und Paralyse sind als besonderes 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



208 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


Stadium der Syphilis, als quartär-syphilitische Erkrankungen zu betrach¬ 
ten. — Die Quecksilberbehandlung (besonders die protrahierte) scheint die 
Scrumreaktion zu beeinflussen und negativ zu gestalten. Ob dadurch spätere 
Rezidive der Syphilis und eine damit Hand in Hand gehende spätere von 
neuem positive Reaktion verhütet werden, ist noch unentschieden. 

R. Stüve (Osnabrück). 


Geißelfäden an den Spirillen des Rekurrens- und des Zeckenfiebers. 

(Prof. Fraeukel. Zentralbl. für Bakt., H. 4, Bd. 47, 1908.) 

Zur Herstellung guter Blutpräparate empfiehlt Verf. folgendes Ver¬ 
fahren : 

1. Schütteln des Blutes mit Glasperlen, 

2. Befreien desselben von den Blutkörperchen mit der Schleuderma¬ 
schine. 

3. Rest mit sterilisierter NaCl-Lösung zentrifugieren und zwar so lange, 
bis die Spirillen als feine grauweiß aussehende Schicht auf dem 
Boden des Röhrchens liegen. 

4. Ausstreichen auf dem Deckglase, 
j. Fixieren in der Flamme, 

6. Färben, 

a) Beizen mit gerbsaurem Antimonoxyd, 

b) Versilberung mit Äthylaminsilberlösung. 

Mittelst dieser Methode ist es Verf. gelungen, nicht nur bei den Schrau¬ 
ben des Zeckenfiebers, sondern auch bei denjenigen des amerikanischen und 
des europäischen Rekurrensfiebers Cilien aufzufinden. Beigefügte Mikropho¬ 
tographien geben ein gutes Bild von den seitenständigen Geißeln. 

W. Schürmann ^Düsseldorf). 


Bakterienanaphylaxie. 

(Kraus u. Doerr. Wiener klin. Woclienschr., Nr. 28, 1908.) 

Werden Meerschweinchen mit abgetöteten Kulturen bezw. mit Extraktes 
von Kulturen (Dysenterie, Typhus, Cholera usw.) vorbehandelt, so ruft eine 
nach 20 Tagen intravenös verabreichte, an sich nicht tödliche Dosis des¬ 
selben Virus sofort schwere, meist tödliche Krankheitserscheinungen hervor. 
Auch die Injektion des Serums vorbehandelter Tiere überträgt die Anaphylaxie, 
so daß nun eine Einspritzung die beschriebenen Folgen hat. Erhitzen der 
Kulturextrakte zerstört den anaphylaktisierenden Körper nicht und durch 
Mischen des Extraktes mit dem betr. Serum läßt er sich nicht neutralisieren. 
Die anaphylaktische Reaktion ist streng spezifisch. E. Oberndörffer. 


Die Bindungsverhältnisse der Organgewebe gegenüber Toxinen und ihre 
klinische Bedeutung für Inkubation und natürliche Immunität. 

(Dr. A. Wolff-Eisner. Zentralbl. für Bakt., II. 1 u. 2, Bd. 47, 1908.) 

Rezeptoren für das Tetanusgift enthält nicht nur das Gehirn, das 
empfindlichste Organ; sie sind im Körper auch sonst weit verbreitet. Man 
hat die Rezeptoren fast in allen Organen empfindlicher und refraktärer 
Tiere wie Huhn und Frosch gefunden. Eine antitoxische Immunität tritt 
nicht ein, wenn nur im Gehirne (Meerschweinchen) Rezeptoren vorhanden 
sind. Als Bildungsstätten des Antitoxins faßt Verfasser die unempfindlichen 
Organe auf. Es sind gewissermaßen zwischen der Gifteintrittspforte und 
dem empfindlichen Organ (Gehirn) Körper als Filter eingeschaltet, die 
eine lange Inkubationszeit bewirken. Nicht im Serum, sondern in den Or¬ 
ganen ist die Ätiologie der natürlichen Immunität zu suchen. Die Organe 
halten einerseits das Gift fest, andererseits zerstören sie es auch. 

Schürmann (Düsseldorf). 



Original from I 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AP 
URBANA-CHAMPAIGN 




Referate und Besprechungen. 


209 


Die Komplementbindung als Hilfsmittel der anatomischen Diagnose. 

(L. Pick u. A. Proskauer. Med. Klinik, Nr. 15, 1908.) 

Die Verf. haben die Wassermann’sche Methode zur Diagnose der 
Syphilis an der Leiche und am chirurgischen Präparat benutzt und es hat 
sich die Methode auch hier, trotz gelegentlicher „Versager“ als eine unter 
Umständen sehr wertvolle Ergänzung der pathologisch-anatomischen Unter¬ 
suchung erwiesen, sei es für die Aufklärung des einzelnen Palles, sei es 
für die Lösung grundsätzlicher anatomischer Fragen. 

R. Stiive (Osnabrück). 


Über bakterielle Hämagglutination. 

(l)r. G. Gupot. Zentralbl. für Hakt., II. 5, Hd. 47, 1908.) 

Das Resume seiner Arbeit ist folgendes: 

Rote Blutkörper verschiedener Tierarten werden sämtlich von Koli- 
stämmen in gleich intensiver Weise agglutiniert. Die bakteriellen Häm- 
agglutinine sind keine Endotoxine, Sektretions- und Exkretionsprodukte der 
Bakterien, sondern die Hämagglutination tritt als besondere Reaktion auf, 
die Körper an Körper zwischen Bakterien und roten Blutkörperchen statt¬ 
findet.. Die hämagglutinierende Fähigkeit behalten die mit Formalin abge¬ 
töteten Bakterien bei; sie ist also nicht eine vitale Eigenschaft des Bakte¬ 
riums. Eine Spezifität der bakteriellen Hämagglutinine ist ausgeschlossen, 
da die hämagglutinicrende Eigenschaft der Bakterien für alle roten Blut¬ 
körperchen dieselbe ist. Schtirmann (Düsseldorf). 


Kinderheilkunde und Säuglingsernährung. 

Über die Fortschritte in unseren Kenntnissen auf dem Gebiete der 

Säuglingskrankheiten. 

(Sc bloß mann. Deutsche med. Woclienschr. Nr. 40, 1908.) 

In einem rhetorisch glänzendem Vortrage blickt Schloßmann zu¬ 
rück auf die letzten 25 Jahre dieser jungen Wissenschaft, die sich in den 
Vordergrund des allgemeinen ärztlichen und sozialen Interesses gestellt hat. 
Trotz reichsten Forschens ist noch kein allgemein gültiges Urteil in der 
Milchernährungsfrage erreicht. Noch nicht ist man sicher, welchen Bestand¬ 
teil der Milch man als Schädling bezeichnen soll. Aber der alten hohen 
Meinung von der Muttermilch ist wieder energisch auf die Beine geholfen, 
der Irrglaube der physischen Degeneration der weiblichen Brust ist ener¬ 
gisch widerlegt. Die Magen-Darmkrankheiten sind neu rubriziert, doch noch 
nicht in bestimmte Schemata gezwängt, sie werden nicht mehr als lokali¬ 
sierte Affektionen des Digestionstraktus angesehen, ihre Bedeutung und ihr 
Wesen liegt im intermediären Stoffwechsel. Was haben wir weiter \on der 
Tuberkulose, gelernt: Wir kennen jetzt ihre Häufigkeit bereits im Säuglings- 
alter und ani Ende desselben, sie ist oft in der Kindheit erworben, latent 
geworden und später wieder manifest. Sie muß und kann bereits in der 
Kindheit verhütet, behandelt und geheilt werden. Wie nützt in diesen Fragen 
die moderne Verwendung des Tuberkulins als Hautreagens! Ein weiteres 
sozial so enorm wertvolles Arbeitsfeld hat die moderne Pädiatrie angelegt 
und kultiviert: Die große Säuglingssterblichkeit ist ein kulturwidriger Fak¬ 
tor, ein beängstigendes Symptom völkischen Verfalles, da muß vorgebeugt 
und verhütet werden. Milchküchen, Beratungsstellen, Mutterschutz, Säug¬ 
lingsfürsorge, Ziehkinderwesen, Stillprämien, Fabrikkrippen sind neue Be¬ 
griffe und institutionelle Errungenschaften der modernen Pädiatrie. Doch 
das wichtigste für diese sozialen Bestrebungen ist eine gute Ausbildung der 
Ärzte in der Pädiatrie und derer, die es werden wollen, Studierende und 
praktische Ärzte müssen reichlich Gelegenheit dazu bekommen, orstere müssen 

14 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



210 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


gezwungen und geprüft werden, letztere müssen reichlich in Kursen ihr 
Wissen vergrößern und ausbilden können. Das ist der Fall. Denn die deut¬ 
sche Säuglingsheilkunde nimmt nicht nur auf dem Gebiete der Forschung, 
sondern auch in den vielen glänzend ausgestatteten, physiologisch-chemischen 
und klinischen Anstalten und nicht minder mit deren Leitern den ersten 
Platz überhaupt ein. Krauße (Leipzig). 


Die Behandlung des Säuglingsekzems nach Finkeistein. 

(Rudolf Virchow u. K. H. Mendelssohn. I). med. Wochensehr., Nr. 42, 1908, 

Beim Säuglingsekzem im Gesicht und auf dem Kopfe spielen Störungen 
der Ernährung und Konstitutionsanomalien eine Rolle. Das ist feststehend, 
deshalb wird heutzutage allgemein eine diätetische Behandlung: kein 
Zuviel, Ersatz der Milchnahrung z. T. durch Vegetabilien) in den Vorder¬ 
grund gestellt. Finkeistein beschuldigte mehr die Molkensalze, deren ge¬ 
störte Verarbeitung den Reizzustand der Haut unterhalten soll: er verord- 
nete salzarme, fett- und eiweißreiche Kost. Seine Vorschrift lautet: 1 Liter 
Milch wird mit Pegnin oder Labessenz ausgelabt. Von der Molke wird 
nur ein Vs" mit Haferschleim auf das ursprüngliche Volumen aufgefüllt, 
Das derbe Gerinnsel wird durch ein Haarsieb gerührt, mehrfach mit Wasser 
gewaschen und dann der Molkehaferschleimmisehung zugesetzt; dazu kommen 
noch 40—50 g Zucker. Die meisten Autoren erkennen mit F. an, daß 
Rötung und Nässen bald schwinden und die Heilung in 2—3 Wochen unter 
relativ schonender externer Behandlung erfolgt. Verf. ging noch schroffer 
vor, er schloß die Molkensalze völlig aus, natürlich nur für kürzere Zeit. 
Außer einem beträchtlicheren Gewichtsabfall wurden die zumeist pastösen 
Kinder nicht alteriert. Natürlich muß allmählich die Nahrung wieder so 
eingerichtet werden, daß das Gewicht nicht mehr zurückgeht. 

Krauße (Leipzig). 


Pseudochlorose der Säuglinge. 

(Hutinel, Paris. La med. niod., Nr. 15, u. Allgem. Wiener med. Ztg., Nr. 37 u. 

38, 1908.) 

Die Anämie der Säuglinge vom chlorotischen Typus, so führt H. aus, 
geht ohne merkliche Abmagerung mit sehr blasser, graugrünlicher Gesichts¬ 
farbe, Apathie, Dyspnoe, mangelhafter Verdauung, chronischen Herz- und 
Gefäßgeräuschen einher. Die Zahl der roten Blutkörperchen ist kaum, der 
Hämoglobingehalt dagegen beträchtlich vermindert: Die Darreichung von Eisen 
(Fe ,,protoxalat“ morgens und abends 0,059) übt eine wunderbare Wirkung: 
die Zahl der roten Blutkörper und der Hömoglobingehalt steigen rapid, erstere 
sogar vorübergehend über die Norm. Dieses wohlcharakteristische Leiden 
hat insofern Ähnlichkeit mit der Chlorose, als bei beiden Affektionen Er¬ 
nährungsstörungen ätiologisch in Betracht kommen. Störungen der häma- 
topoetischen Funktion sind bei weitem nicht so häufig als vermehrte De¬ 
struktion der roteu Blutkörperchen, Hämatolyse, die auf toxischem Wege 
zustande kommt (Tissier). Vor allem handelt es sich um intestinale und um 
von Parasiten erzeugte Gifte. Von letzteren beobachtete H. eine durch Tri- 
chocephalus hervorgerufene Anämie bei einem 5jährigen Kinde; von be¬ 
sonderem Interesse aber war die Anämie eines 1jährigen Brustkindes, dessen 
Mutter an Tänia litt. Weiterhin sieht man hereditäre Anämie, oft Kom¬ 
plikation mit Rachitis, die H. ebenfalls auf ein im Verdauungs¬ 
kanal erzeugtes Gift zurückführt. Ätiologisch kommt auch noch Lucs, 
Malaria usw in Betracht. Als Akrodermie wird eine Affektion bezeichnet, 
die mit gelbgrünem Teint bei normalem Blutbefund einhergeht und aut 
Aplasie, übermäßige Kleinheit der Hautgefäße zurückzuführen ist Anämie 
perniziösen Charakters kommt in den zwei ersten Lebensjahren wegen der 
lebhaften Blutbildungsprozesse nicht vor. Esch. 



Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


211 


Die Leukozytose beim Keuchhusten mit einer Analyse von 112 Fällen. 

(F. F. Crombie, Edinburg. Edinb. med. Journ,. H. 9 u. Allgem. Wiener med. 

Ztg., Nr 39 u. 40, 1908.) 

Crombie teilt seine 112 Fälle in 10 Kategorien und schließt .aus 
seinen, im Original detailliert angegebenen Beobachtungen, daß die bei Keuch¬ 
husten stets zu findende Vermehrung der Lymphozyten ein einfaches und 
verläßliches Mittel zur Diagnose des Leidens während des frühen und sehr 
infektiösen Stadiums sei, also vor der Entwicklung der typischen Symptome 
und zu einer Zeit, wo die Isolierung noch wirksam ist. Außerdem sei die 
Blutuntersuchung auch ein wichtiges Hilfsmittel der Prognose, insofern als 
die Leukozytose entsprechend der Schwere der Krankheit variiere. 

Esch. 


Zervikale und submaxillare Adenitis nach Diphtherie. 

(J. ü. Rolleston, London. The brit. journ. of childr. dis., Okt. 1908.) 

Während die sekundäre Adenitis bei Scharlach eine wohlbekannte Er¬ 
scheinung ist, hat dieselbe Affektion bei der Diphtherie bisher wenig Be¬ 
achtung gefunden, trotzdem sie nach R.’s Erhebungen in ca. 2,58 % der 
Fälle vorkommt. Auf Grund seiner Beobachtungen an 1530 Diphtheriefällen 
aus den letzten sechs Jahren gelangt er zu folgenden Schlüssen: 

1. Die Affektion kann eintreten entweder als Folge der Serumtherapie 
oder, weniger häufig und zu einer späteren Zeit, unabhängig von derselben. 

2. Serumadcnitis tritt häufiger ein nach schwerer als nach leichter 
Angina. „Späte“ Adenitis hat keine Beziehungen zum Charakter der Initial¬ 
attacke. 

3. Serumadenitis kann in jedem Alter Vorkommen, späte Adenitis ist 
auf die ersten Lebensjahre beschränkt. 

4. Die späte Diphtherieadenitis geht im Gegensatz zu der bei Scharlach 
nicht mit Nephritis oder beträchtlichen Allgemeinstörungcn einher. 

5. In der Regel heilt die Adenitis völlig aus, Vereiterung tritt nur aus¬ 
nahmsweise ein, noch seltener ist chronische Hyperplasie. 

6. Serumadenitis erkennt man am Vorhandensein anderer Serumerschei¬ 
nungen. Bei der Diagnose der späten Adenitis muß Tonsillitis, Diphtherie¬ 
rezidiv, akutes Exanthem ausgeschlossen werden. 

7. Adenitis nach Diphtherie hat im Gegensatz zu der initial auftretenden 

keine prognostische Bedeutung. Esch. 


Hautkrankheiten und Syphilis. — Krankheiten der Harn- und 

Geschlechtsorgane. 

Dühring’sche Krankheit mit Schleimhautlokalisation. 

(Garei. Rev. höbd. de lar., Nr. 38, 1808.) 

Dühring’sche Krankheit ist eine seltene Hautaffektion, als „herpeti- 
forme“ oder „polymorphe, pruriginöse Dermatitis in Schüben“ bezeichnet; 
sie ist nicht kongenital, charakteristisch ist für sie das Auftreten in immer 
neuen, ungleich' intensiven Schüben. Es bilden sich rote, erhabene Flecke 
oder Blasen, die intensiv jucken. Der Fall des Verf. zeigte intensive Kon¬ 
junktivitis mit Verdickung und polypoiden Granulationen rechts, Ver- 
lötung des unteren Kon.iunktivalsacks links. Schlund und Kehlkopf vorraum 
waren intensiv rot mit weißlichen, deckenden Membranen. Daneben kam 
und ging Hautaffektion bald an der unteren, bald an der oberen Körperhälfte. 
Behandlung bestand in Arsen, Chinin, Ergotin. Die Prognose ist ernst, die 
Krankheit kann jahrelang dauern und endet meist durch Lungenkomplikation. 

Arth. Meyer (Berlin). 


14* 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



212 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


Über eine St. Gailer Mikrosporie-Epidemie. 

(K. Zollikofer u. O. Wenn er. Korrespondenzbl. für Schweizer Ärzte, Nr. 17, 1908.) 

In St. Gallen hat sich in den letzten Monaten eine kleine Herpes 
tonsurans-Epidemie (45 Falle) gezeigt, bei der das Mikrosporum lanosum 
als konstantes Vorkommnis in den Haarbälgen nachgewiesen wurde. Das¬ 
selbe ist erst vor kurzem von Sabourtiud (Paris) als menschlicher Parasit 
entdeckt und mit dem schon länger bekannten M. canis identisch. Die 
Übertragung geschah von Person zu Person bei Hausgenossen (nicht bei 
Schulkindern) und auch von der Katze und dem Hunde auf den Menschen. 
Im Verlauf gleicht die Erkrankung sehr dem Herpes tonsurans, spontane 
Heilung scheint vorzukommen und der Ersatz der ausgefallenen Haare ist 
ein vollkommener. Die Hauteffloreszenzen heilten unter beliebiger antipara¬ 
sitärer Behandlung in einigen Tagen oder Wochen, die Haaraffektion erwies 
sich als hartnäckiger, doch brauchte das remedium anceps der Röntgenstrahien 
nicht angewandt zu werden, andauerndes Feuchthalten, auch Salbenverbände 
oder wässerige Lösungen (denen Präzipitat, Resorcin, Napthol bezw. Soda 
zugesetzt war; genügten. Die Heilung erforderte 3 Wochen bis 4 Monate. 

F. von den Velden. 


Die Behandlung der Syphilis. 

(M. v. Zeißl. Med. Klinik, Nr. 15, 1908.) 

Aus den Mitteilungen Zeißl’s ist zu entnehmen, daß die alte Lehre 
von der Nicht-Infektiosität des Gumma syphiliticum nicht mehr zu recht 
besteht; hierauf deuten sowohl klinische Beobachtungen Zeißl’s (ein ge¬ 
sunder Arzt bekam von einem Gumma einen Primäraffekt in der linken 
Hohlhand) und Anderer, als auch neuerdings die Ergebnisse des Tierexperi¬ 
mentes hin. — Zeißl ist ferner ein Gegner der sogenannten intermittieren¬ 
den Luesbehandluug. Er leitet auch eine Quecksilberbehandlung der Lues 
erst nach Auftreten sekundärer Erscheinungen ein, also nicht gleich bei vor¬ 
handenem Primäraffekt. Für die 'Art der Quecksilberbehandlung bevorzugt 
Zeißl im allgemeinen die Einreibung, wendet bei subkutaner Behandlung 
nicht die unlöslichen Quecksilberpräparate, sondern das Succinimid-Queek- 
silber (eventuell mit Kokainzusatz) an. Alkohol und Tabak sind dem Lue¬ 
tiker, zumal während der Behandlung, strengstens zu verbieten. Die bei weitem 
größere Häufigkeit der Fälle von Hirn- und Nervenlues (einschließlich Spät¬ 
formen) in den europäischen Ländern gegenüber dem Orient, wo die Lues 
noch dazu meist ungenügend behandelt wird, scheint dafür zu sprechen, daß 
Alkohol und intensivere geistige Arbeit bei der Entstehung der Lues des 
Zentralnervensystems eine Rolle spielen. -— Atoxyl und Jodeisen haben Zeißl 
als wertvolle Roborant.ia in der Luesbehandlung gute Dienste geleistet. Das 
erstere ist nur als solches von Wert, nicht als Antisyphiliticum sensu stric- 
tiori. — Auf die Wichtigkeit der allgemeinen Behandlung (Hebung der 
Ernährung) wird nachdrücklich hingewiesen, ferner die Bedeutung der Schwefel¬ 
bäder und Gebrauch des alten Zittmann’schen Dekoktes in der Behandlung 
der Lues und namentlich bei Gegenwart von Quecksilber im Harn wird 
hier betont, R. Stüve (Osnabrück). 


Über die Behandlung der Syphilis mit Mergal. 

(Med. Rat Dr. Kortüm. Korrespondenzbl. des nllgem. Mecklenburg. Ärztevereins 

E. V., Nr. 285, 1908.) 

Von Boß-Straßburg ist unter dem Namen Mergal ein Quecksilber¬ 
präparat zur internen Behandlung der Syphilis in die Praxis eingefükrt 
worden. Jede Mergalkapsel enthält 0,05 cholsaures Quecksilberoxyd und 
0,1 Albuminum tanninum. Boß ließ anfangs dreimal täglich eine Kapsel 
nach dem Essen nehmen und stieg, namentlich bei schweren Fällen, bis zu 
vier bis fünfmal täglich zwei Kapseln. Von 30 damit behandelten Fällen 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AD 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


213 


bekamen nur drei eine leichte Stomatitis, in sechs Fällen traten leichte 
Magendarmstörungen ein, ohne daß jedoch ein Aussetzen der Kur notwendig- 
gewesen wäre. Auf Grund seiner Erfahrungen hält Boß das Präparat bei 
allen sekundären und tertiären Formen, sowie bei parasyphilitischen Er¬ 
krankungen (Tabes, progressiver Paralyse) für angezeigt 

Angeregt durch die weiteren günstigen Berichte von Saalfeld, Fröh¬ 
lich, Nagelschmidt hat Kortüm das Mergal bei 23 Patienten (15 frische 
Fälle, 7 Spätformen, 1 frischer Fall mit malignem Charakter) in Anwendung 
gebracht und gab durchschnittlich 300—350 Kapseln pro Kur, die Behand¬ 
lungsdauer betrug bei frischen Fällen, 24—60 Tage, bei Spätformen 18 bis 
80 Tage. Auf Grund seiner Beobachtungen kommt Verfasser zu dem Resul¬ 
tate, daß Mergal in allen Formen von Syphilis die besten Dienste leistet. 
Wesentliche Störungen des Verdauungsapparates wurden nicht wahrgenom- 
men, Stromatitis trat nur in wenigen Fällen und ganz leicht auf. Die Wir¬ 
kung ist ebenso prompt wie die der Inunktions- oder Injektionskur, Rück¬ 
fälle sind nicht häufiger als bei der Schmierkur. 

Carl Grünbaum (Berlin). 


Über schmerzlose, intramuskuläre Quecksilberinjektionen mit besonderer 
Berücksichtigung eines Quecksilbernatriumglyzerates. 

(Dr. H. Mayer, Berlin. Monatschr. für prakt. Denn., Bd. 46, 1908.1 

Um die, wie allgemein anerkannt, unentbehrliche Injektionstherapie bei 
Lues schmerzlos zu gestalten, sind verschiedene Methoden angegeben worden. 
Man hat versucht, durch Zusatz von indifferenten Substanzen zur Injektions¬ 
flüssigkeit, wie Kochsalz, oder 0,5% Harnstoff zur l%igen Sublimatlösung 
die Schmerzhaftigkeit herabzusetzen oder man hat Lokalanästhetica wie Novo¬ 
kain, Akoin zugesetzt, wie bei Korrosol (Quecksilbersalz der Bernsteinsäure 
und Methylarsensäure mit Zusatz von Novokain) und Injektion Hirsch 
(1% Hydrarg. oxycyanatum mit 0,5% Akoin") oder man hat sich bemüht 
Quecksilbersalze zu finden, wie Merkuriolöl, die keinen Reiz und auch 
keinen Schmerz an der Injektionsstelle hinterlassen. 

Am wenigsten wird man durch Zusatz eines Lokalästheticum erreichen, 
denn sobald die immer nur einige Stunden anhaltende Wirkung auf die 
Nervenendigungen aufhört, treten die Schmerzen infolge der Gewebsver¬ 
änderung an der Injektionsstelle ein. Aber auch Zusätze von Kochsalz oder 
Harnstoff sind nicht imstande, die Tage, ja sogar 1 Woche lang bestehenden 
Knotenbildungen, wie bei Sublimatkochsalzlösung, zu verhindern. Zweifellos 
entstehen die Schmerzen dadurch, daß die eingespritzte Substanz als Fremd¬ 
körper wirkt-, bei den unlöslichen Quecksilbersalzen direkt, bei den lös¬ 
lichen indirekt durch die Verbindung des Salzes mit dem Gewebseiweiß. 

Während die bisher benannten Injektionsmittel nicht nur nicht schmerz¬ 
los wirken, sondern' auch andere Nachteile und unangenehme Nebenerschei¬ 
nungen haben, muß von einem idealen Injektionsmittel verlangt werden: 

„1. Schmerzlosigkeit der Injektionsstelle während und nach der In¬ 
jektion ; 

2. energische Wirkung auf die Krankheitsprodukte; 

3. das Ausbleiben von Nebenerscheinungen; 

4. unbegrenzte Haltbarkeit der Lösung.“ 

Diese Forderungen erfüllt ein Quecksilberpräparat, welches Mayer 
während IV 2 Jahren an der dermatologischen Abteilung des städtischen Kran¬ 
kenhauses in Charlottenburg und in seiner eigenen Praxis erprobt hat. Es 
ist ein Quecksilbernatriumglyzerat, dessen Lösung Mergandol genannt wird 
und welches in 1 ccm Glyzerin 0,0035 Quecksilber enthält. Verf. hat damit 
104 Injektionskuren mit zusammen 2080 Injektionen ausgeführt; jede Kur 
bestand aus 20 Injektionen: ä 2 ccm, die jeden zweiten Tag gegeben wurden. 
Zur Injektion dienten Platin-Iridiumkaniilen mit 3—3% cm langen dünnen 
Nadeln. Vor dem Gebrauch wurden Spritze und Nadel ausgekocht, nachher 
mit Alkohol durchgespült. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



214 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


Es ist ratsam, recht laugsam einzuspritzen und während des Ein- 
spritzens die Kanüle allmählich um einen halben Zentimeter zurückzuziehen. 

Wie Verfasser beobachten konnte bestanden in keinem Falle Klagen 
der Patienten über Schmerzen während oder nach der Injektion und auch 
objektiv konnte nach einer Kur von 20 Injektionen ä 2 ccm bei keinem 
Patienten eine Druckempfindlichkeit, eine Induration oder Infiltration nach¬ 
gewiesen werden; die Nates fühlten sich an wie normale Nates. 

Die Wirkung der Mergandolkur war derart, daß gewöhnliche syphi¬ 
litische Hauterscheinungen (Exantheme, Papeln an den Genitalien) Schleim¬ 
hauterscheinungen nach drei Injektionen = 0,021 Hg. verschwunden waren. 
Bei 103 Patienten verlief die Kur ohne alle Nebenerscheinungen, nur in 
einem Falle trat am Tage der Injektion mäßiger Durchfall ein, der jedoch 
am Tage der nächsten Injektion wieder aufgehört hatte. Pat. hatte jedoch 
eine starke Idiosynkrasie gegen Quecksilber; sie hatte eine ein halbes Jahr 
vorher begonnene Inunktionskur schon nach einigen Einreibungen wegen 
starker Durchfälle aufgeben müssen. Carl Grünbaum (Berlin). 


Über seltene Tripperübertragung. 

(Geissler. Wiener klin. Rundschau, Nr. 21, 1908.) 

Gonorrhoische Infektion durch Coitus per os. Derartige Fälle sind 
selten und w T erden nur hin und wieder in der Literatur beschrieben. — Eine 
auf gleichem Wege entstandene syphilitische Ansteckung hat Seif ert-Würz- 
burg vor kurzem mitgeteilt. (Monatshefte für prakt. Dermatol. 1908, Bd. 47, 
Nr. 2.) Steyerthlal-Kleinen. 


Beitrag für Abortiv-Behandlung der Blennorrhoea urethrae. 

(A. Regenspurger. Med. Klinik, Nr. 8, 1908.) 

Für eine abortive Behandlung der Blennorrhoea urethrae sind trotz 
des Ersatzes des Arg. nitr. durch organische Silberpräparate bisher die 
meisten Autoren nicht eingenommen. Für eine derartige Behandlung sind 
aber nach Regenspurger nur solche Falle von Tripper geeignet, die 1. nicht 
länger als 8 Tage, vom Datum der Infektion an gerechnet, bestehen; 2. nur 
eine komplikationslose (auch nicht mit ehemaliger Erkrankung kombinierte) 
Blennorrhoea acuta auterior zeigen. 3. Keinerlei heftige Erscheinungen (Sphink¬ 
terreizung) aufweisen, und in denen die strikte Beobachtung aller gewöhn¬ 
lichen Vorsichtsmaßregeln als selbstverständlich vorausgesetzt werden kann. — 
Als geeignetes Mittel für die Arbortivbehandlung der Gonorrhöe — wie für 
die Behandlung der akuten Gonorrhöe als das beste überhaupt — hat sich 
Regenspurger des Novargan-IIeyden erwiesen. Er wendet es zur Abortiv¬ 
behandlung in 5°/oiger, 10%iger und 15%iger Lösung' mit 10 g Glyzerin 
(ad 100) an, zu welcher Lösung bei empfindlichen Patienten 5 g Antipyrin 
zugefügt werden. Die Anwendung geschieht folgendermaßen: Ausspülen der 
vorderen Harnröhre nach dem Urinieren mit destilliertem Wasser, darauf 
Injektion von 8—12 ccm der 5%igen Novarganlösung, die mittels Klemme 
10—15 Minuten in der Urethra belassen wird. Die Dauer der Einwirkung 
ist nach Empfindlichkeit des Kranken und der Intensität des Prozesses zu 
variieren. — Der Patient wird angewiesen, während zwei Stunden nach der 
Behandlung nicht zu urinieren. Nach 24 Stunden Wiederholung der In¬ 
jektion, eventuell mit 10%igem Novargan. — In dieser Weise täglich eine 
Injektion mit einer der drei Lösungen, je nach dem Befunde mit der Kon 4 
zentration auf- oder absteigend. — Bei stärkeren katarrhalischen Erschei¬ 
nungen wurde alternierend ein Adstringens oder eine 2%igc Lapisinjektion 
gegeben. — Von 150 Fällen könnte Regenspurger mit der angegebenen 
Behandlung 78 Kranke in 8—20tägiger Behandlung zur einwandfreien Heilung 
bringen; in 13 Fällen erlebte er Komplikationen, die vorwiegend die dorsalen 
Lymphwegc betrafen. Er schreibt dies gute Resultat, abgesehen von der 



Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate und Besprechungen. 


215 


sorgfältigen Auswahl der Fälle, vor allem der guten Wirkung des Novargans 
zu, das bedeutend reizloser wirkt als Protargol. — Für die methodische Be¬ 
handlung der Gonorrhöe wird das Nov.argan in 2—3% iger Lösung ange¬ 
wandt, die frisch am besten wirkt und vor Lichteinwirkung (dunkles Glas) 
zu schützen ist. (R. Stüve (Osnabrück). 


Über die Varietäten der Balanoposthitis. 

iQueyrat, Paris. La möd. mod., Nr. 24 u. Allgem. Wiener med. Ztg., Nr. 36, 1908.) 

Von den verschiedenen Entzündungsformen der Schleimhaut des Prär 
putiums und der Glans nennt Queyrat die balano-präputialen hypertrophischen 
Plaques muqueuses, die bei alter Lues vorkommende chronische, leukoplastische 
Form, die in Epitheliom übergehen kann und Fernhaltung jedes Reizes er¬ 
fordert, ferner eine bei Diabetes vorkommende ödematöse Schwellung, Rötung 
und reichliche fötide Eiterung, die pustulöse, die herpetische und die ekzema¬ 
töse Entzündung. 

Außerdem besteht noch ein deutlich charakteristischer Typus, die Ba¬ 
lanoposthitis erosiva circinata, irrtümlich als falscher oder Eicheltripper 
bezeichnet. Sie tritt etwa 10 Tage nach einem geschlechtlichen Verkehr 
auf, zeigt Jucken und rote Flecken an der Eichel, die sich ausbreiten und 
zu Abschuppung führen. Es ist reichliche Eiterung, aber kein Fieber 
vorhanden, die Leistendrüsen sind mäßig geschwollen, alle von gleichem 
Volumen, schmerzlos. Queyrat und andere französische Forscher fanden 
bei den mit dieser Affektion behafteten Männern sowohl als auch bei den 
betr. Frauen, wo das Leiden sich an den Labia minora abspielt, einen charak¬ 
teristischen Spirillus in Gesellschaft mit kurzen, leicht gekrümmten anaeroben 
Bazillen, ähnlich wie bei der Angina Vincenti, der Stomatitis ulcero-mera- 
branosa und dem Hospitalbrand. Jedoch sind die Spirillen nicht mit Methylen¬ 
blau färbbar und viel kleiner. Außerdem fand sich auch noch die Staphylo- 
coccus pyogenes albus. 

Die Behandlung besteht in Einpinselungen mit 1 %igem Arg. nitrieum. 

Esch. 


Der Gebrauch des mit wächserner Spitze versehenen Katheters bei der 
Diagnose der Nierensteine beim Manne. 

(Winfield Avers. Americ. Journ. of Surg., Nr. 11, 1908.) 

Da die Röntgenbilder durchaus nicht immer maßgebend sind, hat A. 
versucht, die Kelly’sche Methode, Nierensteine bei Frauen nachzuweisen, auf 
den Mann anzuwenden. Bedingung ist der Gebrauch des (wie es scheint 
in Europa unbekannten) alten Modells des Brown’schen Zystoskops. A. 
überzieht die Spitze des Ureterenkatheters mit reinem Bienenwachs, indem 
er sic mehrfach in das geschmolzene Wachs eintaucht. Der Stein hinter¬ 
läßt gewöhnlich im Wachs eine tiefe Delle, seltener nur einen Riß, der 
dann weiterer Bestätigung bedarf. Sitzt der Stein im Nierengewebe, so ist 
er auf diese Weise nicht nachweisbar, auch in einer Sackniere kann der 
Nachweis mißglücken, sonst aber behauptet K., daß die Methode sichere 
Resultate ergebe und bringt einige auf diese Weise diagnostizierte und mit 
Erfolg operierte Fälle bei. F. von den Velden. 

Hals-, Nasen- und Kehlkopfleiden. 

Die nasalen Lufträume. 

(Mink, Deventer. Arcli. für Lar., 21, H. 2.) 

Mit Schütter nimmt Mink an, daß nicht Anfeuchtung und Erwär¬ 
mung der Atemluft die Bedeutung der Nasenatmung sein kann, dazu sind 
die Differenzen der Temperatur und Feuchtigkeit der Inspirationsluft 
zwischen Mund- und Nasenatmung zu klein. Den Zweck der Neben- 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



216 


Referate und Besprechungen. 


Digitized by 


höhlen in Erleichterung des Kopfskeletts oder als Reserveräume für warme 
Luft zu sehen, geht nicht an, da ihr Volumen bezw. ihr Gaswechsel zu 
geringfügig sind um in Betracht zu kommen. Wohl aber haben sie eine 
Bedeutung für das Riechen. Nicht als ob der Hauptstrom der Inspiration 
durch solche akzessorischen Lufträume abgelenkt würde; aber beim Nach¬ 
lassen des negativen Drucks ziehen sich feine Zipfel des Luftstromes durch 
die regio olfactiora bis in die Ostien der Höhlen. (Versuche mit Rauch). — 
Luft, die durch einen der Nase entsprechenden vertikalen Spalt angesogen 
wird, nimmt nicht den direkten Weg zur Stelle des negativen Drucks, son¬ 
dern biegt stark nach oben ab. Dazu kommt noch die aufwärts gerichtete 
Ebene der Nasenlöcher, so daß man den unteren Rand der mittleren Muschel an¬ 
nähernd als untere Grenze des Inspirationstromes ansehen darf. Die Plicae 
vestibuli lenken zugleich den Strom von der lateralen Wand weg gegen 
das Septum. Hier trifft er auf das tuberculum septi, das eine Erschwe¬ 
rung des Stroms und vermittelst seines Schwellkörpers zugleich eine Regu¬ 
lierung bewirkt; in warmer Luft schwillt es an, ebenso wie das Volumen 
der Nase im ganzen zunimmt (Leuven). Der Exspirationsstrom dagegen 
nimmt den direkten Weg zum Ausgang, am Nasenboden entlang; bei einiger 
Stärke bilden sich Wirbel im vorderen Teil der Nase. Zu seiner Regulierung 
dient der mächtige Schwellkörper der unteren Muschel, nach ihrer Kokai- 
nisierung sinkt der Exspirationsdruck im Pharynx und hinteren Teil der 
Nase. Die Bedeutung der Schwellkörper liegt somit darin, daß sie die bei ver¬ 
schiedener Atemgröße in der Zeiteinheit ausgeatmete Luftmenge im allge¬ 
meinen gleich halten helfen. — M. kommt zu seinen Resultaten durch Be¬ 
rechnungen und Studium von Modellen, auf die hier nicht eingegangon 
werden kann. Arthur Meyer. 


Abriß der Lehre von den Sprachstörungen: Aphasie und Anarthrie, wie 
auch Dysphasie und Dysarthrie. 

(Dr. Wladislaw Oltuszewski, Warschau. Med. päd. Monatschr für die ges. 

Sprachheilk., Januar, Februar, März, April 1908.) 

Nach einer geschichtlichen Einleitung bespricht O. im allgemeinen Teil 
die Physiologie der Sprache, die psychophysiologische Grundlage der Sprach¬ 
entwicklung und die Psychologie der Sprache und Schrift, in letzterem 
Teile bei der Ätiologie der Sprachstörungen besonders eingehend die psychische 
Entartung berücksichtigend. 

Im speziellen Teile definiert er zunächst die Begriffe Aphasie und 
Dysphasie als eine Störung des sinnlichen Wortgedächtnisses oder des Asso¬ 
ziationsgedächtnisses, Anarthrie und Dysarthrie als Störung aus andern Ur¬ 
sachen, sowohl zentrischen wie peripherischen z. B. anatomischen Verände¬ 
rungen im Artikulationsorgan. 

Er behandelt dann jede Gruppe der Störungen eingehend nach Patho¬ 
genese, Prognose und Behandlung, besonders auch die des Stotterns. Zum 
Schlüsse zieht er noch die Hygiene der Sprachstörungen in den Kreis seiner 
Betrachtungen. 

Die Einzelheiten der eingehenden Arbeit eignen sich nicht zur Wieder¬ 
gabe in einem kurzen Referat und müssen im Original nachgelesen werden. 

Runge (Hamburg). 


Sigmatismus nasalis. 

(Dr. Eugen Hopmann, Köln. Ibidem Mai 1908.) 

Fall von S. n., dessen Besonderheiten bestehen 1. in der Bildung des 
Mundhöhlenverschlusses an der dritten Artikulationsstelle — statt assa spricht 
Pat. akka —. 2. in einer Kombination mit Sigm. lateralis bei Aussprache des 
Sch. Im Anhang eine zweite ähnliche Beobachtung. Hier wird der Mund¬ 
höhlenverschluß bald an der zweiten — atta statt assa —, meist aber an 
der dritten Artikulationsstelle gebildet. Runge (Hamburg). 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPÄIGN 



Referate und Besprechungen. 


217 


Über Aphthongie. 

(Dr. Eugen Hopmann, Köln. Ibidem Juni 1908.) 

Es wird ausführlich unter Beigabe von Atmungskurven über zwei Fälle 
von plötzlich auftretender Sprachlosigkeit berichtet, bei zwei stotternden 
Kindern. Einmal war das Leiden bedingt durch tonische Krämpfe im Hypo- 
glossusgebiet. Der zweite Fall ist ein Beispiel des krampfloscn plötzlichen 
Sprachunvermögens. Das Leiden ist keine Krankheit sui generis. H. will die 
Bezeichnung Aphthongie nur als bezeichnenden Namen für das Symptom 
der unter gewissen Bedingungen bei Stotterern und wohl auch bei Hyste¬ 
rischen plötzlich auftretenden völligen Sprachlosigkeit gelten lassen. 

Runge (Hamburg). 


Zur Ozäna-Lehre. 

(Steiner. Arch. für Lar., Bd. 21, H. 2.) 

Unter einer größeren Anzahl von Ozänakranken fanden sich, in Über¬ 
einstimmung mit den Angaben der meisten Autoren, die Frauen in fast drei¬ 
facher Überzahl; ferner w'ar die Mehrzahl der Patienten in jugendlichem 
Alter bezw T . litten bereits seit Kindheit. Über die Hälfte hatte ein typisches 
Ozänagesicht, andere waren von gemäßigter Chamaeprosopie und Platyrhinie. 
So oft Anamnese zu erheben war, wurde angegeben, daß diese Gesichtsform 
seit Kindheit bestehe. Verf. möchte sie daher als eine Ursache der Ozäna 
auffassen und bringt sie mit der, von Virchow beschriebene, vorzeitigen 
Verknöcherung der Synchondrosis sphenobasilaris in Verbindung. Die mitt¬ 
lere Muschel war meist nicht atrophisch, wohl aber waren an der unteren 
die atrophischen Erscheinungen ausgesprochen. Von disponierenden Erkran¬ 
kungen waren kongenitale Lues, Tuberkulose und Skrofulöse des Kranken 
oder seiner Blutsverwandten in einer Minderzahl der Fälle vorhanden. Neben¬ 
höhlenempyeme wurden in fünf von 34 Fällen gefunden. Ferner be¬ 
richtet Verf. über seine Erfahrung, auf die u. a. auch Ref. vor zwei 
Jahren hingewiesen hat, daß nämlich nach großen, erweiternden Ein¬ 
griffen in der Nase Ozäna auftreten kann. Verf. schließt hieraus, daß 
die Erweiterung der Nase ein hauptsächliches Moment für die Entstehung 
der Ozäna sei. Er klassifiziert die Krankheit in 1. Fränkel’sche Form, wahr¬ 
scheinlich auf kongenitaler Grundlage, 2. durch Druck und Erweiterung ver¬ 
ursachte, 3. Grünwald’sche auf Herdeitcrung beruhende, 4. durch luetische 
Knochenerkrankung bedingte Form. — Die Wiedervereinigung der (heilbaren) 
Herdformen mit dem, von Fränkel glücklich abgegrenzten Begriff der 
„genuinen“' O., erscheint Ref. nicht als Fortschritt; an die Stelle des mühsam 
gewonnenen Krankheitsbegriffes wird wieder das Symptomenbild gesetzt. 

Arth. Meyer (Berlin). 


Radikaloperation der Keilbeinhöhle. 

(Hajek. Rev. hebd. de lar., Nr. 35, 1908.) 

Wider Erwarten hat sich der Keilbeinsinus unter allen Nebenhöhlen 
der Nase als am besten intranasal zugänglich erwiesen. Er liegt gerade in 
der Sehachse. Es ist zu seiner Behandlung notwendig, die vordere Wand in 
größtmöglicher Ausdehnung zu resezieren und zwar besonders den, an die 
hinteren Siebbeinzellen grenzenden, lateralen Teil. Die Knochenränder neigen 
indessen zu starker Granulationsbildung, durch welche selbst eine weite 
Öffnung sich bald wieder verschließt. Man muß daher wöchentlich die 
Ränder mit der Argentumperle ätzen bis zur Vernarbung. — Die Entfer¬ 
nung der Schleimhaut des Sinus in großer Ausdehnung ist selten erforderlich, 
da selbst hochgradig veränderte Stellen sich meist bald zurückbilden. Sieht 
nach mehreren Wochen die Auskleidung stellenweis noch nicht normal aus, 
so genügt die Auskratzung kleiner Partien. — Die Radikaloperation des 
Keilbeinsinus geschieht stets endonasal; nur wenn andere Höhlen eine 
äußere Operation verlangen, kann sie naturgemäß an diese angesehlossen 
werden. 


Digitized by Google 


Arthur Meyer. 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



218 


Bücherschau. 


Digitized by 


Einfluß der Stenosen des Larynx und Ösophagus auf die Genitalien. 

(Baumgarten. Rev. höbd. de lar., Nr. 41, 1908.) 

Unter 20 Frauen zwischen 15 und 35 Jahren, die an Speiseröliren- 
striktur litten, hatte bei 12 die Menstruation ausgesetzt, und zwar waren das 
die hochgradigen Stenosen; sobald die Kranken Flüssigkeiten schlucken konn¬ 
ten, wurden sie wieder menstruiert. Auch drei Frauen mit skleromatöser oder 
luetischer Striktur des Kehlkopfs oder der Trachea, die seit Jahren nicht 
menstruiert waren, sahen nach Erweiterung der Stenose die Menstruation 
wiederkehren. Tuberkulöse Verengerungen verhalten sich nicht so; die Regel 
bleibt nur bei äußerster Kachexie aus. Bekannt ist aber die ungünstige 
Beeinflussung der Kehlkopftuberkulose durch Gravidität. Auch bei einem 
Manne stellte Dilatation des luetisch verengten Kehlkopfs die erloschene 
Zeugungsfähigkeit wieder her. Alle diese Befunde bilden das Gegenstück 
zu der bekannten Beeinflussung der oberen Luftwege durch genitale Vorgänge, 
den menstruellen und vikariierenden Schwellungen oder Blutungen in Nase, 
Rachen und Kehlkopf. Arth. Meyer (Berlin). 


Allgemeinanästhesie für kurzdauerende Eingriffe. 

(Bonain. Rev. höbd. de laryng., Nr. 29, 1908.) 

Da die Dauer der Chloräthylnarkose für manche kleinen Operationen 
(z. B. Tonsillo- und Adenotomie), sich als nicht ausreichend erwies, kom¬ 
biniert Verf. sie mit der Chloroformnarkose nach „englischem Verfahren", 
bei welchem 5—10 g Chloroform auf einmal gegeben werden. Er wendet ein 
Gemisch von gleichen Volumteilen beider Narkotika an, das in Ampullen 
von 2 1 /» ccm Inhalt aufbewahrt wird. Um eine Narkose von Vs—l’/s Min. 
Dauer zu erreichen, werden für Kinder von 1—5 Jahren 1 Ampulle, von 
5—12 Jahren 2, von 12 —16 Jahren 3, für Erwachsene 4 Ampullen ver¬ 
wendet. Der Inhalt einer Ampulle wird immer auf einmal auf die Gaze¬ 
lagen der Maske aufgeschüttet, die folgenden Dosen nach Bedürfnis. 

Arth. Meyer. 


Bücherschau. 


Ausgewählte Abhandlungen von Ottomar Rosenbach. Herausgegeben von 
Dr. Walter Guttmann, Stabsarzt in Straßburg i. E. 2. Bd. mit einem 
Bildnis und Biographie. Leipzig. Verlag von Job. Ambr. Barth, 1909. 

(XXX, 008 u. 084 Seiten.) 

Das umfangreiche Werk in zwei Bänden, deren würdige Ausstattung ihrem 
tiefen Gehalte an unvergänglichen Werten entspricht, will nach dem Heimgange 
des großen, während seines arbeitsreichen Lehens nur von einer kleineren, sich 
allerdings ständig vergrößernden Gemeinde verehrten Forschers und Arztes, auch 
einem weiteren Leserkreise einen Einblick in die Größe und Vielseitigkeit seines 
Werkes gewähren. 

Wer Rosenbach’s Arbeiten studiert, wird geradezu verblüfft durch die 
Fülle origineller Gedanken und schöpferischer Ideen. Selbst auf solchen Gebieten, 
die der eigentlich medizinischen Forschung fern zu liegen scheinen, wie die Mineralogie, 
Mathematik, Physik, Chemie oder gar die Sprachwissenschaft, haben seine Forschungen 
zur Klärung und Vertiefung auch der fachwissenschaftlichen Anschauungen bei¬ 
getragen. Rosenbach sah eben das Wesen der Wissenschaft nicht in dem bloßen 
Sammeln und Registrieren von sinnlich wahrnehmbaren Tatsachen, sondern in dem 
Streben nach Verschmelzung aller Geschehnisse der Außenwelt in einer Einheit 
der Erkenntnis, also in der Philosophie im höchsten und reinsten Sinne. 

Wie ein roter Faden zieht sich durch das von Stabsarzt Guttmann, einem 
Verwandten und Schüler des uns leider zu früh Entrissenen, mit großem Geschick 
zusammengestellte Werk Rosenbach’s Lehre von der Bioenergetik, von der 
Umformung und Verausgabung der für das Leben charakteristischen Energieformen. 


Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Bücherschau. 


219 


Nach Rosenbach kommt alle Energie von außen; sie ist ein Etwas, das 
fortwährend den Kosmos in Form feinster Ströme durchfließt, welche wir un¬ 
mittelbar nicht wahrnehmen können. Erst wenn die zunächst unwahrnehmbare 
Form in andere Energieformen transformiert wird, für die unsere Sinnesorgane 
empfänglich sind, wird uns ihre Existenz und ihr Wirken erkennbar. Das gerade 
ist eines der großen — auch von Physikern anerkannten — Verdienste Rosenbach’s 
schon vor Jahren, ehe man die Wirkungen des Radiums und der radioaktiven 
Substanzen kennen gelernt hatte, die die Idee an eine Transformation feinster kos¬ 
mischer Energieströme durch irdische Körper nahelegten, 1 ) sich wiederholt und 
mit aller Bestimmtheit in diesem Sinne ausgesprochen und den Gedanken für die 
Erklärung des Zustandekommens und der Erhaltung des organischen Lebens ver¬ 
wertet zu haben. 

Nach dieser Lehre ist also die Organisation ein Transformator für feinste, 
aus dem Kosmos stammende Energieströme, die im Körper erst zu den für uns 
wahrnehmbaren gröberen Energieformen (Wärme, Xervenenergie usw.) umgewandelt 
und somit befähigt werden, als Betriebsenergie zu fungieren. Aber uicht genug 
damit, es fällt diesen .dunklen Strahlen" eine noch weit wichtigere Aufgabe zu, 
nämlich die, als erste Auslösung für die Entstehung protoplasmatischer Erregung 
(also für die Ingangsetzung der organischen Maschine) zu dienen. 

Rosenbacherweiterte demnach die herrschende Anschauung von der Trans¬ 
formation der Licht- und Wärmestrahlen der Sonne durch die organischen Lebens¬ 
prozesse und dehnte sie auch auf sonstige dem Kosmos entstammende geopetale 
Energieströme aus, auf deren Vorhandensein er aus verschiedenen Beobachtungen 
schließen zu dürfen glaubte. Er unterschied dabei diejenigen Energieformen, die 
nur zur Auslösung für im Organismus aufgespeicherte Energie dienen, wie die¬ 
jenigen, die als direkte Betriebsenergie für den Protoplasmabetrieb Verwendung 
finden. Im ersteren Falle handelt es sich um Substrate relativ großer Wellenlänge, 
die auch mehr und weniger unser Bewußtsein affizieren (nicht nur durch Erregung 
höherer Organe in Gestalt der Schall-, Lichtempfindung usw., sondern auch um ge¬ 
wisse Formen der Wärme, die mit Empfindungen einhergehen, die man als .elek¬ 
trische“ bezeichnen kann); diesen gröberen, den Massenbetrieb, die Organleistung 
provozierenden Wellen stehen im zweiten Falle die feinsten Energieströme gegen¬ 
über, die nicht zum Bewußtsein gelangen, aber die Aktivierung des Protoplasmas 
bewirken und dementsprechend als .erregbarkeitserhaltende“ Substanzen anzu¬ 
sprechen sind. 

Der Unterschied zwischen dieser Auffassung und der landläufigen ist also 
der, daß Rosenbach das tierische Leben nicht als einen indirekten (nur 
durch Vermittlung des I’flanzeulebens zustande kommenden) sondern als einen 
direkten Transformationsprozeß von außen zuströmender Energie betrachtet. 
Die protoplasmatische Organisation stellt den vollkommensten Transformator dar, 
dessen elementarste Teile von den feinsten Strömen und Wellensystemen der 
Außenwelt angetrieben und dadurch befähigt werden, primitive Formen der Energie 
in kompliziertere, aber auch vice versa diese in jene zu verwandeln. 

Rosenbach sieht in dem protoplasmatischen Betriebe eine planvolle Kom¬ 
bination von Maschinen, dem neben der Aufgabe der künstlichen Maschinen, 
nämlich der, gewisse Einflüsse auf die Außenwelt zu entfalten, auch die ungleich 
weitergehende obliegt, ihr statisches Gleichgewicht durch den Betrieb selbst zu 
konservieren, diesen unter Wahrung der spezifischen Massenbeschaffenheit durch 
die eigene Leistung aufrecht zu erhalten. Rosenbach nennt diese Kombination von 
Maschinen planvoll, weil in der Tendenz zur Aufrechterhaltung des dynamischen 
Gleichgewichts im System (und darüber hinaus in der zur beträchtlichen Ausgestaltung 
und stufenweisen Erweiterung des Betriebes lediglich auf der Basis einer ersten Anlage 
sich zweifellos ein Plan, eine Idee geltend macht. Das physische Leben, der 
sichtbare Ausdruck jener soeben charakterisierten Verkettung von Prozessen, wie 
sie jeder für sich allein sich auch in der unbelebten Natur abspielen, läßt sich in 
seiner Zielstrebigkeit nur durch ein höheres Zweckprinzip, durch die Konkurrenz 
eines transzendentalen Faktors erklären. 

Unter Auslösung der im Keim gegebenen Energiewerte treten die kleinsten 
formalen Einheiten zu immer neuen, mannigfaltigen Kombinationen zusammen, 


*) Daß mit dieser Annahme in jüngster Zeit eine andere, die Hypothese des 
.Atomzerfalls“ in erfolgreichen Wettbewerb getreten ist, dürfte bekannt sein, kommt 
aber für die obige Skizzierung des Rosen b ach'sehen Gedankenganges nicht 
weiter in Betracht, wie auch Prof. Goldstein-Berlin in der Bearbeitung eines 
gleichfalls der hier besprochenen Sammlung ein verleibten Manuskripts aus dem 
Nachlasse R’s.: .Kraft kann nicht gespannt werden“, hervorhebt. 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



220 


Bücherschau. 


Digitized by 


die schließlich als Bildungen höchster Ordnung (Organe, Organismus) befähigt sind, 
funktionell in Wirksamkeit d. h. mit den Massen der Außenwelt in Verbindung 
zu treten. Diesen entnehmen sie Substrate potentieller Energie (Nahrungsmittel, 
Wasser, Sauerstoff) um die in der ansteigenden Phase des Betriehes ausgenützten 
Energieformen durch rückläufige Transformation auf dem Wege über die Stationen 
der absteigenden Strecke den kleinsten maschinellen Einheiten wieder zuzuführen. 
Durch die Aktivierung einer immer größeren Zahl von Elementen trägt der ur¬ 
sprünglich kleine Betrieb der lebenden protoplasmatischen Organisation der imma¬ 
nenten Tendenz zu einer ständigen Erweiterung seines Umfanges Rechnung. 
Während im Anfänge der Entwickelungsreihe das Körperprotoplasma noch allein 
als direktes Empfangsorgan für alle Formen kinetischer Energie dient, treten im 
Laufe der Entwickelung bestimmte Organe als spezifische Transformatoren der 
verschiedenen, von außen einwirkenden Energieformen auf und mit zunehmender 
Vervollkommnung ist auf den höchsten Stufen der Organisation die Arbeits¬ 
teilung bis ins kleinste Detail durchgeführt. Aber erst durch die spezifische Aus¬ 
bildung des Nervensystems zur Hirnrinde wird dann ein neues Element in die 
Organisation eingeführt. 

In der Hirnrinde der höheren Organisation ist die Möglichkeit gegeben, jene 
unbekannten, köheren und subtileren Energiespannungen zu transformieren, die den 
Zweckgedanken im höchsten Umfange realisieren. Als Vertreter der Idee, als 
welcher bei der künstlichen Maschine der Betriebsleiter anzusehen ist, fungiert in 
dem nun entstandenen .psychosomatischen Betriebe' 1 die Psyche. Während in 
den niederen Organisationen wohl die schöpferische Idee, die .konstruktive Synthese“ 
zur Erfüllung des Zweckes ausreicht, ist die hirnbegabte Organisation befähigt, 
über den immanenten, in der Konstruktion der Maschine gegebenen Zweck der 
Erhaltung der Existenz hinaus den transzendenten Zweck der Organisation Rech¬ 
nung zutragen, die Idee der Beziehungen zur Spezies und zum Kosmos ins Auge 
zu fassen und zu betätigen, d. h, die einfache mechanische, automatische und be¬ 
grenzte Reaktion zu einer bewußten umzugestalten. 

Der somatische Betriebwird also bei den höher organisierten Lebewesen zum 
psychosomatischen. Und wenn man auch von einer bewußten Umgestaltung der 
automatischen Reaktionen im Sinne der höchsten Zwecke absieht, so erhebt sich 
doch der hirnbegabte Organismus an sich himmelweit über den toten und auch 
den lebenden Automaten. Denn während dessen Mechanismus nur für bestimmte 
Zwecke eingerichtet ist und zugrunde geht, wenn er im Sinne seiner Mechanik 
allzu sehr beansprucht wird, ist schon allein in der bewußten Reaktion, die das 
Ziel voraussieht, die Möglichkeit gegeben, den Mechanismus durch Intervention 
anderer Mechanismen innerhalb gewisser Grenzen abzustellen oder ihn bei abnormer 
Reizung sogar gegen den eigentlichen Zweck zu verwenden. 

tJm diese Richtung des Geschehens im Organismus richtig beurteilen zu 
können, muß man ganz besonders auch den Einfluß der Psyche, der Vorstellungen 
und des Willens auf den physischen Betrieb zu würdigen wissen. Und gerade der 
frühzeitige und immer wiederholte Hinweis auf diesen Punkt zu einer Zeit, in der 
man unter der Alleinherrschaft der anatomisch-pathologischen Betrachtungsweise 
von einem Seelenleben überhaupt kaum etwas wissen wollte, rechtfertigt es, in 
Rosenbach den eigentlichen Wiedererwecker der nunmehr aus hundertjährigem 
Dornröschenschlafe mit allen Zeichen kräftigen Lebens erwachten .physischen 
Therapie“ zu sehen. 

Aber auch sonst ist es, worauf Rosenbach im Gegensätze zu der herrschen¬ 
den Richtung immer wieder aufmerksam gemacht hat, — ganz gleich, ob mau einen 
Einblick in die Konstruktion einer Maschine oder in das Wesen des organischen 
Betriebes erhalten will — mehr notwendig, als die äußere Oberfläche einer funk¬ 
tionellen Einheit oder ihrer mehr oder weniger selbständigen Teile zu studieren. 
Wir dürfen vor allem, wie er verschiedentlich ausführte, die deskriptive, nur nach 
der äußeren Form urteilende Systematik, wie sie sich in unseren pathologisch- 
anatomischen Klassifikationen bereit macht, nicht so überschätzen, daß wir die 
Oberfläche des Organs oder die Grenzmembran einer Zelle nun auch als Grenze 
ansehen, vor der unser Streben nach Erkenntnis Halt macht. Gerade, weil die 
Zellularpathologie den Bedürfnissen des Arztes, der sich mit dem lebenden Or¬ 
ganismus beschäftigt, um helfen zu können, so wenig gerecht wird, hat Rosen¬ 
bach den bedeutungsvollen Schritt von der Beschreibung stabiler Zustände 
zur Bioenergetik, von der Zellularpathologie zur Energetopathologie 
(Betriebspathologie) getan. 

Die Lehre von den Betriebsstörungen im Organismus hat Rosenbach in 
einer Reihe monographischer Arbeiten weiter ausgebaut; er ging dabei von dem 
Gesichtspunkte aus, daß der Arzt, der Biologe d. h. Kenner des psychosomatischen 



Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Bücherschau. 


221 


Betriebes sein will, sich unmöglich mit der bloßen Betrachtung und Beschreibung 
von stabilen Erscheinungen, den Dauerformen abnormerZustände zufrieden geben kann, 
sondern daß er sich der Energetik, dem Studium der Dynamik des Betriebes zu¬ 
wenden muß, wenn er den Werdegang der Störung und zwar schon vor der Zeit 
erforschen will, wo die Verschiebung des Gleichgewichts so gut wie irreparabel 
geworden ist, und nunmehr ihren anatomischen Ausdruck in einer dauernden 
Veränderung gefunden hat. 

Die Forderung, die Diagnostik dadurch, daß wir sie zu einer Er¬ 
forschung des Werdeprozesses der Störungen ausgestalten, gewisser- 
massen zu verlebendigen und als Konsequenz das Fortschreiten von der anato¬ 
mischen Feststellung dauernder Veränderungen zur „funktionellen Diagnose“, 
wie sie Rosenbach lehrt und wie sie in ihren Grundzügen (bei Herzkrankheiten, 
Fettsucht, Diabetes, nervösen Störungen) durch eine Reihe von Arbeiten exem¬ 
plifiziert wird, die Guttmann den „Ausgewählten Abhandlungen“ einfügte, ergibt 
daun ganz direkt fruchtbare Gesichtspunkte für die Therapie. 

Bei der auf dem Boden der funktionellen Diagnostik erwachsenden Therapie 
ist jedes planlose und schablonenhafte Handeln von vornherein ausgeschlossen, 
weil sie sich jeweils schon durch den Modus des diagnostischen Vorgehens und 
auf Grund der hierbei unumgänglichen Versuche den Besitz der Direktiven für 
das Heilverfahren ausschließlich aller seiner durch die Eigenart des Falles bedingten 
Nüancen gesichert hat. Daß bei einem solchen Vorgehen das Heil allerdings nicht 
von einem spezifischen Mittel, von der routinehaften Anwendung einer „Kur“, von 
irgend einer durch die Tradition sanktionierten Methode oder einem neu auf¬ 
tauchenden und nun als alleinseligmachend proklamierten Regime erwartet wird, 
sondern daß die zum Zwecke rechtzeitiger Abstellung der Mängel im indivi¬ 
duellen Betriebe zu ergreifenden Maßregeln vorwiegend den Charakter hygienisch- 
prophylaktischer Anordnungen tragen werden, liegt auf der Hand. Auf Grund 
solcher Erwägungen aber wird der Arzt nicht nur einen sicheren Standpunkt gegen¬ 
über den wechselnden Moden in der heutigen Medizin, sondern überhaupt eine 
ganz andere Auffassung von dem Wesen seines Berufes gewinnen. Wer im 
höchsten Sinne nicht bloß Organpatologe oder -Spezialist, sondern Kenner des 
psychosomatischen Betriebes sein will, kann das Ziel seiner Tätigkeit nicht darin 
erblicken, nur Flickwerk für eine defekte Maschine zu liefern. Und die Über¬ 
zeugung, daß ein hygienisch-prophylaktisches Vorgehen nur zu einer Zeit erfolgreich 
sein kann, in der nach der jetzigen Terminologie die „funktionelle Erkrankung“ 
noch nicht dem „organischen Leiden“ Platz gemacht hat, wird den biologisch denken¬ 
den Arzt veranlassen, das Wesen und die Gründe der Kraftanomalie in jedem 
Einzelfalle zu erforschen und daraus die Handhaben für ihre Beseitigung zu 
gewinnen. 

Unter möglichster Ergründung der vielfach verschlungenen Beziehungen des 
psychosomatischen Betriebes, die zwischen seinen Betriebsgebieten unter sich einerseits 
und zur Außenwelt andrerseits unterhalten werden müssen, betrachtet der wahre 
Arzt es als das höchste Ziel seiner Wissenschaft und seiner auf ihr gegründeten 
Kunst nicht durch pathognomonische Symptome, sondern durch wissenschaftliche 
Beweisführung festzustellen, welche Art der Reaktion vorhanden ist, welche Kräfte 
der Organismus zur Verfügung hat und warum eine Form der Behandlung ge¬ 
eigneter ist, das Gleichgewicht wiederherzustellen, als die andere. Je mehr sich 
der Arzt von dem Schema, von dem Fanatismus des Allheilmittels und der An¬ 
betung anscheinend unfehlbarer Methoden frei macht, wird ihm das „Individuali¬ 
sieren“ von einem toten Wort zu einem lebendigen Begriffe werden. Und das da¬ 
mit erforderliche Eingehen auf die Persönlichkeit seines Klienten muß ihm auch 
die nahezu verlorene Position in der Familie wieder sichern, die eines Lehrers, 
Führers und Erziehers in der Hygiene des Körpers und des Geistes. 

Eschle. 


Handbuch der Gynäkologie. Von J. Veit. Zweite völlig umgearbeitete 
Auflage. Band II, Band III, 1. u. 2. Hälfte. Wiesbaden, J. F. Bergmann 

1907, 1908. 

Von dem bereits in diesen Blättern (Fortschritte der Medizin, S. 473, 1907) 
besprochenen Handbuch der Gynäkologie, II. Auflage, liegt Band 1, Baud II und 
Band III, 1. und 2. Hälfte, abgeschlossen vor. 

Band II enthält: Die gonorrhoischen Erkrankungen der weiblichen Harn- 
nnd Geschlechtsorgane (Buram); die Entzündungen der Gebärmutter, Atrophia uteri 
(Döderlein); Erkrankungen der weiblichen Hamorgane (Stöckel). 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



222 


Kongresse und Versammlungen. 


Digitized by 


Band III enthält: Die Menstruation (Schaeffer); Erkrankungen der Vagina 
(Veit); Haematocele (Fromme); Sarcoma Uteri und sog. Mischgeschwülste des Uterus 
(R. Meyer); Anatomie des Carcinoma Uteri (Wertheim); Symptomatologie und Be¬ 
handlung des Gebärmutter-Krebses (Koblank); Palliativbehandlung der inoperablen 
Karzinome (Fromme); Uteruskarzinom und Schwangerschaft (Sarwey): das maligne 
Chorionepitheliom (Veit). 

Eine nähere Besprechung der einzelnen Kapitel behalte ich mir bis zum 
Abschluß des ganzen Werkes vor. F. Kayser (Cöln.) 


Technik der serodiagnostischen Methoden. Von Paul Th. Müller. 

Jena, G. Fischer, 1908. 52 S. 1,50 Mk. 

Der Verfasser bringt eine sehr klare, alle technischen Einzelheiten 
sorgfältig registrierende Darstellung der gegenwärtig gebräuchlichen sero¬ 
diagnostischen Methoden. Wenngleich bei der ungeheuren literarischen Pro¬ 
duktion gerade auf diesem Gebiete eine solche Arbeit bald überholt sein 
muß, werden doch viele, namentlich Anfänger, dem Autor für das mit 
großem Geschick abgefaßte Praktikum der Serologie dankbar sein. 

E. Oberndörffer (Berlin). 


Ärztliches Vademekum 1909. Von Pr. A. Kröche. München, Gnielin. 

Kl. 8°. 184 S. 2 Mk. 

Das Vademekum will bekanntlich dem Arzte alles Gedächtniswerk, das 
sonst nur mühsam zusammenzustellen wäre, übersichtlich darbieten, sowie ange¬ 
nehme therapeutische Fingerzeige geben. Der neue Jahrgang hat viele Ver¬ 
besserungen und Erweiterungen erfahren. Er bringt Daten aus Anatomie, 
Physiologie. Physik, Chemie, Pharmakologie, Billige Rezeptur, Diätkuren, 
Nothilfe, Neuerungen auf dem Gebiete der Medullarnarkose, die Kreislauf¬ 
störungen, Bädernotizen. Ärztliche Taxen (Bayern, Preußen, Württemberg). 
Ärztliche Gesetzeskunde usw. Escli. 


Kongresse und Versammlungen. 

Die dreißigste öffentliche Versammlung der Balneologischen Gesellschaft 

findet in Berlin vom 4. bis 9. März 1909 statt. 

Bisher wurden folgende Vorträge angemeldet: 

1. Herr Brieger (Berlin): Eröffnungsrede. 

2. Herr Brock (Berlin): Bericht über das verflossene Vereinsjahr. 

3. Wahl des Vorstandes. 

4. Herr Ewald (Berlin) und Herr Max Cohn (Berlin): Neuere — besonders 

radioskopische — Ergebnisse aus dem Gebiet der Magen- und Darmunter¬ 
suchung mit Demonstrationen. 

5. Herr Schürmaycr (Berlin): Beiträge zur röntgenologischen Diagnose der Er¬ 

krankungen des Verdauungsstraktus. 

6. Herr Ad. Schmidt (Halle a. S.): Über Durchfall (pathogenetische und tera- 

peutische Gesichtspunkte). 

7. Herr Kionka (Jena): Einwirkung von Mineralwässern auf die Darmtätigkeit. 

8. Herr L. Kuttner (Berlin): Vorteile und Nachteile der Über- und Unter¬ 

ernährung. 

9. Herr Pariser (Homburg v. d. H.): Über Entfettungskuren. 

10. Herr Determann (St. Blasien): Kritische Betrachtung der vegetarischen Er¬ 

nährungsweise. 

11. Herr Eulenburg (Berlin): Hydroelektrische Bäder. 

12. Herr Schreiber (Königsberg): Über accidentelle Albuminurie. 

13. Herr Sarason (Berlin): Die Bedeutung eines neuen Bausystems für Kurorte. 

14. Herr Gottschalk (Berlin): Balneotherapie und Menstruation. 

15. Herr Grawitz (Charlottenburg): Über die thermischen Einwirkungen auf die 

Lymphströmungen des Organismus. 

16. Herr Moeller (Berlin): Die hydriatische Behandlung der Lungenschwindsucht. 

17. Herr Rothschild (Soden): Bedürfen -wir der Opsoninprüfung bei der Behand¬ 

lung Tuberkulöser? 

18. Herr Wolff-Eisner (Berlin): Die Prognosenstellung bei der Lungentuber¬ 

kulose mit Berücksichtigung der Beziehungen zur Balneologie. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Kongresse und Versammlungen. 


223 


19. Herr Laqueur (Berlin): Erfahrungen mit neueren Methoden der maschinellen 

Atmungsgymnastik. 

20. Herr Günzel (Soden): Eine neue Behandlung von Bronchialasthma. 

21. Herr O. Müller (Tübingen): Über die Kreislaufwirkung kalter und warmer 

Wasserapplikationen sowie verschiedener Medizinalbäder. 

22. Herr Strauß (Berlin): Thema Vorbehalten. 

23. Herr Jacob (Kudowa): Welches sind die erwiesenen Vorgänge der Zirkulation 

beim Gebrauch von Bädern, die zur Restitution des geschwächten Organis¬ 
mus führen? 

24. Herr Siegfried (Nauheim): Weitere Erfahrungen über die Veränderung des 

physiologischen Verhältnisses vom Puls- zur Atmungs-Frequenz bei Herz¬ 
krankheiten. 

25. Herr Gräupner (Nauheim): l'ber die Möglichkeit, die Druckkraft des Herz¬ 

muskels, die Größe des Widerstandes im Gefäßsystem und die Geschwindig¬ 
keit zu bestimmen. 

26. Herr Fisch (Franzensbad): Künstliche Atmung- und Herzregulation. (Mit 

Demonstrationen.) 

27. Herr Selig (Franzensbad): Über den Herzschmerz. 

28. Herr F. Kisch jr. (Marienbad): Uber das Verhalten des Pulsdruckes bei 

Arteriosklerose. 

29. Herr Bickel (Berlin): Über die biologische Forschung in der Balneologie. 

30. Herr Frankenhäuser (Berliu): Über den balneologischen Unterricht an den 

Universitäten. 

31. Herr Marcus (Pyrmont): Die Bestimmung der Blutbeschaffenheit in ihrem Be¬ 

zug auf die Verdauung. 

32. Herr Brieger (Berlin): Uber den Einfluß physikalischer Behandlung auf die 

Antifermentbildung im menschlichen Blute. 

33. Herr Leder mann Berlin): Über die Bedeutung der Serodiagnostik für die 

Diagnose und Therapie der Syphilis. 

34. Herr Dove (Berlin): Klimatische Fragen in der Balneologie. 

35. Herr Schade (Kiel): Colloidchemie und Balneologie. 

36. Herr Grube (Neuenahr): Über die chemischen Correlationen im Organismus. 

37. Herr S. Munter (Berlin): Neuerungen auf dem Gebiete der Heilgymnastik der 

Nerven-, Herz- und Stoffwechselkrankheiten. 

38. Herr Löwenthal (Braunschweig): Kritisches zur physikalischen Therapie. 

39. Herr Engel mann (Kreuznach): Die Gewinnung hochgradig radioaktiver Salze 

aus dem Rückstände der Kreuznacher Quellen und deren medizinische Ver¬ 
wertung. 

40. Herr Itiedel (Straßburg): Über gashaltige Bäder. 

41. Herr L. Fellner (Franzensbad): Neue Untersuchungen über physiologische 

Wirkung der Kohlensäure-Gasbäder. 

42. Herr Beerwald (Altheide): Das Verhalten der Kohlensäure in künstlichen und 

natürlichen Kohlesäurebädern. 

43. Herr Kothschuh (Aachen): Piscinenbäder in Gegenwart und Zukunft. 

44. Herr Gutzmann (Berlin): Über die Behandlung der Neurosen der Stimme 

und Sprache. 

45. Herr F. Blumenthal (Berlin): Die therapeutischen Aufgaben bei der Base- 

dow’schen Krankheit. 

46. Herr Fuerstenberg (Berlin): Die hvdriatische Behandlung der Neurasthenie. 

47. Herr Tobias (Berlin): Über intermittierendes Hinken. 

48. Herr Siebelt (Flinsberg): Die Lichttherapie in der Hand des praktischen 

Arztes. 

49. Herr Holländer (Berlin): Die kombinierte Heißluftbehandlung. 

50. Herr Immelmann (Berlin): Die Behandlung von Gelenksteifigkeiten mittels 

Bier’scher und TyrrnaueFscher Apparate. 

51. Herr Hirsch (Kudowa): Die Balneotherapie im Kindesalter. 

52. Herr Haeberlin (Wyk auf Föhr): Die Kinder-Seehospize Europas und ihre 

Resultate. 

53. Herr Schuster (Aachen): Ist die Kombination von Quecksilberkuren mit 

Schwefelbädern rationell? 

54. Herr Lennö (Neuenahr): Mitteilungen aus der Praxis. 

55. Herr Hahn (Bad Nauheim): Die Zukunft der Balneologie und die Balneologie 

der Zukunft. 

56. Herr Ißerlin (Soden): Über die Bedeutung der badeärztlichen Tätigkeit für 

die medizinische Statistik. 

57. Herr Martin (Nauheim): Grundsätze baineologischer Geschichtsforschung. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



224 


Kongresse und Versammlungen. 


Digitized by 


58. Herr Martin (Nauheim): Nachträge zu meinem .Deutschen Badewesen in ver¬ 

gangenen Tagen.“ 

59. Herr v. Chlapowski (Kissingen): Anwendung des Wellenbades als Ersatz der 

Massage. 

CO. Herr Borodenko (Charkow): Zur physiologischen Wirkung kaukasischer 
Mineralwässer auf die Verdauungsorgane. 

61. Herr Lichtenstein (Frankfurt a. <).): Über die Heilerfolge des Aderlasses. 

62. Herr Brenner (Dürkheim): Der Wert der Antitrypsinbestimmung des Blutes 

für Diagnose und Prognose der Anaemie und die Beeinflussung durch Arsen¬ 
wasser. 


Der achte internationale Kongreß für Hydrologie. Klimatologie, Geologie 

und physikalische Therapie 

findet laut Beschluß des vorigen Kongresses (Venedig 1905) vom 4.—10. April 1909 
in Algier unter dem Patronat des Geueralgouverneurs M. Jonnart statt. Präsident 
des Kongresses ist Professor A liiert Robin in Paris, Generalsekretär Dr. L. Revnaud 
in Algier. In Deutschland hat sich zur Förderung der Interessen des Kongresses 
ein Komitee gebildet, zu dem die Herren 

Geh. Sanitätsrat W. Adam, Bad Flinsherg 

Prof. H. E. Albers-Schönberg, Hamburg 

Geh. Medizinalrat Prof. Brieger, Berlin 

Geh. Medizinalrat Prof. Eulenburg,-Berlin 

Geh. Medizinalrat Prof. Goldscheider, Berlin 

Geh. Medizinalrat Prof. His, Berlin 

Prof. Joachimsthal, Berlin 

Prof. Jul. Lazarus, Berlin 

Prof. H. Lenhartz, Hamburg 

Prof. Adolf Loewv, Berlin 

Prof. Posner, Berlin 

Geh. Regierungsrat Prof. B. Proskauer, Berlin 
Geh. Medizinalrat Prof. v. Renvers, Berlin 
Sanitätsrat ü. Rosenthal, Berlin 
Geh. Medizinalrat Prof. Kühner, Berlin 

Generalarzt Dr. Scheibe, ärztl. Direktor der Charitd, Berlin 

Prof. Th. Schott, Bad Nauheim 

Prof. J. Schwalbe, Berlin 

Geh. Medizinalrat Prof. Senator, Berlin 

ihren Beitritt erklärt haben. Mit der Vertretung für Deutschland ist vom Präsidium 
Sanitätsrat O. Rosenthal, Berlin, Potsdamerstr. 121g betraut w r orden, der bereit 
ist, Anmeldungen von Vorträgen, Beitrittserklärungen und Mitgliederbeiträge ent¬ 
gegenzunehmen, sowie über alle den Kongreß betreffenden Fragen Auskunft zu 
erteilen. 

Im Anschluß an den Kongreß findet eine Ausstellung von Apparaten und 
Mineralwässern statt. 


Nachstehendes Schreiben ging uns mit der Bitte um Aufnahme zu: 

Die „Freie ärztliche Gesellschaft zum Studium der Tuberkulose mit be¬ 
sonderer Berücksichtigung der Hetolbehandlung“ 

beabsichtigt bis zur Frühjahrsversammlung in Kassel eine möglichst umfangreiche 
Statistik über die Erfolge der Hetolbehandlung auszuarbeiten. 

Allen Kollegen, welche gewillt sind an dieser wichtigen Statistik mitzuarbeiten, 
wird der Geschäftsführer der Gesellschaft, Dr. Weißmann in Lindenfels (Oden¬ 
wald) auf Wunsch gern einen Fragebogen zur Ausfüllung übersenden. Alle die 
Hetolbehandlung ausübenden Arzte seien auch darauf hingewiesen, daß die oben¬ 
genannte Gesellschaft besonders sehr praktische Krankengeschichten-Formulare für 
Tuberkulose ausgearbeitet hat, die durch den Geschäftsführer bestellt werden können. 


Schriftleitung: Dr. Rigler in Leipzig. 

Druck von Emil Herrmann senior in Leipzig. 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



27. Jahrgang. 


1909. 


fomcbritte der Medizin. 

Unter Mitwirkung hervorragender Fachmänner 

herauogegehen von 

Professor Dr. 6. Köster Prio.-Do*. Dr. o. Criegern 

in Leipzig. in Leipzig. 

Schriftleitung: Dr. Rigler in Leipzig. 

Erscheint am 10.. 20., 00. jeden Monats. Preis halbjährlich 
Nr. 6. 6 »«h i. ki. Zeitschrift für Yenticherungsinedlzin 8 Mark. 2S« Fcbrilflr. 

|| 1 Verlag von Georg Thieme, Leipzig. - |j 


Originalarbeiten und Sammelberichte. 

Stauungspapille und Gehirnchirurgie. 

Sammelreferat von Prof. Greeff, Berlin. 

Mit den Fortschritten der Hirnchirurgie in den letzten .Jahren 
ist in chirurgischen-ophthalmologischen Kreisen ein erneutes Interesse 
für das Wesen und die eventuelle operative Behandlung der Stauungs¬ 
papille erwacht. Um gleich das Wesentliche vorauszunehmen, so machte 
man die Beobachtung, daß nach Beseitigung des die Stauungspapille 
verursachenden Gehirntumors man als Kegel ansehen kann, daß danach 
auch die Stauungspapille selbst und die Sehstörung zurückgeht. Wenn 
aber die Stauungspapille länger besteht, so werden die Sehnervenfasern 
nach und nach atrophisch, es tritt unheilbare Erblindung ein. Wird 
nun auch mit Erfolg operiert, so ist der Patient doch wegen des Ver¬ 
lustes des Augenlichtes übel daran. Solche Fälle sind nicht zu selten. 

Während man früher bei einer Stauungspapille, wenn nicht Lues 
vorlag, den Patienten seinem Schicksal zu überlassen gewohnt war, 
das ihn zur Amaurose oder zum Exitus letalis führte, sinnt man heute 
auf chirurgische Methoden wenigstens die Blindheit abzuwenden. .Ja 
selbst, wenn der Tumor nicht lokalisiert und die Ursache der Stauungs¬ 
papille nicht beseitigt werden kann, so ist es gerechtfertigt Operationen 
vorzunehmen, um wenigstens das Sehvermögen zu erhalten, das zum 
Wohlbefinden des Kranken, der immerhin noch Jahre leben kann, 
ein Wesentliches ausmacht. Es liegen gerade aus den letzten Jahren 
darüber viele Berichte und Arbeiten vor. 

Das W esen der Stauungspapille. 

Dr. W. Thorner in Berlin hat neuerdings eine ausführliche und 
gründliche experimentelle Arbeit über die Entstehung der Stauungs¬ 
papille gebracht, v. Graefe stellte die Theorie auf, daß die Erhöhung 
des Hirndrucks den Sinus cavernosus komprimiere, infolgedessen der 
Blutabfluß der Vena opt. sup. und folglich auch der Vena centr. retinae 
behindert sei. Die dadurch herbeigeführte Blutstauung bewirke eine 
Inkarzeration des Sehnervenkopfes in dem unnachgiebigen Skleralring. 
Diese Anschauung kann als widerlegt angesehen werden, besonders 
durch die anatomischen Untersuchungen von Seseman, daß die V. opt. 
sup. ausgiebige Anastomosen mit der V. facialis ant. besitzt, so daß 
eine Behinderung des venösen Abflusses nach der Schädelhöhle noch 
nicht eine venöse Stauung in der V. centr. ret. hervorbringt. Nur 

15 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 






(ireeff, 


Digitizeö by 


220 


v. Bramann ist in neuerer Zeit wieder auf diese Theorie zurüek- 
gekommen. Er sieht die Ursache der Stauungspapille in der direkten 
Druckwirkung des Tumors auf den Sinus cavernosus oder auf den 
Sinus transversus, durch den der Sinus cavernosus seinen Abfluß 
findet. 

Sonst stehen sich im wesentlichen heute zwei Theorien gegenüber. 
1. Die Ansicht, daß es sich bei der Stauungspapille um primäre mecha¬ 
nische AVirkung der Steigerung des intrakraniellen Druckes handelt, 
der sich zwischen den Scheiden des Sehnerven bis an das Sehnerven- 
onde fortpflanze (Mauz, Schmidt-liimplcr, v. Michel usw.); 2. daß 
die Stauungspapille eine primäre Entzündung durch toxische Produkte 
der intrakraniellen Neubildungen sei (Leber, Deutschman usw.). 
Manche Autoren nehmen eine vermittelnde Stellung ein. 

Thorner untersucht zuerst die physikalischen Gesetze, welche 
hier Geltung haben. Es ist zwar richtig, daß ein erhöhter Druck sich 
nach allen Seiten hin gleichmäßig fortpflanzen muß, also auch ein 
erhöhter Hirndruck, aber das Gesetz modifiziert sich, wenn es sich 
um lange kapilläre Röhren und Spalten handelt, dann steigt der Druck 
in der kapillären Röhre nicht gleichmäßig mit, sondern bleibt zurück. 
Nun ist der Zwischenscheidenraum um den Sehnerv eine sehr lange 
kapilläre Röhre, im Eoramcn opticum ist nur unten eine ganz schmale 
Spalte vorhanden, ferner ist der Raum im ganzen Verlauf vielfach 
in Buchten und Taschen geteilt, so daß sicher zu folgern ist, daß 
ein erhöhter Hirndruck (und gewaltige Steigerungen kommen ja gar 
nicht vor) gar nicht bis zu dem Sehnervenende seine Wirkung aus¬ 
üben kann. 

Die bisher am toten wie am lebenden Tier angestellten Experi¬ 
mente haben keine befriedigende Lösung ergeben. Vor allem ist ein¬ 
zuwenden, daß nicht nur der intervaginalc Lymphraum, sondern auch 
der supravaginale und der Tenon’sche mit dem subarachnoidalen kom¬ 
munizieren, sich also bei erhöhtem Lymphdruck füllen müßten, ln 
der Tat ergaben die Injektionsversuche vom subarachnoidalen Raum 
aus, daß sich auch diese füllten und sich zuerst Exophthalmus ein¬ 
stellte. Es müßte also bei erhöhtem Hirndruck Exophthalmus eintreten 
und umgekehrt starker Exophthalmus erhöhten Hirndruck machen, 
wenn freie Kommunikationen hier beständen, was beides nie beob¬ 
achtet wird. 

Thorner hat mm eine neue Idee bei seinen Experimenten durch¬ 
geführt. Um mechanisch eine Einwirkung auf die Papille zu erzielen, 
ohne eingreifende anatomische Veränderungen, wählte er den Weg direkt 
durch den Bulbus und zwar in der Weise, daß eine Spritze oder Kanüle 
durch den Glaskörper bis in die Tenon’sche Kapsel oder etwas über 
diese hinaus in der Umgebung der Papille eingestochen wird und hier 
die Substanzen, die eine mechanische oder irritative Wirkung auf 
den Sehnerven ausüben sollen, eingespritzt worden. 

Es wurde zunächst metallisches Quecksilber beim lebenden, narko¬ 
tisierten Tier injiziert. Nach Beendigung der Injektion sah man das 
Quecksilber rings um die Kornea an der Konjunktiva durchschimmern. 
Es trat ferner ein mäßiger, aber deutlicher Exophthalmus ein. Ophthal¬ 
moskopisch zeigten sich sofort nach der Injektion die Arterien der 
Retina verschwunden, jedoch nach einigen Minuten schon waren wieder 
normale Zirkulationsverhältnisse vorhanden. Eine Stunde später sah 


Go gle 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
AJRBANA<Hftf4PA1<3PT" 



Stauungspapille und Gehirnchirurgie. 


227 


die anfangs blasse Papille wieder normal aus, sie erwies sich auch so 
bei der anatomischen Untersuchung. 

Als Gegenprobe wurden Stoffe gewählt, die zwar keine Druck¬ 
wirkung ausübten, aber entzündungserregend wirkten. Zunächst der 
elektrische Strom, dann Jequiritilösung und das alkalische Liquor 
ammonii. Es trat bald und erheblich ein starkes ödem der Papille ein. 

Aus allen Gründen scheint dem Verfasser von allen Theorien 
über die Entstehung der Stauungspapille die von Leber aufgestellte 
Toxintheorie diejenige zu sein, welche alle bekannten Erscheinungen 
am besten erklärt. 

Wenn es auch nicht üblich ist in einem Referat viel von all¬ 
gemein kritischen Erwägungen zu bringen, so sei doch schon hier 
bemerkt, daß mit dieser Arbeit das letzte Wort in dieser Präge noch 
nicht gesprochen ist. Die Experimente des Verfassers sind wohl richtig, 
es fragt sich nur, ob seine Schlüsse daraus unbedingt so ausfallen 
müssen. Bei dem erhöhten Hirndruck hält der gesteigerte Druck 
Wochen und Monate an und er könnte so doch eher seinen Weg bis 
zur Papille finden als in dem Experiment. Ferner sprechen die klini¬ 
schen Erfahrungen nicht immer zugunsten der Entzündungstheorie, 
sonst müßte gerade bei einem Hirnabszeß die Stauungspapille häufig, 
bei etwa einem Nervenfibrom im Hinterhauptslappen sehr selten sein. 
Das Umgekehrte ist aber fast regelmäßig der Fall. Auch die unten zu 
erwähnende Tatsache, daß bei einer einfachen palliativen Eröffnung 
des Schädels die Stauungspapille meist zuriiekgeht und zwar häufig 
sofort, ist gegen diese Theorie zu verwerten. 

Operatives Vorgehen. 

Bei Bestehen der Stauungspapille sind meistens die äußeren 
Scheiden der Dura um den Sehnerv eine Strecke weit hinter dem Bulbus 
ampullenartig aufgetrieben: Hydrops vaginae nervi optici. Wenn 
diese Erscheinung durch erhöhten Druck hervorgerufen wäre, so wäre 
es am naheliegendsten diese Scheiden einzuschneiden. Dies ist auch 
öfters früher geschehen (Borchardt), jedoch kann die Operation als 
nutzlos oder schädigend, als verlassen angesehen werden. 

E. v. Hippel hat es unternommen, im Anschluß an einen Fall 
die große Literatur über die operative Behandlung der Hirntumoren 
mit Stauungspapille zusammenzustellen und statistisch zu verwerten. 

Es ist danach zunächst eine unbestreitbare Tatsache, daß, wenn 
bei Stauungspapille das Sehvermögen anfängt abzunehmen, die Pro¬ 
gnose für den Visus in der großen Mehrzahl der Fälle eine absolut 
schlechte ist. Die definitive, unheilbare Erblindung läßt nicht lange 
auf sich warten. 

Was leistet nun die Operation betreffs der Stauungspapille? Es 
steht zunächst fest, daß diese nach radikaler Beseitigung des Grund¬ 
leidens (Tumor, Abszeß) so gut wie ausnahmslos verschwindet und 
ein gutes Sehvermögen erzielt wird, wenn nicht zu spät operiert ist, 
also alle Sehnervenfasern schon zugrunde gegangen sind. 

Aber wir können heutzutage weitergehen. Das gleiche Ergebnis 
wird sehr oft dann erreicht, wenn die Causa morbi nicht entfernt, 
sondern durch eine Trepanation nur eine Aufhebung des gesteigerten 
intraokularen Druckes herbeigeführt wird. Deshalb reden neuere 
Autoren Sänger, Finckh, v. Krüdener, v. Hippel der Palliativ¬ 
trepanation das Wort. Von 221 Fällen starben im Anschluß an die 

15* 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



22fc 


Greeff, Stauungspapille und Gehirnchirurgie. 


Digitized by 


Operation 53, bei den übrigen 168 ging die Stauungspapille hundertmal 
zurück, nur achtzehnmal tat sie es nicht, bei den übrigen fehlen ver¬ 
wendbare Angaben. 

In bezug auf das Sehvermögen ergibt sich, daß die Aussichten 
für Wiederherstellung oder Erhaltung des Sehvermögens günstige sind, 
wenn man rechtzeitig, d. h. wenn noch brauchbares Sehvermögen vor¬ 
handen war, dagegen sehr schlechte, wenn spät operiert wird. 

Die Trepanation steht unter den operativen Eingriffen, welche 
die Stauungspapille zum Verschwinden bringen können, zweifellos oben¬ 
an. Es ist mit Nachdruck zu betonen, daß es sich bei der Trepanation 
durchaus nicht immer bloß um ein Hinausschieben des Endes handelt, 
sondern daß auch völlige Heilungen Vorkommen, daß ferner die Lebens¬ 
dauer der Patienten durchaus nicht selten eine solche ist, daß man auch 
in dieser Hinsicht den Eingriff als einen durchaus lohnenden bezeichnen 
muß. Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob ein sonst schwer 
leidender Mensch auch noch blind ist oder nicht. 

Der einzige Einwand, der gegen die Palliativtrepanation gemacht 
wird ist der, daß die Gefahr derselben zu groß sei. Eine beweiskräf¬ 
tige Statistik in dieser Hinsicht kann nur die Zukunft bringen. Die 
unmittelbare Gefahr der Operation ist im allgemeinen viel geringer, 
wenn sie in einem relativ frühen d. h. in dem für unsere Zwecke 
in Betracht kommenden Stadium der Krankheit — gemacht wird. 
Die Gefahr wird dann von besonders erfahrenen Chirurgen (Kocher, 
Horsley) als gering bezeichnet, sofern die Art des operativen Vor¬ 
gehens zweckmäßig ist. Verfasser geht nun auf die Technik ein, aus 
der ich nur den wichtigsten Satz anführen möchte, daß die einfache 
Trepanation nicht genügt, sondern die Inzision oder Exzision der 
Dura notwendig sei. 

Von Bedeutung ist der Ort, an welchem die Trepanation aus¬ 
geführt wird. Es empfiehlt sich möglichst in der Nähe des rauni- 
beengenden Gebildes zu trepanieren. Wenn also der Tumor auch nur 
mit Wahrscheinlichkeit lokalisiert werden kann, so soll die betreffende 
Gegend gewählt werden. 

Es ist zu erwarten, daß die Unsicherheit in der Lokalisation 
immer mehr abnimmt, je weitere Anwendung die Neisser’sche Hirn¬ 
punktion finden wird. Durch die Bohrlöcher, die man dann setzt, 
kann auch eine Punktion der Ventrikel vorgenommen werden und 
diese kann besonders dann Wert haben, wenn es sich nicht, um eine 
Neubildung, sondern um eine intrakranielle Drucksteigerung aus anderen 
Gründen handelt. Schon v. Bergmann hat die Punktion der Seiten¬ 
ventrikel empfo